Die eigene Spur gefunden

Gernot Kujal hat in seinem Berufsleben eine wahre Achterbahnfahrt hinter sich: Der freiberufliche Mitarbeiter bei einem kleinen Finanzdienstleister wird zum hofierten Star in der Verkaufsszene und macht sich selbstständig. Bis ihn ein Burnout fast in den Selbstmord treibt und er Konkurs anmelden muss. Vor einigen Jahren gründete er mit der Talenteschmiede wieder ein Unternehmen – und hat aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt.

Kujal ist heute nicht das erste Mal in Steyr. Sein letzter Besuch ist zwölf Jahre her: Damals fällt ihm hier der Name für sein heutiges Unternehmen – Talenteschmiede – ein. Für seine erste Gründung entscheidet er sich dann aber doch für einen anderen Namen. Zu diesem Zeitpunkt hat er sich längst international einen Namen als Verkaufsexperte gemacht. Um Kujal als Gründer zu begreifen, muss man zuerst einen Blick auf seine rasante Karriere davor werfen.

Die startet 1993, als er nach einem Semester Betriebswirtschaftslehre nebenbei einen Job sucht. „Studieren war ganz lässig, aber ich hatte nicht genug Geld, um bei Studentenpartys in der ersten Reihe fußfrei zu feiern“, erinnert er sich. Das soll sich bald ändern: Wenige Jahre später, mit 28, fährt Kujal einen Ferrari. Seinen ersten Job startet er als freiberuflicher Mitarbeiter bei einem kleinen Finanzdienstleister. Seine Aufgabe: Lebensversicherungen verkaufen. „Ich hatte die Sau-Masn, dass ich ein seriöses Unternehmen erwischt habe, das hätte damals auch anders kommen können“, erinnert er sich und lacht.

Ein Jahr später wird er Referent bei Verkaufsschulungen – als er in letzter Sekunde für einen Kollegen einspringen muss, der ausgefallen ist. „Es war der berühmte Sprung ins kalte Wasser“, sagt Kujal. 1995 ist er schon an der Firma beteiligt und arbeitet in der Führungsebene. Der rasante Aufstieg geht weiter, als das Unternehmen mit einem großen Finanzdienstleister fusioniert. „Ich wurde Franchisenehmer und Aktionär, habe viele Mitarbeiter:innen aufgebaut und international als Trainer und strategischer Planer gearbeitet“, sagt Kujal. Dann passiert etwas, das Kujal heute als sein „Lebensglück“ bezeichnet: Er lernt den internationalen Verkaufs-, Coaching- und Körperspracheexperten Horst Rückle kennen, der ihn zehn Jahre unter seine Fittiche nimmt und sein gesamtes Wissen mit ihm teilt. Bald steht Kujal an der Spitze von mehreren tausend Mitarbeiter:innen. „Ich war ein Star in dieser Welt und wurde hofiert, man kannte mich“, erinnert er sich. Heute sagt er, dass er damals nach dieser Art der Anerkennung süchtig gewesen sei. 2008 kommt dann die Finanzkrise, das Geschäft läuft schleppender. Kujal beschließt, sich 2010 mit seinem ersten Unternehmen, 1001 Ideas, selbstständig zu machen. 

„Habe überlegt, auf welcher Seite ich runterspringe“

„Ich habe den Fehler gemacht, dass ich mich mit meinem Unternehmen viel zu schnell wieder in eine Position bringen wollte, wie ich sie in meiner alten Firma hatte“, sagt Kujal. Trotz guter Ausgangslage bringt er sich finanziell unter Druck, arbeitet rund um die Uhr. Die Meinungen von engen Freund:innen, seines Steuerberaters und des Rechtsanwalts will er irgendwann nicht mehr hören. „Ich dachte stur, dass ich alles auf die Reihe kriege“, erinnert er sich. Doch stattdessen schlittert er nach und nach in ein Burnout. Das ist ihm schon 2006 passiert – damals reichten eine kurze Pause und Antidepressiva, um sich wieder zu erholen. Doch dieses Mal treibt ihn der Stress immer weiter in die Krise. Sein Arzt will ihn in die Psychiatrie einliefern, er wehrt sich bis zuletzt. „Ich konnte irgendwann keine Termine mehr wahrnehmen, habe alle rund um mich belogen“, sagt der Gründer. Selbst das Abholen seiner Tochter aus dem Kindergarten wird zu einer Höchstleistung. Er muss seinem Arzt versprechen, sich einliefern zu lassen, wenn der Zustand noch schlechter wird.

Kurz drauf ist es soweit, Kujal steht vor dem völligen Zusammenbruch, ruft seinen Arzt an, der gerade mit einem anderen Patienten beschäftigt ist und nicht abhebt. „Da bin ich zu einem Klettersteig nahe meines Büros gegangen, habe eine letzte Zigarette geraucht und überlegt, auf welcher Seite ich runterspringe“, sagt er. Im allerletzten Moment ruft ihn sein Arzt zurück, ignoriert Kujal, als er sagt, es sei zu spät, und lässt ihn abholen. Die nächsten Wochen verbringt Kujal zuerst in der Psychiatrie, später macht er wochenlang eine Rehatherapie. Als er sich wieder fit fühlt und versucht, die Überreste seiner damaligen Firma zu retten und mit den Partnern neu aufzusetzen, erleidet er 2014 einen schweren Bandscheibenvorfall und fällt monatelang aus. „Aus heutiger Sicht war das ein Glücksfall – das habe ich scheinbar als Zugabe gebraucht, um mich wirklich vollständig zu erholen“, sagt er. Kujal nimmt von da an die Therapie noch ernster und arbeitet intensiv an seinem Verhältnis zur Arbeit und an der Einstellung zu seinem Leben. Mit seinem Unternehmen kann er den Konkurs durch die lange Abwesenheit nicht mehr abwenden. „Ich habe dann bis 2018 als Verkaufs- und Schulungsleiter in verschiedenen Unternehmen, angestellt, gearbeitet“, sagt er.

Doch bald zieht es ihn wieder in die Selbstständigkeit, er gründet die Talenteschmiede. „Ich arbeite als Coach, Motivator und Trainer mit internationalen Führungskräften, moderiere Konferenzen, baue Vertriebsakademien für Unternehmen auf und schule Verkäufer:innen“, sagt er. Dabei greift er auch auf seine umfangreiche Vertriebsexpertise zurück. Verkaufen sei für ihn einer der schönsten Berufe der Welt. „Nur wenn ich mir zweifelsfrei sicher bin, dass meine Kundschaft mein Produkt kaufen kann, dann biete ich es ihr auch an. Viele Menschen haben Probleme, wichtige Entscheidungen zu treffen – als Verkäufer bin ich auch ein Stück weit Entscheidungshelfer.“ In Gesprächen setzt er beim Gesprächsinhalt und der Körpersprache an. „Nach fünf bis zehn Minuten kann man anhand des Gegenübers als Verkäufer schon erkennen, ob ein Verkaufsabschluss mit dem Gegenüber klappen könnte oder nicht – wenn man bei negativen Signalen früher abbricht, spart man nicht nur die eigene Zeit, sondern auch die des Gegenübers, wirkt nicht aufdringlich und bleibt positiv in Erinnerung“, sagt er.

Mittlerweile konzentriert sich Kujal beruflich zu hundert Prozent auf die Talenteschmiede. „2019 habe ich mir einen Gastrobetrieb gegönnt, den ich aber während der Coronakrise wieder verkauft habe“, sagt er, „der alte Gernot hätte das nicht zusammengebracht.“ Für seine zweite Chance ist er dankbar, mit seiner Burnouterfahrung von damals geht er offen um: „Ich halte seit damals Vorträge zu dem Thema – kostenlos.“

„Heute bin ich in Balance und glücklich“

Früher hätte der Kontostand besser ausgesehen. „Heute bin ich dafür mehr in Balance und glücklicher“, sagt der Gründer. Jeden Abend reflektiert er seinen Tag. „Ich muss aufpassen, dass die Verhaltensmuster, die mir im Weg stehen können, nicht durchbrechen“, sagt er. Kujal ist überzeugt davon, dass jede:r eine Spur, einen Platz im Leben hat, wo er oder sie hingehört. Für sich selbst habe er diese Spur gefunden. Nun will er auch anderen dabei helfen. „Ich habe vor Kurzem endlich mein Buch fertig geschrieben, an dem ich seit acht Jahren arbeite. Es soll mit vielen kleinen Tricks und Tipps aus der Praxis helfen, aufmerksamer mit sich selbst umzugehen.“_

Als Verkäufer bin ich auch Entscheidungshelfer.

Gernot Kujal Gründer, Talenteschmiede

#Ähnliche Artikel

Was wäre, wenn …

… sich der Fachkräftemangel noch weiter intensivieren würde? Wenn wir aufgrund der sich verändernden Rahmenbedingungen am Arbeitsmarkt unseren Status als Wohlstandsgesellschaft aufgeben müssten? Oder wenn Künstliche Intelligenzunsere Arbeitskraft ablösen würde?Wir haben Gerhard Straßer, Landesgeschäftsführer des AMS Oberösterreich, zum beruflichen und privaten Philosophieren eingeladen und sehr persönliche Einblicke erhalten.

Warum es ein Warum braucht

Sie haben das Rad tatsächlich neu erfunden. Jedenfalls das Kinderrad. Die Idee dazu ist Woom-Gründer Marcus Ihlenfeld und Christian Bezdeka aus Eigennutz gekommen. Um diese auch umzusetzen, brauchte es vor allem zwei Dinge: „Wir hatten von Anfang an ein Why“ und „Wir haben uns wie Yin und Yang ergänzt.“

Sie haben es getan!

Den Mut aufgebracht. Das Risiko auf sich genommen. Sich selbst verwirklicht. Nächtelang nicht geschlafen. Eine Idee geboren. Und wieder verworfen. Jubelnd gelacht. Verzweifelt geweint. Aber immer daran geglaubt. Und immer weitergemacht. 5 Geschichten. 5 Gründe zum Gründen.

Unternehmerin seit der Kindheit

Stefanie Schauer lebt ihren Traum – den Traum vom Unternehmertum. Neben einer eigenen Werbeagentur gründete sie 2014 das Softwareunternehmen Offisy, das sie trotz einiger Rückschläge mit eisernem Durchhaltevermögen zu einem erfolgreichen Unternehmen aufbaute.

Von der digitalen Nomadin zur Agenturgründerin

Marketing und Reisen, das sind die zwei großen Leidenschaften von Melanie Hetzer. Und beides lebt sie als Gründerin der Onlinemarketing-Agentur Upgreat aus. Selbstständig sein bedeutet für die junge Niederösterreicherin Freiheit und Flexibilität. Dass sie genau zum Ausbruch der Coronapandemie gegründet hat, sei mehr Vor- als Nachteil gewesen.

Warum gerade jetzt der beste Moment zum Gründen ist

Es ist die Mischung aus großer Liebe zum Design, einem angeborenen Wirtinnen-Gen und einer großen Portion Mut, die Katharina Weglehner zum Gründen bewegt hat. Vor allem aber liegt es an ihrer tiefen Überzeugung, dass ihre Idee gerade jetzt am Markt gebraucht wird: ein Hotelprojekt, das dem Fachkräftemangel trotzt, das gleichzeitig ein Design-Showroom ist und rechtzeitig zum Kulturhauptstadtjahr junge, kulturbegeisterte Leute nach Bad Ischl lockt.

Nach der Matura ist vor der ... Lehre?

Trotz der Coronakrise werden rund 10.000 Lehrlinge in Österreich gesucht. Bis zum Jahr 2030 sollen eine halbe Million Facharbeiter fehlen, so die Prognosen. Eine von der Initiative zukunft.lehre.österreich. (z.l.ö.) in Auftrag gegebene Studie zeigt: Knapp ein Drittel der Lehrbetriebe ist besorgt, nicht ausreichend Lehrstellenbewerbungen von geeigneten Kandidaten zu erhalten. Die Lehre attraktiver zu machen, ist ein wichtiger Baustein, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Wie das gelingen kann, erklärt z.l.ö.-Geschäftsführer Mario Derntl.

was wäre, wenn ...

Wussten Sie, dass es meistens nicht die Idee ist, an der Startups scheitern? Und wussten Sie, dass es in der oberösterreichischen Gründerszene ein 16-Uhr-Ritual gibt? Patric Stadlbauer, der mit seinem Smart Start Team von KPMG Österreich Startups unterstützt, hat sich unseren Was-wäre-wenn-Fragen gestellt. Und überrascht dabei mit der ein oder anderen Insiderinformation. Die Gedankenwelt eines Gründungsexperten …

Rein in den Konter!

Sie machen klein. Lächerlich. Oder verkleben den Mund. Verbale Attacken, die uns die Luft abschnüren. Manchmal fällt uns die passende Antwort erst Stunden nach dem rhetorischen Angriff ein. Doch dann ist es zu spät. Wie man sich dagegen wappnen kann, erklärt Kommunikationsexpertin Iris Zeppezauer.

Talentfrei? Gibt es nicht!!

Was fällt Ihnen leicht? Bei welcher Tätigkeit vergeht für Sie die Zeit wie im Flug? Und bei welcher Sache, die Sie stundenlang ausführen, denken Sie sich: „Hey, ich habe mehr Energie als davor!“? Voilà, Sie haben soeben Ihr Talent entdeckt, meint Keynote-Speaker und Unternehmer Ali Mahlodji. In zwei Unternehmen – ÖAMTC und Aspöck Systems – haben wir uns umgesehen, wie dort Mitarbeiter ihre Talente einsetzen.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: FILL

„Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft.“ Das ist die Mission des international tätigen Maschinen- und Anlagenbauunternehmens in Gurten im Innviertel. Zur Umsetzung der innovativen Projekte sind unterschiedlichste Kompetenzen gefragt. Die Mitarbeiter genießen sehr viel Freiraum, bekommen aber auch die notwendige Unterstützung, um sich in der jeweiligen Disziplin fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: HABAU Group

Die Habau-Unternehmensgruppe mit Sitz in Perg ist ein jahrzehntelang erfolgreich gewachsenes Familienunternehmen und zählt zu den Top vier der österreichischen Bauindustrie – mit Tätigkeitsschwerpunkt auf Österreich und Deutschland. Worauf man hier baut: auf Empowerment. Mitarbeiter werden ständig gefördert und dazu ermutigt, sich weiterzuentwickeln und ihren Mut zu Innovation und Kreativität zu leben. Dazu setzt man auf gegenseitiges Vertrauen, Kooperation und offene Kommunikation.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Österreichische Post

Die Österreichische Post ist der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister. So wie sich die österreichische Bevölkerung und Wirtschaft auf die flächendeckende und zuverlässige Versorgung mit Postdienstleistungen verlassen kann, so können das auch die Mitarbeiter. Selbst in schwierigen Zeiten wie der aktuellen Pandemie hält man hier zu seiner wichtigsten Ressource: den Menschen mit ihren Talenten.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Prachtwerk

Im Prachtwerk THE ONE in Gallneukirchen und im Prachtwerk ORIGIN in Linz geht es vor allem um eines: Menschen zum Strahlen zu bringen. Äußerlich mit der ganzen Bandbreite an Beauty-Behandlungen und innerlich, weil Julia Maria Moser hier zwei Orte geschaffen hat, wo man sich – als Kunde genauso wie als Mitarbeiter – wohlfühlt. 2020 hat sich die junge Gründerin ihren großen Lebenstraum erfüllt und in Gallneukirchen einen zweiten Standort aufgebaut.

Erfolgsfaktor Wertschätzung

Ja, genau, überall sollen Führungskräfte Wertschätzung zeigen, um Mitarbeiter zu halten und zu begeistern. Hier und da ein kleines Lob, gelegentlich eine Belohnung und alle Mitarbeiter sollen sich bitte mit Kusshand über die entgegengebrachte Wertschätzung freuen und selbstverständlich besser, lieber und länger arbeiten. Naja, nicht ganz. Was Wertschätzung tatsächlich bedeutet, erklärt „die Wertschätzerin“ Manuela Wenger. Und was bringt sie? Wir haben uns bei drei Unternehmen umgehört …

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Gesundheitszentrum Revital Aspach

Gesundheit schaffen und erhalten, ganzheitlich und mit fast 30-jähriger Erfahrung. Dafür steht das Revital Aspach – Zentrum für modernes Gesundheitsmanagement. Neben einer Klinik für orthopädische Rehabilitation und einem Ambulatorium für physikalische Medizin betreibt das Revital Aspach außerdem ein Gesundheitsrefugium (Villa Vitalis) für modernes, zeitgemäßes Stress- und Stoffwechselmanagement.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Hypo Oberösterreich

Menschlichkeit und Leistung, passt das zusammen? Bei der Hypo Oberösterreich passt das sogar sehr gut zusammen: Die Bank zählt nicht nur zu den erfolgreichsten Regionalbanken, sondern auch seit vielen Jahren zu den besten und beliebtesten Arbeitgebern Österreichs. 2007 war die Hypo etwa die erste Bank Oberösterreichs, die das staatliche Gütesiegel als familienfreundliches Unternehmen erhalten hat.