Tagungs(t)räume

Die besten Locations in Oberösterreich.

Das Tagungszentrum Atrium in Bad Schallerbach

Beispiel für einen erfolgreichen Betrieb in der Region zwischen Linz und Wels ist der Tourismusverband der Vitalwelt Bad Schallerbach. Von den 520.000 Nächtigungen pro Jahr verzeichnet allein Bad Schallerbach 460.000 Nächtigungen und steht damit im Ranking der Orte gleich hinter der Landeshauptstadt Linz an hervorragender 2. Stelle. „Der Standort hat sich prächtig entwickelt, es eröffnen ständig neue Betriebe und Hotels“, sagt Tourismusdirektorin Karin Pernica, „während in anderen Kurorten Kurheime zusperren, werden sie bei uns ausgebaut.“ Dies passiere natürlich im Sog der Investitionen in die Eurothermen, dem Flaggschiff der Region. „Vor vier Jahren wurden mehr als 30 Millionen Euro investiert, das hat wieder enorm viel Wertschöpfung in die Region gebracht“, sagt Pernica.

Davon profitiert auch das Tagungszentrum Atrium enorm. Bis zu 680 Teilnehmer haben dort im großen Europasaal Platz, die anderen Räume sind für verschiedenste Teilnehmerzahlen ausgelegt. Flexibilität ist nicht die einzige Stärke des Betriebs. „Wir sind ein sehr modernes Tagungszentrum mit moderner Ausstattung, was das Service und die Betreuung der Kunden vor Ort betrifft, sind wir im gesamten Bezirk Grieskirchen unschlagbar, das traue ich mich sagen“, sagt Pernica. Der Vorteil des Standorts sei die gute Verkehrsanbindung und gleichzeitig die Lage im Grünen. „Tagungen und Seminare in Räumlichkeiten, die unmittelbar an ein Thermenresort angebunden sind, abzuhalten - diese Kombination macht es einfach aus“, sagt Pernica. Auch bei der Technik sei man am neuesten Stand – aber auch auf einem älteren. Wie ist das möglich? „Wir haben zwar unsere komplette Saaltechnik von analog auf digital umgestellt, bieten aber parallel dazu auch das alte System an. Diese Flexibilität wissen viele Veranstalter zu schätzen und kommen genau aus diesem Grund zu uns“, sagt sie.

Kontakt: 07249 42 07 118

www.atrium-badschallerbach.at

Convention Bureau Oberösterreich

Die Zahl der Tagungen ist im vergangenen Jahr in Oberösterreich um 6,3 Prozent gestiegen. Immer mehr internationale Gäste kommen. Das liegt auch am Convention Bureau, der Servicestelle für Unternehmen, wenn es um Veranstaltungen geht.

„Die Landesgrenzen spielen immer weniger eine Rolle, das ist für uns eine Chance, mehr deutsche Gäste für Seminare nach Oberösterreich zu locken“, sagt Andreas Zebisch vom Convention Bureau.

KONTAKT 0732 72 77 581

andreas.zebisch@ooetm.at

www.tagung.info

Verastaltungszentrum "Alfa"

Lage Ehemalige Papierfabrik Steyrermühl, in der Nähe von Gmunden.

USP Völlig neu ausgestattet und gleichzeitig im einzigartigen Charakter der Maschinenhalle wird Platz für Veranstaltungen jeglicher Art geboten. Räume in unterschiedlichen Größe auch kombiniert nutzbar.

Specials 1.500 m2 modernste Ausstattung, professionelle Betreuung, gratis Parkplätze.

KONTAKT

07613 39 51

eva.hoeller@papierwelten.co.at

www.papiermuseum.at

Wesenufer

Lage Einzigartige Lage direkt an der Donau. Das Element Wasser spricht im Besonderen für diesen Weiterbildungsort, steht es doch für Ruhe und Beständigkeit, aber in gleichberechtigter Weise auch für Veränderung.

USP Insgesamt acht Tagungsräume – zwei davon kombinierbar für bis zu 220 Personen und direktem Zugang zur Donauterrasse. Das mehrfach ausgezeichnete Seminarhotel wurde als erstes Hotel in OÖ mit 5 Flipcharts klassifiziert!

KONTAKT

07718 20 090

office@hotel-wesenufer.at

www.hotel-wesenufer.at

#Ähnliche Artikel

Tagungs(t)räume

Wer nach einem besondren Tagungsort sucht, wird in Oberösterreich fündig. Vom modernen Veranstaltungszentrum bis zum historischen Altbau ist alles möglich. Als Rahmenprogramm bieten sich etwa klassische Konzerte oder auch Weinverkostungen an.So bleibt neben Meeting und Arbeit auch ein wenig Zeit zum durchatmen.

Tagungs(t)räume

Das Convention Bureau ist Oberösterreichs Beratungs- und Servicestelle für Unternehmen, wenn es um die Suche nach geeigneten Veranstaltungsorten für Seminare und Tagungen geht. Geeignete und vor allem einzigartige Veranstaltungsorte - davon gibt es im Bundesland jede Menge.

Tagungs(t)räume

Oberösterreich bietet Tagungsveranstaltern nicht nur zahlreiche attraktive Locations, sondern hat mit dem Convention Bureau auch ein ganz spezielles Service für Unternehmen - die Beratungsstelle sucht den individuell idealen Veranstaltungsort für Seminare, Teambuilding-Events oder Tagungen.

Tagungs(t)räume

Mit dem Convention Bureau hat Oberösterreich ein "Premium-Butler-Service" für Unternehmen: Die Beratungsstelle sucht die idealen Veranstaltungsorte für Seminare, Teambuilding-Events oder Tagungen.

Tagungs(t)räume

Im Bundesländervergleich erzielt Oberösterreich die zweitgrößte Wirtschaftsleistung. Als Tagungs- und Kongressstandort reicht es aber nur für den fünften Platz. Die Service- und Beratungsstelle Convention Bureau Oberösterreich will das ändern - mit Kundenakquise im Ausland und intensiver Betreuung von Veranstaltern.

Tagungs(t)räume

Damit das Firmen-Seminar ein voller Erfolg wird, braucht es nicht nur einen kompetenten Seminarleiter und motivierte Mitarbeiter. Die besten Voraussetzungen helfen nichts, wenn die Location nicht passt. Brainstorming und Know-How-Austausch in einem düsteren, schlecht isolierten Raum direkt neben einer lauten Schnellstraße? Ohne die richtige Technik? Keine gute Idee. Mit den folgenden Anbietern lässt sich das vermeiden.

PR

Inspirationsquelle Traunsee

Arbeiten, wo andere Urlaub machen. Das Vier-Sterne Alpenhotel in Altmünster ist voll und ganz die Bedürfnisse von Business-Gästen eingestellt: Mit perfekter Infrastruktur für Meetings und Seminare sowie einem flexiblen Zimmer-Angebot für Geschäftsreisende und Unternehmen zu besten Preisen.

Auszeit für Macher

Ein Hotelzimmer ist Ihnen zu beengend? Dann liegen sie offenbar ganz im Trend. Die Sehnsucht nach einem Zuhause im Urlaub wird immer größer: Chalets, Hütten und luxuriöse Appartements finden regen Zuspruch. Hier kann man sich fern der Heimat dennoch zuhause fühlen - und nach Lust und Laune auch Gäste empfangen, Kochen oder bekochen lassen, hat genügend Privatsphäre und kann gleichzeitig ein vielfältiges, luxuriöses Angebot genießen.

Industrieland Steiermark

Innovativ, kooperativ und menschlich: Die steirische Industrie ist relativ gesehen der größte Arbeitgeber der Steiermark. Im europäischen Vergleich liegt sie in Sachen Nachhaltigkeit, Forschung und Entwicklung im Spitzenfeld.

Wie wird man eigentlich zum Innovationsland?

Die Steiermark gilt als Österreichs innovativstes Bundesland: Nirgendwo gibt es mehr für die Forschung wichtige Kompetenzzentren, mit etwa fünf Prozent hat man zudem die höchste F&E-Quote Österreichs und einen Spitzenplatz in Europa. Warum ist das so – und was sind die wichtigsten Faktoren für diese Entwicklung?

Mur-Valley statt Silicon Valley

Jedes Jahr machen sich 4.000 Menschen in der Steiermark selbstständig – unterstützt werden sie dabei unter anderem von der Steirischen Wirtschaftsförderungsgesellschaft (SFG). Das Bundesland verfügt über ein dicht ausgebautes Netz an Technologie-, Gründer- und Wirtschaftsparks und gilt als einer der Start-up-Hotspots des Landes.

Im Angesicht des digitalen Zwillings

Die digitale Transformation wurde in der oberösterreichischen Wirtschafts- und Forschungsstrategie als zentrales Handlungsfeld verankert, um die Zukunftsfähigkeit des Industriestandorts langfristig zu sichern. Die Erwartungen an die Forschung könnten dabei kaum größer sein: In der Rolle des Innovationsmotors soll sie sich wiederfinden. Wilfried Enzenhofer, Geschäftsführer der [Upper Austrian Research](https://www.uar.at/de/home), spricht im Interview darüber, wie die Leitgesellschaft für Forschung des Landes Oberösterreich dieser Herausforderung begegnet.

„Das Virus ist der Schiedsrichter“

Mitten im zweiten Lockdown gibt sich [Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner](https://www.markus-achleitner.at/) trotz aller Umstände optimistisch. Mit Zuversicht will er das Land Oberösterreich durch die Krise manövrieren. Was es außerdem noch braucht, um gestärkt aus der Krise zu kommen, wie er dem Tourismus Mut macht und was er sich von der Technischen Universität in Oberösterreich erwartet, erfahren wir im Interview.

Oberösterreichisches Know-How im Kampf gegen Wasserknappheit

Ein kleines Unternehmen im oberösterreichischen Bachmanning produziert und plant Wasserrecycling-Lösungen, mit denen die UNO, NGOs und globale Konzerne wie Exxon Mobil die Versorgung ihrer Projekte in wasserarmen Gebieten sicherstellen. Neuestes Projekt der [Wastewater Solutions Group](https://www.wastewater.at/home/): Die Umsetzung einer vollbiologischen Abwasserreinigung für ein Krankenhaus im karibischen Inselstaat Trinidad und Tobago.

„Wien mal anders“

„Wien ist anders“, so heißt es. Aber wie anders ist es? Unter diesem Motto begeben wir uns in die Bundeshauptstadt, um das Getümmel abseits der klassischen Touristenhotspots zu entdecken. Schnee im Sommer, wie Mozart übernachtet oder die Skyline der Stadt ganz alleine genießen: Das alles haben wir dort erlebt.

Wohlfühlen im Saustall

Vierzehn Millionen Euro ließ sich der Schwanenstädter Fleischverarbeiter Hütthaler seinen gläsernen Schlachthof nach Tierwohlkriterien kosten. „Seither ist das Puzzle komplett. Wir haben nun ein Tierwohl-Konzept, das wirklich über die gesamte Wertschöpfungskette reicht“, erklärt Florian Hütthaler. Weshalb er damit trotzdem nur ein Nischenprodukt erzeugt und wie er persönlich über Fleischersatzprodukte denkt, verrät der Eigentümer im MACHER-Interview.