Klasse statt Masse

Salzburgs älteste Brauerei hat sich zu einer Spezialitäten-Manufaktur entwickelt. In Kaltenhausen erfindet Braumeister Günther Seeleitner neue Rezepturen.Das Unternehmen ist ein Beispiel dafür,dass sich Bier vom Durstlöscher und Stimmungsmacher immer mehr zum Genussmittel für gehobene Ansprüche entwickelt.

Im Braugasthof sitzen bereits die ersten Gäste, trinken andächtig ihr Bier und studieren die Karte, die gelben Häuser der Brauerei Kaltenhausen scheinen sich geradezu an den 851 Meter hohen Barmstein zu schmiegen. Jahrhundertelang befand sich hier eine der größten Brauereien der Region. Warum das so ist, ist kein Zufall: Der Standort brachte vor allem früher einen einzigartigen Vorteil gegenüber der Konkurrenz. Windröhren im Berg sorgten für einen Luftwechsel, selbst im Sommer waren die Temperaturen am Fuße optimal, um dort jederzeit Bier kühlen zu können.

Auch in der Gegenwart hat der Standort ein Alleinstellungsmerkmal. 2011 wurde die Produktion großer Mengen herkömmlicher Biersorten eingestellt, es entstehen hier neue Bierkreationen unter Aufsicht des Braumeisters Günther Seeleitner. Auch heute wird großteils handwerklich produziert. „Wir füllen jede Flasche händisch ab und etikettieren auch so“, sagt Seeleitner. Neben den drei Hauptsorten Kaltenhauser Kellerbier, Original und 1475 Pale Ale wird seit 2012 mit besonderen Geschmacksrichtungen experimentiert. Erster Versuch: „Cherry Style“ – zur Gärung wurde Kirschsaftkonzentrat von Sauerkirschen verwendet. Wir spazieren mit Seeleitner in den Ausstellungsbereich, in dem Gäste bei Führungen über die geschichtsträchtige Vergangenheit der Brauerei informiert werden, natürlich wird auch Bier verkostet.

Neue gesellschaftliche Akzeptanz

Der Braumeister stellt uns seine erste Kreation, das Cherry Style, in einem geschwungenen Glas mit dünnem Stil auf den Tisch. Aus herkömmlichen Seidel- und Halbegläsern werden die Spezialsorten nicht getrunken, in den Gläsern, in denen man normalerweise Wein erwarten würde, soll das Geschmackserlebnis intensiver sein. Und wie ist dieses Geschmackserlebnis nun? Fruchtig, leicht säuerlich, definitiv nicht zu vergleichen mit den bisherigen Bieren im Leben des Autors dieser Zeilen. „Am Anfang waren einige unserer Gäste etwas schockiert über die neue Sorte“, erinnert sich Seeleitner. Schuld daran waren falsche Erwartungen: Sie rechneten mit einem intensiv süßen Bier. „Man kann diese Biere nicht einfach einem normalen Konsumenten ohne Erklärung und Beschreibung vorsetzen, damit kann man verschrecken“, sagt Seeleitner. Mittlerweile gibt es zu den Sorten wie Riesling Style, Maroni Style oder Coffee Style eine Genussempfehlung mit Speisebegleitung. Denn in Kaltenhausen will man nicht nur die Biervielfalt erhöhen, sondern mehr Menschen für das Getränk interessieren, sie weiterbilden und dem Bier zu einem anderen Stellenwert verhelfen. Der Braumeister selbst beobachtet die Entwicklung seit Jahrzehnten, sie ist eine gewaltige. „Es gab Zeiten, da wurde jemand belächelt, der sich nur eine Halbe statt einer Maß bestellt hat“, sagt Seeleitner, „heute hat Bier eine ganz andere gesellschaftliche Akzeptanz“. Hätte man früher etwa kaum Frauen Bier trinken gesehen, sei das heute ganz normal. Immer mehr Gastronomen würden auf eine angemessene Präsentation des Bieres Wert legen, sechs- oder siebengängige Menüs mit Bierbegleitung werden angeboten. In Kaltenhausen geht man einen besonderen Weg, um mehr Menschen für Bier zu begeistern: Regelmäßig finden Ausbildungen zum Biersommelier statt, die von Seeleitner persönlich geleitet werden. „Wir wollen die Teilnehmer heranbilden und interessieren.“ Neben einem theoretischen Teil darf auch die Praxis nicht zu kurz kommen. „Danach sind sie in der Lage, daheim ihr eigenes Bier herzustellen.“

Spezialitäten als i-Tüpfelchen

Wir gehen zurück in den Braugasthof, wo mittlerweile zahlreiche Gäste aus der Umgebung und einige Touristen Mittag essen. Direkt zwischen ihnen: zwei gewaltige Kessel, die Maischepfanne und die Sudpfanne. Hier – unter den Augen der Besucher – wird das gesamte Bier gebraut. Ein intensiver, süßlicher Geruch von Malz liegt in der Luft. „Pro Sud produzieren wir 2.000 Liter“, sagt Seeleitner, „alle unsere Biere sind aus diesem Sudhaus.“ Im Keller des Gebäudes wird vergoren, dort sind zwei weitere erfahrene Brauer am Werk. Nun genehmigt sich auch der Braumeister selbst ein Bier. Wenn er spricht, spürt man seine Begeisterung für das Produkt. Was bedeutet eigentlich Bier für ihn? „Für mich ist Bier ein Kulturgetränk, für uns, für unsere Gegend, ein Produkt, mit dem viel Geschichte und viel Zukunft verbunden wird“, sagt er. Ein Genussmittel und Durstlöscher, der die Menschen zusammenbringt. Die nächsten Produkte mit viel Geschichte hat Seeleitner schon geplant – seine Inspiration für die oft echt überraschenden Rezepte holt er sich manchmal aus Lehrbüchern, die teilweise hunderte Jahre alt sind. In einem Punkt ist er sich aber sicher: Die herkömmlichen Bierstile, die jeder kennt und die oft zu Unrecht abwertend gemeint mit „Mainstream“ bezeichnet werden, werden auch in Zukunft den Markt dominieren. „Bierspezialitäten erobern sich gerade einen Platz – dieser Platz ist aber begrenzt“, sagt er. Denn Spezialitäten wie das Kaltenhauser Maroni Style sollen und werden immer das i-Tüpfelchen für jeden Biergenießer bleiben, glaubt Seeleitner.

"Für mich ist Bier ein Kulturgetränk, für uns, für unsere Gegend, ein Produkt, mit dem viel Geschichte und viel Zukunft verbunden wird"

Günther SeeleitnerBraumeister Brauerei Kaltenhausen

#Ähnliche Artikel

Mur-Valley statt Silicon Valley

Jedes Jahr machen sich 4.000 Menschen in der Steiermark selbstständig – unterstützt werden sie dabei unter anderem von der Steirischen Wirtschaftsförderungsgesellschaft (SFG). Das Bundesland verfügt über ein dicht ausgebautes Netz an Technologie-, Gründer- und Wirtschaftsparks und gilt als einer der Start-up-Hotspots des Landes.

Oberösterreichisches Know-How im Kampf gegen Wasserknappheit

Ein kleines Unternehmen im oberösterreichischen Bachmanning produziert und plant Wasserrecycling-Lösungen, mit denen die UNO, NGOs und globale Konzerne wie Exxon Mobil die Versorgung ihrer Projekte in wasserarmen Gebieten sicherstellen. Neuestes Projekt der [Wastewater Solutions Group](https://www.wastewater.at/home/): Die Umsetzung einer vollbiologischen Abwasserreinigung für ein Krankenhaus im karibischen Inselstaat Trinidad und Tobago.

Wie wird man eigentlich zum Innovationsland?

Die Steiermark gilt als Österreichs innovativstes Bundesland: Nirgendwo gibt es mehr für die Forschung wichtige Kompetenzzentren, mit etwa fünf Prozent hat man zudem die höchste F&E-Quote Österreichs und einen Spitzenplatz in Europa. Warum ist das so – und was sind die wichtigsten Faktoren für diese Entwicklung?

„Das Virus ist der Schiedsrichter“

Mitten im zweiten Lockdown gibt sich [Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner](https://www.markus-achleitner.at/) trotz aller Umstände optimistisch. Mit Zuversicht will er das Land Oberösterreich durch die Krise manövrieren. Was es außerdem noch braucht, um gestärkt aus der Krise zu kommen, wie er dem Tourismus Mut macht und was er sich von der Technischen Universität in Oberösterreich erwartet, erfahren wir im Interview.

Industrieland Steiermark

Innovativ, kooperativ und menschlich: Die steirische Industrie ist relativ gesehen der größte Arbeitgeber der Steiermark. Im europäischen Vergleich liegt sie in Sachen Nachhaltigkeit, Forschung und Entwicklung im Spitzenfeld.

Im Angesicht des digitalen Zwillings

Die digitale Transformation wurde in der oberösterreichischen Wirtschafts- und Forschungsstrategie als zentrales Handlungsfeld verankert, um die Zukunftsfähigkeit des Industriestandorts langfristig zu sichern. Die Erwartungen an die Forschung könnten dabei kaum größer sein: In der Rolle des Innovationsmotors soll sie sich wiederfinden. Wilfried Enzenhofer, Geschäftsführer der [Upper Austrian Research](https://www.uar.at/de/home), spricht im Interview darüber, wie die Leitgesellschaft für Forschung des Landes Oberösterreich dieser Herausforderung begegnet.

Alles Stadtklar?

Stadt- oder Landflucht? Beides! Denn auf den Megatrend Urbanisierung folgt laut Zukunftsforschern ein neuer Trend: Glokalisierung. Also lokales Handeln in einer globalisierten Welt. Doch welche Wohntrends zeichnen sich dadurch ab? Und wie wird die Coronakrise unsere Wohnbedürfnisse nachhaltig verändern? Oona Horx-Strathern, Zukunftsforscherin am Zukunftsinstitut, Michael Gesswein und Siegfried Spiessberger, Immobilien-Projektentwickler am Maximilianhof, und Regina Freimüller-Söllinger, Architektin aus Wien, über zukunftsreifes Wohnen.

Freundschaft geht durch den Magen

Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner und FPÖ-Klubobmann Herwig Mahr arbeiten in Oberösterreich nicht nur parteipolitisch eng zusammen, sie verbindet auch eine langjährige Freundschaft – und eine Vorliebe für Mehlspeisen. Am Esstisch sitzen die beiden daher oft zusammen, gemeinsam gekocht haben sie bisher noch nie. Zwei Macher am Herd feiern Premiere als Koch-Duo.

Was wäre, wenn ...

Als Landeshauptmann hat man tagtäglich viele und auch viele tragende Entscheidungen zu treffen. Beim Treffen dieser Entscheidungen steht nicht selten auch eine „Was wäre, wenn“-Frage im Raum. Aber ob sich Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer jene „Was wäre, wenn“-Fragen, die wir ihm an diesem sommerlich warmen Herbsttag in seinem Büro im Linzer Landhaus stellen, zuvor schon mal gestellt hat?

PR

Durch Regionalität zum Genuss

Bier kann nur so gut sein wie die Rohstoffe, aus denen es gebraut wurde. Die Brau Union Österreich setzt bei der Produktion deswegen auf heimische Gerste und arbeitet eng mit österreichischen Landwirten zusammen. Zwar erschwert der Klimawandel den Anbau von Sommergerste – für Ersatz ist aber schon gesorgt.

Wohlfühlen im Saustall

Vierzehn Millionen Euro ließ sich der Schwanenstädter Fleischverarbeiter Hütthaler seinen gläsernen Schlachthof nach Tierwohlkriterien kosten. „Seither ist das Puzzle komplett. Wir haben nun ein Tierwohl-Konzept, das wirklich über die gesamte Wertschöpfungskette reicht“, erklärt Florian Hütthaler. Weshalb er damit trotzdem nur ein Nischenprodukt erzeugt und wie er persönlich über Fleischersatzprodukte denkt, verrät der Eigentümer im MACHER-Interview.

„Wien mal anders“

„Wien ist anders“, so heißt es. Aber wie anders ist es? Unter diesem Motto begeben wir uns in die Bundeshauptstadt, um das Getümmel abseits der klassischen Touristenhotspots zu entdecken. Schnee im Sommer, wie Mozart übernachtet oder die Skyline der Stadt ganz alleine genießen: Das alles haben wir dort erlebt.

Essen wie Gott im Mostviertel

Für die Mostviertler Feldversuche lud die Destillerie Farthofer zum gemeinsamen Kochen und Essen in den Birnengarten. Haubenköchin Theresia Palmetzhofer kreierte ein Menü rund um den Mostbirnenbaum.

Megatrend Innovation: Chance in der Krise?

Ein vorsichtiger Blick in die Glaskugel zeigt: Vieles ändert sich. Und „das meiste haben wir dabei selbst in der Hand“, meint Werner Pamminger, Geschäftsführer der Standortagentur Business Upper Austria. Im Interview erklärt er, warum Innovation eine Lebensversicherung für Unternehmen ist. Und erzählt von neuen Ideen, die von kreativen Homeoffice-Köpfen in der Krise geboren wurden.

Eine Fahrt ins Bunte

Kleiner Psychotest: Wenn Sie mindestens zwei der folgenden Fragen mit „Ja“ beantworten, sollten Sie über einen Urlaub in Oberösterreich nachdenken: Sind Sie bereit für eine Überraschung? Haben Sie eine besondere Vorliebe für gutes Essen? Mögen Sie’s gern bunt und vielfältig – also jedenfalls, was die Landschaft betrifft? Haben Sie’s gern, wenn Gastgeber authentisch sind? Und wollen Sie etwas Neues entdecken?

Volle Kraft zurück!

Die Stabilität der österreichischen Wirtschaft steht in unmittelbarem Zusammenhang mit der starken Exportleistung des Landes. Grenzschließungen und Sonderregelungen hatten den Sektor aber zuletzt fest im Griff. Florian Zeppetzauer, Leiter des Export Centers OÖ, über die aktuellen Herausforderungen der Exportwirtschaft und die Auswirkungen auf die Handelsbeziehungen mit Österreichs wichtigsten Märkten.

Und dann?

Es war einmal ein Land, da lebten die Menschen seit Jahrzehnten im Wohlstand, es war geprägt von ständiger Weiterentwicklung und großer Sicherheit. Dann kam Corona. Das Zukunftsinstitut zeigt in seiner aktuellen Studie „Die Welt nach Corona“, wie sich die Krise auf Wirtschaft, Märkte und Lebenswelten auswirken könnte. Doch was bedeutet das konkret für den Wirtschaftsstandort Oberösterreich? Das fragen wir Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner.