Linz will gemeinsam abheben

Die wirtschaftliche Situation der europäischen Luftfahrtwirtschaft ist angespannt. Airlines und große Reiseveranstalter ziehen ihre Maschinen von von kleinen Flughäfen ab. Keine gute Ausgangslage für den Linzer Flughafen, der es mit seinem Standort zwischen Wien, Salzburg und München ohnehin nicht leicht hat. Doch Tourismus und Flughafen haben haben eine Arbeitsgemeinschaft gegründet und ein neues Marketingkonzept entwickelt. Der Name blue danube airport soll künftig Programm sein - man will vom Kreuzfahrttourismus profitieren.

Dienstag Morgen, Hörsching. Zahlreiche Gäste sitzen im Wartebereich des Linzer Flughafens, trinken Kaffee, lesen Zeitung. Die meisten von ihnen reisen beruflich, tragen Anzug oder Kostüm und warten auf ihren Flug nach Frankfurt, der fast vollständig ausgebucht ist. Dem blue danube airport geht es bestens, könnte man nach dieser Momentaufnahme meinen. Doch in Wirklichkeit ist die Situation angespannt: In den vergangenen Monaten wurden besonders im Charter-Bereich einige Flüge gestrichen, Landeshauptmann Josef Pühringer forderte vor rund einem Jahr einen

„Totalrelaunch“. „Die Airlines haben heutzutage kein Risikokapital mehr“, sagt Flughafendirektor Gerhard Kunesch. Früher wäre noch mehr Geld vorhanden gewesen. „Da konnte man leichter auf Airlines zugehen und sie überzeugen“, erinnert sich Kunesch. Heute ist das anders. Wenn die Flughäfen zu den Airlines gehen, wollen die wissen: „Was habt ihr zu bieten?

Linz als Zentrum des Kreuzfahrt-Tourismus?

Geht es nach der neuen Arbeitsgemeinschaft aus führenden Köpfen des Tourismus und des Linzer Flughafens, soll Hörsching bald viel zu bieten haben. Und zwar nicht nur im sogenannten „Outgoing“-Verkehr, also den Flügen von Linz in die Welt. „Früher waren unsere Reiseveranstalter und Partner hauptsächlich damit beschäftigt, Passagiere in die Welt hinauszubringen“, sagt Manfred Grubauer, Obmann des Tourismusverbandes Linz, der mittlerweile auch im Aufsichtsratpräsidium des Flughafens sitzt. In Zukunft wolle man vermehrt Gäste nach Linz locken – und damit den „Incoming“- Verkehr ankurbeln. Eigentlich hat die Stahlstadt auf den ersten Blick keine guten Voraussetzungen dafür. Die Millionen-Metropole Wien bietet Touristen zahlreiche Sehenswürdigkeiten aus verschiedensten Epochen und ein umfassendes Kulturangebot, Salzburg kann mit Mozartkugeln, klassischer Musik und der Nähe zu Skigebieten auftrumpfen. Linz rückt angesichts dieser Konkurrenz in den Hintergrund – noch.

„Unsere neue Geschäftsidee ist der Flusskreuzfahrtstourismus“, sagt Grubauer. Linz soll ein Zentrum für jene werden, die vom Schiff aus Europa er- kunden wollen. Bereits jetzt gibt es die ersten Kreuzfahrtschiffe, die Richtung Straßburg oder Amsterdam die Donau hinauffahren. Das würde sich auch mit Flügen kombinieren lassen: Etwa mit der Maschine nach Frankfurt, mit dem Schiff wieder zurück nach Linz um cir- ca 220 Euro. Generell will die Arbeitsgemeinschaft die Internationalisierung vorantreiben. Auf lange Sicht sollen Gäste aus China, Süd- und Nordamerika über Linz ganz Europa vom Schiff aus erforschen.

Tourismusprojekte für die gesamte Region

Die Kunden des Linzer Airports – Airlines und Reiseveranstalter - sind mit der Zeit immer weiter gewachsen und haben sich zusammengeschlossen. Um gegenüber anderen Märkten zu bestehen, wollte man sich jetzt auch in Linz zusammenschließen“, sagt Kunesch. So würden Ideen entstehen, die vorher nie möglich gewesen wären. Das neue Konzept: Für die gesamte Donau-Moldau-Region sollen Tourismusprojekte entwickelt werden, die entweder den Flughafen, Linz oder die Region fördern.

„Das niederbayrische Bäderdreieck Bad Füssing, Bad Griesbach und Bad Birnbach hat zum Beispiel so viele Nächtigungen wie ganz Oberösterreich“, sagt Grubauer. Jeden Tag würde ein Bus von Berlin in die Kurregion fahren. „Warum hat da noch niemand gesagt: Die fliegen über Linz und werden dann dorthin gebracht?“, will er wissen. Er nennt ein weiteres Beispiel: Tausende Australier würden jährlich von Passau aus Donau- Kreuzfahrten unternehmen. Nur fliegen sie nicht über Linz, sondern das weiter entfernte München.

Um die Stahlstadt tatsächlich als Zentrum und touristische Anlaufstelle der Donau-Moldau-Region zu etablieren,muss sich jedoch noch einiges ändern. „Ich könnte seit vier Jahren im Winter russische Flugzeuge in Linz haben“, sagt Kunesch. Die Nachfrage für Skiurlaub in der Region wäre da. Nur: Die russischen Reiseveranstalter schicken Gruppen zwischen 160 bis 200 Personen. Kapazitäten, die kaum ein oberösterreichisches Hotel in der Nähe eines Skigebiets bieten kann. „Und in dutzende kleine Gaststätten wollen die ihre Gäste nicht aufteilen“.

Unberechenbare Lage im Charterbereich

Nicht nur am Ingoing, sondern auch am Outgoing-Konzept wird gefeilt. Der Schulterschluss mit Reiseveranstaltern und Reisebüros soll hergestellt werden. Wird etwa ein Flieger nicht voll, wolle man gezielt potentiellen Passagieren Schnäppchen anbieten, um damit sowohl den Passagieren, als auch den Veranstaltern zu helfen. „Grundsätzlich gibt es viele Urlaubsflüge von Linz weg“, erzählt Kunesch. Die Gründe dafür sind hohe Kaufkraft und niedrige Arbeitslosigkeit. Ryan Air wird beispielsweise ab Winter neben London auch die Kanaren anfliegen.

Sorgen bereitet hingegen die weiterhin unberechenbare Lage in Ägypten. Das Land gilt für den Linzer Flughafen als wichtigste Urlaubs-Destination im Winter, die Passagiere und Veranstalter sind aber verunsichert. Für die Anbieter gilt: je voller die Flugzeuge, desto besser.

Es ist viel rentabler, zwei voll besetzte Flugzeuge von Wien und Salzburg in die Urlaubsgebiete fliegen zu lassen, als drei halbvolle aus Wien, Salzburg und Linz.

blue danube Airport als Standortfaktor

Eine Macht ist der blue danube airport hingegen im Frachtbereich. Oberösterreich erwirtschaftet fast 60 Prozent seiner Wirtschaftsleistung mit Warenexporten. Pro Jahr wird am Linzer Flughafen doppelt so viel Luftfracht wie auf allen anderen Bundesflughäfen zusam- men abgefertigt. Vor kurzem eröffnete der insgesamt fünfte Frachthafen, ein neuer Großscanner für Waren wurde installiert. „Aufgrund des hohen Internationalisierungsgrades des Landes ist eine bestmögliche Erreichbarkeit besonders bedeutend“, sagt Rudolf Trauner, Präsident der Wirtschaftskammer Oberösterreich. Aber nicht nur für exportorientierte Wirtschaftszweige sei der Flughafen wichtig. „Generell sind alle direkt oder indirekt von der internationalen Anbindung des Standortes betroffen“. Insgesamt fünf Flughäfen liegen im direkten Einzugsgebiet Oberösterreichs – Wien, Salzburg, München und Bratislava. „Im Westen unseres Bundeslandes fällt aufgrund der geografischen Nähe die Wahl oft auf Mün- chen oder Salzburg“, erklärt Trauner. Trotzdem bekennt sich die Wirtschaftskammer klar zum Heimatflughafen Linz.

So ein klares Bekenntnis würde sich Grubauer auch von den oberösterreichischen Touristen wünschen. „Sie sollten gegenüber den lokalen Reisebüros sig- nalisieren, dass sie lieber aus Linz weg- fliegen wollen“. Denn: Geht es dem blue danube airport gut, geht es auch der heimischen Wirtschaft und dem Touris- mus gut, sagt er. „Der Flughafen gehört zur Hälfte dem Land und zur Hälfte der Stadt. Es ist unser Flughafen. Er sichert die Erreichbarkeit Oberösterreichs und ist ein wichtiger Standortfaktor für internationale Unternehmen“._

"Verein der Freunde des Flughafen Linz"

300 Menschen interessieren sich ganz bersonders für die Pläne des Linzer Flughafens: Die Mitglieder des „Vereins der Freunde des Flughafens Linz“. Vor mittlerweile mehr als 31 Jahren gründeten luftfahr- tinteressierte Techniker den Verein. „Wir sehen uns heute als Lobbyingverein für den blue danube airport“, sagt der stellvertretende Obmann und Linzer Chirurg, Dieter Anderle. Alle zwei Monate findet ein Vereinsabend statt, an dem der harte Kern teilnimmt. „Wir bieten auch immer wieder Tagesflüge und Kurzreisen an“, sagt Anderle. Er organisiert jedes Jahr mehrtägige Reisegruppen – die verschiedenste Länder weltweit als Ziel haben. Man will sich konstruktiv in die Gespräche mit der Geschäftsführung und dem Aufsichtsrat einbringen. Ein Ziel für die Zukunft: Den Verein für jüngere Generationen inter- essanter machen. Gemeinsam will man sich für den Flughafen ein- setzen und Positives bewirken. Die Mitglieder sind interessiert an der zivilen Luftfahrt und an Flugzeugen, einige von ihnen arbeiten auch in diesem Bereich.

#Ähnliche Artikel

PR

45 Jahre lang das Mögliche möglich machen

Die Entwicklung des Linzer Flughafens und des Design Centers, die Kulturhauptstadt 2009 und die Internationalisierung der Gäste: Manfred Grubauer hat Oberösterreichs Tourismus über viele Jahre geprägt. Demnächst zieht er sich aus der Wirtschaftskammer zurück – nicht aber aus seiner Rolle als Netzwerker für die Unternehmen.

Wie wird man eigentlich zum Innovationsland?

Die Steiermark gilt als Österreichs innovativstes Bundesland: Nirgendwo gibt es mehr für die Forschung wichtige Kompetenzzentren, mit etwa fünf Prozent hat man zudem die höchste F&E-Quote Österreichs und einen Spitzenplatz in Europa. Warum ist das so – und was sind die wichtigsten Faktoren für diese Entwicklung?

„Das Virus ist der Schiedsrichter“

Mitten im zweiten Lockdown gibt sich [Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner](https://www.markus-achleitner.at/) trotz aller Umstände optimistisch. Mit Zuversicht will er das Land Oberösterreich durch die Krise manövrieren. Was es außerdem noch braucht, um gestärkt aus der Krise zu kommen, wie er dem Tourismus Mut macht und was er sich von der Technischen Universität in Oberösterreich erwartet, erfahren wir im Interview.

Industrieland Steiermark

Innovativ, kooperativ und menschlich: Die steirische Industrie ist relativ gesehen der größte Arbeitgeber der Steiermark. Im europäischen Vergleich liegt sie in Sachen Nachhaltigkeit, Forschung und Entwicklung im Spitzenfeld.

Im Angesicht des digitalen Zwillings

Die digitale Transformation wurde in der oberösterreichischen Wirtschafts- und Forschungsstrategie als zentrales Handlungsfeld verankert, um die Zukunftsfähigkeit des Industriestandorts langfristig zu sichern. Die Erwartungen an die Forschung könnten dabei kaum größer sein: In der Rolle des Innovationsmotors soll sie sich wiederfinden. Wilfried Enzenhofer, Geschäftsführer der [Upper Austrian Research](https://www.uar.at/de/home), spricht im Interview darüber, wie die Leitgesellschaft für Forschung des Landes Oberösterreich dieser Herausforderung begegnet.

Oberösterreichisches Know-How im Kampf gegen Wasserknappheit

Ein kleines Unternehmen im oberösterreichischen Bachmanning produziert und plant Wasserrecycling-Lösungen, mit denen die UNO, NGOs und globale Konzerne wie Exxon Mobil die Versorgung ihrer Projekte in wasserarmen Gebieten sicherstellen. Neuestes Projekt der [Wastewater Solutions Group](https://www.wastewater.at/home/): Die Umsetzung einer vollbiologischen Abwasserreinigung für ein Krankenhaus im karibischen Inselstaat Trinidad und Tobago.

Mur-Valley statt Silicon Valley

Jedes Jahr machen sich 4.000 Menschen in der Steiermark selbstständig – unterstützt werden sie dabei unter anderem von der Steirischen Wirtschaftsförderungsgesellschaft (SFG). Das Bundesland verfügt über ein dicht ausgebautes Netz an Technologie-, Gründer- und Wirtschaftsparks und gilt als einer der Start-up-Hotspots des Landes.

Freundschaft geht durch den Magen

Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner und FPÖ-Klubobmann Herwig Mahr arbeiten in Oberösterreich nicht nur parteipolitisch eng zusammen, sie verbindet auch eine langjährige Freundschaft – und eine Vorliebe für Mehlspeisen. Am Esstisch sitzen die beiden daher oft zusammen, gemeinsam gekocht haben sie bisher noch nie. Zwei Macher am Herd feiern Premiere als Koch-Duo.

„Wien mal anders“

„Wien ist anders“, so heißt es. Aber wie anders ist es? Unter diesem Motto begeben wir uns in die Bundeshauptstadt, um das Getümmel abseits der klassischen Touristenhotspots zu entdecken. Schnee im Sommer, wie Mozart übernachtet oder die Skyline der Stadt ganz alleine genießen: Das alles haben wir dort erlebt.

PR

Durch Regionalität zum Genuss

Bier kann nur so gut sein wie die Rohstoffe, aus denen es gebraut wurde. Die Brau Union Österreich setzt bei der Produktion deswegen auf heimische Gerste und arbeitet eng mit österreichischen Landwirten zusammen. Zwar erschwert der Klimawandel den Anbau von Sommergerste – für Ersatz ist aber schon gesorgt.

Was wäre, wenn ...

Als Landeshauptmann hat man tagtäglich viele und auch viele tragende Entscheidungen zu treffen. Beim Treffen dieser Entscheidungen steht nicht selten auch eine „Was wäre, wenn“-Frage im Raum. Aber ob sich Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer jene „Was wäre, wenn“-Fragen, die wir ihm an diesem sommerlich warmen Herbsttag in seinem Büro im Linzer Landhaus stellen, zuvor schon mal gestellt hat?

Alles Stadtklar?

Stadt- oder Landflucht? Beides! Denn auf den Megatrend Urbanisierung folgt laut Zukunftsforschern ein neuer Trend: Glokalisierung. Also lokales Handeln in einer globalisierten Welt. Doch welche Wohntrends zeichnen sich dadurch ab? Und wie wird die Coronakrise unsere Wohnbedürfnisse nachhaltig verändern? Oona Horx-Strathern, Zukunftsforscherin am Zukunftsinstitut, Michael Gesswein und Siegfried Spiessberger, Immobilien-Projektentwickler am Maximilianhof, und Regina Freimüller-Söllinger, Architektin aus Wien, über zukunftsreifes Wohnen.

Wohlfühlen im Saustall

Vierzehn Millionen Euro ließ sich der Schwanenstädter Fleischverarbeiter Hütthaler seinen gläsernen Schlachthof nach Tierwohlkriterien kosten. „Seither ist das Puzzle komplett. Wir haben nun ein Tierwohl-Konzept, das wirklich über die gesamte Wertschöpfungskette reicht“, erklärt Florian Hütthaler. Weshalb er damit trotzdem nur ein Nischenprodukt erzeugt und wie er persönlich über Fleischersatzprodukte denkt, verrät der Eigentümer im MACHER-Interview.

Und dann?

Es war einmal ein Land, da lebten die Menschen seit Jahrzehnten im Wohlstand, es war geprägt von ständiger Weiterentwicklung und großer Sicherheit. Dann kam Corona. Das Zukunftsinstitut zeigt in seiner aktuellen Studie „Die Welt nach Corona“, wie sich die Krise auf Wirtschaft, Märkte und Lebenswelten auswirken könnte. Doch was bedeutet das konkret für den Wirtschaftsstandort Oberösterreich? Das fragen wir Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner.

Eine Fahrt ins Bunte

Kleiner Psychotest: Wenn Sie mindestens zwei der folgenden Fragen mit „Ja“ beantworten, sollten Sie über einen Urlaub in Oberösterreich nachdenken: Sind Sie bereit für eine Überraschung? Haben Sie eine besondere Vorliebe für gutes Essen? Mögen Sie’s gern bunt und vielfältig – also jedenfalls, was die Landschaft betrifft? Haben Sie’s gern, wenn Gastgeber authentisch sind? Und wollen Sie etwas Neues entdecken?

Volle Kraft zurück!

Die Stabilität der österreichischen Wirtschaft steht in unmittelbarem Zusammenhang mit der starken Exportleistung des Landes. Grenzschließungen und Sonderregelungen hatten den Sektor aber zuletzt fest im Griff. Florian Zeppetzauer, Leiter des Export Centers OÖ, über die aktuellen Herausforderungen der Exportwirtschaft und die Auswirkungen auf die Handelsbeziehungen mit Österreichs wichtigsten Märkten.

„Regionalisierungsträumereien sind der falsche Weg“

Jeder zweite Arbeitsplatz in Oberösterreich ist vom Export abhängig. Über ein Viertel aller österreichischen Ausfuhren stammen aus Oberösterreich, dem führenden Exportbundesland. Doch wie hat sich die Coronakrise auf die Exportwirtschaft ausgewirkt? Und wie gelingt ein erfolgreiches Comeback? Joachim Haindl-Grutsch, Geschäftsführer der Industriellenvereinigung Oberösterreich, über einen erfolgreichen Restart, Zuversicht und Vertrauen und darüber, warum der Bauernmarkt am Südbahnhof nicht die Weltbevölkerung ernähren kann.