×


Wir wollen dir schreiben ...

... und zwar pünktlich donnerstags.


Der Newsletter ist kostenfrei und kann jederzeit abbestellt werden.

Stille Wasser sind bunt

„Good vibes only, bitte!“ Was wie ein Tagesmotto klingt, ist eine der insgesamt fünf Sorten Nu Magic Water Sticks. Julia Ganglbauer über ihre Motivation, die Menschen dazu zu bringen, mehr Wasser zu trinken, und darüber, wie sie selbst ihren turbulenten Alltag als CEO eines Startups (erfrischend) meistert.

Der Terminkalender ist noch voll, das Glas Wasser auch. Wieder mal vergessen, genügend zu trinken – abgesehen vom Kaffee natürlich. Ein ganz normaler Nachmittag vieler berufstätiger Menschen, auch jener von Julia Ganglbauer. Früher jedenfalls. Heute sieht ihr Alltag anders aus, um einiges bunter; das ist nicht zu übersehen, als sie in der Redaktion regelrecht erscheint. Sie strahlt mit ihrem indigoblauen Blazer und den knallroten Fingernägeln um die Wette und kann ihren Blick nicht vom Fenster abwenden. Natürlich kennt sie als gebürtige Oberösterreicherin Linz, aber der Blick über die ganze Stadt fasziniert die Wahl-Salzburgerin dennoch.

So wie sie selbst begeisterungsfähig ist (etwa vom Blick aus dem Fenster), kann sie auch andere begeistern: Sie schüttelt eine Flasche mit Leitungswasser, das sich plötzlich blitzblau färbt (nachdem sie das Getränkepulver mit dem Namen „No Pinky but Brain“ darin aufgelöst hat). „Sieben Mal schütteln und unbedingt dabei lächeln“, erklärt Julia Ganglbauer – lächelnd natürlich. Gerade jetzt sei diese Sorte die beste Wahl, um ein etwaiges Nachmittagstief gleich gar nicht aufkommen zu lassen. „Die knallblaue Farbe wird aus Spirulina-Algen gewonnen und ist somit Natur pur.“ Überhaupt seien keine Chemie, kein Zucker und keine unnötigen Füllstoffe in den Nu Magic Water Sticks enthalten, dafür aber Vitamine, Mineralstoffe & Pflanzenextrakte. „Unser Lifestyle-Functional-Drink in Stick Packs hat einen weltweit beispiellos nutritiven Mehrwert, der wissenschaftlich belegbar und ideal dosiert ist“, so die Geschäftsführerin des Startups weiter. Erhältlich sind die markeneigenen Glastrinkflaschen und die Functional Drink in Stick Packs online unter www.numagicwater.com. Außerdem hat Ganglbauer gerade eben den Listungsvertrag mit rund 1.500 Filialen im österreichischen Lebensmitteleinzel- und Drogeriefachhandel unterschrieben. Sie möchte mit ihrem Startup international durchstarten, heuer noch sollen zwei Pop-up-Stores in Los Angeles und Miami eröffnet werden.

Rückenwind

Diese Geschwindigkeit ist für Ganglbauer nicht neu. „Mit 18 hatte ich meinen ersten Tag an der Uni und auch im Job, ich hab gleich berufsbegleitend studiert.“ Heute würde sie ihrem 18-jährigen Ich etwas mehr Geduld raten und „dass ich nicht alles alleine können muss. Bei Nu Magic Water sind wir ein siebenköpfiges Founderteam und haben somit Expert:innen aus allen Bereichen. Außerdem dürfen wir uns glücklicherweise an den Shared Services der Biogena, wie dem großen Wissenschaftsteam, bedienen“, erzählt sie. Die Biogena Group ist Mehrheitseigentümer des Startups, Ganglbauer ist auch Teil der Geschäftsführung des österreichischen Gesundheitsunternehmens.

Nach ihrem Wirtschaftsstudium arbeitete Ganglbauer zunächst in einem börsennotierten Industriekonzern, danach wechselte sie ins Familienunternehmen Biogena. „Ich hab mich sofort in die Philosophie verliebt – dort ist alles sehr dynamisch, schnell, der Team-Spirit war für mich von Anfang an spürbar.“ Vor der Gründung von Nu Magic Water habe sie nie gedacht, dass sie ihr Herzblut noch einmal in eine andere Arbeit stecken könnte. „Aber der sogenannte Unternehmer-Hebel bringt nochmal mehr Speed, Leidenschaft und Einsatzbereitschaft“, so die Gründerin.

Pioniergeist

Sie nimmt einen kräftigen Schluck – diesmal vom korallenroten Wasser. Das Pulver dazu nennt sich „Very happy Buddha“. Als ausgebildete Mentaltrainerin weiß sie: „Am besten funktioniere ich, wenn ich ganz bei mir bin.“ Und im Fluss sei sie dann, „wenn ich genug Wasser trinke“. Genau das fiel ihr aber früher immer schwer. Und das, obwohl sie wusste, dass Wasser den Körper mit Kraft und Energie versorgt und alles am Laufen hält. „Die meisten Menschen trinken viel zu wenig Wasser.“ Mit ihrem Startup möchte sie das ändern – aber ohne zu missionieren: „Ich möchte einfach vielfältig und bunt essen und trinken, ich möchte mich wohl fühlen und meine Energie aus meiner Ernährung ziehen. Deshalb auch die Gründung von Nu Magic Water.“_

Ich brauche jeden Tag meine acht Stunden Schlaf.

Julia Ganglbauer CEO, Nu Magic Water

# Gedankensprung

mit Julia Ganglbauer, CEO, Nu Magic Water

Meine Inspirationsquelle_ ist die Natur. Ich bin nahezu am See aufgewachsen und liebe das Wasser.

3 Eigenschaften, die mich beschreiben_ begeisterungsfähig, bewusst, empathisch

Was die meisten nicht über den Job als CEO wissen_ Auch der Tag des CEOs hat 24 Stunden. Und die sind nicht nur für die Arbeit, sondern auch für die wichtige Regeneration da.

Ich brauche jeden Tag_ meine acht Stunden Schlaf.

Worüber ich heute anders denke_ Ich brauche nicht mehr alles alleine schaffen, sondern kann mich auf ein superstarkes Team verlassen.

#Ähnliche Artikel

DU BIST, …

Gesundheit – was haben wir selbst in der Hand? Anderen die Schuld zu geben, ist garantiert immer der einfachste Weg. Den Genen zum Beispiel. Der fehlenden Zeit. Dem Arzt oder der Ärztin. Dem stressigen Alltag. Es bringt nur wenig. Drei Expert:innen erklären, wofür wir selbst Verantwortung übernehmen können. Und zwar mit erstaunlicher Wirksamkeit.

Mehr als nur eine medizinische Analyse

Bei Biogena gilt: Individuelle Bedürfnisse zählen – und Diagnostik ist der Schlüssel, um das Wohlbefinden auf eine neue Ebene zu heben. Dank modernster Vollblutanalysen erlangt der Mikronährstoff- und Gesundheitspionier einen präzisen Einblick in den Körper, um zu verstehen, was dieser benötigt. Getreu dem Motto: weg von Standardergebnissen, hin zu individuellen Lösungen.

Der oder die Nächste, bitte!

Seit Mai 2023 bittet Stefanie Schauer wöchentlich den Nächsten oder die Nächste zu sich – nein, nicht in die Arztpraxis, sondern vors Podcastmikrofon. Mit ihrem Gesundheitspodcast möchte die Offisy-Gründerin die Gesundheitskompetenz stärken und spricht daher mit österreichischen Mediziner:innen und Therapeut:innen, die ihr Wissen aus erster Hand gerne teilen – ohne langes Warten in der Ordination.

Wenn Prozesse verbessern in den Genen liegt

Ein System, zwei Standorte, sechzig Länder. Vor genau 50 Jahren legten die beiden Apotheker Heimo Hrovat Senior und sein Bruder Horst mit der Patentanmeldung für einen Ladenteiler den Grundstein für H+H System. Heute leiten sein Sohn Heimo Hrovat Junior und dessen Frau Betty Hrovat die Geschicke des Unternehmens. Nach wie vor getreu dem Motto „selbst erdacht, selbst gemacht“.

„Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts!“

Mit diesem Zitat von Arthur Schopenhauer regt Chris „The ROC“ Rohrhofer gerne zum Nachdenken an. Seine Mission: „Menschen für ein nachhaltiges, gesundes und geiles Leben zu begeistern.“ Der Fitnessenthusiast ist mit seiner Marke ROC-Sports für Biosportnahrung selbst erfolgreicher Unternehmer. Und teilt fünf Learnings, um gesunde Geschäfte mit einem gesunden Körper zu verbinden.

Interview ohne Fragen ... ... mit Markus Wiplinger

Was ist wohl die häufigste Frage, die ein Schönheitschirurg gestellt bekommt? Welche neuen Methoden gibt es, um schön, jung, aber nicht „behandelt“ auszusehen? Markus Wiplinger ist plastischer Chirurg am Ordensklinikum Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern in Linz und in seiner Ordination in Leonding. Wir haben ihm viele Fragen gestellt – die gibt es alle im Podcast zu hören. Hier ein kleiner Auszug seiner Antworten.

Erfolgsfaktor Darm

Bereits traditionelle medizinische Lehren wussten, dass Darmgesundheit für Körper und Seele essenziell ist. Denn im Zentrum steht hierbei nicht nur die Behebung von Verdauungsbeschwerden – ein angeschlagener Darm kann auch die Wurzel zahlreicher Erkrankungen sein. Die Ärztin Alexandra Knauer hat eine Darmgesundheitskur kreiert, die es ermöglicht, den Darm wieder in Form zu bringen, und die eine wertvolle präventive Gesundheitsvorsorge darstellt.

Klare Visionen brauchen ein offenes Ohr

Die Welt wird immer lauter: Straßenlärm, Diskotheken, Baustellen und Smartphones beschallen uns im Alltag und jede:r Zweite trägt den „Knopf“ im Ohr. Zudem weichen Sonnenstunden und Tageslicht immer häufiger dem kühlen Blau leuchtender Bildschirme. Wie es scheint, leben wir in goldenen Zeiten für Optik- und Akustikdienstleister. Oder?

Zurück zu den Wurzeln

Wo sich bereits vor mehr als 200 Jahren Kaiser Franz Joseph und seine Sisi für ihre Gesundheit umsorgen ließen, hat das gute Leben Tradition. In der Kurapotheke Bad Ischl wird seit jeher auch ein Handwerk hochgehalten, das viele heute in seiner ursprünglichen Form gar nicht mehr so richtig kennen: das Apothekerhandwerk.

Wer ist eigentlich BERTA?

Beim Medizintechnikproduzenten W&H kümmert sich BERTA um die Gesundheit der Belegschaft. Nein, dabei handelt es sich nicht um eine Betriebsärztin, die uns ihren Vornamen verraten hat. Sondern um das hauseigene Team BERTA, das seit vielen Jahren für das betriebliche Gesundheitsmanagement des Traditionsunternehmens sorgt. Ein Blick darauf, was hinter dem Kürzel „B.ewegung, E.rnährung, R.undum gesund, T.eam, A.lternativen“ steckt.

Rufe nach Schalldämpfung werden lauter

Psst, beim Lesen dieser Zeilen hast du hoffentlich ausreichend Stille, denn störender Lärm wird im Alltag oft zum unsichtbaren Begleiter. Wenn im Großraumbüro parallel Gespräche geführt werden oder der Drucker am Gang bedient wird, beeinflusst dieser Schall unsere Produktivität. Das Unternehmen Silent4 will mit seinen Paneelen den Alltagslärm dauerhaft verstummen lassen.

Sichere Versorgung aus Österreich für Österreich

Was, wenn uns die Medikamente ausgehen? Was, wenn unsere Gesundheit plötzlich auf dem Spiel steht? Verlässlichkeit ist das, was zählt, damit dieses Worst-Case-Szenario gar nicht erst eintritt. Mit rund 133 Millionen jährlich verkauften Packungen zählt der Pharmagroßhändler Herba Chemosan zur systemkritischen Infrastruktur. Und holte dank der Unterstützung durch ein Investment der Invest AG die heimische Versorgungssicherheit zurück nach Österreich.

Vom Notstand zum Normalzustand

Empathie, Hilfsbereitschaft und stete Verfügbarkeit. All diese Dinge sind in der Pflege und im Umgang mit Menschen nicht nur besonders wünschenswert, sie leiden auch vor allem dann, wenn Personalengpässe auftreten oder die Welt anderweitig gefühlt aus den Fugen gerät. Aber was tut sich, damit wir unsere Liebsten auch in Zukunft gut umsorgt wissen? Ein Überblick von Jung bis Alt.

Selbstbestimmt im Alter leben …

… liegt meist nur mit den richtigen Voraussetzungen im Rahmen des Möglichen. Professionelle Betreuungskräfte bieten umfassende Unterstützung und eine liebevolle Rund-um-die-Uhr-Betreuung für ein selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden.

Das Ganze, bitte: Gesundheit und Schönheit

Gesundheit und Schönheit seien ohnehin nicht zu trennen, ist Medizinerin Sabine Wied-Baumgartner überzeugt. Sie setzt generell auf einen ganzheitlichen Ansatz. Und genau dieser war auch der rote Faden beim Anti-Aging-Kongress in Monte Carlo, wo jedes Jahr die neuesten Trends und Innovationen gezeigt werden.

Was fehlt uns denn?

Am Anfang ist es vielleicht nur ein Kopfschmerz. Oder Gedanken, die so wild im Kopf herumwirbeln, dass wir nicht schlafen können. Oder eine Müdigkeit, die schon am Vormittag angeschlichen kommt. Oder es ist nichts. Nichts, das wir bemerken, jedenfalls noch nicht. Beim Besuch in der neuen Biogena Plaza in der Wiener Operngasse erfahren wir, wie wir erkennen, was unserem Körper fehlt, und was wir brauchen, um uns zu wappnen: gegen Erschöpfung und gegen Krankheiten, die sich vorbeugen lassen. Denn der beste Zeitpunkt, uns um unsere Gesundheit zu kümmern, ist: jetzt.

Muckibude war gestern

John Reed steht für eine Symbiose aus Fitness, Kunst und Lifestyle. In Wien eröffnete der weltweit 44. Standort der Kette – in der ehemaligen Zentrale der Bank Creditanstalt. Mitglieder können in vergoldeten Tresorräumen und zu DJ-Livemusik trainieren – oder im Wellnessbereich entspannen.

„Wir brauchen geistige und körperliche Mobilität“

Nur drei Stunden Schlaf. Ein Ziehen im Nacken, Kopfschmerzen und dann ist da noch dieser Druck auf den Schultern. Aber wer hat in so herausfordernden Zeiten schon Zeit, einen Termin für eine Vorsorgeuntersuchung auszumachen? Ein fataler Fehler, wie Mediziner Josef Macher, Geschäftsführer der Klinik Diakonissen in Linz, warnt. Im Podcastinterview erzählt er, wie wir mit einfachen Mitteln tagtäglich trotz vollem Terminkalender Krankheiten vorbeugen können.