Muckibude war gestern

John Reed steht für eine Symbiose aus Fitness, Kunst und Lifestyle. In Wien eröffnete der weltweit 44. Standort der Kette – in der ehemaligen Zentrale der Bank Creditanstalt. Mitglieder können in vergoldeten Tresorräumen und zu DJ-Livemusik trainieren – oder im Wellnessbereich entspannen.

Fitnesscenter in der goldenen Bodybuilder-Ära der 70er Jahre: Verschwitzte Männer stemmen in spartanisch eingerichteten und schlecht belüfteten Hallen verrostetes Eisen. „Früher war ein Fitnesscenter im wahrsten Sinne des Wortes eine Muckibude“, sagt Brian John Loui Wimpel, Clubmanager des neuen John Reeds in der Schottengasse in Wien. „Heute ist die Situation eine andere, und ich finde es gut und wichtig, dass sich die Branche weiterentwickelt hat“, sagt Wimpel. Waren Fitnesscenter damals vorwiegend auf möglichst effektives Training ausgerichtet, sind sie heute multifunktionale Locations mit integrierten Wohlfühloasen. „Man hat erkannt, dass Gruppentrainings wichtige Funktionen erfüllen, mit der Zeit sind immer neue Varianten und Sportarten wie Yoga und Pilates in das Programm aufgenommen worden“, sagt der Clubmanager, der selbst seit 25 Jahren in der Fitnessbranche arbeitet.

Wer sich wohlfühlt, ist leistungsfähiger

Das neue John Reed in Wien ist das beste Beispiel für eine multifunktionale Location: Auf 5.000 Quadratmetern und drei Etagen wird den Mitgliedern ein Mix aus Fitness, Design und Musik geboten. Das Konzept dafür stammt vom mittlerweile verstorbenen Unternehmensgründer Rainer Schaller, der seine eigenen Vorlieben bündelte. Das Wiener John Reed ist selbst für die Marke in mehrerlei Hinsicht kein gewöhnliches Fitnesscenter. Der Standort befindet sich im Haus am Schottentor, der ehemaligen Zentrale der Bank Creditan-stalt. Trainiert wird in ehemaligen Tresorräumen aus Stahlbeton, auch die alten Schließfächer von damals, in denen jahrzehntelang vermögende Wiener:innen ihre Schätze bunkerten, sind nach wie vor erhalten. Durch die wuchtige Struktur des Gebäudes und die dicken Wände gibt es kaum Telefonempfang, das WLAN funktioniert aber dank zahlreicher Verstärker bestens. „Der Flair ist wirklich unglaublich“, sagt Wimpel. Und gibt zu: „Als die Umbauarbeiten begonnen haben, konnte ich mir bei bestem Willen nicht vorstellen, dass aus der Location irgendwann einmal etwas Schönes wird.“ Heute steht das künstlerische Design ganz im Zeichen der Vergangenheit der Location – und beschäftigt sich mit Geld. Eine Kuratorin entwarf das Gesamtkonzept, zahlreiche Künstler:innen aus Wien, Italien und Deutschland verewigten sich auf den Wänden. „Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass man an einem Ort, an dem man sich wohlfühlt, leistungsfähiger ist“, sagt Wimpel. Der künstlerische Aspekt der Inneneinrichtung würde einen Teil dazu beitragen, dass die Leute gerne das Studio aufsuchen.

Live-DJ-Sessions zum Training

Ein anderer Teil kommt von der Livemusik: Zweimal in der Woche gibt es je drei Stunden lang Live-DJ-Sessions mit unterschiedlichen Musikrichtungen. „Man merkt, dass die ganze Stimmung an diesen Tagen anders ist, die Leute reagieren stärker auf die Musik und bauen sie ins Training ein, das war auch die Idee dahinter“, sagt der Clubmanager. Weiteres einzigartiges Angebot im John Reed ist der Kids Club. Sieben Tage die Woche können Mitglieder ihre Kinder zwischen zwei und sechs Jahren mitnehmen, sie werden von Mitarbeiter:innen mit pädagogischem Hintergrund vor Ort betreut. Wimpel: „Wir haben Sachen zum Verkleiden, Basteln, Bücher und Musik, viele Kinder wollen dann gar nicht mehr weg. Für Eltern gibt es wohl nichts Schöneres, als ein bisschen Zeit für sich zu haben, während sie wissen, dass die Kinder gut aufgehoben sind.“ Das Angebot werde besonders am Wochenende intensiv genutzt.

Entspannen im Whirlpool

Entspannung ist im hauseigenen Wellnessbereich möglich, das Wiener John Reed umfasst zwei Saunen, einen Swimmingpool, einen Whirlpool und eine „Relax Lounge“. Diese Möglichkeiten kämen besonders bei älteren Mitgliedern gut an. Insgesamt sei die Hauptzielgruppe von John Reed zwar zwischen 18 und 35 Jahren alt. „Wir richten uns aber an alle, die unser Konzept genießen können und die Verbindung von Fitness, Musik und Design lieben“, sagt Wimpel. Für ihn ist ein solches Konzept auch aus sozialer Hinsicht wichtig: „Wir bekommen in unserem Alltag nicht mehr genug Bewegung, darum ist es wichtig, wenn eine möglichst breite Zielgruppe angesprochen wird und durch ein Gesamtkonzept gewonnen werden kann.“_

Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass man an einem Ort, an dem man sich wohlfühlt, leistungsfähiger ist.

Brian John Loui Wimpel Clubmanager, John Reed Wien

#Ähnliche Artikel

Fleissig wie eine Biene

Sonja Huemer hat sich schon vor vielen Jahren der Naturkosmetik verschrieben, lange Zeit einen Shop in Linz geführt. Ihre Erfahrung im Vertrieb und ihr Know-how in der Produktion ließ sie nun in eine neue exklusive Produktlinie einfließen. Symbol von B-In ist die Biene. In mehrfacher Hinsicht passend – angefangen beim Fleiß und der Geschäftigkeit der Gründerin.

Hau(p)tsache nicht oberflächlich!

In einer gesunden Haut fühlt man sich wohl. In einem gesunden Unternehmen auch. Tamara Möstl, Geschäftsführerin von Fachinstitut für Hautgesundheit, kümmert sich um beides. Und setzt dabei auf Tiefgang und Ganzheitlichkeit. Und liebt Wandel.

„Wir brauchen geistige und körperliche Mobilität“

Nur drei Stunden Schlaf. Ein Ziehen im Nacken, Kopfschmerzen und dann ist da noch dieser Druck auf den Schultern. Aber wer hat in so herausfordernden Zeiten schon Zeit, einen Termin für eine Vorsorgeuntersuchung auszumachen? Ein fataler Fehler, wie Mediziner Josef Macher, Geschäftsführer der Klinik Diakonissen in Linz, warnt. Im Podcastinterview erzählt er, wie wir mit einfachen Mitteln tagtäglich trotz vollem Terminkalender Krankheiten vorbeugen können.

Erfolg geht durch den Magen

Und vor allem durch den Darm. Jedenfalls steht in der traditionellen indischen Heilkunst Ayurveda der Darm als Quelle von Gesundheit oder Krankheit im Mittelpunkt. Aber auch in der Traditionellen Europäischen Medizin spielt der Darm (und dessen Sanierung) eine entscheidende Rolle, um fit zu sein – was ja wiederum die Grundlage für Erfolg ist. Ayurveda-Ernährungs- und Gesundheitstrainerin Katharina Pindeus und Fastenexpertin Elisabeth Rabeder verraten, was der Darm braucht. Die beiden Interviews gibt es als Podcastfolgen.

In diesem Pflegeheim übernimmt Roboter Pepper

Er misst gerade einmal 120 Zentimeter, ist aber trotzdem der große Star. Die Rede ist von Roboter Pepper, der sich im Altenheim in Wolfern um die Bewohner:innen kümmerte. Und zwar so gut, dass nun ein weiteres Modell des digitalen Mitarbeiters bestellt wurde.

„Das Limit in unserem Kopf ist nicht das Limit“

Warme 25 Grad, die brauchen Menschen für gewöhnlich, um ins Wasser zu gehen. Max Raber tickt hier anders. Um im Alltag herunterzukommen, pflegt der Geschäftsbereichsleiter von ELO Digital Office AT ein Hobby, wovor fast jede:r instinktiv zurückschreckt: Baden in Wasser um den Gefrierpunkt. Nicht für fünf Sekunden, sondern gerne für mindestens 20 Minuten.

Österreichs bedeutendste Frauensportveranstaltung

Dieses Prädikat hat sich das „Upper Austria Ladies Linz“ hart erkämpft. Bei der 31. Auflage des WTA-Turniers von 6. bis 12. November in der TipsArena in Linz sorgte Turnierdirektorin Sandra Reichel für neue Dimensionen: Getreu ihrem Motto „Wir sind mehr als ein Tennisturnier“ wurde eine einzigartige Programmvielfalt geboten.

Zielgruppe Senioren: Ein unterschätzter Milliardenmarkt?

Mit Blick auf das Gesundheits- und Pensionssystem wird die Generation 60+ oft als Kostentreiber für den öffentlichen Finanzhaushalt gesehen. „Diese Sicht zeigt aber ein sehr verzerrtes Bild der Senioren“, sagt Josef Pühringer, Landesobmann des [OÖ Seniorenbundes](https://ooesb.at/no_cache/startseite). „Denn die über 60-Jährigen sind ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Und der demografische Wandel hin zu einer alternden Gesellschaft ist eine große Chance für innovative Unternehmen.“

Wie Teamgeist bewegt!

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist besonders für Berufstätige mit Kindern eine große Herausforderung. Wenn es zuhause an Betreuungsmöglichkeiten für den Nachwuchs mangelt, braucht es einen engagierten Arbeitgeber, der seine Mitarbeiter darin unterstützt, beruflichen und privaten Verpflichtungen nachzukommen und sich auch selbst noch Gutes zu tun. Wie das gelingen kann? Das weiß Julia Stierberger, Personalleiterin am mehrfach für seine Arbeitsbedingungen ausgezeichneten Klinikum Wels-Grieskirchen.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Prachtwerk

Im Prachtwerk THE ONE in Gallneukirchen und im Prachtwerk ORIGIN in Linz geht es vor allem um eines: Menschen zum Strahlen zu bringen. Äußerlich mit der ganzen Bandbreite an Beauty-Behandlungen und innerlich, weil Julia Maria Moser hier zwei Orte geschaffen hat, wo man sich – als Kunde genauso wie als Mitarbeiter – wohlfühlt. 2020 hat sich die junge Gründerin ihren großen Lebenstraum erfüllt und in Gallneukirchen einen zweiten Standort aufgebaut.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Gesundheitszentrum Revital Aspach

Gesundheit schaffen und erhalten, ganzheitlich und mit fast 30-jähriger Erfahrung. Dafür steht das Revital Aspach – Zentrum für modernes Gesundheitsmanagement. Neben einer Klinik für orthopädische Rehabilitation und einem Ambulatorium für physikalische Medizin betreibt das Revital Aspach außerdem ein Gesundheitsrefugium (Villa Vitalis) für modernes, zeitgemäßes Stress- und Stoffwechselmanagement.

Lass es fließen!

Denn wenn „alles fließt“, dann sind wir im Einklang und es geht uns gut. Was da jetzt genau fließen soll? Na, die Energie! Eh klar. Grob umrissen ist das das Endziel eines Energetikers, der seinen Klienten so Wohlbefinden verschaffen will. Die einen halten das für Humbug, die anderen für eine Wohltat. Wie Energetiker arbeiten und wie man in der Branche selbst Fuß fasst, weiß Michael Stingeder, Bundesberufsgruppensprecher der Humanenergetik.

Für den Notfall gerüstet

Kurz unaufmerksam gewesen, zack, schon geschehen. In Österreichs Betrieben passieren immer noch zu viele Arbeitsunfälle. Betroffen sind vor allem Männer. Laut Statistik verletzen sie sich in der Arbeit dreimal so oft wie Frauen. Wer schnell hilft, hilft bekanntlich doppelt. Ersthelfer-Kurse vom Roten Kreuz geben Sicherheit und verringern Folgekosten für teure Arbeitsunfälle.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: HABAU Group

Die Habau-Unternehmensgruppe mit Sitz in Perg ist ein jahrzehntelang erfolgreich gewachsenes Familienunternehmen und zählt zu den Top vier der österreichischen Bauindustrie – mit Tätigkeitsschwerpunkt auf Österreich und Deutschland. Worauf man hier baut: auf Empowerment. Mitarbeiter werden ständig gefördert und dazu ermutigt, sich weiterzuentwickeln und ihren Mut zu Innovation und Kreativität zu leben. Dazu setzt man auf gegenseitiges Vertrauen, Kooperation und offene Kommunikation.

Die eierlegende Wollmilchsau

Österreichische Landwirte befinden sich in der schwierigen Lage, hochwertige und zugleich billige Lebensmittel produzieren zu müssen, das Spannungsfeld zwischen hochökologischer und hochökonomischer Produktion zwingt viele junge und kleine Bauern zum Aufgeben. Auch die geringe Wertschätzung in der Gesellschaft beklagen viele. Doch es gibt Hoffnung: Der gegenwärtige Strukturwandel könnte durch stärkere Bewusstseinsbildung der Konsumenten zumindest gebremst werden.

Wenn unsere Haut sprechen könnte …

… was würde sie wohl sagen? Zum Beispiel nach einem langen Arbeitstag? Nach vielen Stunden Bildschirmlicht? Und wenig Zeit für gesunde Ernährung und Pflege? Tamara Möstl vom gleichnamigen Fachinstitut für Hautgesundheit weiß, was die Haut uns dann gerne mitteilen würde. Denn eigentlich spreche sie sehr wohl mit uns. Aber eben in ihrer eigenen Sprache.

Und dann?

Es war einmal ein Land, da lebten die Menschen seit Jahrzehnten im Wohlstand, es war geprägt von ständiger Weiterentwicklung und großer Sicherheit. Dann kam Corona. Das Zukunftsinstitut zeigt in seiner aktuellen Studie „Die Welt nach Corona“, wie sich die Krise auf Wirtschaft, Märkte und Lebenswelten auswirken könnte. Doch was bedeutet das konkret für den Wirtschaftsstandort Oberösterreich? Das fragen wir Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner.

Was bleibt, ist die Veränderung

Die Gesundheitskrise, die die Wirtschaft angesteckt hat – kaum eine Branche blieb verschont. Aber wie unterschiedlich waren die Unternehmen betroffen? Und was hat sich verändert? Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer (Vorstände Volksbank Oberösterreich), Axel Kühner (Vorstand Greiner Holding) sowie Erich Steinreiber (CEO ISS Facility Service) und Gunther Herbsthofer (Geschäftsführer Herbsthofer Anlagenbau und Haustechnik) geben Einblicke.