×


Wir wollen dir schreiben ...

... und zwar pünktlich donnerstags.


Der Newsletter ist kostenfrei und kann jederzeit abbestellt werden.

Sehr angenehm, Johann!

Wer ist eigentlich Johann? Ein Lebensgefühl, nämlich lässig, lebendig, mittendrin. Mittendrin in Schladming. Wir schauen uns mal um, im familiengeführten Hotel Johann Schladming. Und treffen ihn persönlich, den Johann.

Er kommt uns schon entgegen, als wir vor dem Haus mit der denkmalgeschützten Fassade stehenbleiben – der Johann, also das lässig-lebendig-mittendrin-Lebensgefühl. „Unser USP ist unsere Lage mitten am Hauptplatz von Schladming, vereint mit der Genussvielfalt“, erklärt Johann alias Christian Gappmayr, der 2005 das Posthotel gemeinsam mit Familie Steiner erstanden und sofort renoviert hat. Nach und nach kamen über die Jahre angrenzende Gebäude hinzu und wurden mit dem harmonischen Fassadenbild in das Ensemble integriert.

Johann, der Lässige

Nach zwei weiteren großen Umbauphasen in den letzten eineinhalb Jahren ging im wahrsten Sinne des Wortes die Post ab. Und das Johann Schladming war geboren.

Christian Gappmayr möchte gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Alexandra Auböck eine lebendige Genussvielfalt mit steirischen Wurzeln auf eine lässige Art und Weise zu den Gästen bringen. „Wir versuchen, bei jedem Schritt mitzudenken und Dinge unkomplizierter zu machen. Bei allen Entscheidungen, die wir treffen, helfen uns unsere Werte – lässig und zuverlässig, lebendig, alpin und urban, ehrlich, steirisch, österreichisch und genussvoll.“ Bevor also eine Entscheidung getroffen wird, kommt zuerst die Frage: Ist es lässig? „Für unsere Gäste UND für unsere Mitarbeitenden. Das ist wichtig. Für beide Seiten“, erklärt Alexandra.

Die Hotellerie reizt die beiden, weil „es eine unheimlich schöne und spannende Aufgabe ist, mit Menschen für Menschen zu arbeiten. Man kann so viele Dinge bewegen und ausprobieren und man lernt die verschiedensten Charaktere kennen.“ Dabei zieht Christian die Fäden, kümmert sich um das große Ganze und hat den Überblick über alles. Alexandra verantwortet das Marketing und hat das Auge und die Liebe zum Detail. „So ergänzen wir uns recht gut.“

Johann, der Genießer

Wie ein roter Faden zieht sich das Leitmotiv Genuss durch alle Bereiche des Hotels: in den Zimmern, im Wellnessbereich, in der hoteleigenen Skihütte Almarena, in den Restaurants. Mitten im Zentrum, mitten in der Natur. „Genießer:innen finden bei uns eine alpin-urbane Mischung mit steirischen Wurzeln. Aus der Zwei-Hauben-Küche im À-la-carte-Restaurant Johann Genussraum kommen nur regionale, österreichisch interpretierte Gerichte“, sagt Christian und Alexandra ergänzt: „Aber wir sind auch weltoffen und holen Schätze aus der ganzen Welt dazu.“ So gibt es zum Beispiel Sushikreationen in der Johann Genussbar und im Hotelrestaurant Anna. Genau dort treffen wir auch schon auf den nächsten Johann: Sushimeister Tibor Lakatos. Er zaubert gerade Sushi mit Lachs, Thunfisch und Hamachi. „Im Bereich Sushi ist Regionalität natürlich eine Herausforderung, hier sind wir im Gegensatz zum Johann Genussraum international aufgestellt. Aber das Gemüse dazu ist, wenn möglich, aus der Region.“ Und vielleicht, fügt er schmunzelnd hinzu, würden sie sich für den Johann Genussraum ja irgendwann ein regionales Sushikonzept überlegen.

Wobei es dort schon jetzt an nichts fehlt. Lukas Cirjak ist seit 2013 Chefkoch im Johann und holt sich dafür Inspirationen im täglichen Leben: „Man muss nur die Augen aufmachen. Am liebsten probiere ich Dinge, die mir im Kopf herumschwirren, einfach aus und entwickle so Gerichte auf meine Art.“ Klar, unkompliziert und authentisch, so beschreibt er seinen Kochstil. Entscheidend für das genussvolle Ergebnis sei aber das ganze Küchenteam. „Die Qualität der Produkte und die Qualität der Mitarbeitenden zieht sich durch all unsere Betriebe“, sagt Christian Podlessnig, der ebenfalls ein Johann-Teil im Küchenteam ist. Sein Kollege Alexander Grabner nickt zustimmend. „Genuss kann man nicht nur schmecken, sondern auch sehen, spüren und riechen. In unseren Zimmern, im Pool am Dach oder in der Sauna. Wir alle vom Team Johann möchten das Genussthema den Gästen näherbringen. Man darf uns vertrauen und sich von uns inspirieren lassen.“

Ein besonders inspirierendes Mitglied der Johann Familie ist Restaurantleiterin Sandra. Seit 17 Jahren begeistert sie die Johann-Gäste mit den edelsten Tropfen: „Wir haben von überall etwas dabei – aus der ganzen Welt – für jeden Geschmack!“ Ihr Herz schlägt vor allem für die österreichischen Weine, „weil ich viele der Winzer:innen, die auf unserer Karte sind, persönlich kenne und dadurch natürlich eine besondere Bindung besteht.“

Johann, der Gechillte

Genuss geht im Johann aber nicht nur durch den Magen, sondern auch durch den Geist und die Seele. Klingt kitschig, aber wer einmal im enJOynessbereich mit dem beheizten Infinity-Sky-Pool mitten am Hauptplatz in Schladming über den Dächern gechillt hat, der weiß, was damit gemeint ist. „Es ist die gute Mischung, die es ausmacht. Kuschelige Kojen, gemütliche Plätze am Kamin und die Saunawelt mit Dampfkessel, Warmluftbad, Finnischer Sauna, Eisregen und der Infinity-Sky-Pool on top – hier kann man direkt auf die Stadt und die Berge rundherum, den Dachstein, die Planai und die Hochwurzen blicken“, erklärt Alexandra die Glücksformel (enJOy + wellness = enJOyness) des Spabereichs.

Und spätestens dann wird klar, warum Johann ein Johann ist und nicht einfach ein Hotel. Hotels gibt es viele, das Johann Schladming gibt’s nur einmal._

#Gedankensprung mit JOHANN ...

... alias Christian Gappmayr und Alexandra Auböck | Gastgeber

Stolz sind wir auf_ das Verfolgen unserer Vision. (Christian)

Bei uns gefällt es Menschen, die_ sich für Genuss interessieren. Ob als Pärchen oder mit Freunden.

Oder natürlich auch mit Kindern. (Christian)

Das wollen wir unseren Gästen zeigen_ Wir versuchen eine lebendige Genussvielfalt mit steirischen Wurzeln auf eine lässige Art und Weise zu den Gästen zu bringen. Die Gäste sollen unseren Johann-Spirit fühlen. Eine spürbare Entschleunigung mit Zeit für Inspirationen. (Alexandra)

Nachhaltigkeit_ ist immer schon ein Thema für uns. Unser Küchenteam geht sehr achtsam mit Lebensmitteln um, alles wird verwertet. (Christian)

Um dem Alltag zu entfliehen_ nützen wir die Natur um uns herum. Wir sind begeisterte Skifahrer und Skitourengeher. (Alexandra)

In 10 Jahren_ möchten wir einfach mit der Zeit gehen und das Produkt kontinuierlich weiterentwickeln. (Christian)

... alias Lukas Cirjak, Christian Podlessnig und Alexander Grabner | Führungsteam, Küche

Unser Gastronomiekonzept in einem Satz_ Ehrlich, lebendig, genussvoll. Jo, des pfeift! (Lukas)

Die Herausforderung, vor allem regionale Produkte zu verwenden_ macht es eigentlich leichter. Weil wir langjährige Genusspartner haben, mit denen wir zusammenarbeiten und auf die wir uns verlassen können. Die Qualität und die Regionalität der Produkte sind uns sehr wichtig. Die Saiblinge auf unserer Karte kommen aus dem hauseigenen Fischteich vom Schattenschupfer in Schladming. Darum kümmert sich unser Chef Christian leidenschaftlich persönlich. (Christian)

Unsere Signature-Gerichte_ das steirisches Vitello, das Rib Eye vom Tasch (unserem regionalen Metzger) mit Steinpilzpüree und die süße Verführung finden sich fast immer auf unserer Karte. (Alexander)

Das zeichnet den Johann Genussraum aus_ Kochkunst steirisch, österreichisch, ehrlich. Auf Zwei-Hauben-Niveau. (Alexander)

In Zukunft möchten wir_ uns einfach stetig weiterentwickeln und eine ehrliche und authentische Küche machen. Was auch immer dabei herauskommt. (Lukas)

... alias Sandra Baumgartner | Restaurantleiterin

Wenn ich ein Wein wäre_ wäre ich ein Blaufränkisch: langlebig, würzig und ziemlich ausdauernd. Außerdem besticht ein Blaufränkisch durch seine markante Struktur, ist nicht jedermanns Sache, aber ein toller Partner, um sich mit anderen Rebsorten, also Menschen, zu cuveetieren.

Mein Lieblingsplatz im Hotel und in Schladming_ ist im Sommer in den bequemen Loungemöbeln vorm Hotel! Nur hab ich’s irgendwie bis jetzt immer noch nicht geschafft dort gemütlich Sushi zu essen und dazu eine Flasche Spiegel vom Bründlmayer zu trinken. (lacht) Geheimtipp ist schwierig … eigentlich doch nicht ... Weinfinder Martin natürlich!

#Ähnliche Artikel

Luxus. Aber pur, bitte!

Die einfachen Dinge des Lebens zu genießen und dabei trotzdem auf nichts zu verzichten, das ist die Idee hinter den mittlerweile zwölf Ferienhäusern von PURESLeben im Naturpark Südsteirisches Weinland.

Auf Entdeckungsreise

Wir sind immer auf der Suche. Nach Orten und Eindrücken, die dazu einladen, wieder Neues zu entdecken. Und wir haben sie gefunden – fünf Adressen zum Entdecken. Wer sie schon kennt, kein Problem – man findet hier immer wieder etwas Überraschendes, versprochen.

Die Zukunft zu Gast

Was braucht ein Hotel in Zukunft, damit es dem steigenden Anspruch der Gäste gerecht werden kann? Wir haben uns bei Tina und Hermann Neudegger umgesehen: Mit dem großen Umbau ihres Hotels Nesslerhof in Großarl im Salzburger Land wollen sie fit für die Zukunft sein. Wir haben daraus fünf Ideen abgeleitet, die es dazu braucht.

MUST haves ... die auf Regionalität setzen

Ob Trachten-, Holz- oder Frühstücksliebe: Wir haben drei Tipps gesammelt, die jeden Macherhaushalt bereichern. Das Besondere an allen dreien: Sie werden in der Region gefertigt und produziert und tragen wesentlich zu regionaler Wertschöpfung bei.

Wenn ein Text lebendig wird

Wer regelmäßig unseren DIE MACHER-Interviewpodcast hört, dem ist bestimmt schon aufgefallen: Eine neue Stimme lädt im Intro dazu ein, sich mit uns auf eine Hörreise zu begeben. Der Mensch hinter der Stimme: Kevin Krennhuber, Sprecher und Schauspieler. Wir haben ihn gefragt, welche Fähigkeiten man als Sprecher:in mitbringen muss und was den Sprecherberuf auszeichnet.

Wir sind dann mal auf LESE- Reisen

Wenn die Temperaturen sinken und es drinnen auf einmal besonders gemütlich wird, bietet sich bei Tee und eingewickelt in eine Decke doch vor allem eines an: ein gutes Buch zu lesen. Wir stellen vier inspirierende Bücher vor, die Licht in die dunkle Jahreszeit bringen.

Hilfe, wie bitte geht Netzwerken?

Sind Visitenkarten vom Aussterben bedroht? Wie wird aus einem Smalltalk ein Bigtalk? Und welche Fehler werden am häufigsten beim Netzwerken gemacht? Wir haben viele Fragen an Julia Pfneißl-Mauritz gestellt – im Podcastinterview. Hier ein kleiner Auszug der Antworten der Initiatorin des CEO & GM Circle (der nächste findet am 23. Mai 2024 statt) und des Female Leader Circle (26. September 2024).

„Habe nie mehr als vier Stunden täglich geschlafen“

Eine App, die den Alltag für Arztpraxen mit Hausapotheken vereinfacht und Patient:innen hilft, den Überblick über ihre Medikamente zu behalten; eine automatisierte Lösung für verunreinigte Stromschienen in Logistikanlagen und ein jordanisch-österreichisches Startup, das Rendern günstiger und schneller machen will: einige der spannendsten Startups des Landes im Überblick.

Führen oder geführt werden

Das ist hier die Frage – und gleichzeitig der Titel des neuen Buches von Philipp Maderthaner, des ersten Bands seiner „Business Gladiators Mindset“-Buchserie. Der Podcaster, Unternehmer und Mutmacher zeigt darin, wie wir Teams (und uns selbst) zum Erfolg navigieren. Wir haben es vorab gelesen, unser Fazit: dringendst empfehlenswert für Führungskräfte und alle, die es noch werden wollen! Das sind unsere Lieblingszitate daraus.

Wie hoch ist dein VQ?

In Zukunft braucht es vor allem einen hohen Vertrauensquotienten. Das ist eine der wesentlichen Erkenntnisse, die Andreas Salcher beim Schreiben seines neuen Buches „Unsere neue beste Freundin, die Zukunft“ gemacht hat. Wie man die Höhe eben dieses VQs beeinflusst, was wir jetzt verstehen müssen, um die Zukunft mitgestalten zu können, und wie man mit einer unberechenbaren Zukunft Freundschaft schließt, darüber sprechen wir mit dem Bestsellerautor.

Wer ist eingeladen?

Alle. Wie, alle? Alle alle. So steht es auf der Einladung zum „Super-Kulturjahr 2024“. Alle sind eingeladen, Oberösterreich als Kulturland zu entdecken, erleben und mitzugestalten. 2024 wird dieses Land zum Kulturhotspot. Alles klar. Wir nehmen die Einladung an und reisen von Linz bis ins Salzkammergut, wir fahren nach Steyr, Wels, ins Entdeckerviertel und in die Vitalwelt Bad Schallerbach. Begleitet von der Frage: Wer, bitte, ist eigentlich Kultur?

„Skifoan is des Leiwandste …“

Direkt auf Anhieb schwirrt einem die Melodie dieses Hüttenklassikers durch den Kopf, wenn Stefan Bieringer und Alexander Urlhart vom wohl beliebtesten alpinen Wintersport der Welt schwärmen. Bei der Traditionsmarke Völkl der Marker Dalbello Völkl Gruppe haben sie ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht.

Anja, wohin geht die Reise?

Slow Travel; nachhaltiger Tourismus, der gute Beziehungen zwischen Gästen, Gastgeber:innen, Mitarbeiter:innen, Lieferant:innen und der Umwelt fördert; sowie digitales Arbeiten an unterschiedlichsten Orten der Welt. Das alles sind Trends, die Reiseexpertin Anja Fischer für die Zukunft sieht.

Reisetagebuch von Anja Fischer - Im Baumhotel My Arbor.

Ihr Beruf und ihre Passion ist es seit Jahrzehnten zu reisen, schöne Orte zu entdecken und diese für andere erlebbar zu machen. In ihrem Onlinemagazin Glücksmomente-Charmingplaces nimmt sie die Menschen bereits beim Lesen mit auf Reisen und teilt Ideen und Inspirationen, die liebevoll recherchiert sind. Im Mittelpunkt steht dabei ihre sorgfältig ausgewählte Charmingplaces Kollektion - besondere Hotels und Feriendomizile jenseits des Mainstream.

Wie die Zeit vergeht ...

Wie ein Schnellzug rast sie vorbei, wir mit an Bord. Und deshalb ziehen wir jetzt mal die Bremse, um einen Halt zu machen. Wir haben sechs wundervolle „Haltestellen“ entdeckt, wo die Zeit garantiert stehen bleibt.

Wo geht’s hier zur Inspiration, bitte?

Ein Musiker, der am Steg sein Lied zu Ende bringt (eines, das wir alle kennen); eine Startup-Gründerin, die ihren Arbeitsplatz für eine Zeit lang an den Attersee verlegt hat (Betriebe, die auf die Bedürfnisse von Remote Work ausgelegt sind, gibt es hier schließlich viele), und ein Industriekonzern, der mit seinem Event in Erinnerung bleibt. Was haben sie gemeinsam? Sie alle waren in Oberösterreich. Warum gerade hier ein guter Boden für Inspiration und Veranstaltungen sein soll? Wir versuchen es herauszufinden.

Wenn der Gebirgsbach in die Duftkerze fließt

„Duft ist eine Sprache, die nur dein Innerstes versteht.“ Damit Sehnsuchtsorte in den eigenen vier Wänden (wieder-)erlebbar werden, haben Julia Schliefsteiner und Markus Niederfriniger ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht. In ihrer Salzburger Duftmanufaktur schreiben sie seitdem Geschichten in der wohl schönsten Sprache der Natur.