Glück macht gesund. Gesund sein macht glücklich.

Eine positive Lebenseinstellung hat viele Vorteile. Optimistische Menschen sind zufriedener und können besser mit Schwierigkeiten umgehen. Darüber hinaus leben sie gesünder: Positive Menschen haben ein erheblich reduziertes Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen. Alles klar. Doch wie funktioniert das nun mit dem Positivdenken? Michael Stingeder sieht die Energetik als seine Berufung, durch die er Menschen für ihr Leben begeistern kann und gibt Tipps, wie ein zufriedeneres und stressfreieres Leben besser gelingen kann.

#Energiehaushalt

Jeder Mensch ist mit einem gewissen Maß an Lebensenergie ausgestattet. Die muss aber zuerst erfasst und dann gepflegt werden. „Durch permanentes Überschreiten der eigenen Kräfte können Folgeerscheinungen entstehen, welche dann in Krankheiten resultieren." erklärt Stingeder. Energetiker können hier durch unterschiedliche Methoden helfen, die eigene Energie in Balance zu halten. Doch welche ist die Richtige? „Wohlbefinden ist ein subjektiver Begriff", so Stingeder, jeder Klient müsse herausfinden, welche Methode ihm am meisten zusage. Was angesichts der angebotenen Vielfalt – in Oberösterreich gibt es etwa 250 gewerblich anerkannte Methoden – durchaus herausfordernd sein kann. Um den Klienten eine Orientierungshilfe zu geben, wurde von der Wirtschaftskammer ein Berufsbild für Humanenergetiker erstellt, worin alle professionellen Methoden von Kinesiologie, Cranio Sacral, Aura-Interpretation bis hin zu Bachblüten, Klangschalen oder der Anwendung von ätherischen Ölen beschrieben werden. Als Berufsgruppensprecher der Energetiker der Wirtschaftskammer Oberösterreich ist es Stingeders größtes Anliegen, die Energiearbeit als professionellen und seriösen Berufsstand zu etablieren, um den Klienten größte Sicherheit zu gewährleisten. „Durch die Aufklärungsarbeit der letzten Jahre ist die Energetik weg von der Mystik gekommen. Sie ist erklärbar geworden und dadurch kann man ihre Methoden besser nachvollziehen."

Da Energetiker ausschließlich für den Energiehaushalt zuständig sind, ist hier eine Abgrenzung zu körperlichen und psychischen Beschwerden erforderlich. „Es gibt Grenzen in der Energetik, ein seriöser Energetiker wahrt diese Grenzen". Optimal findet Stingeder eine Kombination aus schulmedizinischer Betreuung und energetischer Unterstützung.

#Talente, Fähigkeiten und Berufung

Nur wenn man seine Talente und Fähigkeiten nutzt, ist man in seiner Mitte. Energetik kann zur Bewusstseinsentwicklung über die eigenen Qualitäten verhelfen und somit eine bessere Ausrichtung und Selbstbestimmtheit ins Leben bringen. Wenn Talente und Stärken nicht zur Geltung gebracht werden, sind negative Auswirkungen auf den beruflichen und privaten Lebensbereich meist vorprogrammiert und Stingeder weiß, wovon er spricht: „Ich komme eigentlich aus der Spitzengastronomie, war Küchenchef in einem Fünf-Sterne-Hotel, habe aber bemerkt, dass das nicht meine Berufung ist. Und so hat mein Körper irgendwann Zeichen gesetzt, dass ich mich eigentlich mehr mit meiner Vergangenheit beschäftigen sollte. So bin ich zur Energetik gekommen und habe ein neues Talent von mir entdeckt."

„Das Bewusstsein für Energiearbeit ist in der Gesellschaft gestiegen. Menschen wollen Verantwortung für ihr Leben übernehmen.“

Michael Stingederdiplomierter Humanenergetiker und Berufsgruppensprecher der WKOÖ

#Authentizität und Selbstverantwortung

Sein eigenes Leben zu leben und seine eigenen Entscheidungen zu treffen – frei von Manipulation durch äußere Einflüsse – setzt eine starke Auseinandersetzung mit der eigenen Persönlichkeit voraus. Gefühle und Bedürfnisse ausdrücken zu lernen und sie auszuleben sind hier von großer Bedeutung und die Grundvoraussetzung für ein authentisches Ich. Stingeder sieht im aktuellen „Energetikboom" eine positive Bewusstseinsentwicklung unserer Gesellschaft. „Das Bewusstsein für Energiearbeit ist in der Gesellschaft gestiegen. Menschen wollen Verantwortung für ihr Leben übernehmen." Er sehe sich als Energetiker in der Verantwortung, den Menschen bewusst zu machen, dass man in seinem Leben etwas tun muss, damit es einem besser geht. Authentisch sein und bei sich selbst bleiben, jeden Tag. Das schafft man am besten, indem man sich einmal am Tag für sich Zeit nimmt. Das kann durch Yoga, Chi Gong oder Meditation sein oder durch Sitzen in Stille. „Das ist die einfachste Möglichkeit", meint Stingeder, „sie ist kostenlos und ich brauche nichts dazu. Ich setze mich einfach ein paar Minuten aufrecht hin, lasse meine Gedanken ziehen und bekomme mit, was eigentlich so in mir abläuft und bleibe dadurch bei mir."

#Stress und Sinnesfrage

Um den Umgang mit Stress zu erleichtern, sei es unabdingbar, herauszufinden, woher dieser überhaupt kommt. „Es gibt unterschiedliche Methoden in der Energetik um Stress abzubauen wie zum Beispiel Kinesiologie. Vorher ist es aber sinnvoll, umzudenken und sich zu fragen, woher dieser Stress überhaupt kommt." Und hier rückt die Sinnesfrage ins Zentrum, an welcher wohl kaum ein Mensch im Laufe seines Lebens vorbeikommt. Wichtig sei, betont Stingeder, diese zu aktualisieren und an die momentane Lebenssituation anzupassen. „Ich sollte stets meine Lebensplanung überdenken. Mich fragen, wofür ich überhaupt da bin und ob es nicht auch noch andere Werte in meinem Leben gibt, die mir viel wichtiger sind." Stressblockaden werden vom Energetiker durch die „Bestandsaufnahme", also die Erfassung der Vorgeschichte der Klienten, erkannt und behandelt. Der Energetiker versucht mit seiner Tätigkeit eine bessere Regulation des Spannungszustandes zu bewirken und dem Klienten Hilfestellungen für den Alltag mitzugeben. Voraussetzung für eine körperliche und energetische Ausgewogenheit sei aber die Bereitschaft, selber zu handeln, seine Grenzen kennenzulernen und herauszufinden, was einem guttut. „Ich sehe es in der Entwicklung der Klienten, sie wollen diese Selbstverantwortung übernehmen. Sie wollen weg von Wellness und hin zu Selfness._

#Ähnliche Artikel

Einen Moment, Herr Doktor!

Datensicherheit, Bedienbarkeit, Gesetzeshürden: Die Medizintechnik ist ein empfindlicher Bereich. Fabian und Susanne Lichtenstein kämpfen sich mit dem Team der Blockhealth GmbH durch den Paragraphen-Dschungel, um die Kommunikation zwischen Ärzten und Patienten zu verbessern.

Die eierlegende Wollmilchsau

Österreichische Landwirte befinden sich in der schwierigen Lage, hochwertige und zugleich billige Lebensmittel produzieren zu müssen, das Spannungsfeld zwischen hochökologischer und hochökonomischer Produktion zwingt viele junge und kleine Bauern zum Aufgeben. Auch die geringe Wertschätzung in der Gesellschaft beklagen viele. Doch es gibt Hoffnung: Der gegenwärtige Strukturwandel könnte durch stärkere Bewusstseinsbildung der Konsumenten zumindest gebremst werden.

Wenn unsere Haut sprechen könnte …

… was würde sie wohl sagen? Zum Beispiel nach einem langen Arbeitstag? Nach vielen Stunden Bildschirmlicht? Und wenig Zeit für gesunde Ernährung und Pflege? Tamara Möstl vom gleichnamigen Fachinstitut für Hautgesundheit weiß, was die Haut uns dann gerne mitteilen würde. Denn eigentlich spreche sie sehr wohl mit uns. Aber eben in ihrer eigenen Sprache.

To bee or not to bee

Sterben die Bienen, sterben die Menschen: Die schwarz-gelben Insekten sind für uns von enormer Bedeutung – gesundheitlich sowie wirtschaftlich. Weltweit sinkt schon seit Jahren die Zahl der Bienenvölker, wodurch ganze Ökosysteme in Gefahr geraten. Mediziner Günther Beck spricht darüber, wie sich Wirtschaft und Politik anpassen können, um Bienen wieder lebenswertere Naturräume zu bieten, und was wir von den Insekten lernen können.

Hungrig? Wie wär's mit Cyberschnitzel?

Was bisher selbstverständlich war, wurde zu Beginn der Krise auf die Probe gestellt: eine gesicherte Lebensmittelversorgung. „Es gibt Szenarien, die Corona harmlos erscheinen lassen“, relativiert Christian Jochum, Referatsleiter Agrarvermarktung und Sonderkulturen der Landwirtschaftskammer Österreich. Welche Aspekte in der Selbstversorgungsdiskussion sträflich vernachlässigt werden und wieso wir unser Fleisch in Zukunft im Labor züchten – eine Bestandsaufnahme der österreichischen Landwirtschaft.

Wenn uns die Welt Zitronen gibt …

… dann wollen wir die am besten gleich wieder zurückgeben. Und alles wie vorher haben. Keine Existenzängste, keine Umsatzeinbußen. Einfach wieder die Welt, wie sie vorher war, die alte Normalität. Weil das aber nicht möglich ist, fragen wir Michael Stingeder, wie man aus diesen verdammten Zitronen Limonade machen kann.

Wie war das noch gleich?

Wie kleine Löcher im Gehirn. So in etwa fühlt sich das wohl an, wenn man dement wird. Etwa 130.000 Menschen leiden in Österreich an einer demenziellen Erkrankung. Die gute Nachricht: „Das Risiko, an einer Demenz zu erkranken, lässt sich durch eine gesunde Lebensweise positiv beeinflussen und reduzieren“, sagt Neurologin Bettina Metschitzer, Leiterin der Demenzstation am Klinikum Wels-Grieskirchen.

Von WAU zu WOW!

Lieber mal auf der Couch abwarten, bis wieder sichere Zeiten kommen. Das ist wohl die Devise des inneren Schweinehundes. Keine gute Idee, findet Sanela Maletic, die das Fitnessstudio John Reed in Salzburg leitet. Sport mache nämlich nicht nur eine schöne Sommerfigur, sondern stärke auch das Immunsystem.

„Wir haben unsere Eigenverantwortung abgegeben“

Wie im falschen Film. So fühlte es sich am Anfang der Coronakrise an. Und der Film läuft weiter; eine Mischung aus Science-Fiction, Horror und Drama. Wer führt hier eigentlich Regie? Ist es das unsichtbare Virus? Ist es die Politik? Oder sind es die Medien? Mediziner Günther Beck plädiert auf Eigenregie: „Es ist völliger Irrsinn, jetzt auf einen Impfstoff zu warten. Wir müssen das Steuer selbst in die Hand nehmen und eigenverantwortlich für unsere Gesundheit sorgen.“

„Jetzt fangen wir endlich an nachzudenken"

Über die pharmazeutische Industrie Österreichs war bisher wenig bekannt. Und nun? Die Krise hat alles verändert. Auch das an der – nicht immer unumstrittenen – Branche, auf die gerade die ganze Welt alle Hoffnung setzt. „Jetzt können wir zeigen, wer wir sind und was wir tun“, sagt Alexander Herzog, Generalsekretär von Pharmig. Ein Blick auf den Pharmastandort Österreich.

Und dann?

Es war einmal ein Land, da lebten die Menschen seit Jahrzehnten im Wohlstand, es war geprägt von ständiger Weiterentwicklung und großer Sicherheit. Dann kam Corona. Das Zukunftsinstitut zeigt in seiner aktuellen Studie „Die Welt nach Corona“, wie sich die Krise auf Wirtschaft, Märkte und Lebenswelten auswirken könnte. Doch was bedeutet das konkret für den Wirtschaftsstandort Oberösterreich? Das fragen wir Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner.

Was bleibt, ist die Veränderung

Die Gesundheitskrise, die die Wirtschaft angesteckt hat – kaum eine Branche blieb verschont. Aber wie unterschiedlich waren die Unternehmen betroffen? Und was hat sich verändert? Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer (Vorstände Volksbank Oberösterreich), Axel Kühner (Vorstand Greiner Holding) sowie Erich Steinreiber (CEO ISS Facility Service) und Gunther Herbsthofer (Geschäftsführer Herbsthofer Anlagenbau und Haustechnik) geben Einblicke.

„Es ist eine Herkulesaufgabe"

Coronaviren können die Lunge lebensbedrohlich schädigen. Und sie verbreiten sich schnell. So schnell, dass sie eine Pandemie ausgelöst haben. Der Versuch, diese einzudämmen, hat noch etwas geschädigt: das gesamte Wirtschaftssystem. Während Forscher nach einem Mittel gegen die Viren suchen, sind Politiker auf der Suche nach Lösungen, wie die Wirtschaft wieder stark werden kann. Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer über Krisenmanagement.

Die besten Ernährungsberater? Unsere Vorfahren!

„Du lebst ja noch in der Steinzeit.“ Klingt nicht gerade nach Kompliment. Es sei denn, es hat etwas mit Ernährung zu tun. Mediziner Günther Beck und Diätologin Daniela Heinzl über unsere Vorfahren als Vorbilder für gesundes Essen und warum parallel mit dem Boom der Zucker- und Kohlenhydratindustrie sämtliche Volkskrankheiten angestiegen sind.

Morgenstund‘ hat Region im Mund

Ausschließlich regionale Produkte am Frühstückstisch. Geht das? Schmeckt das? Und wozu eigentlich? Wir frühstücken mit Oberösterreichs Landesrat für Ernährung und Landwirtschaft, Max Hiegelsberger, und mit dem Vordenker- Gastronomen Reinhold Baumschlager. Wir reden über regionales Superfood, wie die (neue) Nachfrage das Angebot neu regelt und warum es nicht nur für die regionale Kreislaufwirtschaft gut ist, heimische Lebensmittel zu wählen.

PR

Gemüse aus dem städtischen Umfeld

Immer mehr Menschen zieht es in die Städte – die Versorgung der wachsenden Bevölkerung mit Agrarprodukten ist eine große Herausforderung. Daher sind neue Agrarsysteme notwendig. Der Lehrstuhl für Verfahrenstechnik des industriellen Umweltschutzes der Montanuniversität Leoben ist an einem entsprechenden deutschen Forschungsprojekt beteiligt.

Die bessere Hälfte - Tina Hawel

Gleich mal vorweg: Nein, Frauen sind nicht die bessere Hälfte. Sie sind aber auch nicht die schlechtere. Darin sind sich all unsere sieben Interviewpartnerinnen einig. Sieben deshalb, weil ihre unterschiedlichen Geschichten zeigen: Weiblichkeit hat nicht die eine Rolle. Und auch nicht das eine Gesicht. Ob geschminkt oder ungeschminkt, im Rock oder in der Hose, Mutter oder Nichtmutter, stark oder schwach (oder beides), im Chefsessel oder hinterm Herd (oder beides) – Frauen sind auch nur Menschen. Ja, eben. Menschen. Wie Männer. Also warum reden wir eigentlich noch darüber? Reden wir darüber.