„Man kann ja auch nicht sagen, man liebt ein Kind mehr als das andere“

Anfang des Jahres hat der langjährige Vorstandsvorsitzende der Brau Union Österreich, Markus Liebl, das Zepter an den 46-jährigen Magne Setnes übergeben. Wie Setnes, der Manager mit norwegischen Wurzeln, dem Unternehmen zu weiterem Wachstum verhelfen will und was der ehemalige Vorsitzende Liebl in seiner Amtszeit gerne noch erledigt hätte, erzählen die beiden im Gespräch über die Übergabe, zukünftige Ziele und Trinkgewohnheiten.

106 Liter Bier (davon drei Liter alkoholfrei) trinkt jeder Österreicher laut Bierkulturbericht 2017 der Brau Union Österreich durchschnittlich im Jahr. Jede zweite im Supermarkt verkaufte Bierflasche wird von der Brau Union Österreich abgefüllt. Wann und wie oft trinken Sie beide am liebsten Bier?

LieblIch trinke zu verschiedenen Anlässen gerne Bier – schon mehr am Abend als tagsüber. Ich habe eigentlich schon immer gerne Bier getrunken, seit ich damals in meiner Schulzeit ein Praktikum in der Brauerei Zipf gemacht habe. Und auch später während des Studiums. Ich habe Gärungstechnologie studiert, da wäre es komisch gewesen, wenn man kein Bier getrunken hätte.

SetnesIch trinke am liebsten ein Feierabend-Bier. Es gibt aber schon so viele gute Biere ohne Alkohol, dass man auch tagsüber gut Bier trinken kann. Daher trinke ich jetzt immer öfter ein Glas, aber dafür nicht so viel auf einmal – beispielsweise ein alkoholfreies Bier zu Mittag oder in der Freizeit, etwa nach dem Sport.

Hat man als Vorstandsvorsitzender der Brau Union Österreich als eine Art ungeschriebenen Ehrenkodex sämtliche eigenen Sorten durchgekostet?

LieblIch bin sehr viel in unseren Brauereien und Standorten gewesen und habe mir dort immer vorgenommen, die Biere zu verkosten. Wir haben aber 100 verschiedene Biersorten, da kann man nicht alle durchkosten. Früher habe ich mich auch sehr viel durch die Konkurrenz gekostet.

Herr Liebl, Sie absolvierten Ihren ersten Ferialjob in einer Brauerei, waren seit 2007 Vorstandsvorsitzender der Brau Union Österreich. Sie übergaben Ihrem Nachfolger, Herrn Setnes, Anfang des Jahres ein Unternehmen mit rund 2.300 Mitarbeitern und über 700 Millionen Euro Umsatz. Wie würden Sie Ihre Amtszeit bilanzieren?

LieblWir konnten in den letzten Jahren den Umsatz steigern, Marktanteile und Angebotsvielfalt deutlich erhöhen. Daher kann man eine positive Bilanz ziehen. Die Frage, was man besser machen hätte können, kann man immer diskutieren. Wir hätten das eine oder andere schneller machen können. Manchmal ist Schnelligkeit gut, aber manchmal heißt es „speed kills“. Im Endeffekt kann man immer sagen, man könnte noch besser sein.

Gibt es etwas, das Sie in Ihrer Amtszeit gerne noch gemacht hätten?

LieblEin Frühstücksbier (lacht). Für jede Tages- und Nachtzeit gibt es ein alkoholisches oder alkoholfreies Bier, nur ein richtiges Frühstücksbier haben wir eben noch nicht. Ein fruchtiges, alkoholfreies Bier wäre schon denkbar.

Herr Setnes, haben Sie das jetzt schon auf der Agenda?

SetnesEs ist schon einige Jahre her, dass ich mit dem Braumeister der Brauerei Zipf, Günther Seeleitner, in seiner Küche probiert habe, ein Frühstücksbier herzustellen. Wir haben es auch zu internationalen Verkostungen innerhalb des Heineken-Konzerns mitgenommen. Aber so ganz erfolgreich war das noch nicht. Es müsste in die Richtung „Multivitamin-Biermischung“ gehen, aber es fehlt uns noch der letzte Schliff. Wenn wir es schaffen, guten Geschmack mit Ballaststoffen zu verbinden, dann wäre das ein Hit.

Was sind die wichtigsten Dinge, auf die es bei der Führung eines Unternehmens ankommt?

LieblWichtig ist, den Mitarbeitern Vertrauen zu schenken und darauf zu achten, dass man Kontakt und eine gute Zusammenarbeit mit ihnen zustande bringt. Wenn man abgehoben reagiert, bringt das nichts, sondern führt eher zu Misserfolg. Bei einem großen Unternehmen mit 2.300 Beschäftigten wird es nicht immer möglich sein, mit allen Mitarbeitern in Kontakt zu bleiben, aber man muss sich zumindest so verhalten, dass sie Wertschätzung spüren. Das habe ich im Laufe der letzten 30 Jahre immer versucht. Dieser Stil hat sich nicht in jedem Einzelfall als richtig herausgestellt, aber ich denke im Großen und Ganzen war es der richtige Führungsstil. Grundsätzlich gebe ich Magne aber keine großen Ratschläge. Ich kann sagen, wie ich es gemacht habe, ob er jedoch den gleichen Weg geht, muss er entscheiden.

SetnesEin Team kann nur gut funktionieren, wenn die Mitarbeiter selber Entscheidungen treffen können. Wenn sich beim Chef ein Entscheidungstrichter bildet und alles von ihm abhängt, dauert es zu lange. Zudem ist es wichtig, die richtigen Leute mit Rückgrat zu finden, da war Markus sehr erfolgreich. In den nächsten Jahren gehen viele Mitarbeiter in den Brauereien in Pension. Da müssen wir passenden Ersatz finden und brauchen eine Verjüngung der Mannschaft. Viele glauben, dass die Arbeit in einer Brauerei eine alte, verstaubte Sache ist. Das Gegenteil ist der Fall. Wir sind sehr dynamisch, sehr nahe am Kunden und haben tolle Marken. Das Schöne ist: In einer Brauerei hat man am Ende eines oft sehr anstrengenden Arbeitstages immer das Genussprodukt Bier – das stärkt natürlich.

Wie funktioniert die Übergabe?

LieblWir haben schon in vielen Bereichen länger zusammengearbeitet, das macht es einfacher. Wenn ein ganz fremder Manager aus einer anderen Branche käme, wäre die Übergabe sicher schwieriger. Aber Magne ist insgesamt seit mehr als 17 Jahren für den Mutterkonzern Heineken tätig. Zudem hat er bereits vier Jahre bei der Brau Union Österreich gearbeitet und 1.500 Mitarbeiter geführt. Er kennt fast alle Mitarbeiter, das Unternehmen, die Organisation sowie Stärken und Schwächen schon sehr gut.

SetnesFür mich ist es eine Traumübergabe. Ich kenne Markus schon lange, wir haben bereits vieles zusammen gemacht. In der kommenden Zeit kann ich noch immer zu ihm gehen und nach Unterstützung fragen. Wir haben bereits die letzten drei Monate sehr vieles intensiv zusammen gemacht, waren bei Kunden und Veranstaltungen. Es ist eine flüssige Übergabe.

LieblFür ein für österreichische Verhältnisse großes Unternehmen muss man eine Übergabe richtig vorbereiten und durchziehen. Es ist gescheit, es nicht auf den allerletzten Drücker zu machen. Wir wissen von vielen Fällen im Unternehmen und aus der Politik, dass man oft zu lange wartet.

Herr Liebl, Sie bleiben in der nicht operativ tätigen Brau Union-Holding und übernehmen den Aufsichtsratsvorsitz der Brau Union Österreich. Wird es für Sie schwierig werden, sich nicht von „außen“ in das operative Geschäft „einzumischen“?

LieblEs ist nicht leicht, das gebe ich ehrlich zu. Ich bin mit der Branche seit meinem Praktikum 1973 in der Brauerei Zipf verbunden. Das kann man nicht von heute auf morgen vergessen.

„Ich gebe ehrlich zu: Es ist nicht leicht nach so langer Zeit, sich nicht von außen in das operative Geschäft einzumischen.“

Markus Liebl ehemaliger Vorstandsvorsitzender, Brau Union Österreich

#Ähnliche Artikel

Mit dem richtigen Gefühl

Im Job arbeiten die beiden täglich zusammen. Am Herd, oder besser gesagt am Griller, sind die Herren noch nie gemeinsam gestanden. Und doch funktioniert es reibungslos miteinander. Denn Florian Hütthaler, Eigentümer des gleichnamigen Schwanenstädter Fleischverarbeiters, und Tierarzt Dominik Eckl, der sich im Familienunternehmen um den Aufbau der Tierwohl-Marke kümmert, sind es gewohnt, mit Neuem umzugehen. Das Erfolgsrezept dazu bekommen wir von den zwei Machern am Griller im Hause Hütthaler.

Belegte Brötchen waren gestern

Die Good Karma Gastro ist in Linz als Betreiber des Teichwerks, der Sandburg oder der Bar Neuf nicht gerade unbekannt. Das jüngste Projekt der vier Gründer: das „kreativste Catering der Stadt. Motto: gerne traditionell, aber nie 08/15. Da werden die Gastro-Utensilien statt im Fachhandel schon mal im Baumarkt eingekauft.

„In der Natur bekommt man den Kopf frei“

Auf diesem Kleinod mit Wiesen und Wäldern, Bächen und Auen lässt es sich gut aushalten. Und auftanken. Für Herwig Mahr, FPÖ-Klubobmann und Unternehmer, ist sein Augrundstück Kraft- und Energiequelle für seinen politischen und unternehmerischen Alltag.

08/16

Ein Unfallchirurg, der eigentlich Automechaniker werden wollte; eine Künstlerin, die eine uralte Technik neu beleben will; eine Soziologin, die ihre Karriere in der Werbebranche aufgegeben hat, um ein eigenes Stoffgeschäft zu führen; und zwei Grafikdesigner, die durch eine Weltreise zu Filmemachern wurden. Was die alle gemeinsam haben? Ziemlich außergewöhnliche Lebensläufe.

Ein gutes Bauchgefühl

Für die Mitarbeiterbindung vertrauen viele auf Betriebsausflüge, flexible Arbeitszeiten, kostenlose Firmenhandys oder Tischfußball. Dass Liebe aber auch durch den Magen geht, darauf setzt das Familienunternehmen Fronius: Vor einem Jahr wurde die Werksküche komplett umgekrempelt mit dem Anspruch, die beste Betriebsgastronomie Österreichs aufzubauen. Auf Kostprobe in Sattledt.

Die Musik der Zahlen

Als erste weibliche Vorstandsdirektorin in der 170-jährigen Geschichte der Sparkasse Oberösterreich hat Stefanie Christina Huber beruflich viel mit Zahlen zu tun. Was diese mit ihrer Leidenschaft für klassische Musik gemeinsam haben, wie sie für Harmonie in ihrem Team sorgt und welche Note sie in ihrer neuen Funktion hinterlassen will.

PR

Bierkulturbericht 2018: Warum Bier so beliebt ist

Erhabener, genussvoller Durstlöscher, regionaler Identitätsstifter, nachhaltiges Produkt und Verantwortungsträger – die vom Linzer Market-Institut im Auftrag der Brau Union Österreich zum zehnten Mal durchgeführte repräsentative Studie zur Bierkultur in Österreich 2018 zeigt, dass Bier positiver und facettenreicher denn je wahrgenommen wird und Land und Leute eng mit der eigenen Bierkultur verbunden sind.

Was man aus einem Hangover lernen kann

Für Julian Juen muss es der schlimmste Kater seines Lebens gewesen sein: 38 Millionen Flaschen seines aus der Kaktusfeige hergestellten Anti-Hangover-Drinks Kaahée soll er 2011 für einen großen österreichischen Getränkehersteller produzieren. Über Nacht wird der Vertrag plötzlich gekündigt. Frei nach dem Motto des ehemaligen britischen Premierministers Winston Churchill „If you go through hell, keep going“ lässt sich Juen aber nicht beirren: Sieben Jahre danach hat er nicht nur mit Kaahée den Durchbruch geschafft, sondern gibt seine Erfahrungen mit der Urban Food and Beverage GmbH nun auch an andere Marken weiter.

Von Quoten, Kämpfen und Überzeugungsarbeit

Warum Quoten in der Wirtschaft keinen Platz haben, wofür aktuell in der Arbeitswelt gekämpft wird und wo noch Überzeugungsarbeit notwendig ist, erzählen drei Persönlichkeiten, die in neuen Führungspositionen vor großen Herausforderungen stehen.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

PR

Ich b(r)au mir die Welt, wie sie mir gefällt.

Und zwar sozial und ökologisch, bitte schön! Mit einer Nachhaltigkeitsstrategie im Geiste der Vereinten Nationen will die Brau Union Österreich nicht nur theoretisch „eine bessere Welt brauen“ und die beste zukunftsträchtige Bierkultur schaffen. Sie setzt mit Brauwärmeprojekten in Puntigam und Schwechat auch praktische Schritte und zeigt zudem gastronomischen Nachwuchskräften den verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol.

Mahlzeit!

Regional und Bio – zwei sehr häufig benutzte Wörter im Zusammenhang mit Lebensmitteln. 8,4 Prozent des Gesamtumsatzes des Lebensmittelhandels in Österreich werden mit Bioprodukten gemacht. Zum Bereich Regionalität gibt es keine genauen Zahlen, da es auch an einer einheitlichen Definition fehlt. Wir haben daher bei verschiedenen Institutionen und Produzenten nachgefragt, wie sie den Begriff definieren, und dabei auch noch einiges über Schwindeleien und falsche Preispolitik erfahren.

Urteil: Köstlich

Martin Oder ist seit 16 Jahren nicht mehr aus der Wirtschafts- und Unternehmensrechtskanzlei Haslinger / Nagele & Partner wegzudenken, Birgit Voglmayr hat sich in fünf Jahren von einer Praktikantin zur Partnerin hochgearbeitet. Die beiden Macher am Herd sind leidenschaftliche Hobbyköche und sprechen mit uns über die Parallelen von Küche und Kanzlei, neue Anforderungen des Berufsstands – und wie bei Hausdurchsuchungen improvisiert werden muss.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.