Termine mit Geschmack

Wels ist Messe- und Industriestandort, ein wichtiger Verkehrsknoten und die Heimat erfolgreicher Unternehmen. In der zweitgrößten Stadt Oberösterreichs und ihrer Umgebung gibt es zahlreiche Restaurants, die sich perfekt für Geschäftsessen eignen. Und zwar für die verschiedensten Geschmäcker. Ob Haubenmenü, traditionelle Gerichte oder lieber leichte mediterrane Speisen – die Auswahl ist groß. Auch etwas außerhalb von Wels, in Grieskirchen, gibt es optimale Locations für Geschäftsessen.

Fortino

„Man soll nach dem Business-Lunch noch mit Freude arbeiten können“ – das ist ein Motto von Küchenchefin Elisabeth Grabmer. Ohne lange Wartezeiten werden Haubenmenüs serviert, die Karte wechselt wöchentlich. Das Restaurant bietet edle Stimmung und moderne Einrichtung. An der kleinen Bar kann ein Aperitif getrunken oder auf ein erfolgreiches Geschäft angestoßen werden.

DER CHEFKOCH_ Robert Bauer

Die Küche_ kreativ, gesund, abwechslungsreich

Das Lokal_ urban, modern, behaglich

Nero Ristorante e Pizzeria

In dem Restaurant können die Gäste zwischen italienischen und bodenständigen österreichischen Gerichten auswählen. Für die Pastagerichte werden selbst produzierte Teigwaren verwendet, die Atmosphäre ist gemütlich und ideal, um an einem anstrengenden Arbeitstag kurz inne zu halten. Perfekt zur Nervenberuhigung: Pasta Nero (Sepia-Tagliatelle mit Garnelen in Hummer-Weißweinsauce)

DER KOCH_ Christoph Angerer

Die Küche_ mediterran, frisch, eigenständig

Das Lokal_ stylisch, gemütlich, herzlich

Waldschänke

Der Familienbetrieb setzt auf kulinarische Spezialitäten und traditionelle österreichische Speisen. Im Keller der Waldschänke lagern edle Weine aus der ganzen Welt. Zubereitet werden die Gerichte mit saisonalen Zutaten und einer Menge Kreativität. Besonders empfehlenswert: die gefüllte Kalbsbrust und die gebackenen Apfelknödel!

DIE CHEFKÖCHIN_ Elisabeth Grabmer

Die Küche_ regional, kreativ, ländlich

Das Lokal_ gemütlich, oberösterreichisch, traditionell

Sichtbar

Die „Sichtbar“ ist eindeutig mehr als eine Bar: 4 x täglich wird das Restaurant umgestaltet und verändert sein Gesicht. Vormittags wird Brunch angeboten, Mittags können die Gäste vom Buffet auswählen. Am Nachmittag verwandelt sich die „Sichtbar“ in ein Kaffeehaus – und am Abend in eine Bar. Beliebt ist besonders im Sommer die Panoramadachterasse, auf der sich wichtige Dinge besprechen lassen.

DER CHEFKOCH_ Daniel Reisinger

Die Küche_ günstig, gut, abwechslungsreich

Das Lokal_ Wohnzimmer von Grieskirchen

Tuba

Mit seiner regionalen, bodenständigen Küche und der entspannten Atmosphäre ist das Tuba eine gute Möglichkeit für lockere Gespräche zwischendurch, bevor im Büro wieder auf Hochdruck gearbeitet werden muss. Die meisten Gerichte werden sehr rasch zubereitet und serviert. Unbedingt probieren: das frisch ausgelöste Backhendl!

DER CHEFKOCH_ Wolfgang Weidinger

Die Küche_ traditionell, bodenständig, variantenreich

Das Lokal_ jung, bierig, lustig

#Ähnliche Artikel

Speisen in der Kultur- und Genussstadt

Die Landeshauptstadt Linz ist das Zentrum der oberösterreichischen Wirtschaft. Auf 190.000 Einwohner kommen mehr als 200.000 Arbeitsplätze. Auch die kulinarische Vielfalt ist dementsprechend groß. Linz hat seinen Ruf als triste, provinzielle Industriestadt abgelegt und gilt mittlerweile auch als Kultur- und Genussstadt. Neben traditionsreichen Klassikern etablieren sich immer wieder neue Restaurants, die ihre Gäste mit kreativen und qualitativen Business-Lunch-Angeboten begeistern wollen.

Panorama für Weitblick im Geschäft

Seit tausenden Jahren hat das Salzkammergut eine besondere wirtschaftliche Bedeutung. Das begehrte Hallstädter Salz wurde früher von den weit angereisten Händlern in Gold aufgewogen. Heute ist der Tourismus der wichtigste Faktor in der Region. Kein Wunder, denn die Landschaft besticht mit majestätischen Bergen und klaren Seen. Viele Restaurants bieten nicht nur einen unvergesslichen Ausblick, sondern auch eine besonders hochwertige Küche für den perfekten Business-Lunch.

Business-Lunch in Enns

Per Handschlag beim Mittagessen das Geschäft fixieren. Danach mit einem Schnaps auf die neue Zusammenarbeit anstoßen. Diese Zeiten sind zwar (großteils) vorbei. Aber auch in Zeiten, in denen Technologie immer stärker den Berufsalltag dominiert, sind Vier-Augen-Gespräche mit Kunden und Mitarbeitern wichtig. Die besten Locations für einen erfolgreichen Business-Lunch finden Sie hier. Diese Ausgabe: Enns.

Starkicker tanken in Oberösterreich Kraft für die neue Saison

Fußballfans aufgepasst! Im Sommer tummeln sich wieder viele bekannte Profis in Oberösterreich. Vom aktuellen Europa-League-Sieger bis zum griechischen Serienmeister – sie alle holen sich die nötige Frische für das neue Spieljahr bei Trainingscamps in Oberösterreich. Warum eigentlich ausgerechnet hier? Und welche wirtschaftliche Bedeutung haben Buchungen von Spitzenvereinen für das Tourismusland?

Frankfurt: Das Tor zur Welt für Linz

Zweimal täglich geht es vom Linzer Flughafen ins rund 600 Kilometer entfernte Frankfurt/Main. Vor allem für die Wirtschaft ist die Verbindung von großer Bedeutung. Flughafendirektor Norbert Draskovits sprach mit uns über die Wichtigkeit dieser Strecke und darüber, wo die Reise künftig hingehen wird.

Die DSGVO-Rockstars

Ein Unternehmen kann es sich heutzutage nicht mehr leisten, das Recht auf Datenschutz zu negieren. Das haben auch Robert Reitmann und Michael Traunau erkannt und mit ihrer gemeinsamen Expertise DataReporter gegründet. Das Unternehmen trifft mit seinen Angeboten den Puls der Zeit und befindet sich trotz der aktuellen Krisen im Wachstum. Die beiden Gründer geben Einblicke in ihr Erfolgsrezept.

„Gxunde“ Geschmacksreisen

Seit März ist der Bezirk Freistadt um eine interessante kulinarische Adresse reicher. Ein neues Restaurant für Genießer:innen, die natürliche, regionale Küche mit internationalem Twist in einem zeitgenössisch-urbanen Ambiente lieben.

Die Gesichter hinter der Industrie

Fronius steht für Hightech und Innovation in Form von Schweißsystemen, Solar-Wechselrichtern und Batterieladegeräten. Umso unkonventioneller ist der neue Auftritt, mit dem das Unternehmen um Arbeitskräfte wirbt. Auffallend prägnante Porträtbilder setzen die eigenen Mitarbeiter:innen in Szene und vermitteln eine klare Botschaft: „We are Fronius.“

„Wir haben alle Hummeln im Hintern“

Kamera läuft, der Schmäh rennt, der Eifer brennt. So in etwa könnte man die Stimmung bei LT1, einem der bekanntesten Privat-Fernsehsender in Oberösterreich, beschreiben. Es ist ein Mittwochvormittag, wir treffen uns mit dem Führungsteam im Meetingraum, werfen mit den Moderator:innen einen Blick ins Studio und plaudern mit den Redakteur:innen in der Lounge. Dabei erfahren wir nicht nur, wie es im Team so läuft, sondern auch, wo(hin) der Sender in Zukunft laufen möchte.

Wenn das Büro zum Wohnzimmer wird

Der „Workspace Wels“ gehört zu den größten Coworkingspaces Österreichs. Für viele Eingemietete hat sich der Arbeitsplatz zu einem zweiten Wohnzimmer entwickelt, in dem gemeinsam mit Freund:innen gearbeitet, genetzwerkt und Freizeit verbracht wird. Die Coronakrise hat diese Entwicklung verstärkt – der Aufholbedarf an zwischenmenschlichem Kontakt ist groß.

Völlig durchgeGRÜNt!

Nachhaltigkeit hat viele Gesichter. Und vor allem viele kluge, überzeugte Köpfe, die das grüne Thema vorantreiben. Einer davon ist Susanne Steckerl. Für die Geschäftsführerin der [Agentur für Standort und Wirtschaft Leonding](https://www.standort-leonding.at/) ist Nachhaltigkeit auch beruflich zum Herzensthema geworden.

Regionen lebenswerter machen

Das [Regionalmanagement OÖ](https://www.rmooe.at/) (RMOÖ) ist als Regionalentwicklungsagentur Schnittstelle zwischen Landespolitik und Gemeindeebene. Das Fachteam Raum- und Regionsentwicklung berät und unterstützt 16 Stadtregionen und entwickelt Strategien mit.

„Nicht nur Geschäftsbeziehungen, sondern Freundschaften"

Welche Herausforderungen ergeben sich für Versicherer, wie verändert sich die Branche? Wie hoch ist der Schulungsaufwand für das nötige Know-how und wie berät man richtig? Kathrin Kühtreiber-Leitner, Vorstandsdirektorin der [Oberösterreichischen Versicherung AG](https://www.keinesorgen.at/), im Interview.

Einfach mal fließen lassen

Ankommen. Durchatmen. Loslassen. Wie wichtig kleine Auszeiten sind, wissen wir spätestens seit der Coronapandemie. Dass es nicht immer zwingend „Vitamin Meer“ sein muss, das Element Wasser für die Erholung aber Gold wert ist, zeigt uns Eurothermen-Geschäftsführer Patrick Hochhauser bei einem kleinen Rundgang. Er gönnt sich mit uns etwas Entspannung im [Eurothermen](https://www.hoteltherme.at/)-Hotel Miraverde in Bad Hall.

„Etwas aus der Norm, aber interessant“

Was macht ein Politiker dieser Tage am besten mit WhatsApp? Richtig, ein Interview – denn raus kommt’s ja sowieso. Paul Mahr, Bürgermeister von Marchtrenk, geht gerne außergewöhnliche Wege. Als Fan von innovativen Lösungen und kreativen Ideen war es nicht schwer, ihn für unser WhatsApp-Interview zu begeistern. Im Format der etwas anderen Art sprechen wir über seinen Erdrutschsieg, moderne Stadtentwicklung und das E-Mail-Postfach seines Hundes Bali.

Zielgruppe Senioren: Ein unterschätzter Milliardenmarkt?

Mit Blick auf das Gesundheits- und Pensionssystem wird die Generation 60+ oft als Kostentreiber für den öffentlichen Finanzhaushalt gesehen. „Diese Sicht zeigt aber ein sehr verzerrtes Bild der Senioren“, sagt Josef Pühringer, Landesobmann des [OÖ Seniorenbundes](https://ooesb.at/no_cache/startseite). „Denn die über 60-Jährigen sind ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Und der demografische Wandel hin zu einer alternden Gesellschaft ist eine große Chance für innovative Unternehmen.“

Wenn der Funke überspringt

Susanne Steckerl mit einem Wort zu beschreiben ist schwierig. Vielseitig trifft’s wahrscheinlich noch am ehesten, schmälert aber trotzdem das breite Spektrum, das die Geschäftsführerin der [Agentur für Standort und Wirtschaft](https://www.standort-leonding.at/) zu bieten hat. Nicht nur in dieser Rolle, sondern überhaupt. Wir trafen uns mit der gebürtigen Mühlviertlerin zum Gespräch.

Wo der Bürgermeister persönlich vorbeikommt

Standortentwicklung – dazu hat Paul Mahr einen ganz besonderen Zugang. Der [Bürgermeister von Marchtrenk](http://www.marchtrenk.gv.at/POLITIK/Buergermeister) kümmert sich nicht nur um das wirtschaftliche Vorankommen „seiner“ Stadt: Auch das Gemeinschaftsgefühl soll wachsen. Dazu fährt er an einem Wochenende schon mal 100 Kilometer mit dem Rad, um Bürgeranliegen zu erfüllen.