Tagungs(t)räume

Damit das Firmen-Seminar ein voller Erfolg wird, braucht es nicht nur einen kompetenten Seminarleiter und motivierte Mitarbeiter. Die besten Voraussetzungen helfen nichts, wenn die Location nicht passt. Brainstorming und Know-How-Austausch in einem düsteren, schlecht isolierten Raum direkt neben einer lauten Schnellstraße? Ohne die richtige Technik? Keine gute Idee. Mit den folgenden Anbietern lässt sich das vermeiden.

Sky Gourmet

Das Sky Gourmet am Linzer Flugha- fen liegt zentral zwischen den drei wichtigsten oberösterreichischen Wirtschaftsstandorten: Linz, Wels, Steyr. Die zwei Räume bieten einen Blick auf die Start-und Landebahn. Der größere der beiden ist durch eine

Trennwand vom Restaurant abgeteilt und lässt sich bei Bedarf erweitern. Weiterbilden vor dem Abflug oder wichtige Details mit Geschäftspartnern besprechen – völlig ungestört? Kein Problem.

Kontakt _07221 7454

www.flughafen-linz.at

Iris Porsche

Mitten am historischen Marktplatz in Mondsee gibt es einen Geheimtipp: Das Iris Porsche Hotel. Der licht- durchflutete Raum und die angeneh- me Atmosphäre im Hotel eignen sich ideal, um das Wissen zu erweitern. Nach der Tagungseinheit wirken die Natur und der See beruhigend auf den Kopf – entspannt werden kann auch in einer der beiden Saunen oder im Dampfbad. Denn schließlich ist nur ein ausgeruhter Kopf frei für Neues am nächsten Tag.

Kontakt _06232 2237-0

www.irisporsche.at

Arcotel Nike Linz

Acht Konferenzräume. 25 bis 210 Quadratmeter Fläche. Blick auf die Donau. Kapazitäten für bis zu 180 Personen. Das Hotel empfiehlt sich nicht nur, um dort zu urlauben, Geschäftsabschlüsse zu feiern oder mit der neuesten Bekanntschaft ein paar nette Tage (Stunden?) zu verbringen. Sondern eignet sich auch ideal für Seminare auf höchstem Niveau. „Wir stellen bis zur kleinsten technischen Besonderheit alles zur Verfügung“, sagt Christian Avanzini.

Kontakt _0732 76260

www.www.arcotelhotels.com/nike

Bildungshaus St. Magdalena

Sich außerhalb der Stadt weiterbilden? Aber trotzdem nur wenige Minuten vom Stadtzentrum entfernt? Und dann noch dabei von oben über die Stadt blicken können? Diese Möglichkeiten haben die Gäste im Bildungshaus St.Magdalena. Das Motto: „Tagen über Linz“. „Man hat einen tollen Ausblick auf die pulsierende Stadt, ist aber selbst im Grünen und kann die Ruhe genießen“, sagt Ge- schäftsführer Günther Lengauer. Und während in der hektischen Stahlstadt Parkplätze Mangelware sind, können alle Gäste kostenlos vor dem Bildungshaus parken. Alle Räume sind tageslicht-durchflutet, hell – und die Lage garantiert eine angenehme Arbeitsatmosphäre. Größe: zwischen 12 und 270 Quadratmetern.

Kontakt _0732 253041

sanktmagdalena.at

Marriot Courtyard

Der Begriff „Seminar“ geht auf den lateinischen Begriff seminare („säen“) zurück. Merken Sie sich nicht? Wenn Sie ein Seminar über dieses Thema im Linzer Marriot Courtyard gemacht hätten, bestimmt schon. Die neun Seminarräume mit Platz für bis zu 320 Personen bieten eine optimale Ausgangslage für jede Form der Weiterbildung. Bei der kein Wissen verloren geht. „Besonders wichtig ist uns die professionelle Organisation“, sagt Monika Nöbauer.

Kontakt _0732 69590

www.marriot.de/hotels/travel/lnzcy-courtcard-linz/

Stift St. Florian

Das Stift St. Florian beeindruckt durch die mächtige Stiftsbasilika mit der weltberühmten Brucknerorgel, durch weitläufige Gänge und impo- sante Prunkräume. Dieses außerge- wöhnliche Ambiente kann auch zum produktiven Arbeiten genutzt werden. In den restaurierten Seminarräumen und Sälen gehen Tradition, Kunst und moderne Technik eine einmalige Verbindung ein. Ein Ort, an dem der Himmel ein Stück näher ist – ideal zum Lernen und Lehren.

Kontakt _07224 8902-0

www.stift-st-florian.at

#Ähnliche Artikel

Tagungs(t)räume

Wer nach einem besondren Tagungsort sucht, wird in Oberösterreich fündig. Vom modernen Veranstaltungszentrum bis zum historischen Altbau ist alles möglich. Als Rahmenprogramm bieten sich etwa klassische Konzerte oder auch Weinverkostungen an.So bleibt neben Meeting und Arbeit auch ein wenig Zeit zum durchatmen.

Tagungs(t)räume

Das Convention Bureau ist Oberösterreichs Beratungs- und Servicestelle für Unternehmen, wenn es um die Suche nach geeigneten Veranstaltungsorten für Seminare und Tagungen geht. Geeignete und vor allem einzigartige Veranstaltungsorte - davon gibt es im Bundesland jede Menge.

Tagungs(t)räume

Oberösterreich bietet Tagungsveranstaltern nicht nur zahlreiche attraktive Locations, sondern hat mit dem Convention Bureau auch ein ganz spezielles Service für Unternehmen - die Beratungsstelle sucht den individuell idealen Veranstaltungsort für Seminare, Teambuilding-Events oder Tagungen.

Tagungs(t)räume

Mit dem Convention Bureau hat Oberösterreich ein "Premium-Butler-Service" für Unternehmen: Die Beratungsstelle sucht die idealen Veranstaltungsorte für Seminare, Teambuilding-Events oder Tagungen.

Tagungs(t)räume

Im Bundesländervergleich erzielt Oberösterreich die zweitgrößte Wirtschaftsleistung. Als Tagungs- und Kongressstandort reicht es aber nur für den fünften Platz. Die Service- und Beratungsstelle Convention Bureau Oberösterreich will das ändern - mit Kundenakquise im Ausland und intensiver Betreuung von Veranstaltern.

PR

Inspirationsquelle Traunsee

Arbeiten, wo andere Urlaub machen. Das Vier-Sterne Alpenhotel in Altmünster ist voll und ganz die Bedürfnisse von Business-Gästen eingestellt: Mit perfekter Infrastruktur für Meetings und Seminare sowie einem flexiblen Zimmer-Angebot für Geschäftsreisende und Unternehmen zu besten Preisen.

Auszeit für Macher

Ein Hotelzimmer ist Ihnen zu beengend? Dann liegen sie offenbar ganz im Trend. Die Sehnsucht nach einem Zuhause im Urlaub wird immer größer: Chalets, Hütten und luxuriöse Appartements finden regen Zuspruch. Hier kann man sich fern der Heimat dennoch zuhause fühlen - und nach Lust und Laune auch Gäste empfangen, Kochen oder bekochen lassen, hat genügend Privatsphäre und kann gleichzeitig ein vielfältiges, luxuriöses Angebot genießen.

Hungrig auf echt!

Wie entdeckt man eigentlich ein Land? Am besten wohl mit allen Sinnen: Man riecht die Natur, sieht sich die Landschaft, die Gebäude, die Dörfer und Städte an. Man hört den Menschen zu, die dort leben. Schmeckt, was sie gerne essen. Und spürt (im besten Fall), dass das alles echt ist. Und nicht inszeniert. Gott sei Dank (oder passend zum Herbst: Ernte sei Dank) hat sich Oberösterreich genau das zum Motto gemacht: „Hungrig auf echt.“ Hungrig auf echten Genuss, auf echte Erlebnisse, auf echte Begegnungen. Wo man das alles am besten erleben kann? Bitteschön: eine Landkarte, eine Speisekarte, eine Schatzkarte (kann man nehmen, wie man möchte) für die Zeit der Ernte in Oberösterreich.

Wo der Bürgermeister persönlich vorbeikommt

Standortentwicklung – dazu hat Paul Mahr einen ganz besonderen Zugang. Der [Bürgermeister von Marchtrenk](http://www.marchtrenk.gv.at/POLITIK/Buergermeister) kümmert sich nicht nur um das wirtschaftliche Vorankommen „seiner“ Stadt: Auch das Gemeinschaftsgefühl soll wachsen. Dazu fährt er an einem Wochenende schon mal 100 Kilometer mit dem Rad, um Bürgeranliegen zu erfüllen.

Wenn der Funke überspringt

Susanne Steckerl mit einem Wort zu beschreiben ist schwierig. Vielseitig trifft’s wahrscheinlich noch am ehesten, schmälert aber trotzdem das breite Spektrum, das die Geschäftsführerin der [Agentur für Standort und Wirtschaft](https://www.standort-leonding.at/) zu bieten hat. Nicht nur in dieser Rolle, sondern überhaupt. Wir trafen uns mit der gebürtigen Mühlviertlerin zum Gespräch.

Zielgruppe Senioren: Ein unterschätzter Milliardenmarkt?

Mit Blick auf das Gesundheits- und Pensionssystem wird die Generation 60+ oft als Kostentreiber für den öffentlichen Finanzhaushalt gesehen. „Diese Sicht zeigt aber ein sehr verzerrtes Bild der Senioren“, sagt Josef Pühringer, Landesobmann des [OÖ Seniorenbundes](https://ooesb.at/no_cache/startseite). „Denn die über 60-Jährigen sind ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Und der demografische Wandel hin zu einer alternden Gesellschaft ist eine große Chance für innovative Unternehmen.“

„Oberösterreich muss sich international positionieren“

Oberösterreich ist das Wirtschaftsbundesland Nummer eins in Österreich. Für Landeshauptmann Thomas Stelzer ist das noch lange kein Grund, sich auf Lorbeeren auszuruhen – stattdessen denkt er über die Landesgrenzen hinaus. Wir fragen ihn, wie es uns gelingen kann, auf dem internationalen Parkett mitzuhalten, welche Trends auf dem Weg dorthin entscheidend sein werden und wo wir schon heute vielversprechende Chancen ergreifen.

9 Bundesländer, 9 Inspirationsquellen

Ideen liegen selten am Schreibtisch rum. Meistens finden wir sie dann, wenn wir uns inspiriert fühlen. Von Menschen, von Gesprächen, von Momenten, die uns berühren und von Plätzen, die so etwas wie eine Inspirationsquelle sind. Wir haben sie gefunden: neun dieser Quellen, in jedem Bundesland eine.

Die Zukunft der Gemeinden …

… sehen Österreichs Bürgermeister sehr positiv. Es gibt große Zuversicht, zeigt eine von CommunalAudit | Ramsauer & Stürmer in Auftrag gegebene Studie der IMAS. Nach wie vor eine zentrale Herausforderung: die Digitalisierung.

Innovation aus Oberösterreich: Die digitale Gemeindezeitung

Bürgermeister. Fußballverein. Trachtenmusikkapelle. Pfarre. Täglich gibt es von örtlichen Institutionen und Vereinen Updates für die Leute in der Gemeinde. Als gedruckte Gemeindezeitung, auf verschiedenen Webseiten, auf amerikanischen Social-Media-Plattformen – verstreut und schwierig zu überblicken. Die Digitalisierung in den Regionen ist eine der aktuell größten und wichtigsten Herausforderungen. Newsadoo prescht mit einer digitalen Lösung für die Kommunikation und Information innerhalb der 438 oberösterreichischen Gemeinden vor – Restösterreich soll bald folgen.

Im Angesicht des digitalen Zwillings

Die digitale Transformation wurde in der oberösterreichischen Wirtschafts- und Forschungsstrategie als zentrales Handlungsfeld verankert, um die Zukunftsfähigkeit des Industriestandorts langfristig zu sichern. Die Erwartungen an die Forschung könnten dabei kaum größer sein: In der Rolle des Innovationsmotors soll sie sich wiederfinden. Wilfried Enzenhofer, Geschäftsführer der [Upper Austrian Research](https://www.uar.at/de/home), spricht im Interview darüber, wie die Leitgesellschaft für Forschung des Landes Oberösterreich dieser Herausforderung begegnet.