Es kann jeden treffen

Irgendwann war da mal ein loderndes Feuer. Funken sprühten in der Luft. Wärme und Licht überall. Und jetzt? Nichts als ein fahler Haufen Asche. Kein Fünkchen mehr. Ausgebrannt. Ein Naturschauspiel, das völlig harmlos ist. Solange es sich nicht in unserer Seele abspielt.

Wie viele Menschen kennen Sie eigentlich, die von Burn-out betroffen sind? Vielleicht Ihren Nachbarn? Ihre Kollegin? Ihre Mitarbeiterin? Sie selbst? Es ist in aller Munde, in allen Medien und schleicht umher wie eine hochansteckende Seuche. Dabei war es doch lange gar keine medizinisch anerkannte Erkrankung. „Ursprünglich verstand man unter Burn-out die negativen Folgen der beruflichen Überbeanspruchung von Menschen, die einen helfenden Beruf ausübten“, erklärt Dr. Hertha Mayr von der Landes-Nervenklinik Wagner Jauregg in Linz. Mittlerweile finden sich aber viele in dem Konzept wieder. „Tatsache ist, dass Burn-out eine Erscheinung ist, die uns sehr beschäftigt – und auch Dienstgeber und die Gesellschaft beschäftigen muss“, so die Fachärztin für Psychiatrie und psychotherapeutische Medizin.

Doch was ist Burn-out eigentlich? Ein Knall und plötzlich ist das Feuer erloschen? „Ganz im Gegenteil. Es ist ein kontinuierlicher Prozess“, so Mayr. Man müsse sehr gut aufpassen, dass der Begriff nicht verwässert wird. „Wer zwei Tage müde und antriebslos ist oder zeitweise beruflich überlastet, der hat noch kein Burn-out.

Rita sitzt in ihrem Bett und starrt auf das Bild auf der Wand. Moderne Kunst. Sie hatte eigentlich nie etwas für Kunst über. Aber nachdem ihr ursprünglich auf zwei Jahre befristeter Vertrag verlängert wurde und sie gleichzeitig eine Gehaltserhöhung bekam, wollte sie sich etwas Teures für ihre Wohnung anschaffen. Etwas, das sie täglich daran erinnern sollte, wie sehr sich ihr Fleiß, ihre unzähligen Überstunden und ihr Verzicht auf jegliche Hobbys gelohnt haben. Mittlerweile hängt das Bild nicht mehr in ihrer 2-Zimmer-Wohnung, sondern in einem Architektenhaus, das sie sich gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten gekauft hatte. Ihr Lebensgefährte. Der ist vor sieben Monaten gestorben. Plötzlich und ohne Vorwarnung. Nun sitzt sie alleine in dem großen Haus und muss das Darlehen ohne ihn zurückzahlen. Lieber verkaufen und in eine Wohnung ziehen? Das ist nur eine der vielen Fragen, die durch Ritas Kopf schwirren. Eine Pflegerin für ihren Vater organisieren? Was hatte sie noch mal mit dem Kunden – dem wichtigsten der Firma, wie ihr Chef immer betont – vereinbart? Hatte ihre Freundin nicht vor drei Tagen angerufen? Und gestern schon wieder? Warum ruft sie nicht zurück? Und die Nachbarin. Der hatte sie doch versprochen, endlich einmal vorbeizuschauen, um das Baby zu bewundern. Das ist Monate her. Oder war es gestern? Wo sind nur die Unterlagen für das Meeting heute? Wie scheußlich das Bild doch eigentlich aussieht. Rita versucht sich zu bewegen. Es funktioniert nicht. Ihre Beine sind schwer wie Blei, alles dreht sich um sie herum. In zehn Minuten beginnt die Besprechung. Warum ist ihre Bettwäsche eigentlich flieder? Wer kauft schon fliederfarbene Bettwäsche? Emotionale Erschöpfung, reduzierte berufliche Erfüllung und der Rückzug aus seinem sozialen Umfeld, das sind die drei Symptome von Burn-out. Häufig ist es das Endergebnis mehrfacher persönlicher und beruflicher unbewältigter Belastungen. „Es gibt verschiedene Phasen. Zunächst versucht man, sich zwanghaft zu beweisen, vernachlässigt immer mehr seine eigenen Bedürfnisse. Schließlich verdrängt man Konflikte und aufgetretene Probleme, zieht sich zurück, verliert das Gefühl für die eigene Person bis man eine innere Leere spürt. Eine Erkrankung, die unbedingt behandelt werden muss, ist es dann, wenn Schlafstörungen und körperliche Beschwerden auftreten und wenn falsche Methoden, wie etwa der Konsum von Alkohol oder Drogen, gewählt werden, um den Stress zu bewältigen“, erklärt Hertha Mayr.

Ist Burn-out ein Problem des Menschen oder des Arbeitsplatzes? „Es gibt sicher Arbeitsbedingungen, die so sind, dass jeder daran erkranken würde. Aber grundsätzlich ist Burn-out sowohl ein Problem des Menschen als auch des Arbeitsplatzes“, so die Oberärztin. Faktoren wie befristete Arbeitsverträge, die Selbstverständlichkeit von Überstunden, die Mehrfachbelastung von Berufsarbeit, Erziehungs- und Hausarbeit und auch die Pflege von Angehörigen sind Bedingungen, die Stress verursachen. Doch Stress trifft jeden. „Wir Menschen sind Wesen, die körperlich und psychisch dafür ausgerichtet sind, mit Stressfaktoren umzugehen, sonst könnten wir nicht überleben“, sagt Hertha Mayr. Damit dieser Mechanismus aber funktioniere, brauche unser Körper auch immer wieder Erholungsphasen. Und genau diese würden wir ihm nicht gönnen. „Wir organisieren uns unser Leben so, dass es oft keine Puffer gibt, wo man wieder etwas auffangen kann. Unsere Termine sind ganz dicht geplant – und dann kommt es zur Stresseskalation und Überlastung.“ Erholung sei in unserer Zeit aber unmodern. Banale Dinge wie Pausen und Zeiten, denen nichts zugeordnet ist – nicht einmal Sport – kommen viel zu kurz. „Ich glaube, dass es manchmal sinnvoller ist, nicht laufen zu gehen. Ich sehe immer wieder Läute mit rotem Kopf durch den Wald laufen – die stehen ungeheuerlich unter Druck. Wenngleich Bewegung etwas sehr Gutes ist, um Stress abzubauen. Es hängt aber davon ab, inwiefern es mein Bedürfnis ist, mich zu bewegen oder inwiefern ich mir den Sport verordne“, so Mayr. Es komme darauf an, wieder seine Bedürfnisse zu spüren: Worauf hab ich eigentlich Lust?

Wie gut wir mit Stress umgehen können, das hängt auch mit unserer persönlichen Verletzlichkeit zusammen. Je verletzlicher ein Mensch ist, desto eher macht ihn eine Stresssituation instabil. „Es gibt Menschen, die aufgrund ihrer Lebensgeschichte selbstsicher sein können, andere empfinden mehr Angst – dadurch haben für sie Herausforderungen eine ganz andere Bedeutung und stellen einen größeren Stress dar.“ Besonders verletzlich werden wir dann, wenn wir Verluste erleben – etwa den Tod eines geliebten Menschen. Auch perfektionistische Menschen hätten oft Schwierigkeiten, Stress zu bewältigen. Kann man denn an seiner Verletzlichkeit arbeiten? „Wenn ich stark mit Angst und Unsicherheit verbunden bin, dann gibt mir eine Psychotherapie gute Möglichkeiten, zu lernen, selbstsicherer zu werden“, rät Hertha Mayr. So könne man lernen, Stresssituationen anders wahrzunehmen und anders zu interpretieren. Es gehe schließlich darum, wie man Stress empfindet. Interpretiere ich etwas hinein und nehme gleich das Schlimmste an? Oder verlasse ich mich darauf, dass ich das Problem bewältigen kann.

Mittlerweile sind acht Wochen vergangen. Acht Wochen, in denen Rita stationär behandelt wurde. Die unerträglichen Kopfschmerzen, die vielen schlaflosen Nächte, die Gläschen Wein am Abend, die immer mehr wurden und diese völlige emotionale Erschöpfung, hinderten sie daran, überhaupt noch aus dem Bett zu kommen. Heute fühlt sich Rita gestärkt. Ein mulmiges Gefühl spürt sie schon noch, wenn sie daran denkt, wieder an ihren Arbeitsplatz zurückzukehren. Doch sie freut sich auch darauf.

Ziel der Behandlung war es von Anfang an, dass sie wieder zurückkehren kann. Mit ihrem Vorgesetzten hat sie schon ein langes, ausführliches Gespräch geführt. Die Gewissheit, dass ihr Arbeitsbereich nun klarer abgesteckt ist, gibt ihr Selbstvertrauen und Motivation. Sie hat sich nun neue Ziele für ihr Leben gesteckt. Und das ist gut so. Sie ist erst 32 Jahre jung.

„Relativ neue Untersuchungen zeigen, dass vor allem junge Menschen von Burn-out betroffen sind“, weiß die Ärztin an der Landesnervenklinik Wagner-Jauregg. Warum, das sei noch ungewiss. Wahrscheinliche Gründe sind aber, dass vor allem junge Menschen in kurzer Zeit schon sehr viel Verantwortung übernehmen müssen und damit möglicherweise überfordert sind. Auch befristete Verträge und Home-Office-Tätigkeiten, wo das Abstecken von Arbeitszeit und Freizeit sehr schwierig ist, tragen maßgeblich zur Überbelastung bei.

„Ja, ich glaube schon, dass man Burn-out vorbeugen kann“, ist Hertha Mayr überzeugt. „Dazu muss man sich einen Lebensstil aneignen, bei dem die eigenen Bedürfnisse zählen, wo es Zeit gibt, auf sich selbst zu horchen.“ Wichtig seien auch die sozialen Kontakte, die man nicht aus Verpflichtung eingeht und pflegt, sondern Gefallen daran hat. Gute Vorbeugungsmaßnahmen sind auch: Humor, Entspannungsverfahren wie Yoga, fernöstliche Methoden, Achtsamkeit, im Hier und Jetzt leben sowie Ruhe. Und sich immer wieder die Frage stellen: Was ist mir wichtiger?_


gefragt.

LR RUDI ANSCHOBER

Für Landesrat Rudi Anschober ist Burn-out nicht einfach nur ein Begriff. Er war selbst betroffen. Mittlerweile hat er seine Regierungsgeschäfte wieder aufgenommen und ist daher das beste Beispiel dafür, dass Burn-out keine Sackgasse sein muss. Sondern neue Wege aufzeigen kann.

Was raten Sie Betroffenen?

Ich rate ihnen, erste Symptome ernst zu nehmen und sofort den Hausarzt aufzusuchen. Je früher ein Burn-out erkannt wird, desto besser sind die Genesungschancen.

Was hat Sie die Erkrankung gelehrt?

Ich habe aus der Erkrankung gelernt, dass meine Gesundheit erste Priorität hat und ich jeden Tag auf eine Balance zwischen meinem privaten Leben und meinem Beruf achten will und muss.

Kann man Burn-out vorbeugen?

Prophylaxe ist das wichtigste Thema überhaupt: sich nicht aus den Augen zu verlieren, auf die Balance zwischen Privat- und Berufsleben achten, sich genug Zeit für sich selbst zu nehmen, sich gut in einem Freundeskreis zu verankern, den Beruf wichtig zu nehmen, aber das eigene Wohlbefinden wichtiger. Eine hohe Verantwortung haben aber auch Unternehmen – gerade im Betrieb kann durch Prophylaxearbeit viel Positives erreicht werden.


BURN-OUT

Symptome.

chronische Erschöpfung

Schlafstörungen

depressive Stimmung

körperliche Befindlichkeitsstörungen

Beziehungsstörungen

Risikoverhalten (Missbrauch von Alkohol und Medikamenten, Essstörung, Bewegungsmangel, Rückzug von Interessen)

Vorbeugung.

Was kann das Team tun?

Belastungen sehen und darauf reagieren

gegenseitige Unterstützung (auf persönliche Schwierigkeiten eingehen)

reflektierende Teamkultur

Fort- und Weiterbildung

Unterstützung von außen durch Coaching

Was können Führungskräfte tun?

auf Fairness achten, ansprechbar sein bei Problemen, Rücksicht auf persönliche Schwierigkeiten nehmen

Belastungen sehen und darauf reagieren

Arbeitsplatzqualität verbessern

Balance zwischen Mitsprache und Kontrolle halten

Anerkennung vermitteln, Konfliktkultur, Rückmeldungen geben, konstruktiveKritik vermitteln

Schutzfaktoren.

arbeitsbezogen

planbare Arbeitszeit

Rollenklarheit

Einfluss auf Arbeitsabläufe

Anerkennung und Unterstützung

Vielfalt der Arbeit, ohne Überforderung

Arbeitszufriedenheit

Zeit-Management

Wahl des richtigen Arbeitsplatzes – eventuell Wechsel

persönlich

befriedigende Beziehungen

Interessen außerhalb der Arbeit

klare Abgrenzung zwischen Arbeit und Privatsphäre

Stressbewältigungskompetenz (Grenzen setzen, abschalten lernen)

Humor

ausgewogene Lebensweise

Achten auf den eigenen Körper durch Bewegung, Ernährung, Schlaf, Entspannung.

Zu spät für Prophylaxe...

Symptome ernst nehmen

Stop der Selbstbehandlung

Konsequenzen ziehen

neutralen Berater oder Arzt suchen

Unterstützung suchen

Stress-Management

Entspannungstraining

Psychotherapie ambulant

Teilstationäre oder stationäre psychosomatische Behandlung

#Ähnliche Artikel

Wohin geht’s?

Welche Abzweigung soll ich nehmen? Wie erreiche ich mein Ziel? Was ist überhaupt mein Ziel? Wenn [Martin Zaglmayr](https://zielgeher.at/) diese Fragen gestellt bekommt, dann macht er sich mit seinen Klienten auf den Weg. Wortwörtlich in der freien Natur. Und im übertragenen Sinn. Denn auf diesem Weg würden sie liegen: jene Antworten, die Führungskräfte, Unternehmer, Menschen, die sich weiterentwickeln wollen, suchen. Das nennt sich dann Coaching im Gehen. Warum es gerade jetzt so gefragt ist.

10 Fragen ... die wir einem Friseur immer schon mal stellen wollten.

Sich von [Helmuth Vogl](https://www.coiffeur-vogl.at/) ein Bild zu machen ist schwierig. Erstens braucht man dazu sehr, sehr viele bunte Farben. Und zweitens fällt er gerne aus dem Rahmen. Dass er das Familienunternehmen übernimmt, war lange keine Selbstverständlichkeit. Nach einer Banklehre und Jahren bei Raiffeisen sowie Einsätzen als TV-Moderator bei MTV erwachte dann aber doch die „Sucht nach schönen Dingen“. Eineinhalb Jahre paukte Helmuth Vogl in der Coiffeurschule Headquarters in Wien und ließ die Schere eifrig klappern, um 2013 fertig ausgebildet im elterlichen Linzer Salon in der Herrenstraße einzusteigen. Ein Jahr später übergab ihm Mama Rosa das Zepter, das der mittlerweile 31-Jährige seither mit viel Leidenschaft und Empathie schwingt.

Rein in den Konter!

Sie machen klein. Lächerlich. Oder verkleben den Mund. Verbale Attacken, die uns die Luft abschnüren. Manchmal fällt uns die passende Antwort erst Stunden nach dem rhetorischen Angriff ein. Doch dann ist es zu spät. Wie man sich dagegen wappnen kann, erklärt Kommunikationsexpertin Iris Zeppezauer.

Was Manager von Spitzensportlern lernen können

Sie wollen dasselbe: gewinnen! Den Wettkampf. Den Pokal. Das Spiel. Neue Kunden, innovative Ideen, Ansehen. Aber der Weg zum Sieg ist für den Sportler meist ein anderer. Einer, von dem auch Manager etwas für sich lernen können.

Befreie deinen Geist …

… und der Rest wird folgen. Nur wer über sich selbst hinauswächst, kann sich weiterentwickeln. Warum nicht mal mit Meditation versuchen? Wie? So mit Räucherstäbchen, Klangschale, Batikshirt und Om? Vielen ist Meditation noch zu esoterisch. Doch die Hirnforschung sieht das heute ganz anders. Warum Meditieren nicht nur gut fürs Gehirn und Gemüt ist, wie es uns vorwärtsbringt und wie es eigentlich funktioniert, erklärt [Mentalcoach Ursula Helml](https://ursulahelml.at/).

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Hypo Oberösterreich

Menschlichkeit und Leistung, passt das zusammen? Bei der Hypo Oberösterreich passt das sogar sehr gut zusammen: Die Bank zählt nicht nur zu den erfolgreichsten Regionalbanken, sondern auch seit vielen Jahren zu den besten und beliebtesten Arbeitgebern Österreichs. 2007 war die Hypo etwa die erste Bank Oberösterreichs, die das staatliche Gütesiegel als familienfreundliches Unternehmen erhalten hat.

Was wäre, wenn ...

Als FPÖ-Klubobmann im Oö. Landtag, Vizebürgermeister der viertgrößten Stadt Oberösterreichs (Traun) und FPÖ-Bezirksparteiobmann von Linz-Land trifft [Herwig Mahr](https://www.fpoe-ltklub-ooe.at/landtagsabgeordnete/herwig-mahr/) täglich zahlreiche Entscheidungen und hat dabei wenig Zeit zum Spekulieren. Aber was wäre, wenn man sich auf eine Gedankenreise einlässt und sich genau diesem „Was wäre, wenn“-Experiment hingibt? Der Politiker hat sich dieser etwas anderen Herausforderung bei unserem Besuch in seinem Büro bereitwillig gestellt.

Talentfrei? Gibt es nicht!!

Was fällt Ihnen leicht? Bei welcher Tätigkeit vergeht für Sie die Zeit wie im Flug? Und bei welcher Sache, die Sie stundenlang ausführen, denken Sie sich: „Hey, ich habe mehr Energie als davor!“? Voilà, Sie haben soeben Ihr Talent entdeckt, meint Keynote-Speaker und Unternehmer Ali Mahlodji. In zwei Unternehmen – ÖAMTC und Aspöck Systems – haben wir uns umgesehen, wie dort Mitarbeiter ihre Talente einsetzen.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Österreichische Post

Die Österreichische Post ist der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister. So wie sich die österreichische Bevölkerung und Wirtschaft auf die flächendeckende und zuverlässige Versorgung mit Postdienstleistungen verlassen kann, so können das auch die Mitarbeiter. Selbst in schwierigen Zeiten wie der aktuellen Pandemie hält man hier zu seiner wichtigsten Ressource: den Menschen mit ihren Talenten.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: HABAU Group

Die Habau-Unternehmensgruppe mit Sitz in Perg ist ein jahrzehntelang erfolgreich gewachsenes Familienunternehmen und zählt zu den Top vier der österreichischen Bauindustrie – mit Tätigkeitsschwerpunkt auf Österreich und Deutschland. Worauf man hier baut: auf Empowerment. Mitarbeiter werden ständig gefördert und dazu ermutigt, sich weiterzuentwickeln und ihren Mut zu Innovation und Kreativität zu leben. Dazu setzt man auf gegenseitiges Vertrauen, Kooperation und offene Kommunikation.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: FILL

„Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft.“ Das ist die Mission des international tätigen Maschinen- und Anlagenbauunternehmens in Gurten im Innviertel. Zur Umsetzung der innovativen Projekte sind unterschiedlichste Kompetenzen gefragt. Die Mitarbeiter genießen sehr viel Freiraum, bekommen aber auch die notwendige Unterstützung, um sich in der jeweiligen Disziplin fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

Wenn guter Rat (teuer) wertvoll ist

Wir haben uns viele Fragen zum Erfolgsfaktor Beratung gestellt: Was bedeutet es, gut beraten zu sein? Wann wollen Kunden wie beraten werden? Das Marktforschungsinstitut whitebox ist für uns diesen und noch mehr Fragen in einer Umfrage nachgegangen. Außerdem klären wir mit Vertretern beratungsintensiver Branchen, was es überhaupt heißt, die richtige Beratung anbieten zu können.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Gesundheitszentrum Revital Aspach

Gesundheit schaffen und erhalten, ganzheitlich und mit fast 30-jähriger Erfahrung. Dafür steht das Revital Aspach – Zentrum für modernes Gesundheitsmanagement. Neben einer Klinik für orthopädische Rehabilitation und einem Ambulatorium für physikalische Medizin betreibt das Revital Aspach außerdem ein Gesundheitsrefugium (Villa Vitalis) für modernes, zeitgemäßes Stress- und Stoffwechselmanagement.

„Es ist viel, aber es macht auch viel Spaß!“

Die Digitalisierung vorantreiben und gleichzeitig den Menschen in den Mittelpunkt stellen. Dieser Herausforderung stellt sich Ulla Havas als Chief Operating Officer (COO) beim Personal-dienstleister [Randstad](https://www.randstad.at/) in Wien. Hier treibt sie neuerdings die Vernetzung der unterschiedlichen Geschäftsprozesse voran. Und wir wollen wissen, was sie als Führungskraft antreibt.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Prachtwerk

Im Prachtwerk THE ONE in Gallneukirchen und im Prachtwerk ORIGIN in Linz geht es vor allem um eines: Menschen zum Strahlen zu bringen. Äußerlich mit der ganzen Bandbreite an Beauty-Behandlungen und innerlich, weil Julia Maria Moser hier zwei Orte geschaffen hat, wo man sich – als Kunde genauso wie als Mitarbeiter – wohlfühlt. 2020 hat sich die junge Gründerin ihren großen Lebenstraum erfüllt und in Gallneukirchen einen zweiten Standort aufgebaut.

20 Fragen, die wir einem Data Scientist immer schon mal stellen wollten …

Lukas Fischer stellt sich gerne Herausforderungen und scheinbar unlösbaren Problemen. Er leitet und koordiniert die wissenschaftlichen Agenden im Bereich Data Science am Software Competence Center (SCCH), wo sich die Lösungen der Probleme wie kleine Puzzlesteine zusammenbauen lassen. Im besten Fall. Unsere 20 Fragen beantwortete er mit links …

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.

Hallo, ich bin WERNA!

Sie können mich aber auch beim ganzen Namen nennen: Gütesiegel für wertschätzende und nachhaltige Arbeitgeber. Ins Leben gerufen haben mich vier Personalexperten aus unterschiedlichen Branchen. Ihre Motivation dahinter: einen Beitrag zu leisten, dass sich die Arbeitswelt positiv weiterentwickelt.