"Empathie wirkt"

Zwischen glücklichen Patienten, zufriedenen Mitarbeitern und Wirtschaftlichkeit: Robert Schütz, Geschäftsführer der Kliniken Diakonissen Linz, Salzburg und Schladming, über die Herausforderungen des Managements eines Krankenhauses und seinen persönlichen Führungsstil.

Robert Schütz ist Doktor an drei Kliniken. Untersucht, diagnostiziert oder operiert hat er aber noch nie. „Ich bin promovierter Wirtschaftswissenschafter und seit zehn Jahren als Geschäftsführer der Kliniken Diakonissen tätig“, sagt Schütz. 250 Mitarbeiter sind alleine am Standort Linz angestellt. Mit 20.000 Patienten pro Jahr werden etwa 22 Millionen Euro umgesetzt. Gemeinsam mit Primar Josef F. Macher bildet Schütz die Geschäftsführung der Linzer Privatklinik, die sich auf die Fachgebiete Bewegungsapparat inklusive Wirbelsäule, ästhetische Chirurgie und Varizen, Augenchirurgie und Vorsorgemedizin spezialisiert hat. Die Gesundheitsbranche kennt Schütz aus früheren Tätigkeiten so gut wie seine Westentasche. Er ist überzeugt: „Der autoritäre Führungsstil hat ausgedient. In manchen Krankenhäusern sind strenge Hierarchien vor allem unter älteren Ärzten noch zu finden, aber bei uns an den Kliniken waren solche Muster nie so stark ausgeprägt.“ Was einerseits daran liege, dass es sich in Linz und Salzburg um Privatkliniken ohne Abteilungen handle. Andererseits: am Geist der Häuser, der von den lokalen Schlüsselpersonen und dem regionalen Umfeld geprägt sei. „In Schladming ist der Umgang miteinander direkter und lauter als im urbanen Bereich. Dort sind alle per Du. Aber auch die Standorte Linz und Salzburg unterscheiden sich voneinander, man spürt die regionalen Einflüsse der Mitarbeiter und Patienten, die Geschichte der Städte“, erklärt Schütz.

Führen heute, aber wie?

Die Aufgabenbereiche des reisenden Klinikchefs sind vielfältig: Strategische Entwicklung und Kommunikation mit den Eigentümern und dem lokalen Management, Organisations- und Führungskräfteentwicklung der Kliniken sowie Mitarbeiterförderung gehören zum Alltag zwischen Auto, Zug und Krankenhaus. Doch wie wird man all diesen Aufgaben gerecht? „Die Tage sind lang und intensiv, im Auto telefoniere ich viel. Bei den Besuchen vor Ort herrscht ein straffer Terminplan. Ich habe aber viel Zeit und Energie investiert, die richtigen Mitstreiter auszuwählen und aufzubauen. Und damit gelingt es uns gemeinsam gut, diese Fülle von Aufgaben zu bewältigen“, erklärt Schütz. Alle drei Kliniken würden auf dieselben Grundwerte bauen: Empathie und Authentizität, geprägt vom historischen Wirken der Träger der Häuser, den Diakonissen. Und das nicht nur in der Patientenpflege. Auch unter den Führungskräften und im Umgang mit den Mitarbeitern sollen diese Werte (vor)gelebt werden. Also Gefühlskram statt klarer Ansagen? „Nein, ich würde meinen Führungsstil eher als partnerschaftlich-kooperativ bezeichnen. Wenn ich Interesse zeige und meine Mitarbeiter gezielt fördern möchte, ist das im Sinne des empathischen Ansatzes. Und das wirkt.“ Was für Schütz bedeutet: Mit den Mitarbeitern Ziele zu definieren, den Weg dorthin jedoch frei gestaltbar zu lassen. „Ich bin jederzeit Gesprächspartner, wenn am Weg Fragen auftauchen oder meine Unterstützung gebraucht wird“, sagt Schütz. Gemeinsam mit den lokalen Führungskräften werde jährlich ein Mitarbeitergespräch als ‚Meilenstein“ der Entwicklung geführt. „Die Mitarbeiter sollen das Gefühl haben, dass wir uns dafür interessieren, wie sie ihren Weg beschreiten und wie es ihnen dabei geht. Es soll kein Kontrollieren sein, denn ein Leitsatz lautet: Kontrolle ist gut, Vertrauen ist besser.“

Empathie, grenzenlos?

„Klar stoße ich auch manchmal an meine Grenzen als Führungskraft“, meint Schütz. Vor allem dann, wenn sich Mitarbeiter nicht fördern lassen wollen: „Da wäre Strenge und Autorität notwendig, das ist aber nicht das, was ich verfolgen möchte.“ Er bemühe sich in diesen Situationen, bestimmter zu führen, und greife auf einen situationsbezogen strengeren Führungsstil zurück. Denn die Dosis mache auch hier das Gift: Die einzelnen Mitarbeiter sollten durch anspruchsvolle Aufgaben ausgelastet, aber nicht über- oder unterfordert werden. „Wo ich dann aber Strenge mit ständiger Kontrolle verbinden müsste, bin ich eindeutig der falsche Vorgesetzte“, erklärt Schütz. Damit es nicht so weit komme, werde bereits bei Neueinstellungen großer Wert auf die Persönlichkeit und das Engagement der Kandidaten gelegt: „Wir sind bei Bewerbungsgesprächen meistens zu dritt und schauen neben der Ausbildung sehr auf die persönliche Entwicklung und die Sozialisierung des Bewerbers. Daraus können wir auch meistens ableiten, ob es Empathiegrundlagen gibt und wieviel Einsatzbereitschaft vorhanden ist.“

Motivation? Mit dem Spiegel!

Lob. Wertschätzung. Ermutigende Gespräche. Motivation hat viele Facetten. Doch wie vermittelt man als Führungskraft am besten neues Denken und Handeln? „Ich ermutige meine Mitarbeiter am liebsten mit Gestaltungsoptionen und spannenden Zielbildern, die positiv besetzt sind“, erklärt Schütz. Erfolge motivieren und Führungskräfte sollen Mitarbeitern diese Erfolge ermöglichen und Wertschätzung zeigen. Und das gelinge am besten mit einer positiven inneren Haltung der Führungskräfte. Und durch Ehrlichkeit: „Man kann viel zu einer positiven Grundstimmung beitragen, wenn man authentisch ist und es ehrlich meint. Natürlich kann ich mich über manches ärgern oder über vieles lachen, und das zeige ich dann auch. Vielleicht manchmal etwas zu viel, als es für meine Funktion passend wäre. Aber Emotionen zu zeigen und auch zuzulassen, ist ein Zeichen von Authentizität.“ Und das verlange gerade die Generation Y, die Bedürfnisse direkt anspreche, mehr Interesse, Mitgefühl und Feedback einfordere als vorherige Generationen. „Jüngere Ärzte sind offener und verlangen einen offeneren Führungsstil. Diese Botschaft wird langsam, aber sicher, in allen Krankenhäusern ankommen.“

gedanken von Robert Schütz

Entspannen kann ich am besten_ beim Sport (Tennis).

Großen Einfluss hat auf mich_ meine Frau.

Am liebsten verbringe ich meine Freizeit mit_ der Familie.

Mein Leitsatz ist_ Schaffe Spielräume, damit sich Mitarbeiter

entfalten können.

Meine Ansprüche …

… an mich_ Wertschätzung zu leben.

… an meine Mitarbeiter_ Ehrlichkeit.

… an die Kliniken_ einen wichtigen Beitrag in der lokalen und … der regionalen Versorgung zu leisten.

… an den Geist des Hauses_ hohe Wertschätzung und Empathie

… gegenüber Mitarbeitern und Kunden, Ehrlichkeit und Authentizität.

Der autoritäre Führungsstil
hat ausgedient.

Robert Schütz Geschäftsführer, Kliniken Diakonissen

#Ähnliche Artikel

Patientenpflege: „Es geht ums Spüren“

Emotional. Belastend. Fordernd. Keine Frage - ein Krankenhausaufenthalt ist immer eine besondere Lebenssituation für Patient und Angehörige. Susanne Gringinger, neue Pflegedienstleiterin der Klinik Diakonissen, über die Herausforderungen an das Pflegepersonal für eine ganzheitliche Patientenbetreuung.

Verlieben Sie sich!

Ein Blick. Ein Lächeln. Vielleicht einfach nur so ein Bauchgefühl. Wie wir jemand Besonderen finden, lässt sich nicht mit dem Verstand vorhersagen. Es ist nicht der Kopf, der die großen Entscheidungen trifft – weder bei der Suche nach dem Partner fürs Leben, nach einem Geschäftspartner noch bei der Mitarbeitersuche und auch nicht bei der Suche nach einem Investor. Warum sich (jetzt) alles um Gefühle dreht. Auch in der Wirtschaft. Wir fragten nach – in so ziemlich allen Bereichen des Lebens – wie man sich findet.

Von Apps und Medikamenten

Wie eine App Schlaganfallpatienten dabei unterstützt, ihren Leidensdruck zu mindern, und eine Software helfen kann, neue Medikamente für die Krebsforschung herzustellen – wir haben wieder die spannendsten Start-ups unter die Lupe genommen.

„Zentralisierung ist der falsche Weg“

Bis 1.1.2020 sollen die bislang 21 Sozialversicherungen auf fünf Träger zusammengelegt werden. Die 170 Seiten starke Mega-Reform der türkis-blauen Regierung sorgt für ordentlichen Zündstoff. Ende Oktober wurde sie trotz Protesten in der Begutachtung fast unverändert Richtung Parlament geschickt. Die Eckpunkte der Reform im Überblick und Peter Niedermoser, Präsident der Ärztekammer Oberösterreich, darüber, warum Oberösterreich als Verlierer aus der Reform rausgehen wird.

Hau(p)tsache nicht oberflächlich!

In einer gesunden Haut fühlt man sich wohl. In einem gesunden Unternehmen auch. Tamara Möstl, Geschäftsführerin von Fachinstitut für Hautgesundheit, kümmert sich um beides. Und setzt dabei auf Tiefgang und Ganzheitlichkeit. Und liebt Wandel.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

Am Ende der Welt? Im Zentrum der Innovationen!

Wer schon mal mit einem Airbus A380 oder einer Boeing 747 geflogen respektive mit einem Audi, BMW oder Mercedes gefahren ist, hatte bereits Kontakt mit dem größten Aluminiumhersteller Österreichs: Der Amag Austria Metall. Am Standort im oberösterreichischen Ranshofen spricht CEO Helmut Wieser über innovative Ideen, schöpferische Zerstörung und sein großes Vorbild, die Formel 1.

"Verkaufen kam nicht in Frage"

Vor rund zweieinhalb Jahren hat Georgia Rohrhofer-Meinhart, die Nichte von Firmengründer Walter Meinhart, die Geschäfte beim österreichischen Marktführer für Kabeln und Leitungen, Meinhart Kabel aus St. Florian, übernommen. Gemeinsam erzählen Onkel und Nichte, warum man immer in Oberösterreich geblieben ist, wie man als studierte Romanistin und Journalistin Geschäftsführerin in der Kabelbranche wird und wie die Übergabe ablief.

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.

Abflug!

Die weltweite Anzahl der Flugzeuge wird in den nächsten Jahren stark zunehmen, die zwei großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing wollen ihre jährliche Stückzahl von 1.500 auf bis zu 2.300 erhöhen. Gute Aussichten für den Flugzeugzulieferer FACC mit Sitz in Ried im Innkreis, der zu den 20 größten der Welt gehört und bei allen neuen Flugzeugmodellen vertreten ist. Vorstandschef Robert Machtlinger über die dafür notwendigen Vorbereitungen und warum das Staustehen in Großstädten vielleicht schon bald der Vergangenheit angehören könnte.

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.

Ist das innovativ?

Diese Frage stellt man sich bei Fill Maschinenbau in Gurten ständig. Nur so könne man sich als Unternehmen weiterentwickeln, sagt Geschäftsführer Andreas Fill. Das gehe am besten im Austausch mit anderen Firmen oder Organisationen. Und am liebsten daheim im Innviertel, genauer gesagt in der zum 50-jährigen Firmenjubiläum eröffneten Event-Location, dem Fill Future Dome.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

Darf’s ein bisschen mehr sein?

Wir finden: Es darf. Jedenfalls mehr Genuss und Entschleunigung. Ein bisschen mehr Sport. Mehr Vergnügen. Mehr Leichtigkeit. Und mehr Zeit zu zweit. Hier einige der besten Adressen, an denen Sie dieses „Mehr“ finden.

"Es passiert immer etwas"

Seit 2016 ist Robert Schneider Geschäftsführer der Messe Wels und verantwortet damit den größten Messestandort Österreichs. Nach einem erfolgreichen Messejahr 2018 mit der höchsten Auslastung seit Bestehen der Messe Wels, haben wir ihn zum Interview gebeten. Ein Gespräch über neue Messeformate und einem schwimmenden Pferd.

Gut Ding braucht Weile …

Um 7,2 Millionen Tonnen CO2 sollen die Emissionen im Verkehr bis 2030 gesenkt werden. Das sieht die Klima- und Energiestrategie #mission2030 der Bundesregierung vor. Bis 2050 soll unser Mobilitätssystem komplett aus regenerativen Quellen gespeist werden. Aber wie realistisch ist das aus heutiger Sicht?

„Gesetzgeber sollte nicht in Technologieentscheidung eingreifen“

Als Landesdirektor des mitgliederstärksten Mobilitätsclubs in Oberösterreich kommt man heute nicht drum herum, sich mit dem Thema Elektromobilität zu beschäftigen. Dass Harald Großauer neben dem BWL-Magister auch noch Elektrotechniker mit Meisterbrief ist und jahrelang in der Energiewirtschaft tätig war, macht ihn zum idealen Ansprechpartner auf diesem Gebiet.