Auf der Suche nach ...

... dem berühmten i-Tüpfelchen. Was auch immer das im Urlaub sein mag. Eine ganz besonders herzliche Gastfreundschaft zum Beispiel. Ein kulinarisches Erlebnis; der Duft nach Natur, den man so vermisst hat. Oder auch nur ein kurzer Moment, bei dem man spürt, dass er in Erinnerung bleiben wird. Hier ein paar Adressen mit i-Tüpfelchen.

Sonne, Schnee und Ski

Sonne, Schnee und Ski

Bis Ende April lockt der Schnee in Zürs am Arlberg in einer Höhenlage bis 2.800 Meter und mit mehr als 300 Kilometer Pisten.

Ganz ehrlich? Das ist nicht der einzige Grund, warum sich eine Reise ins weltberühmte Skigebiet wahrlich lohnt. Da ist noch etwas, das man einfach erlebt haben muss: das Fünfsterne Superiorhotel Zürserhof, eine der exklusivsten Hoteladressen am Arlberg. Hier hat man es sich ganz offenbar zur Aufgabe gemacht, seine Gäste mit Außergewöhnlichem zu überraschen. Zum Beispiel mit der luxuriösen Wellnesswelt, die sich über zwei Etagen auf 1.700 Quadratmetern erstreckt. Oder der wunderschönen Aussicht auf die Bergwelt in der Panoramalounge mit offenem Kamin. Oder auch mit der eleganten Sonnenterrasse unmittelbar an der Talabfahrt. Und nicht zuletzt mit den kulinarischen Köstlichkeiten, die einer der besten Küchenchefs Österreichs auf die Teller bringt. Das berühmte i-Tüpfelchen ist übrigens das Käsebuffet mit sagenhaften 200 exquisiten Spezialitäten aus der ganzen Welt. Weiterempfehlungsrate? 100 Prozent. Wobei wir ausdrücklich davor warnen möchten, dass man nach Abreise nicht so schnell wieder anderenorts derart zufrieden sein wird.

Hotel Zürserhof in Zürs am Arlberg

www.zuerserhof.at

Ankommen und Abschalten

Ankommen und Abschalten

Wer sich gerne in der Kunst des Slow Travel versuchen will, dem könnte das im Bregenzerwald ganz gut gelingen.

Nicht nur deshalb, weil dort das genussvolle Gestalten eine lange Geschichte hat und Handwerk, Berglandwirtschaft und Tourismus in Symbiose leben, sondern auch, weil dort mitten am Dorfplatz der Gemeinde Mellau das authentische Design- und Boutiquehotel Bären liegt. Kitsch sucht man hier vergebens. Stattdessen findet man natürliche Materialien, Weltoffenheit, regionale Produkte sowie eine Sauna und einen Relaxroom mit Blick auf die Alpen. Wanderkarten und Tipps, die Gegend auszukundschaften, erhält man in der hauseigenen Bibliothek, oder von den Einheimischen, die immer wieder im Hotel anzutreffen sind. Etwa im eigenen Café Deli (man beachte das i-Tüpfelchen im Namen!), das sich auch gut in einer Großstadt machen würde. Hier wird man nicht nur mit besten Kaffeespezialitäten verwöhnt, sondern auch mit Superfrühstück, hausgemachten Bäckereien und Sonnenplatz auf der Terrasse.

Hotel Bären Bregenzerwald

www.baerenmellau.at

Geborgenheit und Glück

Geborgenheit und Glück

Ein Gefühl wie draußen mit der Annehmlichkeit von drinnen – bekommt man in der wohl luxuriösesten Holzhütte in den Tiroler Alpen.

„Manchmal sieht es aus wie ein Urvogel, manchmal wie ein Wohnobjekt von einem anderen Stern, aber immer wie etwas Besonderes.“ So beschreibt der Industriedesigner des Hotels „Ufogel“ sein entworfenes Ferienhaus in Osttirol bei Lienz. Und in der Tat handelt es sich hierbei um eine Wohnskulptur, die wohl jeden Gast überrascht. Nämlich spätestens dann, wenn man über den brückenartigen Zugang in das scheinbar schwebende Gebäude tritt und ein 45 Quadratmeter großes Raumwunder entdeckt. Fast vollständig aus Lärchen- und Zirbenholz gefertigt, durchströmt ein angenehmer Duft als Tüpfelchen auf dem i die Wohnküche mit Kaminofen und das Bad mit Designerdusche. Ein großes Panoramafenster mit Blick auf die Osttiroler Bergwelt holt die Natur in den Raum, in dem man sich das ganze Jahr über geborgen fühlen kann.

Hotel Ufogel in Nussdorf-Debant

www.ufogel.at

#Ähnliche Artikel

Stadtflucht. Oder Landflucht.

Beides hat seinen Reiz. Und für beide Bedürfnisse haben wir Adressen gefunden, die keine Kompromisse eingehen – wir vergeben fünf Sterne für alle Bereiche: für Service, Ausstattung, Zimmer, Gastronomie und Lage.

„Gönnen Sie sich eine Auszeit, Herr Mayr!“

Ein Kurzurlaub für zwei Personen kommt immer gut an. Beweist jedenfalls der Hotel- und Erlebnisgutscheinanbieter Invent, und zwar seit mittlerweile 25 Jahren. So lange entwickelt das Unternehmen mit Sitz in Linz unter anderem maßgeschneiderte Hotelschecks in Form von Gutscheinheften. Und diese sind bei seinen mehreren tausend Firmenkunden genau deshalb so beliebt, weil sie so vielseitig einsetzbar sind – um Mitarbeiter zu motivieren oder Kunden zu binden, als Teil des Beschwerdemanagements oder einfach nur, um Danke zu sagen. Ebenso vielfältig ist darüber hinaus die Auswahl aus über 1.000 Hotels in und rund um Österreich – hier nur einige, mit denen Invent kooperiert.

Wohin geht die Reise? Zu mir selbst.

Vielleicht ist Reisen ein Urinstinkt. Wir wollen Neues entdecken, etwas erleben, uns von Eindrücken inspirieren lassen. Und dann ist da aber noch ein Urinstinkt. Den vergessen wir manchmal, oder verdrängen ihn oder haben eigentlich keine Ahnung, dass es ihn gibt. Den Wunsch, zu uns selbst zu finden. Funktioniert nur leider selten im Alltag. Wir haben Reiseziele entdeckt, die einen nicht nur an schöne Orte, sondern auch ein Stück zu sich selbst bringen.

Das Gute liegt so nah

Vor allem dann, wenn es um Urlaub in den Bergen geht. Denn dafür muss man hierzulande weder lange suchen noch besonders weit reisen. Und ist man erst einmal angekommen, sind zwei Dinge immer ganz in der Nähe: Erlebnis und Erholung.

Alte Obstsorten in modernem Gewand

Einkochen ist wieder in. Isabella Kastl ist diesem Trend ebenfalls verfallen und was als Leidenschaft für den eigenen Gebrauch begann, führte sogar zum eigenen Unternehmen „Isabella’s MundART“. Mit ihren Kreationen hebt sie sich dabei aber vom allgemeinen Trend stark ab.

Alltag über Bord!

Wir sind nicht kreuzfahrterprobt. Und das sieht man uns an. Unser Gepäck ist riesig, der Blick skeptisch. Skeptisch deshalb, weil wir eine Kreuzfahrt bislang für ein Synonym von Massentourismus hielten. Mal sehen, ob wir unsere Vorurteile über Bord werfen werden. Über Bord des größten Segelschiffs der Welt übrigens, der Royal Clipper.

Klimawandel, bitte!

Vielleicht geht es darum, dem etwas angespannten Klima im Büro zu entkommen, vielleicht ist es der Elektrosmog, dem man für eine Weile den Rücken kehren will, vielleicht will man den Kindern zeigen, dass es auf unserem Planeten, sogar ganz in der Nähe, jede Menge Frischluft gibt. Oder es ist die Hitze in der Stadt, die im Sommer unerträglich sein kann. Warum auch immer, die Reise an diese beiden Orte lohnt sich allemal. Wir haben sie ausgekundschaftet. Und vergeben das Prädikat „Muss-man-erlebt-haben“.

Ich bin dann mal weg auf Tagung …

… und bleibe wohl länger. Work-Life-Balance kann ja so einfach sein - wer an diesen drei Adressen tagt, der kann gleichzeitig genießen: Küche, Natur, Wellness, Abenteuer und ein ganz spezielles Ambiente. Genau das macht es verdammt schwer, wieder abzureisen.

Wie die Wirtschaft abheben soll

Für die exportorientierte Wirtschaft Oberösterreichs sind gute Flugverbindungen essentiell. Um den Flughafen Linz wieder attraktiver zu machen, setzen die Eigentümer auf neue Kooperationen und mehr Flugverbindungen.

Zu Besuch in Oberösterreichs modernstem Nachtclub

Für Freunde von elektronischer Musik, gehobenem Ambiente und flackerndem Discolicht ist die Remembar seit 18 Jahren nicht mehr aus dem Linzer Nachtleben wegzudenken. 2018 wurde eine Million Euro in einen Totalumbau investiert. Warum durch veränderte Angewohnheiten der Zielgruppe und einer sich entwickelnden Clublandschaft ein neues Konzept überfällig war, erzählen die beiden Eigentümer Marc Zeller und Gerald Pointner.

08/16

Der Versuch, sie in eine Schublade zu stecken, ist in etwa so erfolgversprechend, wie ein im Wasser lebendes Wirbeltier auf einer Weide zu halten. Klischees interessieren sie nicht, mit dem genauen Planen haben sie’s nicht so und Sicherheitsdenken hat in ihren Köpfen den Platz im letzten hinteren Winkel, da wo nur selten ein Lichtstrahl hinfällt. Sie sind, wie sie sind. Und vermutlich sind sie gerade deshalb so erfolgreich. Wenn das mal nicht Mut macht …

Der Geist des Silicon Valley weht aus dem Innviertel

Das Innviertler Unternehmen Bankhamer Design verkauft Wuzeltische. Wenn es nach Gründer Thomas Bankhamer geht, sind sie aber viel mehr, nämlich Kommunikationselemente, die eine neue Unternehmenskultur symbolisieren. Jeder Tisch ist ein Unikat und kann bis ins kleinste Detail an die Wünsche der Kunden angepasst werden – in Europa ist das einzigartig.

Ansprüche? Bitte hoch!

Welche Anforderungen werden an moderne Lifestyle-Produkte gestellt? Klar: Praktisch und innovativ müssen sie sein. Toll aussehen und schnell im Einsatz. Qualitativ hochwertig. Und manchmal auch gut für’s Gewissen. Denn Gesundheits- und Ökobewusstsein werden heute großgeschrieben. Na dann: mit gutem Gefühl zu einer Auswahl an Must-haves:

Wo sich Natur und Luxus die Hand schütteln.

Die Vision der Gastgeber Henrike und Andreas Färber war von Anfang an: Verbindungen schaffen. Zwischen Altem und Neuem, zwischen Luxus und Bergerlebnis, zwischen Innen und Außen, zwischen Gastgebern und Gästen.

Wo sich Flip-Flops und Smoking treffen

In einer der bedeutendsten Kulturstätten Oberösterreichs, dem Brucknerhaus Linz, eröffnet die DoN restaurant und catering GmbH mit dem Bruckner’s ein neues Restaurant. Es soll das Haus nicht nur Richtung Donau öffnen, sondern auch für neue Zielgruppen attraktiver machen. Dresscodes wird es keine geben, die Verantwortlichen wollen Barrieren brechen.