Wenn das Haus mit umzieht

Das Zuhause gewinnt in der internationalisierten Welt immer mehr an Bedeutung – als Rückzugsort und als Ort zur Selbstverwirklichung. Den Österreichern ist es besonders wichtig, ihre eigenen vier Wände individuell einzurichten. Trends in der Branche sind Smart Home, dezentrale Energiegewinnung und Flexibilität.

Wir erleben eine neue Biedermeier-Zeit: Wohnen ist zum wichtigsten Lebensbereich für die Österreicher geworden. Für jeden Dritten gibt es keinen wichtigeren Aspekt als die eigenen vier Wände. Für 75 Prozent der Österreicher ist es wichtig, ein Eigenheim zu besitzen, jedem Fünften ist es sogar sehr wichtig, zeigt eine Studie der Integral Markt- und Meinungsforschung. Gleichzeitig gibt es kaum eine Branche, die einem so starken Wandel unterworfen ist.

„Die Veränderungen in der Baubranche und die Wünsche der Kunden sind enorm vielfältig“, sagt Helmut Möseneder. Der Geschäftsführer von Genböck Haus muss es wissen. Seit mehr als 30 Jahren ist sein Unternehmen in der Branche als Hersteller von frei geplanten, maßgeschneiderten Fertighäusern aktiv. „Wichtiges Thema ist derzeit Energiesparen und Energieeffizienz, den Menschen wird es immer wichtiger, durch geringen Energieeinsatz die Umwelt zu schonen“, sagt er. Dazu gehört auch die dezentrale Energiegewinnung durch Photovoltaik-Anlagen. „Derzeit sind die Strom-Speicher zwar noch nicht so effizient, aber durch die Entwicklungen wird das Thema weiter an Bedeutung gewinnen.“

Mittlerweile würden sich die Konsumenten viel stärker für die Materialien interessieren, aus denen ihr Eigenheim gebaut wird. „Beim Einrichtungsbereich geht der Trend in Richtung Vollholz, generell bekommt die Ausstattung der Wohnung einen immer wichtigeren Stellenwert“, sagt Möseneder. In der heutigen Zeit sei das Eigenheim zu einem speziellen Rückzugsbereich geworden, einem Ort, an dem die Zeit nicht so rasant vergeht wie in der restlichen, globalisierten Welt. „Das merken wir auch insofern, als Grünflächen und Gärten an Bedeutung gewonnen haben – die Liebe zu grünen Oasen ist in den vergangenen Jahren massiv gewachsen.“

Man will und muss flexibler werden. „Wir sind nicht mehr 50 Jahre an den selben Ort gebunden, sondern ändern unseren Wohnort öfter“, erklärt Möseneder. Diese beiden Trends verbinden Unternehmen wie Genböck – mit Microhomes. „Das sind aufklappbare Wohnraumergänzungen, die innerhalb von zwei Tagen zu bestehenden Häusern dazu gebaut werden können, falls die Bewohner mehr Platz brauchen“, sagt Möseneder. Bei einem Umzug – oder etwa wenn die Kinder ausziehen – können die Microhomes ab- und woanders wieder neu aufgebaut oder einfach verkauft werden._

#Ähnliche Artikel

Alles Stadtklar?

Stadt- oder Landflucht? Beides! Denn auf den Megatrend Urbanisierung folgt laut Zukunftsforschern ein neuer Trend: Glokalisierung. Also lokales Handeln in einer globalisierten Welt. Doch welche Wohntrends zeichnen sich dadurch ab? Und wie wird die Coronakrise unsere Wohnbedürfnisse nachhaltig verändern? Oona Horx-Strathern, Zukunftsforscherin am Zukunftsinstitut, Michael Gesswein und Siegfried Spiessberger, Immobilien-Projektentwickler am Maximilianhof, und Regina Freimüller-Söllinger, Architektin aus Wien, über zukunftsreifes Wohnen.

Gratwanderung zwischen Tradition und Moderne

Der Werkstoff Holz wird mit Gesundheit und Behaglichkeit im persönlichen Lebensraum assoziiert. Häuser zur Gänze aus Holz stellen aber oft eine komplizierte Gratwanderung zwischen Tradition und Moderne dar. Wie die Umsetzung funktioniert, weiß man beim Fenster- und Türenhersteller Josko in Kopfing im Innkreis.

Auf die Plätze. Fertig. Haus

Einfältig, kurzlebig, unflexibel? Von wegen! Bei Klischees über Fertighäusern fühlte man sich bei Genböck-Haus noch nie angesprochen: „Wir fertigen individuelle Fertighäuser mit einer langen Lebensdauer. Das geht vom kleinen Microhome, über große Villen bis hin zu Objektgebäuden“, sagt Helmut Möseneder, Geschäftsführer von Genböck-Haus. Das Bauunternehmen in Haag am Hausruck hat sich seit der Gründung 1987 stetig an neuen Trends, Technologien und neuen Kundenbedürfnissen orientiert.

Worauf man in einem Jahrhundert bauen kann

In 100 Jahren kann viel passieren. Wie viel, das lässt sich an der Baubranche ablesen. Und noch besser an einem Unternehmen in dieser Branche, das sein 100-jähriges Jubiläum feiert: Das Traditionsunternehmen EBG hat die Vergangenheit gut gemeistert. Und ist für die Herausforderungen der Zukunft gerüstet.

Eine Frage der Perspektive

An der Entstehung einer Wohnbauimmobilie sind viele verschiedene Akteure beteiligt. Akteure, die nicht immer dieselben Interessen verfolgen und trotzdem das gleiche Ziel haben: ein erfolgreiches Projekt!

„Wer Entwicklungsmöglichkeiten sucht, ist bei uns richtig“

Rund 20.000 Mitarbeiter zählt die US-amerikanische Immobilienfirma eXp Reality. Ein Firmengebäude gibt es nicht. Das Büroleben findet, wie in einem Computerspiel, nur online statt. Das führt uns nach Wels. Mit im Gepäck die Frage, ob man als Unternehmen überhaupt noch ein Büro braucht.

Alles begann am Küchentisch

Architekt ist ein Traumberuf von vielen, ein eigenes Büro das große Ziel. Markus Fischer und Christian Frömel sind zwei der wenigen, denen das auch gelungen ist. Die F2 Architekten holten kürzlich sogar erstmals den „Immobilien-Oscar“ nach Österreich. Was es dafür braucht und mit welchem Irrglauben über Architektur sie aufräumen möchten, erzählen die beiden in ihrem Büro in Schwanenstadt.

„Wir sind Gewohnheitsmenschen und wollen keine Veränderungen“

Vergleicht man den heimischen Immobilienmarkt mit anderen in Europa, würden wir in einem gelobten Land leben. Gleichzeitig gebe es aber auch bei uns noch einiges an Verbesserungspotential, sind sich Real360 Immobilien-Geschäftsführer Achim Harrer, Konsumentenschützerin Ulrike Weiß und Mario Zoidl, Geschäftsführer VKB-Immobilien und Fachgruppenobmann der Immobilien- und Vermögenstreuhänder Oberösterreichs, einig. Und auch bei den vorgeschlagenen Maßnahmen ist man gar nicht so weit auseinander.

„Geschenkt wurde mir nichts‘‘

Mit dem Einstieg von Anne Pömer-Letzbor in die väterliche Unternehmensgruppe hat keiner gerechnet. „Ich am wenigsten“, erzählt die Immobilienentwicklerin. Mittlerweile hat die 36- Jährige zwei eigene Unternehmen und zwei der zuletzt größten in Linz entstandenen Hochhäuser entwickelt. Ein Porträt über eine Frau mit Power.

Von großen Versäumnissen und smarten Baustellen

Experten aus der Bau- und Immobilienwirtschaft geben einen Einblick in die aktuellen Themen und Herausforderungen der Branche: Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Christoph Karer (KPMG Austria), Bauunternehmer Karl Hasenöhrl (Firmengruppe Hasenöhrl), Immobilienentwickler Michael Gesswein (Maximilianhof Immobilien) und Rechtsanwalt Manuel Traxler (Gesswein-Spiessberger Traxler Rechtsanwälte).

Shopping zwischen Koi-Karpfen und Bobby-Cars

Mit der Tiroler Supermarktkette T&G wagte ein neues Unternehmen unlängst den Markteintritt in Oberösterreich – und entschied sich als Standort für die Shoppingcity Wels (SCW). Vor einigen Monaten war das Einkaufszentrum noch vom Leerstand geprägt, nun wird es langsam eng. Worin liegt der Erfolg? Eine Spurensuche.

Wo sich Fuchs und Hase Gute Nacht sagen

Rutzenham. Einwohnermäßig die kleinste Gemeinde Oberösterreichs. Hier soll unser Streifzug beginnen. Eine Reise, bei der wir herausfinden wollen, wie es um die ländlichen Regionen Oberösterreichs bestellt ist und wie deren Zukunft ausschaut.