Der Bauer rückt wieder in den Mittelpunkt

Billiges Fleisch, viel Fett: Leberkäse hat nicht den besten Ruf. Der Leberkäsespezialist Gourmetfein geht einen völlig anderen Weg. Die hochwertigen, gentechnikfreien Zutaten werden nicht am freien Markt, sondern ausschließlich von Vertragsbauern aus der Umgebung zugekauft. Ein einzigartiges Rückverfolgungssystem sorgt dabei für Transparenz – und gibt den Landwirten wieder ein Gesicht.

Dutzende kleine Ferkel huschen durch ihre Bucht im Schweinestall der Mosers in Taufkirchen, beobachten die ungewohnten Besucher oder drängen sich unter den Wärmelampen, die für die optimale Temperatur sorgen. „Wir züchten alle Ferkel selbst im Betrieb, später werden sie gemästet“, sagt Gudrun Moser. Gemeinsam mit ihrem Mann Manfred betreibt sie in dritter Generation die Landwirtschaft, wo seit 1995 nur mehr Schweine gezüchtet werden. Für Gourmetfein produzieren sie aber erst seit kurzem – und das exklusiv. „Wir sind auf Gourmetfein zugegangen, weil sie ihre Produktion erhöhen wollten und neue Landwirte gesucht haben“, sagt Manfred Moser. Zusätzlich zum Marktpreis bekommen die Landwirte von Gourmetfein einen Aufpreis bezahlt. Dafür verpflichten sich die Landwirte, nur gentechnikfrei zu füttern und nach ethnischen Grundsätzen zu mästen. „Das bedeutet, dass wir uns intensiv mit den Tieren befassen und drei Mal am Tag einen Kontrollgang machen“, erklärt Manfred Moser. Auch die Landwirte selbst werden streng kontrolliert. „Wir hatten heuer schon zahlreiche Überprüfungen durch eine unabhängige Kontrollstelle, die testet, ob wir nur gentechnikfreies Futter verwenden“, sagt Moser. Gourmetfein wird ebenfalls kontrolliert – und zwar noch öfter. Im Schnitt kommen alle zwei Wochen unangekündigt Kontrolleure vorbei. „Das ist zwar aufwändig, aber im Lebensmittelbereich gehört das einfach dazu“, sagt Florian Hippesroither, Geschäftsführer von Gourmetfein.

Einzigartiges Rückverfolgungssystem

Die Mosers gehören zu insgesamt 35 Schweinebauern, die Gourmetfein beliefern. „Vor zwei Jahren haben wir damit begonnen, unser System auf eigene Bauern umzustellen“, sagt Hippesroither, Geschäftsführer von Gourmetfein. Etwa ein Jahr lang dauerte es, bis man genug Bauern hatte, um gar kein Fleisch mehr am Markt zusätzlich zuzukaufen. „Doch das alleine war uns nicht genug“, erinnert sich Hippesroither, „wir wollten auch die Zerlegung der Schweine bei uns in den Betrieb integrieren, damit wir mehr Kontrolle über Frische und Hygiene haben.“ Neben einem neuen Produktionsgebäude für zwölf Millionen Euro wurden 1,5 Millionen Euro in die Zerlegung investiert. Teil der neuen Investitionen ist auch ein EDV-gestütztes Rückverfolgungssystem, mit dem Gourmetfein und die Konsumenten genau wissen, von welchem Landwirt ihr Fleisch tatsächlich kommt. Das ist auf dem Etikett am Produkt verzeichnet. Dieses System ist in Europa einzigartig. „Wir haben zahlreiche Besucher, die sich das bei uns anschauen und informieren, wie es funktioniert. Sogar aus Südafrika waren schon Gäste da“, sagt Hippesroither. Nicht nur für die Konsumenten, auch für die Landwirte ergeben sich dadurch völlig neue Möglichkeiten. Gleichzeitig erhöht sich der Druck gewissermaßen. Hippesroither: „Auf einmal bekommt der Bauer wieder ein Gesicht und tritt aus der Anonymität hervor, rückt in den Fokus.“ Manfred Moser kann sich noch erinnern, als ihm klar wurde, was das bedeutet. „Ich bin gerade bei einem Kaffee gesessen und dann hat mir ein Freund eine WhatsApp-Nachricht geschickt, dass er gerade Bratwürstel isst, deren Fleisch von meinem Hof stammt“, sagt er und lacht. Für ihn sei das keinesfalls ein zusätzlicher Druck. Vielmehr sei es eine weitere Motivation, genau zu wissen, was mit den eigenen Tieren passiere.

Stress bedeutet weniger Qualität

Dazu gehört natürlich auch die Schlachtung. Die passiert in Pichl bei Wels, nur zwanzig Autominuten vom Hof der Mosers entfernt. Das ist keine Selbstverständlichkeit. „Oft werden oberösterreichische Schweine zu Schlachthöfen in die Steiermark oder nach Niederösterreich transportiert und dort geschlachtet, für die Tiere ist das ein zusätzlicher Stress“, sagt Gudrun Moser. Besonders dann, wenn die LKW-Fahrer unter Zeitdruck stehen und unsanft mit den Tieren umgehen. Im Fall der Mosers kann das nicht mehr passieren: Ein anderer Gourmetfein-Vertragslandwirt aus der Region, der jahrelange Erfahrung mit Schweinen mitbringt, holt die Tiere mit einem modernen LKW ab und bringt sie zum Schlachthof. „Wenn das ein Fachmann macht, der noch dazu die Ruhe in Person ist und sich um die Tiere kümmert, dann ist das schon etwas ganz Anderes“, sagt Moser. Abgesehen von unnötigem Leiden wird so auch vermieden, dass die Qualität des Fleisches leidet. Bei gestressten Tieren verändert sich der PH-Wert, das wirkt sich negativ auf den Geschmack aus.

Und genau bei diesem Geschmack will Gourmetfein keinen Kompromiss eingehen. Seit 2014 produziert man offiziell den „besten Leberkäse Österreichs“. Der unabhängige Verein für Konsumenteninformation kürte das Unternehmen zum Testsieger in der Kategorie "Classic-Leberkäse dünn geschnitten". Im Gegensatz zu vielen anderen Leberkäse-Produzenten werden keine Fleischreste verwendet. Die besten Fleischstücke, das Filet und Karree, verwendet Gourmetfein allerdings auch nicht für den Leberkäse – sie werden an die Spitzengastronomie verkauft. „Wir produzieren alles glutenfrei, verwenden keine künstlichen Farbstoffe, keine Verdickungsmittel oder andere Schummelstoffe“, sagt Hippesroither. Auch der Fettanteil ist im Vergleich zur Konkurrenz mit 20 Prozent deutlich geringer. Das moderne Handwerk werde immer noch hochgehalten: Fünfzehn Tonnen Leberkäse produziert Gourmetfein täglich in Michaelnbach, trotzdem wird der Leberkäse händisch in die Gussformen eingeschlagen. Das sind 7.500 Pfannen, die jeden Tag per Hand befüllt werden müssen. Durch die ursprüngliche Produktion entstehen Lufteinschlüsse im Leberkäse, dort sammeln sich die Aromen besser. Gebacken wird bei 180 Grad – in der industriellen Fertigung ist normalerweise Garen die übliche Zubereitungsform.

Wachstum am deutschen Markt

Im vergangenen Jahr steigerte sich der Umsatz von Gourmetfein um 20 Prozent, die Leberkäse-Produktion soll von 2.000 auf etwa 2.400 Tonnen steigen. Besonders hohes Potential sieht man beim Unternehmen am deutschen Markt. Durch eine Kooperation mit Lekkerland beliefert man mittlerweile zahlreiche Tankstellenketten. Das wichtigste Ziel ist für Hippesroither aber kein möglichst schnelles Wachstum. „Wir wollen unsere Kunden langfristig gewinnen und organisch sowie qualitativ wachsen“, sagt er, „das ist auch die Ausrichtung des gesamten Familienunternehmens vom Eigentümer über das Management und die Mitarbeiter.“ Den bisher eingeschlagenen Weg werde man „niemals“ verlassen. Woher wissen die Konsumenten aber denn nun eigentlich, von wo ihr Leberkäse im Supermarkt, auf Tankstellen oder anderswo kommt? „Das ist ein schwieriges Thema, nachdem der Leberkäse in Semmeln verzehrt wird, können wir dem Produkt natürlich kein Gourmetfein-Mascherl umhängen“, erklärt Hippesroither. Er wünscht sich aufgeklärte Konsumenten. „Sie sollen und müssen nachfragen, damit sie gute Produkte bekommen.“

Gourmetfein

Sitz_ Michaelnbach

Gründung_ 2004

Produkte_ 90 Prozent der Gourmetfein-Produkte sind verschiedene Leberkäse-Sorten, der Rest Würstel und Edelfleisch vom Schwein und Rind.

Vertragsbauern_ 32 Schweinebauern und 35 Rinderbauern.

Regionalität_ Die Vertragsbauern kommen aus der Region und befinden sich in der Nähe des Schlachthofs. „Wir setzen auch im Vertrieb auf Regionalität“, sagt Hippesroither. Seit Kurzem vertreiben die Bauern Gourmetfein-Produkte ab Hof. Hippesroither: „Dieses Konzept ist sehr spannend für uns.“

#Ähnliche Artikel

Wenn das Büro zum Wohnzimmer wird

Der „Workspace Wels“ gehört zu den größten Coworkingspaces Österreichs. Für viele Eingemietete hat sich der Arbeitsplatz zu einem zweiten Wohnzimmer entwickelt, in dem gemeinsam mit Freund:innen gearbeitet, genetzwerkt und Freizeit verbracht wird. Die Coronakrise hat diese Entwicklung verstärkt – der Aufholbedarf an zwischenmenschlichem Kontakt ist groß.

Die Gesichter hinter der Industrie

Fronius steht für Hightech und Innovation in Form von Schweißsystemen, Solar-Wechselrichtern und Batterieladegeräten. Umso unkonventioneller ist der neue Auftritt, mit dem das Unternehmen um Arbeitskräfte wirbt. Auffallend prägnante Porträtbilder setzen die eigenen Mitarbeiter:innen in Szene und vermitteln eine klare Botschaft: „We are Fronius.“

„Wir haben alle Hummeln im Hintern“

Kamera läuft, der Schmäh rennt, der Eifer brennt. So in etwa könnte man die Stimmung bei LT1, einem der bekanntesten Privat-Fernsehsender in Oberösterreich, beschreiben. Es ist ein Mittwochvormittag, wir treffen uns mit dem Führungsteam im Meetingraum, werfen mit den Moderator:innen einen Blick ins Studio und plaudern mit den Redakteur:innen in der Lounge. Dabei erfahren wir nicht nur, wie es im Team so läuft, sondern auch, wo(hin) der Sender in Zukunft laufen möchte.

„Gxunde“ Geschmacksreisen

Seit März ist der Bezirk Freistadt um eine interessante kulinarische Adresse reicher. Ein neues Restaurant für Genießer:innen, die natürliche, regionale Küche mit internationalem Twist in einem zeitgenössisch-urbanen Ambiente lieben.

„Etwas aus der Norm, aber interessant“

Was macht ein Politiker dieser Tage am besten mit WhatsApp? Richtig, ein Interview – denn raus kommt’s ja sowieso. Paul Mahr, Bürgermeister von Marchtrenk, geht gerne außergewöhnliche Wege. Als Fan von innovativen Lösungen und kreativen Ideen war es nicht schwer, ihn für unser WhatsApp-Interview zu begeistern. Im Format der etwas anderen Art sprechen wir über seinen Erdrutschsieg, moderne Stadtentwicklung und das E-Mail-Postfach seines Hundes Bali.

„Nicht nur Geschäftsbeziehungen, sondern Freundschaften"

Welche Herausforderungen ergeben sich für Versicherer, wie verändert sich die Branche? Wie hoch ist der Schulungsaufwand für das nötige Know-how und wie berät man richtig? Kathrin Kühtreiber-Leitner, Vorstandsdirektorin der [Oberösterreichischen Versicherung AG](https://www.keinesorgen.at/), im Interview.

Regionen lebenswerter machen

Das [Regionalmanagement OÖ](https://www.rmooe.at/) (RMOÖ) ist als Regionalentwicklungsagentur Schnittstelle zwischen Landespolitik und Gemeindeebene. Das Fachteam Raum- und Regionsentwicklung berät und unterstützt 16 Stadtregionen und entwickelt Strategien mit.

Einfach mal fließen lassen

Ankommen. Durchatmen. Loslassen. Wie wichtig kleine Auszeiten sind, wissen wir spätestens seit der Coronapandemie. Dass es nicht immer zwingend „Vitamin Meer“ sein muss, das Element Wasser für die Erholung aber Gold wert ist, zeigt uns Eurothermen-Geschäftsführer Patrick Hochhauser bei einem kleinen Rundgang. Er gönnt sich mit uns etwas Entspannung im [Eurothermen](https://www.hoteltherme.at/)-Hotel Miraverde in Bad Hall.

Völlig durchgeGRÜNt!

Nachhaltigkeit hat viele Gesichter. Und vor allem viele kluge, überzeugte Köpfe, die das grüne Thema vorantreiben. Einer davon ist Susanne Steckerl. Für die Geschäftsführerin der [Agentur für Standort und Wirtschaft Leonding](https://www.standort-leonding.at/) ist Nachhaltigkeit auch beruflich zum Herzensthema geworden.

„Oberösterreich muss sich international positionieren“

Oberösterreich ist das Wirtschaftsbundesland Nummer eins in Österreich. Für Landeshauptmann Thomas Stelzer ist das noch lange kein Grund, sich auf Lorbeeren auszuruhen – stattdessen denkt er über die Landesgrenzen hinaus. Wir fragen ihn, wie es uns gelingen kann, auf dem internationalen Parkett mitzuhalten, welche Trends auf dem Weg dorthin entscheidend sein werden und wo wir schon heute vielversprechende Chancen ergreifen.

Wo der Bürgermeister persönlich vorbeikommt

Standortentwicklung – dazu hat Paul Mahr einen ganz besonderen Zugang. Der [Bürgermeister von Marchtrenk](http://www.marchtrenk.gv.at/POLITIK/Buergermeister) kümmert sich nicht nur um das wirtschaftliche Vorankommen „seiner“ Stadt: Auch das Gemeinschaftsgefühl soll wachsen. Dazu fährt er an einem Wochenende schon mal 100 Kilometer mit dem Rad, um Bürgeranliegen zu erfüllen.

Hungrig auf echt!

Wie entdeckt man eigentlich ein Land? Am besten wohl mit allen Sinnen: Man riecht die Natur, sieht sich die Landschaft, die Gebäude, die Dörfer und Städte an. Man hört den Menschen zu, die dort leben. Schmeckt, was sie gerne essen. Und spürt (im besten Fall), dass das alles echt ist. Und nicht inszeniert. Gott sei Dank (oder passend zum Herbst: Ernte sei Dank) hat sich Oberösterreich genau das zum Motto gemacht: „Hungrig auf echt.“ Hungrig auf echten Genuss, auf echte Erlebnisse, auf echte Begegnungen. Wo man das alles am besten erleben kann? Bitteschön: eine Landkarte, eine Speisekarte, eine Schatzkarte (kann man nehmen, wie man möchte) für die Zeit der Ernte in Oberösterreich.

Wenn der Funke überspringt

Susanne Steckerl mit einem Wort zu beschreiben ist schwierig. Vielseitig trifft’s wahrscheinlich noch am ehesten, schmälert aber trotzdem das breite Spektrum, das die Geschäftsführerin der [Agentur für Standort und Wirtschaft](https://www.standort-leonding.at/) zu bieten hat. Nicht nur in dieser Rolle, sondern überhaupt. Wir trafen uns mit der gebürtigen Mühlviertlerin zum Gespräch.

Zielgruppe Senioren: Ein unterschätzter Milliardenmarkt?

Mit Blick auf das Gesundheits- und Pensionssystem wird die Generation 60+ oft als Kostentreiber für den öffentlichen Finanzhaushalt gesehen. „Diese Sicht zeigt aber ein sehr verzerrtes Bild der Senioren“, sagt Josef Pühringer, Landesobmann des [OÖ Seniorenbundes](https://ooesb.at/no_cache/startseite). „Denn die über 60-Jährigen sind ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Und der demografische Wandel hin zu einer alternden Gesellschaft ist eine große Chance für innovative Unternehmen.“

Innovation aus Oberösterreich: Die digitale Gemeindezeitung

Bürgermeister. Fußballverein. Trachtenmusikkapelle. Pfarre. Täglich gibt es von örtlichen Institutionen und Vereinen Updates für die Leute in der Gemeinde. Als gedruckte Gemeindezeitung, auf verschiedenen Webseiten, auf amerikanischen Social-Media-Plattformen – verstreut und schwierig zu überblicken. Die Digitalisierung in den Regionen ist eine der aktuell größten und wichtigsten Herausforderungen. Newsadoo prescht mit einer digitalen Lösung für die Kommunikation und Information innerhalb der 438 oberösterreichischen Gemeinden vor – Restösterreich soll bald folgen.

Die Zukunft der Gemeinden …

… sehen Österreichs Bürgermeister sehr positiv. Es gibt große Zuversicht, zeigt eine von CommunalAudit | Ramsauer & Stürmer in Auftrag gegebene Studie der IMAS. Nach wie vor eine zentrale Herausforderung: die Digitalisierung.

9 Bundesländer, 9 Inspirationsquellen

Ideen liegen selten am Schreibtisch rum. Meistens finden wir sie dann, wenn wir uns inspiriert fühlen. Von Menschen, von Gesprächen, von Momenten, die uns berühren und von Plätzen, die so etwas wie eine Inspirationsquelle sind. Wir haben sie gefunden: neun dieser Quellen, in jedem Bundesland eine.

Wie wird man eigentlich zum Innovationsland?

Die Steiermark gilt als Österreichs innovativstes Bundesland: Nirgendwo gibt es mehr für die Forschung wichtige Kompetenzzentren, mit etwa fünf Prozent hat man zudem die höchste F&E-Quote Österreichs und einen Spitzenplatz in Europa. Warum ist das so – und was sind die wichtigsten Faktoren für diese Entwicklung?