×


Wir wollen dir schreiben ...

... und zwar pünktlich donnerstags.


Der Newsletter ist kostenfrei und kann jederzeit abbestellt werden.

„Nein sagen können wir nicht“

Wenn das Leben von Herbert Steinbauer und seiner Firma NexOpt ein Kinofilm wäre, dann würde sich die Handlung im Multiversum abspielen. Hier Telematik und Fuhrparkmanagement für Österreichs Großbetriebe, dort Landmaschinentuning in Amerika. Und die benötigte Software, Kabelsätze und mehr entwickelt man in den eigenen Werkstätten selbst. Über ein multitalentiertes Softwareunternehmen aus Wartberg/Aist, das seine Erfolgsgeschichte als Allrounder schreibt.

Apropos Geschichte – will man den Werdegang von NexOpt korrekt erzählen, muss man mit einem anderen Namen beginnen. Mit der Firma Steinbauer, ganz genau gesagt. „1996/1997 hat es ganz klassisch in einer Garage in Linz angefangen.“ Herbert Steinbauer ist bis dahin als Servicetechniker im medizinischen Bereich unterwegs, schult von Kuweit bis Russland Menschen ein, Allergie- und andere Tests durchzuführen. Irgendwann ist es für ihn genug, wie er sagt, und er besinnt sich auf seine größte Leidenschaft – Autos.

Herbert Steinbauer beginnt in seiner Garage Autos zu tunen. „Und da die verwendeten Produkte nicht so funktioniert haben, wie ich es wollte, habe ich sie selbst entwickelt.“ Zur Jahrtausendwende der nächste Schritt. Gemeinsam mit Gerhard Gschladt, einem Kollegen aus dem Medizinbereich, gründet er die Firma Steinbauer.

Tuning für Verbrennermotoren: ein Selbstläufer

Was genau wurde getunt? „Zum Beispiel Dieselfahrzeuge, die damals relativ schwach in der Leistung aufgestellt waren.“ Man habe zwischen 2000 und 2010 extrem viele Leistungsoptimierungsmodule verkauft. Der Erfolg brachte neue Herausforderungen mit sich: „Bis dahin habe ich immer alles alleine gemacht. Niemand kann, was ich kann – dachte ich“, fügt er mit einem Lächeln hinzu.

Als er erkannte, dass er seine Arbeit auf mehrere Personen aufteilen könne, habe es bei ihm klick gemacht. Im ersten Jahr stellte er gleich sieben neue Mitarbeiter:innen ein, eine Zahl, die im Lauf der Jahre auf 40 anwuchs. „Aus dem Team der Anfangsjahre sind immer noch viele Angestellte dabei“, sagt er stolz. Danach folgte der Sprung nach draußen – man baute den internationalen Vertrieb auf, von Deutschland, Frankreich, Spanien, England und den USA bis zu Vertriebspartnern in Australien und Korea. Das aufgebaute Know-how für die Fahrzeugtechnik sollte sich bezahlt machen.

Ein Zeitsprung nach vorne – das Tuning-Know-how für NexOpt nutzen

2015/2016 der nächste Schritt, man gründet die Firma NexOpt. Der Grund: Die Österreichische Post tritt an Herbert Steinbauer heran. Man verzeichne zu viele Schäden am Fahrzeug, aber auch in der Mechanik. Man brauche eine Telematik, ein System, das die Fahrzeugdaten aufzeichnet. „Könnt ihr das?“ war die Frage. „Und es gibt nichts, zu dem wir Nein sagen.“ Das Unternehmen erkannte in den folgenden Jahren des Tüftelns die große Bedeutung der Datenerfassung.

Telematik für bessere Entscheidungen

„Unsere Tools helfen mit ihrer Datenauswertung, den Betrieben zu zeigen, wie sie ihre Fahrzeuge am sinnvollsten und effizientesten einsetzen können.“ So sei man sukzessive in das Fuhrparkmanagement hineingekommen. Wie im Fall eines anderen großen Kunden. Dieser kam mit dem Wunsch nach einer Telematik plus Fahrtenbüchern. „Wir wollten wissen, warum.“ Die Antwort war, weil man wissen wollte, wo sich die Autos befinden.

Und warum? So ging man die Prozesse Frage für Frage durch. Mit dem Resultat, dass der Kunde jetzt über ein intelligentes Buchungssystem für seine Poolfahrzeuge verfügt. Doch wie werden die Daten aufgezeichnet? Wer baut die dazu benötigten Geräte?

Von Software bis Kabelsatz, im Mühlviertel produziert

„Wir fertigen alles selbst, weil ich immer daran geglaubt habe, dass man dadurch flexibler ist. Und dass es auch für den Kunden besser ist, wenn er nur einen Ansprechpartner hat statt vier oder fünf. Wir fahren zu den Basen und bauen die Fahrzeuge vor Ort um, ohne den Betriebsablauf zu stören.“ Man entwickelt die Elektronik selbst, schreibt die Software, fertigt die Kabelsätze, produziert die Kunststoffteile.

Der Kurs der Firma habe sich nicht zuletzt während der letzten drei Jahre bestätigt. Was üblicherweise günstig im Ausland fremdgefertigt wird, wie Kabelsätze, das fertige man in optimierten Prozessen in Wartberg ob der Aist. Als während der Pandemie die Lieferketten zusammengebrochen sind, ist NexOpt lieferfähig geblieben. Natürlich musste man dafür die Fertigung umstellen. Und ja, man habe für Aufträge teilweise nur 100 Stück statt 1.000 gefertigt. „Wir haben Dinge getan, die von der Kostenkalkulation her wenig Sinn machten. Aber nicht zu verkaufen, machte für uns überhaupt keinen Sinn.“

Der Standort Michigan – eine andere Dimension

In Amerika ist man seit 2006/2007 mit der Firma Steinbauer vertreten. Warum? „In Amerika habe ich 270 Millionen Menschen, die dieselbe Sprache sprechen – ein Riesenvorteil, um ein Produkt zu vertreiben. Auch wenn ich das Produkt von Michigan nach Los Angeles schicke, kann ich dieselbe Anleitung beilegen.“ In den USA konzentriere man sich neben dem ersten Telematikprojekt mit der lokalen Polizei vorrangig auf das Tunen von Landmaschinen. Was genau getunt wird? Etwa die Leistung des Traktors, der danach mehr Ackerfläche in der gleichen Zeit bearbeiten kann.

Leistungssteigerung von Traktoren

Warum Landwirtschaft? Nicht, weil Herbert Steinbauer auf dem Bauernhof aufgewachsen ist. „Es ist eines Tages jemand gekommen und hat uns danach gefragt. Und wir haben es wieder genau wissen wollen.“ Herbert Steinbauer lächelt. Das Team begann mit Mähdreschern zu fahren, mit Traktoren und sogar mit einer Baumwollerntemaschine, um zu verstehen, warum hier Tuning Sinn machen könnte. Gibt es Mitbewerber? „Sehr viele“, antwortet Herbert Steinbauer. „Und wir sind auch die Teuersten am Markt.“ Doch die Kunden schätzen die Qualität und den Service des Unternehmens.

Telematik und Fuhrparkmanagement – von der Baumaschine bis zum Waggon

Zurück nach Österreich. Was steht hier an? „Wir wollen weiter wachsen und unser Angebot verfeinern. Denn auch zum Beispiel am Bau macht Fuhrparkmanagement Sinn: von der automatischen Betriebsstundenabrechnung über Serviceinfos bis zur Lokalisierung von Baumaschinen. Und, ganz aktuell: Auch das BMI hat mit einer Frage angeklopft. Kann man einen Polizeifuhrpark elektrifizieren? In den nächsten zwei Jahren wird das Team aus Wartberg die richtige Antwort darauf finden._

Ein Allrounder zu sein – das ist genau das Gegenteil davon, was man auf der Uni lernt.

Herbert Steinbauer CEO, NexOpt

„14 Tage – 14 Euro“-Aktion

Entscheidung für E-Mobilität leicht gemacht

Bereit für das E-Auto? Ob Firma oder Privatperson – NexOpt unterstützt beim Ausloten des möglichen Potentials.

Wie? Mit einer Analyse des individuellen Fahrverhaltens.

So geht es: GPS-Tracker bestellen, im Auto installieren und losfahren. Nach vierzehn Tagen wertet NexOpt den zurückgesandten Tracker aus und erstellt eine umfassende Analyse der Fahrzeugnutzung.

Die Kosten für den GPS-Tracker: ein Euro pro Tag, plus Kaution.

In Kooperation mit der WKO Wien

#Ähnliche Artikel

Future Mobility Region Oberösterreich

Die Automotivebranche ist im Umbruch. Und in Oberösterreich rollen die Räder in Richtung nachhaltiger Mobilität. „Umso wichtiger ist es, die Unternehmen bei der Transformation zu unterstützen“, so Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner im Interview.

Es braucht mehr als Flügel zum Fliegen

Fahrzeuge, die durch die Straßenschluchten der Großstadt fliegen, untermalt vom betörenden Sound von Vangelis. Filmfans sehen Harrison Ford vor sich, der als „Blade Runner“ in einer dystopischen Welt Jagd auf Replikanten macht. Den Luftraum als nächste Dimension der Straße zu nutzen – aus dieser Utopie wird immer konkretere Realität. Über Senkrechtstarter und intelligente Batterien made in Austria, die die Flugtechnik von morgen mitbestimmen.

Jeder, der jetzt aufspringt, hat einen Startvorteil

Der LKW der Zukunft fährt nicht mit Diesel. So weit, so klar. Doch ob man elektrisch, synthetisch oder doch mit Wasserstoff fährt, wird noch heftig diskutiert. Dabei gibt es im Wettrennen in Sachen Wirtschaftlichkeit und Energieeffizienz schon jetzt eine klare Nummer eins: den E-LKW. Ein Zoom-Meeting mit dem Verkehrsexperten Michael Schwendinger vom VCÖ.

Tonnenschwer durch die Landschaft gleiten

Die ersten E-LKW rollen durch Österreich und einer davon ist der eActros. Er ist Teil der elektrischen Fahrzeugflotte von Mercedes-Benz Trucks und stellt mit einer Reichweite von bis zu 400 Kilometern die neue Generation LKW für den schweren Verteilerverkehr dar. Ein Gespräch live aus der Fahrkabine mit E-Consultant Christian Csenar.

Bei 200 PS geht‘s erst richtig los

Warum pilgern immer mehr Menschen nach Kefermarkt, um sich bei einem Autohaus die Klinke in die Hand zu geben? Weil sich das Kauferlebnis an diesem Ort besser anfühlt. Und unter jeder Motorhaube eine Urkraft darauf wartet, entfesselt zu werden. Auf Besuch bei Stefan Reichhart, bei dem schnelle Autos im Mittelpunkt stehen – mit echtem Premiumgefühl.

Carsharing – tim schaltet in den nächsten Gang

Für viele Menschen ist Carsharing eine nicht mehr wegzudenkende Ergänzung zum Bus- oder Straßenbahnnetz. Deshalb bastelt auch der Linzer Anbieter tim ständig an Innovationen für seine Kund:innen. So wird auch die nächste Übersiedelung zum Kinderspiel.

Die Gelben Engel in grüner Mission

Wer beim ÖAMTC automatisch an einen Automobilclub denkt, kennt nicht die ganze Geschichte. Diese beginnt schon 1896 – als Touringclub für Radfahrer:innen. Mehr als 120 Jahre später sind klimafreundliche Maßnahmen für die Zukunft gefragter denn je. Landesdirektor Harald Großauer im Gespräch über eine grüne Mobilität für alle und den Mix, den es dafür braucht.

Den Güterverkehr neu denken

LNG: Das Kürzel steht für Liquefied Natural Gas. Übersetzt geht verflüssigtes Erdgas nicht nur leichter ins Ohr, sondern auch in die Tanks der damit betriebenen Fahrzeuge von Iveco. Denn für einen der größten Nutzfahrzeughersteller Europas verbindet der klimaschonende Kraftstoff Nachhaltigkeit und Effizienz für eine zukunftsfähige Logistik. Im Interview spricht Martin Stranzl, Geschäftsführer von Iveco Austria, über das Beste aus beiden Welten, den direkten Vergleich mit einer Kuh und LNG als echte Alternative zur Elektromobilität.

Premiumlocation für Premiumfahrzeuge

„The Car Loft“ in Kefermarkt ist alles andere als ein normales Autohaus. Gründer und Geschäftsführer Stefan Reichhart hat uns auf eine Entdeckungsreise durch die Räumlichkeiten mitgenommen, in denen vorwiegend Premium-Jungwägen verkauft werden.

Der gute Stoff für die mobile Zeitenwende

Was tut ein großer Fahrzeuglogistiker in Zeiten des Klimawandels? Er sieht nach vorne und rüstet das Unternehmen um. Spätestens ab 2026 rollen die ersten wasserstoffbetriebenen Autotransporter von Hödlmayr International über unsere Straßen. Und man baut an einem zweiten großen Standbein. Wir haben mit CFO Robert Horvath über den neuen Kurs des Europakonzerns und den guten Stoff, aus dem unsere mobile Zukunft ist, gesprochen.

Wie Kühlschränke aus Asien zu Autos in Österreich wurden

Was haben Asien und (Ober-)Österreich gemeinsam? Zumindest die Leidenschaft für Autos und das Bedürfnis, die Branche mit neuen Innovationen voranzutreiben. Bei der Autowelt Linz und dem chinesischen Automobilgiganten Geely sorgt diese Philosophie für Verbundenheit. Andreas Parlic, geschäftsführender Gesellschafter des Linzer Unternehmens, spricht mit uns über die Zusammenarbeit, eine mögliche Revolution des Taxis und die Zukunft der E-Mobilität in Österreich.

„Unsere Händler und Partner brauchen Zugang zu exklusivsten Kreisen“

Die Manufaktur [Belassi](https://www.belassi.com/) produziert seit 2020 Luxus-Wasserfahrzeuge im niederösterreichischen Leiben. Um weltweit Händler zu finden, die eine besonders exklusive Zielgruppe erreichen, braucht das Vertriebsteam des Unternehmens nicht nur technisches Know-how und Flexibilität, sondern auch besonderes Fingerspitzengefühl im Umgang mit anderen Kulturkreisen. In dem kleinen Team wird meist Englisch gesprochen – und über den eigenen Aufgabenbereich hinausgeblickt.

Regionen lebenswerter machen

Das [Regionalmanagement OÖ](https://www.rmooe.at/) (RMOÖ) ist als Regionalentwicklungsagentur Schnittstelle zwischen Landespolitik und Gemeindeebene. Das Fachteam Raum- und Regionsentwicklung berät und unterstützt 16 Stadtregionen und entwickelt Strategien mit.

Junge, maßgeschneiderte Pferdestärken

Das 2008 gegründete [Autohaus Hösch](https://auto-hoesch.at/) hat sich auf Jahreswagen, sehr junge Gebrauchtwagen und Neuwagen mit Tageszulassung spezialisiert. Was der teuerste Wagen kostet und wie viele Autos überhaupt zum Verkauf stehen, erfahren wir im Interview der etwas anderen Art.

Wenn die KI die Autopanne prophezeit

Die technischen Entwicklungen in der Automobilbranche sind rasant. Dem Mobilitätsclub ÖAMTC verlangt das ein hohes Maß an Innovation ab: Um die mehr als drei Millionen Mitglieder ideal zu unterstützen, muss man sich nicht nur schnell an neue Technologien anpassen – sondern sogar vorhersehen, welche in Zukunft relevant werden könnten.

NEED for Speed

Beim 1929 gegründeten Linzer [Autohaus Höglinger Denzel](https://bmw-hoeglinger.at/) gehen rund acht Fahrzeuge täglich über den Ladentisch. Wussten Sie, dass es mittlerweile 30 verschiedene BMW-Modelle gibt? Besonders beliebt sind derzeit die X1- und X3-Serie. Wo der Preis bei diesen Schmuckstücken liegt und welche Geschwindigkeit die Tachonadel Michael Schmidt schon mal bei Speed angezeigt hat, verrät der Geschäftsführer und Prokurist im Interview der etwas anderen Art.

Abgas-Skandal: mit der Firmenflotte Mobil Machen

Schon vergessen? Fast sechs Jahre ist es her, dass der Dieselskandal aufgedeckt wurde und die Schlagzeilen weltweit dominierte. Auch wenn es medial etwas ruhiger um die Abgasmanipulationen geworden ist, sind Gerichte längst noch nicht mit dem juristischen Nachspiel fertig. Nicht nur Prozesse sind ausständig, auch neue Anklagen werden weiterhin erhoben. Wieso es sich vor allem auch für Firmen in Österreich noch lohnt, das Recht einzufordern, erklärt [„Dieselanwalt“](https://dieselanwalt.at/) Michael Poduschka.

Echte Transformer, kein Hollywood!

Jeder zweite neu verkaufte BMW weltweit ist mit einem Diesel- oder Benzinmotor aus Österreich unterwegs. Das BMW Group Werk Steyr hat sich als größtes Motorenwerk des Autokonzerns einen Namen gemacht. Doch nun befindet sich die Automobilindustrie in einem grundlegenden Wandel. Auch der Produktionsstandort in Steyr reagiert: Rund 350 Millionen Euro wurden alleine im Jahr 2020 in einen umfangreichen Transformationsprozess investiert. Und noch ist kein Ende in Sicht.