„Ich denke groß“

Wenn Kreativität und Digitalisierung aufeinandertreffen, dann kann sie entstehen: Innovation. Ein gutes Beispiel dafür ist die Plattform MedYouCate, die beim Caesar Werbepreis in der Kategorie „Digital Innovation“ mit Gold prämiert wurde. Dahinter steckt Matthias Reichl. Und sein Vater. Und der Antrieb, große Ziele zu erreichen.

Die besten Ideen, egal ob analog oder digital, entstehen meist aus persönlichen Geschichten heraus. Beim Caesar-prämierten Projekt MedYouCate ist das jedenfalls so. „Mein Vater, er ist Gründer und CEO der Werbeagentur Reichl und Partner, bekam 2016 die Diagnose einer schweren Krebserkrankung. Und jetzt, nach zahlreichen Operationen an Darm, Leber und Lunge sowie mehreren Jahren intensiver Chemotherapien, darf er zuversichtlich in die Zukunft blicken“, erzählt sein Sohn, Matthias Reichl, verantwortlich für die Digitalsparte der familieneigenen Werbeagentur. Aus seiner eigenen Geschichte heraus entstand für Rainer Reichl der Wunsch, das weltweite medizinische Wissen auch den entlegensten und ärmsten Regionen der Welt zugänglich zu machen. „Seine Vision ist, ein Global Brain mit den besten Chirurg:innen dieser Welt zu bilden“, sagt Matthias Reichl. Er fand die Idee seines Vaters großartig. Und entwickelte daraufhin binnen zwei Jahren die entsprechende digitale Plattform. Sein Vater kümmert sich um den Content, „den wir von den besten Kliniken der Welt generieren“. Bis zum Jahr 2025 möchte man alle wesentlichen Chirurgiebereiche auf der Plattform versammeln.

Sie bezeichnen MedYouCate als das Netflix für Mediziner:innen. Was braucht es noch, damit es ähnlich erfolgreich werden kann?

Matthias ReichlWie auch bei Netflix: Content ist King! Wir bieten kuratierte Kurse und Videos, verfügen über ein globales Advisory Board mit internationalen Koryphäen, die erstklassigen Content produzieren. Das sind die „MedYouCate Originals“ – hier werden Dinge gezeigt, die es sonst nirgendwo zu sehen gibt. Aber wir laden genauso die Fach-Community der Welt ein, Content bereitzustellen. Dafür gibt es einige Anreize wie Click-Honorare, aber auch „Fame“ in der Community. Zusätzlich erweitern wir das Angebot in Richtung einer globalen Job- und Social-Media-Plattform – wenn man so möchte, zum „LinkedIn“ für Mediziner:innen. Schnelligkeit und Qualitätssicherung werden die zwei wichtigsten Faktoren sein. An Ideen und Needs wird es nicht scheitern.

Wie könnte Patient:innen dadurch konkret geholfen werden?

Matthias ReichlIm Moment werden Chirurg:innen am leblosen Körper ausgebildet. Für Mediziner:innen in der chirurgischen Fachausbildung sind wir eine großartige Plattform. Aber auch für erfahrene Mediziner:innen ist MedYouCate vor allem bei anspruchsvollen Operationen eine zusätzliche Wissensquelle, um die OP bestmöglich vorzubereiten. In unseren Kursen weisen wir auf mögliche Probleme hin. Alle Kurse werden von Universitätsprofessor:innen geleitet und moderiert. MedYouCate trägt somit zu einem global besseren Behandlungserfolg bei und erhöht die Erfolgschancen bei schwierigen chirurgischen Eingriffen, weil wir das Wissen global in Echtzeit teilen. Insbesondere Mediziner:innen und damit auch Patient:innen in Emerging Markets haben einen großen Nutzen: das beste Wissen auf Knopfdruck.

Sie beschreiben MedYouCate als Baby von Reichl und Partner Future Thinking, was meinen Sie damit?

Matthias ReichlWir beschäftigen uns mit Business Model Innovation, also mit der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle. MedYouCate ist ein Ergebnis daraus.

Gibt es Trends in Ihrer Branche, die Sie kritisch verfolgen?

Matthias ReichlWeb 3.0, Blockchain, NFT und immersive Experiences wie Mixed Reality. All diese Technologien werden größer sein und mehr Impact haben als alles andere, was wir bis jetzt kennen.

Welche technologische Entwicklung hat Sie besonders überrascht?

Matthias ReichlNFTs: Eigentum im Internet. Das ist eines der letzten Puzzlestücke, die in einer immersiven Experience wie dem Metaverse gefehlt haben. Momentan erscheint es lustig und lächerlich zugleich, Geld für Pixel-Kunst auszugeben. Aber sehen wir doch mal den Zugehörigen der Gen Z genau zu: Sie leben teilweise jetzt schon in einer digitalen Welt, indem sie Onlinespiele wie Fortnite spielen und Hunderte Euros für digitale Avatare und Kleidung ausgeben. Das ist schon Realität. NFTs haben aber auch einen gewaltigen Impact im IP-Bereich, also auf Schutzrechte. In Zukunft werden wir Urheberrechte wie Markenanmeldungen, Musikrechte oder Nutzungsrechte direkt mit einem NFT sicherstellen können.

Welche Ziele möchten Sie als Mitgesellschafter der Reichl und Partner Gruppe und als Geschäftsführer der Digitalagentur bis zu Ihrem 30. Geburtstag erreichen?

Matthias ReichlFür die Digitalagentur gilt: „Creating outstanding digital experiences made for human needs.” Und für die gesamte Gruppe gilt dieser Satz in abgewandelter Form: Wir möchten die besten und beeindruckendsten Erlebnisse auf allen Ebenen der Kommunikation bieten. Die Digitalagentur für die Zukunft liegt in der Strategie, Konzeption, Kreation, Beratung und einer flexiblen, skalierbaren technischen Umsetzung. Soft Skills wie Empathie werden ganz nach vorne rücken. Wir wollen die echten Customer Needs verstehen und maßgeschneiderte Lösungen daraus ableiten. Ich glaube, das ist alles erst der Anfang. Ich denke groß: Wir werden die kreativste Digitalagentur im Web 3.0 bis 2030 sein!_

Soft Skills wie Empathie werden ganz nach vorne rücken.

Matthias Reichl CEO, Reichl und Partner Digital

#Gedankensprung mit Matthias Reichl

CEO, Reichl und Partner Digital

Werbung ist dann gut, wenn_ Emotionen, Glücksgefühle oder auch nur ein einfaches Schmunzeln erweckt werden. Dann haben wir einen guten Job gemacht.

An digitaler Werbung fasziniert mich_ dass wir Bedürfnisse aufgrund von Daten vorhersagen können und dadurch entlang der Customer Journey personalisieren können.

Den Caesar Werbepreis in Gold haben wir verdient, weil_ wir einen globalen Impact auf die Gesellschaft und Medizinbranche haben werden. Wir lösen Probleme nicht nur für wirtschaftliche Interessen. Aber natürlich, unternehmerisch betrachtet, ist es eine Idee mit Unicorn-Potential.

Werbung wird in 10 Jahren_ genauso gut wirken, wenn die Idee gut ist – lediglich das Medium ist eine sich kontinuierlich verändernde Unbekannte.

#Ähnliche Artikel

Ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen

Einmal mehr sammelt Offisy-Gründerin Stefanie Schauer Spenden zugunsten des Vereins Autonome Österreichische Frauenhäuser (AÖF). Durch den Verkauf von handgemachten Armbändern und Ohrringen von Maschalina soll Frauen, denen Gewalt widerfahren ist, schnell und unbürokratisch geholfen werden.

Über Quiet Quitting – und das beste Rezept, damit es nicht so weit kommt

Brennst du noch für deine Arbeit oder „quiet quittest“ du schon? Was haben eine überlastete Sekretärin, der bei der Beförderung übergangene Assistent oder die unterforderte Spitzenlogistikerin gemeinsam? Sie haben in ihrer Arbeit auf den ersten Gang zurückgeschaltet – statt auf der Überholspur zu bleiben. Rechtsexpertin Florina Thenmayer über die vielfältigen Gründe von Quiet Quitting sowie sieben Zutaten, die das Feuer der Begeisterung in den Job zurückbringen.

Was wäre, wenn …

… sich der Fachkräftemangel noch weiter intensivieren würde? Wenn wir aufgrund der sich verändernden Rahmenbedingungen am Arbeitsmarkt unseren Status als Wohlstandsgesellschaft aufgeben müssten? Oder wenn Künstliche Intelligenzunsere Arbeitskraft ablösen würde?Wir haben Gerhard Straßer, Landesgeschäftsführer des AMS Oberösterreich, zum beruflichen und privaten Philosophieren eingeladen und sehr persönliche Einblicke erhalten.

„Wir stellen die richtigen Fragen und hören aufmerksam zu“

Manchmal braucht es Wegbegleiter:innen, die einen dabei unterstützen, neue Pfade zu betreten oder überhaupt wieder auf Schiene zu kommen – sowohl im Privatleben als auch im beruflichen Kontext. Letzterer hat mittlerweile auch in Österreich eine immer größer werdende Beratungsvielfalt zu bieten. Von der Werbeagentur und der Steuerberatung über den Software-Provider bis hin zur Rechtsanwaltskanzlei: Expert:innen erzählen uns, was ihre Beratungsbranchen auszeichnet.

„Vielfalt ist immer eine Bereicherung“

Bei IBM iX ist so einiges vielfältig: von den Standorten über die Kundschaft bis hin zu den Mitarbeitenden. Für Markus Dietrich, Geschäftsführer für Düsseldorf, Österreich und Kroatien, ist ganz klar: Diversität wird immer mehr zum Differenzierungsmerkmal von Unternehmen und trägt maßgeblich zu deren Erfolg bei. Was sein Unternehmen tut, um am Puls der Zeit zu bleiben, und warum Diversität und Inklusion dabei eine zentrale Rolle spielen, erzählt er im Gespräch.

Digitale Transformation. Aber anders.

München, 1994. Mit der Gründung der mgm technology partners schafft CEO Hamarz Mehmanesh das Fundament für die heute international tätige Unternehmensgruppe aus Technologie- und Beratungsexpert:innen. In den vergangenen 28 Jahren hat sich vieles getan: Inzwischen beschäftigt mgm über 900 Mitarbeitende an 19 (inter-)nationalen Standorten. Und obwohl man den Kinderschuhen längst entwachsen ist, spricht Thomas Brugger, Geschäftsführer der mgm consulting partners austria mit Sitz in Salzburg, gerade im ausklingenden Jahr von Aufbruchstimmung.

Wenn dich die Alpha-Gal-Zecke beißt

Angenommen, man steht hoch oben auf dem Gipfel, links und rechts fallen die Felswände steil hinab – und die Höhenangst packt einen im Genick. Die beste Strategie dagegen? Unten bleiben natürlich, würden die meisten antworten. Doch was wäre, wenn das Hinaufkraxeln ein Teil der Problemlösung wäre, auch wenn man der Angst ins Auge blicken müsste? Über die Superkraft der Gefühle. Die einen dazu bringen können, Berge zu besteigen – und das Klima zu retten.

Gelebte Regio-genial-ität

Sei es dank der traditionellen Brettl-jausen auf der Alm, der modernen Gastrokonzepte mit internationalen Einflüssen oder der klassischen Haubenküche – durch sie wird Öster-reich zu einem echten Genussland. Was dabei nicht fehlen darf, sind hochwertige Zutaten und Lebensmittel, am besten aus heimischer Herstellung. Und wo sind diese zu finden? Wir haben uns umgesehen und festgestellt: Geniale und regionale Konzepte lebt man …

„Alle sollen Spaß bei der Arbeit haben“

Veränderung: Diese zeigt sich bei Sirocco, Teil der SCHAKO Group, nicht nur durch den Wechsel in der Geschäftsleitung. Die neue Führungskraft, Roger Hafenscherer, möchte die Vielfalt und Buntheit seines Teams am Standort Wien-Liesing weiterhin ausbauen. Dass seine Sparte als männlich dominiert gilt, hindert ihn nicht daran. Mit sozial kompetentem Auftreten, wechselseitiger Wertschätzung und Freude am Job möchte er schneller an dieses Ziel.

Innovationstreiber Schutzrechte

Seit mehr als 40 Jahren beschäftigt sich ABP Patent Network mit Sitz in Windischgarsten mit Patent- und Markenrecherchen sowie Gebührenzahlungen für die Aufrechterhaltung von Schutzrechten. USP ist die Spezialsoftware uptoIP, eine intelligente Plattform zur Verwaltung, Weiterentwicklung und Monitoring von Wettbewerbern. Die zielgerichtete Suche nach technologieähnlichen Schutzrechten kann zum Innovationstreiber für Unternehmen werden.

„Wir brauchen geistige und körperliche Mobilität“

Nur drei Stunden Schlaf. Ein Ziehen im Nacken, Kopfschmerzen und dann ist da noch dieser Druck auf den Schultern. Aber wer hat in so herausfordernden Zeiten schon Zeit, einen Termin für eine Vorsorgeuntersuchung auszumachen? Ein fataler Fehler, wie Mediziner Josef Macher, Geschäftsführer der Klinik Diakonissen in Linz, warnt. Im Podcastinterview erzählt er, wie wir mit einfachen Mitteln tagtäglich trotz vollem Terminkalender Krankheiten vorbeugen können.

Muckibude war gestern

John Reed steht für eine Symbiose aus Fitness, Kunst und Lifestyle. In Wien eröffnete der weltweit 44. Standort der Kette – in der ehemaligen Zentrale der Bank Creditanstalt. Mitglieder können in vergoldeten Tresorräumen und zu DJ-Livemusik trainieren – oder im Wellnessbereich entspannen.

So gelingt Workation

Am Morgen in La Palma zu den ersten Sonnenstrahlen hinaus und mit dem Bike auf den Berg – bevor das Teammeeting in Wien beginnt. Durch Workation lassen sich Freizeit und Beruf theoretisch besser vereinen als je zuvor, doch gelingt es auch in der Realität? Eine gute Antwort darauf hat Chief Operating Officer Nina Schwab, die die Mischung aus Arbeiten und Urlaub regelmäßig in ihren Alltag einbaut. Und so nebenbei an Mountainbikerennen teilnimmt, surft und neue Kulturen kennenlernt.

Warum gerade jetzt der beste Moment zum Gründen ist

Es ist die Mischung aus großer Liebe zum Design, einem angeborenen Wirtinnen-Gen und einer großen Portion Mut, die Katharina Weglehner zum Gründen bewegt hat. Vor allem aber liegt es an ihrer tiefen Überzeugung, dass ihre Idee gerade jetzt am Markt gebraucht wird: ein Hotelprojekt, das dem Fachkräftemangel trotzt, das gleichzeitig ein Design-Showroom ist und rechtzeitig zum Kulturhauptstadtjahr junge, kulturbegeisterte Leute nach Bad Ischl lockt.

Unternehmerin seit der Kindheit

Stefanie Schauer lebt ihren Traum – den Traum vom Unternehmertum. Neben einer eigenen Werbeagentur gründete sie 2014 das Softwareunternehmen Offisy, das sie trotz einiger Rückschläge mit eisernem Durchhaltevermögen zu einem erfolgreichen Unternehmen aufbaute.

Warum es ein Warum braucht

Sie haben das Rad tatsächlich neu erfunden. Jedenfalls das Kinderrad. Die Idee dazu ist Woom-Gründer Marcus Ihlenfeld und Christian Bezdeka aus Eigennutz gekommen. Um diese auch umzusetzen, brauchte es vor allem zwei Dinge: „Wir hatten von Anfang an ein Why“ und „Wir haben uns wie Yin und Yang ergänzt.“

Erfolg durch Vielfalt

Alter, Geschlecht, kulturelle Hintergründe, Karrierewege und Perspektiven: In all diesen Bereichen herrscht bei Haslinger / Nagele Rechtsanwälte eine große Diversität. Wir haben die Expert:innen für Wirtschaftsrecht in ihrem Wiener Büro besucht und mit drei Mitarbeiter:innen über die Bedeutung von Vielfalt in der täglichen Zusammenarbeit gesprochen. Und schon in dieser Runde zeigte sich: Hier steht das Kleine für das Gesamte.