Eigenheim, ade?

„Ich werd’ mir eh nie Eigentum leisten können.“ Ernüchternd. Genau das ist die Erkenntnis, die zum Teil in der Gesellschaft angekommen ist. Sei es durch das dafür benötigte Eigenkapitel, die variablen Zinsen oder die generell hohen Immobilienpreise.

„Die Perspektive, sich keine Eigentumswohnung kaufen oder kein Haus bauen zu können, die macht schon was mit den Leuten.“ Als Vorstandsvorsitzender der HYPO Oberösterreich weiß Klaus Kumpfmüller, dass vor allem junge Menschen zu kämpfen haben. Kurz nach der Begrüßung in seinem Büro in der Linzer Innenstadt legt er eine Skizze auf den Tisch. Darauf abgebildet: ein Rechenbeispiel über einen Fixzinskredit. Eines von August 2021, das andere von 2023, also nur zwei Jahre später. Selbe Laufzeit, Rückzahlungsrate und in etwa dieselbe Gesamtkreditbelastung. Einzig in der Spalte „Zinssatz p.a.“ ist ein deutlicher Unterschied ersichtlich. „Und wenn Sie genau hinsehen, sinkt allein dadurch der Nettokreditbetrag um fast ein Drittel. Bei sonst gleichbleibenden Konditionen …“ Plötzlich ereilt auch mich selbst die Befürchtung, dass Eigentum unleistbar werden könnte. „Wollen wir darüber reden?“ Unbedingt.

Studien zufolge wünschen sich junge Menschen neben Klimaschutzpolitik und krisensicheren Arbeitsplätzen vor allem eines: in einem Einfamilienhaus oder einer Eigentumswohnung zu leben. Ist das noch realistisch?

Klaus Kumpfmüller: Es ist sehr viel schwieriger geworden, sich diesen Traum tatsächlich zu erfüllen. Von 2012 bis 2022 waren wir gewissermaßen „verwöhnt“ – das heißt, es waren Kredite mit hohen Volumina und geringen Rückzahlungsbelastungen möglich, weil Zinsen kaum vorhanden waren. Doch diese Zeiten sind jetzt vorbei. Zuletzt entwickelte sich der Markt in die Richtung, dass kleiner oder schrittweise gebaut wird. Also dass nicht direkt das gesamte Haus, inklusive Swimmingpool und Gartengestaltung, direkt realisiert wird, sondern nach und nach. So wie es auch unsere Elterngeneration meist gemacht hat.

Dennoch gibt es unter ihnen auch einige, die vor allem im Hier und Jetzt leben, da sie in Vorsorgen und Sparen zum Teil keine Perspektive sehen. Bereitet Ihnen diese Denkweise Sorgen?

Klaus Kumpfmüller: Es beunruhigt mich, ich mache den jungen Menschen aber keinen Vorwurf. Wir müssen gesellschaftspolitische Antworten finden, wenn der Vorsorgegedanke weiter in den Hintergrund rückt. Etwa, indem man auf die wirtschaftlichen Entwicklungen mit den richtigen Förderinstrumenten reagiert. Wir arbeiten deshalb eng mit dem Land Oberösterreich zusammen, um die Wohnbauförderung attraktiv weiterzuentwickeln.

Ebenso wie das Wohnen selbst gestaltet sich auch die zugehörige Finanzierung individuell. Was sind die Voraussetzungen für gute, maßgeschneiderte Lösungen?

Klaus Kumpfmüller: Unsere Rolle als Beraterbank ist es, die Problemstellungen unserer Kund:innen gemeinsam mit ihnen anzupacken, Möglichkeiten aufzuzeigen und einen realisierbaren Plan zu erstellen. Dank langjähriger Expertise und unseres Know-hows rund um Fördermöglichkeiten gestalten wir Finanzierungen bedarfsorientiert und individuell so günstig wie möglich.

Gemeinsam mit dem Land OÖ bieten Sie die Abwicklung des Eigenheim-Förderungsdarlehens komplett digital an. Welchen Mehrwert schaffen Sie dadurch?

Klaus Kumpfmüller: Wir dürfen diese exklusiv abwickeln und haben den gesamten Prozess digitalisiert. Sprich, wer vom Land Oberösterreich eine Förderzusage erhält, muss nicht mehr zwingend in eine unserer Filialen kommen. Dank einer digitalen, webbasierten Plattform eines externen Softwareanbieters lässt sich der gesamte Prozess, wenn alles gut läuft, innerhalb von 20 Minuten elektronisch abwickeln – bis hin zur Unterschrift. Das ist eine große Erleichterung.

Die Schaffung neuen Wohnraums ist die eine Seite, die nachhaltige Sanierung bestehender Gebäude die andere. Wie nehmen Sie hier Ihre Rolle wahr?

Klaus Kumpfmüller: Insbesondere in den letzten zwei Jahren – Stichwort Inflation und Energiepreise – hat sich viel getan. Seitdem sieht man etwa deutlich mehr Photovoltaikanlagen auf den Dächern. Der Bedarf hat sich gewandelt und diesem müssen wir gerecht werden. Das reicht von Leasingmodellen, etwa für Photovoltaikanlagen, bis hin zu maßgeschneiderten Finanzierungen für die energieeffiziente Sanierung von Gebäuden. Wir verfolgen hier einen ganzheitlichen Ansatz und bilden unsere Mitarbeitenden weiter, damit diese in den Kundengesprächen auch entscheidende Inputs geben können._

Wir brauchen gesellschaftspolitische Antworten, wenn der Vorsorgegedanke in den Hintergrund rückt.

Klaus Kumpfmüller Vorstandsvorsitzender, HYPO Oberösterreich

Der aktuelle Beratungsschwerpunkt der HYPO OÖ

Prüfen, analysieren und Antworten geben – auf typische Fragen:

Ist ein Wohnprojekt in diesen Zeiten klug?

Wie viel Eigentum kann ich mir noch leisten?

Zahlt sich sanieren bei mir aus?

Ist klimaneutrales Wohnen möglich?

Kann eine Immobilie im Alter unabhängig machen?

#Ähnliche Artikel

Goldrausch oder bröckelt’s?

Von einer abrupten Bremsung, die er in dieser Dimension noch nicht gesehen habe, spricht Bernd Winter, wenn er die aktuelle Lage am Immobilienmarkt einschätzt. „Vor zwei Jahren hat noch niemand die massiv schnell steigenden Zinsen und die momentane Entwicklung für möglich gehalten.“

Immobilienpreise: Kein Wandel in Sicht?

Die Immobilienpreisentwicklung ist seit vielen Jahren stark überdurchschnittlich – und hat in der Coronakrise noch einmal zugelegt. Die Stimmung in der Branche sei gut, ein Wandel zeichne sich laut Expert:innen aus jetziger Sicht (noch) nicht ab. Trotzdem warnen Stimmen vor einer Überhitzung des Marktes. Wohin entwickelt sich der Markt und welche Objekte sind gefragt?

Investieren ohne Geld

Vor fünf Jahren ist die private Baugesellschaft Wert.bau mit einem neuen Konzept für leistbares Wohnen an den Start gegangen. Die Idee: Grundstücke werden nicht gekauft, sondern gepachtet. In Kombination mit vorgefertigten Wand- und Deckenelementen sollen so nachhaltige Gebäude in Massivholzbauweise errichtet werden, die wesentlich weniger kosten als gängige Mietwohnungen – und die Rechnung scheint aufzugehen.

Von nicht nachvollziehbaren Sorgen und neidvollen Blicken

Ein überraschender Vorstandsabgang und eine Gewinnwarnung haben vor zwei Jahren für negative Schlagzeilen über den Kranhersteller Palfinger gesorgt. Mittlerweile ist die Restrukturierung des damals sanierungsbedürftigen Marinebereichs abgeschlossen und man steuert einem neuerlichen Rekordjahr entgegen. Welche Hausaufgaben es nun zu erledigen gibt, damit es trotz Konjunkturabschwung und Fachkräftemangel so positiv weitergeht, erzählt Vorstandsvorsitzender Andreas Klauser am Firmensitz in Salzburg/Bergheim.

PR

Leistbares Wohnen als Immobilieninvestment

Leistbares Wohnen ist in aller Munde, die Realisierung in der Praxis aber ohne massive öffentliche Förderungen nahezu unmöglich. Nicht so für den Leondinger Bauträger wert.bau. Mit dem „all-in99“-Konzept für Vorsorgewohnungen hat dieser ein innovatives Modell entwickelt, das leistbares Wohnen auch ohne öffentliche Mittel ermöglicht und für Investoren langfristig attraktive Renditen verspricht.

„Die Küche ist das Herz des Hauses“

Ein schief hängendes Bild ist schnell geradegerückt, die neue Couch leicht um einige Zentimeter verschoben. Für all jene, die nicht zufällig Herkules heißen, gilt bei der Küchenplanung hingegen: Vorsicht statt Nachsicht! Experte Thomas Saliger klärt über die sieben größten Planungsfehler in der Küche auf und hilft, sie zu vermeiden.

Zukunft passieren lassen? Zukunft gestalten!

Die Welt ein kleines Stück besser machen. Wer möchte nicht einen Anteil dazu beitragen? Bei der Kommunalkredit setzt man sich permanent mit der Frage auseinander, wie ein holistisches System rund um die Finanzierung von nachhaltigen Ideen und Projekten geschaffen werden kann.

5 Gründe. Warum?

Villeroy & Boch zieht sich mit seiner Badmöbelproduktion an der Produktionsstätte in Mondsee zurück. Der gesamte Mitarbeiterstab und das Werk werden vom Trauner Familienunternehmen HAKA Küche übernommen. Wir wollen wissen, warum: Fünf Gründe, warum HAKA Küche seine Produktion um 80 Mitarbeiter:innen am Standort Mondsee erweitert.

Don’t call it „Hotel“!

Sondern Labor, Biotop oder Vollholz-TinyHouse-Resort – am Salzburger Mattsee duftet „Das Seehäuser“ nach Natur, Holz und maximalem Minimalismus. Inhaber Norbert Kraihamer teilt seine Vision über ein Projekt, mit dem er den Perfektionismus einfach in den Urlaub schickt.

Betongold mal anders

Amtierender Weltmeister, drei Europameistertitel in verschiedenen Wettbewerben. Nein, die Rede ist nicht von den goldenen Zeiten des österreichischen Wintersports. Sondern von der Goldmedaille im Betonbau für Leyrer + Graf. Das Traditionsunternehmen mit Firmensitz im niederösterreichischen Gmünd sicherte sich den ersten Platz bei den „WorldSkills 2022“.

„Wir wollen einfach dazugehören“

Neue Maßstäbe setzen. Der Anspruch von Sozial-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer ist gewiss kein geringer. Gemeinsam mit der Lebenshilfe OÖ und pro mente OÖ ist ihm genau das für die Teilhabe von Menschen mit Beeinträchtigungen in unserer Gesellschaft gelungen: Linz-Wegscheid erwacht als erster inklusiver Stadtteil Oberösterreichs zum Leben.

Was wir einen Gärtner immer schon mal fragen wollten

Stefan Bauchinger ist Gärtnermeister und führt gemeinsam mit seiner Schwester Sabine den Familienbetrieb Blumen Bauchinger in Linz in dritter Generation. Während sich bei Sabine alles um Blumendekorationen und Pflanzen für schönere Wohnräume dreht, gestaltet Stefan die grünen Aussenbereiche. Seine Planung und Umsetzung reichen von der kleinen Terrasse bis zum großen Hausgarten mit Pool, Dachterrassen, Beleuchtung und Bewässerung. Wir wollen von ihm wissen, welche Pflanzen sogar den „ungrünsten“ Daumen überleben und was nun wirklich der Unterschied zwischen einem herkömmlichen und einem Naturpool ist.

(Back) „Bau“ to the roots

Höher. Schneller. Weiter. Im Zeitalter der Automatisierung läuft das traditionelle Handwerk Gefahr, zunehmend in den Hintergrund zu rücken. Für den Scharnsteiner Leitbetrieb Wolf Systembau ein guter Grund, seinen Lehrlingen den Wert und die Bedeutung von manueller Arbeit wieder näherzubringen.

Wie Wohnträume leistbar bleiben

Wohnen ist ein hochemotionales Thema. Für viele geht es um Sicherheit und Familien- sowie Lebensplanungen, zum Teil über Generationen hinweg. Und um Rückzugs- und seit der Pandemie auch Arbeitsorte, an denen wir uns wohlfühlen müssen. Die aktuelle Teuerung? Kein gern gesehener Gast.

Erschaffen & erleben

Wohnen, arbeiten, produzieren, zusammenkommen. Erst durch nachhaltig und intelligent gebaute Projekte wird es möglich, all diese Dinge zu (er-)leben. Eine innovative Auswahl „made in Austria“.

„Klein- und Mittelbetriebe sind das Rückgrat unserer Wirtschaft“

Nicht immer braucht es große Areale, um einen Firmensitz zu gründen. Das Unternehmen FE Business Parks setzt sich dafür ein, dass kleinstrukturierte Gewerbeimmobilien in Oberösterreich und darüber hinaus mehr Bedeutung gewinnen, und bietet seinen Betrieben den Freiraum, ihrer unternehmerischen Tätigkeit flexibel und individuell nachzugehen. Wie das gelingt und was für die Zukunft geplant ist, erzählt uns Thomas Brettenthaler, CSO und CMO, im Interview.

Auf zu neuen Ufern

Erneuerung, Wachstum und Inspiration – all das sind typische Assoziationen mit der Farbe Grün. Für Markus Auer ist sie deshalb die beste Wahl, um mit einem Statement in die nächsten erfolgreichen 150 Jahre der 1873 gegründeten Traditionsbank aufzubrechen. Der VKB-Vorstandssprecher über eine Zeitenwende, die über die Grenzen Oberösterreichs hinausreicht.