×


Wir wollen dir schreiben ...

... und zwar pünktlich donnerstags.


Der Newsletter ist kostenfrei und kann jederzeit abbestellt werden.

Glück macht gesund. Gesund sein macht glücklich.

Eine positive Lebenseinstellung hat viele Vorteile. Optimistische Menschen sind zufriedener und können besser mit Schwierigkeiten umgehen. Darüber hinaus leben sie gesünder: Positive Menschen haben ein erheblich reduziertes Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen. Alles klar. Doch wie funktioniert das nun mit dem Positivdenken? Michael Stingeder sieht die Energetik als seine Berufung, durch die er Menschen für ihr Leben begeistern kann und gibt Tipps, wie ein zufriedeneres und stressfreieres Leben besser gelingen kann.

#Energiehaushalt

Jeder Mensch ist mit einem gewissen Maß an Lebensenergie ausgestattet. Die muss aber zuerst erfasst und dann gepflegt werden. „Durch permanentes Überschreiten der eigenen Kräfte können Folgeerscheinungen entstehen, welche dann in Krankheiten resultieren." erklärt Stingeder. Energetiker können hier durch unterschiedliche Methoden helfen, die eigene Energie in Balance zu halten. Doch welche ist die Richtige? „Wohlbefinden ist ein subjektiver Begriff", so Stingeder, jeder Klient müsse herausfinden, welche Methode ihm am meisten zusage. Was angesichts der angebotenen Vielfalt – in Oberösterreich gibt es etwa 250 gewerblich anerkannte Methoden – durchaus herausfordernd sein kann. Um den Klienten eine Orientierungshilfe zu geben, wurde von der Wirtschaftskammer ein Berufsbild für Humanenergetiker erstellt, worin alle professionellen Methoden von Kinesiologie, Cranio Sacral, Aura-Interpretation bis hin zu Bachblüten, Klangschalen oder der Anwendung von ätherischen Ölen beschrieben werden. Als Berufsgruppensprecher der Energetiker der Wirtschaftskammer Oberösterreich ist es Stingeders größtes Anliegen, die Energiearbeit als professionellen und seriösen Berufsstand zu etablieren, um den Klienten größte Sicherheit zu gewährleisten. „Durch die Aufklärungsarbeit der letzten Jahre ist die Energetik weg von der Mystik gekommen. Sie ist erklärbar geworden und dadurch kann man ihre Methoden besser nachvollziehen."

Da Energetiker ausschließlich für den Energiehaushalt zuständig sind, ist hier eine Abgrenzung zu körperlichen und psychischen Beschwerden erforderlich. „Es gibt Grenzen in der Energetik, ein seriöser Energetiker wahrt diese Grenzen". Optimal findet Stingeder eine Kombination aus schulmedizinischer Betreuung und energetischer Unterstützung.

#Talente, Fähigkeiten und Berufung

Nur wenn man seine Talente und Fähigkeiten nutzt, ist man in seiner Mitte. Energetik kann zur Bewusstseinsentwicklung über die eigenen Qualitäten verhelfen und somit eine bessere Ausrichtung und Selbstbestimmtheit ins Leben bringen. Wenn Talente und Stärken nicht zur Geltung gebracht werden, sind negative Auswirkungen auf den beruflichen und privaten Lebensbereich meist vorprogrammiert und Stingeder weiß, wovon er spricht: „Ich komme eigentlich aus der Spitzengastronomie, war Küchenchef in einem Fünf-Sterne-Hotel, habe aber bemerkt, dass das nicht meine Berufung ist. Und so hat mein Körper irgendwann Zeichen gesetzt, dass ich mich eigentlich mehr mit meiner Vergangenheit beschäftigen sollte. So bin ich zur Energetik gekommen und habe ein neues Talent von mir entdeckt."

„Das Bewusstsein für Energiearbeit ist in der Gesellschaft gestiegen. Menschen wollen Verantwortung für ihr Leben übernehmen.“

Michael Stingederdiplomierter Humanenergetiker und Berufsgruppensprecher der WKOÖ

#Authentizität und Selbstverantwortung

Sein eigenes Leben zu leben und seine eigenen Entscheidungen zu treffen – frei von Manipulation durch äußere Einflüsse – setzt eine starke Auseinandersetzung mit der eigenen Persönlichkeit voraus. Gefühle und Bedürfnisse ausdrücken zu lernen und sie auszuleben sind hier von großer Bedeutung und die Grundvoraussetzung für ein authentisches Ich. Stingeder sieht im aktuellen „Energetikboom" eine positive Bewusstseinsentwicklung unserer Gesellschaft. „Das Bewusstsein für Energiearbeit ist in der Gesellschaft gestiegen. Menschen wollen Verantwortung für ihr Leben übernehmen." Er sehe sich als Energetiker in der Verantwortung, den Menschen bewusst zu machen, dass man in seinem Leben etwas tun muss, damit es einem besser geht. Authentisch sein und bei sich selbst bleiben, jeden Tag. Das schafft man am besten, indem man sich einmal am Tag für sich Zeit nimmt. Das kann durch Yoga, Chi Gong oder Meditation sein oder durch Sitzen in Stille. „Das ist die einfachste Möglichkeit", meint Stingeder, „sie ist kostenlos und ich brauche nichts dazu. Ich setze mich einfach ein paar Minuten aufrecht hin, lasse meine Gedanken ziehen und bekomme mit, was eigentlich so in mir abläuft und bleibe dadurch bei mir."

#Stress und Sinnesfrage

Um den Umgang mit Stress zu erleichtern, sei es unabdingbar, herauszufinden, woher dieser überhaupt kommt. „Es gibt unterschiedliche Methoden in der Energetik um Stress abzubauen wie zum Beispiel Kinesiologie. Vorher ist es aber sinnvoll, umzudenken und sich zu fragen, woher dieser Stress überhaupt kommt." Und hier rückt die Sinnesfrage ins Zentrum, an welcher wohl kaum ein Mensch im Laufe seines Lebens vorbeikommt. Wichtig sei, betont Stingeder, diese zu aktualisieren und an die momentane Lebenssituation anzupassen. „Ich sollte stets meine Lebensplanung überdenken. Mich fragen, wofür ich überhaupt da bin und ob es nicht auch noch andere Werte in meinem Leben gibt, die mir viel wichtiger sind." Stressblockaden werden vom Energetiker durch die „Bestandsaufnahme", also die Erfassung der Vorgeschichte der Klienten, erkannt und behandelt. Der Energetiker versucht mit seiner Tätigkeit eine bessere Regulation des Spannungszustandes zu bewirken und dem Klienten Hilfestellungen für den Alltag mitzugeben. Voraussetzung für eine körperliche und energetische Ausgewogenheit sei aber die Bereitschaft, selber zu handeln, seine Grenzen kennenzulernen und herauszufinden, was einem guttut. „Ich sehe es in der Entwicklung der Klienten, sie wollen diese Selbstverantwortung übernehmen. Sie wollen weg von Wellness und hin zu Selfness._

#Ähnliche Artikel

Wenn Prozesse verbessern in den Genen liegt

Ein System, zwei Standorte, sechzig Länder. Vor genau 50 Jahren legten die beiden Apotheker Heimo Hrovat Senior und sein Bruder Horst mit der Patentanmeldung für einen Ladenteiler den Grundstein für H+H System. Heute leiten sein Sohn Heimo Hrovat Junior und dessen Frau Betty Hrovat die Geschicke des Unternehmens. Nach wie vor getreu dem Motto „selbst erdacht, selbst gemacht“.

„Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts!“

Mit diesem Zitat von Arthur Schopenhauer regt Chris „The ROC“ Rohrhofer gerne zum Nachdenken an. Seine Mission: „Menschen für ein nachhaltiges, gesundes und geiles Leben zu begeistern.“ Der Fitnessenthusiast ist mit seiner Marke ROC-Sports für Biosportnahrung selbst erfolgreicher Unternehmer. Und teilt fünf Learnings, um gesunde Geschäfte mit einem gesunden Körper zu verbinden.

DU BIST, …

Gesundheit – was haben wir selbst in der Hand? Anderen die Schuld zu geben, ist garantiert immer der einfachste Weg. Den Genen zum Beispiel. Der fehlenden Zeit. Dem Arzt oder der Ärztin. Dem stressigen Alltag. Es bringt nur wenig. Drei Expert:innen erklären, wofür wir selbst Verantwortung übernehmen können. Und zwar mit erstaunlicher Wirksamkeit.

Mehr als nur eine medizinische Analyse

Bei Biogena gilt: Individuelle Bedürfnisse zählen – und Diagnostik ist der Schlüssel, um das Wohlbefinden auf eine neue Ebene zu heben. Dank modernster Vollblutanalysen erlangt der Mikronährstoff- und Gesundheitspionier einen präzisen Einblick in den Körper, um zu verstehen, was dieser benötigt. Getreu dem Motto: weg von Standardergebnissen, hin zu individuellen Lösungen.

Der oder die Nächste, bitte!

Seit Mai 2023 bittet Stefanie Schauer wöchentlich den Nächsten oder die Nächste zu sich – nein, nicht in die Arztpraxis, sondern vors Podcastmikrofon. Mit ihrem Gesundheitspodcast möchte die Offisy-Gründerin die Gesundheitskompetenz stärken und spricht daher mit österreichischen Mediziner:innen und Therapeut:innen, die ihr Wissen aus erster Hand gerne teilen – ohne langes Warten in der Ordination.

Klare Visionen brauchen ein offenes Ohr

Die Welt wird immer lauter: Straßenlärm, Diskotheken, Baustellen und Smartphones beschallen uns im Alltag und jede:r Zweite trägt den „Knopf“ im Ohr. Zudem weichen Sonnenstunden und Tageslicht immer häufiger dem kühlen Blau leuchtender Bildschirme. Wie es scheint, leben wir in goldenen Zeiten für Optik- und Akustikdienstleister. Oder?

Erfolgsfaktor Darm

Bereits traditionelle medizinische Lehren wussten, dass Darmgesundheit für Körper und Seele essenziell ist. Denn im Zentrum steht hierbei nicht nur die Behebung von Verdauungsbeschwerden – ein angeschlagener Darm kann auch die Wurzel zahlreicher Erkrankungen sein. Die Ärztin Alexandra Knauer hat eine Darmgesundheitskur kreiert, die es ermöglicht, den Darm wieder in Form zu bringen, und die eine wertvolle präventive Gesundheitsvorsorge darstellt.

Interview ohne Fragen ... ... mit Markus Wiplinger

Was ist wohl die häufigste Frage, die ein Schönheitschirurg gestellt bekommt? Welche neuen Methoden gibt es, um schön, jung, aber nicht „behandelt“ auszusehen? Markus Wiplinger ist plastischer Chirurg am Ordensklinikum Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern in Linz und in seiner Ordination in Leonding. Wir haben ihm viele Fragen gestellt – die gibt es alle im Podcast zu hören. Hier ein kleiner Auszug seiner Antworten.

Zurück zu den Wurzeln

Wo sich bereits vor mehr als 200 Jahren Kaiser Franz Joseph und seine Sisi für ihre Gesundheit umsorgen ließen, hat das gute Leben Tradition. In der Kurapotheke Bad Ischl wird seit jeher auch ein Handwerk hochgehalten, das viele heute in seiner ursprünglichen Form gar nicht mehr so richtig kennen: das Apothekerhandwerk.

Das Ganze, bitte: Gesundheit und Schönheit

Gesundheit und Schönheit seien ohnehin nicht zu trennen, ist Medizinerin Sabine Wied-Baumgartner überzeugt. Sie setzt generell auf einen ganzheitlichen Ansatz. Und genau dieser war auch der rote Faden beim Anti-Aging-Kongress in Monte Carlo, wo jedes Jahr die neuesten Trends und Innovationen gezeigt werden.

Wer ist eigentlich BERTA?

Beim Medizintechnikproduzenten W&H kümmert sich BERTA um die Gesundheit der Belegschaft. Nein, dabei handelt es sich nicht um eine Betriebsärztin, die uns ihren Vornamen verraten hat. Sondern um das hauseigene Team BERTA, das seit vielen Jahren für das betriebliche Gesundheitsmanagement des Traditionsunternehmens sorgt. Ein Blick darauf, was hinter dem Kürzel „B.ewegung, E.rnährung, R.undum gesund, T.eam, A.lternativen“ steckt.

Selbstbestimmt im Alter leben …

… liegt meist nur mit den richtigen Voraussetzungen im Rahmen des Möglichen. Professionelle Betreuungskräfte bieten umfassende Unterstützung und eine liebevolle Rund-um-die-Uhr-Betreuung für ein selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden.

Rufe nach Schalldämpfung werden lauter

Psst, beim Lesen dieser Zeilen hast du hoffentlich ausreichend Stille, denn störender Lärm wird im Alltag oft zum unsichtbaren Begleiter. Wenn im Großraumbüro parallel Gespräche geführt werden oder der Drucker am Gang bedient wird, beeinflusst dieser Schall unsere Produktivität. Das Unternehmen Silent4 will mit seinen Paneelen den Alltagslärm dauerhaft verstummen lassen.

Sichere Versorgung aus Österreich für Österreich

Was, wenn uns die Medikamente ausgehen? Was, wenn unsere Gesundheit plötzlich auf dem Spiel steht? Verlässlichkeit ist das, was zählt, damit dieses Worst-Case-Szenario gar nicht erst eintritt. Mit rund 133 Millionen jährlich verkauften Packungen zählt der Pharmagroßhändler Herba Chemosan zur systemkritischen Infrastruktur. Und holte dank der Unterstützung durch ein Investment der Invest AG die heimische Versorgungssicherheit zurück nach Österreich.

Vom Notstand zum Normalzustand

Empathie, Hilfsbereitschaft und stete Verfügbarkeit. All diese Dinge sind in der Pflege und im Umgang mit Menschen nicht nur besonders wünschenswert, sie leiden auch vor allem dann, wenn Personalengpässe auftreten oder die Welt anderweitig gefühlt aus den Fugen gerät. Aber was tut sich, damit wir unsere Liebsten auch in Zukunft gut umsorgt wissen? Ein Überblick von Jung bis Alt.

„Wir brauchen geistige und körperliche Mobilität“

Nur drei Stunden Schlaf. Ein Ziehen im Nacken, Kopfschmerzen und dann ist da noch dieser Druck auf den Schultern. Aber wer hat in so herausfordernden Zeiten schon Zeit, einen Termin für eine Vorsorgeuntersuchung auszumachen? Ein fataler Fehler, wie Mediziner Josef Macher, Geschäftsführer der Klinik Diakonissen in Linz, warnt. Im Podcastinterview erzählt er, wie wir mit einfachen Mitteln tagtäglich trotz vollem Terminkalender Krankheiten vorbeugen können.

Kann bitte mal jemand die Welt anhalten?

Nur für einen Atemzug. Für einen Moment lang keine Krisen, kein Druck, keine Ängste und Sorgen, kein Alltagsstress. Selbst Menschen, die ihre Lebensprobleme stets gut bewältigen konnten, spüren sie jetzt: die große Erschöpfung. Bestsellerautor Andreas Salcher zeigt im gleichnamigen Buch auf, warum diese Erschöpfung nicht sein muss. Denn die Welt lässt sich tatsächlich anhalten. Allerdings: nur von uns selbst.

Was fehlt uns denn?

Am Anfang ist es vielleicht nur ein Kopfschmerz. Oder Gedanken, die so wild im Kopf herumwirbeln, dass wir nicht schlafen können. Oder eine Müdigkeit, die schon am Vormittag angeschlichen kommt. Oder es ist nichts. Nichts, das wir bemerken, jedenfalls noch nicht. Beim Besuch in der neuen Biogena Plaza in der Wiener Operngasse erfahren wir, wie wir erkennen, was unserem Körper fehlt, und was wir brauchen, um uns zu wappnen: gegen Erschöpfung und gegen Krankheiten, die sich vorbeugen lassen. Denn der beste Zeitpunkt, uns um unsere Gesundheit zu kümmern, ist: jetzt.