Die neue sehnsucht nach zuhause

Durch die Digitalisierung und Globalisierung rückt die Welt immer enger zusammen - das macht sich auch in Krisenfällen bemerkbar. Seit einiger Zeit gibt es einen Gegentrend: Das häusliche Glück in den eigenen vier Wänden, das eigene Umfeld und die Regionalität bekommen wieder einen höheren Stellenwert. Zukunftsforscher sprechen sogar schon von einer Neo-Biedermeier-Zeit.

Katrin Mayrhofer-Schmirl stapft in Burberry-Gummistiefeln durch ihren Garten, in der linken Hand ein kleiner Plastiksack mit Vogelfutter. Sie will nicht etwa Spatzen oder Meisen bei ihrer Nahrungssuche unterstützen, nein, die Körner sind quasi ein Investment in die hauseigene Nahrungsmittelproduktion. Denn seit kurzem kümmern sich Luna, Pepita und Felix um das tägliche Frühstück der Mayrhofer-Schmirls. Die drei Hühner leben in einem einige Quadratmeter großem Käfig mit kleiner Holzhütte und Wasserspender. „Wir haben eine sehr tierliebende Tochter, und nachdem sie schon jede Menge Spielsachen hat, haben wir uns für ihren Geburtstag etwas anderes überlegt“, sagt Mayrhofer-Schmirl und öffnet den Stall, um die Tiere herauszulocken und zu füttern. Immerhin ein Ei findet sie – keine schlechte Ausbeute, denn Luna, Pepita und Felix sind noch nicht ausgewachsen und legen dementsprechend seltener. „Die Eier sind aber momentan noch alle meiner Tochter vorbehalten“, sagt die Unternehmerin und lacht.

Trendumkehr Anfang 2000

Der Aufwand für die drei Tiere hält sich in Grenzen. Füttern, bei Dämmerung das Hühnerhaus abschließen. Die Trinkanlage ist beheizt, um die Wassertemperatur auch im Winter konstant bei einem Grad zu halten. Neben Körnern freuen sich die Hühner auch über übriggebliebene Nudeln, Salatreste und Reis. Bei der Anschaffung haben sich die Mayrhofer-Schmirls vom näheren Umfeld inspirieren lassen. „Wir sind damit quasi einem Trend gefolgt“, sagt Mayrhofer-Schmirl, „meine Tochter hat Hendln schon bei ihrer Patentante gesehen.“ Hendln seien die neuen Hunde in ihrem Bekanntenkreis.

Marktforscher und Geschäftsführer der Integral Markt- und Meinungsforschungs GmbH, Bertram Barth, beobachtet schon seit Jahren einen Trend, den er Regrounding nennt. Das nächste Umfeld, das häusliche Glück in den eigenen vier Wänden, der Garten und die Regionalität werden in Zeiten zunehmender Digitalisierung und Globalisierung immer wichtiger. „Man kann von einem Rückzug reden, der geografisch definiert ist“, sagt Barth. Eine neue bürgerliche Mitte entstünde, deren Idealbild ein klar definierter Lebenslauf und ab 30 Jahren Kinder, ein Eigenheim mit Garten und Haustieren wäre. Der Grund: „Die Sehnsucht nach einem festen Boden unter den Füßen, ausgelöst durch globale Krisen“. Seit der Dotcom-Blase und dem 11. September gäbe es eine Trendumkehr. „Das Bedürfnis nach Sicherheit und Verlässlichkeit ist größer geworden“, sagt Barth. Mehr als 2.000 Interviews hat Integral seit 2011 geführt. Das Ergebnis: 62 Prozent der Befragten stimmen mittlerweile der Aussage „Ich suche Halt im Leben“ zu – das sind neun Prozent mehr als noch 2011. Bei den unter 30-Jährigen ist die Zustimmung in diesem Zeitraum besonders gestiegen, und zwar gleich um vierzehn Prozent auf insgesamt 68 Prozent.

Die Flucht ins Kontrollierbare

Einen Rückzug in die Alltäglichkeit, eine „Neo-Biedermeier-Zeit", beschreibt der Immobilienreport 2015 des Zukunftsinstituts mit Sitz in Wien, München und Frankfurt. Wie schon im 19. Jahrhundert gäbe es auch jetzt durch politische Restriktionen, gesellschaftliche Turbulenzen und Umwälzungen einen Rückzug des Bürgertums in die „scheinbare Sicherheit“ des Heims. „Die Menschen schaffen sich in ihren eigenen vier Wänden ein Umfeld, dass sie wieder kontrollieren können“, sagt Christiane Varga vom Zukunftsinstitut. „Man fängt wieder an, Marmelade einzukochen und zu garteln“. Die Reaktion auf Kriege und den NSA-Skandal ist also die Flucht in das Bewährte. Dieser Trend zeigt sich in Deutschland bereits auf dem Wohnungsmarkt. Wäre der Großstadtmensch bisher ein Individualist gewesen, könne man mittlerweile eine verstärkte Gruppenbildung beobachten. Während der Bau gewerblicher Gebäude und Verwaltungsgebäude leicht zurückging, stieg 2013 besonders stark die Zahl der neu gebauten Wohnungen in Mehrfamilienhäusern und Doppelhäusern.

Weitere Ursache für den zunehmenden Rückzug ist für Barth die steigende Wahrnehmung von internationalen Krisen und komplexen Ereignissen. „Die Informationsaufnahme über soziale Medien ist oftmals sehr zugespitzt und verdichtet, sodass bei den Menschen ein Gefühl des Kontrollverlusts aufkommt“, sagt er. Überforderung muss aber nicht unbedingt die Ursache für den Rückzug ins eigene Heim sein. „In einer sehr komplex gewordenen Welt wird der eigene Garten, das eigene Heim auch bewusst dazu genutzt, um Kraft zu tanken und die Batterien aufzuladen“, sagt Varga.

Kontrollverlust ist kaum der Grund, warum Mayrhofer-Schmirl in ihrem Garten nun Hühner hält. Aber die Motivation dazu begründet sie auch etwa in Lebensmittelskandalen. „In Zeiten von spanischen Gemüseskandalen und wo niederländische Nutztiere bereits auf Containerschiffen gehalten werden, damit die Ställe nicht ausgemistet werden müssen, ist es sehr wichtig für mich, genau zu wissen, wo unsere Nahrungsmittel herkommen“, sagt sie. Im Garten finden sich nicht nur Hühner, sondern auch ein Hoch- und Kräuterbeet sowie Beerensträucher. Auch viele ihrer Freunde hätten sich bereits einen großen Gemüsegarten zugelegt. Für die Unternehmerin ein Statement gegen den Billig- und Massenkonsum und für ein bewussteres Leben. Mayrhofer-Schmirl studierte im Ausland und lebte in Großstädten. „Ich schätze zwar die Nähe zu solchen Zentren, aber würde mittlerweile nicht mehr in einer Stadt wohnen wollen“, sagt sie, „dazu genieße ich das ländliche Umfeld und die Ruhe an einem lauen Sommerabend im Garten zu sehr“. Der Garten soll übrigens bald ein paar neue Bewohner bekommen – noch weitere Hühner. Diesmal wahrscheinlich Grünleger, also Haushühner, die Eier mit grüner Eierschale legen. Der Vorteil: Das morgendliche Spiegelei enthält dann weniger Cholesterin._

"Es gibt eine zunehmende Sehnsucht nach festem Boden unter den Füßen und Regionalität – ausgelöst durch globale Krisen."

Bertram BarthMarktforscher & Geschäftsführer, Integral Markt- und Meinungsforschung

"Es ist sehr wichtig für mich, genau zu wissen, wo unsere Nahrungsmittel herkommen."

Katrin Mayrhofer-SchmirlUnternehmerin, Katrins Kulinarik

#Ähnliche Artikel

„Wir haben alle Hummeln im Hintern“

Kamera läuft, der Schmäh rennt, der Eifer brennt. So in etwa könnte man die Stimmung bei LT1, einem der bekanntesten Privat-Fernsehsender in Oberösterreich, beschreiben. Es ist ein Mittwochvormittag, wir treffen uns mit dem Führungsteam im Meetingraum, werfen mit den Moderator:innen einen Blick ins Studio und plaudern mit den Redakteur:innen in der Lounge. Dabei erfahren wir nicht nur, wie es im Team so läuft, sondern auch, wo(hin) der Sender in Zukunft laufen möchte.

„Gxunde“ Geschmacksreisen

Seit März ist der Bezirk Freistadt um eine interessante kulinarische Adresse reicher. Ein neues Restaurant für Genießer:innen, die natürliche, regionale Küche mit internationalem Twist in einem zeitgenössisch-urbanen Ambiente lieben.

Wenn das Büro zum Wohnzimmer wird

Der „Workspace Wels“ gehört zu den größten Coworkingspaces Österreichs. Für viele Eingemietete hat sich der Arbeitsplatz zu einem zweiten Wohnzimmer entwickelt, in dem gemeinsam mit Freund:innen gearbeitet, genetzwerkt und Freizeit verbracht wird. Die Coronakrise hat diese Entwicklung verstärkt – der Aufholbedarf an zwischenmenschlichem Kontakt ist groß.

Die Gesichter hinter der Industrie

Fronius steht für Hightech und Innovation in Form von Schweißsystemen, Solar-Wechselrichtern und Batterieladegeräten. Umso unkonventioneller ist der neue Auftritt, mit dem das Unternehmen um Arbeitskräfte wirbt. Auffallend prägnante Porträtbilder setzen die eigenen Mitarbeiter:innen in Szene und vermitteln eine klare Botschaft: „We are Fronius.“

Völlig durchgeGRÜNt!

Nachhaltigkeit hat viele Gesichter. Und vor allem viele kluge, überzeugte Köpfe, die das grüne Thema vorantreiben. Einer davon ist Susanne Steckerl. Für die Geschäftsführerin der [Agentur für Standort und Wirtschaft Leonding](https://www.standort-leonding.at/) ist Nachhaltigkeit auch beruflich zum Herzensthema geworden.

Einfach mal fließen lassen

Ankommen. Durchatmen. Loslassen. Wie wichtig kleine Auszeiten sind, wissen wir spätestens seit der Coronapandemie. Dass es nicht immer zwingend „Vitamin Meer“ sein muss, das Element Wasser für die Erholung aber Gold wert ist, zeigt uns Eurothermen-Geschäftsführer Patrick Hochhauser bei einem kleinen Rundgang. Er gönnt sich mit uns etwas Entspannung im [Eurothermen](https://www.hoteltherme.at/)-Hotel Miraverde in Bad Hall.

Regionen lebenswerter machen

Das [Regionalmanagement OÖ](https://www.rmooe.at/) (RMOÖ) ist als Regionalentwicklungsagentur Schnittstelle zwischen Landespolitik und Gemeindeebene. Das Fachteam Raum- und Regionsentwicklung berät und unterstützt 16 Stadtregionen und entwickelt Strategien mit.

„Etwas aus der Norm, aber interessant“

Was macht ein Politiker dieser Tage am besten mit WhatsApp? Richtig, ein Interview – denn raus kommt’s ja sowieso. Paul Mahr, Bürgermeister von Marchtrenk, geht gerne außergewöhnliche Wege. Als Fan von innovativen Lösungen und kreativen Ideen war es nicht schwer, ihn für unser WhatsApp-Interview zu begeistern. Im Format der etwas anderen Art sprechen wir über seinen Erdrutschsieg, moderne Stadtentwicklung und das E-Mail-Postfach seines Hundes Bali.

„Nicht nur Geschäftsbeziehungen, sondern Freundschaften"

Welche Herausforderungen ergeben sich für Versicherer, wie verändert sich die Branche? Wie hoch ist der Schulungsaufwand für das nötige Know-how und wie berät man richtig? Kathrin Kühtreiber-Leitner, Vorstandsdirektorin der [Oberösterreichischen Versicherung AG](https://www.keinesorgen.at/), im Interview.

„Oberösterreich muss sich international positionieren“

Oberösterreich ist das Wirtschaftsbundesland Nummer eins in Österreich. Für Landeshauptmann Thomas Stelzer ist das noch lange kein Grund, sich auf Lorbeeren auszuruhen – stattdessen denkt er über die Landesgrenzen hinaus. Wir fragen ihn, wie es uns gelingen kann, auf dem internationalen Parkett mitzuhalten, welche Trends auf dem Weg dorthin entscheidend sein werden und wo wir schon heute vielversprechende Chancen ergreifen.

Hungrig auf echt!

Wie entdeckt man eigentlich ein Land? Am besten wohl mit allen Sinnen: Man riecht die Natur, sieht sich die Landschaft, die Gebäude, die Dörfer und Städte an. Man hört den Menschen zu, die dort leben. Schmeckt, was sie gerne essen. Und spürt (im besten Fall), dass das alles echt ist. Und nicht inszeniert. Gott sei Dank (oder passend zum Herbst: Ernte sei Dank) hat sich Oberösterreich genau das zum Motto gemacht: „Hungrig auf echt.“ Hungrig auf echten Genuss, auf echte Erlebnisse, auf echte Begegnungen. Wo man das alles am besten erleben kann? Bitteschön: eine Landkarte, eine Speisekarte, eine Schatzkarte (kann man nehmen, wie man möchte) für die Zeit der Ernte in Oberösterreich.

Zielgruppe Senioren: Ein unterschätzter Milliardenmarkt?

Mit Blick auf das Gesundheits- und Pensionssystem wird die Generation 60+ oft als Kostentreiber für den öffentlichen Finanzhaushalt gesehen. „Diese Sicht zeigt aber ein sehr verzerrtes Bild der Senioren“, sagt Josef Pühringer, Landesobmann des [OÖ Seniorenbundes](https://ooesb.at/no_cache/startseite). „Denn die über 60-Jährigen sind ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Und der demografische Wandel hin zu einer alternden Gesellschaft ist eine große Chance für innovative Unternehmen.“

Wo der Bürgermeister persönlich vorbeikommt

Standortentwicklung – dazu hat Paul Mahr einen ganz besonderen Zugang. Der [Bürgermeister von Marchtrenk](http://www.marchtrenk.gv.at/POLITIK/Buergermeister) kümmert sich nicht nur um das wirtschaftliche Vorankommen „seiner“ Stadt: Auch das Gemeinschaftsgefühl soll wachsen. Dazu fährt er an einem Wochenende schon mal 100 Kilometer mit dem Rad, um Bürgeranliegen zu erfüllen.

Wenn der Funke überspringt

Susanne Steckerl mit einem Wort zu beschreiben ist schwierig. Vielseitig trifft’s wahrscheinlich noch am ehesten, schmälert aber trotzdem das breite Spektrum, das die Geschäftsführerin der [Agentur für Standort und Wirtschaft](https://www.standort-leonding.at/) zu bieten hat. Nicht nur in dieser Rolle, sondern überhaupt. Wir trafen uns mit der gebürtigen Mühlviertlerin zum Gespräch.

Innovation aus Oberösterreich: Die digitale Gemeindezeitung

Bürgermeister. Fußballverein. Trachtenmusikkapelle. Pfarre. Täglich gibt es von örtlichen Institutionen und Vereinen Updates für die Leute in der Gemeinde. Als gedruckte Gemeindezeitung, auf verschiedenen Webseiten, auf amerikanischen Social-Media-Plattformen – verstreut und schwierig zu überblicken. Die Digitalisierung in den Regionen ist eine der aktuell größten und wichtigsten Herausforderungen. Newsadoo prescht mit einer digitalen Lösung für die Kommunikation und Information innerhalb der 438 oberösterreichischen Gemeinden vor – Restösterreich soll bald folgen.

Die Zukunft der Gemeinden …

… sehen Österreichs Bürgermeister sehr positiv. Es gibt große Zuversicht, zeigt eine von CommunalAudit | Ramsauer & Stürmer in Auftrag gegebene Studie der IMAS. Nach wie vor eine zentrale Herausforderung: die Digitalisierung.

9 Bundesländer, 9 Inspirationsquellen

Ideen liegen selten am Schreibtisch rum. Meistens finden wir sie dann, wenn wir uns inspiriert fühlen. Von Menschen, von Gesprächen, von Momenten, die uns berühren und von Plätzen, die so etwas wie eine Inspirationsquelle sind. Wir haben sie gefunden: neun dieser Quellen, in jedem Bundesland eine.

Im Angesicht des digitalen Zwillings

Die digitale Transformation wurde in der oberösterreichischen Wirtschafts- und Forschungsstrategie als zentrales Handlungsfeld verankert, um die Zukunftsfähigkeit des Industriestandorts langfristig zu sichern. Die Erwartungen an die Forschung könnten dabei kaum größer sein: In der Rolle des Innovationsmotors soll sie sich wiederfinden. Wilfried Enzenhofer, Geschäftsführer der [Upper Austrian Research](https://www.uar.at/de/home), spricht im Interview darüber, wie die Leitgesellschaft für Forschung des Landes Oberösterreich dieser Herausforderung begegnet.