Die DSGVO-Rockstars

Ein Unternehmen kann es sich heutzutage nicht mehr leisten, das Recht auf Datenschutz zu negieren. Das haben auch Robert Reitmann und Michael Traunau erkannt und mit ihrer gemeinsamen Expertise DataReporter gegründet. Das Unternehmen trifft mit seinen Angeboten den Puls der Zeit und befindet sich trotz der aktuellen Krisen im Wachstum. Die beiden Gründer geben Einblicke in ihr Erfolgsrezept.

Begonnen hat alles an der HTL Leonding. Dort haben Robert Reitmann und Michael Traunau gemeinsam die Schulbank gedrückt. Bevor es zu ihrer Unternehmensgründung kam, gingen beide ihre eigenen Wege und sammelten Erfahrungen in ihren Fachbereichen. Reitmann machte sich als selbstständiger Jurist einen Namen und ist seit 2016 in der Datenschutzberatung für nationale und internationale Organisationen tätig, Traunau hingegen arbeitet seit über 20 Jahren selbstständig in der Softwareentwicklung.„Aus leidigen Projekterfahrungen entstand zusammen die Idee für eine Software zur Unterstützung von Organisationen bei der strukturierten Erfassung datenschutzrechtlicher Vorgänge“, erklärt Traunau. Zu diesem Zeitpunkt gab es allerdings noch keine gemeinsame Firma. Im Jahr 2019 erfolgte dann der Startschuss für die Gründung von DataReporter.

Der Weg zum Wachstum

Zu Beginn entwickelten sie als klassischer Zwei-Mann-Betrieb ihre Hauptprodukte „Privacy“ und „WebCare“. Durch die Gründung der eigenen GmbH und die Beteiligung der Firma „E-Conomix“ wuchs das Unternehmen allerdings schnell. Insgesamt arbeiten mittlerweile 75 Mitarbeiter:innen in der Gruppe, wobei DataReporter sich mit sechs Personen der Kerntätigkeit des softwaregestützten Datenschutzes widmet. „Wir legen großen Wert darauf, dass unsere Mitarbeiter:innen auf unserem Fachgebiet des Datenschutzes Know-how haben. Daher sind vier der Mitarbeiter:innen ausgebildete Datenschutzbeauftragte“, betont Traunau.

Den beiden Gründern war es von Anfang an sehr wichtig, unabhängig zu sein und zu bleiben. Ein konstantes Wachstum bedeutet für DataReporter, organisch zu wachsen, ohne fremdgesteuert zu sein und somit frei für die Zukunftsgestaltung zu sein. Größer zu werden heißt jedoch auch, gleich oder ähnlich effizient wie ein kleines Team zu bleiben. „Wir haben uns dem Ziel verschrieben, ein gesundes Unternehmen am europäischen Markt zu etablieren, in dem Mitarbeiter:innen mit Freude arbeiten und jeden Tag das Gefühl haben, einen eigenen Beitrag zum Unternehmenserfolg leisten zu können“, führt Reitmann aus. Dabei hat für sie die Work-Life-Balance ihrer Mitarbeiter:innen einen hohen Stellenwert. Deswegen arbeitet das Team von DataReporter als ortsunabhängiges Unternehmen überwiegend im Homeoffice, verteilt auf die Regionen Wels, Steyr, Linz und Wien. Der Unternehmenssitz befindet sich allerdings in Wels. Der nächste Wachstumsschritt ist bereits geplant: In Deutschland wird eine eigene Niederlassung entstehen. Die entwickelte Software wird dabei stets den Stempel „Made in Austria“ tragen. Gleichzeitig agiert das Unternehmen international und die beiden Gründer sind aus Überzeugung Europäer.

Datenschutz leicht gemacht

Aber warum ist das Unternehmen mit seinen Softwarelösungen für den Datenschutz so erfolgreich? „Der hohe Automatisierungsgrad unserer Lösungen ist eine große Entlastung, da sich Verantwortliche auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können“, ist sich Reitmann sicher. Der wirtschaftliche Erfolg eines Unternehmens hängt zwar von vielen Faktoren ab, aber ein zentraler Faktor ist mittlerweile die Einhaltung der datenschutzrechtlichen Rahmenbedingungen der Europäischen Union (Stichwort: DSGVO). Das Ziel dabei ist immer, einen hohen Grad an Datenschutzkonformität zu erreichen. „Nutzer:innen sind mittlerweile sehr gut informiert sowie sensibilisiert hinsichtlich ihrer Rechte. Datenschutz ist deswegen nicht nur ein lästiges Anhängsel, sondern auch ein Wettbewerbsvorteil für Unternehmen“, führt Reitmann weiter aus. Und hierbei setzt DataReporter mit einfachen Lösungen an. Von Anfang an gab es einen großen Bedarf an den Produkten der beiden Gründer. Denn sie schaffen es, nicht zuletzt durch die juristische Kompetenz von Robert Reitmann, komplexe Anforderungen im Datenschutz so zu artikulieren, dass man gerne zuhört. Ein Kunde nannte Reitmann deshalb einen wahrhaftigen „DSGVO-Rockstar“. Unternehmen, die für die Sicherheit der ihnen anvertrauten Daten sorgen und auf die Lösungen von DataReporter vertrauen, können so ihre Reputation steigern. Traunau ist überzeugt: „Das ‚wahre Gold‘ der Zukunft ist der Schutz von Daten!“_

Von Anfang an gab es großen Bedarf an unserer Software.

Robert Reitmann Geschäftsführer & CLO, DataReporter

Das ‚wahre Gold‘ der Zukunft ist der Schutz von Daten.

Michael Traunau Geschäftsführer & CTO, DataReporter

Die Chancen der Digitalisierung nutzen, Tipps von den Profis

#1 Ortsunabhängigkeit in der Zusammenarbeit bieten und über digitale Kanäle kommunizieren

#2 Moderne Technologien für eine papierlose Arbeitsweise für sich entdecken

#3 Kontakt zum Mutterschiff nicht verlieren und den Mitarbeiter:innen gute Kommunikationsstrukturen füreinen gemeinsamen Teamspirit bieten

Bedeutung von Datenschutz in der digitalen Welt

#1 Wettbewerbsvorteil am internationalen Markt

#2 Datenschutzkonformer Webauftritt als Reputationssteigerung für Unternehmen

#3 Wirtschaftlicher Erfolg durch Einhaltung der DSGVO

#Ähnliche Artikel

Oberösterreichisches Know-How im Kampf gegen Wasserknappheit

Ein kleines Unternehmen im oberösterreichischen Bachmanning produziert und plant Wasserrecycling-Lösungen, mit denen die UNO, NGOs und globale Konzerne wie Exxon Mobil die Versorgung ihrer Projekte in wasserarmen Gebieten sicherstellen. Neuestes Projekt der [Wastewater Solutions Group](https://www.wastewater.at/home/): Die Umsetzung einer vollbiologischen Abwasserreinigung für ein Krankenhaus im karibischen Inselstaat Trinidad und Tobago.

Und es geht doch anders.

Billiger geht immer. Unter diesem Motto produzieren viele Textilfirmen und wandern seit Jahren weiter ab – nach China und Indonesien geht es nun weiter Richtung Afrika. Dass es auch anders geht, beweist der Innviertler Sportmodehersteller Löffler seit über 40 Jahren. Wie, das erzählt Geschäftsführer Otto Leodolter bei einem Besuch am Firmensitz und Produktionsstandort in Ried im Innkreis.

Zukunft? Gewiss ungewiss!

Der Onlinehandel boomt. Das Geschäft der Firma Schwingshandl, die innerbetriebliche Logistikanlagen realisiert, ist deswegen möglicherweise in zehn Jahren ein völlig anderes. Die Gründe dafür und warum man sich in diesem Zusammenhang gerne mit einem Hersteller von WCs vergleicht, erzählen die beiden Eigentümer Enrico Larcher und Thomas Schwingshandl bei einem Besuch am Firmensitz in Holzhausen.

Von absurden Diskussionen und eingekehrtem Realismus

Der Industrieanlagenbauer Kremsmüller gehört zu den größten der Branche. Während der schwachen Wirtschaftsjahre wuchs das Unternehmen trotz negativen Branchentrends und investierte kräftig in den Firmensitz in Steinhaus. Nun gelte es, sich für den wirtschaftlichen Aufschwung zu rüsten. Bei welchen Themen es dafür eine Portion Pragmatismus und wo den notwendigen Realismus braucht, sagt Co-Geschäftsführer und Miteigentümer Gregor Kremsmüller bei einem Besuch beim Familienunternehmen.

Einkehrschwung in die Wachstumszone

Die goldenen Zeiten der Skiindustrie sind vorbei. Wurden vor 26 Jahren weltweit noch acht bis neun Millionen Paar Alpinski verkauft, sind es aktuell nur mehr rund 3,2 Millionen Paar. Dementsprechend hart wird um die Marktanteile gekämpft. Fischer Ski kämpft als letzter Skiproduzent Österreichs in Familienhand mit. CEO Franz Föttinger darüber, wie das Unternehmen nach einigen Jahren mit negativen Zahlen in einem stagnierenden Markt wieder in die Wachstumszone einkehren will.

Fill-versprechende Aussichten

Ein jährliches Wachstum von fünf bis zehn Prozent. Die bis 2020 formulierten Ziele in Bezug auf Wachstum werden zum Teil bereits jetzt übertroffen. Industrie 4.0 ist kein neuer Begriff, man beschäftigt sich bereits seit über zehn Jahren mit Themen aus diesem Bereich. Zu Besuch bei einem der größten Sondermaschinenbauer im deutschsprachigem Raum: das Familienunternehmen Fill in Gurten.

AufBAUarbeit im Abrissunternehmen

In seiner 60-jährigen Unternehmensgeschichte wurde aus einem kleinen Familienbetrieb ein Allrounder für Bau, Rohstoffe, Recycling und Transport: Hasenöhrl richtet den Blick auf einen kontinuierlichen Wachstumskurs. Die Augen müssen dabei stets wachsam sein, denn im Wachstum lauern auch Gefahren. Welche? Das weiß Geschäftsführer Karl Hasenöhrl.

Der Fels im Norden

Der Maschinenbauspezialist Nordfels in Bad Leonfelden treibt mit Unikaten die Automatisierung der heimischen Industrie voran und ist in den vergangenen Jahren – auch während der Coronakrise – stets konstant gewachsen. Ein wichtiger Grund für den Erfolg des Unternehmens ist eine Stärke, die normalerweise als Schwäche ausgelegt werden würde: die fehlende Spezialisierung.

Allen Widrigkeiten zum Trotz

Üblicherweise stellen wir in unserer Serie „Wachstum Mittelstand“ mittelständische Unternehmen vor und zeigen im Portrait, wie diese auf Chancen und Risiken der Digitalisierung reagieren. In dieser Ausgabe machen wir eine Ausnahme – aus gutem Grund: Das Welser Unternehmen DMAS setzt alles auf eine Karte und holt sogar seine Mitarbeiter aus der Kurzarbeit zurück, um den Digitalisierungsschub der Coronakrise für sich nutzen zu können. Die mutige Success-Story zweier Unternehmer, die sich am besten Weg auf dem Wachstum zum Mittelstand befinden.

Von schwächelnden Umsätzen und neuen Rasenflächen

Die Automobilindustrie befindet sich im Umbruch, ihre Umsatzzahlen schwächeln. Nicht unbedingt die besten Voraussetzungen für ein Unternehmen, das hauptsächlich diese Industrie beliefert. Warum sich Produktentwickler und Arbeitskräfteüberlasser Bitter aber keine Sorgen macht und warum man bei den allgemeinen Klagen über den Fachkräftemangel nicht dabei ist, erzählt Geschäftsführer Karl H. Landgraf bei einem Besuch am Firmensitz in Sierning.

Warum?

Von höher, schneller, weiter hatte Unternehmer Gerhard Filzwieser genug. Das Ergebnis: ein Industrieunternehmen mit einer völlig neuen Organisation mit dem Namen „Wurzeln und Flügeln“. Klingt etwas irreal. Ist es aber nicht, denn die Rede ist von einem erfolgreichen Kunststoffverarbeiter in Gaflenz mit knapp 100 Mitarbeitern und einem jährlichen Umsatz von 16 Millionen Euro.

Zusammen-Schweißen

1945 gründete Günter Fronius in einer Garage im oberösterreichischen Pettenbach ein kleines Unternehmen. Aus der Reparaturwerkstätte für Elektrogeräte wurde der weltweit tätige Technologiekonzern, der Batterieladegeräte, Solarelektronik und Schweißgeräte herstellt. Schweißtechnik-Spartenleiter Harald Scherleitner über die aktuellen Veränderungen durch Industrie 4.0 und was im Familienunternehmen selbst zusammenschweißen soll.

Von der Spenglerei zum Weltmarktführer

Das Wort Industrie 4.0 sucht man in der Strategie der Scheuch Gruppe vergeblich. Nichtsdestotrotz ist das Familienunternehmen aus dem Innviertel in vielen Bereichen seiner Geschäftstätigkeit von Emission Control Weltmarktführer und aktuell dabei, in allen wichtigen Industrieländern der Welt Fuß zu fassen. Der Familienbetrieb wächst kräftig. Einen eklatanten Fachkräftemangel gibt es aber trotzdem nicht.

Vollgas in die Zukunft

Die Autobranche steht vor gravierenden Veränderungen. Digitalisierung, Industrie 4.0 und alternative Antriebskonzepte sind die großen Themen, denen sich die Betriebe des automotiven Sektors jetzt stellen müssen. Der Zulieferkonzern Miba macht dies mit einer klaren Digitalisierungsstrategie. Vorstandsvorsitzender Mitterbauer über die dabei auftretenden Herausforderungen und was das Unternehmen bald mit Google und Facebook gemeinsam hat.

Starkicker tanken in Oberösterreich Kraft für die neue Saison

Fußballfans aufgepasst! Im Sommer tummeln sich wieder viele bekannte Profis in Oberösterreich. Vom aktuellen Europa-League-Sieger bis zum griechischen Serienmeister – sie alle holen sich die nötige Frische für das neue Spieljahr bei Trainingscamps in Oberösterreich. Warum eigentlich ausgerechnet hier? Und welche wirtschaftliche Bedeutung haben Buchungen von Spitzenvereinen für das Tourismusland?

Frankfurt: Das Tor zur Welt für Linz

Zweimal täglich geht es vom Linzer Flughafen ins rund 600 Kilometer entfernte Frankfurt/Main. Vor allem für die Wirtschaft ist die Verbindung von großer Bedeutung. Flughafendirektor Norbert Draskovits sprach mit uns über die Wichtigkeit dieser Strecke und darüber, wo die Reise künftig hingehen wird.

Wenn das Büro zum Wohnzimmer wird

Der „Workspace Wels“ gehört zu den größten Coworkingspaces Österreichs. Für viele Eingemietete hat sich der Arbeitsplatz zu einem zweiten Wohnzimmer entwickelt, in dem gemeinsam mit Freund:innen gearbeitet, genetzwerkt und Freizeit verbracht wird. Die Coronakrise hat diese Entwicklung verstärkt – der Aufholbedarf an zwischenmenschlichem Kontakt ist groß.

„Gxunde“ Geschmacksreisen

Seit März ist der Bezirk Freistadt um eine interessante kulinarische Adresse reicher. Ein neues Restaurant für Genießer:innen, die natürliche, regionale Küche mit internationalem Twist in einem zeitgenössisch-urbanen Ambiente lieben.