Ob das gesund isst?

Fett macht fett. Nein, doch nicht. Kohlenhydrate sind das große Übel. Und Gluten verträgt man sowieso nicht. Rotes Fleisch? Um Gottes Willen, davon bekommt man Dickdarmkrebs. Kaffee bitte komplett von der Liste streichen. Oh, Moment. Fehlalarm, Kaffee ist sogar äußerst gesund! Oder doch nicht? Dann eben Chiasamen! Die sind wohl das Allheilmittel schlechthin. Wenn einem bei all den Ernährungstrends und Mythen mal nicht der Appetit vergeht!

Genau das sei das Problem, sagt Allgemein- und Ernährungsmedizinerin Tina Bräutigam. „Alle paar Wochen und Monate wird eine neue Ernährungslinie präsentiert und propagiert. Das verunsichert.“ Und macht auch keinen Sinn, denn nicht jede Ernährungsform ist für jeden gleich gut. „Wenn es das wäre, dann hätten wir weder ein Problem mit Über- noch mit Untergewicht. Dann gäbe es eine Ernährungsform, die alle anwenden und somit ist die Sache erledigt.“ Das Gegenteil ist der Fall: Sowohl im Bereich der Über- als auch im Bereich der Unterernährung nehmen Essstörungen zu. Dahinter steht oft ein immenser Druck. „Wir leben in einer Leistungsgesellschaft, jeder will perfekt sein. Vor allem junge Menschen wollen sich in sozialen Medien bestmöglich darstellen, Männer genauso wie Frauen. Das führt dann oft zu ständigen Ernährungsumstellungen und Exzessiv-Sport“, so Bräutigam. Und Übertreibung führe meist zu Problemen. Verzichtet man etwa auf Kohlenhydrate und isst stattdessen Unmengen an Gemüse und Eiweiß, dann sind Bauchschmerzen eine ganz logische Schlussfolgerung. Genauso schädlich sei der Verzicht auf Fett. „Wir brauchen gute Fette, damit unser Stoffwechsel funktioniert und wir fettlösliche Vitamine überhaupt aufnehmen können. Nur Gemüse zu essen bringt mir nichts. Und was das Obst betrifft – natürlich ist es gesund, aber ein Zuviel davon macht oft Beschwerden. Da sind wir wieder bei der Dosis.“

Die Mischung macht’s

Die Medizinerin plädiert daher auf gesunde Mischkost und generell auf das Motto „Die Dosis macht das Gift.“ Unter gesunder Mischung versteht sie eine pflanzlich betonte Ernährung als Basis in Kombination mit eiweißreichen Lebensmitteln aus pflanzlicher und idealerweise auch aus tierischer Quelle – wobei die pflanzliche überwiegen sollte. Dazu gehören aber auch komplexe Kohlenhydrate wie Getreide, Reis und Kartoffeln. „Sie sind der Treibstoff, liefern uns Energie und sättigen“, so Bräutigam. Es macht aber einen Unterschied, wann man diese isst. „Ideal wäre, sowohl in der Früh als auch mittags Kohlenhydrate zuzuführen, denn tagsüber brauchen wir diese Energie.“ Abends sollte hingegen der Anteil an Gemüse und Eiweiß überwiegen. Und in welcher Menge eigentlich? „Mir fällt auf, dass vor allem Kinder und Jugendliche teilweise keine Ahnung mehr haben, wie große denn eine Portion sein soll. Wohl auch deshalb, weil es viel weniger gemeinsame Mahlzeiten gibt, bei denen man sich an Eltern oder Geschwistern orientieren könnte“, erklärt die Linzer Ärztin. Ein guter Richtwert sei, so Bräutigam weiter, die durch Ernährungsexpertin Sasha Walleczek bekanntgewordene Faustformel für jede Mahlzeit: Zwei Fäuste Gemüse, eine große Faust Kohlenhydrate und eine Handfläche Eiweiß, abends etwas weniger Kohlenhydrate. „So isst man von allen wichtigen Komponenten etwas.“

„Stress beeinflusst die Darmflora. Unverträglichkeiten sollt man daher nicht nur an einzelnen Lebensmitteln festmachen, sondern großflächiger ansetzen.“

Tina BräutigamAllgemein- und Ernährungsmedizinerin

Und zwar am besten mit vollem Genuss. Den vermisst Tina Bräutigam aber zunehmend in der Gesellschaft. „Ich habe das Gefühl, dass immer weniger Menschen das Essen wirklich genießen. Es ist mittlerweile mit so vielen Fragen und Ängsten verbunden und Unverträglichkeiten scheinen ganz normal zu sein.“ Dabei hätten diese Unverträglichkeiten oft nicht nur mit der Ernährung selbst zu tun, sondern auch mit der Art, wie wir essen. „Wer gestresst isst, beeinflusst damit seine Darmflora, das ist momentan Gegenstand vieler Untersuchungen. Und das hat sehr wohl Einfluss auf die Verträglichkeit.“ Eine Unverträglichkeit sollte man daher nicht nur an einzelnen Lebensmitteln festmachen, sondern großflächiger ansetzen. „Essen als kulturelles, soziales Erlebnis sollte wieder im Vordergrund stehen.“

Augenblick mal!

Dazu braucht es aber Entspannung. Und die lässt sich selten auf Knopfdruck herbeirufen. „Hauptfehler ist zurzeit, dass wir alle auf den Urlaub oder auf das Wochenende hinarbeiten. Und dann sind wir plötzlich krank im Urlaub, weil dann endlich dieser Stress nachlässt.“ Daher sei es wichtig, im Alltag immer wieder – mal mehr, mal weniger – Möglichkeiten zum Abschalten zu finden. Das kann eine Tasse Tee am Abend sein, ein Buch, gute Musik oder natürlich die Gesellschaft von Familie und Freunden. „Jeder von uns hat 24 Stunden am Tag zur Verfügung und jeder ist dafür verantwortlich, diese gut einzuteilen. Deshalb ist es wichtig, auch zu reflektieren, was mir jetzt im Moment wichtig ist“, so Bräutigam. Während des Essens sollte es das Essen sein. Und nicht der Blick auf’s Smartphone. Sondern die Freude am Essen, die Freude an der Gesellschaft der Menschen, die einem wichtig sind._

#Ähnliche Artikel

Von WAU zu WOW!

Lieber mal auf der Couch abwarten, bis wieder sichere Zeiten kommen. Das ist wohl die Devise des inneren Schweinehundes. Keine gute Idee, findet Sanela Maletic, die das Fitnessstudio John Reed in Salzburg leitet. Sport mache nämlich nicht nur eine schöne Sommerfigur, sondern stärke auch das Immunsystem.

Wie war das noch gleich?

Wie kleine Löcher im Gehirn. So in etwa fühlt sich das wohl an, wenn man dement wird. Etwa 130.000 Menschen leiden in Österreich an einer demenziellen Erkrankung. Die gute Nachricht: „Das Risiko, an einer Demenz zu erkranken, lässt sich durch eine gesunde Lebensweise positiv beeinflussen und reduzieren“, sagt Neurologin Bettina Metschitzer, Leiterin der Demenzstation am Klinikum Wels-Grieskirchen.

Wenn uns die Welt Zitronen gibt …

… dann wollen wir die am besten gleich wieder zurückgeben. Und alles wie vorher haben. Keine Existenzängste, keine Umsatzeinbußen. Einfach wieder die Welt, wie sie vorher war, die alte Normalität. Weil das aber nicht möglich ist, fragen wir Michael Stingeder, wie man aus diesen verdammten Zitronen Limonade machen kann.

„Wir haben unsere Eigenverantwortung abgegeben“

Wie im falschen Film. So fühlte es sich am Anfang der Coronakrise an. Und der Film läuft weiter; eine Mischung aus Science-Fiction, Horror und Drama. Wer führt hier eigentlich Regie? Ist es das unsichtbare Virus? Ist es die Politik? Oder sind es die Medien? Mediziner Günther Beck plädiert auf Eigenregie: „Es ist völliger Irrsinn, jetzt auf einen Impfstoff zu warten. Wir müssen das Steuer selbst in die Hand nehmen und eigenverantwortlich für unsere Gesundheit sorgen.“

Und dann?

Es war einmal ein Land, da lebten die Menschen seit Jahrzehnten im Wohlstand, es war geprägt von ständiger Weiterentwicklung und großer Sicherheit. Dann kam Corona. Das Zukunftsinstitut zeigt in seiner aktuellen Studie „Die Welt nach Corona“, wie sich die Krise auf Wirtschaft, Märkte und Lebenswelten auswirken könnte. Doch was bedeutet das konkret für den Wirtschaftsstandort Oberösterreich? Das fragen wir Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner.

„Jetzt fangen wir endlich an nachzudenken"

Über die pharmazeutische Industrie Österreichs war bisher wenig bekannt. Und nun? Die Krise hat alles verändert. Auch das an der – nicht immer unumstrittenen – Branche, auf die gerade die ganze Welt alle Hoffnung setzt. „Jetzt können wir zeigen, wer wir sind und was wir tun“, sagt Alexander Herzog, Generalsekretär von Pharmig. Ein Blick auf den Pharmastandort Österreich.

Hungrig? Wie wär's mit Cyberschnitzel?

Was bisher selbstverständlich war, wurde zu Beginn der Krise auf die Probe gestellt: eine gesicherte Lebensmittelversorgung. „Es gibt Szenarien, die Corona harmlos erscheinen lassen“, relativiert Christian Jochum, Referatsleiter Agrarvermarktung und Sonderkulturen der Landwirtschaftskammer Österreich. Welche Aspekte in der Selbstversorgungsdiskussion sträflich vernachlässigt werden und wieso wir unser Fleisch in Zukunft im Labor züchten – eine Bestandsaufnahme der österreichischen Landwirtschaft.

„Es ist eine Herkulesaufgabe"

Coronaviren können die Lunge lebensbedrohlich schädigen. Und sie verbreiten sich schnell. So schnell, dass sie eine Pandemie ausgelöst haben. Der Versuch, diese einzudämmen, hat noch etwas geschädigt: das gesamte Wirtschaftssystem. Während Forscher nach einem Mittel gegen die Viren suchen, sind Politiker auf der Suche nach Lösungen, wie die Wirtschaft wieder stark werden kann. Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer über Krisenmanagement.

Was bleibt, ist die Veränderung

Die Gesundheitskrise, die die Wirtschaft angesteckt hat – kaum eine Branche blieb verschont. Aber wie unterschiedlich waren die Unternehmen betroffen? Und was hat sich verändert? Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer (Vorstände Volksbank Oberösterreich), Axel Kühner (Vorstand Greiner Holding) sowie Erich Steinreiber (CEO ISS Facility Service) und Gunther Herbsthofer (Geschäftsführer Herbsthofer Anlagenbau und Haustechnik) geben Einblicke.

Die besten Ernährungsberater? Unsere Vorfahren!

„Du lebst ja noch in der Steinzeit.“ Klingt nicht gerade nach Kompliment. Es sei denn, es hat etwas mit Ernährung zu tun. Mediziner Günther Beck und Diätologin Daniela Heinzl über unsere Vorfahren als Vorbilder für gesundes Essen und warum parallel mit dem Boom der Zucker- und Kohlenhydratindustrie sämtliche Volkskrankheiten angestiegen sind.

Morgenstund‘ hat Region im Mund

Ausschließlich regionale Produkte am Frühstückstisch. Geht das? Schmeckt das? Und wozu eigentlich? Wir frühstücken mit Oberösterreichs Landesrat für Ernährung und Landwirtschaft, Max Hiegelsberger, und mit dem Vordenker- Gastronomen Reinhold Baumschlager. Wir reden über regionales Superfood, wie die (neue) Nachfrage das Angebot neu regelt und warum es nicht nur für die regionale Kreislaufwirtschaft gut ist, heimische Lebensmittel zu wählen.

PR

Gemüse aus dem städtischen Umfeld

Immer mehr Menschen zieht es in die Städte – die Versorgung der wachsenden Bevölkerung mit Agrarprodukten ist eine große Herausforderung. Daher sind neue Agrarsysteme notwendig. Der Lehrstuhl für Verfahrenstechnik des industriellen Umweltschutzes der Montanuniversität Leoben ist an einem entsprechenden deutschen Forschungsprojekt beteiligt.

Die bessere Hälfte - Tina Hawel

Gleich mal vorweg: Nein, Frauen sind nicht die bessere Hälfte. Sie sind aber auch nicht die schlechtere. Darin sind sich all unsere sieben Interviewpartnerinnen einig. Sieben deshalb, weil ihre unterschiedlichen Geschichten zeigen: Weiblichkeit hat nicht die eine Rolle. Und auch nicht das eine Gesicht. Ob geschminkt oder ungeschminkt, im Rock oder in der Hose, Mutter oder Nichtmutter, stark oder schwach (oder beides), im Chefsessel oder hinterm Herd (oder beides) – Frauen sind auch nur Menschen. Ja, eben. Menschen. Wie Männer. Also warum reden wir eigentlich noch darüber? Reden wir darüber.

Einmal das Beste, und bitte sofort!

Selbstbestimmt, aufgeklärt und bestens informiert. Der Patient von heute möchte am besten alles medizinisch Mögliche, was Dr. Google so ausspukt. Und das natürlich sofort. Oder? Robert Schütz, Leiter der Kliniken Diakonissen, Andrea Voraberger, Pflegedirektorin am Klinikum Wels, und Maria Schweighofer, Studiengangsleiterin für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege an der Fachhochschule Wiener Neustadt, über die Ansprüche der Patienten von heute. Und was ein guter Arzt oder eine gute Pflegekraft im digitalen Zeitalter im Gepäck haben sollte.

„Gesundheit im Unternehmen ist Chefsache“

Seit über 25 Jahren begleitet die OÖ Gebietskrankenkasse Unternehmen mit Projekten zur betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF). Heute nutzen über 400 Betriebe des Landes das Angebot, 288 davon sind Träger des BGF-Gütesiegels. Albert Maringer, Obmann der OÖGKK, über Gesundheitsförderung in Unternehmen im digitalen Zeitalter.

Mahlzeit! G´sundheit!

Beim Motto „Gesunde Küche“ verdampfen sie gerne, die Geschmacksnoten. Gemeinsam mit den Gästen. Muss das sein? Wir treffen uns in der Küche des Villa Vitalis Medical Health Resort in Aspach und sehen zu, wie Geschäftsführer und Mediziner Günther Beck gemeinsam mit einem seiner Gäste, Wolfgang Mayer von Backaldrin, ein gesundes Gericht zubereitet. Eines, das – so wie alle Gerichte im eben erschienen Kochbuch der Villa Vitalis – den Stoffwechsel entlasten, das Immunsystem stärken und die Grundlage für mehr Lebensenergie sein soll. Und: sehr wohl gut schmeckt.

„Gemeinsam den Gipfel erreichen“

Begeisterter Bergsteiger, erfahrener Chirurg und profunder Kenner des heimischen Gesundheitswesens: Franz Harnoncourt hat im Juni die Führung der neu gegründeten Oberösterreichischen Gesundheitsholding (OÖG) übernommen. Was diese Aufgabe mit einer Bergtour verbindet, was er aus seiner Vergangenheit als Arzt mitnimmt und wo die Zukunft des heimischen Gesundheitswesens liegt.