Frankfurt: Das Tor zur Welt für Linz

Zweimal täglich geht es vom Linzer Flughafen ins rund 600 Kilometer entfernte Frankfurt/Main. Vor allem für die Wirtschaft ist die Verbindung von großer Bedeutung. Flughafendirektor Norbert Draskovits sprach mit uns über die Wichtigkeit dieser Strecke und darüber, wo die Reise künftig hingehen wird.

Pünktlich um 6.05 Uhr hebt die Maschine der AirDolomiti (Flugnummer: EN 8047) täglich am Rollfeld des Linzer Flughafens ab. Ziel: die Finanzmetropole Frankfurt am Main. Abgesehen von einzelnen Charterflügen ist dies stets der erste Flug, der das Personal am Airport in Hörsching auf Trab hält. Diese Verbindung erfreut sich nicht erst seit den großartigen Erfolgen des Innviertler Trainers Oliver Glasner mit der Eintracht größter Beliebtheit. „Vor allem für die Geschäftsreisenden und damit verbunden für unsere Wirtschaft ist die frühe Verbindung nach Frankfurt enorm wichtig. Sie wird auch sehr gut angenommen“, ist Flughafendirektor Norbert Draskovits erfreut.

Aufgrund von Corona wurde Frankfurt zwischenzeitlich nur mehr einmal pro Tag angeflogen. Seit Ostern steuern aber wieder zwei Maschinen am Tag einen der größten Passagierflughäfen Europas von Hörsching aus an. Die zweite Anbindung (Flugnummer: EN 8043) wird um 14.35 Uhr angeboten. Neben den Geschäftsleuten sieht Draskovits noch einen weiteren großen Vorteil in Frankfurt. „Die Strecke erfüllt auch eine Transferfunktion. Von der Mainmetropole geht es nämlich in alle Richtungen hinaus. Ob Nordamerika, Asien oder in die Karibik – die Maschinen steuern sämtliche Destinationen an. Somit kommt man von Linz aus überall hin“, lacht der Flughafenchef. Wie viel Aufwind verschafft dem Flughafen ein Erfolgstrainer wie Glasner, der die Distanz regelmäßig per Flieger zurücklegt? „Gerade Oliver Glasner ist mit seiner sympathischen Art als Werbeträger und Kommunikator sehr willkommen. Es hat dann auch noch einen persönlichen Touch, wenn er auf der für unseren Flughafen wichtigsten Strecke fliegt“, so der Flughafenboss.

Längst laufen im Hintergrund die Planungen für den 9. Juli, wenn Glasner am 9. Juli nicht mehr alleine, sondern mit all seinen Europa-League-Siegern im Gepäck zum Trainingslager nach Oberösterreich kommt. „Es landen bei uns immer wieder bekannte Fußballmannschaften. Aber Eintracht Frankfurt lockt viele Fans an. Ein bekannter Oberösterreicher in einer der wichtigsten deutschen Regionen – diese Konstellation muss man einfach nutzen“, sagt Draskovits, der seit rund vier Jahren die Geschicke am Linzer Regionalflughafen leitet.

4,5 Millionen Euro investiert

Der 62-Jährige hat einiges bewegt, wie ein Lokalaugenschein zeigt. Stolz präsentiert uns Draskovits bei einem Rundgang die zahlreichen Neuerungen im Passagierterminal. Und tatsächlich, wer schon länger nicht mehr vor Ort war, wird vieles nicht mehr erkennen. Der gesamte Check-in-Bereich wurde vergrößert und viel offener gestaltet. Für die VIP-Kund:innen und Vielflieger:innen gibt es eine eigene „Fast-Lane“, um sich lästige Wartezeiten zu ersparen. Sowohl vom Duty-free-Bereich als auch vom neu gestalteten Café im Abflugbereich sieht man jetzt direkt zu den Gates und bis auf das Vorfeld hinaus. „Unsere Gäst:innen können in Ruhe ihr Getränk genießen und laufen nie Gefahr, das Boarding zu verpassen. Es ist der gesamte Bereich viel übersichtlicher und freundlicher gestaltet“, so der Flughafenchef.

In den vergangenen drei Jahren wurden am Flughafen 4,5 Millionen Euro in Umbau- und Modernisierungsarbeiten investiert. Gerade im Digitalisierungs- und Automatisierungsbereich hat sich vieles getan. Passagier:innen können beispielsweise nun ganz unkompliziert mehrere mobile Check-in-Automaten nutzen. „Ein kleiner Regionalflughafen ist schnell und hat kurze Wege. In diesem Sektor wollen wir uns weiter verbessern und versuchen, die Geschwindigkeit noch zu beschleunigen“, sagt Draskovits. Was die Passagierzahlen betrifft, startet der Linzer Airport heuer auch wieder richtig durch. Dem Flughafendirektor zu Folge ist wie auch auf anderen europäischen Flughäfen in Linz mit einer Auslastung von 65 Prozent zu rechnen. Draskovits sagt: „Wir werden im Jahr 2022 endlich wieder die Marke von 200.000 Passagier:innen knacken.“

Besonders erfreulich ist der Blick auf die Ferienflieger. „Die Sommersaison wird sehr gut angenommen. Wir haben schon jetzt fast die gleiche Anzahl an Ferienfliegern wie vor Corona. Der Reisedrang der Menschen ist riesig“, beschreibt Draskovits. Auf Platz eins der beliebtesten Sommerdestinationen liegt heuer Griechenland. Ebenfalls ganz vorne dabei ist Ägypten mit drei Abflügen pro Woche. Ein überraschendes Comeback unter den Top Drei feierte die Türkei. Geht es derzeit noch zweimal wöchentlich ins knapp 2.000 Kilometer entfernte Antalya, wird schon bald auf drei Flüge aufgestockt werden. Und wo verbringt eigentlich der Flughafendirektor seinen Sommerurlaub? „Wir sind uns noch nicht ganz sicher. Aber es wird voraussichtlich Griechenland im September“, so Draskovits, der gleich betont: „Wir fliegen natürlich von Linz weg.“ Und das obwohl der Manager in Wien zu Hause ist.

Rekord bei der Fracht

Nicht nur beim Sommerflugplan, sondern gerade bei der Fracht hat der Linzer Flughafen längst in ganz neue Sphären abgehoben. Mehr als 62.500 Tonnen Frachtgut wurden im abgelaufenen Jahr in Hörsching bewegt und sorgten damit für einen neuen Rekord. Diese Größenordnung hievt die Linzer im deutschsprachigen Raum auf Rang elf von 44 Airports. Das ist mehr, als in Hamburg oder auf allen Berliner Flughäfen zusammen an Fracht bewegt wurde. Trotz dieser Erfolgsbilanz lässt Draskovits mit einer Kampfansage aufhorchen. „Wir ruhen uns nicht darauf aus, sondern wollen diese Position weiter ausbauen.“ Dieses Vorhaben wird durch den Bau eines voll automatisierten Warenlagers untermauert. Kostenpunkt: zwei Millionen Euro. Im ersten Quartal 2023 soll es auch schon in Betrieb gehen. Dann werden automatisierte Systeme eingesetzt, damit Vorgänge wie Wareneingang, Lagerung und Versand rascher abgewickelt werden können.

Wenn alles nach Plan läuft, wird es bis dahin auch schon eine dritte Verbindung zwischen Linz und Frankfurt geben. Zuvor darf der Flughafendirektor am 9. Juli aber noch die Stars der Eintracht mit ihrem bekannten oberösterreichischen Trainer Oliver Glasner bei der Ankunft zum Trainingslager am Airport begrüßen …_

Wir werden heuer wieder die Marke von 200.000 Passagier:innen knacken.

Norbert Draskovits Direktor, Flughafen Linz

#Ähnliche Artikel

Gelebte Regio-genial-ität

Sei es dank der traditionellen Brettl-jausen auf der Alm, der modernen Gastrokonzepte mit internationalen Einflüssen oder der klassischen Haubenküche – durch sie wird Öster-reich zu einem echten Genussland. Was dabei nicht fehlen darf, sind hochwertige Zutaten und Lebensmittel, am besten aus heimischer Herstellung. Und wo sind diese zu finden? Wir haben uns umgesehen und festgestellt: Geniale und regionale Konzepte lebt man …

Selbstbewusst durch den Stresstest

In der kalten Jahreszeit erfreuen sich glänzende Eislaufplätze großer Beliebtheit. Einige müssen dabei aufpassen, die Balance zu bewahren und nicht zu stolpern. Ähnlich – spiegelglatt – verhält sich die momentane Marktlage für Betriebe. Schuld sind vielschichtige makroökonomische Einflüsse. Die stellen auch die exportstarke oberösterreichische Wirtschaft vor Herausforderungen. Wie man mit solchen Situationen bestmöglich umgeht, zeigen Branchenvertreter sowie ein Experte aus der Forschung.

„Ich hab‘ in den Spiegel geschaut und beschlossen: jetzt oder nie!“

Die Schwarze Soldatenfliegenlarve als Abfallentsorger und Rohstofflieferant, eine europaweite Lösung für digitale Signaturen, eine Wärmebatterie, die das Heizen emissionsfrei machen soll, und ein neues Verfahren zur Erkennung von Bauteil-Fehlern: Mit diesen Ansätzen wollen heimische Startups den Markt revolutionieren.

PR

Endlich wieder Braustadt

Nach mehr als 40 Jahren wird in Linz wieder Bier gebraut. Die Brau Union Österreich lässt im ehemaligen Kraftwerk der Tabakfabrik die Marke Linzer Bier neu aufleben. Damit bedient das Unternehmen den Wunsch der Konsument:innen nach regionalen Sorten. Zu Besuch im neuen Herzen der Braustadt.

Eine Prise Lombardei

Eine 404 Kilometer lange Landesgrenze verbindet Österreich und Italien miteinander. Was die beiden Alpenrepubliken wirklich vereint, ist dabei mehr als die Liebe zur Kulinarik, gutem Kaffee und den umliegenden Berglandschaften. Zwei Nationen, eine Erfolgsgeschichte und wie sie diese weiterschreiben möchten.

Vernunft und die Gefühlsebene verbinden

So trifft Felix Schober seine Entscheidungen am liebsten. Von seinem Großvater gegründet und über seinen Vater an ihn weitergegeben, leitet er seit mehr als 20 Jahren erfolgreich die Geschäfte der Schober Dienstleistungen. Was dabei trotz Generationenwechsel und Wachstum gleich geblieben ist: das Qualitätsversprechen des Traditionsbetriebs.

Im 4/4-Takt durch Niederösterreich

Dass Österreich ein Land der Vielseitigkeit ist, ist bekannt. Doch wie schafft es das größte Bundesland, hervorzustechen? Eines ist klar: Jedes seiner vier Viertel überzeugt durch andere Qualitäten. Wir haben bei Macher:innen aus Most-, Wald-, Wein- und Industrieviertel nachgefragt und stellen ein paar wirtschaftliche, naturbelassene und nachhaltige Besonderheiten aus Niederösterreich vor.

Wenn sich Tradition mit Innovation verbindet

In Niederösterreich schaffen 109.000 Betriebe rund 820.000 Arbeitsplätze. Beinah ein Viertel aller Erwerbstätigen ist im industriellen Sektor beschäftigt. Was den Industrie- und Wirtschaftsstandort heute zur Schatzkammer für Talente und Wertschöpfung macht, erzählen uns Thomas Salzer, Präsident der Industriellenvereinigung Niederösterreich, und Stefan Graf, Geschäftsführer des Bauunternehmens Leyrer + Graf.

Ein Tor in eine andere Welt

Die Schallaburg in Niederösterreich macht Geschichte lebendig und lädt ihre Besucher:innen schon seit fast 50 Jahren ein, sich auf Reisen zu begeben. Reisen durch eine Vergangenheit, die bis heute in die Gegenwart wirkt und einen prägenden Einfluss auf das individuelle Leben der Gäste hat. Wir begeben uns mit Geschäftsführer Peter Fritz auf eine ganz persönliche Führung durch das Gesamterlebnis, das die Schallaburg heute ausmacht.

Challenge accepted: green lifestyle

Die Menschen hinter nachhaltigen Startups sind oft risikobereit und gewohnt, sich gegen Widerstände durchzusetzen. Sagt Chefredakteur Martin Pacher und bringt diese mit seiner Onlineplattform „brutkasten earth“ vor den Vorhang. Über seine persönlichen Learnings, Unternehmen, die man kennen sollte, und darüber, wie die tägliche Beschäftigung mit Nachhaltigkeit, Innovation und den Menschen dahinter auf seinen eigenen Lebensstil abgefärbt hat.

Marchtrenk brummt. Als Wirtschaftsmotor.

Mehr als 500 Unternehmen haben sich inzwischen in Marchtrenk angesiedelt. Um den Wirtschaftsmotor weiterhin kräftig anzukurbeln, versucht das Standortmarketing die Unternehmer:innen gut miteinander zu vernetzen. Deshalb ging auch heuer wieder im Kulturraum Trenks der Wirtschaftsempfang über die Bühne.

Steiermark – das Land der Erfindungen

Mit Investitionen in Höhe von 2,6 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung ist die Steiermark unangefochten auf Platz eins in Österreich. Da ist es wenig verwunderlich, dass die steirischen Unternehmen auch bei den Erfindungen im Spitzenfeld liegen.

Starkicker tanken in Oberösterreich Kraft für die neue Saison

Fußballfans aufgepasst! Im Sommer tummeln sich wieder viele bekannte Profis in Oberösterreich. Vom aktuellen Europa-League-Sieger bis zum griechischen Serienmeister – sie alle holen sich die nötige Frische für das neue Spieljahr bei Trainingscamps in Oberösterreich. Warum eigentlich ausgerechnet hier? Und welche wirtschaftliche Bedeutung haben Buchungen von Spitzenvereinen für das Tourismusland?

Die DSGVO-Rockstars

Ein Unternehmen kann es sich heutzutage nicht mehr leisten, das Recht auf Datenschutz zu negieren. Das haben auch Robert Reitmann und Michael Traunau erkannt und mit ihrer gemeinsamen Expertise DataReporter gegründet. Das Unternehmen trifft mit seinen Angeboten den Puls der Zeit und befindet sich trotz der aktuellen Krisen im Wachstum. Die beiden Gründer geben Einblicke in ihr Erfolgsrezept.

Die Gesichter hinter der Industrie

Fronius steht für Hightech und Innovation in Form von Schweißsystemen, Solar-Wechselrichtern und Batterieladegeräten. Umso unkonventioneller ist der neue Auftritt, mit dem das Unternehmen um Arbeitskräfte wirbt. Auffallend prägnante Porträtbilder setzen die eigenen Mitarbeiter:innen in Szene und vermitteln eine klare Botschaft: „We are Fronius.“

„Gxunde“ Geschmacksreisen

Seit März ist der Bezirk Freistadt um eine interessante kulinarische Adresse reicher. Ein neues Restaurant für Genießer:innen, die natürliche, regionale Küche mit internationalem Twist in einem zeitgenössisch-urbanen Ambiente lieben.

„Wir haben alle Hummeln im Hintern“

Kamera läuft, der Schmäh rennt, der Eifer brennt. So in etwa könnte man die Stimmung bei LT1, einem der bekanntesten Privat-Fernsehsender in Oberösterreich, beschreiben. Es ist ein Mittwochvormittag, wir treffen uns mit dem Führungsteam im Meetingraum, werfen mit den Moderator:innen einen Blick ins Studio und plaudern mit den Redakteur:innen in der Lounge. Dabei erfahren wir nicht nur, wie es im Team so läuft, sondern auch, wo(hin) der Sender in Zukunft laufen möchte.

Wenn das Büro zum Wohnzimmer wird

Der „Workspace Wels“ gehört zu den größten Coworkingspaces Österreichs. Für viele Eingemietete hat sich der Arbeitsplatz zu einem zweiten Wohnzimmer entwickelt, in dem gemeinsam mit Freund:innen gearbeitet, genetzwerkt und Freizeit verbracht wird. Die Coronakrise hat diese Entwicklung verstärkt – der Aufholbedarf an zwischenmenschlichem Kontakt ist groß.