Nie zurücklehnen

So bequem wie auf dem gelben Stuhl, auf dem Michael Strugl bei unserem Interview- und Fototermin Platz nimmt, war es wohl nicht in seinem ersten Jahr als Wirtschafts-Landesrat. Vom ersten Tag an war er mit Herausforderungen konfrontiert wie der Insolvenz eines großen Baukonzerns oder dem Hochwasser, das auch die Wirtschaft stark getroffen hat. Zeit zum Aufwärmen gab es keine.

„Ich glaube, insgesamt haben wir es geschafft, dass Oberösterreich trotz des schwierigen konjunkturellen Umfeldes das Jahr 2013 ganz gut bestanden hat“, resümiert Michael Strugl seine erste Amtszeit als Wirtschaftslandesrat. Zum Einen habe Oberösterreich wieder den ersten Platz der niedrigsten Arbeitslosigkeit gemeinsam mit Salzburg erreicht, zum Anderen sei es ihm gelungen, wesentliche Veränderungsprojekte in Angriff zu nehmen. Viel Energie wendet er auch dafür auf, Oberösterreich weiterhin als höchst attraktiven Wirtschaftsstandort zu positionieren. „Unser Ziel ist es, wieder zu den besten Standorten in Europa zu gehören.“ Einige Rankings ergaben, dass das Bundesland hier etwas Boden verloren hat. „Das wollen wir wieder aufholen.“ Und zwar mit dem Wirtschafts- und Forschungsprogramm „Innovatives Oberösterreich 2020“, das seit Jänner 2014 die strategische Grundlage für die Wirtschaftspolitik in den nächsten sechs Jahren ist.

Zielstrebig

Genau das macht den Nachfolger von Viktor Sigl, der seine politische Laufbahn 1997 im Bundesrat startete, aus. „Dinge rasch analysieren, eine Strategie entwickeln und dann schnellstmöglich mit der Umsetzung und Abwicklung beginnen, so würde ich meinen Arbeitsstil beschreiben“, sagt Strugl. Diese Zielstrebigkeit braucht der Standort Oberösterreich wohl auch, um im globalen Standortwettbe- werbmithaltenzukönnen.Dabeigehe es ihm in erster Linie, auf die Stärken von Oberösterreich zu setzen: „Wir sind nicht groß, wir haben auch keine großen Bodenschätze wie Öl – wir haben einen anderen Rohstoff und der heißt Hirnschmalz“, so der Landesrat. Entscheidend für die Konkurrenzfähig- keit seien also das Wissen, die Tüchtigkeit der Mitarbeiter, die Stärke der Unternehmen und auch die Fähigkeit, Innovationen hervorzubringen. „Wir sind ja kein Billigstandort, wir haben ein gutes Lohnniveau, hohe Steuern und Auflagen wie Umweltauflagen. Das heißt, wir müssen auf andere Art und Weise extrem produktiv sein.“ Und das gehe hauptsächlich über Innovation. „Der Standortwettbewerb ist für uns innovationsgetrieben! Alles, was das Innovationssystem stärkt und alles was die Fähigkeit der Menschen stärkt durch Wissen, Know-how und Qualifi- kation, Innovationen hervorzubringen, wird Oberösterreich in diesem globa- len Standortwettbewerb helfen.“

Fordernd

Gewisse Rahmenbedingungen dafür gibt aber auch die Bundesregierung vor. „Ich habe im letzten Jahr ungefähr 150 Betriebe besucht, Dinge wie Deregulierung, Bürokratie und Normenflut sind die zentralen Themen für die Unternehmen – egal ob es ein großer international aufgestellter Industriekonzern ist oder ein kleines Handels- unternehmen“, weiß Strugl. Das Regierungsprogramm zeige zwar erste zarte Akzente in Richtung Entlastung, andererseits gebe es aber auch Dinge, die extrem kontraproduktiv seien wie etwa die Streichung der „GmbH Light“. „Wir brauchen gerade in einem Land wie Oberösterreich verstärkte Anstrengungen im Gründungsbereich. Das ist die Erneuerungskraft inner- halb der Wirtschaft und die müssen wir unterstützen durch flankierende Maßnahmen.“

Zeit zum Zurücklehnen wird Michael Strugl also auch 2014 nicht finden. Aber zurücklehnen solle man sich ohnehin nie, sagt er. Da kann es nur hilfreich sein, dass der 50-Jährige Energie wie ein 30-Jähriger hat. Durch ein spezielles Diagnosesystem stellte ein Sportmediziner bei Michael Strugl ein biologisches Alter von 39 Jahren fest. Er lacht. „Ob das nun stimmt oder nicht, ich fühle mich jedenfalls gesund und auch entsprechend fit. Dazu gehört halt, dass ich zwei bis drei Mal die Woche Sport betreibe – vor allem laufen, im Winter auch langlaufen.“ Das Thema Sport zählt auch zu seinen Aufgaben als Landesrat. Grundsätzlich sei er mit dem Sportjahr zufrieden, mehr sei aber immer möglich und deshalb habe er auch das Budget erhöht. „Ich glaube ganz einfach, dass der Sport wesentlich mehr ist als eine Freizeitbeschäftigung – er hat eine wichtige gesellschaftliche Funktion“, so Strugl. Manchmal sei er ihm gesellschaftspolitisch ein bisschen unterbelichtet vorgekommen. „Und das will ich ändern!“

Ausdauernd

Zum Sport zählt bekanntlich auch der Fußball. Auch dafür hegt Oberösterreichs Landesrat eine besondere Leidenschaft. Auf die Frage hin, ob er zu den Freunden des LASK gehöre, schmunzelt er. „Ich zähle natürlich zu den Freunden des LASK seit vielen Jahren. Aber wenn Sie die Gruppe „Freunde des LASK“ meinen, die Geld investiert, dann gehöre ich nicht dazu.“ Er habe aber großen Respekt vor allen, die privates Geld in die Hand nehmen, um dem Verein zu helfen. Er selbst hatte eine andere Rolle dabei. "Ich habe mich im Hintergrund bemüht, solche Menschen zu finden, die dazu bereit sind.“

Michael Strugl ist aber nicht nur ein Fan des Linzer Fußballvereins, er ist auch ein Fan der EU. „Ich behaupte, Österreich ist einer der Hauptprofiteure der EU, insbesondere auch von der EU-Erweiterung. Würde man sich das wegdenken, wären wir volkswirtschaftlich auf einem niedrigeren Ni- veau.“

"Der Standortwettbewerb ist für uns innovationsgetrieben!"

Michael StruglWirtschafts-Landesrat

Profitieren würde vor allem Oberösterreich Hinsicht, weil es ein Exportland erster Ordnung ist. „Wir sind ein kleines Land mit einer leistungsfähigen Volkswirt- schaft. Wir können viel mehr an Waren produzieren und Dienstleistungen anbieten als wir selbst im Land konsumieren. Das heißt, wir brauchen neue Märkte im Ausland. Dabei hilft uns die EU!“ Dennoch gäbe es einiges, das sich in der EU noch verbessern sollte. „Vor allem im Bereich der Industriepolitik brauchen wir dringend Fortschritte, sonst ist Europa als Industriestandort massiv gefährdet. Ich komme gerade von Herrn Eder von der Voestalpine. Er ist verantwortlich für eines jener Un- ternehmen, die das sofort merken. Und wenn wir hier nicht aufpassen, werden wir unsere führende Rolle als Produktionsstandort verlieren“, so Strugl.

Fürsorglich

Um sich für Oberösterreich einzusetzen, war der Wirtschaftslandesrat im vergangenen Jahr bereits einige Male in Brüssel, weil es immer wieder um Fragen gehe, die Oberösterreich unmittelbar betreffen. Kein Wunder also, dass er im ersten Jahr in der Landesregierung keine sechs Tage Urlaub im Sommer hatte. Zeit für seine Familie versucht er sich dennoch immer wieder zu nehmen. „Die Zeit am Morgen gehört meinem Sohn, weil ich abends ja selten zuhause bin. Ich stehe um halb sechs auf, wenn ich fertig bin wecke ich ihn, frühstücke mit ihm gemeinsam und bringe ihn dann in die Schule“, erzählt der Politiker. Das Frühstück bereitet er übrigens selbst zu und ja, manchmal sei es gar nicht so einfach, den Kleinen aus dem Bett zu bekommen. Da braucht es dann schon erzieherisches Geschick. Aber das Wichtigste in der Erziehung sei die Zuwendung. Vielleicht ist das auch der Grund, warum Oberösterreichs Wirtschaftslandesrat seinen Regierungssessel so selten gegen einen Liegestuhl tauscht. Weil auch ihm diese Zuwendung mindestens genau so viel gibt wie ein paar Stunden Auszeit._

gedanken.

Beim Laufen denke ich an_

alles Mögliche, privat wie beruflich. Laufen ist für mich nicht nur ein körperliches Programm, sondern auch ein mentales. Das ist die Zeit, wo ich mit meinen Gedanken allein bin, darum laufe ich auch immer alleine.

Verteidiger oder Stürmer?_

Als Politiker muss man beide Qualitäten besitzen, denke ich. Ein universeller Spieler kann auf mehreren Positionen spielen und das muss auch ein Politiker können. Als ich noch Fußball gespielt habe, war ich übrigens Tormann.

Wenn ich nicht in Oberösterreich leben würde, dann_

vielleicht in Kanada. Während meines Studiums verbrachte ich eine Zeit lang dort und es hat mir sehr gut gefallen. Aber ansonsten ist meines Erachtens Oberösterreich das schönste Bundesland und Österreich an sich das Land mit der höchsten Lebensqualität.

Wütend macht mich_

Schlamperei.

Mein größtes Talent_

st eine ungewöhnliche Begabung, die in meinem Beruf zwar keine große Rolle spielt, von der ich aber als Student gut leben konnte: Ich kann ganz gut Karikaturen zeichnen.

#Ähnliche Artikel

So gelingt Workation

Am Morgen in La Palma zu den ersten Sonnenstrahlen hinaus und mit dem Bike auf den Berg – bevor das Teammeeting in Wien beginnt. Durch Workation lassen sich Freizeit und Beruf theoretisch besser vereinen als je zuvor, doch gelingt es auch in der Realität? Eine gute Antwort darauf hat Chief Operating Officer Nina Schwab, die die Mischung aus Arbeiten und Urlaub regelmäßig in ihren Alltag einbaut. Und so nebenbei an Mountainbikerennen teilnimmt, surft und neue Kulturen kennenlernt.

„Wir stellen die richtigen Fragen und hören aufmerksam zu“

Manchmal braucht es Wegbegleiter:innen, die einen dabei unterstützen, neue Pfade zu betreten oder überhaupt wieder auf Schiene zu kommen – sowohl im Privatleben als auch im beruflichen Kontext. Letzterer hat mittlerweile auch in Österreich eine immer größer werdende Beratungsvielfalt zu bieten. Von der Werbeagentur und der Steuerberatung über den Software-Provider bis hin zur Rechtsanwaltskanzlei: Expert:innen erzählen uns, was ihre Beratungsbranchen auszeichnet.

Muckibude war gestern

John Reed steht für eine Symbiose aus Fitness, Kunst und Lifestyle. In Wien eröffnete der weltweit 44. Standort der Kette – in der ehemaligen Zentrale der Bank Creditanstalt. Mitglieder können in vergoldeten Tresorräumen und zu DJ-Livemusik trainieren – oder im Wellnessbereich entspannen.

„Alle sollen Spaß bei der Arbeit haben“

Veränderung: Diese zeigt sich bei Sirocco, Teil der SCHAKO Group, nicht nur durch den Wechsel in der Geschäftsleitung. Die neue Führungskraft, Roger Hafenscherer, möchte die Vielfalt und Buntheit seines Teams am Standort Wien-Liesing weiterhin ausbauen. Dass seine Sparte als männlich dominiert gilt, hindert ihn nicht daran. Mit sozial kompetentem Auftreten, wechselseitiger Wertschätzung und Freude am Job möchte er schneller an dieses Ziel.

„Ich denke groß“

Wenn Kreativität und Digitalisierung aufeinandertreffen, dann kann sie entstehen: Innovation. Ein gutes Beispiel dafür ist die Plattform MedYouCate, die beim Caesar Werbepreis in der Kategorie „Digital Innovation“ mit Gold prämiert wurde. Dahinter steckt Matthias Reichl. Und sein Vater. Und der Antrieb, große Ziele zu erreichen.

Gelebte Regio-genial-ität

Sei es dank der traditionellen Brettl-jausen auf der Alm, der modernen Gastrokonzepte mit internationalen Einflüssen oder der klassischen Haubenküche – durch sie wird Öster-reich zu einem echten Genussland. Was dabei nicht fehlen darf, sind hochwertige Zutaten und Lebensmittel, am besten aus heimischer Herstellung. Und wo sind diese zu finden? Wir haben uns umgesehen und festgestellt: Geniale und regionale Konzepte lebt man …

Ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen

Einmal mehr sammelt Offisy-Gründerin Stefanie Schauer Spenden zugunsten des Vereins Autonome Österreichische Frauenhäuser (AÖF). Durch den Verkauf von handgemachten Armbändern und Ohrringen von Maschalina soll Frauen, denen Gewalt widerfahren ist, schnell und unbürokratisch geholfen werden.

„Vielfalt ist immer eine Bereicherung“

Bei IBM iX ist so einiges vielfältig: von den Standorten über die Kundschaft bis hin zu den Mitarbeitenden. Für Markus Dietrich, Geschäftsführer für Düsseldorf, Österreich und Kroatien, ist ganz klar: Diversität wird immer mehr zum Differenzierungsmerkmal von Unternehmen und trägt maßgeblich zu deren Erfolg bei. Was sein Unternehmen tut, um am Puls der Zeit zu bleiben, und warum Diversität und Inklusion dabei eine zentrale Rolle spielen, erzählt er im Gespräch.

Was wäre, wenn …

… sich der Fachkräftemangel noch weiter intensivieren würde? Wenn wir aufgrund der sich verändernden Rahmenbedingungen am Arbeitsmarkt unseren Status als Wohlstandsgesellschaft aufgeben müssten? Oder wenn Künstliche Intelligenzunsere Arbeitskraft ablösen würde?Wir haben Gerhard Straßer, Landesgeschäftsführer des AMS Oberösterreich, zum beruflichen und privaten Philosophieren eingeladen und sehr persönliche Einblicke erhalten.

Digitale Transformation. Aber anders.

München, 1994. Mit der Gründung der mgm technology partners schafft CEO Hamarz Mehmanesh das Fundament für die heute international tätige Unternehmensgruppe aus Technologie- und Beratungsexpert:innen. In den vergangenen 28 Jahren hat sich vieles getan: Inzwischen beschäftigt mgm über 900 Mitarbeitende an 19 (inter-)nationalen Standorten. Und obwohl man den Kinderschuhen längst entwachsen ist, spricht Thomas Brugger, Geschäftsführer der mgm consulting partners austria mit Sitz in Salzburg, gerade im ausklingenden Jahr von Aufbruchstimmung.

„Wir brauchen geistige und körperliche Mobilität“

Nur drei Stunden Schlaf. Ein Ziehen im Nacken, Kopfschmerzen und dann ist da noch dieser Druck auf den Schultern. Aber wer hat in so herausfordernden Zeiten schon Zeit, einen Termin für eine Vorsorgeuntersuchung auszumachen? Ein fataler Fehler, wie Mediziner Josef Macher, Geschäftsführer der Klinik Diakonissen in Linz, warnt. Im Podcastinterview erzählt er, wie wir mit einfachen Mitteln tagtäglich trotz vollem Terminkalender Krankheiten vorbeugen können.

Über Quiet Quitting – und das beste Rezept, damit es nicht so weit kommt

Brennst du noch für deine Arbeit oder „quiet quittest“ du schon? Was haben eine überlastete Sekretärin, der bei der Beförderung übergangene Assistent oder die unterforderte Spitzenlogistikerin gemeinsam? Sie haben in ihrer Arbeit auf den ersten Gang zurückgeschaltet – statt auf der Überholspur zu bleiben. Rechtsexpertin Florina Thenmayer über die vielfältigen Gründe von Quiet Quitting sowie sieben Zutaten, die das Feuer der Begeisterung in den Job zurückbringen.

Innovationstreiber Schutzrechte

Seit mehr als 40 Jahren beschäftigt sich ABP Patent Network mit Sitz in Windischgarsten mit Patent- und Markenrecherchen sowie Gebührenzahlungen für die Aufrechterhaltung von Schutzrechten. USP ist die Spezialsoftware uptoIP, eine intelligente Plattform zur Verwaltung, Weiterentwicklung und Monitoring von Wettbewerbern. Die zielgerichtete Suche nach technologieähnlichen Schutzrechten kann zum Innovationstreiber für Unternehmen werden.

Wenn dich die Alpha-Gal-Zecke beißt

Angenommen, man steht hoch oben auf dem Gipfel, links und rechts fallen die Felswände steil hinab – und die Höhenangst packt einen im Genick. Die beste Strategie dagegen? Unten bleiben natürlich, würden die meisten antworten. Doch was wäre, wenn das Hinaufkraxeln ein Teil der Problemlösung wäre, auch wenn man der Angst ins Auge blicken müsste? Über die Superkraft der Gefühle. Die einen dazu bringen können, Berge zu besteigen – und das Klima zu retten.

Hoch hinaus ...

… wollen diese Um-, Ein- und Aufsteiger:innen. Sie schlagen neue berufliche Wege ein und wagen es, den nächsten Schritt auf der Karriereleiter zu gehen.

Mit Fachkräften aus Drittstaaten gegen die Pflegekrise

Um dem Personalmangel im Pflegebereich entgegenzuwirken, startete das Land Oberösterreich im Frühjahr eine Fachkräftestrategie. 1.500 Vorschläge sind in Summe eingebracht worden. Soziallandesrat Wolfgang Hattmannsdorfer setzt vor allem auf eine Ausbildungsprämie und Personal aus Drittstaaten.

„Innovationen kommen nicht über Zoom“

Für innovative Ideen müssen sich die Menschen spüren. Vor Ort. Nicht digital. Davon ist Andreas Fill, Geschäftsführer des Maschinenbauunternehmens Fill, überzeugt. Und das, obwohl (oder vielleicht gerade weil) er mit dem Future Lab Europas die wohl coolste Wissensfabrik für digitale Talente und innovative Geister geschaffen hat. Das ist jedenfalls die Vision.