Aus dem Mühlviertel in die weite Welt

Als kleines Land hat Österreich im internationalen Vergleich viele Hidden Champions zu bieten. Wie ein Blick nach Hagenberg verrät, spielt das im dortigen Softwarepark ansässige Unternehmen Ventopay im Konzert der ganz Großen mit, liefert Digitalisierungslösungen für Weltkonzerne und kooperiert dabei auch regional mit anderen Technologieführern.

Im beschaulichen Mühlviertel genießt man für gewöhnlich die Natur und das kulturelle Angebot. Führende digitale Innovationen verbinden auf Anhieb wohl die wenigsten mit diesem historischen Viertel Oberösterreichs. Wer sich jedoch mit dem „Silicon Valley“ des Landes, dem Softwarepark Hagenberg, auseinandersetzt, wird schnell fündig. Mit über 1.000 Mitarbeitenden und mehr als 1.400 Studierenden entstehen hier Synergien aus Forschung, Ausbildung und Wirtschaft, die internationale Spitzenkräfte anlocken. Eines der Unternehmen und Teil dieser Innovationsschmiede ist Ventopay, das seine Anwender:innen mit digitalen Gesamtlösungen sowie einem leistungsfähigen Paymentsystem am Puls der Technik überzeugt.

Vor rund zehn Jahren gegründet, gilt das ehemalige Startup heute als Innovations- und Technologieführer bei der Digitalisierung in der Gemeinschaftsverpflegung und befindet sich auch jenseits der österreichischen Grenzen massiv auf Wachstumskurs. Zur Zielgruppe zählen etwa Betriebsrestaurants, Cateringservices, Stadien und Arenen sowie Krankenhäuser und viele mehr. Um den ebenso speziellen wie individuellen Bedürfnissen gerecht zu werden, bietet Ventopay ein Gesamtsystem an, das integrierte Innovationen ermöglicht. Einer der Schlüssel des Erfolgs liegt dabei in starken Investitionen in die Forschung und Entwicklung, um den Fokus stets auf die Digitalisierung, Prozessoptimierung und Nutzerfreundlichkeit zu legen. So entwickelte sich das Unternehmen im Laufe der Jahre vom Startup zu einem wichtigen Arbeitgeber in der Region und Partner für internationale Großkonzerne.

Mehrwert auf allen Ebenen

Wie sehr die digitalen Lösungen made in Hagenberg inzwischen am Weltmarkt angekommen sind, zeigt ein aktuelles Gemeinschaftsprojekt für und mit dem globalen Player Lufthansa Group Taste and More, dessen hohen Anforderungen die Expert:innen von Ventopay gerecht werden mussten. „Kommend von einem klassischen Kassensystem wechselten wir mit dem Pilotstart in unserem Betrieb in Raunheim auf eine von Ventopay entwickelte Payment-App“, erklärt Rainer Geng, Managing Director von Lufthansa Group Taste and More. Gefordert war ein ganzheitliches Konzept, welches neben der Bereitstellung Kassen- und Bezahlsystemen vor allem die Kundenbegeisterung mittels App, Webshop und digitaler Interaktion fördert. Kund:innen sollten so die Möglichkeit haben, jederzeit im gesamten Bundesgebiet Waren, Informationen und Dienstleistungen zu beziehen. Ein weiteres Ziel bestand darin, es aufseiten des Betreibers zu ermöglichen, sich stetig am Kundenwunsch orientiert weiterzuentwickeln.

Die verhältnismäßig kurze Projektlaufzeit von nur acht Monaten setzte neben der professionellen Planung auch eine konstruktive Kooperation beider Parteien voraus. „Ich habe in meiner mehr als 40-jährigen Berufslaufbahn sehr viele Projekte begleiten dürfen. Noch nie war ich so entspannt wie am Eröffnungstag in Raunheim“, zeigt sich Geng erfreut. Denn genau dort wurde Anfang November pünktlich der erste von bundesweit zehn Betrieben der Lufthansa Group Taste and More eröffnet, welcher mit dem innovativen Bezahlsystem ausgestattet ist. „Sowohl das Team von Ventopay als auch unser Team waren und sind in diesem Projekt begeistert engagiert und das merkt man am Ergebnis“, so Geng über die erfolgreiche Zusammenarbeit.

Gemeinsam in eine innovative Zukunft

Nach Beendigung des Roll-outs werden künftig insgesamt mehr als 100.000 Mitarbeiter:innen der Lufthansa von den wegweisenden Produkten profitieren. „Für die Lufthansa Group Taste and More stand von Beginn an der Mehrwert im Vordergrund – nicht nur im wirtschaftlichen Sinne, sondern vor allem für die Mitarbeiter:innen und Anwender:innen. Diese Philosophie eint unsere beiden Unternehmen und war der Grundstein für die unglaublich konstruktive und wertschätzende Zusammenarbeit“, betont Johannes Reichenberger, geschäftsführender Gesellschafter von Ventopay. „Innovation ist nichts, das man einfach so installiert und anschließend darüber verfügt. Vielmehr muss sie gelebt werden – auch in Zukunft.

Wir freuen uns sehr auf die nächsten gemeinsamen Schritte und eine erfolgreiche, langjährige Partnerschaft mit der Lufthansa Group Taste and More“, so Reichenberger weiter.

Dank der Einbettung stehen der Lufthansa-Belegschaft fortan einige Komponenten des sogenannten „mocca®“-Systems von Ventopay zur Verfügung. Hierzu zählen zum einen stationäre Kassensysteme inklusive Kartenleser, Kundendisplays, Bondrucker und Waagenanbindungen. Zum anderen profitieren die Mitarbeitenden von einer Vielzahl an digitalen Innovationen: etwa Self-Service-Aufwerteautomaten zur Guthabenaufladung sowie Bezahlmodule für Kaffeemaschinen, die mittels Smartphone bedient werden können – diese sind allesamt nahtlos ins System integriert und nutzungsbereit. Auf Kundenseite ist es insbesondere die „mocca.loyalty“-App, die für Begeisterung sorgt. Neben praktischen Features, wie dem Zugriff auf aktuelle Speisepläne oder der Echtzeit-Auslastungsanzeige einzelner Restaurantbereiche, bietet die App das Aufladen und Einsehen von Guthaben, sicheres mobiles Payment sowie das Herunterladen sämtlicher eBons. >

Noch nie war ich so entspannt wie am Eröffnungstag in Raunheim.

Rainer Geng Managing Director, Lufthansa Group Taste and More

#Ähnliche Artikel

Fernsehen der übernächsten Generation

Am Smartphone persönliche Einstellungen vorzunehmen, ist ganz normal – das Fernsehgerät dagegen lässt derzeit noch weniger Raum für Individuelles. Da TV-Geräte mittlerweile leistungsstarke, mit dem Internet verbundene Computer sind, entstehen aber vielfältige Nutzungsmöglichkeiten darüber hinaus. In Oberösterreich wird an neuen Möglichkeiten und Services gearbeitet, um den „Big-Screen” noch individueller zu bespielen. Im Fokus: eine innovative Newslösung.

PR

ICH MACH DIR DEN CHEFREDAKTEUR !

Hey, ich bin’s. Newsabot. Ich arbeite vor allem im Hintergrund, aber ich denke ich bin trotzdem der wichtigste Mitarbeiter im Newsadoo-Team. Immerhin, ohne mich läuft hier gar nichts, und ich arbeite rund um die Uhr, sieben Tage die Woche. Sehen kannst du mich selten. Manchmal spreche ich dich kurz an, wenn du [Newsadoo](https://newsadoo.com/de) verwendest, geb dir einen Tipp oder helfe dir bei Einstellungen. Die Ergebnisse meiner Arbeit siehst du aber permanent. Personalisierte, digitale News sind mein Ding. Deins auch?

What’s up? Start-up!

In Oberösterreich tummelt sich die Start-up-Szene. Nicht nur die Tabakfabrik in Linz ist ein Sammelpunkt für das Jungunternehmertum, auch die FH Oberösterreich bietet künftig eine Weiterbildung im Bereich der beruflichen Selbstständigkeit an – von der Idee zum Unternehmen.

Newsadoo investiert in internationales KI-Forschungsprojekt

Rund eine Million Euro stellt das Linzer Medien-Start-up Newsadoo neben dem Tagesgeschäft auf, um die Technologieführerschaft in der automatisierten Analyse und im Matching von Nachrichtenartikeln zu festigen. Am Forschungsprojekt sind neben dem NewsadooEntwicklerteam auch die KI-Experten vom SCCH (Software Competence Center Hagenberg) und RISC beteiligt. Gemeinsam soll das Projekt „TIDE“ (Gezeit) den Newsadoo-Algorithmus „zur innovativsten Newsplattform der Welt“ machen.

Wissen ist Macht

Bildung ist mehr als die Aneignung von Wissen. Bildung ermächtigt Menschen, sich zu entfalten. Die Fachhochschule Oberösterreich bietet den Studierenden mit derzeit 67 Studiengängen eine Vielfalt an Möglichkeiten. Inklusive Erfolgsgeschichten.

Mut kann man nicht kaufen

Was haben eine Sportlermum, ein ehemaliger Ausbildungskommandant und ein OnlinegameInteressierter gemeinsam? Viel Mut, denn diese drei Unternehmer haben es sich zur Aufgabe gemacht, ihre Leidenschaft zum Beruf zu machen und haben sich in das Abenteuer Start-up gestürzt.

„Für uns war klar, dass wir in Linz bleiben“

Berlin, Tel Aviv, das Silicon Valley – einige Städte oder Regionen haben auf Start-ups eine besonders starke Anziehungskraft. Für den Erfolg mit digitalen Produkten ist ein Abwandern aber nicht notwendig, sind sich erfolgreiche heimische Gründer einig. Auch Linz bietet alles, was nötig ist. Auch wenn man als österreichisches IT-Start-up anfangs schon mal belächelt wird – nicht im Ausland, sondern in der Heimat.

Kräftiger Schub für „Europäisches News-Ecosystem“

Das Ziel des Start-ups Newsadoo: die europäische Alternative zu Google News zu sein. Einen großen Schritt näher zu diesem Ziel kommt man nun mit dem Finanzinvestment von Raiffeisen Innovation Invest, einer Gesellschaft der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich. Was das Investment für die Zukunft des jungen Linzer Unternehmens bedeutet und warum die Bank in ein Nicht-FinTech investiert hat, erzählen Generaldirektor Heinrich Schaller und NewsadooGründer David Böhm im gemeinsamen Gespräch.

Innovative Lösungen für alte Probleme

Die Digitalisierung des Güterverkehrs, ein schlauer Algorithmus für Online-Kleider-Shopping und automatisierte Fehlersuche, um Developer zu entlasten: Drei innovative IT-Start-ups aus Oberösterreich im Überblick, die alle ihre jeweilige Branche revolutionieren wollen.

Here we go!

Da wäre also mal die echt gute Idee. Der Mut. Das Vorhaben. Aber wie startet man durch? Egal aus welcher Situation heraus gegründet wird, am Anfang der Selbstständigkeit sollte eine gute Organisation stehen. Alexander Stockinger vom Gründerservice der WKOÖ und Daniela Mair-Köck von der Kreditgarantiegesellschaft und Unternehmensbeteiligungsgesellschaft KGG/UBG über verschiedene Gründungsmöglichkeiten, Geschäftsmodelle und den Sinn von Business- und Finanzplänen in der frühen Gründungsphase.

www.dierichtigedomain.at

Ein wichtiger Punkt bei einer Unternehmensgründung ist auch die Vorbereitung eines professionellen Internetauftritts. Dabei stellt sich die Frage: eigene Domain oder zur „Untermiete“ auf einer Plattform? Nic.at-Geschäftsführer Richard Wein über die Vor- und Nachteile.

11 Wege zum Startkapital

Ohne das nötige Kleingeld ist der Traum vom eigenen Start-up schnell ausgeträumt. Wir haben bei Andreas Mayrhofer, Bereichsleiter Geschäftskunden der Sparkasse Oberösterreich, nachgefragt, welche Möglichkeiten es für eine Start-up-Finanzierung gibt.

Von mehr Pop und Feedback-driven-Companies

Peter Karacsonyi, Gründer von Kape Skateboards, Josef Trauner, Schöpfer der digitalen Feedbackplattform Usersnap, und Newsadoo-Mastermind David Böhm gehören mit ihren vor bereits einigen Jahren gegründeten Start-ups wohl eher schon zum Urgestein der Szene. Das Funkeln in ihren Augen ist aber immer noch zu sehen, wenn jeder einzelne über sein Baby berichtet. Drei spannende Unternehmen im Porträt.

E-Mail war gestern

Das Linzer Start-up Fanation will mit Uplink, einer DSGVO-konformen Alternative zu Whatsapp, die interne Kommunikation in heimischen Betrieben in das 21. Jahrhundert bringen. Intranet, schwarze Bretter und E-Mails sollen bald der Vergangenheit angehören.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

Millioneninvestment in Newsadoo

Mit Catalysts steigt eines der europaweit führenden Software-Unternehmen im Bereich künstliche Intelligenz in das Linzer Start-up ein. Newsadoo revolutioniert den täglichen Newskonsum, und beschreibt sich selbst als „Spotify für News“. Innerhalb des Systems kann Content aus allen vertrauten Quellen konsumiert werden. Mit künstlicher Intelligenz wird gleichartiger Content aus unterschiedlichen Quellen gebündelt, können Channels angelegt werden, und lernt das System aus dem Userverhalten. Mitte September wurde die iOS-App und der Alexa-Skill gelauncht, in der Webversion ist das System bereits seit Juni testbar.

Das Ende der Mediaagenturen?

Programmatic Advertising, Content Marketing, Virtual Reality oder Big Data: Alle Werbemacht den Algorithmen? Wohl nicht! Die digitale Welt folgt zwar ihrer eigenen inneren Logik, doch die neuen Trends der Werbebranche werden sich auch in Zukunft nur mithilfe von kreativen Köpfen und ihren Ideen durchsetzen können, sind sich Branchenexperten einig. Um mit der Schnelligkeit der Digitalisierung Schritt halten zu können, müssen die Agenturen auf neue Strategien wie mehr Beratung, neue Geschäftsfelder und weitere massive Investitionen in IT setzen. Sieben Thesen zur Entwicklung von Media- und Werbeagenturen im digitalen Zeitalter und die Statements von denen, die es wissen müssen: die Geschäftsführer Joachim Krügel von Media 1, Tina Kasperer von Allmediabizz, Rainer Reichl von Reichl und Partner und Klaus Lindinger von Conquest.

PR

Oberwasser mit dem OÖ HightechFonds

Es braucht etwas Verrücktheit, damit Innovationen entstehen – Finanzsorgen sind da hinderlich. Anlass genug für OÖ HightechFonds Manager Christian Matzinger, sich einen Spaß zu gönnen und am Donaustrand einen Badestopp einzulegen.