„Dieses Projekt war in vieler Hinsicht ungewöhnlich“

Höglinger Denzel ist Österreichs größter BMW-Einzelhändler. Um weiter wachsen zu können, wurde der Standort in der Estermannstraße nun erweitert. 80 Meter lang und 30 Meter breit ist der Neubau, er beinhaltet eine komplett neue Werkstätte, einen Motorrad-Bereich und ein neues Umfeld für Gebrauchtwagen-Kunden. Wir waren am Tag der Eröffnung hinter den Kulissen dabei.

Der Geruch, wenn man zum ersten Mal in einen Neuwagen einsteigt, ist schwer zu beschreiben. Sicher ist aber: Für viele ist er der schönste Duft der Welt. Wie muss dann erst der Neubau eines ganzen Autohauses am ersten Tag nach der Fertigstellung riechen? Zugegeben: Nicht unbedingt spannender als andere Industriebauten. Dafür gibt es so manches, was sich hier auf neuen 3.200 Quadratmetern Fläche sehen lässt. Dass hier heute überhaupt der Neubau steht und bei unserem Rundgang gerade die ersten Mitarbeiter der Gebrauchtwagen-Abteilung, der Motorrad-Abteilung und der Werkstatt an ihren neuen Arbeitsplatz übersiedeln, ist mehr oder weniger Zufall. „Wo heute unser neues Gebäude steht, war früher eine Tankstelle. Die Grundbesitzerin wollte die Fläche verkaufen, weil der Tankstellenbetreiber aber nicht interessiert war und den Standort verlegen wollte, haben wir von der Möglichkeit erfahren“, sagt Geschäftsführer und Eigentümer Michael Höglinger. Man zögert nicht und schlägt sofort zu. „Die größte Herausforderung war es, das neue Gebäude so zu planen, dass es sich ideal mit dem alten ergänzt und die Arbeitswege nicht zu aufwendig werden“, sagt Höglinger.

Unterstützung durch deutschen Autohaus-Spezialisten

Um das zu gewährleisten, holt sich Höglinger Denzel einen deutschen Spezialisten für Autohäuser an Bord, Beichler + Rohr setzt die Planung des erweiterten Standorts um. „Wir haben 180 Autohäuser komplett geplant und umgebaut und hunderte beim Umbau betreut, aber dieses Projekt war in vieler Hinsicht ungewöhnlich“, sagt Reinhard Beichler. Der erste Schock für Höglinger Denzel: Beichler empfiehlt, das erst vor wenigen Jahren neu gebaute Parkdeck abzureißen – es steht genau im Weg zwischen dem geplanten Neubau und dem Hauptgebäude. „Wir haben uns zuerst geweigert, dann aber erkannt, dass sein Vorschlag Sinn macht, wenn wir alles richtig machen wollen“, sagt Höglinger. „Wenn man ein Gebäude abreißen muss, das noch nicht einmal abgeschrieben ist, tut das natürlich trotzdem kurz weh.“

"Wir wollen unseren Gebrauchtwagen-Kunden dasselbe hochwertige Umfeld wie unseren Neuwagen-Kunden bieten."

Michael HöglingerGeschäftsführer, BMW Höglinger Denzel

Jetzt parken die Autos in einem neuen Parkdeck, das im ersten und zweiten Stock insgesamt Platz für 200 Autos bietet. „Die Grundstücksfläche in einer wertvollen Lage wie dieser ist ja begrenzt, da gilt es, aus den erdgeschossigen Bereichen das Bestmögliche herauszuholen“, erklärt Beichler. Optimierung gab es auch bei den Arbeitsprozessen. Durch die veränderten Wege im neuen Gebäude funktionieren die Arbeitsabläufe nun noch effektiver.

Neues Ambiente für Gebrauchtwagen-Käufer

Damit bei jedem BMW-Händler ein Wiedererkennungswert gegeben ist, hat der Autoproduzent strenge Richtlinien festgelegt, wie die Autohäuser der Händler aussehen müssen. „Von der Lichtstärke bis hin zu den Fliesen ist alles geregelt“, sagt Höglinger. Weil diese Richtlinien allerdings nur überall dort gelten, wo Neuwagen verkauft werden, hatte man beim Neubau vergleichsweise viel Gestaltungsspielraum – denn da werden nicht nur neue Motorräder, sondern auch Gebrauchtwagen verkauft. Dieser Verkaufsbereich für die Gebrauchtwagen ist wohl auch das Herzstück des neuen Gebäudes. „Unser bisheriger Gebrauchtwagen-Bereich war 40 Jahre alt und ist aus allen Nähten geplatzt, unsere Gebrauchtwagen-Kunden kaufen auch hochwertige und teure Autos, deswegen wollen wir ihnen dasselbe Ambiente bieten wie den Neuwagen-Kunden“, erklärt Höglinger. „Hier war die Herausforderung, ein Umfeld zu schaffen, das modern und ansprechend ist, Aufmerksamkeit generiert und gleichzeitig aber nicht das Alleinstellungsmerkmal des Neuwagen-Bereichs beeinflusst“, sagt Beichler.

Zukunftsinvestition

Tatsächlich kann der neue Verkaufsbereich der Gebrauchtwagen locker mit dem Gebäude der Neuwagen mithalten. Der Platz im Erdgeschoß mit den Schreibtischen der Gebrauchtwagen-Verkäufer wurde extra erhöht, damit sie von ihrem Arbeitsplatz den gesamten Parkplatz und damit die Verkaufsfläche überblicken – so kommt es nicht mehr vor, dass Kunden längere Zeit ohne Betreuung bleiben, die Verkäufer sitzen quasi in der Auslage . „Wir haben beobachtet, dass so die Hemmschwelle bei den potentiellen Kunden und auch bei den Verkäufern gesenkt wird und der Umsatz steigt, diese Maßnahme hat sich bis jetzt immer gut bewährt“, erklärt Beichler. Auch die Zahl der Parkplätze wurde insgesamt von 300 auf 550 erhöht. Nicht nur für die Gebrauchtwagen-Kunden ändert sich einiges. Bisher mussten die Motorrad-Käufer bei Schlechtwetter im Regen ausharren, wenn sie ihre Bikes in die Werkstatt brachten. „Jetzt können sie in einem überdachten Bereich warten“, sagt Höglinger. An der Wand befinden sich dort gewaltige BMW-Graffitis, in einem anliegenden Raum können Kunden ihre Motorräder im Winter parken.

Etwa 1.000 Neuwagen und ähnlich viele Gebrauchtwagen verkaufte Höglinger Denzel im vergangenen Jahr, dazu kommen 250 Motorräder. Durch den Um- und Ausbau erwartet man sich mittelfristig eine Absatzsteigerung. „Natürlich wollen wir weiter wachsen“, sagt Höglinger, heuer steuert man auf einen Verkaufsrekord zu. Der erweiterte Ausbau ist auch eine Investition in die Zukunft – die Position als größter BMW-Händler will man nicht nur verteidigen, sondern auch ausbauen._

Der Neubau in Zahlen

Größe_ 80 x 30 m

Parkplätze_ 550 statt 300

Platz_ 3.200 m2 zusätzliche Fläche

#Ähnliche Artikel

"Verkaufen kam nicht in Frage"

Vor rund zweieinhalb Jahren hat Georgia Rohrhofer-Meinhart, die Nichte von Firmengründer Walter Meinhart, die Geschäfte beim österreichischen Marktführer für Kabeln und Leitungen, Meinhart Kabel aus St. Florian, übernommen. Gemeinsam erzählen Onkel und Nichte, warum man immer in Oberösterreich geblieben ist, wie man als studierte Romanistin und Journalistin Geschäftsführerin in der Kabelbranche wird und wie die Übergabe ablief.

Abflug!

Die weltweite Anzahl der Flugzeuge wird in den nächsten Jahren stark zunehmen, die zwei großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing wollen ihre jährliche Stückzahl von 1.500 auf bis zu 2.300 erhöhen. Gute Aussichten für den Flugzeugzulieferer FACC mit Sitz in Ried im Innkreis, der zu den 20 größten der Welt gehört und bei allen neuen Flugzeugmodellen vertreten ist. Vorstandschef Robert Machtlinger über die dafür notwendigen Vorbereitungen und warum das Staustehen in Großstädten vielleicht schon bald der Vergangenheit angehören könnte.

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.

Individuell und automatisiert: Geht das?

Er ist eigentlich altbekannt, aber dennoch neu. Er wurde lang unterschätzt, gewinnt aber durch die Digitalisierung wieder an Bedeutung. Er punktet in einer schnelllebigen Welt nicht durch Schnelligkeit, hat aber dennoch großes disruptives, gesellschaftsveränderndes Potential. Er kann automatisieren, aber ganz individuell. Die Rede ist vom 3D-Druck.

Gedanken.Sprung mit Karl Hasenöhrl

Die Baubranche jubelt, die schwachen Wirtschaftsjahre sind überstanden. Die Firma Hasenöhrl ist auch während der schwierigen Jahre gewachsen. 1992 übernahm Karl Hasenöhrl die Mehrheit der Firmenanteile von seinen Eltern. 2016 gründete der passionierte Jäger und Waldbesitzer den Forstbetrieb Silvana. Wie das alles gelungen ist und mit welchen Ewiggestrigen man sich herumschlagen muss – darum kreisen im Gespräch die Gedanken des 55-Jährigen.

„Unser USP sind unsere Unternehmenswerte“

Die Umfahrungsstraße Zwettl, der Austria Campus in Wien oder das G3 Shopping-Resort in Gerasdorf: Es sind nur drei der zahlreichen Projekte, die das Traditionsbauunternehmen Leyrer + Graf mit Sitz im niederösterreichischen Gmünd in den vergangenen Jahren realisierte. Was die vielseitige Unternehmensgruppe mit familiären Werten ausmacht, wie herausfordernd die Baubranche wirklich ist und warum die Lehrlingsausbildung eine Herzensangelegenheit ist? Ein Einblick in eine bewegte Firmengeschichte, die vor über 90 Jahren ihren Anfang nahm.

Nafta-Raum in Gefahr?

USA, Mexiko und Kanada sorgen aktuell aufgrund der Nafta-Neuverhandlungen für Schlagzeilen. Müssen sich heimische Firmen um drei sich bisher sehr gut entwickelnde Exportmärkte Sorgen machen? Eine Spurensuche bei den Wirtschaftsdelegierten und Unternehmen in den Märkten.

Zukunftsmarkt Vietnam

Bereits seit einigen Jahren wird Vietnam als das neue China mit niedrigen Löhnen und einer aufstrebenden Mittelschicht bezeichnet. Investoren aus Österreich sind den Lockrufen in den langgestreckten südostasiatischen Küstenstaat bisher aber nur zaghaft gefolgt. Nun ist mit dem Backgrundstoffhersteller Backaldrin ein großes oberösterreichisches Unternehmen mit einer Produktion auf dem Sprung nach Fernost. Die Erwartungen sind groß. Ein Überblick über den Zukunftsmarkt Vietnam.

Wo Herzblut spürbar wird

Rund 88 Prozent der heimischen Firmen sind in Familienhand. Rechnet man die Ein-Personen-Unternehmen weg, sind es mit 51 Prozent immer noch mehr als die Hälfte. Die Bandbreite reicht vom kleinen Handwerksbetrieb bis zum weltweit tätigen Großkonzern. Ein kurzer Einblick.

Mit dem richtigen Gefühl

Im Job arbeiten die beiden täglich zusammen. Am Herd, oder besser gesagt am Griller, sind die Herren noch nie gemeinsam gestanden. Und doch funktioniert es reibungslos miteinander. Denn Florian Hütthaler, Eigentümer des gleichnamigen Schwanenstädter Fleischverarbeiters, und Tierarzt Dominik Eckl, der sich im Familienunternehmen um den Aufbau der Tierwohl-Marke kümmert, sind es gewohnt, mit Neuem umzugehen. Das Erfolgsrezept dazu bekommen wir von den zwei Machern am Griller im Hause Hütthaler.

„Macht das nicht!“

Familienunternehmen sind das Rückgrat der österreichischen Wirtschaft. Es wird aber nicht einfacher für sie. Warum und wie man sich gegen die zunehmenden Herausforderungen stemmt, berichten vier Mitglieder und ein Experte für Familienunternehmen. Eine Gesprächsrunde mit Berater Christian Fuchs, Bauunternehmer Karl Hasenöhrl, Elisabeth Forstenlechner vom gleichnamigen Perger Installationsbetrieb, Clemens Malina-Altzinger von den Reform-Werken Wels sowie Gunther Herbsthofer vom gleichnamigen Linzer Installationsbetrieb.

Bühne frei!

Und plötzlich ist da nichts mehr. Nichts anderes. Das Handy vibriert in der Tasche? Unbemerkt. Jeder Gedanke, der eben noch so wichtig war, wird weggeschoben. Was links, rechts, über oder unter einem passiert – irrelevant. Die ganze Aufmerksamkeit ist nach vorne gerichtet. Auf diesen einen Menschen. Der die Bühne für sich einnimmt, als wäre sie sein Wohnzimmer. Der Blickkontakt aufnimmt, als würde er ein Vier-Augen-Gespräch führen.

Wie man seine Besucher in den Bann zieht

Handy-Apps, Fernsehwerbung, Newsletter, Liveticker, mit Plakaten zugepflasterte Straßen. Man buhlt um die Aufmerksamkeit von Menschen. Wie gelingt es im digitalen Zeitalter, einen bleibenden Eindruck im realen Leben zu hinterlassen, der beim nächsten Griff zum Smartphone auch noch bestehen bleibt?

Ein zeitloses Haus der vereinten Kontraste

Unter dem Dach des traditionsreichen Maximilianhofs in Altmünster*bündeln eine Marketingagentur, eine Rechtsanwaltskanzlei und ein Immobilienbüro ihre Kräfte. Welches Image ein historisches Gemäuer transportiert, welche Rolle die familiäre Verbindung der Geschäftsführer spielt und welche Vorteile das Aufeinandertreffen unterschiedlichster Arbeits- und Denkweisen bietet.

Die Macht der Geschwister

Sind Erstgeborene erfolgreicher, wohlhabender und klüger, wie dies so mancher Forscher behauptet? Und welche Stärken haben ihre Brüder und Schwestern? Erst-, Zweit- und Drittgeborene erzählen, was sie dank ihrer Geschwister gelernt haben und wie diese familiäre Prägung ihren Führungsstil bis heute beeinflusst.

Und es geht doch anders.

Billiger geht immer. Unter diesem Motto produzieren viele Textilfirmen und wandern seit Jahren weiter ab – nach China und Indonesien geht es nun weiter Richtung Afrika. Dass es auch anders geht, beweist der Innviertler Sportmodehersteller Löffler seit über 40 Jahren. Wie, das erzählt Geschäftsführer Otto Leodolter bei einem Besuch am Firmensitz und Produktionsstandort in Ried im Innkreis.

Verlieben Sie sich!

Ein Blick. Ein Lächeln. Vielleicht einfach nur so ein Bauchgefühl. Wie wir jemand Besonderen finden, lässt sich nicht mit dem Verstand vorhersagen. Es ist nicht der Kopf, der die großen Entscheidungen trifft – weder bei der Suche nach dem Partner fürs Leben, nach einem Geschäftspartner noch bei der Mitarbeitersuche und auch nicht bei der Suche nach einem Investor. Warum sich (jetzt) alles um Gefühle dreht. Auch in der Wirtschaft. Wir fragten nach – in so ziemlich allen Bereichen des Lebens – wie man sich findet.