Worauf es wirklich ankommt...

Beim Standortwettbewerb. Am Karriereweg. Beim Führen von Menschen. Und im Leben. Darüber unterhalten wir uns mit Josef Kinast, Siemens-Niederlassungsleiter in Linz, der zwar seit 33 Jahren nicht die Firma gewechselt hat, wohl aber mehrmals den Job - er ist ständig in Bewegung und scheut Veränderungen nicht. Nur an einem hält er konsequent fest: an seinen Prinzipien. Die verrät er uns in dem sehr persönlichen Gespräch, das eigentlich ein kurzes Interview zum Thema „Wertschöpfung in Oberösterreich“ hätte werden sollen.

Doch wenn man den Oberösterreich-Chef des führenden Technologieunternehmens danach fragt, wie es ihm gelingen mag, sowohl am Weltmarkt als auch am Wirtschaftsstandort Oberösterreich einiges voranzutreiben, dann kommt man nicht darum herum, über den Menschen Josef Kinast zu sprechen. Denn im harten Wettbewerbskampf kommt es wohl vor allem auf die Führungsqualität an. Die hat sich der gebürtige Mostviertler schon in sehr jungen Jahren angeeignet. „Ich bin als Ältester von sieben Kindern am Bauernhof aufgewachsen. Und wenn man im August, während alle anderen Kinder im Schwimmbad sind, seine Geschwister zum Kartoffelklauben motivieren soll, dann lernt man alle Tricks der Motivation“, sagt er und lacht. Geprägt habe ihn aber auch die Zeit im Internat, wo man „Disziplin und Überleben lernt.“ Von den anfänglich 52 Schülern traten nur 16 zur Matura an. Josef Kinast war einer davon, danach studierte er JUS in Wien. Und wieder motivierte er nicht nur sich selbst, sondern ein ganzes Team. „Ich war hochschulpolitisch tätig und hab viel Verantwortung übernommen – man lernt, auch ohne Geld, einiges in Bewegung zu bringen“, erzählt der Siemens-Chef in Linz. Somit haben wir schon das erste Prinzip von Josef Kinast entdeckt: „Wer nicht gestaltet, wird gestaltet.“ Daran hielt er auch schon 1983 bei seinem Eintritt in die Siemens AG Österreich fest.

Vertrauen

„Ich hab die Wurzeln des Unternehmens kennengelernt, habe circa alle fünf Jahre den Job gewechselt ohne das Unternehmen zu wechseln. Das ist ja das Schöne an so einem großen Konzern: Man kann immer wieder neue Herausforderungen annehmen, ohne die Firma wechseln zu müssen“, sagt Kinast. Angst vorm Sprung ins kalte Wasser hatte er dabei nie – er sammelte Erfahrungen im Ausland und er stellte sich auch schwierigen Führungsaufgaben. Dabei setzte er schon früh auf innovative Ansätze in Richtung Flexibilisierung. „Ein Mitarbeiter im Einkauf wollte kündigen, weil er so eine lange Anreise nach Wien hatte. Das war aber ein wirklich guter Einkäufer“, erinnert sich Kinast. Also ermöglichte er ihm, einen Telearbeitsplatz einzurichten und an einigen Tagen von zuhause aus zu arbeiten. 1996 ein noch völlig unbekanntes Terrain. „Dieser Mann ist heute immer noch einer der besten Mitarbeiter.“ Immer wieder war und ist es ihm auch ein Anliegen, Frauen vor dem sogenannten Karriereknick zu bewahren und er ermutigt sie, rascher ins Berufsleben zurückzukehren. Möglich macht er das mit der im vergangenen Jahr gemeinsam mit dem WIFI Oberösterreich eröffneten Krabbelstube für Siemens Kinder und auch mit Homeoffice-Arbeitsplätzen. Dabei gehe es vor allem um die Vertrauenskultur – womit wir beim nächsten Prinzip angekommen sind: „Man erkennt die Leistung der Leute an ihren Ergebnissen.“ Wie sie diese erreichen und wo sie arbeiten, sei egal – sofern es die Aufgabe zulässt. „Man muss vertrauen können. Ich kann nicht hinter jedem herlaufen und darum bin ich so allergisch gegen übertriebene Aufzeichnungen und Formalismus, denn diese sind nicht zwingend wertschöpfend“, sagt Kinast. Und was, wenn das Vertrauen von manchen ausgenutzt werde? „Das kann passieren, aber man kommt immer darauf. Und dann bin ich entschlossen und konsequent.“

Verantwortung

Schreien hört man dann den Verantwortlichen für 1.400 Mitarbeitern dennoch nicht, das sei nicht seine Art. Was nicht heißt, dass er still ist. Im Gegenteil – das Kommunizieren mit den Mitarbeitern zähle zu den wichtigsten Aufgaben einer Führungskraft, so Kinast. „Medienberichte, die ja jederzeit online verfügbar sind, können bei den Mitarbeitern für Verunsicherung sorgen. Da ist es umso wichtiger, bei den Menschen vor Ort zu sein und sie aufzuklären.“ Denn viele würden sich vor Dingen fürchten, die sie gar nicht betreffen. Mitarbeiterveranstaltungen, die Klarheit schaffen sollen, stehen daher immer wieder auf der Tagesordnung bei Siemens in Linz. „Man muss die Ängste der Mitarbeiter ernst nehmen und diese diskutieren. Man muss als Führungskraft aber auch Optimismus ausstrahlen, Lösungen aufzeigen und die Sorge vor Veränderungen nehmen können“, erklärt Kinast. Er selbst sieht Veränderungen nie als Bedrohung, sondern als Chance. Wer gute Produkte hat und ständig an deren Weiterentwicklung arbeitet, der kann diese Chance nutzen. „Es ist natürlich das Beste, wenn man sagen kann, dass die Auftragslage gut und die Auslastung gegeben ist“, so Kinast weiter. Dass es ein permanenter Kampf ist, am Standort wettbewerbsfähig zu bleiben, verheimlicht er aber ebenso nicht vor seinen Mitarbeitern. Denn sein Prinzip Nummer Drei lautet: Die Wahrheit ist zumutbar. „Ich nehme die Verantwortung für die 1400 Mitarbeiter sehr ernst und es ist einfach spannend, hier für den Standort Oberösterreich international zu kämpfen.“

Wie groß ihm dieses Anliegen ist, erkennt man auch an seinen zahlreichen ehrenamtlichen Funktionen in Oberösterreich. Unter anderem ist Kinast Vorstandsmitglied der Industriellenvereinigung, Beiratssprecher von Clusterland OÖ und Aufsichtsrat-Mitglied der Business Upper Austria. „Nicht nur in Oberösterreich, in ganz Österreich müssen wir aufpassen, dass wir den internationalen Anschluss nicht verlieren. Wir müssen die Rahmenbedingungen verbessern durch Bürokratieabbau, Flexibilisierung der Arbeitszeitregelugen und Innovationen im Infrastrukturausbau“, erklärt Kinast. Die Chancen stünden seiner Meinung nach gut. Was er vor allem den leistungsbereiten Menschen und auch der guten Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Unternehmen zuschreibt. „Die Leitbetriebe arbeiten bei Innovationen sehr eng mit den mittelständischen Unternehmen zusammen und treten gemeinsam am Weltmarkt auf.“ Damit sei man hierzulande gerade beim Thema Industrie 4.0 auf einem guten Weg und daher der Standort für die Zukunft gerüstet. Dass in mittelständischen Unternehmen die Angst vor Veränderungen und damit die Scheu vor Kooperationen groß sei, sieht Kinast als Vorurteil. „All diese Unternehmen stehen im intensiven Wettbewerb weltweit, da wird man zu seinem Glück auch gezwungen. Sonst hat man keine Chance, zu bestehen.“

Neugierde

Um bestehen zu können, braucht es auch hochqualifizierte Mitarbeiter. Der Kampf um diese wird immer größer. „Wir brauchen bei Siemens exzellente Menschen auf allen Ebenen der Ausbildung – eine Mischung aus Facharbeitern, HTL-Absolventen und auch Akademikern. Aber, das ist klar zu sagen, wir brauchen nicht nur Akademiker“, ist Kinast überzeugt. Facharbeiter zu finden, sei in Oberösterreich derzeit schwierig. Die Nachfrage ist groß, die demografische Entwicklung macht es noch schwieriger. Siemens investiert bereits sehr viel in Richtung Facharbeiter-Ausbildung und geht auch Kooperationen mit HTL-Absolventen ein, um sie mit Praxis-Plätzen ans Unternehmen zu binden. „Aber es ist eine ständige Herausforderung, die richtigen Personen am Markt zu finden.„Vielen fehle die Bereitschaft, internationale Erfahrungen zu sammeln. Gerade bei Siemens Oberösterreich gäbe es spannende Exportmärkte wie China, USA und Mexiko, wo man etwa als Projektleiter für bestimmte Zeit tätig sein kann. Er selbst habe die internationale Vernetzung von Siemens immer geschätzt: „Wenn man aus dem kleinen Mostviertel kommt und dann die große weite Welt kennen lernt, ist das ein großes Geschenk.“ Diese Neugierde wünscht er auch anderen jungen Menschen. „Man nimmt so viel mit aus dem Ausland und lernt erst dann, seine Heimat zu schätzen.“

Seit fünf Jahren schätzt Josef Kinast nun auch den Standort Oberösterreich – zumindest die Wochentage verbringt er hier, am Wochenende kehrt er zurück nach Wien, wo er gemeinsam mit seiner Frau wohnt. „Die Kommunikationswege zwischen den Unternehmensvertretern, der Politik und der Wissenschaft sind hier sehr kurz, das ist nicht selbstverständlich“, sagt er. Es mache ihm großen Spaß, für den Standort zu arbeiten, weil: „Siemens ist mit vielen seiner auch in Oberösterreich entwickelten und erzeugten Produkte und Lösungen am Weltmarkt vertreten – vor allem mit Automatisierungslösungen für die Automotive- und Luftfahrtindustrie sowie Transformatoren.“ Welche wirtschaftliche Bedeutung ein Weltkonzern wie Siemens für den Standort Oberösterreich hat, sei der Gesellschaft meist gar nicht bewusst. „Man weiß, dass Siemens ein internationales Unternehmen ist – dass es aber zusätzliche Wertschöpfung in Oberösterreich schafft, geht oft unter“, so Kinast. 427 Millionen Euro Umsatz, sei aber nur eine nackte Zahl. Hinzu komme noch die Wertschöpfung bei anderen Firmen: „Durch unser Einkaufsvolumen von rund 265 Millionen Euro bei insgesamt fast 1.800 oberösterreichischen Unternehmen sichern wir eine Vielzahl von Arbeitsplätzen.“ Auf die Frage, wie sicher der Standort in Linz sei, antwortet Kinast: „Siemens Oberösterreich gibt es seit mehr als 110 Jahren – ich bin natürlich kein Hellseher, aber es gibt keine Anzeichen, dass der Standort gefährdet sein könnte.“

Wertschätzung

Er werde sich jedenfalls zu 100 Prozent für Siemens in Oberösterreich einsetzen. Und das mit zwei weiteren Lebensprinzipien. Zum einen: Begib dich nie in Abhängigkeiten, egal von wem. Und zum anderen: Behandle deine Mitarbeiter, Kunden, Lieferanten und generell alle so, wie du selbst behandelt werden möchtest. „Dann geht alles sehr einfach – im beruflichen wie auch im privaten Leben“, sagt Josef Kinast mit Nachdruck. Doch dann runzelt er die Stirn, überlegt kurz und fügt schließlich schmunzelnd hinzu: „Wobei ich Sie gerade ganz und gar nicht so behandle wie ich behandelt werden möchte ... weil ich Ihnen viel zu viel erzähle. Wie wollen Sie denn daraus einen Artikel machen?“_

Gedanken.

Respekt habe ich vor _der Leistung von Menschen. Und nicht vor deren Titel.

Das Leben ist _viel zu kurz, um sich immer nur in ausgetretenen Pfaden zu bewegen. Deshalb soll man immer neugierig bleiben. Denn: Nichts ist spannender als die Zukunft.

Wütend macht mich _engstirniges, kleinkariertes Denken. Ich verstehe nicht, warum sich manche Menschen das Leben gegenseitig so schwer machen, egal ob in Politik oder Wirtschaft.

Am Ende bleiben _nicht die Zahlen, die man abgeliefert hat. Die sind vergessen, sobald das Geschäftsjahr vorbei ist. Was bleibt, sind die Häuser, die man gebaut hat und vor allem die Menschen, die man gefördert oder geprägt hat. Das ist meine Motivation.

Im Nachhinein hätte ich _vielleicht manchmal andere Prioritäten setzen können, als meine beiden Töchter noch Kinder waren. Ich habe am Wochenende immer viel Zeit mit ihnen verbracht, aber während der Woche war ich viel unterwegs. Was man da oft verpasst, merkt man erst im Nachhinein. Deshalb sag ich zu meinen Mitarbeitern immer: Kümmert euch um eure Kinder! Egal ob Vater oder Mutter. Es gibt nicht nur die Firma, sondern auch ein privates Umfeld. Darauf muss man rechtzeitig schauen, denn sonst steht man am Ende des Berufslebens vor dem Nichts.

#Ähnliche Artikel

Zeigt her eure Gärten!

Was alle Gärten gemeinsam haben? Sie dienen als natürliche Kraft-, Inspirations- und Ruhequellen. Und das seit der Coronakrise mehr denn je.

Nach der Matura ist vor der ... Lehre?

Trotz der Coronakrise werden rund 10.000 Lehrlinge in Österreich gesucht. Bis zum Jahr 2030 sollen eine halbe Million Facharbeiter fehlen, so die Prognosen. Eine von der Initiative zukunft.lehre.österreich. (z.l.ö.) in Auftrag gegebene Studie zeigt: Knapp ein Drittel der Lehrbetriebe ist besorgt, nicht ausreichend Lehrstellenbewerbungen von geeigneten Kandidaten zu erhalten. Die Lehre attraktiver zu machen, ist ein wichtiger Baustein, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Wie das gelingen kann, erklärt z.l.ö.-Geschäftsführer Mario Derntl.

Zielgruppe Senioren: Ein unterschätzter Milliardenmarkt?

Mit Blick auf das Gesundheits- und Pensionssystem wird die Generation 60+ oft als Kostentreiber für den öffentlichen Finanzhaushalt gesehen. „Diese Sicht zeigt aber ein sehr verzerrtes Bild der Senioren“, sagt Josef Pühringer, Landesobmann des [OÖ Seniorenbundes](https://ooesb.at/no_cache/startseite). „Denn die über 60-Jährigen sind ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Und der demografische Wandel hin zu einer alternden Gesellschaft ist eine große Chance für innovative Unternehmen.“

Ein Flair von New York in Linz

Von Alkoven über München nach New York und wieder zurück nach Oberösterreich: Rebecca Gallistl hat in ihren jungen Jahren schon viel Gastronomieerfahrung gesammelt. Jetzt ist sie zurück in Linz und vereint all diese Eindrücke in ihrem ersten eigenen Lokal. Wir haben die sympathische Jungunternehmerin eine Woche vor der Eröffnung im Café Antonia besucht.

was wäre, wenn ...

Wussten Sie, dass es meistens nicht die Idee ist, an der Startups scheitern? Und wussten Sie, dass es in der oberösterreichischen Gründerszene ein 16-Uhr-Ritual gibt? Patric Stadlbauer, der mit seinem Smart Start Team von KPMG Österreich Startups unterstützt, hat sich unseren Was-wäre-wenn-Fragen gestellt. Und überrascht dabei mit der ein oder anderen Insiderinformation. Die Gedankenwelt eines Gründungsexperten …

Krisensicheres Image

Messengerdienst hier, Pushnachricht da und neuer Posteingang dort. Wir werden von Nachrichten überhäuft. Während Krisen gibt es zudem ein gesteigertes Informationsbedürfnis: Breaking News, spontane Pressekonferenzen und immer neue Ankündigungen. Wie können Unternehmen dafür sorgen, dass ihre eigene Botschaft in dieser Nachrichtenflut nicht untergeht? Und welche Aufgaben kann eine starke Marke in der Krisenkommunikation übernehmen? Jörg Neuhauser, Daniel Frixeder und Ilona Preinfalk, die Geschäftsführung der Werbeagentur Upart, klären auf.

Gedankensprung … mit Waldemar Pöchhacker

Warum es für uns Österreicher gerade am Meer so schön ist, ob sein Job und das Jägerdasein einander ähneln, was genau denn ein Luxusprodukt ausmacht: Darüber sprechen wir mit Waldemar Pöchhacker. Er hat über 25 Jahre Berufserfahrung und ist seit 2019 Head of Marketing and Sales des Unternehmens Belassi, das in Leiben in Niederösterreich hochklassige Wassersportfahrzeuge herstellt – mit denen in Österreich gar nicht gefahren werden darf.

Wie Teamgeist bewegt!

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist besonders für Berufstätige mit Kindern eine große Herausforderung. Wenn es zuhause an Betreuungsmöglichkeiten für den Nachwuchs mangelt, braucht es einen engagierten Arbeitgeber, der seine Mitarbeiter darin unterstützt, beruflichen und privaten Verpflichtungen nachzukommen und sich auch selbst noch Gutes zu tun. Wie das gelingen kann? Das weiß Julia Stierberger, Personalleiterin am mehrfach für seine Arbeitsbedingungen ausgezeichneten Klinikum Wels-Grieskirchen.

Tabuzone Emotion

Ein ungeduldiger Blick auf die Uhr, ein leicht genervter Gesichtsausdruck und gedanklich schon beim nächsten Termin – das Meeting dauert einfach wieder einmal zu lange. Wir sollten endlich zum Punkt kommen. Geschichten erzählen geht auch zuhause. Dieses Mindset prägt die Meetingkultur in vielen Unternehmen. Und sind wir doch ehrlich: Wir alle haben uns schon bei ähnlichen Gedanken erwischt. Ein Business wird schließlich sachlich und rational geführt – nicht emotional. Oder? „Nein!“, sagen Andrea Cerny und Christoph Rabl. Wieso Organisationen emotional geführt werden sollten, erklären die beiden Unternehmensberater von Next Level Consulting im Gespräch.

(Wo)HER mit der Energie?!

Man kann sie nicht sehen, nicht riechen, nicht schmecken. Und trotzdem bestimmt sie unser Leben. Sie treibt uns an. Sie kommt aus dem Griechischen und bedeutet „wirkende Kraft“. Die Energie. Warum haben manche Menschen so viel davon? Welche Energietankstellen nutzen die denn? Und was, wenn uns die Energie irgendwann ausgeht? Wie weit sind wir überhaupt bei der Energiewende, woher wird die Energie der Zukunft kommen? Und woher sollte sie heute schon kommen, damit wir überhaupt von Zukunft reden können?

„Wir wollen die Großen ein bisschen ärgern“

„Unsere Mitarbeiter sind der Schlüsselfaktor im Wettbewerb mit Billiglohnländern“, sagt Geschäftsführer Günter Benninger über die Technologieführerschaft des Automobilzulieferers Promotech. Mit der Spezialisierung auf die Fertigung hochpräziser Kontaktbauteile für Sicherheits- und Assistenzsysteme hat das Unternehmen eine Nische gefunden, in der es stark wachsen konnte. 1995 mit Kleinserien für die Unterhaltungselektronik begonnen, hat Promotech heute 300 Mitarbeiter und produziert für Marken wie Porsche, Ferrari und Lamborghini.

Wunsch und Möglichkeit

Man kann sein eigenes Leben nicht vorzeichnen. Aber man kann seinen Stift halten. Fest und entschlossen. Und damit weiter seine Ziele und Wünsche verfolgen. In unserer Serie „Wohin führt das?“ stellen wir heute zwei neue Führungskräfte vor, die Menschen beraten und unterstützen, wenn ein Strich im Lebensbild auftaucht, der an dieser Stelle nicht gedacht war.

Sozialer Stresstest

Es geht viel um Fairness und Sicherheit, wenn man vom Sozialstaat spricht. Und natürlich um Gesundheit, Arbeit, Bildung, Familie und Pflege. Das Coronavirus hat das Sozialsystem auf die Probe gestellt. Wie meistert der österreichische Sozialstaat diese Prüfung?

PR

„Das Bierbrauen hat mich schon immer fasziniert“

Mit nur 39 Jahren leitet Klaus Schörghofer Österreichs größten Braukonzern, die Brau Union Österreich, seit mehr als 15 Jahren ist er im Unternehmen. Wir haben mit dem Vorstandsvorsitzenden darüber gesprochen, was ihn bewegt, wie sich die Bierkultur in Österreich verändert – und welche Biervorlieben er selbst hat.

Darf ich bitten? Zum Tanz der Aufmerksamkeit!

Und zwar sofort. Hier und jetzt. Also Handy weg. Kaugummi raus. Mund zu und Ohren spitzen. Nicht herumzappeln. Ja, einfach alles machen, was wir vom Kindesalter an gelernt haben, damit wir konzen… HALLO, hier bin ich! Ja, genau: konzentriert bleiben. Denn es geht um das Thema Aufmerksamkeit. Wie wir sie gewinnen. Und warum sie gerade für Führungskräfte eine Schlüsselqualifikation sein muss.

Das Image der Lehre braucht Pflege ...

... und die Pflege braucht eine Lehre? Davon ist Bundesministerin Margarete Schramböck überzeugt und ruft eine dreijährige Pflegelehre für den Beruf „Pflegeassistenz“ ins Leben. Im September soll der erste Jahrgang an Pflegelehrlingen mit der Berufsausbildung beginnen. Wir fragen die Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort, wie sie sicherstellen möchte, dass das Angebot auch angenommen wird und ob nicht ohnehin die Roboter schon bald mehr und mehr Aufgaben der Pflege übernehmen werden.

3 unter 33: Jung. Erfolgreich. Chef.

Erfolg kommt erst mit langer Berufserfahrung? Diese drei Menschen zeigen, dass es auch anders geht: Sie sind jung, haben sich schnell hochgearbeitet und tragen viel Verantwortung – auch für andere Mitarbeiter. Wir haben mit Stefan Reichhart, Ernst Schaupp und Stefanie Etzenberger darüber gesprochen, wie es ist, jung und Entscheidungsträger zu sein, wie sie es dorthin geschafft haben und was ihnen als Führungskraft wichtig ist.