Mit dem richtigen Durchblick zum Sieg

Wie schafft man es, aus dem Stand heraus ein erfolgreiches Brillenlabel auf die Beine zu stellen? Mike Kofler kann diese Frage beantworten. Wie aus einem „Vertriebler“ der Chef von J. Athletics wurde, dessen Brillen heute die Sportstars tragen.

Service Clemens Doppler. Der 1,96 Meter große Hüne springt hoch und serviert den Ball über das Netz. Punkt! „In meiner jugendlichen Naivität habe ich Clemens einfach über Facebook angeschrieben und gesagt, ich hätte Brillen für ihn und seinen Volleyballpartner. Und sie haben tatsächlich Brillen gebraucht“, lacht Mike Kofler. Innerhalb eines Jahres standen mehr als 30 Sportler:innen bei ihm unter Vertrag, heute sind es 250.

Spulen wir ein paar Jahre zurück …

Wir schreiben das Jahr 2018, Mike Kofler ist bei einer großen Brillenfirma angestellt und sitzt gerade im Österreich-Haus bei der Olympiade in Pyeongchang. Die Firma hat er in den Ausstatterpool hineingebracht. „In diesem Augenblick kam die Frage auf, was ich hier eigentlich tue. Will ich mich weiter so engagieren und profitieren tut jemand anderes?“ Nach Stationen im Verkauf, als Roadie für Extremsportler Wolfgang Fasching und im Vertrieb für große Marken kündigt Mike Kofler und nimmt die guten Kontakte mit, die er über die Jahre aufgebaut hat. Die Brücke zum eigenen Label baut schließlich der Brillenhersteller Holger Emmerich. In dem deutschen Familienunternehmen Emmerich Fashion findet der junge Vertriebsprofi Kofler den sicheren Hafen, um sich seinen Traum zu erfüllen. Heute, weniger als drei Jahre nach der Gründung von J. Athletics, tragen von der Siebenkämpferin Ivona Dadic über Beachprofi Clemens Doppler bis hin zur Mountainbikerin Steffi Marth mehr als 250 Sportler:innen die coolen, großflächigen Sportbrillen von J. Athletics. Was waren die Schlüsselfaktoren für diesen schnellen Erfolg?_

Im Grunde geht es um zwei Bügel und einen Mittelteil. Mehr ist an einer Brille nicht dran.

Mike Kofler Brillendesigner und Verkaufsprofi, J. Athletics

Erfolgstipps von …

Mike Kofler, Brillendesigner und Verkaufsprofi,J. Athletics

01 Die Bedürfnisse der Zielgruppe verstehen und ernst nehmen

Mike Kofler: Der erste Schritt war, meine Sportlerbekannten zu fragen, wie sie sich ihre perfekte Brille vorstellen. Und die Antworten waren anders, als ich mir erwartet hätte – dass die Brillen etwa mehr Kontrast bieten sollten, um Details und Situationen besser einschätzen zu können. Das haben wir berücksichtigt.

02 Vom eigenen Produkt überzeugt sein – und keine Angst vor dem Verkaufen haben

Mike Kofler: Du verkaufst zu 80 % dich und zu 20 % die Marke. Ich mag Menschen, ich brenne für meine Brillen, weiß, was sie können. Das ist spürbar. Deswegen ist mein Netzwerk auch so groß geworden.

03 Die hilfreiche Hand plus Arbeitsteilung

Mike Kofler: Mit Holger Emmerich und seiner Firma habe ich nicht nur einen echten Freund gefunden, er ist auch derjenige, der mich zum Erfolg hinaufgezogen hat. Von ihm habe ich unsagbar viel gelernt. Er hat ein Auge auf die Zahlen und ich kann designen und verkaufen.

Für mich ist wichtig, dass ich so wenig Rahmen wie möglich in meinem Blickfeld habe, sodass ich den Ball nicht aus den Augen verliere. Das bieten die Brillen sensationell. Sie sind stylish und funktional. Menschen wie Mike gehören unterstützt und gefördert, weil sie ihr ganzes Herzblut in ihr Projekt stecken.

Clemens Doppler Beachvolleyballprofi, Vizeweltmeister 2017 im Doppel

Die Brillen von J. Athletics sind das, worauf ich lange gewartet habe. Sie vereinen perfekten Sitz mit einzigartigem Style und technischem Hintergrund. Die Brillen trauen sich was, es darf gerne auch mal schrill und laut, aber eben nicht affig sein.

Steffi Marth Mountainbikeprofi, deutsche Meisterin im Mountainbike, WM-Medaillengewinnerin

#Ähnliche Artikel

Eiskalt und Brandheiß.

Klare, kalte Nächte. Eisiger Frost und das Glitzern der Schneekristalle treffen auf wohlige Wärme, magisches Kerzenlicht und Gemütlichkeit zuhause. Alle Jahre wieder verzaubert er aufs Neue. Der Winter ist da. Und mit ihm die klaren, kühlen Farben. Im Gepäck hat er wie jedes Jahr: die Weihnachtszeit.

Wenn es läuft, dann läuft es

Stark angefangen, stark weitergemacht – so lassen sich die vergangenen drei Jahre von Franz Tretter zusammenfassen. Sein Start-up Hello Again geht seit der Gründung 2017 durch die Decke – dank einem Produkt, das den Nerv der Zeit getroffen hat, guter Vernetzung und einem soliden Team.

Die kleine Konsumtempelkunde

Vor fast 200 Jahren wurde die erste überdachte Einkaufsstraße in den USA eröffnet. Seither hat sich die Welt der Malls und Shopping-center grundlegend verändert: Mit Spaß und Erlebnis locken sie heute die Menschen in ihre Hallen. Und werden dabei zu regelrechten Touristenattraktionen und einem veritablen Wirtschaftsfaktor.

Und es geht doch anders.

Billiger geht immer. Unter diesem Motto produzieren viele Textilfirmen und wandern seit Jahren weiter ab – nach China und Indonesien geht es nun weiter Richtung Afrika. Dass es auch anders geht, beweist der Innviertler Sportmodehersteller Löffler seit über 40 Jahren. Wie, das erzählt Geschäftsführer Otto Leodolter bei einem Besuch am Firmensitz und Produktionsstandort in Ried im Innkreis.

Brennen für’s neue Auto …

… sollte jeder nach dem Kauf eines Neuwagens“, so Andreas Parlic und Rudolf Lindorfer, Geschäftsführer von Autowelt Linz. Und das erreicht man wie? Mit einem aufschlussreichen Gespräch und jeder Menge an Geschick und Gespür: Denn neben einer tiefgreifenden Bedarfsanalyse spielen Emotionen eine große Rolle beim Autokauf.

"Mich kann nichts mehr unterkriegen"

Daniel Simader ging durch die Gründer-Hölle, wurde in großem Stil von der Konkurrenz kopiert und bei der Start-up-Show „2 Minuten 2 Millionen“ vor hunderttausenden Zusehern von Investoren fertiggemacht. Gegen alle Widerstände hat er vier Jahre nach der Unternehmensgründung von Simsis Circus als Anbieter für individuell gefertigte Premium-T-Shirts den Durchbruch geschafft. Die Gründe: Neue Partner, eine zusätzliche Zielgruppe, unerschütterlicher Optimismus und harte Arbeit.

Beziehungsstatus: Es ist kompliziert

Der boomende Onlinehandel lässt die Innenstädte aussterben und das Verkaufspersonal um ihre Jobs zittern. Die Verbindung von online und stationär ist nur für große Händler interessant, für kleinere gibt es keine erfolgsversprechenden Online-Geschäftsmodelle. Ist das alles wahr, können Online- und stationärer Handel nicht miteinander? Es ist kompliziert. Oder etwa doch nicht?

Vom Wohntraum zum Traumjob

Mit mehr als 1.850 Lehrlingen zählt XXXLutz zu den größten Ausbildnern unseres Nachwuchses. Den jungen Leuten werden zahlreiche Schulungsangebote zur Verfügung gestellt. Wir überzeugten uns selbst vor Ort in der Zentrale in Wels.

„Gxunde“ Geschmacksreisen

Seit März ist der Bezirk Freistadt um eine interessante kulinarische Adresse reicher. Ein neues Restaurant für Genießer:innen, die natürliche, regionale Küche mit internationalem Twist in einem zeitgenössisch-urbanen Ambiente lieben.

Wir sind dann mal (hin und) weg

Von den Südtiroler Bergen durch die Emilia-Romagna, zurück über den Gardasee bis zum Kronplatz: fünf Plätze zum Staunen, Entspannen und Inspirieren lassen.

Wenn das Büro zum Wohnzimmer wird

Der „Workspace Wels“ gehört zu den größten Coworkingspaces Österreichs. Für viele Eingemietete hat sich der Arbeitsplatz zu einem zweiten Wohnzimmer entwickelt, in dem gemeinsam mit Freund:innen gearbeitet, genetzwerkt und Freizeit verbracht wird. Die Coronakrise hat diese Entwicklung verstärkt – der Aufholbedarf an zwischenmenschlichem Kontakt ist groß.

Mit großen Schritten vorwärts

Schrittzähler, Herzschlagmessung und Schlafrhythmus-Aufzeichnung – Fitnesstracker erfreuen sich immer größerer Beliebtheit und sind in den Sportgeschäften die Kassenschlager. Ein Sportsoziologe aus Wien gibt uns Einblicke in dieses Phänomen.

Erfolg geht durch den Magen

Und vor allem durch den Darm. Jedenfalls steht in der traditionellen indischen Heilkunst Ayurveda der Darm als Quelle von Gesundheit oder Krankheit im Mittelpunkt. Aber auch in der Traditionellen Europäischen Medizin spielt der Darm (und dessen Sanierung) eine entscheidende Rolle, um fit zu sein – was ja wiederum die Grundlage für Erfolg ist. Ayurveda-Ernährungs- und Gesundheitstrainerin Katharina Pindeus und Fastenexpertin Elisabeth Rabeder verraten, was der Darm braucht. Die beiden Interviews gibt es als Podcastfolgen.

Weltfrauentag: „The future is human“

Der 8. März 2022 stand dieses Jahr unter dem Motto „Each for equal“. Die Unternehmerin Stefanie Schauer nahm den Weltfrauentag zum Anlass, um zum zweiten Mal in Folge ein Statement-T-Shirt zu designen und es zugunsten des Linzer Frauenhauses zu verkaufen. Das diesjährige T-Shirt trägt die Aufschrift „The future is human“ und soll ein Trägermedium für Solidarität sein.

„Das Limit in unserem Kopf ist nicht das Limit“

Warme 25 Grad, die brauchen Menschen für gewöhnlich, um ins Wasser zu gehen. Max Raber tickt hier anders. Um im Alltag herunterzukommen, pflegt der Geschäftsbereichsleiter von ELO Digital Office AT ein Hobby, wovor fast jede:r instinktiv zurückschreckt: Baden in Wasser um den Gefrierpunkt. Nicht für fünf Sekunden, sondern gerne für mindestens 20 Minuten.

„Die Ansprüche an die eigenen vier Wände sind gewachsen“

Durch die Lockdowns in der Coronakrise haben sich Prioritäten verschoben: Die eigenen vier Wände sind den Menschen wichtiger denn je. Die Art zu wohnen ist im Wandel: Bedeutsamer werden Individualität, Grünraum sowie ein nachhaltiges Gesamtkonzept. Und – kurioserweise – auch die „Instagramtauglichkeit“ des Eigenheims.

„Der Wunsch nach Individualität dominiert“

Die Expert:innen von Hoflehner Interiors sehen sich als die besten Innenraumplaner:innen mit den schönsten Möbelmarken der Welt. Für die Kund:innen seien nicht einzelne Trends, sondern Individualität besonders wichtig, sagt der neue Geschäftsführer Christian Mann. Vor kurzem eröffnete ein neuer Store im ersten Wiener Bezirk.

Tschüss Kuh, hallo Känguru!

Australien nennt sie ihr Zuhause, Österreich ist ihre Heimat. Eva Buchroithner ist ausgewandert und hat sich in Down Under ihr eigenes Business aufgebaut. Mit ihrer Agentur für digitales Marketing expandiert die Oberösterreicherin derzeit kräftig. Doch bevor ihr der erfolgreiche Sprung in das Land der Kängurus gelungen ist, hat Buchroithner so einiges erlebt. Wir haben mit der Jungunternehmerin über ihre außergewöhnliche Geschichte gesprochen.