Coco Chanel in der Wirtschaft

Das oberösterreichische Netzwerk „Frau in der Wirtschaft“ hat eine neue Landesvorsitzende – Margit Angerlehner folgt Ulrike Rabmer-Koller. Die Unternehmerin hat mit Designer-Legende Coco Chanel nicht nur das Schneider-Gen gemeinsam. Auch die Durchsetzungskraft und der Mut, etwas zu ändern, verbinden sie mit ihrem Idol.

Eine Schneiderpuppe unterm Arm und ein strahlendes Lächeln im Gesicht, so spaziert Margit Angerlehner in unsere Redaktion. Ihr schwarz-weißer Blazer könnte von Chanel sein. Ist er aber nicht, sie hat ihn selbst designt und genäht. Geduldig folgt sie maßgeschneidert (das ist wohl berufsbedingt) den Anweisungen unseres Fotografen, beantwortet ausführlich und gut gelaunt unsere Fragen und lässt sich mit keiner Miene anmerken, dass sie im Moment einen regelrechten Hindernisparcours im Zeitmanagement hinlegen muss. Als neue Landesvorsitzende des Wirtschaftsnetzwerkes „Frau in der Wirtschaft“, Inhaberin der Maßschneiderei „Mode im Maß der Zeit“ und Familienmensch (sie hat zwei Söhne im Alter von 19 und 20 Jahren) muss sie schließlich einiges unter einen Hut bringen.

Mit Hüten kannte sich einst auch Coco Chanel gut aus, startete sie ihre Karriere doch mit einem Hutatelier. In einer Zeit, in der die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau noch Lichtjahre entfernt war, behauptete sich das einstige Waisenkind als hart arbeitende Karrierefrau. Sie befreite die Frauen vom Korsett und ebnete ihnen den Weg in die Berufswelt. Dort sind diese zwar längst angekommen, dennoch sei es immer noch dringend notwendig, mehr Frauen Mut zu machen, ihre Karrierepläne zu verwirklichen, ist Margit Angerlehner überzeugt. Das ist auch der Grund, warum sie sich als neue Landesvorsitzende des Netzwerkes so engagiert einsetzt. Was sie dabei bewegen möchte, warum Selbständigkeit eine gute Lösung sein kann für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie und warum Mode und Wirtschaft immer ähnlicher werden, erzählt sie im Interview.

Seit 2009 engagieren Sie sich bei Frau in der Wirtschaft. Was möchten Sie jetzt als Vorsitzende dieses Netzwerkes anders machen als Ihre Vorgängerinnen?

AngerlehnerUnser Netzwerk funktioniert sehr gut. Aber ich glaube, es kann noch mehr. Meine Vision ist, dass wir noch viel mehr Frauen – von Ein-Personen-Unternehmerinnen bis Großunternehmerinnen aller Branchen – untereinander vernetzen. Und dass wir noch mehr Frauen Mut machen, mehr Einfluss, mehr Erfolg und mehr Macht zu erlangen. Außerdem strebe ich verschiedene Kooperationen mit Sparten und Branchen in der Wirtschaftskammer an – wir wollen nicht nur ein starkes Frauennetzwerk sein, sondern uns auch mit Männern vernetzen. Eine florierende Wirtschaft braucht schließlich ein gutes Zusammenarbeiten von Frau und Mann.

Braucht es trotzdem auch heute noch ein reines Frauennetzwerk?

AngerlehnerJa, ich glaube, es ist nach wie vor wichtig, Frauen zu stärken. Wissen Sie, ich bin keine Befürworterin der Frauenquote – wir wollen wegen unserer Qualifikation und unserem Können genommen werden, nicht wegen der Quote, wenngleich diese in manchen Bereichen wie Politik und öffentlicher Dienst sinnvoll sein kann. Es geht heute vor allem darum, Frauen immer wieder vor den Vorhang zu holen, um anderen Mut zu machen und aufzuzeigen, dass vieles möglich ist. So kann es letztendlich gelingen, dass wir immer mehr Frauen in Führungspositionen, auch in technischen Bereichen, bekommen.

Wie weit sind wir Ihrer Meinung nach von einer Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau entfernt? Und inwiefern beeinflussen neue Kulturen das Bild der Frau?

AngerlehnerGleichbehandlung ist ein Muss, das Bewusstsein dafür ist in Österreich vorhanden. Es ist aber natürlich eine große Herausforderung, dass auch Zuwanderern, die jahrelang von klein auf andere Werte vermittelt bekommen haben, diese Werte klar gemacht werden. Um Frauen aber gleichwertige berufliche Chancen bieten zu können, braucht es einerseits eine rollenneutrale Erziehung, andererseits aber natürlich auch die Entscheidungsfreiheit, sich sowohl für Kinder als auch für Karriere entscheiden zu können – dazu braucht es zunächst dringend flexiblere Arbeitszeiten. Das ist ein Thema, für das ich mich sehr stark einsetzen werde.

Sie haben den Sprung in die Selbständigkeit gewagt, als Ihre beiden Söhne noch klein waren. Hat man es als Unternehmerin einfacher, Familie und Beruf zu vereinbaren?

AngerlehnerAb dem Zeitpunkt konnte ich mir selbst Rahmenbedingungen schaffen und mit einer flexiblen Zeiteinteilung Familie und Beruf definitiv besser einteilen. Deshalb möchte ich natürlich auch anderen Frauen Mut machen, sich selbständig zu machen.

Was steht für Sie als Vorsitzende ganz oben auf der Agenda?

AngerlehnerMeine Kunden schätzen an mir, dass ich Ihnen eine innovative, kreative, hochwertige Arbeit biete. Genau so eine kreative Maßarbeit möchte ich auch den Unternehmerinnen bieten. Heuer setzen wir zwei Schwerpunkte. Das ist zum Einen die Regionalität: Wir wollen aufzeigen, was Unternehmerinnen in den Regionen leisten und ein gesellschaftliches Bewusstsein dafür schaffen, dass sie den Wirtschaftsstandort sichern. Das zweite große Thema ist die Digitalisierung. Wir wollen Möglichkeiten, Fortschritte, aber auch Gefahren aufzeigen.

Welche Rolle spielt Mode für Frauen in der Wirtschaft?

AngerlehnerMode und Wirtschaft sind heute ähnlicher denn je. In der Modebranche muss man immer am Punkt der Zeit sein und Trends frühzeitig erkennen. Genauso wichtig ist es heute in der Wirtschaft, in dieser schnelllebigen Zeit nicht hinterherzuhinken. Man muss schauen, wo man seinen Platz findet und sich behaupten kann. Dann muss man stetig daran arbeiten, vorwärts zu kommen. Und ich bin überzeugt, dass ein Netzwerk wie „Frau in der Wirtschaft“ den nötigen Rückenwind dazu geben kann._

Margit Angerlehner

Geboren_ 1972 in Wels

Familie_ verheiratet und 2 Kinder

Karriere_ Firmengründung der Damen Maßschneiderei „Mode im Maß der Zeit“ in Oftering

"Meine Vision ist, dass wir noch mehr Frauen Mut machen, mehr Einfluss, mehr Erfolg und mehr Macht zu erlangen."

Margit AngerlehnerLandesvorsitzende, Frau in der Wirtschaft Oberösterreich

#Ähnliche Artikel

Interview mit...

Dieses Interview können Sie mit sich selber führen, oder Sie stellen die Fragen einer Person, der sie immer schon auf den Grund gehen wollten. Oder Sie machen das Interview mit Silvia Schneider, so wie wir.

20 Fragen, die wir einem Data Scientist immer schon mal stellen wollten …

Lukas Fischer stellt sich gerne Herausforderungen und scheinbar unlösbaren Problemen. Er leitet und koordiniert die wissenschaftlichen Agenden im Bereich Data Science am Software Competence Center (SCCH), wo sich die Lösungen der Probleme wie kleine Puzzlesteine zusammenbauen lassen. Im besten Fall. Unsere 20 Fragen beantwortete er mit links …

Talentfrei? Gibt es nicht!!

Was fällt Ihnen leicht? Bei welcher Tätigkeit vergeht für Sie die Zeit wie im Flug? Und bei welcher Sache, die Sie stundenlang ausführen, denken Sie sich: „Hey, ich habe mehr Energie als davor!“? Voilà, Sie haben soeben Ihr Talent entdeckt, meint Keynote-Speaker und Unternehmer Ali Mahlodji. In zwei Unternehmen – ÖAMTC und Aspöck Systems – haben wir uns umgesehen, wie dort Mitarbeiter ihre Talente einsetzen.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Österreichische Post

Die Österreichische Post ist der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister. So wie sich die österreichische Bevölkerung und Wirtschaft auf die flächendeckende und zuverlässige Versorgung mit Postdienstleistungen verlassen kann, so können das auch die Mitarbeiter. Selbst in schwierigen Zeiten wie der aktuellen Pandemie hält man hier zu seiner wichtigsten Ressource: den Menschen mit ihren Talenten.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: HABAU Group

Die Habau-Unternehmensgruppe mit Sitz in Perg ist ein jahrzehntelang erfolgreich gewachsenes Familienunternehmen und zählt zu den Top vier der österreichischen Bauindustrie – mit Tätigkeitsschwerpunkt auf Österreich und Deutschland. Worauf man hier baut: auf Empowerment. Mitarbeiter werden ständig gefördert und dazu ermutigt, sich weiterzuentwickeln und ihren Mut zu Innovation und Kreativität zu leben. Dazu setzt man auf gegenseitiges Vertrauen, Kooperation und offene Kommunikation.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: FILL

„Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft.“ Das ist die Mission des international tätigen Maschinen- und Anlagenbauunternehmens in Gurten im Innviertel. Zur Umsetzung der innovativen Projekte sind unterschiedlichste Kompetenzen gefragt. Die Mitarbeiter genießen sehr viel Freiraum, bekommen aber auch die notwendige Unterstützung, um sich in der jeweiligen Disziplin fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

Wenn guter Rat (teuer) wertvoll ist

Wir haben uns viele Fragen zum Erfolgsfaktor Beratung gestellt: Was bedeutet es, gut beraten zu sein? Wann wollen Kunden wie beraten werden? Das Marktforschungsinstitut whitebox ist für uns diesen und noch mehr Fragen in einer Umfrage nachgegangen. Außerdem klären wir mit Vertretern beratungsintensiver Branchen, was es überhaupt heißt, die richtige Beratung anbieten zu können.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Gesundheitszentrum Revital Aspach

Gesundheit schaffen und erhalten, ganzheitlich und mit fast 30-jähriger Erfahrung. Dafür steht das Revital Aspach – Zentrum für modernes Gesundheitsmanagement. Neben einer Klinik für orthopädische Rehabilitation und einem Ambulatorium für physikalische Medizin betreibt das Revital Aspach außerdem ein Gesundheitsrefugium (Villa Vitalis) für modernes, zeitgemäßes Stress- und Stoffwechselmanagement.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Prachtwerk

Im Prachtwerk THE ONE in Gallneukirchen und im Prachtwerk ORIGIN in Linz geht es vor allem um eines: Menschen zum Strahlen zu bringen. Äußerlich mit der ganzen Bandbreite an Beauty-Behandlungen und innerlich, weil Julia Maria Moser hier zwei Orte geschaffen hat, wo man sich – als Kunde genauso wie als Mitarbeiter – wohlfühlt. 2020 hat sich die junge Gründerin ihren großen Lebenstraum erfüllt und in Gallneukirchen einen zweiten Standort aufgebaut.

Erfolgsfaktor Wertschätzung

Ja, genau, überall sollen Führungskräfte Wertschätzung zeigen, um Mitarbeiter zu halten und zu begeistern. Hier und da ein kleines Lob, gelegentlich eine Belohnung und alle Mitarbeiter sollen sich bitte mit Kusshand über die entgegengebrachte Wertschätzung freuen und selbstverständlich besser, lieber und länger arbeiten. Naja, nicht ganz. Was Wertschätzung tatsächlich bedeutet, erklärt „die Wertschätzerin“ Manuela Wenger. Und was bringt sie? Wir haben uns bei drei Unternehmen umgehört …

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Hypo Oberösterreich

Menschlichkeit und Leistung, passt das zusammen? Bei der Hypo Oberösterreich passt das sogar sehr gut zusammen: Die Bank zählt nicht nur zu den erfolgreichsten Regionalbanken, sondern auch seit vielen Jahren zu den besten und beliebtesten Arbeitgebern Österreichs. 2007 war die Hypo etwa die erste Bank Oberösterreichs, die das staatliche Gütesiegel als familienfreundliches Unternehmen erhalten hat.

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.

Was wäre, wenn ...

Als FPÖ-Klubobmann im Oö. Landtag, Vizebürgermeister der viertgrößten Stadt Oberösterreichs (Traun) und FPÖ-Bezirksparteiobmann von Linz-Land trifft [Herwig Mahr](https://www.fpoe-ltklub-ooe.at/landtagsabgeordnete/herwig-mahr/) täglich zahlreiche Entscheidungen und hat dabei wenig Zeit zum Spekulieren. Aber was wäre, wenn man sich auf eine Gedankenreise einlässt und sich genau diesem „Was wäre, wenn“-Experiment hingibt? Der Politiker hat sich dieser etwas anderen Herausforderung bei unserem Besuch in seinem Büro bereitwillig gestellt.

Neue Studiengänge im Überblick

Auch dieses Jahr gibt es seit dem Wintersemester wieder einige Neuerungen an Österreichs Universitäten und Fachhochschulen. Auffällig bei den neuen Studienrichtungen: Der Schwerpunkt liegt klar auf den Zukunftsthemen digitale Transformation und Informationstechnologie.

Hallo, ich bin WERNA!

Sie können mich aber auch beim ganzen Namen nennen: Gütesiegel für wertschätzende und nachhaltige Arbeitgeber. Ins Leben gerufen haben mich vier Personalexperten aus unterschiedlichen Branchen. Ihre Motivation dahinter: einen Beitrag zu leisten, dass sich die Arbeitswelt positiv weiterentwickelt.

Lass es fließen!

Denn wenn „alles fließt“, dann sind wir im Einklang und es geht uns gut. Was da jetzt genau fließen soll? Na, die Energie! Eh klar. Grob umrissen ist das das Endziel eines Energetikers, der seinen Klienten so Wohlbefinden verschaffen will. Die einen halten das für Humbug, die anderen für eine Wohltat. Wie Energetiker arbeiten und wie man in der Branche selbst Fuß fasst, weiß Michael Stingeder, Bundesberufsgruppensprecher der Humanenergetik.

Für den Notfall gerüstet

Kurz unaufmerksam gewesen, zack, schon geschehen. In Österreichs Betrieben passieren immer noch zu viele Arbeitsunfälle. Betroffen sind vor allem Männer. Laut Statistik verletzen sie sich in der Arbeit dreimal so oft wie Frauen. Wer schnell hilft, hilft bekanntlich doppelt. Ersthelfer-Kurse vom Roten Kreuz geben Sicherheit und verringern Folgekosten für teure Arbeitsunfälle.

„Es ist viel, aber es macht auch viel Spaß!“

Die Digitalisierung vorantreiben und gleichzeitig den Menschen in den Mittelpunkt stellen. Dieser Herausforderung stellt sich Ulla Havas als Chief Operating Officer (COO) beim Personal-dienstleister [Randstad](https://www.randstad.at/) in Wien. Hier treibt sie neuerdings die Vernetzung der unterschiedlichen Geschäftsprozesse voran. Und wir wollen wissen, was sie als Führungskraft antreibt.