„Quäl dich, du Sau!“

Während „normale“ Menschen nach dem Büro gerne mal am Sofa entspannen oder ihr Lieblingsrestaurant besuchen, ist die Freizeit von Johannes Pracher besonders während der Trainingssaison bis auf die letzte Minute verplant. Und Trainingssaison ist fast immer. Denn die große Leidenschaft des Kepler Society-Geschäftsführers und Ironmans ist der Triathlon.

Pracher liebt Gummibärli. Heute hat er allerdings noch keine gegessen, denn damit er sich das erlaubt, muss er am selben Tag entweder 21 Kilometer gelaufen, 100 Kilometer Rad gefahren oder 3,8 Kilometer geschwommen sein. Vor unserem Interview hat er frühmorgens „nur“ drei Kilometer im Schwimmbecken absolviert, für Süßigkeiten ist das noch zu wenig. Diese eiserne Regel hat sich Pracher selber auferlegt, an ihr führt kein Weg vorbei. Nur von September bis Dezember gönnt er sich einen ausschweifenderen Lebensstil, dann gib es auch Alkohol und Fast Food – im restlichen Jahr tabu. Ansonsten: komplexe Kohlenhydrate, viel Gemüse, mageres Fleisch. „Ich mache das, damit ich leistungsfähig bleibe und meine Trainingsfortschritte erreiche“, sagt Pracher. „Wenn man den ganzen Tag funktionieren muss, dann geht das nur, wenn man sich gesund ernährt.“

„Manchmal wollte ich nur noch weinen“

Den ganzen Tag funktionieren: Das ist in dem Fall keine Übertreibung. In den frühen Morgenstunden und nach dem Büro legt der Geschäftsführer eine Trainingseinheit hin, dazwischen gibt es auch kaum Zeit für Entspannung. 9.000 Kilometer ist er im vergangenen Jahr mit dem Rad gefahren, 2.100 Kilometer gelaufen und fast 300 Kilometer geschwommen. Bei einem Vollzeit-Job als Geschäftsführer der Kepler Society geht sich das nur aus, wenn jede Minute durchgeplant ist – bis zum Einkaufen und Kochen. „Nachdem meine Frau 2014 mit Triathlon begonnen hat und davon begeistert war, wollte ich das auch unbedingt ausprobieren“, erinnert sich Pracher. „Viel Sport habe ich aber davor auch schon betrieben.“ Seitdem hat er einen Ironman, fünf Halb-Ironmans, einige Olympische Triathlons und Sprints absolviert. Der Ironman ist die absolute Königsdiziplin: Zuerst 3,8 Kilometer schwimmen, dann 180 Kilometer radfahren, danach noch einen Marathon laufen. Radfahren ist seine Lieblingsdisziplin, Laufen liegt ihm. Schwachstelle ist – wie bei den meisten Triathleten – das Schwimmen. „Wenn man nicht als Kind schon viel geschwommen ist, wird man das nie mehr perfektionieren“, erzählt er, „erst nach vielen Trainingseinheiten und Lehrstunden hat es irgendwann mal Klick gemacht.“ Trotzdem sei die Schwimmdistanz für weniger versierte Schwimmer wie ihn alles andere als ein Vergnügen. „Beim Start stürzt ein Pulk von hunderten Schwimmern auf engstem Raum ins Wasser, das ist wie eine Schlägerei – wer sich da im Wasser nicht so wohlfühlt, wird regelrecht überschwommen“, sagt Pracher. Dazu kommt noch der psychologische Effekt. Nehmen beim Laufen oder Radfahren die Schmerzen überhand, kann man einfach stehenbleiben. Im See geht das nicht. Einmal bekam der Geschäftsführer beim Schwimmen einen Krampf in beiden Füßen und musste sich kilometerlang nur mit beiden Händen über Wasser halten. Es sind die Momente, in denen man zweifelt, und aufgeben will. So auch in der Endphase der Vorbereitungszeit für den ersten Triathlon, nach den Trainings habe ihm tagelang alles weh getan. „Ich war permanent erschöpft und wollte nur noch weinen“, sagt Pracher.

Warum tut man sich das an? „Der Moment des Zieleinlaufs ist einfach unbeschreiblich, wie man sich dabei fühlt, wenn man die letzten Meter läuft, ist nicht in Worte zu fassen“. Natürlich sei das Ganze auch eine gewisse Ego-Sache. „Wenn du in einer Runde sitzt und erzählen kannst, du bist einen Ironman in neun Stunden und 41 Minuten gelaufen, dann macht das schon Spaß“, gibt Pracher zu und lacht. Die Zauberwörter „You are an Ironman“ würden für alle Schmerzen mehr als entschädigen, dazu kommt das Bewusstsein, sich selbst besiegt zu haben. Als seinen größten Triumph sieht er aber nicht den erfolgreich absolvierten Ironman, sondern seine Ziel-Zeit beim ersten Halbironman. „Damals wollte ich unter fünf Stunden bleiben und jeder, ausnahmslos jeder, hat mir gesagt, dass ich das bei meinem ersten Versuch nicht schaffen werde, schon gar nicht, weil ich erst seit einem halben Jahr Schwimmen trainiert habe“, erinnert sich der Geschäftsführer. Die Zweifler täuschten sich, Pracher kam nach vier Stunden und 57 Minuten im Ziel an.

„Der Gegner beim Triathlon ist man selbst, ich will mir selbst beweisen, dass ich durchhalte.“

Johannes Pracher Geschäftsführer, Kepler Society

#Ähnliche Artikel

#2 Sportliche Laufbahn

Veränderung ist die einzige Konstante im Leben – besonders in jenem von Rudolf Grassmann: Nach einer Lehre zum Elektrotechniker studierte er Jus, um schließlich in den Bereich Sportsponsoring bei Backaldrin einzusteigen. Ständige Weiterentwicklung ist die Motivation des 30-jährigen Hobbyläufers. Viel kann er von Sportlern lernen.

Das Hirn sitzt rechts

Im bürgerlichen Leben ist Johannes Keferböck bei der Deutschen Vermögensberatung tätig. So erfolgreich wie deren Aushängeschild – der siebenfache Formel 1-Weltmeister Michael Schumacher – ist er zwar noch nicht, mit dem Sieg bei der Mühlviertler Jänner-Rallye 2018 setzte er aber ein Ausrufezeichen. Keferböck, der selbsternannte „Bauernbua“ im positiven Sinn, verrät, welche Gemeinsamkeiten es zwischen dem Rallyefahren und der Vermögensberatung gibt, warum das Hirn im Rallyeauto immer rechts sitzt und es keinen Sinn macht, ein arroganter „Hund“ zu sein.

PR

Sportliche „Weltreise“

Oberösterreichs Betriebe sind topfit: Das zeigt „Die große Weltreise“ – ein onlinegestütztes Sportturnier der OÖ Gebietskrankenkasse (OÖGKK).

„Das Ziel vor Augen“

49 Jahre nach Arnold Schwarzenegger holte der Steyrer Fabian Mayr 2016 als dritter Österreicher den Titel Mister Universe. Der Preis für eine der höchsten Auszeichnungen im Bodybuilding war hoch. In einem Vortrag der Kepler Society, dem Alumniclub der Johannes Kepler Uni Linz, erklärt der 28-Jährige, wie man sich zu außergewöhnlichen Leistungen motiviert.

„In der Natur bekommt man den Kopf frei“

Auf diesem Kleinod mit Wiesen und Wäldern, Bächen und Auen lässt es sich gut aushalten. Und auftanken. Für Herwig Mahr, FPÖ-Klubobmann und Unternehmer, ist sein Augrundstück Kraft- und Energiequelle für seinen politischen und unternehmerischen Alltag.

Die Musik der Zahlen

Als erste weibliche Vorstandsdirektorin in der 170-jährigen Geschichte der Sparkasse Oberösterreich hat Stefanie Christina Huber beruflich viel mit Zahlen zu tun. Was diese mit ihrer Leidenschaft für klassische Musik gemeinsam haben, wie sie für Harmonie in ihrem Team sorgt und welche Note sie in ihrer neuen Funktion hinterlassen will.

"Give me fuel ...

… give me fire, give me that, which I desire“ – Diese Textzeile der Rockband Metallica, die damit ihre Leidenschaft zu schnellen Autos ausdrückte, kommt einem in den Sinn, wenn man mit dem Autohausbesitzer Franz Reichhart aus Mauthausen in seinem 325i BMW Cabrio Oldtimer mitfährt. Dritter Gang, vierter Gang, fünfter Gang. Ein langer Tritt auf das Gaspedal. Man merkt förmlich, wie das Benzingemisch einfährt und die Schubkraft einen in den Sitz drückt. Ein schelmisches Grinsen breitet sich in seinem Gesicht aus: „Das ist pures Lebensgefühl.“

Wenn Entspannung zur Herausforderung wird ...

Was macht eigentlich ein Mensch, der beruflich täglich hochkomplexe Aufgaben lösen muss, in seiner Freizeit, um abzuschalten? Er begibt sich an einen Ort der Stille … und löst hochkomplexe Aufgaben. So macht es zumindest Stefan Zikeli, Geschäftsführer der one-A engineering Austria GmbH. Was auf den ersten Blick etwas verwunderlich wirken mag, macht auf den zweiten Blick umso mehr Sinn.

08/16

Ein Wakeboarder, der sich seinen Weltmeistertitel mit Eisbaden und veganer Ernährung geholt hat, eine ehemalige Pressesprecherin, die nun Vollzeit-Märchenfee ist, und ein Extrem-Radfahrer, der Geschäftsflugzeuge verkauft. Drei mutige und ungewöhnliche (berufliche) Lebensgeschichten.

„Ein guter Steuerberater ist ein Art Co-PIlot“

500.000. So viele Skitourengeher sind in Österreich im Winter nach Schätzungen der alpinen Vereine unterwegs. Kurt Lassacher ist einer von ihnen. Das Bergaufgehen scheint ihm zu liegen. Auch beruflich hat er nun als Partner und Geschäftsführer der BDO Salzburg einen Gipfel erklommen.

Wie weit muss man gehen, um (bei sich selbst) anzukommen?

Der Weg ist das Ziel. Sagt man. Aber so richtig versteht man’s eigentlich erst dann. Dann, wenn man ein paar Stunden gegangen ist. Einfach so. Und mit jedem Schritt kommt man jenem Ziel näher, das man schon längst aus den Augen verloren hat: sich selbst. Ein Lokalaugenschein (oder so etwas in der Art) an einem der wohl schönsten Weitwanderwege im oberösterreichischen Mühlviertel, dem Johannesweg.

„Burnout passte nicht zu meiner Lebenseinstellung“

Gleich zweimal ist der langjährige Motivationstrainer Gernot Kujal in ein Burnout geschlittert, stand bereits kurz vor dem Selbstmord. Heute spricht der 48-Jährige offen über diese Erfahrung: Warum er zweimal in dieselbe Falle getappt ist, was er von anderen Betroffenen gelernt hat und wie er die Krise genutzt hat, um sein Leben völlig umzukrempeln.

Acht der schönsten Designhotels

Das Auge isst nicht nur mit. Es reist auch mit. Und entscheidet über Wohlfühlen oder nicht Wohlfühlen. Designhotels setzen aber gar nicht nur auf den Sehsinn – ihr Konzept will alle Sinne ansprechen. Wie das gelingt? Wir haben uns in acht Designhotels umgehört.

„Design muss ein Gesamterlebnis sein“

Platz für bis zu 1.500 Teilnehmer, multifunktionale Räume, eine schwimmende Bühne am See, eine mystische Unterwasserwelt als Partylocation, die sogenannte High Flyers Lounge 7 mit Blick in die Berge und auf den See. Und seit kurzem ein neuer Zimmertrakt mit 420 Betten in Designer Rooms. Okay, das wären mal die Fakten. Die sprechen eigentlich für sich. Aber wir wollen jenen sprechen lassen, der dahintersteckt: CEO Peter Gastberger, der gemeinsam mit seiner Tochter Simone Gastberger das Scalaria Event Resort am Wolfgangsee führt.

Bevor das Fass überläuft

Die Zeit läuft immer schneller. Und wir laufen mit. Hetzen von einem Termin zum nächsten, wollen alles, und zwar bitte sofort. Wir vergleichen uns, wir wollen höher, weiter, schneller, besser sein. Und dann zwickt es plötzlich. Im Rücken, im Bauch, im Kopf, wo auch immer. Okay, weg damit, weg mit dem Schmerz. Und weitermachen. Leisten, immer schön leisten. Stellt sich also die Frage: Kann man, wenn schon nicht die Weisheit, die Gesundheit mit dem Löffel fressen? Und was braucht es, um dem steigenden Leistungsdruck auch gesundheitlich standhalten zu können?