Wie wählerisch sind Sie?

Ende September endet mit der 25. Nationalratswahl das Superwahljahr 2013. Wer Mobilisiert seine Wähler am besten? wie schneiden die Neueinsteiger ab? Als Entscheidungshilfe haben wir die Spitzenrepräsentanten der Oö Landesfraktionen gefragt, wofür Sie sich nach der Wahl einsetzen werden.

ÖVP

gefragt.

JOSEF PÜHRINGER

Ziel_ Wir streben Platz eins an. SPÖ, ÖVP und FPÖ sind laut Umfragen derzeit auf Augenhöhe, die Chancen sind also durchaus intakt.

Schwerpunkte_ Wichtige Projekte sind die zeitgerechte Umsetzung des Linzer Westrings mit der 4. Linzer Donaubrücke, die Medizinische Fakultät für Oberösterreich aber auch die Schaffung einer dauerhaften Pflegelösung auf Bundesebene, die Entlastung des Mittelstandes und die Förderung der Familien.

Wirtschaftspolitische Maßnahmen_ Die zentrale Herausforderung der kommenden Jahre ist der Kampf gegen den Fachkräftemangel. Weitere wichtige Punkte sind die Attraktivierung Oberösterreichs für internationale Unternehmen und Spitzenkräfte, die Unterstützung von KMUs bei Qualifizierung, Innovationsfähigkeit und Internationalisierung.

Programm für Selbständige_ Wir stehen für Kontinuität und Verlässlichkeit in der Wirtschaftspolitik, und setzten uns dafür ein , dass sich Leistung lohnen muss. Im vergangenen Herbst haben wir zehn Impulse zur Stärkung von kleinen und mittelständischen Unternehmen präsentiert: - etwa GmbH Neu, Entflechtung der Gewerbeordnung, leichterer Zugang für KMU zu EU-Fördergeldern oder den Ausbau der freiwilligen Mitarbeiterbeteiligung.

25,98% Nationalratswahl 2008

46,76% Landtagswahl 2009

1945 Gründungsjahr

700.000 Mitglieder


SPÖ

gefragt.

JOSEF ACKERL

Ziel_ Platz eins.

Schwerpunkte_ Über allem steht für uns die Gerechtigkeit. Die möchten wir in der Bildung, in der Arbeitswelt und natürlich bei den Steuern herstellen. Auch leistbares Wohnen ist für uns ein großes Thema. Wir setzen uns ganz besonders für die Wiedereinführung der Zweckwidmung der Wohnbeihilfe ein. Außerdem möchten wir mehr Ganztagsschulen anbieten. Wichtig ist auch eine Medizinuni für Linz.

Wirtschaftspolitische Maßnahmen_ Wir wollen die Arbeitsplätze in Oberösterreich absichern und dafür sorgen, dass die Beschäftigten auch in Zukunft gute Rahmenbedingungen vorfinden. Dazu gehört natürlich auch ihr Umfeld, wie zum Beispiel der Ausbau des öffentlichen Verkehrs

Programm für Selbständige_ Wir treten für ihre Absicherung ein und wollen für Unternehmer und Beschäftigte ein gutes Klima in der Arbeitswelt schaffen.

29,26% Nationalratswahl 2008

24,94% Landtagswahl 2009

1888 Gründungsjahr

243.500 Mitglieder


FPÖ

gefragt.

MANFRED HAIMBUCHNER

Ziel_ Wir haben zwei Ziele: Über 20 Prozent der Stimmen zu erreichen und die Mehrheit von SPÖ und ÖVP zu brechen.

Schwerpunkte_ Österreich muss wieder auf die Überholspur kommen. Wir brauchen eine grundsätzliche Erneuerung unseres Staates. Wir müssen den Hausverstand zurück in die Politik bringen – und der liegt bei der Bevölkerung. Also muss die direkte Demokratie ausgebaut werden.

Wirtschaftspolitische Maßnahmen_ Wir treten für einen verstärkten Föderalismus ein. Kombiniert mit einem Ausbau der direkten Demokratie würde dies den Wirtschaftsstandort Österreich stärken. Also eine Verschweizerung Österreichs. Dort gibt es eine geringere Steuerlast und gleichzeitig eine geringere Verschuldung als bei uns, trotzdem hat die Schweiz eine funktionierende Infrastruktur sowie ein funktionierendes Sozial- und Gesundheitssystem.

Programm für Selbständige_ Die FPÖ ist die einzige Mittelstandspartei in Österreich. Die Grünen und die SPÖ wollen den Mittelstand über höhere Steuern stärker in die Zange nehmen. Die ÖVP führt hierbei nur ein halbherziges Abwehrgefecht. Nur die FPÖ steht für eine Reform, um Österreich wieder nach vorne zu bringen, wo die Leistungsträger belohnt werden.

17,54% Nationalratswahl 2008

15,29% Landtagswahl 2009

1955 Gründungsjahr

50.000 Mitglieder


DIE GRÜNEN

gefragt.

MICHAELA HEINISCH

Ziel_ 15 Prozent, um Österreich nachhaltig verändern zu können.

Schwerpunkte_ Wir stehen für saubere Politik und eine saubere Umwelt. Politische Sauberkeit ist in Österreich das Gebot der Stunde, die Korruption muss mit aller Schärfe bekämpft werden. Dazu müssen die politischen Kontrollrechte ausgebaut und die Staatsanwaltschaften besser ausgestattet werden.

Wirtschaftspolitische Maßnahmen_ Wir streben eine massive Erhöhung der Mittel für Forschung & Entwicklung und Innovation an. Kleine und mittelständische Unternehmen müssen gestützt werden. Auch über Bürokratieabbau und erleichtertem Zugang zu Kapital. Es braucht weitere und stärkere Kooperation zwischen Universitäten/FHs und Energietechnikunternehmen.

Programm für Selbstständige_ Wir wollen unternehmerisches Handeln fördern, das sich seiner gesellschaftlichen Verantwortung bewusst ist und diese wahrnehmen kann. Die soziale Absicherung für Unternehmer muss weiter verbessert werden, Selbstständigkeit darf keine Armutsfalle sein. Es braucht transparente, unbürokratische und moderne Strukturen, um das Innovationsklima zu stärken.

10,43% Nationalratswahl 2008

9,18% Landtagswahl 2009

1986 Gründungsjahr

6.055 Mitglieder


BZÖ

gefragt.

URSULA HAUBNER

Ziel_ Klarer Einzug in den Nationalrat.

Schwerpunkte_ Verwaltung abbauen, bei Politikern sparen, Schulden senken, Österreichs Wasser schützen, Wohnkosten senken, Zukunftsthemen wie Bildung vorantreiben.

Wirtschaftspolitische Maßnahmen_ Um die Arbeitslosigkeit zu bekämpfen und der Abwanderung Herr zu werden, müssen wir eine neue Betriebsansiedlungsoffensive starten und regionale Wirtschaftsräume schaffen. Wir verlangen eine Reformoffensive für die Verwaltung.

2005 Gründungsjahr

8.000 Mitglieder


KPÖ

gefragt.

GERLINDE GRÜNN

Ziel_ Angesichts der hohen Einstiegshürde ist unser Ziel ein merklicher Zuwachs an Wählern.

Schwerpunkte_ Im Zentrum steht die Verteiligungsgerechtigkeit. Der soziale Schiefstand muss zugunsten des Allgemeinwohls durch eine gerechte Steuerpolitik verändert werden.

Wirtschaftspolitische Maßnahmen_ Stärkung des öffentlichen Eigentums, Gesamtschule und freier Hochschulzugang.

1919 Gründungsjahr

3.000 Mitglieder


CPÖ

gefragt.

RUDOLF GEHRING

Ziel_ Einzug in den Nationalrat.

Schwerpunkte_ Ganz besondere Anliegen sind die Familienförderung, die Durchsetzung des Menschenrechts auf Leben, der Einsatz für die Schwachen und Gerechtigkeit für alle.

Wirtschaftspolitische Maßnahmen_ Die Förderung arbeits- anstatt kapitalintensiver Produktionstechniken, die Förderung von Kleinbetrieben und allen energiesparenden Produkten, Förderung von Land- und Forstwirtschaft, keine Zwangsmitgliedschaft bei den Interessensvertretungen/Kammern.

2005 Gründungsjahr

Mitglieder_ keine Angabe


PIRATEN

gefragt.

MARIO WIESER

Ziel_ Unser Ziel heuer ist der Einzug in den Nationalrat.

Schwerpunkte_ Transparenz und Mitbestimmung in die Politik bringen. Ein zweiter Fokus liegt auf dem Schutz der Bürgerrechte und der Privatsphäre. Außerdem die Ausfinanzierung des Bildungssystems und die bedingungslose soziale Absicherung aller Bürger.

Wirtschaftspolitische Maßnahmen_ Große wirtschaftliche Herausforderung ist die Nutzung neu entwickelter Technologien zur Bewältigung von Problemen wie Klimawandel, Energiewende und Soziales.

2006 Gründungsjahr

809 Mitglieder


EU-AUSTRITTSPARTEI

gefragt.

ROBERT MARSCHALL

Ziel_ Einzug in den Nationalrat.

Schwerpunkte_ Der EU-Austritt von Ö, der Euro-Austritt und die Rückkehr zum harten Schilling, Schengen-Vertrag-Austritt, EURATOM-Austritt, faires Wahlrecht, Mitbestimmung der Bürger.

Wirtschaftspolitische Maßnahmen_ Mehr Steuergeld für Bedürftige und Bildung, statt für Banken, Parteien, Pleitestaaten und die EU. Wiederherstellung der Währungshoheit von Österreich und Wiedereinführung des Schillings. Einfuhrbeschränkungen und Zölle für einige Waren. Abschaffung der Zwangsmitgliedschaft bei der Wirtschaftskammer und Landwirtschaftskammer.

2011 Gründungsjahr

Mitglieder_keine Angabe


TEAM STRONACH

gefragt.

WALTER WIDHOLM

Ziel_ 20 Prozent plus.

Schwerpunkte_ Abbau des Budgetdefizits, Optimierung und Reduktion der öffentlichen Verwaltung, sinnvolle Zusammenlegung der Sozialversicherungen, Vereinfachung des Steuersystems.

Wirtschaftspolitische Maßnahmen_ Erleichterung von Betriebsansiedelungen und Vereinfachung beziehungsweise Vereinheitlichung der Behördenverfahren bei gleichzeitiger Ermöglichung steuerlicher Anreize.

2012 Gründungsjahr

Mitglieder_keine Angabe


NEOS

gefragt.

KARIN DOPPELBAUER

Ziel_ 10 Prozent, ob das 2013 schon möglich ist, wird sich weisen.

Schwerpunkte_ Stillstand in Bildungspolitik beenden, Trendwende bei Staatsverschuldung schaffen. Wir treten auch vehement für Transparenz und eine Reduktion der Parteienförderung ein.

Wirtschaftspolitische Maßnahmen_ Die Rahmenbedingungen für die Wirtschaft gehören verbessert. Das fängt bei der Entbürokratisierung an und reicht bis zur steuerlichen Entlastung des Faktors Arbeit. Das hilft den Unternehmen und den Menschen.

2012 Gründungsjahr

520 Mitglieder


MÄNNERPARTEI

gefragt.

NORBERT GRABNER

Ziel_ Mit einem Prozent wären wir beim ersten Antreten schon besser als beim letzten Mal.

Schwerpunkte_ Gleichstellung der Väter, Gleichstellung bei Pensionsalter und Wehrpflicht, Reform der Gleichstellung im Arbeitsleben: Ende der einseitigen Frauenbevorzugung, auf individuelle Lebenssituation abgestimmte Fördermaßnahmen.

Wirtschaftspolitische Maßnahmen_ Drastische Vereinfachung aller Gesetze zu Abgaben und Steuern, Rücknahme aller staatlichen Zwangsmaßnahmen zur einseitigen Frauenförderung.

2008 Gründungsjahr

300 Mitglieder

#Ähnliche Artikel

was wäre, wenn ...

Wussten Sie, dass es meistens nicht die Idee ist, an der Startups scheitern? Und wussten Sie, dass es in der oberösterreichischen Gründerszene ein 16-Uhr-Ritual gibt? Patric Stadlbauer, der mit seinem Smart Start Team von KPMG Österreich Startups unterstützt, hat sich unseren Was-wäre-wenn-Fragen gestellt. Und überrascht dabei mit der ein oder anderen Insiderinformation. Die Gedankenwelt eines Gründungsexperten …

Wie die Gleichung aufgeht

Geht es um Chancengleichheit und Gleichbehandlung, gibt es hierzulande noch einiges an Aufholbedarf. Im EU-weiten Gender Equality Index liegt Österreich unter dem Durchschnitt. Doch was machen Länder wie Schweden, Dänemark und Frankreich besser? Und wie ist die (arbeits)rechtliche Lage in Österreich zu bewerten?

Role Models: Frauen im MINT-Sektor

Gute Bezahlung, sichere Arbeitsplätze und aufregende Karrierechancen: Der MINT-Bereich hat Jobsuchenden so einiges zu bieten. Komisch nur, dass sich so wenige Frauen für diesen Sektor entscheiden – an den öffentlichen Universitäten machen sie zum Beispiel nur etwa ein Drittel der Studierenden in MINT-Fächern aus. Wir haben mit drei Frauen, die im MINT-Sektor erfolgreich sind, darüber gesprochen, woran das liegen könnte.

Wie kommt man denn auf sowas?

Produktentwicklung ist nicht mehr die Domäne verschrobener Forscher. Die [Admonter Holzindustrie](https://admonter.com/) zeigt, wie der Prozess lebendig und offen gestaltet werden kann – und wie wichtig es ist, Potential zu erkennen.

Folge dem Trend!

Innovative Produkte erfüllen ein neues Kundenbedürfnis – theoretisch klar, doch wie sieht das in der Umsetzung aus? Jürgen Schmeller weiß, wie aus abstrakten Wünschen konkrete Neuerungen werden.

Die Zukunft zeichnen

Kundenerwartungen, Konkurrenzdruck, technologische Innovationen– moderne Märkte entwickeln sich oft rasend schnell weiter. Es gilt, zahlreichen Anforderungen gerecht zu werden. Das Team von b3d visual communication geht mit Geduld, Mut und Wille zur Veränderung an diese Aufgabe heran.

Der Bergsee im Garten

Kristallklar, erfrischend und ohne chemische Reinigung: Karl Sailer zeigt mit seinen Naturpools alternative Wege im Poolbau auf – ohne Komfortverlust.

Ein Pool für die Ewigkeit

Die [Firma Polytherm](https://www.polytherm.at/) ist auf Pools aus Edelstahl spezialisiert – langlebig, stylisch und praktisch. Geschäftsführer Hermann Weissenecker spricht über neue Trends im Poolbau.

Pick your choice!

Lehre, Studium oder doch FH? Vor dieser Frage stehen die meisten irgendwann auf ihrem Karriereweg. Die richtige Entscheidung zu treffen ist gar nicht so einfach, prägt sie doch das restliche Leben. Dabei könnte man diese Entscheidung eigentlich viel gelassener treffen. Denn: Es kommt gar nicht darauf an, was man macht. Es kommt darauf an, wie man es macht! Egal ob Lehre, Studium oder FH – diese zehn Persönlichkeiten zeigen, dass ein erfülltes Berufsleben eine Frage der Bereitschaft ist.

X, Y, Z und BOOM!

Im Arbeitsleben prallen Generationenwelten aufeinander. Und diese lassen viele spannende Chancen für Unternehmen entstehen. Wenn man versteht, wie sie ticken.

Jobs mit Zukunft

Wie werden wir in Zukunft arbeiten? Und vor allem: Welche Jobs werden gefragt sein? Fortschreitende Digitalisierung, Automatisierung und Künstliche Intelligenz gelten als zukunftsträchtig Themen am Arbeitsmarkt. Doch auch in anderen Branchen werden dringend Arbeitskräfte benötigt. Wir haben uns umgehört. Und spannende Antworten erhalten.

Hallo, ich bin WERNA!

Sie können mich aber auch beim ganzen Namen nennen: Gütesiegel für wertschätzende und nachhaltige Arbeitgeber. Ins Leben gerufen haben mich vier Personalexperten aus unterschiedlichen Branchen. Ihre Motivation dahinter: einen Beitrag zu leisten, dass sich die Arbeitswelt positiv weiterentwickelt.

Neue Studiengänge im Überblick

Auch dieses Jahr gibt es seit dem Wintersemester wieder einige Neuerungen an Österreichs Universitäten und Fachhochschulen. Auffällig bei den neuen Studienrichtungen: Der Schwerpunkt liegt klar auf den Zukunftsthemen digitale Transformation und Informationstechnologie.

Auf Stimmenfang zur neuen TU

„Es geht nicht darum, ein Silicon Valley im Minimundus-Format zu machen“, erklärt JKU-Rektor Meinhard Lukas in seinem Statement zur geplanten Technischen Universität in Oberösterreich – ein Alleinstellungsmerkmal muss her. Noch während der aktuellen Regierungsperiode soll die neue Uni mit Digitalisierungsschwerpunkt die ersten Studenten begrüßen. Höchste Zeit, um bei der „Basis“ nachzufragen – Schüler, Studenten, Absolventen und ein Direktor über ihre Wünsche an die neue Bildungsstätte.

Talentfrei? Gibt es nicht!!

Was fällt Ihnen leicht? Bei welcher Tätigkeit vergeht für Sie die Zeit wie im Flug? Und bei welcher Sache, die Sie stundenlang ausführen, denken Sie sich: „Hey, ich habe mehr Energie als davor!“? Voilà, Sie haben soeben Ihr Talent entdeckt, meint Keynote-Speaker und Unternehmer Ali Mahlodji. In zwei Unternehmen – ÖAMTC und Aspöck Systems – haben wir uns umgesehen, wie dort Mitarbeiter ihre Talente einsetzen.

What’s up? Start-up!

In Oberösterreich tummelt sich die Start-up-Szene. Nicht nur die Tabakfabrik in Linz ist ein Sammelpunkt für das Jungunternehmertum, auch die FH Oberösterreich bietet künftig eine Weiterbildung im Bereich der beruflichen Selbstständigkeit an – von der Idee zum Unternehmen.