Der Bauer rückt wieder in den Mittelpunkt

Billiges Fleisch, viel Fett: Leberkäse hat nicht den besten Ruf. Der Leberkäsespezialist Gourmetfein geht einen völlig anderen Weg. Die hochwertigen, gentechnikfreien Zutaten werden nicht am freien Markt, sondern ausschließlich von Vertragsbauern aus der Umgebung zugekauft. Ein einzigartiges Rückverfolgungssystem sorgt dabei für Transparenz – und gibt den Landwirten wieder ein Gesicht.

Dutzende kleine Ferkel huschen durch ihre Bucht im Schweinestall der Mosers in Taufkirchen, beobachten die ungewohnten Besucher oder drängen sich unter den Wärmelampen, die für die optimale Temperatur sorgen. „Wir züchten alle Ferkel selbst im Betrieb, später werden sie gemästet“, sagt Gudrun Moser. Gemeinsam mit ihrem Mann Manfred betreibt sie in dritter Generation die Landwirtschaft, wo seit 1995 nur mehr Schweine gezüchtet werden. Für Gourmetfein produzieren sie aber erst seit kurzem – und das exklusiv. „Wir sind auf Gourmetfein zugegangen, weil sie ihre Produktion erhöhen wollten und neue Landwirte gesucht haben“, sagt Manfred Moser. Zusätzlich zum Marktpreis bekommen die Landwirte von Gourmetfein einen Aufpreis bezahlt. Dafür verpflichten sich die Landwirte, nur gentechnikfrei zu füttern und nach ethnischen Grundsätzen zu mästen. „Das bedeutet, dass wir uns intensiv mit den Tieren befassen und drei Mal am Tag einen Kontrollgang machen“, erklärt Manfred Moser. Auch die Landwirte selbst werden streng kontrolliert. „Wir hatten heuer schon zahlreiche Überprüfungen durch eine unabhängige Kontrollstelle, die testet, ob wir nur gentechnikfreies Futter verwenden“, sagt Moser. Gourmetfein wird ebenfalls kontrolliert – und zwar noch öfter. Im Schnitt kommen alle zwei Wochen unangekündigt Kontrolleure vorbei. „Das ist zwar aufwändig, aber im Lebensmittelbereich gehört das einfach dazu“, sagt Florian Hippesroither, Geschäftsführer von Gourmetfein.

Einzigartiges Rückverfolgungssystem

Die Mosers gehören zu insgesamt 35 Schweinebauern, die Gourmetfein beliefern. „Vor zwei Jahren haben wir damit begonnen, unser System auf eigene Bauern umzustellen“, sagt Hippesroither, Geschäftsführer von Gourmetfein. Etwa ein Jahr lang dauerte es, bis man genug Bauern hatte, um gar kein Fleisch mehr am Markt zusätzlich zuzukaufen. „Doch das alleine war uns nicht genug“, erinnert sich Hippesroither, „wir wollten auch die Zerlegung der Schweine bei uns in den Betrieb integrieren, damit wir mehr Kontrolle über Frische und Hygiene haben.“ Neben einem neuen Produktionsgebäude für zwölf Millionen Euro wurden 1,5 Millionen Euro in die Zerlegung investiert. Teil der neuen Investitionen ist auch ein EDV-gestütztes Rückverfolgungssystem, mit dem Gourmetfein und die Konsumenten genau wissen, von welchem Landwirt ihr Fleisch tatsächlich kommt. Das ist auf dem Etikett am Produkt verzeichnet. Dieses System ist in Europa einzigartig. „Wir haben zahlreiche Besucher, die sich das bei uns anschauen und informieren, wie es funktioniert. Sogar aus Südafrika waren schon Gäste da“, sagt Hippesroither. Nicht nur für die Konsumenten, auch für die Landwirte ergeben sich dadurch völlig neue Möglichkeiten. Gleichzeitig erhöht sich der Druck gewissermaßen. Hippesroither: „Auf einmal bekommt der Bauer wieder ein Gesicht und tritt aus der Anonymität hervor, rückt in den Fokus.“ Manfred Moser kann sich noch erinnern, als ihm klar wurde, was das bedeutet. „Ich bin gerade bei einem Kaffee gesessen und dann hat mir ein Freund eine WhatsApp-Nachricht geschickt, dass er gerade Bratwürstel isst, deren Fleisch von meinem Hof stammt“, sagt er und lacht. Für ihn sei das keinesfalls ein zusätzlicher Druck. Vielmehr sei es eine weitere Motivation, genau zu wissen, was mit den eigenen Tieren passiere.

Stress bedeutet weniger Qualität

Dazu gehört natürlich auch die Schlachtung. Die passiert in Pichl bei Wels, nur zwanzig Autominuten vom Hof der Mosers entfernt. Das ist keine Selbstverständlichkeit. „Oft werden oberösterreichische Schweine zu Schlachthöfen in die Steiermark oder nach Niederösterreich transportiert und dort geschlachtet, für die Tiere ist das ein zusätzlicher Stress“, sagt Gudrun Moser. Besonders dann, wenn die LKW-Fahrer unter Zeitdruck stehen und unsanft mit den Tieren umgehen. Im Fall der Mosers kann das nicht mehr passieren: Ein anderer Gourmetfein-Vertragslandwirt aus der Region, der jahrelange Erfahrung mit Schweinen mitbringt, holt die Tiere mit einem modernen LKW ab und bringt sie zum Schlachthof. „Wenn das ein Fachmann macht, der noch dazu die Ruhe in Person ist und sich um die Tiere kümmert, dann ist das schon etwas ganz Anderes“, sagt Moser. Abgesehen von unnötigem Leiden wird so auch vermieden, dass die Qualität des Fleisches leidet. Bei gestressten Tieren verändert sich der PH-Wert, das wirkt sich negativ auf den Geschmack aus.

Und genau bei diesem Geschmack will Gourmetfein keinen Kompromiss eingehen. Seit 2014 produziert man offiziell den „besten Leberkäse Österreichs“. Der unabhängige Verein für Konsumenteninformation kürte das Unternehmen zum Testsieger in der Kategorie "Classic-Leberkäse dünn geschnitten". Im Gegensatz zu vielen anderen Leberkäse-Produzenten werden keine Fleischreste verwendet. Die besten Fleischstücke, das Filet und Karree, verwendet Gourmetfein allerdings auch nicht für den Leberkäse – sie werden an die Spitzengastronomie verkauft. „Wir produzieren alles glutenfrei, verwenden keine künstlichen Farbstoffe, keine Verdickungsmittel oder andere Schummelstoffe“, sagt Hippesroither. Auch der Fettanteil ist im Vergleich zur Konkurrenz mit 20 Prozent deutlich geringer. Das moderne Handwerk werde immer noch hochgehalten: Fünfzehn Tonnen Leberkäse produziert Gourmetfein täglich in Michaelnbach, trotzdem wird der Leberkäse händisch in die Gussformen eingeschlagen. Das sind 7.500 Pfannen, die jeden Tag per Hand befüllt werden müssen. Durch die ursprüngliche Produktion entstehen Lufteinschlüsse im Leberkäse, dort sammeln sich die Aromen besser. Gebacken wird bei 180 Grad – in der industriellen Fertigung ist normalerweise Garen die übliche Zubereitungsform.

Wachstum am deutschen Markt

Im vergangenen Jahr steigerte sich der Umsatz von Gourmetfein um 20 Prozent, die Leberkäse-Produktion soll von 2.000 auf etwa 2.400 Tonnen steigen. Besonders hohes Potential sieht man beim Unternehmen am deutschen Markt. Durch eine Kooperation mit Lekkerland beliefert man mittlerweile zahlreiche Tankstellenketten. Das wichtigste Ziel ist für Hippesroither aber kein möglichst schnelles Wachstum. „Wir wollen unsere Kunden langfristig gewinnen und organisch sowie qualitativ wachsen“, sagt er, „das ist auch die Ausrichtung des gesamten Familienunternehmens vom Eigentümer über das Management und die Mitarbeiter.“ Den bisher eingeschlagenen Weg werde man „niemals“ verlassen. Woher wissen die Konsumenten aber denn nun eigentlich, von wo ihr Leberkäse im Supermarkt, auf Tankstellen oder anderswo kommt? „Das ist ein schwieriges Thema, nachdem der Leberkäse in Semmeln verzehrt wird, können wir dem Produkt natürlich kein Gourmetfein-Mascherl umhängen“, erklärt Hippesroither. Er wünscht sich aufgeklärte Konsumenten. „Sie sollen und müssen nachfragen, damit sie gute Produkte bekommen.“

Gourmetfein

Sitz_ Michaelnbach

Gründung_ 2004

Produkte_ 90 Prozent der Gourmetfein-Produkte sind verschiedene Leberkäse-Sorten, der Rest Würstel und Edelfleisch vom Schwein und Rind.

Vertragsbauern_ 32 Schweinebauern und 35 Rinderbauern.

Regionalität_ Die Vertragsbauern kommen aus der Region und befinden sich in der Nähe des Schlachthofs. „Wir setzen auch im Vertrieb auf Regionalität“, sagt Hippesroither. Seit Kurzem vertreiben die Bauern Gourmetfein-Produkte ab Hof. Hippesroither: „Dieses Konzept ist sehr spannend für uns.“

#Ähnliche Artikel

Gelebte Regio-genial-ität

Sei es dank der traditionellen Brettl-jausen auf der Alm, der modernen Gastrokonzepte mit internationalen Einflüssen oder der klassischen Haubenküche – durch sie wird Öster-reich zu einem echten Genussland. Was dabei nicht fehlen darf, sind hochwertige Zutaten und Lebensmittel, am besten aus heimischer Herstellung. Und wo sind diese zu finden? Wir haben uns umgesehen und festgestellt: Geniale und regionale Konzepte lebt man …

Ein Tor in eine andere Welt

Die Schallaburg in Niederösterreich macht Geschichte lebendig und lädt ihre Besucher:innen schon seit fast 50 Jahren ein, sich auf Reisen zu begeben. Reisen durch eine Vergangenheit, die bis heute in die Gegenwart wirkt und einen prägenden Einfluss auf das individuelle Leben der Gäste hat. Wir begeben uns mit Geschäftsführer Peter Fritz auf eine ganz persönliche Führung durch das Gesamterlebnis, das die Schallaburg heute ausmacht.

Vernunft und die Gefühlsebene verbinden

So trifft Felix Schober seine Entscheidungen am liebsten. Von seinem Großvater gegründet und über seinen Vater an ihn weitergegeben, leitet er seit mehr als 20 Jahren erfolgreich die Geschäfte der Schober Dienstleistungen. Was dabei trotz Generationenwechsel und Wachstum gleich geblieben ist: das Qualitätsversprechen des Traditionsbetriebs.

„Ich hab‘ in den Spiegel geschaut und beschlossen: jetzt oder nie!“

Die Schwarze Soldatenfliegenlarve als Abfallentsorger und Rohstofflieferant, eine europaweite Lösung für digitale Signaturen, eine Wärmebatterie, die das Heizen emissionsfrei machen soll, und ein neues Verfahren zur Erkennung von Bauteil-Fehlern: Mit diesen Ansätzen wollen heimische Startups den Markt revolutionieren.

Selbstbewusst durch den Stresstest

In der kalten Jahreszeit erfreuen sich glänzende Eislaufplätze großer Beliebtheit. Einige müssen dabei aufpassen, die Balance zu bewahren und nicht zu stolpern. Ähnlich – spiegelglatt – verhält sich die momentane Marktlage für Betriebe. Schuld sind vielschichtige makroökonomische Einflüsse. Die stellen auch die exportstarke oberösterreichische Wirtschaft vor Herausforderungen. Wie man mit solchen Situationen bestmöglich umgeht, zeigen Branchenvertreter sowie ein Experte aus der Forschung.

PR

Endlich wieder Braustadt

Nach mehr als 40 Jahren wird in Linz wieder Bier gebraut. Die Brau Union Österreich lässt im ehemaligen Kraftwerk der Tabakfabrik die Marke Linzer Bier neu aufleben. Damit bedient das Unternehmen den Wunsch der Konsument:innen nach regionalen Sorten. Zu Besuch im neuen Herzen der Braustadt.

Eine Prise Lombardei

Eine 404 Kilometer lange Landesgrenze verbindet Österreich und Italien miteinander. Was die beiden Alpenrepubliken wirklich vereint, ist dabei mehr als die Liebe zur Kulinarik, gutem Kaffee und den umliegenden Berglandschaften. Zwei Nationen, eine Erfolgsgeschichte und wie sie diese weiterschreiben möchten.

Challenge accepted: green lifestyle

Die Menschen hinter nachhaltigen Startups sind oft risikobereit und gewohnt, sich gegen Widerstände durchzusetzen. Sagt Chefredakteur Martin Pacher und bringt diese mit seiner Onlineplattform „brutkasten earth“ vor den Vorhang. Über seine persönlichen Learnings, Unternehmen, die man kennen sollte, und darüber, wie die tägliche Beschäftigung mit Nachhaltigkeit, Innovation und den Menschen dahinter auf seinen eigenen Lebensstil abgefärbt hat.

Im 4/4-Takt durch Niederösterreich

Dass Österreich ein Land der Vielseitigkeit ist, ist bekannt. Doch wie schafft es das größte Bundesland, hervorzustechen? Eines ist klar: Jedes seiner vier Viertel überzeugt durch andere Qualitäten. Wir haben bei Macher:innen aus Most-, Wald-, Wein- und Industrieviertel nachgefragt und stellen ein paar wirtschaftliche, naturbelassene und nachhaltige Besonderheiten aus Niederösterreich vor.

Wenn sich Tradition mit Innovation verbindet

In Niederösterreich schaffen 109.000 Betriebe rund 820.000 Arbeitsplätze. Beinah ein Viertel aller Erwerbstätigen ist im industriellen Sektor beschäftigt. Was den Industrie- und Wirtschaftsstandort heute zur Schatzkammer für Talente und Wertschöpfung macht, erzählen uns Thomas Salzer, Präsident der Industriellenvereinigung Niederösterreich, und Stefan Graf, Geschäftsführer des Bauunternehmens Leyrer + Graf.

Marchtrenk brummt. Als Wirtschaftsmotor.

Mehr als 500 Unternehmen haben sich inzwischen in Marchtrenk angesiedelt. Um den Wirtschaftsmotor weiterhin kräftig anzukurbeln, versucht das Standortmarketing die Unternehmer:innen gut miteinander zu vernetzen. Deshalb ging auch heuer wieder im Kulturraum Trenks der Wirtschaftsempfang über die Bühne.

Steiermark – das Land der Erfindungen

Mit Investitionen in Höhe von 2,6 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung ist die Steiermark unangefochten auf Platz eins in Österreich. Da ist es wenig verwunderlich, dass die steirischen Unternehmen auch bei den Erfindungen im Spitzenfeld liegen.

Die DSGVO-Rockstars

Ein Unternehmen kann es sich heutzutage nicht mehr leisten, das Recht auf Datenschutz zu negieren. Das haben auch Robert Reitmann und Michael Traunau erkannt und mit ihrer gemeinsamen Expertise DataReporter gegründet. Das Unternehmen trifft mit seinen Angeboten den Puls der Zeit und befindet sich trotz der aktuellen Krisen im Wachstum. Die beiden Gründer geben Einblicke in ihr Erfolgsrezept.

Frankfurt: Das Tor zur Welt für Linz

Zweimal täglich geht es vom Linzer Flughafen ins rund 600 Kilometer entfernte Frankfurt/Main. Vor allem für die Wirtschaft ist die Verbindung von großer Bedeutung. Flughafendirektor Norbert Draskovits sprach mit uns über die Wichtigkeit dieser Strecke und darüber, wo die Reise künftig hingehen wird.

Starkicker tanken in Oberösterreich Kraft für die neue Saison

Fußballfans aufgepasst! Im Sommer tummeln sich wieder viele bekannte Profis in Oberösterreich. Vom aktuellen Europa-League-Sieger bis zum griechischen Serienmeister – sie alle holen sich die nötige Frische für das neue Spieljahr bei Trainingscamps in Oberösterreich. Warum eigentlich ausgerechnet hier? Und welche wirtschaftliche Bedeutung haben Buchungen von Spitzenvereinen für das Tourismusland?

Die Gesichter hinter der Industrie

Fronius steht für Hightech und Innovation in Form von Schweißsystemen, Solar-Wechselrichtern und Batterieladegeräten. Umso unkonventioneller ist der neue Auftritt, mit dem das Unternehmen um Arbeitskräfte wirbt. Auffallend prägnante Porträtbilder setzen die eigenen Mitarbeiter:innen in Szene und vermitteln eine klare Botschaft: „We are Fronius.“

„Gxunde“ Geschmacksreisen

Seit März ist der Bezirk Freistadt um eine interessante kulinarische Adresse reicher. Ein neues Restaurant für Genießer:innen, die natürliche, regionale Küche mit internationalem Twist in einem zeitgenössisch-urbanen Ambiente lieben.

Wenn das Büro zum Wohnzimmer wird

Der „Workspace Wels“ gehört zu den größten Coworkingspaces Österreichs. Für viele Eingemietete hat sich der Arbeitsplatz zu einem zweiten Wohnzimmer entwickelt, in dem gemeinsam mit Freund:innen gearbeitet, genetzwerkt und Freizeit verbracht wird. Die Coronakrise hat diese Entwicklung verstärkt – der Aufholbedarf an zwischenmenschlichem Kontakt ist groß.