Coco Chanel in der Wirtschaft

Das oberösterreichische Netzwerk „Frau in der Wirtschaft“ hat eine neue Landesvorsitzende – Margit Angerlehner folgt Ulrike Rabmer-Koller. Die Unternehmerin hat mit Designer-Legende Coco Chanel nicht nur das Schneider-Gen gemeinsam. Auch die Durchsetzungskraft und der Mut, etwas zu ändern, verbinden sie mit ihrem Idol.

Eine Schneiderpuppe unterm Arm und ein strahlendes Lächeln im Gesicht, so spaziert Margit Angerlehner in unsere Redaktion. Ihr schwarz-weißer Blazer könnte von Chanel sein. Ist er aber nicht, sie hat ihn selbst designt und genäht. Geduldig folgt sie maßgeschneidert (das ist wohl berufsbedingt) den Anweisungen unseres Fotografen, beantwortet ausführlich und gut gelaunt unsere Fragen und lässt sich mit keiner Miene anmerken, dass sie im Moment einen regelrechten Hindernisparcours im Zeitmanagement hinlegen muss. Als neue Landesvorsitzende des Wirtschaftsnetzwerkes „Frau in der Wirtschaft“, Inhaberin der Maßschneiderei „Mode im Maß der Zeit“ und Familienmensch (sie hat zwei Söhne im Alter von 19 und 20 Jahren) muss sie schließlich einiges unter einen Hut bringen.

Mit Hüten kannte sich einst auch Coco Chanel gut aus, startete sie ihre Karriere doch mit einem Hutatelier. In einer Zeit, in der die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau noch Lichtjahre entfernt war, behauptete sich das einstige Waisenkind als hart arbeitende Karrierefrau. Sie befreite die Frauen vom Korsett und ebnete ihnen den Weg in die Berufswelt. Dort sind diese zwar längst angekommen, dennoch sei es immer noch dringend notwendig, mehr Frauen Mut zu machen, ihre Karrierepläne zu verwirklichen, ist Margit Angerlehner überzeugt. Das ist auch der Grund, warum sie sich als neue Landesvorsitzende des Netzwerkes so engagiert einsetzt. Was sie dabei bewegen möchte, warum Selbständigkeit eine gute Lösung sein kann für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie und warum Mode und Wirtschaft immer ähnlicher werden, erzählt sie im Interview.

Seit 2009 engagieren Sie sich bei Frau in der Wirtschaft. Was möchten Sie jetzt als Vorsitzende dieses Netzwerkes anders machen als Ihre Vorgängerinnen?

AngerlehnerUnser Netzwerk funktioniert sehr gut. Aber ich glaube, es kann noch mehr. Meine Vision ist, dass wir noch viel mehr Frauen – von Ein-Personen-Unternehmerinnen bis Großunternehmerinnen aller Branchen – untereinander vernetzen. Und dass wir noch mehr Frauen Mut machen, mehr Einfluss, mehr Erfolg und mehr Macht zu erlangen. Außerdem strebe ich verschiedene Kooperationen mit Sparten und Branchen in der Wirtschaftskammer an – wir wollen nicht nur ein starkes Frauennetzwerk sein, sondern uns auch mit Männern vernetzen. Eine florierende Wirtschaft braucht schließlich ein gutes Zusammenarbeiten von Frau und Mann.

Braucht es trotzdem auch heute noch ein reines Frauennetzwerk?

AngerlehnerJa, ich glaube, es ist nach wie vor wichtig, Frauen zu stärken. Wissen Sie, ich bin keine Befürworterin der Frauenquote – wir wollen wegen unserer Qualifikation und unserem Können genommen werden, nicht wegen der Quote, wenngleich diese in manchen Bereichen wie Politik und öffentlicher Dienst sinnvoll sein kann. Es geht heute vor allem darum, Frauen immer wieder vor den Vorhang zu holen, um anderen Mut zu machen und aufzuzeigen, dass vieles möglich ist. So kann es letztendlich gelingen, dass wir immer mehr Frauen in Führungspositionen, auch in technischen Bereichen, bekommen.

Wie weit sind wir Ihrer Meinung nach von einer Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau entfernt? Und inwiefern beeinflussen neue Kulturen das Bild der Frau?

AngerlehnerGleichbehandlung ist ein Muss, das Bewusstsein dafür ist in Österreich vorhanden. Es ist aber natürlich eine große Herausforderung, dass auch Zuwanderern, die jahrelang von klein auf andere Werte vermittelt bekommen haben, diese Werte klar gemacht werden. Um Frauen aber gleichwertige berufliche Chancen bieten zu können, braucht es einerseits eine rollenneutrale Erziehung, andererseits aber natürlich auch die Entscheidungsfreiheit, sich sowohl für Kinder als auch für Karriere entscheiden zu können – dazu braucht es zunächst dringend flexiblere Arbeitszeiten. Das ist ein Thema, für das ich mich sehr stark einsetzen werde.

Sie haben den Sprung in die Selbständigkeit gewagt, als Ihre beiden Söhne noch klein waren. Hat man es als Unternehmerin einfacher, Familie und Beruf zu vereinbaren?

AngerlehnerAb dem Zeitpunkt konnte ich mir selbst Rahmenbedingungen schaffen und mit einer flexiblen Zeiteinteilung Familie und Beruf definitiv besser einteilen. Deshalb möchte ich natürlich auch anderen Frauen Mut machen, sich selbständig zu machen.

Was steht für Sie als Vorsitzende ganz oben auf der Agenda?

AngerlehnerMeine Kunden schätzen an mir, dass ich Ihnen eine innovative, kreative, hochwertige Arbeit biete. Genau so eine kreative Maßarbeit möchte ich auch den Unternehmerinnen bieten. Heuer setzen wir zwei Schwerpunkte. Das ist zum Einen die Regionalität: Wir wollen aufzeigen, was Unternehmerinnen in den Regionen leisten und ein gesellschaftliches Bewusstsein dafür schaffen, dass sie den Wirtschaftsstandort sichern. Das zweite große Thema ist die Digitalisierung. Wir wollen Möglichkeiten, Fortschritte, aber auch Gefahren aufzeigen.

Welche Rolle spielt Mode für Frauen in der Wirtschaft?

AngerlehnerMode und Wirtschaft sind heute ähnlicher denn je. In der Modebranche muss man immer am Punkt der Zeit sein und Trends frühzeitig erkennen. Genauso wichtig ist es heute in der Wirtschaft, in dieser schnelllebigen Zeit nicht hinterherzuhinken. Man muss schauen, wo man seinen Platz findet und sich behaupten kann. Dann muss man stetig daran arbeiten, vorwärts zu kommen. Und ich bin überzeugt, dass ein Netzwerk wie „Frau in der Wirtschaft“ den nötigen Rückenwind dazu geben kann._

Margit Angerlehner

Geboren_ 1972 in Wels

Familie_ verheiratet und 2 Kinder

Karriere_ Firmengründung der Damen Maßschneiderei „Mode im Maß der Zeit“ in Oftering

"Meine Vision ist, dass wir noch mehr Frauen Mut machen, mehr Einfluss, mehr Erfolg und mehr Macht zu erlangen."

Margit AngerlehnerLandesvorsitzende, Frau in der Wirtschaft Oberösterreich

#Ähnliche Artikel

So gelingt Workation

Am Morgen in La Palma zu den ersten Sonnenstrahlen hinaus und mit dem Bike auf den Berg – bevor das Teammeeting in Wien beginnt. Durch Workation lassen sich Freizeit und Beruf theoretisch besser vereinen als je zuvor, doch gelingt es auch in der Realität? Eine gute Antwort darauf hat Chief Operating Officer Nina Schwab, die die Mischung aus Arbeiten und Urlaub regelmäßig in ihren Alltag einbaut. Und so nebenbei an Mountainbikerennen teilnimmt, surft und neue Kulturen kennenlernt.

„Wir stellen die richtigen Fragen und hören aufmerksam zu“

Manchmal braucht es Wegbegleiter:innen, die einen dabei unterstützen, neue Pfade zu betreten oder überhaupt wieder auf Schiene zu kommen – sowohl im Privatleben als auch im beruflichen Kontext. Letzterer hat mittlerweile auch in Österreich eine immer größer werdende Beratungsvielfalt zu bieten. Von der Werbeagentur und der Steuerberatung über den Software-Provider bis hin zur Rechtsanwaltskanzlei: Expert:innen erzählen uns, was ihre Beratungsbranchen auszeichnet.

Muckibude war gestern

John Reed steht für eine Symbiose aus Fitness, Kunst und Lifestyle. In Wien eröffnete der weltweit 44. Standort der Kette – in der ehemaligen Zentrale der Bank Creditanstalt. Mitglieder können in vergoldeten Tresorräumen und zu DJ-Livemusik trainieren – oder im Wellnessbereich entspannen.

„Alle sollen Spaß bei der Arbeit haben“

Veränderung: Diese zeigt sich bei Sirocco, Teil der SCHAKO Group, nicht nur durch den Wechsel in der Geschäftsleitung. Die neue Führungskraft, Roger Hafenscherer, möchte die Vielfalt und Buntheit seines Teams am Standort Wien-Liesing weiterhin ausbauen. Dass seine Sparte als männlich dominiert gilt, hindert ihn nicht daran. Mit sozial kompetentem Auftreten, wechselseitiger Wertschätzung und Freude am Job möchte er schneller an dieses Ziel.

„Ich denke groß“

Wenn Kreativität und Digitalisierung aufeinandertreffen, dann kann sie entstehen: Innovation. Ein gutes Beispiel dafür ist die Plattform MedYouCate, die beim Caesar Werbepreis in der Kategorie „Digital Innovation“ mit Gold prämiert wurde. Dahinter steckt Matthias Reichl. Und sein Vater. Und der Antrieb, große Ziele zu erreichen.

Gelebte Regio-genial-ität

Sei es dank der traditionellen Brettl-jausen auf der Alm, der modernen Gastrokonzepte mit internationalen Einflüssen oder der klassischen Haubenküche – durch sie wird Öster-reich zu einem echten Genussland. Was dabei nicht fehlen darf, sind hochwertige Zutaten und Lebensmittel, am besten aus heimischer Herstellung. Und wo sind diese zu finden? Wir haben uns umgesehen und festgestellt: Geniale und regionale Konzepte lebt man …

Ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen

Einmal mehr sammelt Offisy-Gründerin Stefanie Schauer Spenden zugunsten des Vereins Autonome Österreichische Frauenhäuser (AÖF). Durch den Verkauf von handgemachten Armbändern und Ohrringen von Maschalina soll Frauen, denen Gewalt widerfahren ist, schnell und unbürokratisch geholfen werden.

„Vielfalt ist immer eine Bereicherung“

Bei IBM iX ist so einiges vielfältig: von den Standorten über die Kundschaft bis hin zu den Mitarbeitenden. Für Markus Dietrich, Geschäftsführer für Düsseldorf, Österreich und Kroatien, ist ganz klar: Diversität wird immer mehr zum Differenzierungsmerkmal von Unternehmen und trägt maßgeblich zu deren Erfolg bei. Was sein Unternehmen tut, um am Puls der Zeit zu bleiben, und warum Diversität und Inklusion dabei eine zentrale Rolle spielen, erzählt er im Gespräch.

Was wäre, wenn …

… sich der Fachkräftemangel noch weiter intensivieren würde? Wenn wir aufgrund der sich verändernden Rahmenbedingungen am Arbeitsmarkt unseren Status als Wohlstandsgesellschaft aufgeben müssten? Oder wenn Künstliche Intelligenzunsere Arbeitskraft ablösen würde?Wir haben Gerhard Straßer, Landesgeschäftsführer des AMS Oberösterreich, zum beruflichen und privaten Philosophieren eingeladen und sehr persönliche Einblicke erhalten.

Digitale Transformation. Aber anders.

München, 1994. Mit der Gründung der mgm technology partners schafft CEO Hamarz Mehmanesh das Fundament für die heute international tätige Unternehmensgruppe aus Technologie- und Beratungsexpert:innen. In den vergangenen 28 Jahren hat sich vieles getan: Inzwischen beschäftigt mgm über 900 Mitarbeitende an 19 (inter-)nationalen Standorten. Und obwohl man den Kinderschuhen längst entwachsen ist, spricht Thomas Brugger, Geschäftsführer der mgm consulting partners austria mit Sitz in Salzburg, gerade im ausklingenden Jahr von Aufbruchstimmung.

„Wir brauchen geistige und körperliche Mobilität“

Nur drei Stunden Schlaf. Ein Ziehen im Nacken, Kopfschmerzen und dann ist da noch dieser Druck auf den Schultern. Aber wer hat in so herausfordernden Zeiten schon Zeit, einen Termin für eine Vorsorgeuntersuchung auszumachen? Ein fataler Fehler, wie Mediziner Josef Macher, Geschäftsführer der Klinik Diakonissen in Linz, warnt. Im Podcastinterview erzählt er, wie wir mit einfachen Mitteln tagtäglich trotz vollem Terminkalender Krankheiten vorbeugen können.

Über Quiet Quitting – und das beste Rezept, damit es nicht so weit kommt

Brennst du noch für deine Arbeit oder „quiet quittest“ du schon? Was haben eine überlastete Sekretärin, der bei der Beförderung übergangene Assistent oder die unterforderte Spitzenlogistikerin gemeinsam? Sie haben in ihrer Arbeit auf den ersten Gang zurückgeschaltet – statt auf der Überholspur zu bleiben. Rechtsexpertin Florina Thenmayer über die vielfältigen Gründe von Quiet Quitting sowie sieben Zutaten, die das Feuer der Begeisterung in den Job zurückbringen.

Innovationstreiber Schutzrechte

Seit mehr als 40 Jahren beschäftigt sich ABP Patent Network mit Sitz in Windischgarsten mit Patent- und Markenrecherchen sowie Gebührenzahlungen für die Aufrechterhaltung von Schutzrechten. USP ist die Spezialsoftware uptoIP, eine intelligente Plattform zur Verwaltung, Weiterentwicklung und Monitoring von Wettbewerbern. Die zielgerichtete Suche nach technologieähnlichen Schutzrechten kann zum Innovationstreiber für Unternehmen werden.

Wenn dich die Alpha-Gal-Zecke beißt

Angenommen, man steht hoch oben auf dem Gipfel, links und rechts fallen die Felswände steil hinab – und die Höhenangst packt einen im Genick. Die beste Strategie dagegen? Unten bleiben natürlich, würden die meisten antworten. Doch was wäre, wenn das Hinaufkraxeln ein Teil der Problemlösung wäre, auch wenn man der Angst ins Auge blicken müsste? Über die Superkraft der Gefühle. Die einen dazu bringen können, Berge zu besteigen – und das Klima zu retten.

Hoch hinaus ...

… wollen diese Um-, Ein- und Aufsteiger:innen. Sie schlagen neue berufliche Wege ein und wagen es, den nächsten Schritt auf der Karriereleiter zu gehen.

Mit Fachkräften aus Drittstaaten gegen die Pflegekrise

Um dem Personalmangel im Pflegebereich entgegenzuwirken, startete das Land Oberösterreich im Frühjahr eine Fachkräftestrategie. 1.500 Vorschläge sind in Summe eingebracht worden. Soziallandesrat Wolfgang Hattmannsdorfer setzt vor allem auf eine Ausbildungsprämie und Personal aus Drittstaaten.

„Innovationen kommen nicht über Zoom“

Für innovative Ideen müssen sich die Menschen spüren. Vor Ort. Nicht digital. Davon ist Andreas Fill, Geschäftsführer des Maschinenbauunternehmens Fill, überzeugt. Und das, obwohl (oder vielleicht gerade weil) er mit dem Future Lab Europas die wohl coolste Wissensfabrik für digitale Talente und innovative Geister geschaffen hat. Das ist jedenfalls die Vision.