×


Wir wollen dir schreiben ...

... und zwar pünktlich donnerstags.


Der Newsletter ist kostenfrei und kann jederzeit abbestellt werden.

Die Zukunft zu Gast

Was braucht ein Hotel in Zukunft, damit es dem steigenden Anspruch der Gäste gerecht werden kann? Wir haben uns bei Tina und Hermann Neudegger umgesehen: Mit dem großen Umbau ihres Hotels Nesslerhof in Großarl im Salzburger Land wollen sie fit für die Zukunft sein. Wir haben daraus fünf Ideen abgeleitet, die es dazu braucht.

#1 Mehr als Wellness

Wer Wellnessurlaub in Österreich googelt, der braucht gleich mal eine Nackenmassage – weil man ewig dahinscrollen könnte, die Auswahl ist riesig. Stellt sich also die Frage: Wie kann sich ein Wellnesshotel vom anderen noch unterscheiden? Kleiner Spoiler – die Anzahl der Saunen und die Größe des Pools sind es nicht. Wenngleich beide wichtige Rollen spielen. Das sei auch die Rückmeldung ihrer Gäste gewesen, erzählt Tina Neudegger, die gemeinsam mit ihrem Mann Hermann den Nesslerhof seit 2011 führt. Der wichtigste Input für den Umbau war das ehrliche Feedback ihrer Gäste – der Wunsch nach noch mehr Raum, Fläche und Qualität wurde erfüllt. Seit Juli 2023 ergänzen zahlreiche Neuerungen das Haus: luxuriöse Suiten, der nun 800 Quadratmeter große Naturschwimmteich und der 25 Meter lange, beheizte Außenpool mit Whirlpool und Champagnerliegen. Auch ein großzügiger Raum für Yoga, Fitness und Spa-Erlebnisse ist entstanden.

Der Nesslerhof ist aber nicht nur ein Wellnesshotel, sondern auch ein „natureness hotel“. Damit ist gemeint, dass man hier „leicht, frei und nah an der Natur urlaubt“. Der Slogan „Feel the spirit of natural happiness“ sei gelebte Realität an ihrem privat geführten Glücksplatz am sonnigen Logenplatz im Tal der Almen, sagt Hermann Neudegger: „Heimat, Berge und Regionalität bilden die Grundpfeiler unseres Hauses.“

#2 Raum für Entfaltung

„Wünsche sind im Nesslerhof dafür da, erkannt und erfüllt zu werden“, erklärt Tina Neudegger. Wie das gelingt? Sie und ihr Team nennen sich liebevoll „Gästeflüsterer“: „Wir haben hingehört und gefühlt, welche Änderungen unseren Gästen auf dem Herzen liegen.“ Dabei sei auch immer wieder die Rede von größeren Suiten mit Private Spa und mehr Platz für Entspannung gewesen. Insgesamt stehen nach dem Umbau des Nesslerhofes den Gästen nun 86 Zimmer und Suiten zur Verfügung – darunter auch die 194 Quadratmeter große Suite „Bergmagie“ mit eigenem Pool, eigener Sauna und Feuerstelle auf der Terrasse. Sie biete, was ihr Name verspricht: magische Urlaubsmomente mit sensationellem Blick auf die Großarler Berglandschaft. Aber auch ihre kleineren „Schwestern“, die Suiten „Hochgefühl“ mit Außensauna und Whirlpool sowie „Sterndlgucker“ stehen ihr in nichts nach.

Mehr Raum gibt es aber auch außerhalb der Suiten: Eine neue Bar, eine zweistöckige Tiefgarage mit Ladestationen für E-Autos, eine neue Rezeption, Skikeller und Bikeraum, neu gestaltete Räume für mehr als 100 verschiedene Beautytreatments, ein heller Yoga- und Aktivraum, ein großzügiger Fitnessraum sowie die Tagesbar des Spa ergänzen den Nesslerhof seit Sommer 2023.

#3 Leidenschaft

Dass hier nicht einfach ein Investor anhand von gewissen Kennzahlen all diese Neuerungen geplant hat, sondern Menschen, die mit ganzem Herzen das tun, was sie am meisten lieben – nämlich „Urlaubsträume erfüllen“ –, das wird schnell klar, wenn man erst mal ein paar Stunden im Nesslerhof verbracht hat. Seit 2011 führen Tina und Hermann Neudegger das Hotel. Und zwar mit 100 Prozent Leidenschaft. Woran man das erkennt? Zum Beispiel daran, dass sie selbst davon begeistert sind, was sie ihren Gästen anbieten. Tina Neudegger etwa ist begeisterte Yogini. Wer im Nesslerhof eine geleitete Yoga-Session gemacht hat, der weiß das. Immer wieder finden hier auch Yogaretreats statt – erst kürzlich mit Lehrerin und Influencerin Anna Posch. Und dann ist da noch Hermann Neudeggers Leidenschaft für Genuss. Seines Zeichens gelernter Koch und früher selbst als Küchenchef im Hotel aktiv, ist sein besonderer Stolz die hauseigene Metzgerei. Deren Fleisch, Speck und Wurstwaren kommen im Hotel auf den Tisch.

#4 Leichtigkeit

„Gäste sollen sich bei uns im Hotel wieder spüren, in der Welt da draußen“, sagt die Gastgeberin Tina Neudegger und beschreibt dabei mit eigenen Worten, was mit dem Claim „Feel the spirit of natural happiness“ gemeint ist. Den Umbau sieht sie als Upgrade für mehr Komfort und Exklusivität. Dennoch möchte das Haus geerdet bleiben. Lebendig, leicht, unkonventionell und vor allem entspannt, so soll sich der Urlaub im Nesslerhof anfühlen.

#5 Natur pur

Die größte Kraftquelle, stimmen Tina und Hermann Neudegger überein, befindet sich vor den Türen des Hotels: die einmalige Natur des Großarltals. So oft wie möglich sind die beiden privat im Tal der Almen unterwegs, um aufzutanken. Auch Gästen zeigen sie regelmäßig ihre schönsten Flecken auf persönlich geführten Wanderungen oder beim Skifahren. Im Winter verwandelt sich der Nesslerhof dank der Bergbahn gegenüber dem Hotel in das perfekte Ski-in-Ski-out-Hotel mit direkter Anbindung an Österreichs größte Skiregion „Ski amadé“. Wer es ruhiger mag, vergnügt sich beim Rodeln, lauscht der Natur bei einer Schneeschuh- oder Winterwanderung oder zieht gemächlich ein paar Langlaufrunden.

Womit auch immer man die Zeit in eben dieser Natur verbringt, der Appetit wird in allen Fällen angeregt. Spätestens, wenn Hermann erzählt, wie Genuss im Nesslerhof interpretiert wird, läuft einem das Wasser im Mund zusammen. „Bei uns stehen qualitativ hochwertige Produkte aus der Region ganz oben auf der Speisekarte: vom Frühstück über das Snacken am Nachmittag bis hin zum Dinner am Abend.“ Für ihn steht fest: Die Liebe zum Erzeugnis und die Zeit, die jeder Bauer, jede Bäuerin in die eigene Arbeit steckt, schmeckt man auf dem Teller._

Heimat, Berge und Regionalität bilden die Grundpfeiler unseres Hauses.

Hermann Neudegger Inhaber, Nesslerhof

Gäste sollen sich bei uns im Hotel wieder spüren.

Tina Neudegger Inhaberin, Nesslerhof

#Ähnliche Artikel

Luxus. Aber pur, bitte!

Die einfachen Dinge des Lebens zu genießen und dabei trotzdem auf nichts zu verzichten, das ist die Idee hinter den mittlerweile zwölf Ferienhäusern von PURESLeben im Naturpark Südsteirisches Weinland.

Auf Entdeckungsreise

Wir sind immer auf der Suche. Nach Orten und Eindrücken, die dazu einladen, wieder Neues zu entdecken. Und wir haben sie gefunden – fünf Adressen zum Entdecken. Wer sie schon kennt, kein Problem – man findet hier immer wieder etwas Überraschendes, versprochen.

Sehr angenehm, Johann!

Wer ist eigentlich Johann? Ein Lebensgefühl, nämlich lässig, lebendig, mittendrin. Mittendrin in Schladming. Wir schauen uns mal um, im familiengeführten Hotel Johann Schladming. Und treffen ihn persönlich, den Johann.

MUST haves ... die auf Regionalität setzen

Ob Trachten-, Holz- oder Frühstücksliebe: Wir haben drei Tipps gesammelt, die jeden Macherhaushalt bereichern. Das Besondere an allen dreien: Sie werden in der Region gefertigt und produziert und tragen wesentlich zu regionaler Wertschöpfung bei.

Wenn ein Text lebendig wird

Wer regelmäßig unseren DIE MACHER-Interviewpodcast hört, dem ist bestimmt schon aufgefallen: Eine neue Stimme lädt im Intro dazu ein, sich mit uns auf eine Hörreise zu begeben. Der Mensch hinter der Stimme: Kevin Krennhuber, Sprecher und Schauspieler. Wir haben ihn gefragt, welche Fähigkeiten man als Sprecher:in mitbringen muss und was den Sprecherberuf auszeichnet.

Wir sind dann mal auf LESE- Reisen

Wenn die Temperaturen sinken und es drinnen auf einmal besonders gemütlich wird, bietet sich bei Tee und eingewickelt in eine Decke doch vor allem eines an: ein gutes Buch zu lesen. Wir stellen vier inspirierende Bücher vor, die Licht in die dunkle Jahreszeit bringen.

Hilfe, wie bitte geht Netzwerken?

Sind Visitenkarten vom Aussterben bedroht? Wie wird aus einem Smalltalk ein Bigtalk? Und welche Fehler werden am häufigsten beim Netzwerken gemacht? Wir haben viele Fragen an Julia Pfneißl-Mauritz gestellt – im Podcastinterview. Hier ein kleiner Auszug der Antworten der Initiatorin des CEO & GM Circle (der nächste findet am 23. Mai 2024 statt) und des Female Leader Circle (26. September 2024).

„Habe nie mehr als vier Stunden täglich geschlafen“

Eine App, die den Alltag für Arztpraxen mit Hausapotheken vereinfacht und Patient:innen hilft, den Überblick über ihre Medikamente zu behalten; eine automatisierte Lösung für verunreinigte Stromschienen in Logistikanlagen und ein jordanisch-österreichisches Startup, das Rendern günstiger und schneller machen will: einige der spannendsten Startups des Landes im Überblick.

Führen oder geführt werden

Das ist hier die Frage – und gleichzeitig der Titel des neuen Buches von Philipp Maderthaner, des ersten Bands seiner „Business Gladiators Mindset“-Buchserie. Der Podcaster, Unternehmer und Mutmacher zeigt darin, wie wir Teams (und uns selbst) zum Erfolg navigieren. Wir haben es vorab gelesen, unser Fazit: dringendst empfehlenswert für Führungskräfte und alle, die es noch werden wollen! Das sind unsere Lieblingszitate daraus.

Wie hoch ist dein VQ?

In Zukunft braucht es vor allem einen hohen Vertrauensquotienten. Das ist eine der wesentlichen Erkenntnisse, die Andreas Salcher beim Schreiben seines neuen Buches „Unsere neue beste Freundin, die Zukunft“ gemacht hat. Wie man die Höhe eben dieses VQs beeinflusst, was wir jetzt verstehen müssen, um die Zukunft mitgestalten zu können, und wie man mit einer unberechenbaren Zukunft Freundschaft schließt, darüber sprechen wir mit dem Bestsellerautor.

Wer ist eingeladen?

Alle. Wie, alle? Alle alle. So steht es auf der Einladung zum „Super-Kulturjahr 2024“. Alle sind eingeladen, Oberösterreich als Kulturland zu entdecken, erleben und mitzugestalten. 2024 wird dieses Land zum Kulturhotspot. Alles klar. Wir nehmen die Einladung an und reisen von Linz bis ins Salzkammergut, wir fahren nach Steyr, Wels, ins Entdeckerviertel und in die Vitalwelt Bad Schallerbach. Begleitet von der Frage: Wer, bitte, ist eigentlich Kultur?

„Skifoan is des Leiwandste …“

Direkt auf Anhieb schwirrt einem die Melodie dieses Hüttenklassikers durch den Kopf, wenn Stefan Bieringer und Alexander Urlhart vom wohl beliebtesten alpinen Wintersport der Welt schwärmen. Bei der Traditionsmarke Völkl der Marker Dalbello Völkl Gruppe haben sie ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht.

Anja, wohin geht die Reise?

Slow Travel; nachhaltiger Tourismus, der gute Beziehungen zwischen Gästen, Gastgeber:innen, Mitarbeiter:innen, Lieferant:innen und der Umwelt fördert; sowie digitales Arbeiten an unterschiedlichsten Orten der Welt. Das alles sind Trends, die Reiseexpertin Anja Fischer für die Zukunft sieht.

Reisetagebuch von Anja Fischer - Im Baumhotel My Arbor.

Ihr Beruf und ihre Passion ist es seit Jahrzehnten zu reisen, schöne Orte zu entdecken und diese für andere erlebbar zu machen. In ihrem Onlinemagazin Glücksmomente-Charmingplaces nimmt sie die Menschen bereits beim Lesen mit auf Reisen und teilt Ideen und Inspirationen, die liebevoll recherchiert sind. Im Mittelpunkt steht dabei ihre sorgfältig ausgewählte Charmingplaces Kollektion - besondere Hotels und Feriendomizile jenseits des Mainstream.

Wie die Zeit vergeht ...

Wie ein Schnellzug rast sie vorbei, wir mit an Bord. Und deshalb ziehen wir jetzt mal die Bremse, um einen Halt zu machen. Wir haben sechs wundervolle „Haltestellen“ entdeckt, wo die Zeit garantiert stehen bleibt.

Wo geht’s hier zur Inspiration, bitte?

Ein Musiker, der am Steg sein Lied zu Ende bringt (eines, das wir alle kennen); eine Startup-Gründerin, die ihren Arbeitsplatz für eine Zeit lang an den Attersee verlegt hat (Betriebe, die auf die Bedürfnisse von Remote Work ausgelegt sind, gibt es hier schließlich viele), und ein Industriekonzern, der mit seinem Event in Erinnerung bleibt. Was haben sie gemeinsam? Sie alle waren in Oberösterreich. Warum gerade hier ein guter Boden für Inspiration und Veranstaltungen sein soll? Wir versuchen es herauszufinden.

Wenn der Gebirgsbach in die Duftkerze fließt

„Duft ist eine Sprache, die nur dein Innerstes versteht.“ Damit Sehnsuchtsorte in den eigenen vier Wänden (wieder-)erlebbar werden, haben Julia Schliefsteiner und Markus Niederfriniger ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht. In ihrer Salzburger Duftmanufaktur schreiben sie seitdem Geschichten in der wohl schönsten Sprache der Natur.