Ideenreich und schön

Sie hat all ihre Ziele erreicht. Als wäre sie 40 Jahre alt. Sie verhandelt zielstrebig und selbstbewusst als wäre sie jenseits der 50. Sie sieht aus wie Mitte 20. Tatsächlich ist Silvia Schachermayer im Februar 30 geworden. Und leitet als Nachfolgerin von Emil Bauer den größten Beautycontest Österreichs, die Miss Austria Corporation.

89 – 63 – 90. Vielleicht sind diese drei Zahlen nicht ganz unwesentlich für die Karriere, die Silvia Schachermayer vorbildlich hingelegt hat. Denn wäre sie damals – im März 2004 – nicht Miss Austria geworden, wer weiß, vielleicht wäre sie dann nie auf die Idee gekommen, das Unternehmen selbst eines Tages zu leiten. Aber in Wahrheit sind diese Maße dennoch nur Zahlen. Um es an die Spitze einer der bekanntesten Traditionsmarken Österreichs zu schaffen, braucht es natürlich mehr als Modelmaße. Zum Beispiel eine gehörige Portion Durchsetzungsvermögen. Dass sie das hat, bewies sie erst kürzlich wieder, als sie es nach mehreren Verhandlungen geschafft hat, die Wahl zur Miss Austria zum ersten Mal ins österreichische Free-TV Puls 4 zu bringen.

Wovor sind Sie mehr aufgeregt: Vor der Geburt Ihres ersten Kindes oder vor der Live-Übertragung der Miss Austria Wahl auf Puls 4?

SILVIA SCHACHERMAYERVor der Geburt – definitiv! Ich weiß zwar mit ziemlicher Sicherheit, dass es ein Mädchen wird und dass es Sophia heißen soll, aber ansonsten ist das alles ja nicht planbar. Im Gegensatz zum Beruflichen – da geht es darum, perfekt zu planen.

Das Planen an sich – zum Beispiel von Events - gehört zu einem Ihrer wichtigsten Aufgabenbereiche.

SILVIA SCHACHERMAYERJa, genau – es geht zum Einen darum, die Mister und Miss Austria Wahlen zu organisieren, genauso aber auch Modeschauen.

Sie haben sich also schon sehr jung selbständig gemacht.

SILVIA SCHACHERMAYERFür mich war immer klar, dass ich nur für mich arbeiten will. Nachdem ich die HAK abgeschlossen habe, wollten meine Eltern zwar, dass ich etwas sehr Traditionelles mache wie zum Beispiel eine Karriere in einer Bank. Das kam für mich aber nie in Frage. Ich bin ein sehr kreativer Mensch, ich habe sehr viele Einfälle und Ideen. Und wenn ich mir etwas in den Kopf setze, dann muss ich das durchsetzen. Ich würde mir sehr schwer tun mit einem Chef vor der Nase.

Welche Ihrer Ideen haben Sie bereits umgesetzt, seit Sie im Juli 2012 die Leitung der Miss Austria Corporation von Emil Bauer übernommen haben und was möchten Sie von seiner Linie beibehalten?

SILVIA SCHACHERMAYERWas ich von ihm unbedingt übernehmen möchte, ist sein Führungsstil – der hat mich beeindruckt. Er ist ein sehr ruhiger, ausgeglichener Mensch, der auch in Stresssituationen immer höflich bleibt. Und er ist ein guter Verkäufer. Aber natürlich möchte ich einige meiner eigenen Ideen umsetzen, beziehungsweise habe ich schon einige umgesetzt. Ich hab zum Beispiel das ganze CI verändert, den Homepageauftritt und generell das Auftreten nach außen – damit es jünger und moderner ist. Mein Ziel war auch ganz klar von Anfang an, ins Fernsehen zu kommen. Und wichtig sind mir gute Lizenznehmer in den einzelnen Bundesländern.

Wie haben Sie es geschafft, die Miss-Wahl ins Fernsehen zu bringen?

SILVIA SCHACHERMAYERIch hab mir angesehen, wie diese Shows in der Schweiz und in Italien umgesetzt werden. Das Konzept ist mir schon jahrelang im Kopf herumgeschwirrt, und dann hab ich es niedergeschrieben, präsentiert und gleich Begeisterung geerntet. Natürlich, die Verhandlungen haben schon ein halbes Jahr gedauert. Es musste ja auch das Budget aufgestellt werden. Ich hab gesagt: Wenn es ins Fernsehen kommt, dann soll es richtig gut sein – mit einem großen Team und einer tollen Produktionsfirma.

Welche Sponsoren haben Sie überzeugt?

SILVIA SCHACHERMAYERZum Beispiel Fiat, Mandu, Nikon, Casinos Austria.

2005 waren Sie im Playboy abgebildet. Kommt es vor, dass Sie jemand bei diesen Verhandlungen - wo die Mehrzahl Männer sind - darauf anspricht?

SILVIA SCHACHERMAYERNein, gar nicht. Ich finde es sehr angenehm, mit Männern zusammenzuarbeiten. Weil ich vom Arbeiten her selbst eher ein Mann bin. Ich bin sehr straight, weiß genau was ich will – da tu ich mir mit Männern oft leichter als mit Frauen. Was nicht heißen soll, dass ich männlich bin. Im Gegenteil, ich bin eine Vollblutfrau durch und durch. Ich liebe es, Kleider zu tragen.

Warum wollten Sie die Miss Austria Wahl überhaupt ins Fernsehen bringen? Gibt es nicht schon genug von all diesen Model-Sendungen?

SILVIA SCHACHERMAYERMir ist schon bewusst, dass es bereits sehr viele Castingshows gibt – aber wir machen etwas ganz anderes. Unser Konzept ist: Unsere Missen aus den Bundesländern kommen zuerst ins Missen Camp in Schladming, wo wir Workshops und Schulungen machen – sozusagen als Vorbereitung zur Miss Austria. Was uns ganz wichtig ist: Die Sendung geht nicht auf Kosten der Mädchen! Uns geht es darum, zu zeigen, was unser Land zu bieten hat. Wir achten auch auf den Anknüpfungspunkt zu Österreich mit traditionellen Dingen. Schließlich suchen wir ja die Botschafterin Österreichs. Die Hauptaufgabe der Siegerin ist es, im August bei der Miss World Wahl anzutreten. Sie ist dann einen Monat lang in Indonesien und repräsentiert ihre Heimat.

Wie muss eine Miss sein, damit sie das bestmöglich machen kann?

SILVIA SCHACHERMAYERWichtig ist natürlich der erste Eindruck, der muss umwerfen. Sie muss aber auch diszipliniert sein, kommunikativ und das Ganze zu 100 Prozent wollen.

In Ihrer Jugend haben Sie zehn Jahre sehr intensiv Tischtennis gespielt, haben Österreich im Nationalkader vertreten und zwei Staatsmeistertitel gewonnen. Hat das harte Training Ihre Zielstrebigkeit gestärkt?

SILVIA SCHACHERMAYERAbsolut! Es gibt ganz wenige Dinge, die ich wirklich abgebrochen habe. Alles, was ich mir vornehme, ziehe ich bis zum Schluss durch.

Haben Sie sich schon Gedanken gemacht, wie Sie in ein paar Monaten Kind und Karriere vereinbaren?

SILVIA SCHACHERMAYERAm Anfang werde ich die Hilfe meiner Eltern in Anspruch nehmen, danach kommt vielleicht ein Aupair-Mädchen in Frage. Aber konkret hab ich darüber noch nicht nachgedacht. Doch ich bin zuversichtlich, dass ich das schaffe._


gedanken.

SILVIA SCHACHERMAYER

Erfolgsgeheimnis_ Bodenständigkeit. Ich weiß immer genau, wie viel Arbeit hinter allem steckt und sehe nichts als selbstverständlich an. Und: Ich behandle die Menschen immer mit Respekt.

Worauf ich stolz bin_ dass ich bis 30 alle meine Ziele verwirklicht habe, die ich mir vorgenommen habe.

Ein gelungenes Event braucht_ gute Sponsoren und ein verlässliches Team.

Das perfekte Business-Outfit_ Oh, das habe ich soeben beim Shooting gekauft (lacht). Ich liebe Kleider! Meine Outfits sind sehr weiblich.

Was ich meinem Kind mitgeben möchte_ Dass man für Erfolg etwas tun muss. Und ganz traditionelle Werte, die ich auch von meinen Eltern mitbekommen habe – es ist wichtig, am Boden zu bleiben und andere Menschen gut zu behandeln, niemals überheblich.

#Ähnliche Artikel

Interview mit...

Dieses Interview können Sie mit sich selber führen, oder Sie stellen die Fragen einer Person, der sie immer schon auf den Grund gehen wollten. Oder Sie machen das Interview mit Silvia Schneider, so wie wir.

20 Fragen, die wir einem Data Scientist immer schon mal stellen wollten …

Lukas Fischer stellt sich gerne Herausforderungen und scheinbar unlösbaren Problemen. Er leitet und koordiniert die wissenschaftlichen Agenden im Bereich Data Science am Software Competence Center (SCCH), wo sich die Lösungen der Probleme wie kleine Puzzlesteine zusammenbauen lassen. Im besten Fall. Unsere 20 Fragen beantwortete er mit links …

Talentfrei? Gibt es nicht!!

Was fällt Ihnen leicht? Bei welcher Tätigkeit vergeht für Sie die Zeit wie im Flug? Und bei welcher Sache, die Sie stundenlang ausführen, denken Sie sich: „Hey, ich habe mehr Energie als davor!“? Voilà, Sie haben soeben Ihr Talent entdeckt, meint Keynote-Speaker und Unternehmer Ali Mahlodji. In zwei Unternehmen – ÖAMTC und Aspöck Systems – haben wir uns umgesehen, wie dort Mitarbeiter ihre Talente einsetzen.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Österreichische Post

Die Österreichische Post ist der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister. So wie sich die österreichische Bevölkerung und Wirtschaft auf die flächendeckende und zuverlässige Versorgung mit Postdienstleistungen verlassen kann, so können das auch die Mitarbeiter. Selbst in schwierigen Zeiten wie der aktuellen Pandemie hält man hier zu seiner wichtigsten Ressource: den Menschen mit ihren Talenten.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: HABAU Group

Die Habau-Unternehmensgruppe mit Sitz in Perg ist ein jahrzehntelang erfolgreich gewachsenes Familienunternehmen und zählt zu den Top vier der österreichischen Bauindustrie – mit Tätigkeitsschwerpunkt auf Österreich und Deutschland. Worauf man hier baut: auf Empowerment. Mitarbeiter werden ständig gefördert und dazu ermutigt, sich weiterzuentwickeln und ihren Mut zu Innovation und Kreativität zu leben. Dazu setzt man auf gegenseitiges Vertrauen, Kooperation und offene Kommunikation.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: FILL

„Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft.“ Das ist die Mission des international tätigen Maschinen- und Anlagenbauunternehmens in Gurten im Innviertel. Zur Umsetzung der innovativen Projekte sind unterschiedlichste Kompetenzen gefragt. Die Mitarbeiter genießen sehr viel Freiraum, bekommen aber auch die notwendige Unterstützung, um sich in der jeweiligen Disziplin fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

Wenn guter Rat (teuer) wertvoll ist

Wir haben uns viele Fragen zum Erfolgsfaktor Beratung gestellt: Was bedeutet es, gut beraten zu sein? Wann wollen Kunden wie beraten werden? Das Marktforschungsinstitut whitebox ist für uns diesen und noch mehr Fragen in einer Umfrage nachgegangen. Außerdem klären wir mit Vertretern beratungsintensiver Branchen, was es überhaupt heißt, die richtige Beratung anbieten zu können.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Gesundheitszentrum Revital Aspach

Gesundheit schaffen und erhalten, ganzheitlich und mit fast 30-jähriger Erfahrung. Dafür steht das Revital Aspach – Zentrum für modernes Gesundheitsmanagement. Neben einer Klinik für orthopädische Rehabilitation und einem Ambulatorium für physikalische Medizin betreibt das Revital Aspach außerdem ein Gesundheitsrefugium (Villa Vitalis) für modernes, zeitgemäßes Stress- und Stoffwechselmanagement.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Prachtwerk

Im Prachtwerk THE ONE in Gallneukirchen und im Prachtwerk ORIGIN in Linz geht es vor allem um eines: Menschen zum Strahlen zu bringen. Äußerlich mit der ganzen Bandbreite an Beauty-Behandlungen und innerlich, weil Julia Maria Moser hier zwei Orte geschaffen hat, wo man sich – als Kunde genauso wie als Mitarbeiter – wohlfühlt. 2020 hat sich die junge Gründerin ihren großen Lebenstraum erfüllt und in Gallneukirchen einen zweiten Standort aufgebaut.

Erfolgsfaktor Wertschätzung

Ja, genau, überall sollen Führungskräfte Wertschätzung zeigen, um Mitarbeiter zu halten und zu begeistern. Hier und da ein kleines Lob, gelegentlich eine Belohnung und alle Mitarbeiter sollen sich bitte mit Kusshand über die entgegengebrachte Wertschätzung freuen und selbstverständlich besser, lieber und länger arbeiten. Naja, nicht ganz. Was Wertschätzung tatsächlich bedeutet, erklärt „die Wertschätzerin“ Manuela Wenger. Und was bringt sie? Wir haben uns bei drei Unternehmen umgehört …

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Hypo Oberösterreich

Menschlichkeit und Leistung, passt das zusammen? Bei der Hypo Oberösterreich passt das sogar sehr gut zusammen: Die Bank zählt nicht nur zu den erfolgreichsten Regionalbanken, sondern auch seit vielen Jahren zu den besten und beliebtesten Arbeitgebern Österreichs. 2007 war die Hypo etwa die erste Bank Oberösterreichs, die das staatliche Gütesiegel als familienfreundliches Unternehmen erhalten hat.

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.

Was wäre, wenn ...

Als FPÖ-Klubobmann im Oö. Landtag, Vizebürgermeister der viertgrößten Stadt Oberösterreichs (Traun) und FPÖ-Bezirksparteiobmann von Linz-Land trifft [Herwig Mahr](https://www.fpoe-ltklub-ooe.at/landtagsabgeordnete/herwig-mahr/) täglich zahlreiche Entscheidungen und hat dabei wenig Zeit zum Spekulieren. Aber was wäre, wenn man sich auf eine Gedankenreise einlässt und sich genau diesem „Was wäre, wenn“-Experiment hingibt? Der Politiker hat sich dieser etwas anderen Herausforderung bei unserem Besuch in seinem Büro bereitwillig gestellt.

Neue Studiengänge im Überblick

Auch dieses Jahr gibt es seit dem Wintersemester wieder einige Neuerungen an Österreichs Universitäten und Fachhochschulen. Auffällig bei den neuen Studienrichtungen: Der Schwerpunkt liegt klar auf den Zukunftsthemen digitale Transformation und Informationstechnologie.

Hallo, ich bin WERNA!

Sie können mich aber auch beim ganzen Namen nennen: Gütesiegel für wertschätzende und nachhaltige Arbeitgeber. Ins Leben gerufen haben mich vier Personalexperten aus unterschiedlichen Branchen. Ihre Motivation dahinter: einen Beitrag zu leisten, dass sich die Arbeitswelt positiv weiterentwickelt.

Lass es fließen!

Denn wenn „alles fließt“, dann sind wir im Einklang und es geht uns gut. Was da jetzt genau fließen soll? Na, die Energie! Eh klar. Grob umrissen ist das das Endziel eines Energetikers, der seinen Klienten so Wohlbefinden verschaffen will. Die einen halten das für Humbug, die anderen für eine Wohltat. Wie Energetiker arbeiten und wie man in der Branche selbst Fuß fasst, weiß Michael Stingeder, Bundesberufsgruppensprecher der Humanenergetik.

Für den Notfall gerüstet

Kurz unaufmerksam gewesen, zack, schon geschehen. In Österreichs Betrieben passieren immer noch zu viele Arbeitsunfälle. Betroffen sind vor allem Männer. Laut Statistik verletzen sie sich in der Arbeit dreimal so oft wie Frauen. Wer schnell hilft, hilft bekanntlich doppelt. Ersthelfer-Kurse vom Roten Kreuz geben Sicherheit und verringern Folgekosten für teure Arbeitsunfälle.

„Es ist viel, aber es macht auch viel Spaß!“

Die Digitalisierung vorantreiben und gleichzeitig den Menschen in den Mittelpunkt stellen. Dieser Herausforderung stellt sich Ulla Havas als Chief Operating Officer (COO) beim Personal-dienstleister [Randstad](https://www.randstad.at/) in Wien. Hier treibt sie neuerdings die Vernetzung der unterschiedlichen Geschäftsprozesse voran. Und wir wollen wissen, was sie als Führungskraft antreibt.