Science-Fiction aus Oberösterreich

Die drei Hagenberg-Absolventen Michael Plank, Andrzej Kozlowski und Alexander Seifert arbeiten an dem Browser-Game Starforce Delta, in dem Spieler sich in virtuellen Raumschiff-Schlachten behaupten können. Starforce Delta soll aber nur der erste Schritt für ein viel größeres Projekt sein.

Die Unternehmer wollen ein riesiges Fantasy-Universium erschaffen – vergleichbar mit Star Wars oder Herr der Ringe. Unterstützt werden sie dabei durch XING-Gründer Lars Hinrichs und dem oberösterreichischen Start-Up-Netzwerk akostart.

Es ist der 5. September 2168. Die jahrhundertelange Ausbeutung und verheerende Kriege haben die Erde zu einer lebensfeindlichen Umgebung gemacht. Die Menschen bauen ein Portal mit einer Verbindung zu einem 127 Lichtjahre entfernten Sternensystem, um dort nach einem neuen Zuhause zu suchen. Doch stattdessen bricht ein Krieg mit den Shar’Dal aus – einer aggressiven Alienrasse. Söldner werden in das All geschickt, um die Menschheit zu retten. In die Rolle solcher Söldner können die Starforce-Spieler seit Anfang März schlüpfen.

Testen im Studentenheim

Vor mehr als fünf Jahren arbeiteten die damaligen Studenten für ihr Master-Projekt in Medientechnik und Design in Hagenberg erstmals an dem Browsergame – mit dem damaligen Namen Delta-Strike. „Wir haben unglaublich viel Zeit in das Projekt investiert“, erinnert sich Michael Plank. Während andere Studenten in den Weihnachtsferien Zeit mit ihrer Familie verbringen, bleiben die drei im Studentenheim und überlegen sich neue Features für ihr Spiel. In den Hagenberg-Laboratorien spielen sie auch im Unterricht unzählige Stunden gegeneinander, testen Waffensysteme und Raumschiffe.

„Als die Master-Arbeit fertig war, haben wir das Spiel nicht beworben. Um ehrlich zu sein, es war auch noch nicht ganz ausgereift“, sagt Plank. Dann trennen sich die Wege der drei. Seifert zieht es in die USA zu einer Firma, die künstliche Intelligenzen für Computerspiele programmiert, Plank nach Deutschland zur Media-Agentur Powerflasher. Kozlowski geht nach Polen zu Reality Pump, wo er an Two Worlds II arbeitet. Vorerst halten sie nur über ihren alten Skype-Channel Kontakt, ihre Gespräche dort drehen sich meist um ein Thema: Das noch nicht fertige Browserspiel. Schließlich ist es Seifert, der sich vornimmt, am alten Projekt weiterzuarbeiten.

„In meinem Job war ich viel in Amerika unterwegs, beim Netzwerken oder Essen mit Spiele-Experten habe ich manchmal unser altes Konzept hergezeigt“, sagt er. Die Game-Experten sind alle begeistert. Er fasst einen Plan. Wenn es funktioniert, Geld für die Finanzierung des Spiels aufzutreiben, will er zurück nach Österreich fliegen.

Und es funktioniert. Der ehemalige Arbeitgeber von Michael Plank stellt für die drei den Kontakt zu Hackfwd her, einem Projekt von XING-Gründer Lars Hinrichs. Das Konzept: Innovative Gründer bekommen ein Jahr lang Geld für ihr Projekt, HackFwd erhält dafür 27 Prozent Anteile am Unternehmen. „Wir haben uns unglaublich angestrengt, in das Programm reinzukommen“, sagt Plank. Die drei wissen, was Hinrichs sucht: „Geeks, absolute Geeks“. Danach richten sie ihre Strategie aus. „Wir haben unsere Bewerbung so geekig wie möglich gestaltet“, erzählt der Co-Founder und CTO. Dazu mussten sie sich aber nicht verstellen. „Wir haben uns immer schon extrem für Computerspiele interessiert und waren vielleicht auch etwas anders“, sagt Plank. Tatsächlich bekommen die drei dann im Sommer 2010 die Zusage von HackFwd– für die drei Gründer gibt es ein Jahr lang insgesamt 190.000 Euro.

Am 16. November 2010 wird schließlich die Firma Pro3Games gmbh gegründet. Das Startup-Netzwerk Akostart hilft den Gründern bei der Organisation, das Start-Up kommt im Co-Working-Space in der Linzer Humboldstraße unter. „Seitdem hat sich einiges verändert“, sagt Creative Director Andrzej Kozlowski. Zum Beispiel das Konzept des Spiels. „Ursprünglich war es als reines Echtzeit-Strategiespiel geplant, bei dem Spieler nur gegen andere Spieler antreten können – in 2D“. Anfang März 2011 entschließen sich die Entwickler aber für 3D, auch das Spielprinzip wird verändert. Im Februar 2012 steigt noch ein weiterer Investor ein: iVentureCapital mit 100.000 Euro.

„Ein Monster erschaffen“

Während Kozlowski die Geschichte des Start-Ups Kapitel für Kapitel erzählt, nimmt er immer wieder einen Schluck aus seiner persönlichen Kaffeetasse im pro3-Games-Design. Als Akostart-Vorstandsmitglied und Initiator Gerold Weisz zufällig einen Blick in den Raum wirft, beschwert sich der Grafiker sofort bei ihm: „Der Geschirrspüler ist ziemlich aggressiv, der verwäscht die schönen Motive!“.

Weisz nimmt die Beschwerde lachend zur Kenntnis. Für den Abwasch ist der 43-Jährige nicht zuständig. „Wir sehen uns als Sparringpartner für Start-Up-Unternehmen“. Gründer werden vorbereitet und beraten „Der große Nutzen von Akostart ist der, dass wir interuniversitär und disziplinär zusammenarbeiten“, sagt Gerold Weisz. Studenten der JKU werden etwa mit Hagenberg-Studenten für gemeinsame Projekte in Kontakt gebracht. Im Akostart-Co-Working-Space in der Humboldtstraße arbeiten derzeit 22 Menschen auf 240 Quadratmetern Arbeitsfläche an ihren Projekten, die Organisation stellt ihnen den Platz kostenlos zur Verfügung.

Diese Unterstützung will man bei Pro3Games nützen. „Wir wollen ein Monster erschaffen. Der Anfang ist unser Spiel, in einigen Jahren soll es Filme und Bücher über das Starforce-Universum geben“, sagt Seifert. Spiele bezeichnet er als die ultimative Challenge für Start-Up-Unternehmer. „Wo sonst braucht man 2D-Zeichner, Grafiker, Musik-Verantwortliche, Programmierer, Soundeffekte, Grafikeffekte, Storywriting, Psychologie und Marketing und vieles mehr?“_

#Ähnliche Artikel

„Weil‘s nicht egal ist …“

Die [Erema Group](https://erema-group.com/) ist essentiell. Ja, das kann man ruhig so sagen. Denn ohne die technologischen Weiterentwicklungen durch Erema, ein Unternehmen, das in den vergangenen Jahren quasi von der Garagenfirma zur international agierenden Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 660 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gewachsen ist, wäre das Kunststoffrecycling nicht dort, wo es heute ist. Wie es dem Weltmarktführer gelingt, die DNA des Unternehmens mittels Employer Branding erlebbar zu machen, und wie wichtig Authentizität bei der Mitarbeitersuche ist, haben wir bei unserer Stippvisite in Ansfelden erfahren.

New-W(Y)ork-Mindset mitten in Linz: von der neuen Werft in die new Work!

Ein junger, dynamisch-agiler Entwickler kommt zur Tür herein. Sein neugierig-fröhliches Augenzwinkern verrät es schon! Spannende digitale Projekte warten darauf, mit Liebe zum Detail und einem Auge fürs feine Design ins Leben gerufen zu werden. Den „Kapptn-Hut“ nicht zu vergessen! So stellt Philipp Baldauf, Gründer von [Butleroy](https://butleroy.com/) und [Ahoi Kapptn](https://ahoikapptn.com/), die Persönlichkeit seines Unternehmens vor. Was das für den Unternehmenswert, die Kultur und das alltägliche Miteinander-Arbeiten bedeutet? Wir haben ihn gefragt.

Wir können leider nicht darüber reden …

… welche (internationalen) Kunden die [EV Group](https://www.evgroup.com/) betreut oder woran das Innviertler Unternehmen gerade tüftelt. Was wir aber verraten dürfen: Dass sich die Firma in den letzten 20 Jahren vom mittelständischen Unternehmen zum internationalen Big Player etabliert hat. Wobei an der oberösterreichischen Homebase mittlerweile rund 850 Mitarbeiter beschäftigt sind und es weltweit 25 Standorte gibt. Wir erfahren, wie die EV Group mit Zuhören den Weltmarkt erobert und warum man als Mitarbeiter gut im Geheimnishüten sein muss.

(Wo)HER mit der Energie?!

Man kann sie nicht sehen, nicht riechen, nicht schmecken. Und trotzdem bestimmt sie unser Leben. Sie treibt uns an. Sie kommt aus dem Griechischen und bedeutet „wirkende Kraft“. Die Energie. Warum haben manche Menschen so viel davon? Welche Energietankstellen nutzen die denn? Und was, wenn uns die Energie irgendwann ausgeht? Wie weit sind wir überhaupt bei der Energiewende, woher wird die Energie der Zukunft kommen? Und woher sollte sie heute schon kommen, damit wir überhaupt von Zukunft reden können?

(Video-)Content ist King!

Er ist Filmemacher. Und immer öfter auch Content-Creator. Markus Kaiser-Mühlecker produziert seit über 20 Jahren jegliche Art von Filmen und Werbevideos. Sein allererster Dokumentarfilm schaffte es sogar auf Anhieb in das Spätabend-Programm des ORF. „Kein Medium kann Emotionen wecken wie der Film. Wer eine Botschaft transportieren möchte, sollte das mit einem Video machen.“ Wieso das Video das wichtigste Kommunikationsinstrument unserer Zeit ist und worauf Unternehmen bei selbstproduziertem Content achten sollten, verrät uns der Oberösterreicher beim Studiobesuch.

Innovation aus Oberösterreich: Die digitale Gemeindezeitung

Bürgermeister. Fußballverein. Trachtenmusikkapelle. Pfarre. Täglich gibt es von örtlichen Institutionen und Vereinen Updates für die Leute in der Gemeinde. Als gedruckte Gemeindezeitung, auf verschiedenen Webseiten, auf amerikanischen Social-Media-Plattformen – verstreut und schwierig zu überblicken. Die Digitalisierung in den Regionen ist eine der aktuell größten und wichtigsten Herausforderungen. Newsadoo prescht mit einer digitalen Lösung für die Kommunikation und Information innerhalb der 438 oberösterreichischen Gemeinden vor – Restösterreich soll bald folgen.

Gartenarbeit? War gestern!

Vor mehr als 25 Jahren revolutionierte der Garten- und Forstprodukthersteller Husqvarna die Rasenpflege mit der Markteinführung des ersten kommerziellen Mähroboters. Jetzt wurde die neueste Generation präsentiert – gesteuert via Smartphone und mit intelligenter Schnitthöhenanpassung.

„Wir wollen die Großen ein bisschen ärgern“

„Unsere Mitarbeiter sind der Schlüsselfaktor im Wettbewerb mit Billiglohnländern“, sagt Geschäftsführer Günter Benninger über die Technologieführerschaft des Automobilzulieferers Promotech. Mit der Spezialisierung auf die Fertigung hochpräziser Kontaktbauteile für Sicherheits- und Assistenzsysteme hat das Unternehmen eine Nische gefunden, in der es stark wachsen konnte. 1995 mit Kleinserien für die Unterhaltungselektronik begonnen, hat Promotech heute 300 Mitarbeiter und produziert für Marken wie Porsche, Ferrari und Lamborghini.

„Jede Krise hat auch eine positive Seite“

Mit einem Anteil von mehr als 70 Prozent an der österreichischen Gesamtwertschöpfung ist der Dienstleistungssektor die mit Abstand wichtigste Säule unserer Wirtschaft. Wie sind die Dienstleistungsbetriebe durch die Krise gekommen, was haben sie gelernt, was macht sie aus, warum haben sie genau jetzt gegründet? Vier unterschiedliche Unternehmen unter der Lupe.

Die Biene, das Role-Model

Fleißig ist sie, gewiss. Diese Eigenschaft ist allseits bekannt. Doch das nützliche Insekt bietet mehr. Besser gesagt: Sie bieten mehr. Denn für Roland Fabris, Standortleiter von Takeda Linz, dient der gesamte Bienenschwarm als Vorbild für sein Unternehmen.

„Es ist nie zu spät, neue Wege einzuschlagen“

Die Coronakrise hat den Arbeitsmarkt schwer getroffen und sorgt für hohe Arbeitslosigkeit. Gefordert ist jetzt nicht nur das Sozialsystem, sondern auch die Betroffenen selbst. Denn die Wartezeit, bis die Wirtschaft wieder anläuft und Arbeitsplätze zur Verfügung stehen, kann produktiv genutzt werden. Das AMS hat einige Tipps parat.

Im Angesicht des digitalen Zwillings

Die digitale Transformation wurde in der oberösterreichischen Wirtschafts- und Forschungsstrategie als zentrales Handlungsfeld verankert, um die Zukunftsfähigkeit des Industriestandorts langfristig zu sichern. Die Erwartungen an die Forschung könnten dabei kaum größer sein: In der Rolle des Innovationsmotors soll sie sich wiederfinden. Wilfried Enzenhofer, Geschäftsführer der [Upper Austrian Research](https://www.uar.at/de/home), spricht im Interview darüber, wie die Leitgesellschaft für Forschung des Landes Oberösterreich dieser Herausforderung begegnet.

PR

ICH MACH DIR DEN CHEFREDAKTEUR !

Hey, ich bin’s. Newsabot. Ich arbeite vor allem im Hintergrund, aber ich denke ich bin trotzdem der wichtigste Mitarbeiter im Newsadoo-Team. Immerhin, ohne mich läuft hier gar nichts, und ich arbeite rund um die Uhr, sieben Tage die Woche. Sehen kannst du mich selten. Manchmal spreche ich dich kurz an, wenn du [Newsadoo](https://newsadoo.com/de) verwendest, geb dir einen Tipp oder helfe dir bei Einstellungen. Die Ergebnisse meiner Arbeit siehst du aber permanent. Personalisierte, digitale News sind mein Ding. Deins auch?

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: FILL

„Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft.“ Das ist die Mission des international tätigen Maschinen- und Anlagenbauunternehmens in Gurten im Innviertel. Zur Umsetzung der innovativen Projekte sind unterschiedlichste Kompetenzen gefragt. Die Mitarbeiter genießen sehr viel Freiraum, bekommen aber auch die notwendige Unterstützung, um sich in der jeweiligen Disziplin fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

Wenn guter Rat (teuer) wertvoll ist

Wir haben uns viele Fragen zum Erfolgsfaktor Beratung gestellt: Was bedeutet es, gut beraten zu sein? Wann wollen Kunden wie beraten werden? Das Marktforschungsinstitut whitebox ist für uns diesen und noch mehr Fragen in einer Umfrage nachgegangen. Außerdem klären wir mit Vertretern beratungsintensiver Branchen, was es überhaupt heißt, die richtige Beratung anbieten zu können.

Traut euch, Mädels!

Weg mit den Klischees: Dass Frauen keineswegs das schwache Geschlecht im Bereich Technik und Technologien sind, sagt und beweist das sehr weiblich besetzte Team des tech2b Inkubators, der Start-up-Förderung in Oberösterreich. Drei technikaffine Persönlichkeiten stellen sich vor.

Woran forscht Österreich?

Und was bringt das eigentlich der Wirtschaft? Von der vollautomatisierten Landwirtschaft über die Echtzeit-Erkennung von Sicherheitsmängeln während der Softwareentwicklung bis hin zur klimaschonenden Produktion von knappen Rohstoffen und zu Kabinen für Covid-19-sichere Flugreisen – in Österreich wird Zukunft gestaltet. Ein Blick in die heimischen Forschungseinrichtungen zeigt, in welche Richtung sich die Welt bewegt.