Die Jungen sind faul, die Alten unflexibel?

Die jüngeren Generationen wollen nicht mehr arbeiten, für die älteren zahlt sich Weiterbildung nicht mehr aus! Frauen fehlt das technische Verständnis! Die Liste an Vorurteilen über Jung und Alt, Männer und Frauen, lässt sich beliebig fortführen. Doch was ist dran? Auf Spurensuche zwischen den verschiedenen Generationen und Geschlechtern in der Arbeitswelt, beim Marktforschungsunternehmen Whitebox, Werkzeugbauunternehmen Haidlmair, bei der Englischen Spielschule und der Volksbank Oberösterreich.

Hahn im Whitebox-Korb

Sieben Damen und ein Herr. Michael Lebersorg ist der einzige Mann im Team des Marktforschungsunternehmens Whitebox. Die Frage nach einem möglichen Zickenterror unter so vielen Frauen hört Geschäftsführerin Daniela Höllerbauer bei jedem Bewerbungsgespräch. Mit diesem und einem weiteren Vorurteil zum Thema Generationen und Geschlechter in der Arbeitswelt können sie und ihr einziger männlicher Mitarbeiter bei einem Besuch im Linzer Unternehmen aber aufräumen.

Michael Lebersorg arbeitet seit September beim Marktforschungsunternehmen Whitebox. Er wusste, dass er sich bei einem reinen Frauenteam bewirbt, erfuhr aber erst beim Bewerbungsgespräch, dass beim 2002 gegründeten Unternehmen noch nie ein Mann gearbeitet hatte. „Ich war dann doch kurz etwas skeptisch und habe am Ende nach dem Grund dafür gefragt“, erinnert sich Lebersorg. Die Antwort, dass es sich einfach so ergeben habe, reichte für den 31-Jährigen. Er arbeitet sehr gerne bei Whitebox und auch seine 35-jährige Chefin Daniela Höllerbauer möchte den Mann in ihrem Team nicht mehr missen: „Wir müssen uns immer in andere Menschen und Situationen hineinversetzen, die Meinung von beiden Geschlechtern macht unsere Arbeit jetzt noch ein wenig authentischer. Michael wird oft nach seiner Sichtweise gefragt.“ Lebersorg ist im Vertrieb tätig. „Da können wir jetzt gezielt überlegen, wo besser ein Mann oder eine Frau hinfahren soll.“ Whitebox betreibt Marktforschung mit den beiden Schwerpunkten Mystery Shopping und Online-Befragungen. Lebersorg habe auch für eine positive Veränderung beim Betriebsklima gesorgt: „Es ist ein bisschen mehr Lockerheit und Spaß ins Büro gekommen.“ Er sei an neue Dinge, wie etwa die interne Videoproduktion, lockerer herangegangen und habe dadurch anderen die anfängliche Angst davor genommen. Nichtsdestotrotz, das Team habe auch als reine Frauenmannschaft sehr gut und erfolgreich zusammengearbeitet. Bezüglich des immer wieder gehörten Vorurteils des Zickenterrors unter vielen Frauen hat auch Lebersorg nachgefragt. Für die Chefin ist das mittlerweile eine „Standardfrage bei jedem Bewerbungsgespräch“, die sie immer wieder mit gutem Gewissen verneinen könne.

Gleichwertigkeit und Eigeninitiative

Das Erfolgsrezept für das gut funktionierende Whitebox-Team sehen die beiden in einem „tollen Mix aus verschiedenen Persönlichkeiten und Charakteren“. Teamarbeit sei bei Whitebox ganz wesentlich und dafür brauche es laut Höllerbauer Gleichwertigkeit und Eigeninitiative: „Bei uns gibt es keine Alphatiere, wir konkurrieren nicht untereinander.“ Die Kundenanforderungen würden sich rasch ändern, dazu kämen die neuen Technologien: „Wir haben zuletzt alle zwei Jahre die Methode zum Tester-Briefing verändert, es ging von Einzeltelefonaten zu Telefonkonferenzen und nun Video-Tutorials, die wir selbst produzieren.“ Dafür brauche es von den Mitarbeitern sowohl stetige Veränderungsbereitschaft als auch Mut zum Risiko und Scheitern. Bei all diesen Anforderungen würde es helfen, dass alle Mitarbeiter der Generation Y angehören. Mit den in dieser Generation auftretenden Schwangerschaften und Babypausen und der Forderung dementsprechender Flexibilität hat Höllerbauer gelernt umzugehen: „In den vergangenen Jahren war immer, inklusive mir, jemand schwanger. Aber heute fordern ja nicht nur die Mitarbeiter, sondern auch die Arbeitgeber viel Flexibilität, und wenn beide an einem Strang ziehen, dann ist es eine Win-Win-Situation für alle.“

Die Mitarbeiter könnten sehr zeitflexibel arbeiten, alle hätten auch von Zuhause die Möglichkeit auf Arbeitsunterlagen zuzugreifen. Es werde keinesfalls eine Rund-um-die-Uhr-Erreichbarkeit verlangt, aber „wenn die Bude brennt, dann weiß ich, dass jeder erreichbar wäre“. Höllerbauer selbst arbeitet seit der Rückkehr aus der Karenz Teilzeit und hat dadurch an diesem Arbeitszeitmodell viele Vorteile entdeckt: „Ich habe früher 50 Stunden und mehr gearbeitet. Da ist am Ende des Tages der Kopf leer und man hat keinen Raum mehr für neue Ideen.“ Die Mitarbeiterinnen seien alle wieder nach ein, zwei Jahren aus der Karenz retour in den Job gekommen. Bei der Organisation habe geholfen, dass die Frauen über Home-Office schon früher geringfügig wieder gearbeitet haben und auch im Vorfeld bereits mitteilten, wann sie wiederkommen wollen. Das Unternehmen ist kontinuierlich gewachsen, sodass keine befristeten Karenzvertretungen notwendig waren. Auch aktuell ist man wegen zwei Schwangerschaften im Team wieder auf der Suche nach neuen Mitarbeitern. Ob diese Voll- oder Teilzeit anfangen wollen und wann genau diese ihre Stunden leisten wollen, werde man flexibel vereinbaren. Nur so viel steht fest: Männer haben sich keine beworben. Lebersorg bleibt vorerst der Hahn im Whitebox-Korb.

„Seit ich selbst Teilzeit arbeite, habe ich extrem viele Vorteile von Teilzeit-Kräften entdeckt."

Daniela Höllerbauer Geschäftsführerin, Whitebox

#Ähnliche Artikel

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.

Die Macht der Geschwister

Sind Erstgeborene erfolgreicher, wohlhabender und klüger, wie dies so mancher Forscher behauptet? Und welche Stärken haben ihre Brüder und Schwestern? Erst-, Zweit- und Drittgeborene erzählen, was sie dank ihrer Geschwister gelernt haben und wie diese familiäre Prägung ihren Führungsstil bis heute beeinflusst.

Wie man (sich) abhebt.

Das zeigen vier Persönlichkeiten, die allesamt in neuen Führungspositionen vor großen Herausforderungen stehen. Und diese auf ihre eigene, oft unkonventionelle Art und Weise bewältigen wollen – denn sie haben sich vor allem aus einem Grund gegen andere Kandidaten durchgesetzt: Weil sie anders sind.

"Früher war es am Arbeitsplatz todernst"

Über fünf Millionen Ergebnisse spuckt Google beim Suchbegriff „Führung im Wandel der Zeit“ aus. Wir wollen es von erfahrenen Führungskräften aus der Praxis wissen und haben unterschiedliche Generationen und Geschlechter an einen Tisch geladen: Die 62-jährige Unternehmerin Christine Hödlmayr-Gammer, den 59-jährigen Trodat-Trotec-CEO Norbert Schrüfer, die 27-jährige Sabrina Aistleitner, Global Brand Ambassador bei Sonnentor, sowie den 36-jährigen eMagnetix-Geschäftsführer Klaus Hochreiter.

Bewährtes pflegen und Neues bewegen

Anwalt ist kein nine-to-five Job. Das ist nichts Neues und für die Rechtsanwälte der Top-Wirtschaftskanzlei Wildmoser/Koch & Partner kein Problem, denn: Was man gern macht, macht man gut. Und was man gut macht, macht zufrieden. Eine geglückte work-life-balance ergibt sich dabei von selbst.

Rein in den Konter!

Sie machen klein. Lächerlich. Oder verkleben den Mund. Verbale Attacken, die uns die Luft abschnüren. Manchmal fällt uns die passende Antwort erst Stunden nach dem rhetorischen Angriff ein. Doch dann ist es zu spät. Wie man sich dagegen wappnen kann, erklärt Kommunikationsexpertin Iris Zeppezauer.

Hallo, ich bin WERNA!

Sie können mich aber auch beim ganzen Namen nennen: Gütesiegel für wertschätzende und nachhaltige Arbeitgeber. Ins Leben gerufen haben mich vier Personalexperten aus unterschiedlichen Branchen. Ihre Motivation dahinter: einen Beitrag zu leisten, dass sich die Arbeitswelt positiv weiterentwickelt.

X, Y, Z und BOOM!

Im Arbeitsleben prallen Generationenwelten aufeinander. Und diese lassen viele spannende Chancen für Unternehmen entstehen. Wenn man versteht, wie sie ticken.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Österreichische Post

Die Österreichische Post ist der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister. So wie sich die österreichische Bevölkerung und Wirtschaft auf die flächendeckende und zuverlässige Versorgung mit Postdienstleistungen verlassen kann, so können das auch die Mitarbeiter. Selbst in schwierigen Zeiten wie der aktuellen Pandemie hält man hier zu seiner wichtigsten Ressource: den Menschen mit ihren Talenten.

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.

Bewerbungstrends: mit den richtigen Tipps zum Traumberuf

Jobplattformen, Firmenwebsites, Social Media oder doch ganz oldschool per Post? Die Möglichkeiten sich zu bewerben sind vielfältiger denn je. Auch bei der Gestaltung der (digitalen) Bewerbungsmappe gibt es unterschiedlichste Ansätze. Aber welche Unterlagen lesen sich Personalisten tatsächlich durch? Und worauf achten sie besonders? Zwei Recruiter sprechen über aktuelle Trends im Bewerbungsprozess und Fähigkeiten, die der Arbeitsmarkt der Zukunft erfordern wird.

Erfolgsfaktor Wertschätzung

Ja, genau, überall sollen Führungskräfte Wertschätzung zeigen, um Mitarbeiter zu halten und zu begeistern. Hier und da ein kleines Lob, gelegentlich eine Belohnung und alle Mitarbeiter sollen sich bitte mit Kusshand über die entgegengebrachte Wertschätzung freuen und selbstverständlich besser, lieber und länger arbeiten. Naja, nicht ganz. Was Wertschätzung tatsächlich bedeutet, erklärt „die Wertschätzerin“ Manuela Wenger. Und was bringt sie? Wir haben uns bei drei Unternehmen umgehört …

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Prachtwerk

Im Prachtwerk THE ONE in Gallneukirchen und im Prachtwerk ORIGIN in Linz geht es vor allem um eines: Menschen zum Strahlen zu bringen. Äußerlich mit der ganzen Bandbreite an Beauty-Behandlungen und innerlich, weil Julia Maria Moser hier zwei Orte geschaffen hat, wo man sich – als Kunde genauso wie als Mitarbeiter – wohlfühlt. 2020 hat sich die junge Gründerin ihren großen Lebenstraum erfüllt und in Gallneukirchen einen zweiten Standort aufgebaut.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Hypo Oberösterreich

Menschlichkeit und Leistung, passt das zusammen? Bei der Hypo Oberösterreich passt das sogar sehr gut zusammen: Die Bank zählt nicht nur zu den erfolgreichsten Regionalbanken, sondern auch seit vielen Jahren zu den besten und beliebtesten Arbeitgebern Österreichs. 2007 war die Hypo etwa die erste Bank Oberösterreichs, die das staatliche Gütesiegel als familienfreundliches Unternehmen erhalten hat.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: HABAU Group

Die Habau-Unternehmensgruppe mit Sitz in Perg ist ein jahrzehntelang erfolgreich gewachsenes Familienunternehmen und zählt zu den Top vier der österreichischen Bauindustrie – mit Tätigkeitsschwerpunkt auf Österreich und Deutschland. Worauf man hier baut: auf Empowerment. Mitarbeiter werden ständig gefördert und dazu ermutigt, sich weiterzuentwickeln und ihren Mut zu Innovation und Kreativität zu leben. Dazu setzt man auf gegenseitiges Vertrauen, Kooperation und offene Kommunikation.

Karriereturbo Crossmentoring

Karriere beschleunigen. Wie geht das eigentlich? Studien zeigen, dass besonders bei angehenden weiblichen Führungskräften ein enger Kreis von Vertrauten den entscheidenden Unterschied ausmacht. Das Crossmentoring-Programm, welches in Kooperation mit Business Upper Austria stattfindet, bietet genau diesen Austausch mit erfahrenen Vorbildern und Führungskräften.

So gründen Frauen

Frauen gründeten im Jahr 2019 mehr als die Hälfte aller neuen Unternehmen in Österreich. Auch bei Start-ups steigt der Anteil an Frauen in den Gründungsteams in den letzten Jahren kontinuierlich an. Weibliche Erfolgsgeschichten und Tipps, wie’s gelingt.

Ich bin hier die Boss

Fest steht: Es gibt viel Luft nach oben beim Frauenanteil in Führungspositionen. Anfang 2020 wurden acht Prozent der Positionen in den Geschäftsführungen und 22,6 Prozent der Aufsichtsratsposten bei den 200 umsatzstärksten Unternehmen in Österreich mit Frauen besetzt (Quelle: Statista.com). Führen Frauen anders als Männer? Und wenn ja, was sind die Führungseigenschaften von Frauen? Wir haben bei acht weiblichen Führungskräften nachgefragt, wie es so ist, „die Boss“ zu sein.