×


Wir wollen dir schreiben ...

... und zwar pünktlich donnerstags.


Der Newsletter ist kostenfrei und kann jederzeit abbestellt werden.

Science-Fiction aus Oberösterreich

Die drei Hagenberg-Absolventen Michael Plank, Andrzej Kozlowski und Alexander Seifert arbeiten an dem Browser-Game Starforce Delta, in dem Spieler sich in virtuellen Raumschiff-Schlachten behaupten können. Starforce Delta soll aber nur der erste Schritt für ein viel größeres Projekt sein.

Die Unternehmer wollen ein riesiges Fantasy-Universium erschaffen – vergleichbar mit Star Wars oder Herr der Ringe. Unterstützt werden sie dabei durch XING-Gründer Lars Hinrichs und dem oberösterreichischen Start-Up-Netzwerk akostart.

Es ist der 5. September 2168. Die jahrhundertelange Ausbeutung und verheerende Kriege haben die Erde zu einer lebensfeindlichen Umgebung gemacht. Die Menschen bauen ein Portal mit einer Verbindung zu einem 127 Lichtjahre entfernten Sternensystem, um dort nach einem neuen Zuhause zu suchen. Doch stattdessen bricht ein Krieg mit den Shar’Dal aus – einer aggressiven Alienrasse. Söldner werden in das All geschickt, um die Menschheit zu retten. In die Rolle solcher Söldner können die Starforce-Spieler seit Anfang März schlüpfen.

Testen im Studentenheim

Vor mehr als fünf Jahren arbeiteten die damaligen Studenten für ihr Master-Projekt in Medientechnik und Design in Hagenberg erstmals an dem Browsergame – mit dem damaligen Namen Delta-Strike. „Wir haben unglaublich viel Zeit in das Projekt investiert“, erinnert sich Michael Plank. Während andere Studenten in den Weihnachtsferien Zeit mit ihrer Familie verbringen, bleiben die drei im Studentenheim und überlegen sich neue Features für ihr Spiel. In den Hagenberg-Laboratorien spielen sie auch im Unterricht unzählige Stunden gegeneinander, testen Waffensysteme und Raumschiffe.

„Als die Master-Arbeit fertig war, haben wir das Spiel nicht beworben. Um ehrlich zu sein, es war auch noch nicht ganz ausgereift“, sagt Plank. Dann trennen sich die Wege der drei. Seifert zieht es in die USA zu einer Firma, die künstliche Intelligenzen für Computerspiele programmiert, Plank nach Deutschland zur Media-Agentur Powerflasher. Kozlowski geht nach Polen zu Reality Pump, wo er an Two Worlds II arbeitet. Vorerst halten sie nur über ihren alten Skype-Channel Kontakt, ihre Gespräche dort drehen sich meist um ein Thema: Das noch nicht fertige Browserspiel. Schließlich ist es Seifert, der sich vornimmt, am alten Projekt weiterzuarbeiten.

„In meinem Job war ich viel in Amerika unterwegs, beim Netzwerken oder Essen mit Spiele-Experten habe ich manchmal unser altes Konzept hergezeigt“, sagt er. Die Game-Experten sind alle begeistert. Er fasst einen Plan. Wenn es funktioniert, Geld für die Finanzierung des Spiels aufzutreiben, will er zurück nach Österreich fliegen.

Und es funktioniert. Der ehemalige Arbeitgeber von Michael Plank stellt für die drei den Kontakt zu Hackfwd her, einem Projekt von XING-Gründer Lars Hinrichs. Das Konzept: Innovative Gründer bekommen ein Jahr lang Geld für ihr Projekt, HackFwd erhält dafür 27 Prozent Anteile am Unternehmen. „Wir haben uns unglaublich angestrengt, in das Programm reinzukommen“, sagt Plank. Die drei wissen, was Hinrichs sucht: „Geeks, absolute Geeks“. Danach richten sie ihre Strategie aus. „Wir haben unsere Bewerbung so geekig wie möglich gestaltet“, erzählt der Co-Founder und CTO. Dazu mussten sie sich aber nicht verstellen. „Wir haben uns immer schon extrem für Computerspiele interessiert und waren vielleicht auch etwas anders“, sagt Plank. Tatsächlich bekommen die drei dann im Sommer 2010 die Zusage von HackFwd– für die drei Gründer gibt es ein Jahr lang insgesamt 190.000 Euro.

Am 16. November 2010 wird schließlich die Firma Pro3Games gmbh gegründet. Das Startup-Netzwerk Akostart hilft den Gründern bei der Organisation, das Start-Up kommt im Co-Working-Space in der Linzer Humboldstraße unter. „Seitdem hat sich einiges verändert“, sagt Creative Director Andrzej Kozlowski. Zum Beispiel das Konzept des Spiels. „Ursprünglich war es als reines Echtzeit-Strategiespiel geplant, bei dem Spieler nur gegen andere Spieler antreten können – in 2D“. Anfang März 2011 entschließen sich die Entwickler aber für 3D, auch das Spielprinzip wird verändert. Im Februar 2012 steigt noch ein weiterer Investor ein: iVentureCapital mit 100.000 Euro.

„Ein Monster erschaffen“

Während Kozlowski die Geschichte des Start-Ups Kapitel für Kapitel erzählt, nimmt er immer wieder einen Schluck aus seiner persönlichen Kaffeetasse im pro3-Games-Design. Als Akostart-Vorstandsmitglied und Initiator Gerold Weisz zufällig einen Blick in den Raum wirft, beschwert sich der Grafiker sofort bei ihm: „Der Geschirrspüler ist ziemlich aggressiv, der verwäscht die schönen Motive!“.

Weisz nimmt die Beschwerde lachend zur Kenntnis. Für den Abwasch ist der 43-Jährige nicht zuständig. „Wir sehen uns als Sparringpartner für Start-Up-Unternehmen“. Gründer werden vorbereitet und beraten „Der große Nutzen von Akostart ist der, dass wir interuniversitär und disziplinär zusammenarbeiten“, sagt Gerold Weisz. Studenten der JKU werden etwa mit Hagenberg-Studenten für gemeinsame Projekte in Kontakt gebracht. Im Akostart-Co-Working-Space in der Humboldtstraße arbeiten derzeit 22 Menschen auf 240 Quadratmetern Arbeitsfläche an ihren Projekten, die Organisation stellt ihnen den Platz kostenlos zur Verfügung.

Diese Unterstützung will man bei Pro3Games nützen. „Wir wollen ein Monster erschaffen. Der Anfang ist unser Spiel, in einigen Jahren soll es Filme und Bücher über das Starforce-Universum geben“, sagt Seifert. Spiele bezeichnet er als die ultimative Challenge für Start-Up-Unternehmer. „Wo sonst braucht man 2D-Zeichner, Grafiker, Musik-Verantwortliche, Programmierer, Soundeffekte, Grafikeffekte, Storywriting, Psychologie und Marketing und vieles mehr?“_

#Ähnliche Artikel

„Wir wollen die Zahl der Studierenden verdoppeln“

Universitätsratsvorsitzender der Montanuniversität Leoben – diesen Titel trägt der bekannte oberösterreichische Unternehmer Stefan Pierer die kommenden fünf Jahre. Sein Team und er haben große Pläne für die Zukunft der Universität. Er erzählt uns im Gespräch, welche Vorstellungen er für seine Alma Mater hat, wodurch sich die Universität abhebt und warum er sich dazu entschieden hat, sich gerade jetzt dort zu engagieren.

Ein MRT für Unternehmensprozesse

Egal ob KMU oder Großkonzern – im Laufe der Jahre sammelt sich in Unternehmen eine riesige Menge an Daten an. Bei BDO Austria weiß man, dass die Analyse dieser Daten ein großes Potential bietet, um die interne Produktivität zu steigern und sich aus strategischer Sicht einen klaren Wettbewerbsvorteil zu verschaffen. Michael Huemer und sein Team durchleuchten die Prozesse ihrer Kunden mit Hilfe von Process Mining. Er erklärt uns, wie die Lösung funktioniert und wieso Unternehmen darauf setzen sollten.

Auf den Mikrometer genau

Die Thalheimer RICO Group gehört zu den weltweit führenden Anbietern von Silikonspritzguss-Werkzeugen. Die strategische Ausrichtung soll sich auch nach der 100-prozentigen Übernahme durch die Semperit Gruppe nicht ändern, derzeit läuft ein Ausbau der Produktions- und Bürofläche.

Leitwolf, Biene oder Limabohne …

… was davon ist dein Management- oder Führungsstil? Falls dir gerade nur Fragezeichen im Kopf herumschwirren, hat Autor und Keynote-Speaker Matthias Nöllke die passenden Antworten aus der Managementbionik.

„Der Boden, auf dem wir Erfolg aufbauen, verändert sich gerade“

Und das kann uns zur Verzweiflung bringen. Jedenfalls dann, wenn wir diesen neuen Boden mit alten Werkzeugen bearbeiten wollen. Philipp Maderthaner ist kein Landwirt. Aber diese neuen Bodenbeschaffenheiten interessieren ihn brennend. Für sich selbst als Unternehmer und als Mutmacher, der andere Menschen dazu bewegen möchte, das Beste aus sich und aus diesem Boden herauszuholen. Beim Blick aus dem Bürofenster seiner Agentur Campaigning Bureau im 21. Stock werfen wir einen Blick in die Zukunft: Was geht zu Ende, was entsteht und vor allem: Was können wir daraus machen?

Innovationstreiber Schutzrechte

Seit mehr als 40 Jahren beschäftigt sich ABP Patent Network mit Sitz in Windischgarsten mit Patent- und Markenrecherchen sowie Gebührenzahlungen für die Aufrechterhaltung von Schutzrechten. USP ist die Spezialsoftware uptoIP, eine intelligente Plattform zur Verwaltung, Weiterentwicklung und Monitoring von Wettbewerbern. Die zielgerichtete Suche nach technologieähnlichen Schutzrechten kann zum Innovationstreiber für Unternehmen werden.

„Vielfalt ist immer eine Bereicherung“

Bei IBM iX ist so einiges vielfältig: von den Standorten über die Kundschaft bis hin zu den Mitarbeitenden. Für Markus Dietrich, Geschäftsführer für Düsseldorf, Österreich und Kroatien, ist ganz klar: Diversität wird immer mehr zum Differenzierungsmerkmal von Unternehmen und trägt maßgeblich zu deren Erfolg bei. Was sein Unternehmen tut, um am Puls der Zeit zu bleiben, und warum Diversität und Inklusion dabei eine zentrale Rolle spielen, erzählt er im Gespräch.

Wie wir in (die) Zukunft führen

„Gute Führungskräfte zeichnen sich in schwierigen Situationen aus“, sagt Barbara Stöttinger, Dekanin der WU Executive Academy. Schönwetter-Kapitän:innen gebe es genug, wer jetzt und in Zukunft durch herausfordernde Zeiten führen möchte, brauche vor allem drei Dinge: Resilienz, Zuversicht und Humor. Wie das gelingt? 5 Tipps für moderne Führungskräfte.

Digitale Transformation. Aber anders.

München, 1994. Mit der Gründung der mgm technology partners schafft CEO Hamarz Mehmanesh das Fundament für die heute international tätige Unternehmensgruppe aus Technologie- und Beratungsexpert:innen. In den vergangenen 28 Jahren hat sich vieles getan: Inzwischen beschäftigt mgm über 900 Mitarbeitende an 19 (inter-)nationalen Standorten. Und obwohl man den Kinderschuhen längst entwachsen ist, spricht Thomas Brugger, Geschäftsführer der mgm consulting partners austria mit Sitz in Salzburg, gerade im ausklingenden Jahr von Aufbruchstimmung.

„Flexibilität und sinnhafte Tätigkeiten rücken in den Vordergrund“

Wer am Arbeitnehmermarkt um die Gunst von Fachkräften buhlt, weiß idealerweise im Wettbewerb der Benefits zu überzeugen. Das international tätige Unternehmen KPMG legt seinen Fokus darauf nicht erst, seit der Arbeitskräftemangel akut ist. Und schaffte es so, heuer den 500. Mitarbeiter in Linz einzustellen.

Kann bitte mal jemand die Welt anhalten?

Nur für einen Atemzug. Für einen Moment lang keine Krisen, kein Druck, keine Ängste und Sorgen, kein Alltagsstress. Selbst Menschen, die ihre Lebensprobleme stets gut bewältigen konnten, spüren sie jetzt: die große Erschöpfung. Bestsellerautor Andreas Salcher zeigt im gleichnamigen Buch auf, warum diese Erschöpfung nicht sein muss. Denn die Welt lässt sich tatsächlich anhalten. Allerdings: nur von uns selbst.

Was fehlt uns denn?

Am Anfang ist es vielleicht nur ein Kopfschmerz. Oder Gedanken, die so wild im Kopf herumwirbeln, dass wir nicht schlafen können. Oder eine Müdigkeit, die schon am Vormittag angeschlichen kommt. Oder es ist nichts. Nichts, das wir bemerken, jedenfalls noch nicht. Beim Besuch in der neuen Biogena Plaza in der Wiener Operngasse erfahren wir, wie wir erkennen, was unserem Körper fehlt, und was wir brauchen, um uns zu wappnen: gegen Erschöpfung und gegen Krankheiten, die sich vorbeugen lassen. Denn der beste Zeitpunkt, uns um unsere Gesundheit zu kümmern, ist: jetzt.

„Wir brauchen geistige und körperliche Mobilität“

Nur drei Stunden Schlaf. Ein Ziehen im Nacken, Kopfschmerzen und dann ist da noch dieser Druck auf den Schultern. Aber wer hat in so herausfordernden Zeiten schon Zeit, einen Termin für eine Vorsorgeuntersuchung auszumachen? Ein fataler Fehler, wie Mediziner Josef Macher, Geschäftsführer der Klinik Diakonissen in Linz, warnt. Im Podcastinterview erzählt er, wie wir mit einfachen Mitteln tagtäglich trotz vollem Terminkalender Krankheiten vorbeugen können.

Wer die besten Köpfe sucht …

… findet diese nicht immer auf Anhieb. Oder anders formuliert: Der Fachkräftemangel zählt zu den größten Gefahren am österreichischen Arbeitsmarkt. Über eine historische Herausforderung für die heimische Wirtschaft.

PR

„Klimaneutralität ist eine Grundsatz-entscheidung“

In der beschaulichen Stadt Bludenz in Vorarlberg sind nicht nur die umliegenden Wälder und Wiesen grün, auch die Produktion der heimischen Traditionsbrauerei Fohrenburg ist es seit Februar 2022. Wurde hier bereits vor über 140 Jahren begonnen, Bier zu brauen, entschied man sich heuer, verantwortungsbewusste Schritte in eine klimaneutrale Zukunft zu gehen.

„Weil‘s nicht egal ist …“

Die [Erema Group](https://erema-group.com/) ist essentiell. Ja, das kann man ruhig so sagen. Denn ohne die technologischen Weiterentwicklungen durch Erema, ein Unternehmen, das in den vergangenen Jahren quasi von der Garagenfirma zur international agierenden Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 660 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gewachsen ist, wäre das Kunststoffrecycling nicht dort, wo es heute ist. Wie es dem Weltmarktführer gelingt, die DNA des Unternehmens mittels Employer Branding erlebbar zu machen, und wie wichtig Authentizität bei der Mitarbeitersuche ist, haben wir bei unserer Stippvisite in Ansfelden erfahren.

New-W(Y)ork-Mindset mitten in Linz: von der neuen Werft in die new Work!

Ein junger, dynamisch-agiler Entwickler kommt zur Tür herein. Sein neugierig-fröhliches Augenzwinkern verrät es schon! Spannende digitale Projekte warten darauf, mit Liebe zum Detail und einem Auge fürs feine Design ins Leben gerufen zu werden. Den „Kapptn-Hut“ nicht zu vergessen! So stellt Philipp Baldauf, Gründer von [Butleroy](https://butleroy.com/) und [Ahoi Kapptn](https://ahoikapptn.com/), die Persönlichkeit seines Unternehmens vor. Was das für den Unternehmenswert, die Kultur und das alltägliche Miteinander-Arbeiten bedeutet? Wir haben ihn gefragt.