Premiumlocation für Premiumfahrzeuge

„The Car Loft“ in Kefermarkt ist alles andere als ein normales Autohaus. Gründer und Geschäftsführer Stefan Reichhart hat uns auf eine Entdeckungsreise durch die Räumlichkeiten mitgenommen, in denen vorwiegend Premium-Jungwägen verkauft werden.

Vor Kurzem ist die Innengestaltung des „Autohauses“ fertig geworden, Reichhart merkt man die Freude darüber an. „Wir fühlen uns extrem wohl hier, die Location ist einerseits ein ausgezeichneter Arbeitsplatz und vermittelt andererseits ein Wohnzimmer-Flair, durch das sich unsere Kundinnen und Kunden wohlfühlen“, erzählt er, „für unsere Premiumfahrzeuge hat es auch eine Premiumlocation gebraucht.“ Im Hintergrund läuft leise Loungemusik, als Erstes springt Besucher:innen eine gewaltige Wandmalerei ins Auge. „Wir wollten einen Blickfang haben, der alle anspricht“, erklärt Reichhart. Ein Sportwagen kurvt über eine Landstraße, im Hintergrund sind Windräder und ein Gebirgspanorama zu sehen. Das Bild soll Werte hervorheben, für die „The Car Loft“ steht: Sportlichkeit, aber auch den Ökologieaspekt bei einigen Modellen. Seit Mai 2020 ist das Car Loft die neue Heimat von Reichhart.

Wir spazieren an glänzend polierten Jungwägen vorbei und erreichen die erste Anlaufstelle für Besucher:innen:

#Besucherwall

„Sie wurde erst vor einigen Wochen fertiggestellt, hier können sich unsere Besucherinnen und Besucher im Gästebuch an der Wand verewigen und auf der gemütlichen Couch entspannen“, sagt Reichhart. Noch gemütlicher wird schwierig, sollte man meinen. Aber Reichhart belehrt uns schnell eines Besseren – wir gehen über die Stiege in die Galerie, wo sich die Lounge befindet.

#Espresso- und Whiskeylounge

„Hier können sich die Kundschaft, Mitarbeiter:innen oder Besucher:innen gemütlich im kleinen Kreis zusammensetzen, plaudern, entspannt über Autos diskutieren und sich mit Kaffee stärken“, sagt Reichhart. Ideal für manche, um den Kauf eines neuen Autos (oder einen Geschäftsabschluss) zu feiern: anstoßen mit einem edlen Whiskey. Direkt neben der Lounge beginnt auch schon der nächste wichtige Bereich des „The Car Loft“.

#Büros

In den insgesamt drei Büroräumen arbeiten Reichhart, Verkaufsberater Harald Sageder und weitere Mitarbeiter:innen. „Von hier aus hat man einen perfekten Überblick über die Halle“, sagt Sageder. Die lichtdurchfluteten Räume sind durch Glaswände voneinander getrennt, der Boden besteht aus hochwertigem Echtholzparkett. Reichhart betont: „Mir ist es besonders wichtig, dass sich die Menschen hier wohlfühlen.“ Wie schon im unteren Bereich der Halle gibt es auch hier Panoramabilder an der Wand – in dem Fall ein Foto der Skyline von Singapur. „Wir wollten keine 08/15-Skyline wie New York, die man häufig sieht, sondern etwas anderes“, sagt Sageder. Bisher ist das Car-Loft-Team noch nicht in der asiatischen Metropole gewesen. Sageder: „Kann aber noch werden.“

#Service

Wir spazieren wieder zurück ins Erdgeschoss und in die weitere Halle des Autohauses. Hier werden Autos nachgereinigt, der Schwerpunkt liegt bei der Aufbereitung der Ware. Die große Stärke des Car Lofts sei die persönliche Betreuung. „Bei uns wird jede Person ernst genommen, wir geben uns große Mühe, alle Wünsche zu erfüllen – auch wenn das bedeutet, sehr lange nach dem richtigen Auto mit spezieller Ausstattung zu suchen“, erklärt der Geschäftsführer. Gibt es mehrere Interessent:innen für ein Auto, gelingt es meist, eine passende Lösung für alle zu finden. Auch in der zweiten Halle gibt es eine Galerie – und eine zweite Lounge.

#Lounge 2

Wuzler, Couchen und Fernseher – die zweite Lounge ermöglicht Mitarbeiter:innen, Wartezeiten zu überbrücken oder nach Feierabend noch Zeit mit Kolleg:innen zu verbringen. Natürlich sind auch hier Verkaufs- und Beratungsgespräche möglich. „Wir haben hauptsächlich ernsthaft interessierte Besucher:innen, deswegen können wir uns für jede:n individuell Zeit nehmen“, sagt Reichhart.

Mittlerweile befinden wir uns wieder in der ersten Halle. Derzeit beläuft sich der durchschnittliche Bestand des Car Lofts auf etwa 25 Fahrzeuge, bald soll er aber auf 40 bis 50 Autos erweitert werden. „Wir bekommen einen Außenplatz dazu, der noch einmal 1.000 Quadratmeter umfassen wird“, sagt Reichhart. Er selbst habe sich bereits nach zahlreichen neuen Autos umgeschaut – damit die Auswahl für die Kund:innen noch besser wird._

Mir ist es besonders wichtig, dass sich die Menschen hier wohlfühlen.

Stefan Reichhart Geschäftsführer, The Car Loft

#Ähnliche Artikel

Der gute Stoff für die mobile Zeitenwende

Was tut ein großer Fahrzeuglogistiker in Zeiten des Klimawandels? Er sieht nach vorne und rüstet das Unternehmen um. Spätestens ab 2026 rollen die ersten wasserstoffbetriebenen Autotransporter von Hödlmayr International über unsere Straßen. Und man baut an einem zweiten großen Standbein. Wir haben mit CFO Robert Horvath über den neuen Kurs des Europakonzerns und den guten Stoff, aus dem unsere mobile Zukunft ist, gesprochen.

„Unsere Händler und Partner brauchen Zugang zu exklusivsten Kreisen“

Die Manufaktur [Belassi](https://www.belassi.com/) produziert seit 2020 Luxus-Wasserfahrzeuge im niederösterreichischen Leiben. Um weltweit Händler zu finden, die eine besonders exklusive Zielgruppe erreichen, braucht das Vertriebsteam des Unternehmens nicht nur technisches Know-how und Flexibilität, sondern auch besonderes Fingerspitzengefühl im Umgang mit anderen Kulturkreisen. In dem kleinen Team wird meist Englisch gesprochen – und über den eigenen Aufgabenbereich hinausgeblickt.

Wie Kühlschränke aus Asien zu Autos in Österreich wurden

Was haben Asien und (Ober-)Österreich gemeinsam? Zumindest die Leidenschaft für Autos und das Bedürfnis, die Branche mit neuen Innovationen voranzutreiben. Bei der Autowelt Linz und dem chinesischen Automobilgiganten Geely sorgt diese Philosophie für Verbundenheit. Andreas Parlic, geschäftsführender Gesellschafter des Linzer Unternehmens, spricht mit uns über die Zusammenarbeit, eine mögliche Revolution des Taxis und die Zukunft der E-Mobilität in Österreich.

„Es ist nie zu spät, neue Wege einzuschlagen“

Die Coronakrise hat den Arbeitsmarkt schwer getroffen und sorgt für hohe Arbeitslosigkeit. Gefordert ist jetzt nicht nur das Sozialsystem, sondern auch die Betroffenen selbst. Denn die Wartezeit, bis die Wirtschaft wieder anläuft und Arbeitsplätze zur Verfügung stehen, kann produktiv genutzt werden. Das AMS hat einige Tipps parat.

Ich sehe was, was du nicht siehst

„Der ÖAMTC ist ein Innovationstreiber“, erklärt Landesdirektor Harald Großauer. „In Oberösterreich haben wir uns bereits frühzeitig um das Thema E-Mobilität angenommen, Mitarbeiter entsprechend geschult und E-Kompetenz-Stützpunkte aufgebaut.“ Aktuell wird beim Mobilitätsclub nicht nur an einem neuen Abrechnungssystem für E-Ladestationen gearbeitet, sondern auch die Pannenhilfe der Zukunft gestaltet. Künftig wird sich der Techniker bereits melden, bevor eine Panne auftritt – denn er weiß was, was Sie nicht wissen …

Was Riedersbach im Innviertel mit Frankfurt verbindet

Die Energie AG plant in Riedersbach im Bezirk Braunau einen Rechenzentren-Hub. Passend zum 50. Geburtstag des Internets organisierte das Energieunternehmen eine Reise in die Gigabitcity Frankfurt am Main zum größten Internetknoten der Welt.

Abgefahren abheben

Mit dem Lufttaxi zum Flughafen oder eine Expresslieferung per Drohne: Mit Jahreswechsel startet in der Steiermark das Projekt AIRlabs, das mehrere Teststrecken für autonome Fluggeräte bereitstellt. Vernetzt durch den Mobilitätscluster ACstyria, tüfteln 300 Unternehmen, wie wir in Zukunft unterwegs sein werden – auf der Straße, auf Schienen und in der Luft.

Wo sich Fuchs und Hase Gute Nacht sagen

Rutzenham. Einwohnermäßig die kleinste Gemeinde Oberösterreichs. Hier soll unser Streifzug beginnen. Eine Reise, bei der wir herausfinden wollen, wie es um die ländlichen Regionen Oberösterreichs bestellt ist und wie deren Zukunft ausschaut.

Was wäre, wenn …

"Kanzlergattin geht gar nicht“, stellte Eveline Steinberger-Kern fest, als ihr Mann Christian Kern im Mai 2016 Bundeskanzler wurde. Sie wolle sich nicht über den Beruf ihres Mannes definieren. Zwar wurde sie damals der breiten Öffentlichkeit erst so richtig bekannt, aber die beeindruckende Karriere hatte sie auch davor schon gemacht. Was anders gewesen wäre, wenn sie den Karriereweg als Mann gegangen wäre und wie sie auf ein Ibiza-Video mit ihrem Mann reagiert hätte, verrät die 47-jährige Unternehmerin und Mutter bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

„Gesetzgeber sollte nicht in Technologieentscheidung eingreifen“

Als Landesdirektor des mitgliederstärksten Mobilitätsclubs in Oberösterreich kommt man heute nicht drum herum, sich mit dem Thema Elektromobilität zu beschäftigen. Dass Harald Großauer neben dem BWL-Magister auch noch Elektrotechniker mit Meisterbrief ist und jahrelang in der Energiewirtschaft tätig war, macht ihn zum idealen Ansprechpartner auf diesem Gebiet.

#1 „Jetzt ist die richtige Zeit, um in Künstliche Intelligenz zu investieren“

Es ist ein Mittwochmorgen im Februar, minus fünf Grad. Dafür klarster Sonnenschein – ein Lichtblick in einem der schneereichsten Winter seit langem. Ein Lichtblick, wie Philipp Depiereux ihn sucht, in einer Welt, in der vieles oft zu negativ gesehen wird – zumindest bekrittelt das der deutsche Entrepreneur an der aktuellen Diskussion zum digitalen Wandel. In grauem Hoodie, Jeans und Sneakers steht der Digitalisierungsaktivist vorm Haupteingang des Energie AG-Powertower und wartet auf Werner Steinecker, den Generaldirektor des Konzerns.

Gut Ding braucht Weile …

Um 7,2 Millionen Tonnen CO2 sollen die Emissionen im Verkehr bis 2030 gesenkt werden. Das sieht die Klima- und Energiestrategie #mission2030 der Bundesregierung vor. Bis 2050 soll unser Mobilitätssystem komplett aus regenerativen Quellen gespeist werden. Aber wie realistisch ist das aus heutiger Sicht?

Innovationsmotor Rennsport

Seit 2014 gibt es mit der Formel E eine High-End-Elektro-Rennserie. Wie die Königsdisziplin im benzinbetriebenen Motorsport, die Formel 1, erhebt sie den Anspruch, der Innovationsmotor künftiger Entwicklungen zu sein. Mit der aktuellen Saison ist die voestalpine als Partner eingestiegen und präsentiert erstmals die „voestalpine European Races“.

Ab in die Zukunft!

6,06 Milliarden Euro beträgt die touristische Wertschöpfung in Oberösterreich. Bis 2022 soll die Zahl um fünfzehn Prozent steigen – so das ambitionierte Ziel der neuen Landes-Tourismusstrategie. Grund genug, den Touristen des Jahres 2022 und seinen Urlaub in Oberösterreich genau unter die Lupe zu nehmen. Eine Reise in die Zukunft – zum Reisenden der Zukunft.

Warum und wie wir Autos heute (ver)kaufen

Es ist nicht so, als würden wir ein Paar Socken kaufen. Es handelt sich aber auch nicht mehr um einen monatelangen Entscheidungsprozess, bis wir wissen, welches Auto wir (unbedingt) haben möchten. Und dann einfach online bestellen? Nein, das (noch) nicht. Rudolf Lindorfer und Andreas Parlic können in der Autowelt Linz tagtäglich mitverfolgen, wie Kunden Kaufentscheidungen treffen. Ein Einblick.

Mit ihrem Müll können sie abfahren

Abfallverwertung zur Strom- und Fernwärmeerzeugung, umweltfreundliche Mülltrennung und emissionsfreie Busse – die Linz AG setzt auf ein umfangreiches Umweltkonzept, bei dem sich ökologische und ökonomische Ziele ergänzen.

Der Turbo für ein gutes Klima

Noch nie war die Motivation, etwas für den Klimaschutz zu tun, so groß wie jetzt. Doch nachhaltig zu investieren, energieeffizient zu werden oder als Betrieb auf umweltfreundliche Mobilität umzusteigen, bedeutet erst einmal Recherchearbeit – und viele Hürden, die wie ein Spielverderber auf die Bremse treten. Gut, dass das Klima längst Expert:innen an seiner Seite hat, die mithelfen, wirkungsvolle Resultate auf den Boden zu bringen. Drei Klimaturbos im Porträt.

Die Zukunft beginnt jetzt

Und zwar die Zukunft des Arbeitsmarktes. In der braucht es nämlich neue Pfade und kreative Lösungen, um den Zug in Richtung New Work nicht zu verpassen. Wie kann das gelingen? Und wie stellen mutige Unternehmen und Führungskräfte die Arbeitswelt gehörig auf den Kopf? Wir haben nachgefragt und einige Inspirationen gesammelt.