Glück macht gesund. Gesund sein macht glücklich.

Eine positive Lebenseinstellung hat viele Vorteile. Optimistische Menschen sind zufriedener und können besser mit Schwierigkeiten umgehen. Darüber hinaus leben sie gesünder: Positive Menschen haben ein erheblich reduziertes Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen. Alles klar. Doch wie funktioniert das nun mit dem Positivdenken? Michael Stingeder sieht die Energetik als seine Berufung, durch die er Menschen für ihr Leben begeistern kann und gibt Tipps, wie ein zufriedeneres und stressfreieres Leben besser gelingen kann.

#Energiehaushalt

Jeder Mensch ist mit einem gewissen Maß an Lebensenergie ausgestattet. Die muss aber zuerst erfasst und dann gepflegt werden. „Durch permanentes Überschreiten der eigenen Kräfte können Folgeerscheinungen entstehen, welche dann in Krankheiten resultieren." erklärt Stingeder. Energetiker können hier durch unterschiedliche Methoden helfen, die eigene Energie in Balance zu halten. Doch welche ist die Richtige? „Wohlbefinden ist ein subjektiver Begriff", so Stingeder, jeder Klient müsse herausfinden, welche Methode ihm am meisten zusage. Was angesichts der angebotenen Vielfalt – in Oberösterreich gibt es etwa 250 gewerblich anerkannte Methoden – durchaus herausfordernd sein kann. Um den Klienten eine Orientierungshilfe zu geben, wurde von der Wirtschaftskammer ein Berufsbild für Humanenergetiker erstellt, worin alle professionellen Methoden von Kinesiologie, Cranio Sacral, Aura-Interpretation bis hin zu Bachblüten, Klangschalen oder der Anwendung von ätherischen Ölen beschrieben werden. Als Berufsgruppensprecher der Energetiker der Wirtschaftskammer Oberösterreich ist es Stingeders größtes Anliegen, die Energiearbeit als professionellen und seriösen Berufsstand zu etablieren, um den Klienten größte Sicherheit zu gewährleisten. „Durch die Aufklärungsarbeit der letzten Jahre ist die Energetik weg von der Mystik gekommen. Sie ist erklärbar geworden und dadurch kann man ihre Methoden besser nachvollziehen."

Da Energetiker ausschließlich für den Energiehaushalt zuständig sind, ist hier eine Abgrenzung zu körperlichen und psychischen Beschwerden erforderlich. „Es gibt Grenzen in der Energetik, ein seriöser Energetiker wahrt diese Grenzen". Optimal findet Stingeder eine Kombination aus schulmedizinischer Betreuung und energetischer Unterstützung.

#Talente, Fähigkeiten und Berufung

Nur wenn man seine Talente und Fähigkeiten nutzt, ist man in seiner Mitte. Energetik kann zur Bewusstseinsentwicklung über die eigenen Qualitäten verhelfen und somit eine bessere Ausrichtung und Selbstbestimmtheit ins Leben bringen. Wenn Talente und Stärken nicht zur Geltung gebracht werden, sind negative Auswirkungen auf den beruflichen und privaten Lebensbereich meist vorprogrammiert und Stingeder weiß, wovon er spricht: „Ich komme eigentlich aus der Spitzengastronomie, war Küchenchef in einem Fünf-Sterne-Hotel, habe aber bemerkt, dass das nicht meine Berufung ist. Und so hat mein Körper irgendwann Zeichen gesetzt, dass ich mich eigentlich mehr mit meiner Vergangenheit beschäftigen sollte. So bin ich zur Energetik gekommen und habe ein neues Talent von mir entdeckt."

„Das Bewusstsein für Energiearbeit ist in der Gesellschaft gestiegen. Menschen wollen Verantwortung für ihr Leben übernehmen.“

Michael Stingederdiplomierter Humanenergetiker und Berufsgruppensprecher der WKOÖ

#Authentizität und Selbstverantwortung

Sein eigenes Leben zu leben und seine eigenen Entscheidungen zu treffen – frei von Manipulation durch äußere Einflüsse – setzt eine starke Auseinandersetzung mit der eigenen Persönlichkeit voraus. Gefühle und Bedürfnisse ausdrücken zu lernen und sie auszuleben sind hier von großer Bedeutung und die Grundvoraussetzung für ein authentisches Ich. Stingeder sieht im aktuellen „Energetikboom" eine positive Bewusstseinsentwicklung unserer Gesellschaft. „Das Bewusstsein für Energiearbeit ist in der Gesellschaft gestiegen. Menschen wollen Verantwortung für ihr Leben übernehmen." Er sehe sich als Energetiker in der Verantwortung, den Menschen bewusst zu machen, dass man in seinem Leben etwas tun muss, damit es einem besser geht. Authentisch sein und bei sich selbst bleiben, jeden Tag. Das schafft man am besten, indem man sich einmal am Tag für sich Zeit nimmt. Das kann durch Yoga, Chi Gong oder Meditation sein oder durch Sitzen in Stille. „Das ist die einfachste Möglichkeit", meint Stingeder, „sie ist kostenlos und ich brauche nichts dazu. Ich setze mich einfach ein paar Minuten aufrecht hin, lasse meine Gedanken ziehen und bekomme mit, was eigentlich so in mir abläuft und bleibe dadurch bei mir."

#Stress und Sinnesfrage

Um den Umgang mit Stress zu erleichtern, sei es unabdingbar, herauszufinden, woher dieser überhaupt kommt. „Es gibt unterschiedliche Methoden in der Energetik um Stress abzubauen wie zum Beispiel Kinesiologie. Vorher ist es aber sinnvoll, umzudenken und sich zu fragen, woher dieser Stress überhaupt kommt." Und hier rückt die Sinnesfrage ins Zentrum, an welcher wohl kaum ein Mensch im Laufe seines Lebens vorbeikommt. Wichtig sei, betont Stingeder, diese zu aktualisieren und an die momentane Lebenssituation anzupassen. „Ich sollte stets meine Lebensplanung überdenken. Mich fragen, wofür ich überhaupt da bin und ob es nicht auch noch andere Werte in meinem Leben gibt, die mir viel wichtiger sind." Stressblockaden werden vom Energetiker durch die „Bestandsaufnahme", also die Erfassung der Vorgeschichte der Klienten, erkannt und behandelt. Der Energetiker versucht mit seiner Tätigkeit eine bessere Regulation des Spannungszustandes zu bewirken und dem Klienten Hilfestellungen für den Alltag mitzugeben. Voraussetzung für eine körperliche und energetische Ausgewogenheit sei aber die Bereitschaft, selber zu handeln, seine Grenzen kennenzulernen und herauszufinden, was einem guttut. „Ich sehe es in der Entwicklung der Klienten, sie wollen diese Selbstverantwortung übernehmen. Sie wollen weg von Wellness und hin zu Selfness._

#Ähnliche Artikel

Mahlzeit! G´sundheit!

Beim Motto „Gesunde Küche“ verdampfen sie gerne, die Geschmacksnoten. Gemeinsam mit den Gästen. Muss das sein? Wir treffen uns in der Küche des Villa Vitalis Medical Health Resort in Aspach und sehen zu, wie Geschäftsführer und Mediziner Günther Beck gemeinsam mit einem seiner Gäste, Wolfgang Mayer von Backaldrin, ein gesundes Gericht zubereitet. Eines, das – so wie alle Gerichte im eben erschienen Kochbuch der Villa Vitalis – den Stoffwechsel entlasten, das Immunsystem stärken und die Grundlage für mehr Lebensenergie sein soll. Und: sehr wohl gut schmeckt.

„Gesundheit im Unternehmen ist Chefsache“

Seit über 25 Jahren begleitet die OÖ Gebietskrankenkasse Unternehmen mit Projekten zur betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF). Heute nutzen über 400 Betriebe des Landes das Angebot, 288 davon sind Träger des BGF-Gütesiegels. Albert Maringer, Obmann der OÖGKK, über Gesundheitsförderung in Unternehmen im digitalen Zeitalter.

Einmal das Beste, und bitte sofort!

Selbstbestimmt, aufgeklärt und bestens informiert. Der Patient von heute möchte am besten alles medizinisch Mögliche, was Dr. Google so ausspukt. Und das natürlich sofort. Oder? Robert Schütz, Leiter der Kliniken Diakonissen, Andrea Voraberger, Pflegedirektorin am Klinikum Wels, und Maria Schweighofer, Studiengangsleiterin für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege an der Fachhochschule Wiener Neustadt, über die Ansprüche der Patienten von heute. Und was ein guter Arzt oder eine gute Pflegekraft im digitalen Zeitalter im Gepäck haben sollte.

PR

Gemüse aus dem städtischen Umfeld

Immer mehr Menschen zieht es in die Städte – die Versorgung der wachsenden Bevölkerung mit Agrarprodukten ist eine große Herausforderung. Daher sind neue Agrarsysteme notwendig. Der Lehrstuhl für Verfahrenstechnik des industriellen Umweltschutzes der Montanuniversität Leoben ist an einem entsprechenden deutschen Forschungsprojekt beteiligt.

Die bessere Hälfte - Tina Hawel

Gleich mal vorweg: Nein, Frauen sind nicht die bessere Hälfte. Sie sind aber auch nicht die schlechtere. Darin sind sich all unsere sieben Interviewpartnerinnen einig. Sieben deshalb, weil ihre unterschiedlichen Geschichten zeigen: Weiblichkeit hat nicht die eine Rolle. Und auch nicht das eine Gesicht. Ob geschminkt oder ungeschminkt, im Rock oder in der Hose, Mutter oder Nichtmutter, stark oder schwach (oder beides), im Chefsessel oder hinterm Herd (oder beides) – Frauen sind auch nur Menschen. Ja, eben. Menschen. Wie Männer. Also warum reden wir eigentlich noch darüber? Reden wir darüber.

Acht der schönsten Designhotels

Das Auge isst nicht nur mit. Es reist auch mit. Und entscheidet über Wohlfühlen oder nicht Wohlfühlen. Designhotels setzen aber gar nicht nur auf den Sehsinn – ihr Konzept will alle Sinne ansprechen. Wie das gelingt? Wir haben uns in acht Designhotels umgehört.

Altbekannt, neu gedacht

Man muss nicht immer das Rad neu erfinden: Manchmal reicht es, das Rad ein Stück weiterzudrehen, um am Puls der Zeit zu sein. Fünf vielversprechende Beispiele, wie man traditionelle Produkte und Dienstleistungen kreativ weiterentwickelt.

Die spinnen, die Gründer! Oder?

Jährlich werden rund 50 Gründungsvorhaben mit Produkten oder Dienstleistungen vom Start-up-Inkubator tech2b unterstützt. Raphael Friedl, Johanna Köhler und Nina Gruber von tech2b und die Geschäftsführung der beiden Start-ups Tetan und Blockhealth über ihren gemeinsamen Weg vom Ideenspinnen zur Marktreife.

„Design muss ein Gesamterlebnis sein“

Platz für bis zu 1.500 Teilnehmer, multifunktionale Räume, eine schwimmende Bühne am See, eine mystische Unterwasserwelt als Partylocation, die sogenannte High Flyers Lounge 7 mit Blick in die Berge und auf den See. Und seit kurzem ein neuer Zimmertrakt mit 420 Betten in Designer Rooms. Okay, das wären mal die Fakten. Die sprechen eigentlich für sich. Aber wir wollen jenen sprechen lassen, der dahintersteckt: CEO Peter Gastberger, der gemeinsam mit seiner Tochter Simone Gastberger das Scalaria Event Resort am Wolfgangsee führt.

PR

Der erste Eindruck ist kein Zufall

Der erste Eindruck ist vielmehr die Spur, die man im Gedächtnis des Gegenübers hinterlässt. Wie gut, wie einprägsam, wie außergewöhnlich diese Spur ist, das haben wir selbst in der Hand. Oder geben es in die Hände eines Profis. Wie Style-Coach Julia Maria Moser. Die Inhaberin des Kosmetikinstituts „Prachtwerk“ weiß, wie man beim Vorstellungsgespräch und bei Business-Terminen andere beeindruckt – und auch sich selbst.

„Burnout passte nicht zu meiner Lebenseinstellung“

Gleich zweimal ist der langjährige Motivationstrainer Gernot Kujal in ein Burnout geschlittert, stand bereits kurz vor dem Selbstmord. Heute spricht der 48-Jährige offen über diese Erfahrung: Warum er zweimal in dieselbe Falle getappt ist, was er von anderen Betroffenen gelernt hat und wie er die Krise genutzt hat, um sein Leben völlig umzukrempeln.

Zehn Schritte zum garantierten Burnout!

Wer für seinen Job brennt, der darf nicht davor zurückscheuen, sich die Finger zu verbrennen – oder die Seele. Wir verraten Ihnen zehn Tipps, die Sie mit Vollgas ins Burnout führen.

PR

Sportliche „Weltreise“

Oberösterreichs Betriebe sind topfit: Das zeigt „Die große Weltreise“ – ein onlinegestütztes Sportturnier der OÖ Gebietskrankenkasse (OÖGKK).

Wer geht schon gern ins Krankenhaus? Naja, also …

Josef F. Macher ist leidenschaftlich gerne Gastgeber. Privat wie beruflich. Vielleicht ist das der Grund, warum es ihm gelingt, eine Klinik zu führen, die mehr an ein Hotel als an ein Krankenhaus erinnert. „Private Expertenklinik mit Wohlfühlcharakter“, beschreibt er selbst die Klinik Diakonissen in Linz. Wir werfen einen Blick hinein.

Wie weit muss man gehen, um (bei sich selbst) anzukommen?

Der Weg ist das Ziel. Sagt man. Aber so richtig versteht man’s eigentlich erst dann. Dann, wenn man ein paar Stunden gegangen ist. Einfach so. Und mit jedem Schritt kommt man jenem Ziel näher, das man schon längst aus den Augen verloren hat: sich selbst. Ein Lokalaugenschein (oder so etwas in der Art) an einem der wohl schönsten Weitwanderwege im oberösterreichischen Mühlviertel, dem Johannesweg.

„Gemeinsam den Gipfel erreichen“

Begeisterter Bergsteiger, erfahrener Chirurg und profunder Kenner des heimischen Gesundheitswesens: Franz Harnoncourt hat im Juni die Führung der neu gegründeten Oberösterreichischen Gesundheitsholding (OÖG) übernommen. Was diese Aufgabe mit einer Bergtour verbindet, was er aus seiner Vergangenheit als Arzt mitnimmt und wo die Zukunft des heimischen Gesundheitswesens liegt.