Ein gutes Bauchgefühl

Für die Mitarbeiterbindung vertrauen viele auf Betriebsausflüge, flexible Arbeitszeiten, kostenlose Firmenhandys oder Tischfußball. Dass Liebe aber auch durch den Magen geht, darauf setzt das Familienunternehmen Fronius: Vor einem Jahr wurde die Werksküche komplett umgekrempelt mit dem Anspruch, die beste Betriebsgastronomie Österreichs aufzubauen. Auf Kostprobe in Sattledt.

Manche Entscheidungen trifft man am besten aus dem Bauch heraus – vor allem, wenn es ums Essen geht: Steinhauser Fischduett oder Südtiroler Gerstenrisotto? Große oder kleine Portion? Dazu Dillerdäpfel, Petersilienwurzelgemüse oder beides? Salat, Suppe, Nachspeise, und wenn ja, in welcher Größe? Trägt man den Teller schließlich zu einem der pflanzenumrankten Tische des Betriebsrestaurants, passt die Portion genau zum eigenen Appetit – und bezahlt wird nur, was tatsächlich auf dem weißen Plastiktablett landet. „Für mich ist der Preis immer ein wichtiger Hinweis auf die Qualität“, erklärt Thomas Weinberger, Leiter der Betriebsgastronomie. „Mit dem Komponentensystem wollten wir erreichen, dass sich der Mitarbeiter überlegt, wie viel esse ich denn heute.“

Im Jänner 2018 hat das Familienunternehmen Fronius, Spezialist für Schweiß-, Solar- und Batterieladetechnik mit Sitz in Pettenbach, seine Betriebsgastronomie völlig umgestellt, um dem ausdrücklichen Wunsch der Mitarbeiter nach besserem, gesünderem Essen zu entsprechen. In Zeiten des Fachkräftemangels und bei 200 offenen Stellen im Unternehmen hat man sich davon größere Zufriedenheit, stärkere Mitarbeiterbindung und leistungsfähigere Arbeitskräfte erhofft. Nach etwas mehr als einem Jahr zieht Matthias Uhl zufrieden Bilanz: „Das ist definitiv voll aufgegangen.“

„Beste Betriebsgastronomie Österreichs“

Der Leiter des Bereichs Personalentwicklung war federführend an der Entwicklung der neuen Betriebsküche beteiligt. „Vor zwei Jahren haben wir die Mitarbeiter gefragt, was sie sich beim Ernährungsangebot wünschen“, erzählt Uhl. „Immer mehr Menschen bei uns setzen sich mit dem Thema Ernährung und Gesundheit auseinander. Auf diesen Trend wollten wir reagieren.“ Also holt man Thomas Weinberger ins Haus, um das 30-köpfige Küchenteam auf das erklärte Ziel einzuschwören, die „beste Betriebsgastronomie Österreichs“ zu werden.

Als ersten Schritt in diese Richtung stellt Weinberger gänzlich auf regionale, nachhaltige Produkte um: „Je weniger verarbeitet die Lebensmittel sind, je weniger sie gereist sind, je mehr Sonne sie erwischt haben, umso hochwertiger ist die Ernährung.“ Wichtig ist ihm der persönliche Kontakt: „Wir fahren zu jedem Lieferanten, wir reden mit ihm, wir schauen in den Stall.“ Die Zutaten in den benötigten Mengen zu bekommen, ist allerdings mitunter „extrem schwierig“, zumal er auch die zurückgelegten Kilometer reduzieren will. „Es hat keinen Sinn, wegen fünf Kilo Dinkelreis quer durch Oberösterreich zu fahren“, erklärt Weinberger, warum er Regionalität „nicht um jeden Preis“ realisieren will.

Mehr Kosten, mehr Zufriedenheit

Wichtiger ist ihm – und dem Unternehmen – ohnedies das Thema Gesundheit: „Unser Fokus ist es, gesunde, leistungsfähige, motivierte Mitarbeiter zu fördern.“ Sämtliche Rezepte werden durchforstet, die Menüpläne vollständig überarbeitet, Schnitzel und Leberkässemmerl schrittweise durch gesündere Angebote ergänzt und ersetzt. „Wichtig ist, dass die Alternative richtig gut ist. Die muss Spaß machen, attraktiv zubereitet sein, einfach fantastisch schmecken“, schildert Weinberger, wie er möglichst viele Mitarbeiter abholen will. „Meine Aufgabe ist es, dass sie gern zu uns kommen.“

Das ist ihm bereits im ersten Jahr durchaus gelungen: Während davor an den fünf Fronius-Standorten in Oberösterreich täglich rund 800 Hauptgerichte verkauft wurden, sind es heute zwischen 1.100 und 1.200, an Spitzentagen auch 1.600 Portionen. Hinzu kommt noch eine beträchtliche Dunkelziffer an Personen, die nur einen Salat, eine Suppe oder ein Weckerl essen. 40 Prozent des Preises übernimmt das Unternehmen, sagt Matthias Uhl: „Wir wollen mit den Restaurants keinen Gewinn machen und haben seit der Umstellung Mehrkosten zwischen fünf und 20 Prozent. Gleichzeitig haben wir einen Zufriedenheitszuwachs im hohen zweistelligen Bereich. Das positive Echo ist einfach überwältigend.“

Gesund und leistungsfähig

Ganz uneigennützig ist die Umstellung auf die neue Gastronomie natürlich nicht: „Je gesünder ein Mitarbeiter, desto leistungsfähiger wird er die Organisation mitgestalten können“, argumentiert Uhl. „Viele sagen mir, dass der Nachmittag jetzt viel produktiver und besser verläuft als vorher. Das in irgendwelchen Geldbeträgen zu beziffern, macht keinen Sinn. Aber wir sehen, dass es sich schon jetzt rentiert.“

Neben der Ernährung wird ganzheitliche betriebliche Gesundheitsförderung für die Personalentwicklung bei Fronius eine immer wichtigere Rolle spielen: Dabei sollen körperliche, seelische und soziale Aspekte gleichermaßen thematisiert werden, etwa Bewegung, Yogastunden, Resilienztrainings oder der interne Umgang miteinander, wie Uhl ausführt. „Wir müssen dauerhaft daran arbeiten, dass es unseren Mitarbeitern gut geht, damit wir auch in Zukunft am Markt erfolgreich sind.“_

Unser Fokus ist es, gesunde, leistungsfähige, motivierte Mitarbeiter zu fördern.

Thomas Weinberger Leiter Betriebsgastronomie, Fronius

Immer mehr Menschen setzen sich mit dem Thema Ernährung auseinander. Auf diesen Trend wollten wir reagieren.

Matthias Uhl Leitung Personalentwicklung, Fronius

Fronius

Gegründet 1945 in einer Garage in Pettenbach, setzt das Familienunternehmen im Jahr 2017 in den drei Sparten Schweißtechnik, Solarelektronik und Batterieladesysteme 647 Millionen Euro um, davon 91 Prozent im Export. Von den weltweit mehr als 4.550 Mitarbeitern sind rund 3.000 an den fünf oberösterreichischen Standorten Pettenbach, Sattledt, Wels, Thalheim und Steinhaus tätig.

#Ähnliche Artikel

Zusammen-Schweißen

1945 gründete Günter Fronius in einer Garage im oberösterreichischen Pettenbach ein kleines Unternehmen. Aus der Reparaturwerkstätte für Elektrogeräte wurde der weltweit tätige Technologiekonzern, der Batterieladegeräte, Solarelektronik und Schweißgeräte herstellt. Schweißtechnik-Spartenleiter Harald Scherleitner über die aktuellen Veränderungen durch Industrie 4.0 und was im Familienunternehmen selbst zusammenschweißen soll.

Mitunternehmer statt Mitarbeiter

Die 360-Grad Onlinemarketing-Agentur eMagnetix will langfristig zum Best-Practice-Beispiel für Employer Branding werden. Die eingeführte 30-Stunden-Woche ist dabei nur ein Aspekt – die Zusammenarbeit funktioniert nach einem speziellen Werte- und Feedbacksystem und durch Kommunikation auf Augenhöhe.

Fleissig wie eine Biene

Sonja Huemer hat sich schon vor vielen Jahren der Naturkosmetik verschrieben, lange Zeit einen Shop in Linz geführt. Ihre Erfahrung im Vertrieb und ihr Know-how in der Produktion ließ sie nun in eine neue exklusive Produktlinie einfließen. Symbol von B-In ist die Biene. In mehrfacher Hinsicht passend – angefangen beim Fleiß und der Geschäftigkeit der Gründerin.

PR

Bierkulturbericht 2018: Warum Bier so beliebt ist

Erhabener, genussvoller Durstlöscher, regionaler Identitätsstifter, nachhaltiges Produkt und Verantwortungsträger – die vom Linzer Market-Institut im Auftrag der Brau Union Österreich zum zehnten Mal durchgeführte repräsentative Studie zur Bierkultur in Österreich 2018 zeigt, dass Bier positiver und facettenreicher denn je wahrgenommen wird und Land und Leute eng mit der eigenen Bierkultur verbunden sind.

PR

Ich b(r)au mir die Welt, wie sie mir gefällt.

Und zwar sozial und ökologisch, bitte schön! Mit einer Nachhaltigkeitsstrategie im Geiste der Vereinten Nationen will die Brau Union Österreich nicht nur theoretisch „eine bessere Welt brauen“ und die beste zukunftsträchtige Bierkultur schaffen. Sie setzt mit Brauwärmeprojekten in Puntigam und Schwechat auch praktische Schritte und zeigt zudem gastronomischen Nachwuchskräften den verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol.

Mahlzeit!

Regional und Bio – zwei sehr häufig benutzte Wörter im Zusammenhang mit Lebensmitteln. 8,4 Prozent des Gesamtumsatzes des Lebensmittelhandels in Österreich werden mit Bioprodukten gemacht. Zum Bereich Regionalität gibt es keine genauen Zahlen, da es auch an einer einheitlichen Definition fehlt. Wir haben daher bei verschiedenen Institutionen und Produzenten nachgefragt, wie sie den Begriff definieren, und dabei auch noch einiges über Schwindeleien und falsche Preispolitik erfahren.

„Ich könnte niemals Weintrauben aus Chile essen“

Woher kommt das? Diese Frage bekommen Gastronomen immer häufiger gestellt. Christine und Michael Otte wissen in ihrem Hauben-Restaurant Scherleiten in Schlierbach stets eine Antwort darauf. Sie sind einer von etwa 100 Gastronomie-Partnerbetrieben der Genussland Oberösterreich Gastro-Initiative, die auf geprüfte regionale Qualität setzen. Warum sie lieber beim Produzenten um die Ecke einkaufen, wie sie sich und ihren Lebenstraum gefunden haben – das alles erzählen sie, während wir in einer alten Bauernstube mit einer originalen Decke aus dem Jahr 1726 sitzen.

Urteil: Köstlich

Martin Oder ist seit 16 Jahren nicht mehr aus der Wirtschafts- und Unternehmensrechtskanzlei Haslinger / Nagele & Partner wegzudenken, Birgit Voglmayr hat sich in fünf Jahren von einer Praktikantin zur Partnerin hochgearbeitet. Die beiden Macher am Herd sind leidenschaftliche Hobbyköche und sprechen mit uns über die Parallelen von Küche und Kanzlei, neue Anforderungen des Berufsstands – und wie bei Hausdurchsuchungen improvisiert werden muss.

„Man kann ja auch nicht sagen, man liebt ein Kind mehr als das andere“

Anfang des Jahres hat der langjährige Vorstandsvorsitzende der Brau Union Österreich, Markus Liebl, das Zepter an den 46-jährigen Magne Setnes übergeben. Wie Setnes, der Manager mit norwegischen Wurzeln, dem Unternehmen zu weiterem Wachstum verhelfen will und was der ehemalige Vorsitzende Liebl in seiner Amtszeit gerne noch erledigt hätte, erzählen die beiden im Gespräch über die Übergabe, zukünftige Ziele und Trinkgewohnheiten.

Leberkäse kann auch anders ...

Leberkäse-Burger mit pochiertem Ei und Spinat. Leberkäse in der Tüte mit getrockneten Tomaten, Mozzarella, Rucola und Basilikum. So ungewöhnlich diese Gerichte auf den ersten Blick scheinen, so ungewöhnlich ist auch der Weg, den der Leberkäse-Produzent Gourmetfein erfolgreich geht. Die zweistelligen Zuwachsraten sprechen für sich.

Die Kunst, ein guter Gastgeber zu sein

Möchte man den Klängen des Jammertons lauschen, dann sollte man sich in der Gastronomiebranche umhören. Dort wird gejammert, dass sich die Bartresen biegen. Von Restaurantsterben ist da die Rede, Personalmangel, schier unbezwingbaren Konkurrenten wie der Systemgastronomie, und Gesetzesauflagen, die einem die Suppe kräftig versalzen. Will und kann man da heute überhaupt noch ein guter Gastgeber sein?

Darf’s ein bisschen mehr sein?

Wir finden: Es darf. Jedenfalls mehr Genuss und Entschleunigung. Ein bisschen mehr Sport. Mehr Vergnügen. Mehr Leichtigkeit. Und mehr Zeit zu zweit. Hier einige der besten Adressen, an denen Sie dieses „Mehr“ finden.

Im Wald wächst das Team zusammen

Die mächtigen Bäume des Böhmerwalds sind für das Vier-Sterne-Hotel Inns Holz sowohl pittoreske Kulisse als auch herzliche Einladung zum Wandern, Radfahren oder Bogenschießen. Davon profitieren nicht nur die Privatgäste, sondern auch Unternehmen, die mit außergewöhnlichen Seminaren und Firmenevents inmitten des Waldes ihre Mitarbeiter motivieren.

Das Essen? Steht im Kochbuch, Schatzi!

In diesem Fall sind es 72 Essen. Oder besser gesagt: Rezepte. Und diese sind so bunt wie die Persönlichkeiten, die dahinterstecken. Mit seinem neuen OÖ Promi-Charity-Kochbuch möchte Michael Stöttinger über seine Spendenplattform „Hall of Fame“ mindestens 30.000 Euro für die Aktionen „Licht ins Dunkel“ und „Wings for Life“ sammeln.

Die Musik der Zahlen

Als erste weibliche Vorstandsdirektorin in der 170-jährigen Geschichte der Sparkasse Oberösterreich hat Stefanie Christina Huber beruflich viel mit Zahlen zu tun. Was diese mit ihrer Leidenschaft für klassische Musik gemeinsam haben, wie sie für Harmonie in ihrem Team sorgt und welche Note sie in ihrer neuen Funktion hinterlassen will.

08/16

Ein Unfallchirurg, der eigentlich Automechaniker werden wollte; eine Künstlerin, die eine uralte Technik neu beleben will; eine Soziologin, die ihre Karriere in der Werbebranche aufgegeben hat, um ein eigenes Stoffgeschäft zu führen; und zwei Grafikdesigner, die durch eine Weltreise zu Filmemachern wurden. Was die alle gemeinsam haben? Ziemlich außergewöhnliche Lebensläufe.

Was man aus einem Hangover lernen kann

Für Julian Juen muss es der schlimmste Kater seines Lebens gewesen sein: 38 Millionen Flaschen seines aus der Kaktusfeige hergestellten Anti-Hangover-Drinks Kaahée soll er 2011 für einen großen österreichischen Getränkehersteller produzieren. Über Nacht wird der Vertrag plötzlich gekündigt. Frei nach dem Motto des ehemaligen britischen Premierministers Winston Churchill „If you go through hell, keep going“ lässt sich Juen aber nicht beirren: Sieben Jahre danach hat er nicht nur mit Kaahée den Durchbruch geschafft, sondern gibt seine Erfahrungen mit der Urban Food and Beverage GmbH nun auch an andere Marken weiter.

„Zentralisierung ist der falsche Weg“

Bis 1.1.2020 sollen die bislang 21 Sozialversicherungen auf fünf Träger zusammengelegt werden. Die 170 Seiten starke Mega-Reform der türkis-blauen Regierung sorgt für ordentlichen Zündstoff. Ende Oktober wurde sie trotz Protesten in der Begutachtung fast unverändert Richtung Parlament geschickt. Die Eckpunkte der Reform im Überblick und Peter Niedermoser, Präsident der Ärztekammer Oberösterreich, darüber, warum Oberösterreich als Verlierer aus der Reform rausgehen wird.