Unterschätztes Potential Energiesparen

Der jährliche Energieverbrauch in Österreich steigt. Während die neue Regierung Unternehmen mit dem Energieeffizienzgesetz zum Sparen zwingen will, unterschätzen besonders mittelständische Unternehmen und Lebensmittelverarbeitungsbetriebe das Einsparungspotential bei Betriebskosten durch vergleichsweise geringe Investitionen.

Beim Energiesparen daheim kommt es auf Kleinigkeiten an: Stoßlüften statt gekippten Fenstern, Computer oder Fernseher im Standby-Modus, beim Kochen die zum Topf passende Herdfläche verwenden. Im Jahr lässt sich damit eine dreistellige Summe sparen – ein Betrag, der für Betriebe keine Relevanz hat. „Aber auch viele Unternehmen können mit geringem Aufwand Energiekosten sparen – ohne viel Geld in die Hand zu nehmen“, sagt Jürgen Meinhart, Geschäftsführer des privaten Linzer Energielieferanten Schlaustrom, der sauberen und günstigen Strom anbietet. Meinhart: „Wir liefern Energie mit einem Ersparnis von bis zu 20 Prozent, der Wechsel ist einfach und unkompliziert“. Mit den richtigen technischen Investitionen könnten bei- spielsweise Unternehmen in bestimmten Branchen mit 40 bis 50 Mitarbeitern gleich bis zu 100.000 Euro im Jahr einsparen. Eine Summe, die sehr wohl relevant wird – und den Kosten für zwei Mitarbeiter entspricht.

Kaum Bewusstsein vorhanden

Das Bewusstsein für derartiges Potential ist vor allem bei vielen Unternehmen im KMU-Bereich kaum aus- geprägt. „Oft haben sie als kleiner Familienbetrieb begonnen und sind dann langsam gewachsen – für das Thema wurde dann aber nie Geld oder Know-How verwendet“, sagt Meinhart, der früher als Energieconsulter tätig war. Es sei schwer vorstellbar, wie viele mittelständische Betriebe Energie geradezu zum „Fenster hinausblasen“ würden. Bei einer aktuellen Studie ga- ben nur 21 Prozent der befragten Unternehmen mit weniger als 1000 Mitarbeitern an, ein Energiemanagement eingeführt zu haben. Bei größeren Betrieben liegt der Anteil hingegen bei etwa 30 Prozent. Eine eigene Energie- Beratung lohnt sich allerdings nicht für alle Betriebe. „Eine KFZ-Werkstatt mit 25 Mitarbeitern zwingen, ein eigenes Energiemanagement-System einzuführen – das wäre übertrieben“, sagt Meinhart. Dasselbe gilt für kleinere und mittlere Bürobetriebe mit normalerweise niedrigen Energiekosten. Anders sieht es im gewerblichen Bereich aus. Viele Betriebe beleuchten noch mit alten Halogenstrahlern, die extrem viel Strom verbrauchen, auch bei Klimaanlagen findet sich nicht selten Verbesserungspotential. Auch wo maschinell mit Kälte- und Wärmeprozessen gearbeitet wird, könnten sich Investitionen in eine neue Infra- struktur lohnen. Ein Vorreiter auf dem Gebiet Kühlen ist Wiesmayr Klimatechnik. Das Unternehmen mit Sitz in Linz brachte in den 90er Jahren erstmals Klimaanlagen auf den Markt, die gleichzeitig auch heizen können – mittels Wärmepumpe. „Heute achten wir besonders auf gute Energieeffizienzwerte“, sagt Geschäftsführer Markus Paschl. Besonders in der Übergangszeit könnte durch effiziente Klimaanlagen mit Heizfunktion Energie gespart werden. „Besonders bei plus zehn bis minus fünf Grad hat eine Wärmepumpenheizung besonders gute Werte, damit muss beispielsweise in der Früh nicht das ganze System hochgefahren werden, es kann auch kurzfristig geheizt werden“, erklärt Paschl. Herkömmliche Heizsysteme wie eine Fußbodenheizung wirken länger nach und verbrauchen so mehr Energie.

"Mit den richtigen technischen Investitionen können Betriebe von 40 bis 50 Mitarbeitern in der Lebensmittelbranche jährlich bis zu 100.000 Euro einsparen".

Jürgen MeinhartGeschäftsführer des privaten Linzer Energielieferanten Schlaustrom

Kritik an geplantem Gesetz

Vom geplanten Energieeffizienzgesetz hält Schlaustrom-Geschäftsführer Meinhart wenig. „Als Energielieferant und Versorger muss ich dann nach- weisen, dass meine Kunden ein gewisses Maß an Energie im Jahr einsparen – darauf habe ich aber als Zulieferer kaum Einfluss“. Das neue Gesetz sieht vor, dass die Lieferanten nicht nur Haushalte beraten, sondern auch Sparpläne mit Unternehmen ausarbeiten. Auch wenn Energiesparen aus ökonomischen Gründen sinnvoll sei – man könne Privatpersonen nicht dazu zwingen, ihr Verbraucherverhalten zu ändern, sagt Meinhart. Seiner Meinung nach wäre es sinnvoller, besonders energieintensive Geräte höher zu besteuern, oder mit staatlichen Anreizen Niedrigenergiebauweisen wie etwa Außenwand-Verputze zu fördern. „Dann hätten wir eine nachhaltige Wirkung“. Grundsätzlich ist die österreichische Wirtschaft zum Energiesparen bereit: Beim „Wirtschaftsbarometer Klimaschutz 2013“ gaben 80 Prozent der befragten 115 Unternehmen an, Investitionen in die Energieeffizienz grundsätzlich für sinnvoll zu halten – falls die Ausgaben durch niedrigere Energiekosten wieder hereinkommen._

Strom sparen im Unternehmen

Durchdachtes Energiemanagement

Besonders in Lebensmittelverarbeitungsbetrieben und jenen Unternehmen, in denen maschinell mit Kälte- oder Wärmeprozessen gearbeitet wird, lohnt sich eine genaue Überprüfung durch Energiebeauftragte. Ab- und Prozesswärme kann im Winter zum Heizen beitragen.

Investitionen in aktuelle Technologien

Veraltete Maschinen –etwa Klimaanlagen – verbrauchen bis zu 60 Prozent mehr Strom als neue Modelle. Über längeren Zeitraum gesehen kann sich eine Investition lohnen. Bis sich beispielsweise ein komplett neues Kühlsystem für ein gesamtes Gebäude rentiert hat, vergehen aber in der Regel viele Jahre.

Automatisierung

Neue LED-Leuchten mit Lichtsensoren reagieren auf Lichteinfall durch das Fenster, passen sich an die Wetter- oder Klimasituation an. Klimageräte der Firma Wies Klimatechnik erkennen, ob sich Personen in den Räumlichkeiten befinden und wie aktiv sie sind – und passt die Raumtemperatur darauf an. „Wird ein Raum auf 20 Grad gekühlt, verbraucht das ein Vielfaches an mehr Energie, als bei 23 Grad“, sagt Geschäftsführer Markus Paschl.

Druckluft

Sie ist eine der teuersten Energieformen, durch Druckverluste und Lecks geht Energie verloren. Durch genaue Wartung, eine hochwertige Steuerung oder Zeitschalt-Systeme können vor allem Industriebetriebe Geld sparen.

Bewusstsein schaffen

Brennende Lichter, Computer, die nächtelang oder sogar über das Wochenende auf Standby bleiben – das kostet Geld und kann über einen längeren Zeitraum und bei vielen Mitarbeitern kostspielig werden. Dafür im Unternehmen ein Bewusstsein schaffen, schont zudem die Umwelt.

#Ähnliche Artikel

Wo für beratungsresistente Berater kein Platz ist

Das junge Finanzberatungsunternehmen [Vion](https://www.vion-invest.at/) setzt im Vertrieb auf selbstständige Vermögensberater. Wie die Firma die Qualität sicherstellt und hohe Beratungsstandards garantiert, erklärt die weibliche Doppelspitze genauso wie die Bedeutung von persönlichem Wachstum.

Tschüss Kuh, hallo Känguru!

Australien nennt sie ihr Zuhause, Österreich ist ihre Heimat. Eva Buchroithner ist ausgewandert und hat sich in Down Under ihr eigenes Business aufgebaut. Mit ihrer Agentur für digitales Marketing expandiert die Oberösterreicherin derzeit kräftig. Doch bevor ihr der erfolgreiche Sprung in das Land der Kängurus gelungen ist, hat Buchroithner so einiges erlebt. Wir haben mit der Jungunternehmerin über ihre außergewöhnliche Geschichte gesprochen.

„Am liebsten gebe ich Begeisterung und Know-how weiter“

Das Unternehmen Habra vertreibt Softwareprodukte für Architekten, Baufirmen, Bauträger und Wohnungsgenossenschaften. Und bietet neben der individuellen Optimierung von Programmen auch Weiter- und Ausbildungskurse dafür an. Gründer und Geschäftsführer Reinhard Brandstetter-Haslinger hat seine Leidenschaft für die BIM-Software Archicad zu seinem Beruf gemacht.

Wie Kühlschränke aus Asien zu Autos in Österreich wurden

Was haben Asien und (Ober-)Österreich gemeinsam? Zumindest die Leidenschaft für Autos und das Bedürfnis, die Branche mit neuen Innovationen voranzutreiben. Bei der Autowelt Linz und dem chinesischen Automobilgiganten Geely sorgt diese Philosophie für Verbundenheit. Andreas Parlic, geschäftsführender Gesellschafter des Linzer Unternehmens, spricht mit uns über die Zusammenarbeit, eine mögliche Revolution des Taxis und die Zukunft der E-Mobilität in Österreich.

„Unsere Händler und Partner brauchen Zugang zu exklusivsten Kreisen“

Die Manufaktur [Belassi](https://www.belassi.com/) produziert seit 2020 Luxus-Wasserfahrzeuge im niederösterreichischen Leiben. Um weltweit Händler zu finden, die eine besonders exklusive Zielgruppe erreichen, braucht das Vertriebsteam des Unternehmens nicht nur technisches Know-how und Flexibilität, sondern auch besonderes Fingerspitzengefühl im Umgang mit anderen Kulturkreisen. In dem kleinen Team wird meist Englisch gesprochen – und über den eigenen Aufgabenbereich hinausgeblickt.

Wie (E-)mobil ist Österreich?

Die Umstellung der Fahrzeugantriebe von Benzin oder Diesel auf E-Mobilität und alternative Antriebsformen ist in die Gänge gekommen. Wir haben Harald Großauer, Landesdirektor [ÖAMTC Oberösterreich](https://www.oeamtc.at/), nach spannenden Zahlen und danach, was der Mobilitätssektor zur Erreichung der Klimaziele beitragen muss, gefragt.

Role Models: Frauen im MINT-Sektor

Gute Bezahlung, sichere Arbeitsplätze und aufregende Karrierechancen: Der MINT-Bereich hat Jobsuchenden so einiges zu bieten. Komisch nur, dass sich so wenige Frauen für diesen Sektor entscheiden – an den öffentlichen Universitäten machen sie zum Beispiel nur etwa ein Drittel der Studierenden in MINT-Fächern aus. Wir haben mit drei Frauen, die im MINT-Sektor erfolgreich sind, darüber gesprochen, woran das liegen könnte.

was wäre, wenn ...

Wussten Sie, dass es meistens nicht die Idee ist, an der Startups scheitern? Und wussten Sie, dass es in der oberösterreichischen Gründerszene ein 16-Uhr-Ritual gibt? Patric Stadlbauer, der mit seinem Smart Start Team von KPMG Österreich Startups unterstützt, hat sich unseren Was-wäre-wenn-Fragen gestellt. Und überrascht dabei mit der ein oder anderen Insiderinformation. Die Gedankenwelt eines Gründungsexperten …

Wie die Gleichung aufgeht

Geht es um Chancengleichheit und Gleichbehandlung, gibt es hierzulande noch einiges an Aufholbedarf. Im EU-weiten Gender Equality Index liegt Österreich unter dem Durchschnitt. Doch was machen Länder wie Schweden, Dänemark und Frankreich besser? Und wie ist die (arbeits)rechtliche Lage in Österreich zu bewerten?

Die Zukunft zeichnen

Kundenerwartungen, Konkurrenzdruck, technologische Innovationen– moderne Märkte entwickeln sich oft rasend schnell weiter. Es gilt, zahlreichen Anforderungen gerecht zu werden. Das Team von b3d visual communication geht mit Geduld, Mut und Wille zur Veränderung an diese Aufgabe heran.

Der Bergsee im Garten

Kristallklar, erfrischend und ohne chemische Reinigung: Karl Sailer zeigt mit seinen Naturpools alternative Wege im Poolbau auf – ohne Komfortverlust.

Ein Pool für die Ewigkeit

Die [Firma Polytherm](https://www.polytherm.at/) ist auf Pools aus Edelstahl spezialisiert – langlebig, stylisch und praktisch. Geschäftsführer Hermann Weissenecker spricht über neue Trends im Poolbau.

Folge dem Trend!

Innovative Produkte erfüllen ein neues Kundenbedürfnis – theoretisch klar, doch wie sieht das in der Umsetzung aus? Jürgen Schmeller weiß, wie aus abstrakten Wünschen konkrete Neuerungen werden.

Wie kommt man denn auf sowas?

Produktentwicklung ist nicht mehr die Domäne verschrobener Forscher. Die [Admonter Holzindustrie](https://admonter.com/) zeigt, wie der Prozess lebendig und offen gestaltet werden kann – und wie wichtig es ist, Potential zu erkennen.

Talentfrei? Gibt es nicht!!

Was fällt Ihnen leicht? Bei welcher Tätigkeit vergeht für Sie die Zeit wie im Flug? Und bei welcher Sache, die Sie stundenlang ausführen, denken Sie sich: „Hey, ich habe mehr Energie als davor!“? Voilà, Sie haben soeben Ihr Talent entdeckt, meint Keynote-Speaker und Unternehmer Ali Mahlodji. In zwei Unternehmen – ÖAMTC und Aspöck Systems – haben wir uns umgesehen, wie dort Mitarbeiter ihre Talente einsetzen.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Hypo Oberösterreich

Menschlichkeit und Leistung, passt das zusammen? Bei der Hypo Oberösterreich passt das sogar sehr gut zusammen: Die Bank zählt nicht nur zu den erfolgreichsten Regionalbanken, sondern auch seit vielen Jahren zu den besten und beliebtesten Arbeitgebern Österreichs. 2007 war die Hypo etwa die erste Bank Oberösterreichs, die das staatliche Gütesiegel als familienfreundliches Unternehmen erhalten hat.

PR

Raiffeisenlandesbank Oberösterreich. Sicherer Arbeitsplatz mit Wohlfühlfaktor.

Die Nähe zum Kunden und die damit verbundene besondere Kundenorientierung sowie die Vorreiterrolle in Sachen Digitalisierung machen die Raiffeisenlandesbank OÖ gemeinsam mit den oberösterreichischen Raiffeisenbanken zur digitalen Regionalbank. Wir begleiten unsere Kunden quer durch alle Zielgruppen als verlässlicher und kompetenter Bank-Partner, wollen Schrittmacher bei Innovationen sein und mit kundenfreundlichen Lösungen die Zukunft des Bankgeschäfts sowie unseres Unternehmens aktiv gestalten.