David mit Goliath

Start-ups mit Großunternehmen. Ein Erfolgsduo als Antwort auf die radikalen Veränderungen und die damit verbundenen notwendigen Innovationen? Ein Überblick, wie es funktionieren kann und nicht David gegen Goliath daraus wird.

Unternehmen in Mitteleuropa können nur mit technologischem Vorsprung überleben. Dieser wiederum lasse sich nur mit Innovationen aufrechterhalten und ausbauen, so Axel Kühner, Vorstandsvorsitzender der Greiner Gruppe. Doch wie können Industrieunternehmen Innovationen schaffen? „Wirkliche Innovationen und bahnbrechende Veränderungen können nicht in den bestehenden Strukturen geschaffen werden“, ist Kühner überzeugt. Und damit ist er nicht alleine: Die Zusammenarbeit von Großunternehmen und Start-ups gewinnt rasch an Bedeutung. Das hat auch eine aktuelle österreichweite Untersuchung des Instituts für Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung der Johannes Kepler Universität Linz im Auftrag von Österreichs Inkubatorennetzwerk „AplusB“ ergeben. Die Zusammenarbeit erfolge in vielfältigen Formen und mit sehr unterschiedlichen Motiven, fasst Norbert Kailer, Institutsvorstand und einer der Studienleiter, zusammen.

Notwendige Strukturen

Die Greiner Gruppe hat vor vier Jahren eine eigene Gesellschaft „Greiner Technology & Innovation“ (GTI) gegründet, die neue Ideen entwickeln und die gesamte Gruppe bei Innovationen unterstützen soll. Seit eineinhalb Jahren arbeitet die GTI auch im Sinne einer Innovations- und Start-up-Betreuung. Kühner ist überzeugt, dass ein Industrieunternehmen ohne eigens dafür geschaffene Rahmenbedingungen nicht mit einem Start-up zusammenarbeiten kann: „Wir brauchen Strukturen, wo kleine Pflänzchen wachsen können, ohne zerdrückt zu werden.“ Alle Dinge, die in einem Industrieunternehmen wichtig seien, könne und solle ein Start-up gar nicht leisten. „Bei uns im Konzern geht es um die stetige und schrittweise Verbesserung vom Bestehenden – die inkrementelle Innovation.“ Ein Start-up solle flexibel und chaotisch sein, Dinge hinterfragen und Sachen tun, von denen man eigentlich im Vorfeld überzeugt sei, dass sie so nicht funktionieren würden. Es werde jeden Tag alles aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet und dabei könne nicht alles professionell geplant und durch Verträge abgesichert werden. Das Gegenüber muss das verstehen, so Kühner: „Es braucht viel Toleranz, Respekt und Verständnis für die Bedürfnisse des anderen.“ Wenn Greiner eine Maschine kauft, dann werde im Vorfeld genau geplant und berechnet, was man mit dieser mache und wie lange es dauern werde, bis sie wieder abbezahlt ist. Bei einem Start-up gehe das nicht. Gleichzeitig seien Beträge wie etwa 100.000 Euro, die für eine Unternehmensgruppe mit einem jährlichen Gesamtinvestitionsvolumen von über 100 Millionen Euro eine kleinere Investition seien, für ein Start-up bereits ein kleines Vermögen. „Dafür braucht man im Unternehmen Strukturen und Mitarbeiter, die mit dieser Kultur umgehen können“, sagt Kühner und sieht diesen Punkt als eine große Herausforderung und als wesentliches Kriterium für Innovation.

Unterschiedliche Bedürfnisse

Eva Tatschl-Unterberger, vom verantwortlichen Geschäftsbereich bei Primetals, der mit Start-ups kooperiert, nennt als größte Herausforderung die unterschiedlichen Bedürfnisse der Start-ups. Primetals arbeitet mit drei Start-ups zusammen. Eigentlich sei ein formeller Accelerator-Prozess geplant gewesen, aber dieser sei nicht zielführend, dafür seien die Start-ups zu unterschiedlich: „Wir müssen viel flexibler sein und mit jedem einzelnen Start-up überlegen, was es braucht, damit die Zusammenarbeit am Ende für beide Sinn macht.“ Dementsprechend setze Primetals Zeit und Ressouren, anders als ursprünglich geplant, individuell für jedes Projekt, ein.

Die beiden völlig unterschiedlichen Unternehmen müssen sich gegenseitig vertrauen. Ängste beim Start-up vor dem Großunternehmen seien laut Kühner „verständlicherweise da“, umso wichtiger seien neutrale Plattformen wie etwa der OÖ Inkubator tech2b oder die Venture-Firma Pioneers: „Dort kann man sich auf neutralem Boden kennenlernen.“ Später brauche es ordentliche Regelungen und das gegenseitige Vertrauen müsse langsam aufgebaut werden. „Am Ende des Tages müssen aber immer beide verstehen, dass man sich gegenseitig braucht“, so Kühner. Es geht nur David mit Goliath.

"Bei der Zusammenarbeit von Start-ups und Industrieunternehmen braucht es viel Toleranz, Respekt und Verständnis für die Bedürfnisse des anderen."

Axel KühnerVorstandsvorsitzender, Greiner Holding

Vorteile für Start-ups

  • Verbesserung des Images bei Kunden, Lieferanten und Stakeholdern
  • Effizientere Marketings- und Vertriebswege
  • Zeit- und Kostenvorteile durch vorhandene Ressourcen
  • Großunternehmen als verlässlicher Partner und Ruhepol

Vorteile für Großunternehmen

  • Verbesserung des Innovationsklimas
  • Steigerung der Innovationsfreudigkeit
  • Zugang zu neuen Kontakten und Technologien
  • Outsourcing
  • Vorteile bei der Rekrutierung innovativer Mitarbeiter

Projekt multi Corporate Venturing von tech2b

Der OÖ Inkubator tech2b will die Zusammenarbeit von Industriebetrieben und Start-ups in Oberösterreich mit dem neuen Projekt „Multi Corporate Venturing“ forcieren. Dabei schließen sich Leitbetriebe zusammen und tech2b sucht für die Betriebe nach geeigneten Start-ups. „Wir haben eine super Pipeline zur Start-up-Welt“, streicht Markus Manz, tech2b-Geschäftsführer, die Vorteile des Projektes für die Industrieunternehmen hervor. Start-ups wiederum hätten den Vorteil, sich gleich mehreren Industrieunternehmen gleichzeitig präsentieren zu können.

Es gebe bereits Gespräche mit sehr heterogenen oberösterreichischen Leitbetrieben. Diese seien im Kerngeschäft keine Konkurrenten und könnten dann jeweils für sich selbst und auch gemeinsam die Kriterien, nach denen tech2b nach Start-ups suchen soll, definieren. Außerdem gebe es beim Projekt einen Finanzpartner, der Geld zur Verfügung stellt und damit am Anfang Risiko übernehmen könne. Große Unternehmen mit ihren starren Strukturen sind oft gerade am Beginn einer Zusammenarbeit mit Start-ups noch wenig flexibel was Cash-Investments betrifft und mit dem Finanzpartner kann schneller reagiert werden. „Wir starten Pilotprojekte zwischen Unternehmen und Start-ups und mit dem Finanzpartner können wir die finanziellen Investments hebeln – eine Win-Win-Situation und jeder bleibt bei seinen Kernkompetenzen", so Manz. Sobald fünf Industrieunternehmen den Vertrag mit tech2b unterzeichnet haben, werde das Projekt in naher Zukunft gestartet.

#Ähnliche Artikel

Millioneninvestment in Newsadoo

Mit Catalysts steigt eines der europaweit führenden Software-Unternehmen im Bereich künstliche Intelligenz in das Linzer Start-up ein. Newsadoo revolutioniert den täglichen Newskonsum, und beschreibt sich selbst als „Spotify für News“. Innerhalb des Systems kann Content aus allen vertrauten Quellen konsumiert werden. Mit künstlicher Intelligenz wird gleichartiger Content aus unterschiedlichen Quellen gebündelt, können Channels angelegt werden, und lernt das System aus dem Userverhalten. Mitte September wurde die iOS-App und der Alexa-Skill gelauncht, in der Webversion ist das System bereits seit Juni testbar.

E-Mail war gestern

Das Linzer Start-up Fanation will mit Uplink, einer DSGVO-konformen Alternative zu Whatsapp, die interne Kommunikation in heimischen Betrieben in das 21. Jahrhundert bringen. Intranet, schwarze Bretter und E-Mails sollen bald der Vergangenheit angehören.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

PR

Oberwasser mit dem OÖ HightechFonds

Es braucht etwas Verrücktheit, damit Innovationen entstehen – Finanzsorgen sind da hinderlich. Anlass genug für OÖ HightechFonds Manager Christian Matzinger, sich einen Spaß zu gönnen und am Donaustrand einen Badestopp einzulegen.

Das Ende der Mediaagenturen?

Programmatic Advertising, Content Marketing, Virtual Reality oder Big Data: Alle Werbemacht den Algorithmen? Wohl nicht! Die digitale Welt folgt zwar ihrer eigenen inneren Logik, doch die neuen Trends der Werbebranche werden sich auch in Zukunft nur mithilfe von kreativen Köpfen und ihren Ideen durchsetzen können, sind sich Branchenexperten einig. Um mit der Schnelligkeit der Digitalisierung Schritt halten zu können, müssen die Agenturen auf neue Strategien wie mehr Beratung, neue Geschäftsfelder und weitere massive Investitionen in IT setzen. Sieben Thesen zur Entwicklung von Media- und Werbeagenturen im digitalen Zeitalter und die Statements von denen, die es wissen müssen: die Geschäftsführer Joachim Krügel von Media 1, Tina Kasperer von Allmediabizz, Rainer Reichl von Reichl und Partner und Klaus Lindinger von Conquest.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

Wo Ideen statt Container gehandelt werden

Die Zusammenarbeit von Großunternehmen mit Start-ups gilt bereits seit längerem als Erfolgsrezept für die Schaffung von Innovationen. Es gibt kaum noch Industriebetriebe, die ihre Fühler nicht bereits in Richtung Start-ups ausgestreckt haben. Acht oberösterreichische Leitbetriebe gehen nun mit dem OÖ Inkubator Tech2b einen Schritt weiter und haben beim Handelshafen Pier4 angedockt.

#1 „Jetzt ist die richtige Zeit, um in Künstliche Intelligenz zu investieren“

Es ist ein Mittwochmorgen im Februar, minus fünf Grad. Dafür klarster Sonnenschein – ein Lichtblick in einem der schneereichsten Winter seit langem. Ein Lichtblick, wie Philipp Depiereux ihn sucht, in einer Welt, in der vieles oft zu negativ gesehen wird – zumindest bekrittelt das der deutsche Entrepreneur an der aktuellen Diskussion zum digitalen Wandel. In grauem Hoodie, Jeans und Sneakers steht der Digitalisierungsaktivist vorm Haupteingang des Energie AG-Powertower und wartet auf Werner Steinecker, den Generaldirektor des Konzerns.

Ein Fest für Neugierige

Am 6. und 7. Juni steigt in der Stadthalle Graz das „Fifteen Seconds“-Festival – und zwar für „die Neugierigen“. Diejenigen, „die nie aufhören zur lernen“, wie es auf der Website heißt.

PR

Wie sich die Sabine vom Manfred unterscheidet

Facebook, Instagram und Co. sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Linzer Onlinemarketing-Agentur Pulpmedia kreiert für Unternehmen wie Hofer, Hervis oder Husqvarna digitale Kampagnen und Strategien. Gründer und Geschäftsführer Paul Lanzerstorfer über die Bedeutung von Social-Media-Marketing und welche Fehler dabei häufig gemacht werden.

Gut Ding braucht Weile …

Um 7,2 Millionen Tonnen CO2 sollen die Emissionen im Verkehr bis 2030 gesenkt werden. Das sieht die Klima- und Energiestrategie #mission2030 der Bundesregierung vor. Bis 2050 soll unser Mobilitätssystem komplett aus regenerativen Quellen gespeist werden. Aber wie realistisch ist das aus heutiger Sicht?

Auf smarter Mission

Bei der „Smart Automation Austria“ im Linzer Design Center trifft sich im Zweijahrestakt das Who-is-Who der Automatisierungsbranche. Im heurigen Mai ist es wieder soweit.

PR

Wo aus Forschung Zukunft wird

Wie werden Produktionsprozesse künftig aussehen? Mit welchen Materialien werden wir arbeiten? Wie können wir sparsamer mit den endlichen Ressourcen unserer Erde umgehen, Wertstoffe aus Müll und Abwässern zurückgewinnen, den Rohstoffabbau noch ökologischer oder den weltweiten Einsatz von Kunststoffen für die Umwelt verträglich gestalten? Diese und viele weitere Fragen führen zu globalen Zukunftstrends, die in den nächsten Jahrzehnten zu großen Veränderungen in unserer Lebenswelt führen werden.

Von der Kasse zur Couch

Drei völlig unterschiedliche Probleme, drei digitale Lösungen mit Potential – wir haben mit den Köpfen dahinter über ihre vielversprechenden Projekte gesprochen.

America First. Austria Second.

Es sind nicht viele Österreicher, die die weite Reise zum „South by Southwest“ (SXSW) Mitte März in Austin, Texas, auf sich genommen haben. Schade eigentlich. Die Veranstaltung ist jedes Jahr für zwei Wochen das weltweite Zentrum der Kreativwirtschaft, Digitalisierung und Innovation. Hunderttausende Menschen kommen aus der ganzen Welt. Darunter: die drei österreichischen Start-ups Butleroy, Fretello und Newsadoo.

Viele Chancen durch autonomen Güterverkehr

Eva Tatschl-Unterberger wird mit 1. Jänner 2019 neue Geschäftsführerin der DigiTrans. Die Gesellschaft wurde für den Aufbau einer Testregion für den Einsatz autonomer Nutzfahrzeuge gegründet. Oberösterreich ist neben Graz die zweite vom Bund geförderte Testumgebung für autonomes Fahren in Österreich. Mit einem Projektvolumen von 7,5 Millionen Euro will man bis zum Jahr 2023 den Einsatz von autonomen Fahrzeugen auf öffentlichen Straßen erreichen.