Vom Pitchen und Gründen

„Wir wollen erreichen, dass eine Unternehmensgründung nichts Exotisches mehr ist“, sagt Johannes Pracher, Geschäftsführer der Kepler Society. Während der JKU-Founders-Week taucht man eine Woche lang in die Welt eines waschechten Entrepreneurs ein, entwickelt Geschäftsideen und muss das Publikum am Ende beim Final-Pitch davon überzeugen. Aber worauf muss man beim perfekten Pitch überhaupt achten?

Fünf Tage, fünf Speaker, fünf Mentoren, fünf Experten, vier Start-up-Talks und ein Investor – das ist die JKU-Founders-Week, die vom 18. bis 22. September erstmals stattfand und bei der man das Thema Gründen auf der Johannes Kepler Universität viel stärker in den Mittelpunkt rücken will, wie Pracher sagt: „Wir wollen Unternehmensgründung als mögliche Karriereperspektive aufzeigen und damit all jenen etwas bieten, die etwas ausprobieren, innovativ und kreativ sein wollen.“ Der Anspruch dabei: Das Thema Unternehmensgründung nicht nur aus wissenschaftlicher Sicht zu beleuchten, sondern auch tatsächlich etwas tun und umsetzen zu können. „Erst gibt es einen fachlichen Input, dann geht es um das Umsetzen einer konkreten Idee“, erklärt Pracher. Mit diesem Crashkurs sollen bis zu 30 ausgewählte Studenten – man musste sich für die Founders-Week bewerben – in das Leben eines Entrepreneurs eintauchen können, Mediatorentalks und Kamingespräche mit ehemaligen Gründern aus der JKU inklusive. Die Teilnehmer werden von der Ideenschmiede über das Entwickeln von Geschäftsmodellen bis hin zu den Grundlagen des erfolgreichen Pitchens geschult und begleitet. Doch wie funktioniert der perfekte Pitch überhaupt?

Wie pitche ich richtig?

„Den perfekten Pitch gibt es nicht“, sagt Start-up-Experte Daniel Cronin. Aber es gebe eine Reihe von Tipps, wie man es zumindest sehr gut machen könne und wichtige Ratschläge, um bei der Präsentation seiner Idee nicht baden zu gehen. Das Wichtigste sei, sehr einfach und unkompliziert zu erzählen, dabei gehe es um die Vision, das Big Picture. „Es geht darum, das Problem, mit dem man sich beschäftigt, sehr klar aufzuzeigen“, so Cronin. Außerdem solle man seinen Pitch und die Darlegung seiner Ziele an das jeweilige Publikum anpassen. „Man sollte nie denselben Pitch machen.“ Der zweite Ratschlag ist ein alter Klassiker: Übung macht den Meister. Nur wer richtig gut und oft übt, wird auch erfolgreich präsentieren können. „Wenn es einfach aussieht, dann war es wahrscheinlich schweineharte Arbeit“, sagt Cronin, lacht und ergänzt: „Es ist klar, dass man vor einem Pitch nervös ist, immerhin steht man auf einer Bühne vor Menschen und spricht über eine persönliche Idee. Das ist nervenaufreibend. Man muss einen Weg finden, diese Nervosität in positive Energie umzuwandeln.“ Zudem solle man so authentisch wie möglich eine klar strukturierte Geschichte erzählen. „Das muss im Pitch rüberkommen.“ Wichtig ist auch die Zeit nach dem Pitch, der Frage- und Antwort-Teil. Dieser sollte so gut geübt werden wie der Pitch selbst. Welche Fehler sollte man tunlichst vermeiden? „Die häufigsten Fehler ergeben sich dann, wenn man das genaue Gegenteil dessen macht, was man beachten soll: Nämlich sich nicht auf das Publikum vorzubereiten, keine klare Linie zu haben, unwahre Behauptungen aufzustellen, sich zu verstellen und nicht authentisch zu sein. Pitchen ist eigentlich keine große Kunst. Man muss es einfach machen und glaubhaft sein“, sagt Cronin._

#Ähnliche Artikel

What’s up? Start-up!

In Oberösterreich tummelt sich die Start-up-Szene. Nicht nur die Tabakfabrik in Linz ist ein Sammelpunkt für das Jungunternehmertum, auch die FH Oberösterreich bietet künftig eine Weiterbildung im Bereich der beruflichen Selbstständigkeit an – von der Idee zum Unternehmen.

PR

ICH MACH DIR DEN CHEFREDAKTEUR !

Hey, ich bin’s. Newsabot. Ich arbeite vor allem im Hintergrund, aber ich denke ich bin trotzdem der wichtigste Mitarbeiter im Newsadoo-Team. Immerhin, ohne mich läuft hier gar nichts, und ich arbeite rund um die Uhr, sieben Tage die Woche. Sehen kannst du mich selten. Manchmal spreche ich dich kurz an, wenn du [Newsadoo](https://newsadoo.com/de) verwendest, geb dir einen Tipp oder helfe dir bei Einstellungen. Die Ergebnisse meiner Arbeit siehst du aber permanent. Personalisierte, digitale News sind mein Ding. Deins auch?

„Wir sind weiter auf Wachstumskurs“

In den vergangenen Ausgaben haben wir zahlreiche Start-ups und Jungunternehmen vorgestellt, die mit innovativen Produkten die Märkte erobern wollten. Was wurde aus ihnen? Ein Überblick.

Just Newsadoo it!

Die großen Printmedien sind in der Krise, schon seit Jahren. Kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken, sagte sich David Böhm und gründete gemeinsam mit Alexandra Auböck und Susanna Wurm Newsadoo. Mit einem vielseitigen Team baut er die Zukunft des Nachrichtenlesens.

Newsadoo investiert in internationales KI-Forschungsprojekt

Rund eine Million Euro stellt das Linzer Medien-Start-up Newsadoo neben dem Tagesgeschäft auf, um die Technologieführerschaft in der automatisierten Analyse und im Matching von Nachrichtenartikeln zu festigen. Am Forschungsprojekt sind neben dem NewsadooEntwicklerteam auch die KI-Experten vom SCCH (Software Competence Center Hagenberg) und RISC beteiligt. Gemeinsam soll das Projekt „TIDE“ (Gezeit) den Newsadoo-Algorithmus „zur innovativsten Newsplattform der Welt“ machen.

The future is female

Finanzdienstleisterinnen, Fitnesstrainerinnen, Appentwicklerinnen: Einige der spannendsten Start-ups Österreichs liegen in Frauenhänden.

Wissen ist Macht

Bildung ist mehr als die Aneignung von Wissen. Bildung ermächtigt Menschen, sich zu entfalten. Die Fachhochschule Oberösterreich bietet den Studierenden mit derzeit 67 Studiengängen eine Vielfalt an Möglichkeiten. Inklusive Erfolgsgeschichten.

Mut kann man nicht kaufen

Was haben eine Sportlermum, ein ehemaliger Ausbildungskommandant und ein OnlinegameInteressierter gemeinsam? Viel Mut, denn diese drei Unternehmer haben es sich zur Aufgabe gemacht, ihre Leidenschaft zum Beruf zu machen und haben sich in das Abenteuer Start-up gestürzt.

Innovative Lösungen für alte Probleme

Die Digitalisierung des Güterverkehrs, ein schlauer Algorithmus für Online-Kleider-Shopping und automatisierte Fehlersuche, um Developer zu entlasten: Drei innovative IT-Start-ups aus Oberösterreich im Überblick, die alle ihre jeweilige Branche revolutionieren wollen.

Einer für alle, alle für einen

Alle unabhängigen und kostenlosen Gründerunterstützer in Oberösterreich haben mit hub,ert eine Dachmarke gegründet, um den Standort voranzubringen und neue Unternehmen bestmöglich zu unterstützen. Intensive Zusammenarbeit der Institutionen gab es zwar schon vorher, nun wird aber noch weiter über den eigenen Leistungskatalog hinaus gedacht und unkompliziert weitervermittelt.

Kräftiger Schub für „Europäisches News-Ecosystem“

Das Ziel des Start-ups Newsadoo: die europäische Alternative zu Google News zu sein. Einen großen Schritt näher zu diesem Ziel kommt man nun mit dem Finanzinvestment von Raiffeisen Innovation Invest, einer Gesellschaft der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich. Was das Investment für die Zukunft des jungen Linzer Unternehmens bedeutet und warum die Bank in ein Nicht-FinTech investiert hat, erzählen Generaldirektor Heinrich Schaller und NewsadooGründer David Böhm im gemeinsamen Gespräch.

„Für uns war klar, dass wir in Linz bleiben“

Berlin, Tel Aviv, das Silicon Valley – einige Städte oder Regionen haben auf Start-ups eine besonders starke Anziehungskraft. Für den Erfolg mit digitalen Produkten ist ein Abwandern aber nicht notwendig, sind sich erfolgreiche heimische Gründer einig. Auch Linz bietet alles, was nötig ist. Auch wenn man als österreichisches IT-Start-up anfangs schon mal belächelt wird – nicht im Ausland, sondern in der Heimat.

www.dierichtigedomain.at

Ein wichtiger Punkt bei einer Unternehmensgründung ist auch die Vorbereitung eines professionellen Internetauftritts. Dabei stellt sich die Frage: eigene Domain oder zur „Untermiete“ auf einer Plattform? Nic.at-Geschäftsführer Richard Wein über die Vor- und Nachteile.

Einmal durchstarten, bitte!

Erfolgreich gestartet. Erfolgreich am Markt gelandet. Und nun? Wachsen, expandieren – am Ball bleiben! Thomas und Maria Reischauer begleiten seit über 30 Jahren Start-ups und Unternehmen. Ihre Erfahrungen zu Strategien und Maßnahmen für ein erfolgreiches Wachstum vom Start-up zum Unternehmen.

PR

Erfolgreich isst gut!

Martin Podobri liebt Herausforderungen – und gutes Essen. KGG und UBG unterstützen ihn finanziell beim Aufbau seines Jausenservices „Die Jausenmacher“.

Here we go!

Da wäre also mal die echt gute Idee. Der Mut. Das Vorhaben. Aber wie startet man durch? Egal aus welcher Situation heraus gegründet wird, am Anfang der Selbstständigkeit sollte eine gute Organisation stehen. Alexander Stockinger vom Gründerservice der WKOÖ und Daniela Mair-Köck von der Kreditgarantiegesellschaft und Unternehmensbeteiligungsgesellschaft KGG/UBG über verschiedene Gründungsmöglichkeiten, Geschäftsmodelle und den Sinn von Business- und Finanzplänen in der frühen Gründungsphase.

Wenn Gründerberater selbst gründen

Die beiden Wirtschaftsanwälte Christian Pindeus und Fritz Ecker haben jahrelang Gründer in Finanzierungs- und Rechtsfragen beraten, nun gründen sie selbst. Die beiden haben als Partner einen neuen Standort der Wiener Kanzlei Oberhammer Rechtsanwälte in Wels eröffnet.