"Wir sind vorsichtig optimistisch"

Wenn Anfang August der Zusammenschluss mit der Volksbank Bad Hall ansteht, wird dies das letzte Puzzleteil eines über zweijährigen, nicht ganz freiwillig eingeleiteten Fusionsprozesses für die Volksbank sein. Mit weniger Standorten und effizienter eingesetzten Mitarbeitern wolle man Synergien heben, so das Credo. Wie funktioniert aber eigentlich eine Fusion, warum ist sie betriebswirtschaftlich relevant und bedeutet sie gleichzeitig eine Rationalisierung der Mitarbeiter?

Im Herbst 2015 starteten die Fusionen der bislang selbstständig geführten oberösterreichischen Volksbanken zur Volksbank Oberösterreich AG. Der Prozess ist mit August 2017 abgeschlossen.

Fusionieren, aber wie?

Diese Fusionswelle wurde jedoch nicht ganz freiwillig eingeleitet. Die Schwierigkeiten des einstigen Spitzeninstituts ÖVAG (heute Bad Bank Immigon) hatten den regionalen Volksbanken einige Problemjahre beschert, der Staat musste finanzielle Rückendeckung geben. Eine der Vorgaben für die Abwicklung der einstigen Volksbanken AG waren bundesweite Fusionen. Hätte man auch fusioniert, wenn man den Druck und die Vorgaben aus Wien nicht gehabt hätte? „Es hätte definitiv eine Fusion zwischen den Volksbanken Linz-Wels-Mühlviertel und Schärding-Altheim-Braunau gegeben und wir gehen davon aus, dass sich dieser Fusion am Ende des Tages die anderen Volksbanken angeschlossen hätten“, so die Vorstandsdirektoren Andreas Pirkelbauer und Richard Ecker. Doch wie läuft eine Bankenfusion ab? Martin Karollus vom Institut für Unternehmensrecht an der JKU Linz spricht von zwei Mustern bei Fusionen. Bei der ersten Variante schluckt ein Institut das andere einfach, bei der zweiten Variante schließen sich zwei Institute auf Augenhöhe zu einem neuen zusammen. Die Fusionswelle der regionalen Volksbanken fällt in die erste Kategorie. „Zuerst haben wir ein Konzept entwickelt. Dabei war vor allem eine technische und rechtliche Begleitung wichtig“, so Pirkelbauer. „In dieser Zeit haben wir die Fusion ausverhandelt und geklärt, wer welches Gremium besetzt und in welchem Ausmaß. Von den Bilanzen weg startet man schließlich den Bewertungsprozess. Hier hat man gewisse Meilensteine, die man mit der Bankenaufsicht koordiniert abarbeitet“, gibt Ecker einen Einblick in den Fusionsprozess.

Betriebswirtschaftlich relevant

Warum ist eine Fusion betriebswirtschaftlich sinnvoll? „Der Vorteil ist sicherlich, dass wir nun in einer anderen Größenordnung kalkulieren können. Wir haben eine Bilanzsumme von 2,2 Milliarden Euro und eine Eigenkapitalquote von 12,11 Prozent. Mit der letzten Fusion mit Bad Hall werden wir auf 12,5 Prozent kommen und liegen damit leicht über dem Durchschnitt“, rechnet Ecker vor. Was ändert sich durch eine Fusion für die Mitarbeiter und für die Kunden? Karollus meint, es gehe vor allem darum, Kosten zu sparen und Fähigkeiten zu kombinieren. Eine Fusion müsse jedoch nicht zwangsläufig eine Rationalisierung bedeuten: „Ob es zu einer Rationalisierung kommt, hängt davon ab, ob man alle Funktionen noch im bisherigen Umfang braucht.“ Im Falle der Volksbanken fusionieren bundesweit 41 zu acht Volksbanken. Die Fusion hat das betriebswirtschaftlich bedingte Zusammenlegen der Filialen beschleunigt. 30 Filialen bleiben übrig, in denen über 8.000 Kommerzkunden und mehr als 125.000 Privatkunden betreut werden. An der Mitarbeiteranzahl (nämlich 520) werde sich aber wenig ändern. „Wir wollen keine Mitarbeiter wegrationalisieren, sondern Standorte zusammenlegen“, so Ecker und Pirkelbauer. Die Beschäftigten der geschlossenen Filialen werden auf die anderen Standorte aufgeteilt. Die Mitarbeiterkapazitäten, die aufgrund der Fusionierungen eingespart werden, sollen über natürliche Abgänge erfolgen. „Im Vertriebsbereich ändert sich quasi nichts, unsere Mitarbeiter in den Regionen sind unverändert. Wenn allerdings bisher ein Mitarbeiter in Vöcklabruck im Rechnungswesen beschäftigt war, hat er jetzt seinen Arbeitsplatz in Wels“, sagt Ecker. Zudem solle ein Sozialplan helfen, die Härten des Fusionsprozesses abzufedern und die Eingewöhnung an die neuen Begebenheiten einfacher machen. „Wenn es Versetzungen gibt, wird etwa die neue Wegstrecke entschädigt. Jeder Mitarbeiter hat eine einjährige Eingewöhnungsphase, dann kann er entscheiden, ob er das Dienstverhältnis auflösen will oder nicht“, zeigt Pirkelbauer die soziale Komponente auf. Die Volksbank Oberösterreich ist bemüht, die Änderungen für die Kunden so gering wie möglich zu halten. Für einige hat sich lediglich die Kontonummer und der IBAN geändert.

Gut kommuniziert ist halb fusioniert

Wichtig sei in dieser Hinsicht auch, dass man bereits vorab die Mitarbeiter ausreichend informiert. Für Pirkelbauer ist das Wichtigste, die Vorstellungen zuerst intern zu präsentieren und zu kommunizieren. „Erst dann ist es vernünftig, das Ganze nach außen zu tragen“, so Pirkelbauer. Der über zwei Jahre andauernde Fusionsprozess ging aber dennoch nicht immer reibungslos über die Bühne. Bereits im Mai 2015 hieß es, dass drei von 41 Volksbanken (in Oberösterreich insbesondere Almtal) beharrlich Widerstand gegen die Fusionspläne aus Wien leisten. Wie reibungslos sind die Fusionen denn nun abgelaufen? „Aus unserer Sicht sind sie problemlos verlaufen. Die Volksbank Almtal war für die Fusion gar nicht vorgesehen, da sie den Verbundvertrag nicht unterzeichnet hatte. Darum würde ich es als Erfolg werten, dass wir den Unternehmenskauf im letzten August positiv finalisieren konnten“, so Ecker. Für 2017 und 2018 sei man bei der Volksbank „vorsichtig optimistisch“, wie es Pirkelbauer formuliert. „Wir hoffen, dass Ende 2018 die ersten Zinserhöhungen kommen, das würde uns natürlich helfen. 2018 wird das erste volle Jahr für die Volksbank Oberösterreich AG sein, wobei das Umfeld für Banken allgemein sicher nicht einfacher wird“, so die Volksbank-Vorstände.

"Wir wollen keine Mitarbeiter wegrationalisieren, sondern Standorte zusammenlegen.“

Andreas Pirkelbauer & Richard EckertVorstände, Volksbank Oberösterreich AG

Chronologie der Fusion

09/2015 Volksbank Linz-Wels-Mühlviertel mit Volksbank Schärding-Altheim-Braunau

10/2015 Volksbank Ried

05/2016 Volksbank Eferding-Grieskirchen

05/2016 Volksbank Vöcklabruck-Gmunden

2017 Volksbank Bad Hall und Almtal

#Ähnliche Artikel

Ab in die Zeitkapsel!

Helikopter-Geld, Zusammenbruch Lehmann Brothers, ÖVAG-Debakel, Einführung Negativzinsen – wir steigen mit den Vorständen der Volksbank Oberösterreich, Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer, in die Zeitkapsel und reisen in die Vergangenheit, machen einen Zwischenstopp in der Gegenwart und landen schließlich im Jahr 2040. Die beiden Banker über Umbrüche in der Brache, Fehlentscheidungen der EZB und Wünsche an die neue Regierung.

Bewährtes pflegen und Neues bewegen

Anwalt ist kein nine-to-five Job. Das ist nichts Neues und für die Rechtsanwälte der Top-Wirtschaftskanzlei Wildmoser/Koch & Partner kein Problem, denn: Was man gern macht, macht man gut. Und was man gut macht, macht zufrieden. Eine geglückte work-life-balance ergibt sich dabei von selbst.

Rein in den Konter!

Sie machen klein. Lächerlich. Oder verkleben den Mund. Verbale Attacken, die uns die Luft abschnüren. Manchmal fällt uns die passende Antwort erst Stunden nach dem rhetorischen Angriff ein. Doch dann ist es zu spät. Wie man sich dagegen wappnen kann, erklärt Kommunikationsexpertin Iris Zeppezauer.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Österreichische Post

Die Österreichische Post ist der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister. So wie sich die österreichische Bevölkerung und Wirtschaft auf die flächendeckende und zuverlässige Versorgung mit Postdienstleistungen verlassen kann, so können das auch die Mitarbeiter. Selbst in schwierigen Zeiten wie der aktuellen Pandemie hält man hier zu seiner wichtigsten Ressource: den Menschen mit ihren Talenten.

Hallo, ich bin WERNA!

Sie können mich aber auch beim ganzen Namen nennen: Gütesiegel für wertschätzende und nachhaltige Arbeitgeber. Ins Leben gerufen haben mich vier Personalexperten aus unterschiedlichen Branchen. Ihre Motivation dahinter: einen Beitrag zu leisten, dass sich die Arbeitswelt positiv weiterentwickelt.

Wenn guter Rat (teuer) wertvoll ist

Wir haben uns viele Fragen zum Erfolgsfaktor Beratung gestellt: Was bedeutet es, gut beraten zu sein? Wann wollen Kunden wie beraten werden? Das Marktforschungsinstitut whitebox ist für uns diesen und noch mehr Fragen in einer Umfrage nachgegangen. Außerdem klären wir mit Vertretern beratungsintensiver Branchen, was es überhaupt heißt, die richtige Beratung anbieten zu können.

Bewerbungstrends: mit den richtigen Tipps zum Traumberuf

Jobplattformen, Firmenwebsites, Social Media oder doch ganz oldschool per Post? Die Möglichkeiten sich zu bewerben sind vielfältiger denn je. Auch bei der Gestaltung der (digitalen) Bewerbungsmappe gibt es unterschiedlichste Ansätze. Aber welche Unterlagen lesen sich Personalisten tatsächlich durch? Und worauf achten sie besonders? Zwei Recruiter sprechen über aktuelle Trends im Bewerbungsprozess und Fähigkeiten, die der Arbeitsmarkt der Zukunft erfordern wird.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Hypo Oberösterreich

Menschlichkeit und Leistung, passt das zusammen? Bei der Hypo Oberösterreich passt das sogar sehr gut zusammen: Die Bank zählt nicht nur zu den erfolgreichsten Regionalbanken, sondern auch seit vielen Jahren zu den besten und beliebtesten Arbeitgebern Österreichs. 2007 war die Hypo etwa die erste Bank Oberösterreichs, die das staatliche Gütesiegel als familienfreundliches Unternehmen erhalten hat.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Prachtwerk

Im Prachtwerk THE ONE in Gallneukirchen und im Prachtwerk ORIGIN in Linz geht es vor allem um eines: Menschen zum Strahlen zu bringen. Äußerlich mit der ganzen Bandbreite an Beauty-Behandlungen und innerlich, weil Julia Maria Moser hier zwei Orte geschaffen hat, wo man sich – als Kunde genauso wie als Mitarbeiter – wohlfühlt. 2020 hat sich die junge Gründerin ihren großen Lebenstraum erfüllt und in Gallneukirchen einen zweiten Standort aufgebaut.

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.

Erfolgsfaktor Wertschätzung

Ja, genau, überall sollen Führungskräfte Wertschätzung zeigen, um Mitarbeiter zu halten und zu begeistern. Hier und da ein kleines Lob, gelegentlich eine Belohnung und alle Mitarbeiter sollen sich bitte mit Kusshand über die entgegengebrachte Wertschätzung freuen und selbstverständlich besser, lieber und länger arbeiten. Naja, nicht ganz. Was Wertschätzung tatsächlich bedeutet, erklärt „die Wertschätzerin“ Manuela Wenger. Und was bringt sie? Wir haben uns bei drei Unternehmen umgehört …

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: HABAU Group

Die Habau-Unternehmensgruppe mit Sitz in Perg ist ein jahrzehntelang erfolgreich gewachsenes Familienunternehmen und zählt zu den Top vier der österreichischen Bauindustrie – mit Tätigkeitsschwerpunkt auf Österreich und Deutschland. Worauf man hier baut: auf Empowerment. Mitarbeiter werden ständig gefördert und dazu ermutigt, sich weiterzuentwickeln und ihren Mut zu Innovation und Kreativität zu leben. Dazu setzt man auf gegenseitiges Vertrauen, Kooperation und offene Kommunikation.

„Es ist viel, aber es macht auch viel Spaß!“

Die Digitalisierung vorantreiben und gleichzeitig den Menschen in den Mittelpunkt stellen. Dieser Herausforderung stellt sich Ulla Havas als Chief Operating Officer (COO) beim Personal-dienstleister [Randstad](https://www.randstad.at/) in Wien. Hier treibt sie neuerdings die Vernetzung der unterschiedlichen Geschäftsprozesse voran. Und wir wollen wissen, was sie als Führungskraft antreibt.

Ich bin hier die Boss

Fest steht: Es gibt viel Luft nach oben beim Frauenanteil in Führungspositionen. Anfang 2020 wurden acht Prozent der Positionen in den Geschäftsführungen und 22,6 Prozent der Aufsichtsratsposten bei den 200 umsatzstärksten Unternehmen in Österreich mit Frauen besetzt (Quelle: Statista.com). Führen Frauen anders als Männer? Und wenn ja, was sind die Führungseigenschaften von Frauen? Wir haben bei acht weiblichen Führungskräften nachgefragt, wie es so ist, „die Boss“ zu sein.

Karriereturbo Crossmentoring

Karriere beschleunigen. Wie geht das eigentlich? Studien zeigen, dass besonders bei angehenden weiblichen Führungskräften ein enger Kreis von Vertrauten den entscheidenden Unterschied ausmacht. Das Crossmentoring-Programm, welches in Kooperation mit Business Upper Austria stattfindet, bietet genau diesen Austausch mit erfahrenen Vorbildern und Führungskräften.

Traut euch, Mädels!

Weg mit den Klischees: Dass Frauen keineswegs das schwache Geschlecht im Bereich Technik und Technologien sind, sagt und beweist das sehr weiblich besetzte Team des tech2b Inkubators, der Start-up-Förderung in Oberösterreich. Drei technikaffine Persönlichkeiten stellen sich vor.

So gründen Frauen

Frauen gründeten im Jahr 2019 mehr als die Hälfte aller neuen Unternehmen in Österreich. Auch bei Start-ups steigt der Anteil an Frauen in den Gründungsteams in den letzten Jahren kontinuierlich an. Weibliche Erfolgsgeschichten und Tipps, wie’s gelingt.

Anders als geplant

Strukturiert, geordnet und lange vorbereitet – so stellt man sich die Übernahme einer Führungsposition vor. Klaus Schörghofer und Harald Föttinger sind die personifizierten Ausnahmen, die berühmte Bestätigung der Regel. Die beiden Führungskräfte erzählen ihre persönliche Geschichte und zeigen, wie schnell sich geplante Situationen unvorhersehbar ändern können.