Linz will gemeinsam abheben

Die wirtschaftliche Situation der europäischen Luftfahrtwirtschaft ist angespannt. Airlines und große Reiseveranstalter ziehen ihre Maschinen von von kleinen Flughäfen ab. Keine gute Ausgangslage für den Linzer Flughafen, der es mit seinem Standort zwischen Wien, Salzburg und München ohnehin nicht leicht hat. Doch Tourismus und Flughafen haben haben eine Arbeitsgemeinschaft gegründet und ein neues Marketingkonzept entwickelt. Der Name blue danube airport soll künftig Programm sein - man will vom Kreuzfahrttourismus profitieren.

Dienstag Morgen, Hörsching. Zahlreiche Gäste sitzen im Wartebereich des Linzer Flughafens, trinken Kaffee, lesen Zeitung. Die meisten von ihnen reisen beruflich, tragen Anzug oder Kostüm und warten auf ihren Flug nach Frankfurt, der fast vollständig ausgebucht ist. Dem blue danube airport geht es bestens, könnte man nach dieser Momentaufnahme meinen. Doch in Wirklichkeit ist die Situation angespannt: In den vergangenen Monaten wurden besonders im Charter-Bereich einige Flüge gestrichen, Landeshauptmann Josef Pühringer forderte vor rund einem Jahr einen

„Totalrelaunch“. „Die Airlines haben heutzutage kein Risikokapital mehr“, sagt Flughafendirektor Gerhard Kunesch. Früher wäre noch mehr Geld vorhanden gewesen. „Da konnte man leichter auf Airlines zugehen und sie überzeugen“, erinnert sich Kunesch. Heute ist das anders. Wenn die Flughäfen zu den Airlines gehen, wollen die wissen: „Was habt ihr zu bieten?

Linz als Zentrum des Kreuzfahrt-Tourismus?

Geht es nach der neuen Arbeitsgemeinschaft aus führenden Köpfen des Tourismus und des Linzer Flughafens, soll Hörsching bald viel zu bieten haben. Und zwar nicht nur im sogenannten „Outgoing“-Verkehr, also den Flügen von Linz in die Welt. „Früher waren unsere Reiseveranstalter und Partner hauptsächlich damit beschäftigt, Passagiere in die Welt hinauszubringen“, sagt Manfred Grubauer, Obmann des Tourismusverbandes Linz, der mittlerweile auch im Aufsichtsratpräsidium des Flughafens sitzt. In Zukunft wolle man vermehrt Gäste nach Linz locken – und damit den „Incoming“- Verkehr ankurbeln. Eigentlich hat die Stahlstadt auf den ersten Blick keine guten Voraussetzungen dafür. Die Millionen-Metropole Wien bietet Touristen zahlreiche Sehenswürdigkeiten aus verschiedensten Epochen und ein umfassendes Kulturangebot, Salzburg kann mit Mozartkugeln, klassischer Musik und der Nähe zu Skigebieten auftrumpfen. Linz rückt angesichts dieser Konkurrenz in den Hintergrund – noch.

„Unsere neue Geschäftsidee ist der Flusskreuzfahrtstourismus“, sagt Grubauer. Linz soll ein Zentrum für jene werden, die vom Schiff aus Europa er- kunden wollen. Bereits jetzt gibt es die ersten Kreuzfahrtschiffe, die Richtung Straßburg oder Amsterdam die Donau hinauffahren. Das würde sich auch mit Flügen kombinieren lassen: Etwa mit der Maschine nach Frankfurt, mit dem Schiff wieder zurück nach Linz um cir- ca 220 Euro. Generell will die Arbeitsgemeinschaft die Internationalisierung vorantreiben. Auf lange Sicht sollen Gäste aus China, Süd- und Nordamerika über Linz ganz Europa vom Schiff aus erforschen.

Tourismusprojekte für die gesamte Region

Die Kunden des Linzer Airports – Airlines und Reiseveranstalter - sind mit der Zeit immer weiter gewachsen und haben sich zusammengeschlossen. Um gegenüber anderen Märkten zu bestehen, wollte man sich jetzt auch in Linz zusammenschließen“, sagt Kunesch. So würden Ideen entstehen, die vorher nie möglich gewesen wären. Das neue Konzept: Für die gesamte Donau-Moldau-Region sollen Tourismusprojekte entwickelt werden, die entweder den Flughafen, Linz oder die Region fördern.

„Das niederbayrische Bäderdreieck Bad Füssing, Bad Griesbach und Bad Birnbach hat zum Beispiel so viele Nächtigungen wie ganz Oberösterreich“, sagt Grubauer. Jeden Tag würde ein Bus von Berlin in die Kurregion fahren. „Warum hat da noch niemand gesagt: Die fliegen über Linz und werden dann dorthin gebracht?“, will er wissen. Er nennt ein weiteres Beispiel: Tausende Australier würden jährlich von Passau aus Donau- Kreuzfahrten unternehmen. Nur fliegen sie nicht über Linz, sondern das weiter entfernte München.

Um die Stahlstadt tatsächlich als Zentrum und touristische Anlaufstelle der Donau-Moldau-Region zu etablieren,muss sich jedoch noch einiges ändern. „Ich könnte seit vier Jahren im Winter russische Flugzeuge in Linz haben“, sagt Kunesch. Die Nachfrage für Skiurlaub in der Region wäre da. Nur: Die russischen Reiseveranstalter schicken Gruppen zwischen 160 bis 200 Personen. Kapazitäten, die kaum ein oberösterreichisches Hotel in der Nähe eines Skigebiets bieten kann. „Und in dutzende kleine Gaststätten wollen die ihre Gäste nicht aufteilen“.

Unberechenbare Lage im Charterbereich

Nicht nur am Ingoing, sondern auch am Outgoing-Konzept wird gefeilt. Der Schulterschluss mit Reiseveranstaltern und Reisebüros soll hergestellt werden. Wird etwa ein Flieger nicht voll, wolle man gezielt potentiellen Passagieren Schnäppchen anbieten, um damit sowohl den Passagieren, als auch den Veranstaltern zu helfen. „Grundsätzlich gibt es viele Urlaubsflüge von Linz weg“, erzählt Kunesch. Die Gründe dafür sind hohe Kaufkraft und niedrige Arbeitslosigkeit. Ryan Air wird beispielsweise ab Winter neben London auch die Kanaren anfliegen.

Sorgen bereitet hingegen die weiterhin unberechenbare Lage in Ägypten. Das Land gilt für den Linzer Flughafen als wichtigste Urlaubs-Destination im Winter, die Passagiere und Veranstalter sind aber verunsichert. Für die Anbieter gilt: je voller die Flugzeuge, desto besser.

Es ist viel rentabler, zwei voll besetzte Flugzeuge von Wien und Salzburg in die Urlaubsgebiete fliegen zu lassen, als drei halbvolle aus Wien, Salzburg und Linz.

blue danube Airport als Standortfaktor

Eine Macht ist der blue danube airport hingegen im Frachtbereich. Oberösterreich erwirtschaftet fast 60 Prozent seiner Wirtschaftsleistung mit Warenexporten. Pro Jahr wird am Linzer Flughafen doppelt so viel Luftfracht wie auf allen anderen Bundesflughäfen zusam- men abgefertigt. Vor kurzem eröffnete der insgesamt fünfte Frachthafen, ein neuer Großscanner für Waren wurde installiert. „Aufgrund des hohen Internationalisierungsgrades des Landes ist eine bestmögliche Erreichbarkeit besonders bedeutend“, sagt Rudolf Trauner, Präsident der Wirtschaftskammer Oberösterreich. Aber nicht nur für exportorientierte Wirtschaftszweige sei der Flughafen wichtig. „Generell sind alle direkt oder indirekt von der internationalen Anbindung des Standortes betroffen“. Insgesamt fünf Flughäfen liegen im direkten Einzugsgebiet Oberösterreichs – Wien, Salzburg, München und Bratislava. „Im Westen unseres Bundeslandes fällt aufgrund der geografischen Nähe die Wahl oft auf Mün- chen oder Salzburg“, erklärt Trauner. Trotzdem bekennt sich die Wirtschaftskammer klar zum Heimatflughafen Linz.

So ein klares Bekenntnis würde sich Grubauer auch von den oberösterreichischen Touristen wünschen. „Sie sollten gegenüber den lokalen Reisebüros sig- nalisieren, dass sie lieber aus Linz weg- fliegen wollen“. Denn: Geht es dem blue danube airport gut, geht es auch der heimischen Wirtschaft und dem Touris- mus gut, sagt er. „Der Flughafen gehört zur Hälfte dem Land und zur Hälfte der Stadt. Es ist unser Flughafen. Er sichert die Erreichbarkeit Oberösterreichs und ist ein wichtiger Standortfaktor für internationale Unternehmen“._

"Verein der Freunde des Flughafen Linz"

300 Menschen interessieren sich ganz bersonders für die Pläne des Linzer Flughafens: Die Mitglieder des „Vereins der Freunde des Flughafens Linz“. Vor mittlerweile mehr als 31 Jahren gründeten luftfahr- tinteressierte Techniker den Verein. „Wir sehen uns heute als Lobbyingverein für den blue danube airport“, sagt der stellvertretende Obmann und Linzer Chirurg, Dieter Anderle. Alle zwei Monate findet ein Vereinsabend statt, an dem der harte Kern teilnimmt. „Wir bieten auch immer wieder Tagesflüge und Kurzreisen an“, sagt Anderle. Er organisiert jedes Jahr mehrtägige Reisegruppen – die verschiedenste Länder weltweit als Ziel haben. Man will sich konstruktiv in die Gespräche mit der Geschäftsführung und dem Aufsichtsrat einbringen. Ein Ziel für die Zukunft: Den Verein für jüngere Generationen inter- essanter machen. Gemeinsam will man sich für den Flughafen ein- setzen und Positives bewirken. Die Mitglieder sind interessiert an der zivilen Luftfahrt und an Flugzeugen, einige von ihnen arbeiten auch in diesem Bereich.

#Ähnliche Artikel

PR

45 Jahre lang das Mögliche möglich machen

Die Entwicklung des Linzer Flughafens und des Design Centers, die Kulturhauptstadt 2009 und die Internationalisierung der Gäste: Manfred Grubauer hat Oberösterreichs Tourismus über viele Jahre geprägt. Demnächst zieht er sich aus der Wirtschaftskammer zurück – nicht aber aus seiner Rolle als Netzwerker für die Unternehmen.

Die DSGVO-Rockstars

Ein Unternehmen kann es sich heutzutage nicht mehr leisten, das Recht auf Datenschutz zu negieren. Das haben auch Robert Reitmann und Michael Traunau erkannt und mit ihrer gemeinsamen Expertise DataReporter gegründet. Das Unternehmen trifft mit seinen Angeboten den Puls der Zeit und befindet sich trotz der aktuellen Krisen im Wachstum. Die beiden Gründer geben Einblicke in ihr Erfolgsrezept.

Starkicker tanken in Oberösterreich Kraft für die neue Saison

Fußballfans aufgepasst! Im Sommer tummeln sich wieder viele bekannte Profis in Oberösterreich. Vom aktuellen Europa-League-Sieger bis zum griechischen Serienmeister – sie alle holen sich die nötige Frische für das neue Spieljahr bei Trainingscamps in Oberösterreich. Warum eigentlich ausgerechnet hier? Und welche wirtschaftliche Bedeutung haben Buchungen von Spitzenvereinen für das Tourismusland?

Frankfurt: Das Tor zur Welt für Linz

Zweimal täglich geht es vom Linzer Flughafen ins rund 600 Kilometer entfernte Frankfurt/Main. Vor allem für die Wirtschaft ist die Verbindung von großer Bedeutung. Flughafendirektor Norbert Draskovits sprach mit uns über die Wichtigkeit dieser Strecke und darüber, wo die Reise künftig hingehen wird.

Wenn das Büro zum Wohnzimmer wird

Der „Workspace Wels“ gehört zu den größten Coworkingspaces Österreichs. Für viele Eingemietete hat sich der Arbeitsplatz zu einem zweiten Wohnzimmer entwickelt, in dem gemeinsam mit Freund:innen gearbeitet, genetzwerkt und Freizeit verbracht wird. Die Coronakrise hat diese Entwicklung verstärkt – der Aufholbedarf an zwischenmenschlichem Kontakt ist groß.

„Wir haben alle Hummeln im Hintern“

Kamera läuft, der Schmäh rennt, der Eifer brennt. So in etwa könnte man die Stimmung bei LT1, einem der bekanntesten Privat-Fernsehsender in Oberösterreich, beschreiben. Es ist ein Mittwochvormittag, wir treffen uns mit dem Führungsteam im Meetingraum, werfen mit den Moderator:innen einen Blick ins Studio und plaudern mit den Redakteur:innen in der Lounge. Dabei erfahren wir nicht nur, wie es im Team so läuft, sondern auch, wo(hin) der Sender in Zukunft laufen möchte.

Die Gesichter hinter der Industrie

Fronius steht für Hightech und Innovation in Form von Schweißsystemen, Solar-Wechselrichtern und Batterieladegeräten. Umso unkonventioneller ist der neue Auftritt, mit dem das Unternehmen um Arbeitskräfte wirbt. Auffallend prägnante Porträtbilder setzen die eigenen Mitarbeiter:innen in Szene und vermitteln eine klare Botschaft: „We are Fronius.“

„Gxunde“ Geschmacksreisen

Seit März ist der Bezirk Freistadt um eine interessante kulinarische Adresse reicher. Ein neues Restaurant für Genießer:innen, die natürliche, regionale Küche mit internationalem Twist in einem zeitgenössisch-urbanen Ambiente lieben.

Einfach mal fließen lassen

Ankommen. Durchatmen. Loslassen. Wie wichtig kleine Auszeiten sind, wissen wir spätestens seit der Coronapandemie. Dass es nicht immer zwingend „Vitamin Meer“ sein muss, das Element Wasser für die Erholung aber Gold wert ist, zeigt uns Eurothermen-Geschäftsführer Patrick Hochhauser bei einem kleinen Rundgang. Er gönnt sich mit uns etwas Entspannung im [Eurothermen](https://www.hoteltherme.at/)-Hotel Miraverde in Bad Hall.

„Nicht nur Geschäftsbeziehungen, sondern Freundschaften"

Welche Herausforderungen ergeben sich für Versicherer, wie verändert sich die Branche? Wie hoch ist der Schulungsaufwand für das nötige Know-how und wie berät man richtig? Kathrin Kühtreiber-Leitner, Vorstandsdirektorin der [Oberösterreichischen Versicherung AG](https://www.keinesorgen.at/), im Interview.

Regionen lebenswerter machen

Das [Regionalmanagement OÖ](https://www.rmooe.at/) (RMOÖ) ist als Regionalentwicklungsagentur Schnittstelle zwischen Landespolitik und Gemeindeebene. Das Fachteam Raum- und Regionsentwicklung berät und unterstützt 16 Stadtregionen und entwickelt Strategien mit.

„Etwas aus der Norm, aber interessant“

Was macht ein Politiker dieser Tage am besten mit WhatsApp? Richtig, ein Interview – denn raus kommt’s ja sowieso. Paul Mahr, Bürgermeister von Marchtrenk, geht gerne außergewöhnliche Wege. Als Fan von innovativen Lösungen und kreativen Ideen war es nicht schwer, ihn für unser WhatsApp-Interview zu begeistern. Im Format der etwas anderen Art sprechen wir über seinen Erdrutschsieg, moderne Stadtentwicklung und das E-Mail-Postfach seines Hundes Bali.

Völlig durchgeGRÜNt!

Nachhaltigkeit hat viele Gesichter. Und vor allem viele kluge, überzeugte Köpfe, die das grüne Thema vorantreiben. Einer davon ist Susanne Steckerl. Für die Geschäftsführerin der [Agentur für Standort und Wirtschaft Leonding](https://www.standort-leonding.at/) ist Nachhaltigkeit auch beruflich zum Herzensthema geworden.

Hungrig auf echt!

Wie entdeckt man eigentlich ein Land? Am besten wohl mit allen Sinnen: Man riecht die Natur, sieht sich die Landschaft, die Gebäude, die Dörfer und Städte an. Man hört den Menschen zu, die dort leben. Schmeckt, was sie gerne essen. Und spürt (im besten Fall), dass das alles echt ist. Und nicht inszeniert. Gott sei Dank (oder passend zum Herbst: Ernte sei Dank) hat sich Oberösterreich genau das zum Motto gemacht: „Hungrig auf echt.“ Hungrig auf echten Genuss, auf echte Erlebnisse, auf echte Begegnungen. Wo man das alles am besten erleben kann? Bitteschön: eine Landkarte, eine Speisekarte, eine Schatzkarte (kann man nehmen, wie man möchte) für die Zeit der Ernte in Oberösterreich.

Wo der Bürgermeister persönlich vorbeikommt

Standortentwicklung – dazu hat Paul Mahr einen ganz besonderen Zugang. Der [Bürgermeister von Marchtrenk](http://www.marchtrenk.gv.at/POLITIK/Buergermeister) kümmert sich nicht nur um das wirtschaftliche Vorankommen „seiner“ Stadt: Auch das Gemeinschaftsgefühl soll wachsen. Dazu fährt er an einem Wochenende schon mal 100 Kilometer mit dem Rad, um Bürgeranliegen zu erfüllen.

Wenn der Funke überspringt

Susanne Steckerl mit einem Wort zu beschreiben ist schwierig. Vielseitig trifft’s wahrscheinlich noch am ehesten, schmälert aber trotzdem das breite Spektrum, das die Geschäftsführerin der [Agentur für Standort und Wirtschaft](https://www.standort-leonding.at/) zu bieten hat. Nicht nur in dieser Rolle, sondern überhaupt. Wir trafen uns mit der gebürtigen Mühlviertlerin zum Gespräch.

Zielgruppe Senioren: Ein unterschätzter Milliardenmarkt?

Mit Blick auf das Gesundheits- und Pensionssystem wird die Generation 60+ oft als Kostentreiber für den öffentlichen Finanzhaushalt gesehen. „Diese Sicht zeigt aber ein sehr verzerrtes Bild der Senioren“, sagt Josef Pühringer, Landesobmann des [OÖ Seniorenbundes](https://ooesb.at/no_cache/startseite). „Denn die über 60-Jährigen sind ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Und der demografische Wandel hin zu einer alternden Gesellschaft ist eine große Chance für innovative Unternehmen.“

„Oberösterreich muss sich international positionieren“

Oberösterreich ist das Wirtschaftsbundesland Nummer eins in Österreich. Für Landeshauptmann Thomas Stelzer ist das noch lange kein Grund, sich auf Lorbeeren auszuruhen – stattdessen denkt er über die Landesgrenzen hinaus. Wir fragen ihn, wie es uns gelingen kann, auf dem internationalen Parkett mitzuhalten, welche Trends auf dem Weg dorthin entscheidend sein werden und wo wir schon heute vielversprechende Chancen ergreifen.