Tagungs(t)räume

Mit dem Convention Bureau hat Oberösterreich ein "Premium-Butler-Service" für Unternehmen: Die Beratungsstelle sucht die idealen Veranstaltungsorte für Seminare, Teambuilding-Events oder Tagungen.

Die Non-Profit-Organisation vermittelt Angebote, lädt Entscheidungsträger aus der Wirtschaft zu kostenfreien Fachexkursionen ein und bietet sogar Hausbesuche zur Information an. „Wir informieren kostenlos über die sieben guten Gründe, Tagungen in Oberösterreich abzuhalten“, sagen Eva Pöll und Andreas Zebisch, die das starke Duo des Convention Bureaus in Oberösterreich sind. Ihre Strategie ist es, möglichst nahe bei den Eventveran- staltern zu sein und ihnen die Wünsche

von den Augen abzulesen. Das Konzept geht auf: Die oberösterreichische Tagungsbranche verzeichnete im vergange- nen Jahr einen abermaligen Anstieg an Buchungen und Umsatz von fünf Prozent. Im Mittelpunkt aller Aktivitäten steht immer der Kunde. Zebisch: „Wir kümmern uns rund um die Uhr um die Veranstalter und erforschen ihre Anliegen“. Auch wir haben erforscht und beobachtet.. und die besten Locations für Tagungen in Ober- österreich ausfindig gemacht.

Hotel Donauschlinge

Das Hotel liegt am Naturwunder Donauschlinge, wo man, unterstützt von einem erfahrenen Team, tagt und neue Energie aus den Urquellen der Natur schöpft.

100 Zimmer, sechs Tagungsräume für bis zu 130 Personen, Outdoor- Pavillons, attraktive Rahmenprogramme und eine ausgezeichnete Küche bieten den idealen Rahmen für Ihre Veranstaltung.

Kontakt

07279 82 12

(www.donauschlinge.at)

Villa Sonnwend

Besonders Menschen, die offen für Naturerfahrungen sind, werden sich in der einstigen Residenz von Baron Franckenstein wohlfühlen. Die Villa Sonnwend ist ein Nichtraucher-Hotel des Nationalpark OÖ Kalkalpen und umgegeben von wunderschönem Panorama und guter Bergluft. Die drei Seminarräume bieten ein angeneh- mes Ambiente, außergewöhnlich sind auch die Aussenbereiche wie etwa eine Sitzarena am Lagerfeuer.

Kontakt

07562 20 592

(www.villa-sonnwend.at)

Sky Gourmet

Vom großen Businessevent über Feste mit besonderem Rahmen bis zu Freizeitveranstaltungen. Wir ha- ben die passenden Räumlichkeiten am blue danube airport Linz! Egal ob für zwei oder 2.000 Personen

  • vom Flugzeughangar bis zu klas- sischen Seminar- und Meetingräu- men bieten wir Ihnen den perfekten Rahmen. Ab Herbst kommen noch weitere top-moderne Räumlichkei- ten dazu. Wir machen Ihnen gerne ein individuelles Angebot.

Kontakt

07221 74 545-0

linz@sky-gourmet.com

Business Class Steyr®

Die Business Class Steyr hilft bei der Suche nach perfekten Tagungslokalitäten und liefert das passende Angebot auf Knopfdruck. Die Möglichkeiten sind vielfältig: Bei Firmenausflügen werden den bis zu

150 Teilnehmern etwa Segway-Touren oder historische Stadtrundgänge geboten. In den Seminarräumen der sieben 4-Sterne-Hotels finden bis zu 120 Personen Platz, kulinarisch werden bis zu 500 Personen in einzigartigem Ambiente betreut.

Kontakt

07252 53 229-13

(www.business.steyr.info)

Zu Gast im Museum!

Die Häuser des Oberösterreichischen Landesmuseums – Landesgalerie, Schlossmuseum, Biologiezentrum und Sumerauerhof – bieten auf 6430 m2 ein unvergleichliches Ambiente für Empfänge, Präsentationen und Veranstaltungen auf gehobenem Niveau. Gäste genießen exklusiv Sonderführungen durch die Ausstellungen. Tafeln in historischen Museumsräumlichkeiten, feiern im Umfeld bäuerlicher Kunst – ein besonderes Erlebnis.

Kontakt

_0732 77 44 82-65 oder 35

(www.landesmuseum.at)

Green Meetings in Wels

Wels ist als Kongress- und Veranstaltungsort international bekannt. Mit der Energiesparmesse und dem Energy Globe Award auch weltweit im Rampenlicht. Zahlreiche Locations bieten sich für Businessevents von der kleinen Tagung bis hin zum großen Kongress an. Ansprechpartner für alle Fragen ist die Business Touristik Wels. Unter dem Titel „Green Meetings“ können die Veranstaltungen auch mit einem Nachhaltigkeitssigel zertifiziert werden.

Kontakt

07242 67 722-22

(www.business-touristik.at)

#Ähnliche Artikel

4 der besten Plätze zum Tagen

Wenn Gedanken aus ihren Verstecken kriechen, Ideen auf noch mehr Ideen treffen, die Natur einem ins Ohr flüstert, der Moment stehen bleibt, während es läuft, so richtig läuft. Wenn das alles passiert, dann befindet man sich mit ziemlicher Sicherheit nicht am Schreibtisch. Wohl eher befindet man sich dann an einem dieser vier Plätze. Die sind nämlich alles, nur nicht gewöhnlich – für Tagungen, Seminare, Workshops, oder einfach, um mal die Tapete zu wechseln.

Tagungs(t)räume

Wer nach einem besondren Tagungsort sucht, wird in Oberösterreich fündig. Vom modernen Veranstaltungszentrum bis zum historischen Altbau ist alles möglich. Als Rahmenprogramm bieten sich etwa klassische Konzerte oder auch Weinverkostungen an.So bleibt neben Meeting und Arbeit auch ein wenig Zeit zum durchatmen.

Tagungs(t)räume

Das Convention Bureau ist Oberösterreichs Beratungs- und Servicestelle für Unternehmen, wenn es um die Suche nach geeigneten Veranstaltungsorten für Seminare und Tagungen geht. Geeignete und vor allem einzigartige Veranstaltungsorte - davon gibt es im Bundesland jede Menge.

Tagungs(t)räume

Oberösterreich bietet Tagungsveranstaltern nicht nur zahlreiche attraktive Locations, sondern hat mit dem Convention Bureau auch ein ganz spezielles Service für Unternehmen - die Beratungsstelle sucht den individuell idealen Veranstaltungsort für Seminare, Teambuilding-Events oder Tagungen.

Tagungs(t)räume

Im Bundesländervergleich erzielt Oberösterreich die zweitgrößte Wirtschaftsleistung. Als Tagungs- und Kongressstandort reicht es aber nur für den fünften Platz. Die Service- und Beratungsstelle Convention Bureau Oberösterreich will das ändern - mit Kundenakquise im Ausland und intensiver Betreuung von Veranstaltern.

Tagungs(t)räume

Damit das Firmen-Seminar ein voller Erfolg wird, braucht es nicht nur einen kompetenten Seminarleiter und motivierte Mitarbeiter. Die besten Voraussetzungen helfen nichts, wenn die Location nicht passt. Brainstorming und Know-How-Austausch in einem düsteren, schlecht isolierten Raum direkt neben einer lauten Schnellstraße? Ohne die richtige Technik? Keine gute Idee. Mit den folgenden Anbietern lässt sich das vermeiden.

PR

Inspirationsquelle Traunsee

Arbeiten, wo andere Urlaub machen. Das Vier-Sterne Alpenhotel in Altmünster ist voll und ganz die Bedürfnisse von Business-Gästen eingestellt: Mit perfekter Infrastruktur für Meetings und Seminare sowie einem flexiblen Zimmer-Angebot für Geschäftsreisende und Unternehmen zu besten Preisen.

Auszeit für Macher

Ein Hotelzimmer ist Ihnen zu beengend? Dann liegen sie offenbar ganz im Trend. Die Sehnsucht nach einem Zuhause im Urlaub wird immer größer: Chalets, Hütten und luxuriöse Appartements finden regen Zuspruch. Hier kann man sich fern der Heimat dennoch zuhause fühlen - und nach Lust und Laune auch Gäste empfangen, Kochen oder bekochen lassen, hat genügend Privatsphäre und kann gleichzeitig ein vielfältiges, luxuriöses Angebot genießen.

Oberösterreichisches Know-How im Kampf gegen Wasserknappheit

Ein kleines Unternehmen im oberösterreichischen Bachmanning produziert und plant Wasserrecycling-Lösungen, mit denen die UNO, NGOs und globale Konzerne wie Exxon Mobil die Versorgung ihrer Projekte in wasserarmen Gebieten sicherstellen. Neuestes Projekt der [Wastewater Solutions Group](https://www.wastewater.at/home/): Die Umsetzung einer vollbiologischen Abwasserreinigung für ein Krankenhaus im karibischen Inselstaat Trinidad und Tobago.

Mur-Valley statt Silicon Valley

Jedes Jahr machen sich 4.000 Menschen in der Steiermark selbstständig – unterstützt werden sie dabei unter anderem von der Steirischen Wirtschaftsförderungsgesellschaft (SFG). Das Bundesland verfügt über ein dicht ausgebautes Netz an Technologie-, Gründer- und Wirtschaftsparks und gilt als einer der Start-up-Hotspots des Landes.

„Das Virus ist der Schiedsrichter“

Mitten im zweiten Lockdown gibt sich [Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner](https://www.markus-achleitner.at/) trotz aller Umstände optimistisch. Mit Zuversicht will er das Land Oberösterreich durch die Krise manövrieren. Was es außerdem noch braucht, um gestärkt aus der Krise zu kommen, wie er dem Tourismus Mut macht und was er sich von der Technischen Universität in Oberösterreich erwartet, erfahren wir im Interview.

Industrieland Steiermark

Innovativ, kooperativ und menschlich: Die steirische Industrie ist relativ gesehen der größte Arbeitgeber der Steiermark. Im europäischen Vergleich liegt sie in Sachen Nachhaltigkeit, Forschung und Entwicklung im Spitzenfeld.

Im Angesicht des digitalen Zwillings

Die digitale Transformation wurde in der oberösterreichischen Wirtschafts- und Forschungsstrategie als zentrales Handlungsfeld verankert, um die Zukunftsfähigkeit des Industriestandorts langfristig zu sichern. Die Erwartungen an die Forschung könnten dabei kaum größer sein: In der Rolle des Innovationsmotors soll sie sich wiederfinden. Wilfried Enzenhofer, Geschäftsführer der [Upper Austrian Research](https://www.uar.at/de/home), spricht im Interview darüber, wie die Leitgesellschaft für Forschung des Landes Oberösterreich dieser Herausforderung begegnet.

Wie wird man eigentlich zum Innovationsland?

Die Steiermark gilt als Österreichs innovativstes Bundesland: Nirgendwo gibt es mehr für die Forschung wichtige Kompetenzzentren, mit etwa fünf Prozent hat man zudem die höchste F&E-Quote Österreichs und einen Spitzenplatz in Europa. Warum ist das so – und was sind die wichtigsten Faktoren für diese Entwicklung?

Was wäre, wenn ...

Als Landeshauptmann hat man tagtäglich viele und auch viele tragende Entscheidungen zu treffen. Beim Treffen dieser Entscheidungen steht nicht selten auch eine „Was wäre, wenn“-Frage im Raum. Aber ob sich Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer jene „Was wäre, wenn“-Fragen, die wir ihm an diesem sommerlich warmen Herbsttag in seinem Büro im Linzer Landhaus stellen, zuvor schon mal gestellt hat?

Wohlfühlen im Saustall

Vierzehn Millionen Euro ließ sich der Schwanenstädter Fleischverarbeiter Hütthaler seinen gläsernen Schlachthof nach Tierwohlkriterien kosten. „Seither ist das Puzzle komplett. Wir haben nun ein Tierwohl-Konzept, das wirklich über die gesamte Wertschöpfungskette reicht“, erklärt Florian Hütthaler. Weshalb er damit trotzdem nur ein Nischenprodukt erzeugt und wie er persönlich über Fleischersatzprodukte denkt, verrät der Eigentümer im MACHER-Interview.