„Mitarbeiter sind nicht blöd“

Der Kampf um die besten Köpfe wird härter und erfordert ein radikales Umdenken beim Personalmanagement. Der Employer-Branding-Spezialist Gerhard Preslmayer, Geschäftsführer der Agentur SPS Marketing, erklärt, wie sich Unternehmen als attraktiver Arbeitgeber präsentieren und dadurch Mitarbeiter gewinnen, halten und langfristig motivieren können.

Gerhard Preslmayer

Was sagen Sie einem Unternehmer, der eine offene Stelle per Zeitungsinserat ausschreibt?

PRESLMAYERWenn man einfach nur dringend ein paar Leute braucht, kann man natürlich eine isolierte Ad-hoc-Aktion starten. Damit kann er aber sehr viel Geld verbrennen, ohne dass es den Eingang an Bewerbungen bringt, den er gerne hätte. Daher frage ich ihn zuerst, ob und wie seine Arbeitgebermarke definiert ist.

Warum sollte ein Unternehmen in die Entwicklung einer solchen Marke investieren?

PRESLMAYERWeil ich sonst keine Geschichte erzählen kann, wer ich als Arbeitgeber bin. Glücklicherweise sind die Zeiten vorbei, wo man als Arbeitgeber sagen konnte: Die Leute sollen froh sein, dass sie bei mir arbeiten dürfen und bezahlt werden. Heute bewirbt sich der Arbeitgeber beim Arbeitnehmer – die totale Umkehr dessen, wie es noch vor zehn oder fünfzehn Jahren war. Ein gut ausgebildeter Arbeitnehmer mit hohen fachlichen und sozialen Fähigkeiten kann wählerisch sein und bei dem besten Angebot andocken.

Was spielt bei der Wahl des besten Angebots eine größere Rolle: Image oder Geld?

PRESLMAYEREs gibt Jobs, bei denen das Gehalt eine Motivation ist zu wechseln, aber es ist als Lockmittel nicht nachhaltig. Wenn der Mitarbeiter im neuen Unternehmen nicht das vorfindet, was er sich erwartet, wird er es wieder verlassen oder auf Dienst nach Vorschrift umschalten. Als Unternehmer wünscht man sich aber Mitarbeiter, die mitdenken, mitarbeiten und den unternehmerischen Spirit mittragen. Und dabei entscheiden letztlich die Soft Facts, ob sich jemand hingezogen und dazugehörig fühlt.

Welchen Beitrag kann Employer Branding hier leisten?

PRESLMAYEREs geht nicht darum, die von der Qualifikation her richtigen, sondern die zur Unternehmenskultur passenden Mitarbeiter zu finden. Kernaufgabe eines jeden Unternehmens ist es, Mitarbeiter zu halten und eine entsprechende Beziehung aufzubauen. Es ist sowohl monetär als auch zeitlich wesentlich aufwändiger, neue Mitarbeiter zu rekrutieren und ins Unternehmen einzuführen, bis sie den gewünschten Output bringen.

Woran erkennt man, ob ein Mitarbeiter zum Unternehmen passt?

PRESLMAYEREine gute Arbeitgebermarke hat Ecken und Kanten: Wie ticken wir, wie ist unsere Haltung, wofür steht das Unternehmen. Da wissen Bewerber und Mitarbeiter, woran sie sind. Vielleicht verlassen auch einzelne Mitarbeiter das Unternehmen, weil sie sagen, das ist nicht mehr meine berufliche Heimat. Dafür schafft man Anziehungskraft für andere, die besser zum Unternehmen passen. Ein gut geführter und gelebter Employer-Branding-Prozess ist eine der wichtigsten Investitionen in eine gesicherte Firmenzukunft.

Wie findet ein Unternehmen zu seiner individuellen Arbeitgebermarke?

PRESLMAYERMan muss mit den Menschen reden, die schon im Unternehmen arbeiten. Das ist nicht mit einem zweistündigen Meeting der Abteilungsleiter erledigt, sondern es braucht intensive Gespräche mit unterschiedlichen Gruppen und Einzelpersonen von der Produktion bis zur Geschäftsführung. Es geht darum, das emotionale Potential zu finden, wo die meisten Mitarbeiter sagen: Genau das ist es, was mich antreibt! Ein gutes Employer Branding sollte mit ein oder zwei Sätzen auskommen, die aber so überspitzt sind, dass sie das Unternehmen gut charakterisieren.

Das klingt nach einem langwierigen Prozess. Woran hakt es in der Praxis?

PRESLMAYERAm Mut, sich zu etwas zu bekennen. In der Erarbeitung und der Definition des Arbeitgeberversprechens ist man noch sehr euphorisch, aber wenn es darum geht, das nach innen zu kommunizieren, kommen Zweifel auf. Trauen wir uns, das so zu behaupten? Wenn es Ecken und Kanten hat, wird es den einen oder anderen an- und aufregen. Da muss man in einen Dialog treten und argumentieren können. Und im nächsten Schritt muss es für jeden greifbar und klar sein, was das für ihn konkret bedeutet. Man soll nicht einfach nur etwas hinschreiben und darauf hoffen, dass nichts passiert, sondern im Gegenteil: Employer Branding kann und soll die gesamte Organisation verändern.

In welchen Bereichen?

PRESLMAYERViele denken bei Employer Branding nur an den Recruiting-Prozess, dabei ist das nur einer von vielen Outputs einer guten Arbeitgebermarke. Sie berührt sowohl interne als auch externe Prozesse: Wie kommuniziere ich mit den Mitarbeitern und nach außen, wie sieht der Bewerbungsprozess und das Onboarding aus, wie agiert und reagiert die Führung? Wenn der Vorstandsvorsitzende, der Eigentümer oder der Gründer dieses Thema nicht transportieren kann, geht der Schuss nach hinten los. Wie Menschen ein Unternehmen führen und mit den Mitarbeitern umgehen, ist ein entscheidender Faktor, ob man dort arbeiten will oder nicht.

Was kann ein Unternehmen tun, das keine knackige Geschichte anzubieten hat?

PRESLMAYERJedes Unternehmen hat eine spannende Geschichte, und die gilt es zu finden und zu beschreiben. Es geht darum, sich bewusst zu machen, was das Unternehmen ausmacht. Es muss nicht immer diese coole Start-up-Atmosphäre sein. Manche sehnen sich zum Beispiel nach Verlässlichkeit, Stabilität und Sicherheit, wie sie ein gewachsenes Familienunternehmen vermittelt.

Die Unternehmen sollen sich also möglichst authentisch präsentieren?

PRESLMAYERMan wird relativ schnell entlarvt, wenn man etwas verspricht, was im Unternehmen gar nicht vorhanden ist. Mitarbeiter sind nicht blöd. Die leben von der Emotion, die sie tagtäglich spüren. Die Arbeitgebermarke muss eine Bedeutung haben für die kleinste Position im Unternehmen, für die Putzfrau, für den Portier, für den Außendienstmitarbeiter. Das Versprechen der Marke muss glaubwürdig sein und gelebt werden. Dann werden Mitarbeiter zu Fürsprechern, die das Unternehmen in ihrem Umfeld positiv darstellen.

#Ähnliche Artikel

Was gute Arbeitgeber wirklich ausmacht

Es nimmt oft obskure Formen an und ist dennoch beliebt – zumindest bei manchen. Für andere wiederum macht es wenig Sinn. Die Rede ist vom aktuell allgegenwärtigen Begriff „Employer Branding“ – der Arbeitgebermarke. Doch welche Maßnahmen sind für eine starke Arbeitgebermarke wirklich sinnvoll? Was wird unter Employer Branding überhaupt verstanden? Und wie viel Geld ist man bereit, dafür in die Hand zu nehmen? Neun Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen antworten.

Adieu, Tristesse!

Langeweile zerstört mehr Karrieren als Stress. Umso wichtiger ist es, die richtige Balance zwischen Begräbnisstimmung und Kasperltheater zu finden und die Mitarbeiter bei guter Laune zu halten – mit den passenden Aufgaben, Entwicklungsmöglichkeiten und einer wohldosierten Portion Humor.

„… dann kann der Fachkräftemangel nicht so gravierend sein.“

Dass ein Produkt ein Alleinstellungsmerkmal braucht, ist allgemein anerkannt. Dass auch Unternehmen einen USP brauchen, etwa um Mitarbeiter anzuwerben, „dafür ist das Bewusstsein zwar groß, im Verhalten spiegelt sich das aber nicht wider“, sagt Daniel Marwan, Geschäftsführer des Recruitingunternehmens Epunkt. Wie sonst ließen sich die vielen Obstkörbe in Stellenanzeigen erklären?

Der richtige Unternehmens-Dreiklang

Die Unternehmen haben sich in den vergangenen Jahren immer stärker mit Incentives für ihre Mitarbeiter gegenseitig zu übertrumpfen versucht: Firmenhandy und -auto, Teambuildingevents, Fitnesscenter, Bio-Restaurant … Jetzt hat man schön langsam das Limit erreicht – der Fachkräftemangel ist aber stärker als je zuvor und damit der Run auf die besten Köpfe nicht vorbei. Auf Spurensuche bei Experten und Firmen nach einem Ausweg aus diesem Dilemma.

Warum?

Wer im Job erfolgreich sein will, muss seine wahre Bestimmung finden. „Finde dein Warum“, raten Karriereberater. Wir haben deshalb bei drei Menschen in unterschiedlichen Lebens- und Karrieresituationen nachgefragt und wollten wissen: Warum machst du, was du machst?

Warum? Drei neue Führungskräfte im Portrait

Wer im Job erfolgreich sein will, muss seine wahre Bestimmung finden. „Finde dein Warum“, raten Karriereberater. Wir haben deshalb nachgefragt bei drei Menschen in unterschiedlichen Lebens- und Karrieresituationen und wollten wissen: Warum machst du, was du machst?

Einmal durchstarten, bitte!

Erfolgreich gestartet. Erfolgreich am Markt gelandet. Und nun? Wachsen, expandieren – am Ball bleiben! Thomas und Maria Reischauer begleiten seit über 30 Jahren Start-ups und Unternehmen. Ihre Erfahrungen zu Strategien und Maßnahmen für ein erfolgreiches Wachstum vom Start-up zum Unternehmen.

Von wegen faul!

Ob ehrenamtliche Tätigkeit, gesellschaftliches Engagement oder aktives Vereinsleben: Viele junge Menschen bringen sich auch außerhalb der Arbeit aktiv ein und profitieren von dem Erlebten gleich doppelt – beruflich und privat.

Gegen den Strom

Vom Lehrling zum Geschäftsführer, 100-Stunden-Wochen und die gegen alle Widerstände gefundene Berufung: Menschen im Blickpunkt, deren Karrierewege alles andere als gewöhnlich sind.

PR

Erfolgreich isst gut!

Martin Podobri liebt Herausforderungen – und gutes Essen. KGG und UBG unterstützen ihn finanziell beim Aufbau seines Jausenservices „Die Jausenmacher“.

Von mehr Pop und Feedback-driven-Companies

Peter Karacsonyi, Gründer von Kape Skateboards, Josef Trauner, Schöpfer der digitalen Feedbackplattform Usersnap, und Newsadoo-Mastermind David Böhm gehören mit ihren vor bereits einigen Jahren gegründeten Start-ups wohl eher schon zum Urgestein der Szene. Das Funkeln in ihren Augen ist aber immer noch zu sehen, wenn jeder einzelne über sein Baby berichtet. Drei spannende Unternehmen im Porträt.

Die ersten 100 Tage

Wenn die Karriere so etwas wie eine Bergtour ist, dann ist die neue Führungsposition wohl der Gipfel. Oben angekommen, erst mal die Füße hochlagern und die frische Bergluft genießen? Keine gute Idee. Wer ganz oben ist, kann auch verdammt tief fallen. Wie der Start als neue Führungskraft gelingt, wie man sich Respekt erarbeitet, Vertrauen aufbaut und warum das Bedürfnis nach Harmonie hier fehl am Platz ist.

Vom Auftrumpfen, Aufsteigen und Aufs-Gaspedal-Treten

Ein energievoller Vorstandsdirektor mit einem Faible für zeitlose Kartenspiele, eine Jungmutter mit dem Gespür für wertschätzende Kommunikation, eine Chief Performance Officer als Turbo für den weltgrößten Ziegelproduzenten, ein bodenständiger Vertriebsleiter, der ein menschelndes Filialnetz zimmert, und ein Mühlviertler, der in Wien doppelt Gas gibt: Fünf neue Führungskräfte zeigen, worauf es bei der Karriere ankommt – den richtigen Umgang mit Menschen.

Die Musik der Zahlen

Als erste weibliche Vorstandsdirektorin in der 170-jährigen Geschichte der Sparkasse Oberösterreich hat Stefanie Christina Huber beruflich viel mit Zahlen zu tun. Was diese mit ihrer Leidenschaft für klassische Musik gemeinsam haben, wie sie für Harmonie in ihrem Team sorgt und welche Note sie in ihrer neuen Funktion hinterlassen will.

Die Macht der Geschwister

Sind Erstgeborene erfolgreicher, wohlhabender und klüger, wie dies so mancher Forscher behauptet? Und welche Stärken haben ihre Brüder und Schwestern? Erst-, Zweit- und Drittgeborene erzählen, was sie dank ihrer Geschwister gelernt haben und wie diese familiäre Prägung ihren Führungsstil bis heute beeinflusst.

Verlieben Sie sich!

Ein Blick. Ein Lächeln. Vielleicht einfach nur so ein Bauchgefühl. Wie wir jemand Besonderen finden, lässt sich nicht mit dem Verstand vorhersagen. Es ist nicht der Kopf, der die großen Entscheidungen trifft – weder bei der Suche nach dem Partner fürs Leben, nach einem Geschäftspartner noch bei der Mitarbeitersuche und auch nicht bei der Suche nach einem Investor. Warum sich (jetzt) alles um Gefühle dreht. Auch in der Wirtschaft. Wir fragten nach – in so ziemlich allen Bereichen des Lebens – wie man sich findet.