Wie läuft's, Herr Strugl?

Auf der Laufstrecke, wo sich Europas Wirtschaftsstandorte ein brisantes Wettrennen abliefern, war Österreich einst im Spitzenfeld.Während unser Land seit Jahren scheinbar auf der Stelle tritt,haben andere längst aufgeholt, einige sogar überholt. Das Ziel von Oberösterreich, den Anschluss an die Top-10-Industrieregionen zu schaffen,scheint meilenweit entfernt zu sein.Wir treffen uns mit Wirtschafts-Landesrat Michael Strugl, um ihn nach seinem Plan zu fragen, wie Oberösterreich wieder auf die Überholspur kommen kann.

Samstagvormittag. Der Himmel ist viel zu dunkel für diese Tageszeit und das windige, kalte, verregnete Wetter alles andere als einladend für eine Laufrunde. Dennoch treffen wir auf der Linzer Donaulände Michael Strugl in seinem Laufdress. Ganz zufällig ist das natürlich nicht – wir haben uns mit ihm zum Interview mit Fotoshooting verabredet und eigentlich trug er kurz zuvor noch Anzug mit Krawatte. Sein Tagesablauf gleicht aber durchaus einem Marathon – er kommt gerade von einem Termin und muss in einer Stunde zum nächsten. Die Strecke, auf der wir ihn fotografieren, komme ihm aber äußerst bekannt vor, zählt sie doch zu seinen Laufstrecken, auf denen er pro Woche 25 bis 30 Kilometer zurücklegt. „Das brauche ich ganz einfach, weil Laufen nicht nur für physisches Wohlbefinden sorgt, sondern auch mental gut ist, um nachdenken und abschalten zu können“, erzählt er. Zusätzlich mache er einmal wöchentlich Krafttraining.

Eine sportliche Herausforderung ist auch das Ziel, den Anschluss von Oberösterreich an die industriellen Spitzenregionen Europas zu schaffen. Warum hat man im Standort-Ranking derart an Wettbewerbsfähigkeit verloren?

Andere Standorte haben aufgeholt, haben ihre Hausaufgaben gemacht und sind deswegen auf der Überholspur. Österreich ist in der Entwicklung im Wesentlichen stehengeblieben und hat keinen Sprung mehr gemacht. Wir haben unsere Hausaufgaben nicht vollständig erledigt, die Strukturreformen fehlen noch. Die wesentlichen Faktoren, auf die wir setzen müssen, sind die Treiber im Wettbewerb: nämlich unsere Innovationskraft und vor allem auch die Frage der Qualifikation der Mitarbeiter – das sind die entscheidenden Wettbewerbsvorteile. Da muss Österreich noch etwas tun: Wir haben auf der Kostenseite zu hohe Belastungen, hohe Steuern, hohe Lohnnebenkosten, wir brauchen dringend im Bereich Deregulierung einen Befreiungsschlag und wir brauchen mehr Forschung und Entwicklung. Und vor allem einen wirklichen Fortschritt in der Reform des Bildungssystems.

Inwiefern beeinflusst die Landtagswahl im Herbst Ihr derzeitiges Bemühen, diese Reformen durchzusetzen? Bremsend oder beflügelnd?

Nun ja, wenn wahlpolitische Motive sachliche Fragen überlagern, kann das kontraproduktiv sein. Aber ich kann versichern, dass meine Arbeit von den Wahlen nicht direkt beeinflusst wird - was wir uns auf die Agenda gesetzt haben, das machen wir jetzt auch. Aber je näher wir zum Wahltag kommen, desto mehr merkt man natürlich die Begleitmusik. Ich sehe das relativ entspannt. Ich habe viele Wahlkämpfe erlebt – sie sind Stürme, die vorüberziehen. Also ich glaube, es wird uns in Oberösterreich nicht besonders aufhalten.

„Österreich ist stehengeblieben“ haben Sie vorhin gesagt. Die IV OÖ spricht sogar vom bundespolitischen Reformstillstand, der immer besorgniserregen- der für den Wirtschaftsstandort wird. Welchen Einfluss hat die Landespolitik hier überhaupt?

Die Landespolitik muss auch ihre Hausaufgaben machen. Das heißt, wir brauchen Investitionen in Forschung und Entwicklung. Wir müssen in Zukunftstechnologien und in die Technologieführerschaft investieren – Stichwort Industrie 4.0. Wir brauchen die wesentlichen Infrastrukturvoraussetzungen, die für wettbewerbsfähige Standorte selbstverständlich sind, beispielsweise Breitbandtechnologie. Wir müssen in die Humanressourcen investieren, damit wir einfach die besten und qualifiziertesten Fachkräfte haben. Da kann die Landespolitik auch etwas bewegen.

Genau diese Fachkräfte werden durch den demographischen Wandel aber immer rarer. Was tun Sie, um fehlende Arbeitskräfte aufzutreiben?

Wir wissen, dass wir bis 2020 circa 30.000 zusätzliche Fachkräfte brauchen. Wir haben daher eine Fachkräftestrategie entwickelt, bei der wir aus der bestehenden Erwerbsbevölkerung fünf Potentialgruppen identifizieren, wo diese Fachkräfte sozusagen herausgekitzelt werden können. Wir können das bei jungen Menschen durch chancenorientierte Schwerpunktsetzung in der Aus- und Weiterbildung tun, aber auch bei den Frauen, bei den Migranten, bei älteren Arbeitnehmern und bei Mitarbeitern mit gesundheitlichen Einschränkungen müssen wir noch Fachkräfte mobilisieren. Hinzu kommt die qualifizierte Zuwanderung, die wir letztlich auch brauchen werden. Und so werden wir die Lücke schließen können.

Aber wie kann die qualifizierte Zuwanderung funktionieren – welche Kriterien sind wichtig für diese Menschen, damit sie sich für Österreich als Lebens- und Arbeitsraum entscheiden? Im Kampf um diese Fachkräfte sind wir ja auch im Wettbewerb mit anderen Ländern.

Ganz genau, und leider hat Österreich diese Entwicklung ein bisschen verschlafen. Andere Staaten haben ihre Anstrengungen längst verstärkt, um qualifizierte Zuwanderung zu bekommen. Bei uns ist man eher auf der Bremse gestanden - zum Teil, weil wir eine politische Diskussion geführt haben, die längst überholt war. Nämlich die Frage, ob wir überhaupt Zuwanderung brauchen. Das ist längst entschieden, und zwar durch die Demographie. Das Problem ist ja nur, dass wir zum Teil die falsche Zuwanderung haben. Zuwanderer sind bei uns eher älter und weniger qualifiziert. Brauchen würden wir Jüngere, die qualifiziert sind. Die Gewerkschaft war auch nicht recht hilfreich mit langen Übergangsfristen für neue EU-Staaten, weil die Guten sind dann schon woanders gelandet und der Rest bleibt uns. Es ist also ein Strategiefehler verantwortlich dafür, dass die qualifizierte Zuwanderung nicht funktioniert hat. Wir setzen jetzt in Oberösterreich auf ein eigenes Projekt für eine bessere Willkommenskultur, das wir in zwei Bezirken als Pilot ausprobiert haben und im Zuge des Konjunkturpaketes auf alle Bezirke ausweiten. Im Prinzip geht’s darum, Leute, die woanders eine Ausbildung machen oder beruflich tätig sind, zurückzuholen und neue Leute, die wir brauchen könnten, anzusprechen. Wir wollen uns als attraktiver Arbeitsstandort präsentieren. Ich glaube, dass das ein wichtiger Teil ist für die Lösung der Fachkräftefrage. Wir brauchen ganz einfach auch in der Zuwanderung eine bessere strategische Steuerung und nicht eine Zuwanderung mehr oder weniger per Zufall.

Gerade im Bereich Innovationen war Österreich immer federführend. Auf der EU-Innovationsrangliste fällt Österreich aber regelmäßig zurück und liegt nun nur noch auf Platz elf von 28 Mitgliedstaaten. Nehmen Sie Oberösterreich da heraus, was läuft hier anders?

Strugl Oberösterreich und Österreich haben gemeinsame Schwächen wie zum Beispiel bei der Verfügbarkeit von Venture Capital, im Bereich der Humanressourcen oder zu geringer Patent- und Lizenzeinnahmen. Besser ist Oberösterreich bei der Forschungs- und Innovationstätigkeit der Unternehmen – sie sorgen für knapp 80 Prozent der Forschungsausgaben. Bei den Patent- und Gebrauchsmusteranmeldungen liegt Oberösterreich auch bundesweit vorne. Die Innovationskraft ist unser zentraler Wettbewerbstreiber. Eine Kernstrategie von uns ist daher, in diese Innovationsfähigkeit zu investieren – also in Bildung, Forschung und Entwicklung, sowie in entsprechende Rahmenbedingungen für Unternehmen. Wichtig ist auch der ganze Bereich der Start-up- und Gründungsszene, wo neue Geschäftsideen und Produkte entwickelt werden. Wenn es uns gelingt, dass wir Innovation-Leader und nicht nur Follower sind, dann können wir im Standortwettbewerb bestehen und auch wieder auf die Überholspur kommen.

Wie könnte sich das Ergebnis der Landtagswahl auf Ihren Lauf auswirken? Richtungswechsel, Abbiegung ... womit rechnen Sie, was wünschen Sie sich?

Ich wünsche mir, dass die Dinge, die wir uns für den oberösterreichischen Wirtschaftsstandort vorgenommen haben, in den nächsten Jahren konsequent umgesetzt werden können. Ich würde das auch gerne selbst machen. Aber ich bin – wie man Oberösterreichisch so schön sagt – tiefenentspannt. Man wird sehen, was rauskommt und wie dann die Konfiguration ist, auch personell.

Könnte Ihre Laufbahn dann eventuell auch in die Privatwirtschaft führen?

Ich habe in der Privatwirtschaft schon gearbeitet und konnte mir immer vorstellen, dort wieder hinzugehen. Aktuell ist aber mein Plan, die wirtschaftspolitische Reformagenda in Oberösterreich in den nächsten Jahren umzusetzen – das ist mein politischer Wille. Aber noch einmal: Ich bin kein Getriebener.

Verglichen mit der Laufstrecke – was sind die Auf- und Abs Ihrer Politikerlaufbahn? Was sind die Stolpersteine, die immer wieder im Weg liegen, wo sind die Labstellen, bei denen Sie wieder Energie tanken können?

Grundsätzlich ist die politische Laufstrecke eine, die selektiv ist, würde ich sagen. Man braucht auf der einen Seite Ausdauer, man muss aber auch sprinten können. Manchmal ist es notwendig, die Schlagzahl extrem zu erhöhen. Es gibt immer den kürzesten Weg von A nach B, aber nicht immer kann man ihn laufen, weil die Streckenführung eine andere ist. Und die Labstellen, die braucht man natürlich genauso wie bei jedem anderen Bewerb. Aber noch viel wichtiger ist, dass man eine gute Kondition hat, sich gut vorbereitet und vor allem den Willen und die innere Einstellung zur Bewältigung hat. Das ist mental gesehen eigentlich der wichtigste Faktor, denn das kennt man vom Laufen auch: Wenn man glaubt, man kann nicht mehr, dann heißt das noch gar nichts. Wenn man den Willen hat, dann geht’s weiter.

#Ähnliche Artikel

Wie wird man eigentlich zum Innovationsland?

Die Steiermark gilt als Österreichs innovativstes Bundesland: Nirgendwo gibt es mehr für die Forschung wichtige Kompetenzzentren, mit etwa fünf Prozent hat man zudem die höchste F&E-Quote Österreichs und einen Spitzenplatz in Europa. Warum ist das so – und was sind die wichtigsten Faktoren für diese Entwicklung?

Oberösterreichisches Know-How im Kampf gegen Wasserknappheit

Ein kleines Unternehmen im oberösterreichischen Bachmanning produziert und plant Wasserrecycling-Lösungen, mit denen die UNO, NGOs und globale Konzerne wie Exxon Mobil die Versorgung ihrer Projekte in wasserarmen Gebieten sicherstellen. Neuestes Projekt der [Wastewater Solutions Group](https://www.wastewater.at/home/): Die Umsetzung einer vollbiologischen Abwasserreinigung für ein Krankenhaus im karibischen Inselstaat Trinidad und Tobago.

Im Angesicht des digitalen Zwillings

Die digitale Transformation wurde in der oberösterreichischen Wirtschafts- und Forschungsstrategie als zentrales Handlungsfeld verankert, um die Zukunftsfähigkeit des Industriestandorts langfristig zu sichern. Die Erwartungen an die Forschung könnten dabei kaum größer sein: In der Rolle des Innovationsmotors soll sie sich wiederfinden. Wilfried Enzenhofer, Geschäftsführer der [Upper Austrian Research](https://www.uar.at/de/home), spricht im Interview darüber, wie die Leitgesellschaft für Forschung des Landes Oberösterreich dieser Herausforderung begegnet.

Mur-Valley statt Silicon Valley

Jedes Jahr machen sich 4.000 Menschen in der Steiermark selbstständig – unterstützt werden sie dabei unter anderem von der Steirischen Wirtschaftsförderungsgesellschaft (SFG). Das Bundesland verfügt über ein dicht ausgebautes Netz an Technologie-, Gründer- und Wirtschaftsparks und gilt als einer der Start-up-Hotspots des Landes.

„Das Virus ist der Schiedsrichter“

Mitten im zweiten Lockdown gibt sich [Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner](https://www.markus-achleitner.at/) trotz aller Umstände optimistisch. Mit Zuversicht will er das Land Oberösterreich durch die Krise manövrieren. Was es außerdem noch braucht, um gestärkt aus der Krise zu kommen, wie er dem Tourismus Mut macht und was er sich von der Technischen Universität in Oberösterreich erwartet, erfahren wir im Interview.

Industrieland Steiermark

Innovativ, kooperativ und menschlich: Die steirische Industrie ist relativ gesehen der größte Arbeitgeber der Steiermark. Im europäischen Vergleich liegt sie in Sachen Nachhaltigkeit, Forschung und Entwicklung im Spitzenfeld.

„Wien mal anders“

„Wien ist anders“, so heißt es. Aber wie anders ist es? Unter diesem Motto begeben wir uns in die Bundeshauptstadt, um das Getümmel abseits der klassischen Touristenhotspots zu entdecken. Schnee im Sommer, wie Mozart übernachtet oder die Skyline der Stadt ganz alleine genießen: Das alles haben wir dort erlebt.

Wohlfühlen im Saustall

Vierzehn Millionen Euro ließ sich der Schwanenstädter Fleischverarbeiter Hütthaler seinen gläsernen Schlachthof nach Tierwohlkriterien kosten. „Seither ist das Puzzle komplett. Wir haben nun ein Tierwohl-Konzept, das wirklich über die gesamte Wertschöpfungskette reicht“, erklärt Florian Hütthaler. Weshalb er damit trotzdem nur ein Nischenprodukt erzeugt und wie er persönlich über Fleischersatzprodukte denkt, verrät der Eigentümer im MACHER-Interview.

PR

Durch Regionalität zum Genuss

Bier kann nur so gut sein wie die Rohstoffe, aus denen es gebraut wurde. Die Brau Union Österreich setzt bei der Produktion deswegen auf heimische Gerste und arbeitet eng mit österreichischen Landwirten zusammen. Zwar erschwert der Klimawandel den Anbau von Sommergerste – für Ersatz ist aber schon gesorgt.

Freundschaft geht durch den Magen

Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner und FPÖ-Klubobmann Herwig Mahr arbeiten in Oberösterreich nicht nur parteipolitisch eng zusammen, sie verbindet auch eine langjährige Freundschaft – und eine Vorliebe für Mehlspeisen. Am Esstisch sitzen die beiden daher oft zusammen, gemeinsam gekocht haben sie bisher noch nie. Zwei Macher am Herd feiern Premiere als Koch-Duo.

Alles Stadtklar?

Stadt- oder Landflucht? Beides! Denn auf den Megatrend Urbanisierung folgt laut Zukunftsforschern ein neuer Trend: Glokalisierung. Also lokales Handeln in einer globalisierten Welt. Doch welche Wohntrends zeichnen sich dadurch ab? Und wie wird die Coronakrise unsere Wohnbedürfnisse nachhaltig verändern? Oona Horx-Strathern, Zukunftsforscherin am Zukunftsinstitut, Michael Gesswein und Siegfried Spiessberger, Immobilien-Projektentwickler am Maximilianhof, und Regina Freimüller-Söllinger, Architektin aus Wien, über zukunftsreifes Wohnen.

Was wäre, wenn ...

Als Landeshauptmann hat man tagtäglich viele und auch viele tragende Entscheidungen zu treffen. Beim Treffen dieser Entscheidungen steht nicht selten auch eine „Was wäre, wenn“-Frage im Raum. Aber ob sich Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer jene „Was wäre, wenn“-Fragen, die wir ihm an diesem sommerlich warmen Herbsttag in seinem Büro im Linzer Landhaus stellen, zuvor schon mal gestellt hat?

Essen wie Gott im Mostviertel

Für die Mostviertler Feldversuche lud die Destillerie Farthofer zum gemeinsamen Kochen und Essen in den Birnengarten. Haubenköchin Theresia Palmetzhofer kreierte ein Menü rund um den Mostbirnenbaum.

Volle Kraft zurück!

Die Stabilität der österreichischen Wirtschaft steht in unmittelbarem Zusammenhang mit der starken Exportleistung des Landes. Grenzschließungen und Sonderregelungen hatten den Sektor aber zuletzt fest im Griff. Florian Zeppetzauer, Leiter des Export Centers OÖ, über die aktuellen Herausforderungen der Exportwirtschaft und die Auswirkungen auf die Handelsbeziehungen mit Österreichs wichtigsten Märkten.

Und dann?

Es war einmal ein Land, da lebten die Menschen seit Jahrzehnten im Wohlstand, es war geprägt von ständiger Weiterentwicklung und großer Sicherheit. Dann kam Corona. Das Zukunftsinstitut zeigt in seiner aktuellen Studie „Die Welt nach Corona“, wie sich die Krise auf Wirtschaft, Märkte und Lebenswelten auswirken könnte. Doch was bedeutet das konkret für den Wirtschaftsstandort Oberösterreich? Das fragen wir Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner.

Scheitern als Teil der Strategie

Für die meisten Menschen sind Misserfolge unangenehm. Was aber, wenn sich langfristige Erfolge erst nach vielen kleinen Rückschlägen einstellen? Darüber könnten Forscher und Regionalmanager Bücher schreiben, mit denen sie ganze Bibliotheken füllen. Welche Talente man mitbringen muss und wie man ticken sollte, um in solchen Berufen erfolgreich zu sein? Forscher des Software Competence Centers Hagenberg und Regionalmanager der oberösterreichischen Regionalentwicklungsagentur RMOÖ berichten.

„Regionalisierungsträumereien sind der falsche Weg“

Jeder zweite Arbeitsplatz in Oberösterreich ist vom Export abhängig. Über ein Viertel aller österreichischen Ausfuhren stammen aus Oberösterreich, dem führenden Exportbundesland. Doch wie hat sich die Coronakrise auf die Exportwirtschaft ausgewirkt? Und wie gelingt ein erfolgreiches Comeback? Joachim Haindl-Grutsch, Geschäftsführer der Industriellenvereinigung Oberösterreich, über einen erfolgreichen Restart, Zuversicht und Vertrauen und darüber, warum der Bauernmarkt am Südbahnhof nicht die Weltbevölkerung ernähren kann.