Wie wählerisch sind Sie?

Ende September endet mit der 25. Nationalratswahl das Superwahljahr 2013. Wer Mobilisiert seine Wähler am besten? wie schneiden die Neueinsteiger ab? Als Entscheidungshilfe haben wir die Spitzenrepräsentanten der Oö Landesfraktionen gefragt, wofür Sie sich nach der Wahl einsetzen werden.

ÖVP

gefragt.

JOSEF PÜHRINGER

Ziel_ Wir streben Platz eins an. SPÖ, ÖVP und FPÖ sind laut Umfragen derzeit auf Augenhöhe, die Chancen sind also durchaus intakt.

Schwerpunkte_ Wichtige Projekte sind die zeitgerechte Umsetzung des Linzer Westrings mit der 4. Linzer Donaubrücke, die Medizinische Fakultät für Oberösterreich aber auch die Schaffung einer dauerhaften Pflegelösung auf Bundesebene, die Entlastung des Mittelstandes und die Förderung der Familien.

Wirtschaftspolitische Maßnahmen_ Die zentrale Herausforderung der kommenden Jahre ist der Kampf gegen den Fachkräftemangel. Weitere wichtige Punkte sind die Attraktivierung Oberösterreichs für internationale Unternehmen und Spitzenkräfte, die Unterstützung von KMUs bei Qualifizierung, Innovationsfähigkeit und Internationalisierung.

Programm für Selbständige_ Wir stehen für Kontinuität und Verlässlichkeit in der Wirtschaftspolitik, und setzten uns dafür ein , dass sich Leistung lohnen muss. Im vergangenen Herbst haben wir zehn Impulse zur Stärkung von kleinen und mittelständischen Unternehmen präsentiert: - etwa GmbH Neu, Entflechtung der Gewerbeordnung, leichterer Zugang für KMU zu EU-Fördergeldern oder den Ausbau der freiwilligen Mitarbeiterbeteiligung.

25,98% Nationalratswahl 2008

46,76% Landtagswahl 2009

1945 Gründungsjahr

700.000 Mitglieder


SPÖ

gefragt.

JOSEF ACKERL

Ziel_ Platz eins.

Schwerpunkte_ Über allem steht für uns die Gerechtigkeit. Die möchten wir in der Bildung, in der Arbeitswelt und natürlich bei den Steuern herstellen. Auch leistbares Wohnen ist für uns ein großes Thema. Wir setzen uns ganz besonders für die Wiedereinführung der Zweckwidmung der Wohnbeihilfe ein. Außerdem möchten wir mehr Ganztagsschulen anbieten. Wichtig ist auch eine Medizinuni für Linz.

Wirtschaftspolitische Maßnahmen_ Wir wollen die Arbeitsplätze in Oberösterreich absichern und dafür sorgen, dass die Beschäftigten auch in Zukunft gute Rahmenbedingungen vorfinden. Dazu gehört natürlich auch ihr Umfeld, wie zum Beispiel der Ausbau des öffentlichen Verkehrs

Programm für Selbständige_ Wir treten für ihre Absicherung ein und wollen für Unternehmer und Beschäftigte ein gutes Klima in der Arbeitswelt schaffen.

29,26% Nationalratswahl 2008

24,94% Landtagswahl 2009

1888 Gründungsjahr

243.500 Mitglieder


FPÖ

gefragt.

MANFRED HAIMBUCHNER

Ziel_ Wir haben zwei Ziele: Über 20 Prozent der Stimmen zu erreichen und die Mehrheit von SPÖ und ÖVP zu brechen.

Schwerpunkte_ Österreich muss wieder auf die Überholspur kommen. Wir brauchen eine grundsätzliche Erneuerung unseres Staates. Wir müssen den Hausverstand zurück in die Politik bringen – und der liegt bei der Bevölkerung. Also muss die direkte Demokratie ausgebaut werden.

Wirtschaftspolitische Maßnahmen_ Wir treten für einen verstärkten Föderalismus ein. Kombiniert mit einem Ausbau der direkten Demokratie würde dies den Wirtschaftsstandort Österreich stärken. Also eine Verschweizerung Österreichs. Dort gibt es eine geringere Steuerlast und gleichzeitig eine geringere Verschuldung als bei uns, trotzdem hat die Schweiz eine funktionierende Infrastruktur sowie ein funktionierendes Sozial- und Gesundheitssystem.

Programm für Selbständige_ Die FPÖ ist die einzige Mittelstandspartei in Österreich. Die Grünen und die SPÖ wollen den Mittelstand über höhere Steuern stärker in die Zange nehmen. Die ÖVP führt hierbei nur ein halbherziges Abwehrgefecht. Nur die FPÖ steht für eine Reform, um Österreich wieder nach vorne zu bringen, wo die Leistungsträger belohnt werden.

17,54% Nationalratswahl 2008

15,29% Landtagswahl 2009

1955 Gründungsjahr

50.000 Mitglieder


DIE GRÜNEN

gefragt.

MICHAELA HEINISCH

Ziel_ 15 Prozent, um Österreich nachhaltig verändern zu können.

Schwerpunkte_ Wir stehen für saubere Politik und eine saubere Umwelt. Politische Sauberkeit ist in Österreich das Gebot der Stunde, die Korruption muss mit aller Schärfe bekämpft werden. Dazu müssen die politischen Kontrollrechte ausgebaut und die Staatsanwaltschaften besser ausgestattet werden.

Wirtschaftspolitische Maßnahmen_ Wir streben eine massive Erhöhung der Mittel für Forschung & Entwicklung und Innovation an. Kleine und mittelständische Unternehmen müssen gestützt werden. Auch über Bürokratieabbau und erleichtertem Zugang zu Kapital. Es braucht weitere und stärkere Kooperation zwischen Universitäten/FHs und Energietechnikunternehmen.

Programm für Selbstständige_ Wir wollen unternehmerisches Handeln fördern, das sich seiner gesellschaftlichen Verantwortung bewusst ist und diese wahrnehmen kann. Die soziale Absicherung für Unternehmer muss weiter verbessert werden, Selbstständigkeit darf keine Armutsfalle sein. Es braucht transparente, unbürokratische und moderne Strukturen, um das Innovationsklima zu stärken.

10,43% Nationalratswahl 2008

9,18% Landtagswahl 2009

1986 Gründungsjahr

6.055 Mitglieder


BZÖ

gefragt.

URSULA HAUBNER

Ziel_ Klarer Einzug in den Nationalrat.

Schwerpunkte_ Verwaltung abbauen, bei Politikern sparen, Schulden senken, Österreichs Wasser schützen, Wohnkosten senken, Zukunftsthemen wie Bildung vorantreiben.

Wirtschaftspolitische Maßnahmen_ Um die Arbeitslosigkeit zu bekämpfen und der Abwanderung Herr zu werden, müssen wir eine neue Betriebsansiedlungsoffensive starten und regionale Wirtschaftsräume schaffen. Wir verlangen eine Reformoffensive für die Verwaltung.

2005 Gründungsjahr

8.000 Mitglieder


KPÖ

gefragt.

GERLINDE GRÜNN

Ziel_ Angesichts der hohen Einstiegshürde ist unser Ziel ein merklicher Zuwachs an Wählern.

Schwerpunkte_ Im Zentrum steht die Verteiligungsgerechtigkeit. Der soziale Schiefstand muss zugunsten des Allgemeinwohls durch eine gerechte Steuerpolitik verändert werden.

Wirtschaftspolitische Maßnahmen_ Stärkung des öffentlichen Eigentums, Gesamtschule und freier Hochschulzugang.

1919 Gründungsjahr

3.000 Mitglieder


CPÖ

gefragt.

RUDOLF GEHRING

Ziel_ Einzug in den Nationalrat.

Schwerpunkte_ Ganz besondere Anliegen sind die Familienförderung, die Durchsetzung des Menschenrechts auf Leben, der Einsatz für die Schwachen und Gerechtigkeit für alle.

Wirtschaftspolitische Maßnahmen_ Die Förderung arbeits- anstatt kapitalintensiver Produktionstechniken, die Förderung von Kleinbetrieben und allen energiesparenden Produkten, Förderung von Land- und Forstwirtschaft, keine Zwangsmitgliedschaft bei den Interessensvertretungen/Kammern.

2005 Gründungsjahr

Mitglieder_ keine Angabe


PIRATEN

gefragt.

MARIO WIESER

Ziel_ Unser Ziel heuer ist der Einzug in den Nationalrat.

Schwerpunkte_ Transparenz und Mitbestimmung in die Politik bringen. Ein zweiter Fokus liegt auf dem Schutz der Bürgerrechte und der Privatsphäre. Außerdem die Ausfinanzierung des Bildungssystems und die bedingungslose soziale Absicherung aller Bürger.

Wirtschaftspolitische Maßnahmen_ Große wirtschaftliche Herausforderung ist die Nutzung neu entwickelter Technologien zur Bewältigung von Problemen wie Klimawandel, Energiewende und Soziales.

2006 Gründungsjahr

809 Mitglieder


EU-AUSTRITTSPARTEI

gefragt.

ROBERT MARSCHALL

Ziel_ Einzug in den Nationalrat.

Schwerpunkte_ Der EU-Austritt von Ö, der Euro-Austritt und die Rückkehr zum harten Schilling, Schengen-Vertrag-Austritt, EURATOM-Austritt, faires Wahlrecht, Mitbestimmung der Bürger.

Wirtschaftspolitische Maßnahmen_ Mehr Steuergeld für Bedürftige und Bildung, statt für Banken, Parteien, Pleitestaaten und die EU. Wiederherstellung der Währungshoheit von Österreich und Wiedereinführung des Schillings. Einfuhrbeschränkungen und Zölle für einige Waren. Abschaffung der Zwangsmitgliedschaft bei der Wirtschaftskammer und Landwirtschaftskammer.

2011 Gründungsjahr

Mitglieder_keine Angabe


TEAM STRONACH

gefragt.

WALTER WIDHOLM

Ziel_ 20 Prozent plus.

Schwerpunkte_ Abbau des Budgetdefizits, Optimierung und Reduktion der öffentlichen Verwaltung, sinnvolle Zusammenlegung der Sozialversicherungen, Vereinfachung des Steuersystems.

Wirtschaftspolitische Maßnahmen_ Erleichterung von Betriebsansiedelungen und Vereinfachung beziehungsweise Vereinheitlichung der Behördenverfahren bei gleichzeitiger Ermöglichung steuerlicher Anreize.

2012 Gründungsjahr

Mitglieder_keine Angabe


NEOS

gefragt.

KARIN DOPPELBAUER

Ziel_ 10 Prozent, ob das 2013 schon möglich ist, wird sich weisen.

Schwerpunkte_ Stillstand in Bildungspolitik beenden, Trendwende bei Staatsverschuldung schaffen. Wir treten auch vehement für Transparenz und eine Reduktion der Parteienförderung ein.

Wirtschaftspolitische Maßnahmen_ Die Rahmenbedingungen für die Wirtschaft gehören verbessert. Das fängt bei der Entbürokratisierung an und reicht bis zur steuerlichen Entlastung des Faktors Arbeit. Das hilft den Unternehmen und den Menschen.

2012 Gründungsjahr

520 Mitglieder


MÄNNERPARTEI

gefragt.

NORBERT GRABNER

Ziel_ Mit einem Prozent wären wir beim ersten Antreten schon besser als beim letzten Mal.

Schwerpunkte_ Gleichstellung der Väter, Gleichstellung bei Pensionsalter und Wehrpflicht, Reform der Gleichstellung im Arbeitsleben: Ende der einseitigen Frauenbevorzugung, auf individuelle Lebenssituation abgestimmte Fördermaßnahmen.

Wirtschaftspolitische Maßnahmen_ Drastische Vereinfachung aller Gesetze zu Abgaben und Steuern, Rücknahme aller staatlichen Zwangsmaßnahmen zur einseitigen Frauenförderung.

2008 Gründungsjahr

300 Mitglieder

#Ähnliche Artikel

Die Zukunft beginnt jetzt

Und zwar die Zukunft des Arbeitsmarktes. In der braucht es nämlich neue Pfade und kreative Lösungen, um den Zug in Richtung New Work nicht zu verpassen. Wie kann das gelingen? Und wie stellen mutige Unternehmen und Führungskräfte die Arbeitswelt gehörig auf den Kopf? Wir haben nachgefragt und einige Inspirationen gesammelt.

5 Kraftpakete fürs Klima

„Ein Plan ohne Aktion bleibt ein Traum“, so ein bekanntes Zitat. Dasselbe gilt auch für die Bewältigung der Klimakrise. Eine abgeflachte Temperaturkurve realisiert sich nicht von alleine – sie braucht tatkräftige Unternehmer:innen, die wirtschaftlichen Fortschritt mit zukunftsgerichteter Klimastrategie vereinen. Ein Streifzug durch fünf Betriebe, die vom Produkt bis zum Betriebsalltag neue Maßstäbe setzen – und immer öfter auch Mammutbäume für die Ewigkeit. Nachmachen erwünscht!

„Ich hab‘ in den Spiegel geschaut und beschlossen: jetzt oder nie!“

Die Schwarze Soldatenfliegenlarve als Abfallentsorger und Rohstofflieferant, eine europaweite Lösung für digitale Signaturen, eine Wärmebatterie, die das Heizen emissionsfrei machen soll, und ein neues Verfahren zur Erkennung von Bauteil-Fehlern: Mit diesen Ansätzen wollen heimische Startups den Markt revolutionieren.

Erfolgreich(er) durch Wissen

Ob Lehre, Akademie, Universität oder Hochschule: Lebenslanges Lernen liegt im Trend. Worauf es am neuen Arbeitsmarkt der 2020er ankommen wird und warum die Investition in eine Ausbildung immer ein wichtiger Grundstein für die eigene Zukunft ist, erzählen uns sechs innovative Ausbildungsstätten und Unternehmen.

Über Quiet Quitting – und das beste Rezept, damit es nicht so weit kommt

Brennst du noch für deine Arbeit oder „quiet quittest“ du schon? Was haben eine überlastete Sekretärin, der bei der Beförderung übergangene Assistent oder die unterforderte Spitzenlogistikerin gemeinsam? Sie haben in ihrer Arbeit auf den ersten Gang zurückgeschaltet – statt auf der Überholspur zu bleiben. Rechtsexpertin Florina Thenmayer über die vielfältigen Gründe von Quiet Quitting sowie sieben Zutaten, die das Feuer der Begeisterung in den Job zurückbringen.

Wenn dich die Alpha-Gal-Zecke beißt

Angenommen, man steht hoch oben auf dem Gipfel, links und rechts fallen die Felswände steil hinab – und die Höhenangst packt einen im Genick. Die beste Strategie dagegen? Unten bleiben natürlich, würden die meisten antworten. Doch was wäre, wenn das Hinaufkraxeln ein Teil der Problemlösung wäre, auch wenn man der Angst ins Auge blicken müsste? Über die Superkraft der Gefühle. Die einen dazu bringen können, Berge zu besteigen – und das Klima zu retten.

Gelebte Regio-genial-ität

Sei es dank der traditionellen Brettl-jausen auf der Alm, der modernen Gastrokonzepte mit internationalen Einflüssen oder der klassischen Haubenküche – durch sie wird Öster-reich zu einem echten Genussland. Was dabei nicht fehlen darf, sind hochwertige Zutaten und Lebensmittel, am besten aus heimischer Herstellung. Und wo sind diese zu finden? Wir haben uns umgesehen und festgestellt: Geniale und regionale Konzepte lebt man …

Wenn das Design zu sprechen beginnt

„Eine gute Gestaltung ist ehrliche, pure Information“, sagte der Industriedesigner Dieter Rams. Verknüpft mit einem kleinen ökologischen Fußabdruck wird sie nahezu perfekt. Leon Koopman vom Medizintechnikhersteller W&H schultert beides. Als Teil des „Innovation Pioneering“-Teams arbeitet er an den Produkten von morgen, die Menschen auf der ganzen Welt zu gesunden, schönen Zähnen verhelfen. Zu Besuch bei einem Weltkonzern, in dem nicht nur das Surren des Zahnarztbohrers zum guten Ton gehört.

Der Turbo für ein gutes Klima

Noch nie war die Motivation, etwas für den Klimaschutz zu tun, so groß wie jetzt. Doch nachhaltig zu investieren, energieeffizient zu werden oder als Betrieb auf umweltfreundliche Mobilität umzusteigen, bedeutet erst einmal Recherchearbeit – und viele Hürden, die wie ein Spielverderber auf die Bremse treten. Gut, dass das Klima längst Expert:innen an seiner Seite hat, die mithelfen, wirkungsvolle Resultate auf den Boden zu bringen. Drei Klimaturbos im Porträt.

Familienunternehmen – ein Auslaufmodell?

„Da würden wir widersprechen“, antworten Heiko Kleve und Tobias Köllner überzeugt. Für die beiden Soziologen steht fest: Dank traditioneller Werte, Leidenschaft und ihrer Flexibilität blicken Familienunternehmen vielversprechenden Zukunfts-perspektiven entgegen.

Das kleine 1 x 1 für zukunftsfitte Unternehmen

Energiekrise, Arbeitskräftemangel und eine neue EU-weite Compliance-Richtlinie – die Unternehmer:innen des Landes sind zuletzt stark gefordert. Worauf es jetzt vor allem für kleine und mittlere Unternehmen ankommt, welche Unterstützung die Politik dabei leistet und wie die Industrie und ein traditioneller Familienbetrieb mit den Herausforderungen umgehen? Ein Überblick.

„Wir nehmen uns selbst als Zukunftsarchitekten wahr“

Was für ein schönes Gefühl, wenn Träume in Erfüllung gehen. Besonders, wenn es darum geht, seinen Traumjob zu finden, da wir im Schnitt rund 40 Jahre unseres Lebens der Arbeit widmen. Genau dabei helfen die Recruiter:innen von Kern engineering careers – spezialisiert auf die Bereiche Technik und IT, vermitteln die Recruiter:innen tagtäglich zwischen Unternehmen und Talenten. Was dabei heutzutage keinesfalls fehlen darf: eine starke Brand Personality.

Selbstbewusst durch den Stresstest

In der kalten Jahreszeit erfreuen sich glänzende Eislaufplätze großer Beliebtheit. Einige müssen dabei aufpassen, die Balance zu bewahren und nicht zu stolpern. Ähnlich – spiegelglatt – verhält sich die momentane Marktlage für Betriebe. Schuld sind vielschichtige makroökonomische Einflüsse. Die stellen auch die exportstarke oberösterreichische Wirtschaft vor Herausforderungen. Wie man mit solchen Situationen bestmöglich umgeht, zeigen Branchenvertreter sowie ein Experte aus der Forschung.

Der gute Stoff für die mobile Zeitenwende

Was tut ein großer Fahrzeuglogistiker in Zeiten des Klimawandels? Er sieht nach vorne und rüstet das Unternehmen um. Spätestens ab 2026 rollen die ersten wasserstoffbetriebenen Autotransporter von Hödlmayr International über unsere Straßen. Und man baut an einem zweiten großen Standbein. Wir haben mit CFO Robert Horvath über den neuen Kurs des Europakonzerns und den guten Stoff, aus dem unsere mobile Zukunft ist, gesprochen.

Das Feuer der Begeisterung entfachen

Alles zurück auf Anfang? Der Klimawandel, Corona, fehlende Arbeitskräfte – ein halbes Jahr nach den Landtagswahlen in Oberösterreich gleicht das Alltagsleben einer aufgescheuchten See, die nicht zur Ruhe kommt. Liegt es an Corona allein? Oder spüren wir den Aufbruch in ein neues Zeitalter, das auch vor Oberösterreich nicht haltmacht? Landtagspräsident Max Hiegelsberger und ÖVP-Klubobmann Christian Dörfel im Doppelinterview über die Chancen der Krise und wie eine erfolgreiche Zukunft für alle gelingt.

Die Lichtmacher

Es begann Ende der 70er Jahre in einer Kellerwerkstätte am Rande von Peuerbach. Felix Aspöck hatte sich vorgenommen, die Beleuchtung von Fahrzeugen zu revolutionieren. Der Rest ist Geschichte. Wie es einem Tüftler gelungen ist, aus einer Vision einen Weltkonzern aufzubauen, der heute Autos, Lastwagen, Motorräder und Anhänger in ganz Europa zum Leuchten bringt.