Blitzende Laser, leuchtende Augen

Aus einem Geistesblitz, wie man bessere Stempel produziert, entstand ein Unternehmen, das der gesamten Laserbranche seinen Stempel aufdrückt: Vor 25 Jahren wurde Trotec Laser gegründet und hat sich mit Servicequalität, Innovationskraft und Optimismus als Weltmarktführer etabliert.

Ehrfürchtig betritt der Elfjährige nach Feierabend mit seinem Vater das kleine Entwicklungsbüro, in dem der Prototyp leise seine Arbeit verrichtet. „Diese Maschine wird alles verändern“, sagt der Vater, während sich ein Lichtstrahl blitzschnell über eine Gummiplatte bewegt. „Als Bub war das wahnsinnig spannend“, erinnert sich Christopher Müller mit leuchtenden Augen an seine erste Begegnung mit Lasertechnik im Jahr 1993. „Es war klar, dass das die Zukunft ist.“ 

Fast drei Jahrzehnte sind seither vergangen, in denen der Prototyp zum Grundstein von Trotec Laser und Christopher Müller zum Eigentümerbeirat des Unternehmens wurde. Gegründet vor genau 25 Jahren von Vater Klaus Müller, beschäftigt der Weltmarktführer für Lasermaschinen zum Gravieren, Schneiden und Markieren mittlerweile global mehr als 800 Mitarbeiter und hat im Jahr 2021 einen Umsatz von über 150 Millionen Euro erwirtschaftet – bis 2025 soll die 200-Millionen-Euro-Grenze geknackt werden. „Ich habe keine Zweifel, dass wir das schaffen, weil bisher jedes gesteckte Ziel erreicht und sogar übertroffen wurde“, gibt sich Christopher Müller optimistisch.

Der Laserwelt den Stempel aufdrücken

Optimismus stand auch ganz am Anfang von Trotec Laser, war doch eine derartige Dynamik damals keineswegs absehbar. Zunächst ging es auch um ein gänzlich anderes Ziel: nämlich die Vereinfachung und Beschleunigung der Stempelproduktion im Traditionsunternehmen Trodat, dessen Geschäftsführer Klaus Müller von 1983 bis 2002 war. „Die Gummitextplatte, die den Stempel erst individuell macht, musste bis dahin relativ aufwändig durch Vulkanisation hergestellt werden – kein sehr sauberer Prozess“, schildert Christopher Müller. „1991 hat mein Vater in den USA das erste Mal Lasertechnologie kennengelernt und rasch erkannt, welches Potential dahintersteckt: Die Produktion der Textplatte mit einem Laser ist viel schneller, einfacher und auch umweltfreundlicher.“

Sofort beginnt die Forschungs- und Entwicklungsabteilung des Stempelherstellers mit der Arbeit an einem Prototyp: Das Gerät stammt noch von einem anderen Hersteller und wird an die speziellen Anforderungen angepasst, zeigt aber einige Schwächen, vor allem bei der Absaugung von Staub und Gerüchen. Also holt man Andreas Penz ins Boot, der damals als Universitätsassistent an der TU Wien im Bereich Lasertechnik geforscht hat: „Der Start war bescheiden, unser Forschungslabor war in einem Container aufgebaut und dort haben wir an den ersten Lasergeräten getüftelt“, erinnert sich Penz. Unter seiner Leitung wird 1996 ein eigener Trotec Laser entwickelt und gebaut. „Das erste Gerät hat neue Standards bei Präzision, Staubschutz und Filtertechnologie gesetzt“, erinnert sich Penz. 

Von der Tochter zur Schwester

Über das Vertriebsnetz von Trodat werden die ersten Trotec Laser zur Stempelproduktion verkauft – bis sich herausstellt, dass die Kund:innen Lust auf mehr haben: „Viele der kleinen Stempelmacher produzieren nicht nur Stempel, sondern auch Schilder“, erzählt Penz – und die wollten sie genauso mit den Lasern herstellen. „Dadurch sind wir in andere Anwendungen hineingewachsen und haben neue Märkte entdeckt, die größer sind und stärker wachsen.“ 

Im Jahr 1997 gliedert Klaus Müller die Lasersparte aus Trodat aus und gründet ein eigenständiges Schwesterunternehmen. „Die Erfolgsgeschichte von Trotec Laser wäre viel schwieriger gewesen, hätte man diesen neuen Bereich damals als eingegliederte Abteilung belassen“, sagt Penz rückblickend. Heute ist Trotec, die seit 2019 gemeinsam von den Geschäftsführern Andreas Penz und Peter Kratky geleitet wird, genauso wie Trodat eine 100-prozentige Tochter der TroGroup. Diese befindet sich zu 74,9 Prozent im Besitz der Müller-Just-Familienstiftungen und zu 25,1 Prozent im Besitz der niederösterreichischen ImWind Gruppe.

Rasante Entwicklung

Schon bald nach der Gründung kann Trotec Laser budgetär Fuß fassen: 2001 schafft das Unternehmen den Break-even – im selben Jahr, in dem Andreas Penz von der Entwicklungsabteilung in die Geschäftsführung wechselt. Der Rollentausch habe für ihn auch spezielle Herausforderungen gebracht, gesteht Penz: „In manche Details bei aktuellen Forschungsprojekten muss ich mich heute aufgrund der Komplexität richtig einarbeiten. Aber was ich sehe, sind die leuchtenden Augen von jungen Forschern, die mir mit Stolz was Neues präsentieren, und das begeistert auch mich noch immer.“

Mit Penz‘ Wechsel in die Geschäftsführung beginnt auch die internationale Expansion: 2001 wird die erste Vertriebsniederlassung in Deutschland eröffnet, 16 weitere folgen – von den USA über Russland bis China. Aktuell wird ein zusätzlicher Standort in Singapur aufgebaut. Mittlerweile werden 97 Prozent des Umsatzes im Ausland erwirtschaftet. „Es gibt sicher günstigere Laser in der Anschaffung, aber wenn ein Problem auftritt, haben wir mit den lokalen Niederlassungen die Möglichkeit, mit einem Techniker schnell vor Ort zu sein, der die Sprache der Kunden spricht“, erläutert Christopher Müller. „Daher wissen die Kunden: Wenn ich einen Trotec-Laser habe, dann läuft der.“

Flexibel und lieferfähig 

Diese serviceorientierte Strategie wurde auch in den beiden großen Krisen der vergangenen Jahre beibehalten – der Finanzkrise und der Coronapandemie. „Das hat dazu geführt, dass wir nachhaltig Mitbewerber auf dem europäischen Markt verdrängt haben, weil wir für unsere Kunden da waren“, sagt Christopher Müller. Im Gegensatz zur Konkurrenz „haben wir frühzeitig die Bauteile für 2021 eingekauft und waren dadurch immer in der Lage, die Geräte zu fertigen und auszuliefern“.

Als großer Vorteil erwies sich dabei, dass die Kerntechnologien vollständig im eigenen Haus entwickelt und gebaut werden, sagt Penz: „Einige Chips waren nicht verfügbar, aber wir haben unsere Software umprogrammiert und die Elektronik umgebaut.“ Möglich sei dies nur, weil die Mitarbeiter:innen auch in schwierigen Phasen extrem motiviert und flexibel seien. Allein schon deshalb sei ein Umzug in ein Billiglohnland kein Thema, im Gegenteil: Im Jahr 2013 hat man das neue Nullenergie-Produktionsgebäude in Marchtrenk bezogen, das in puncto Nachhaltigkeit sämtliche Stückln spielt – von Photovoltaik über LED-Beleuchtung bis Erdwärmespeicher. „Wir werden langfristig hier investieren und können bei Bedarf den Standort deutlich ausbauen“, blickt Penz zuversichtlich in die Zukunft. 

Software macht den Unterschied

Der Standort Oberösterreich bietet nicht nur logistische Vorzüge – knapp die Hälfte des Umsatzes wird innerhalb der EU generiert –, sondern stärkt auch das Image: „Die Ingenieurskunst aus Österreich wird international sehr geschätzt“, sagt Penz. In Zukunft wolle man sich aber nicht nur mit den Geräten abheben: „Software wird das wesentliche Differenzierungsmerkmal“, ist Penz überzeugt. „Unsere Kunden verkaufen ihre Produkte zunehmend über das Internet, das heißt, sie brauchen einen digitalen Workflow.“ Um diesen geänderten Bedürfnissen gerecht zu werden, habe man 2017 „mit der Software noch mal ganz von vorne begonnen“, schildert Penz. „Manche haben gesagt, ihr seid verrückt. Aber durch den klaren Schnitt konnten wir Altlasten hinter uns lassen und beim Programm ‚Trotec Ruby®‘ auf eine komplett neue Technologie setzen.“ 

Nicht nur bei dieser Entscheidung haben das Vertrauen und der Optimismus der Eigentümer eine wichtige Rolle gespielt: „Wachstum und Entwicklung stehen über der Dividende“, schildert Christopher Müller die Philosophie der Familie. Operativ tätig sein möchte er – im Gegensatz zu seinem Vater – bei TroGroup allerdings nicht: „Es ist besser, man hat eine gute Geschäftsführung, als jemanden von der Familie, der das vielleicht nicht so gut kann.“ Seine Leidenschaft gilt vielmehr dem Boutiquehotel Lupaia in der Toskana, das er gemeinsam mit seiner Frau betreibt: „Dort habe ich meinen Platz gefunden.“_

1991 hat mein Vater in den USA das erste Mal Lasertechnologie kennengelernt und rasch erkannt, welches Potential dahintersteckt.

Christopher Müller Eigentümerbeirat, TroGroup

Software wird in Zukunft das wesentliche Differenzierungsmerkmal.

Andreas Penz Geschäftsführer, Trotec Laser

Meilensteine 

1991Klaus Müller lernte bei einer USA-Reise Lasermaschinenzur Stempelproduktion kennen. 

1993Trodat bringt den ersten Prototyp zum Einsatz.

1996Unter der Leitung des frisch dazugestoßenen Andreas Penz wird der erste Trotec Laser entwickelt und gebaut. 

1997Am 1. Oktober wird Trotec Laser vom Stempelproduzenten Trodat ausgegliedert und als eigenständiges Unternehmen gegründet. 

2001Trotec erreicht den Break-even und gründet seine erste Vertriebsniederlassung in Deutschland – 16weitere folgen. Andreas Penz wechselt von Forschung & Entwicklung in die Geschäftsführung. 

2013Trotec Laser übersiedelt in ein neues Nullenergie-Betriebsgebäude. 

2019Peter Kratky wird zweiter Geschäftsführer von Trotec Laser und verantwortet den weltweiten Vertrieb der Trotec-Produkte. 

2020Mit dem User-Interface „Ruby®“ entwickelt sich Trotec Laser vom reinen Maschinenbauer hin zum Softwareunternehmen. 

2021über 150 Millionen Euro Umsatz, weltweit über 800 Mitarbeiter:innen und mehr als 30.000 installierte Systeme in 90 Ländern

2025Bis dahin will Trotec Laser die magische Grenze von 200 Millionen Euro Umsatz erreichen.

#Ähnliche Artikel

Brücken statt Mauern

„Willkommen in der Zukunft!“, sagt Andreas Fill, als wir gemeinsam den Fill Future Tube betreten. Was wie eine moderne Version der Kommandobrücke des Raumschiffs Enterprise wirkt, ist der neue Verbindungstunnel in seinem Unternehmen. Von Picard bis Spock sind alle dabei: Wir waren dort, wo Produktionshallen und Kräne nach Star-Trek-Commandern benannt werden – und das mitten in Oberösterreich. Ein Blick hinter die Kulissen. Und in die Zukunft.

Die Lichtmacher

Es begann Ende der 70er Jahre in einer Kellerwerkstätte am Rande von Peuerbach. Felix Aspöck hatte sich vorgenommen, die Beleuchtung von Fahrzeugen zu revolutionieren. Der Rest ist Geschichte. Wie es einem Tüftler gelungen ist, aus einer Vision einen Weltkonzern aufzubauen, der heute Autos, Lastwagen, Motorräder und Anhänger in ganz Europa zum Leuchten bringt.

Ist der Kunde (noch) König? Eine Frage des Mindsets!

Bei der Kundenorientierung herrscht in österreichischen Betrieben noch viel Luft nach oben. Schwarz auf weiß belegt das eine neue Studie des IMAS International. Dabei verfolgen doch viele Unternehmen den Leitgedanken, ihre Kund:innen in den Mittelpunkt zu stellen? Zumindest offiziell. Nicht ohne Grund sagt man seit jeher: „Der Kunde ist König!“ – aber stimmt das (noch)?

Das Feuer der Begeisterung entfachen

Alles zurück auf Anfang? Der Klimawandel, Corona, fehlende Arbeitskräfte – ein halbes Jahr nach den Landtagswahlen in Oberösterreich gleicht das Alltagsleben einer aufgescheuchten See, die nicht zur Ruhe kommt. Liegt es an Corona allein? Oder spüren wir den Aufbruch in ein neues Zeitalter, das auch vor Oberösterreich nicht haltmacht? Landtagspräsident Max Hiegelsberger und ÖVP-Klubobmann Christian Dörfel im Doppelinterview über die Chancen der Krise und wie eine erfolgreiche Zukunft für alle gelingt.

Rückkehr zur Alma Mater

Die Absolvent:innen der JKU Linz dazu einladen, die vielversprechende Zukunft der Universität mitzugestalten. So lautet die Vision von Michael Strugl, neuer Vorstandsvorsitzender der Kepler Society. Im Interview spricht der Verbund-Chef über seine neue Position, die Rolle des Alumniclubs für seinen persönlichen Werdegang und über die großen Herausforderungen der Krisen unserer Zeit.

Dem Mangel ein Schnippchen schlagen

Die Lage der heimischen Wirtschaft kann man derzeit mit einem lachenden, aber auch einem weinenden Auge sehen. Denn der Aufschwung über Vorkrisenniveau trifft auf eines der wohl präsentesten Probleme am Arbeitsmarkt: den Fachkräftemangel.

Was Führungskräfte von einem Mentalisten lernen können

Kommunikation ist der Schlüssel zu erfolgreicher Führung. Davon ist Jakob Lipp überzeugt. Und mit Kommunikation (egal ob verbal oder nonverbal) kennt er sich aus. 20 Jahre stand er als Mentalist auf der Bühne und brauchte dazu vor allem zwei Dinge: eine gute Beobachtungsgabe und Interesse für Menschen. Aus dieser Erfahrung leitet er 36 Mentalistenkniffe für Führungskräfte ab und verrät diese in seinem neuen Buch „Kommunikative Kompetenz“.

Weshalb es sich lohnt, in Zukunftstalente zu investieren …

… lebt [Fronius International](https://www.fronius.com/) seit jeher vor. Fachkräftemangel? Leider dennoch. Aber das oberösterreichische Familienunternehmen bleibt weiter aktiv und beschäftigt so viele Lehrlinge wie nie zuvor und konnte trotz Coronakrise beständig weiterwachsen. Wie das geht und welche Rolle der Zusammenhalt in einer so großen „Familie“ spielt, verraten Andreas Edlinger, Bereichsleitung HR-Generalisten und Bettina Huemer, Leiterin der Lehrlingsausbildung im Interview.

Role Models: Frauen im MINT-Sektor

Gute Bezahlung, sichere Arbeitsplätze und aufregende Karrierechancen: Der MINT-Bereich hat Jobsuchenden so einiges zu bieten. Komisch nur, dass sich so wenige Frauen für diesen Sektor entscheiden – an den öffentlichen Universitäten machen sie zum Beispiel nur etwa ein Drittel der Studierenden in MINT-Fächern aus. Wir haben mit drei Frauen, die im MINT-Sektor erfolgreich sind, darüber gesprochen, woran das liegen könnte.

Wie die Gleichung aufgeht

Geht es um Chancengleichheit und Gleichbehandlung, gibt es hierzulande noch einiges an Aufholbedarf. Im EU-weiten Gender Equality Index liegt Österreich unter dem Durchschnitt. Doch was machen Länder wie Schweden, Dänemark und Frankreich besser? Und wie ist die (arbeits)rechtliche Lage in Österreich zu bewerten?

„Spitzenmitarbeiter sind der Schlüssel zum Erfolg“

Während im Facilitymanagement für gewöhnlich eine hohe Mitarbeiterfluktuation herrscht, liegt die Betriebszugehörigkeit beim oberösterreichischen Unternehmen [Schober Dienstleistungen](https://www.gebaeudereinigung-linz.at/) weit über dem Branchenschnitt. Dennoch lautet die wohl größte Herausforderung in der Gebäudereinigung und im Gartenbereich: gute Mitarbeiter zu finden, sie auszubilden und zu halten. Im Interview spricht Geschäftsführer Felix Schober darüber, wie er das Imageproblem der Lehre angeht und seine Belegschaft durch Qualifizierung langfristig motiviert, ein Teil des Teams zu bleiben.

Interview in Zahlen ... mit Philipp Keil

Am Campus Burghausen der Technische Hochschule (TH) Rosenheim werden jährlich weit mehr als 1.000 Vorlesungsstunden gehalten und deutlich über 20 Millionen Euro in einen Laborneubau investiert. Ausgebildet werden unter anderem Chemtroniker als Experten für Automatisierung und Digitalisierung, insbesondere in der chemischen und prozesstechnischen Industrie. Welche Fähigkeiten einen Chemtroniker einzigartig und für die Zukunft unverzichtbar machen, verrät Institutsleiter Philipp Keil im Interview der etwas anderen Art.

Führen im Duett

Othmar Nagl hat mit Jahresbeginn das Zepter von seinem Vorgänger Josef Stockinger als Generaldirektor und Vorstandsvorsitzender der [Oberösterreichischen Versicherung](https://www.keinesorgen.at/) übernommen. Gemeinsam mit Kathrin Kühtreiber-Leitner möchte er im neuen Zweiervorstand die Position des Unternehmens als regionaler Marktführer weiter ausbauen.

20 Fragen, die wir einem Data Scientist immer schon mal stellen wollten …

Lukas Fischer stellt sich gerne Herausforderungen und scheinbar unlösbaren Problemen. Er leitet und koordiniert die wissenschaftlichen Agenden im Bereich Data Science am Software Competence Center (SCCH), wo sich die Lösungen der Probleme wie kleine Puzzlesteine zusammenbauen lassen. Im besten Fall. Unsere 20 Fragen beantwortete er mit links …

5G-Roboter unterstützt im Seniorenzentrum

Seit Juni hat das Seniorenzentrum Spallerhof in Linz einen neuen Mitarbeiter. Was daran besonders sein soll? Er ist nicht menschlich: „Dieser Gesundheitsroboter ist die erste Echt-Anwendung von 5G in Österreich“, verkündet Erich Haider, Generaldirektor der [Linz AG](https://www.linzag.at/). Dass ausgerechnet Senioren zum „First Mover“ bei der 5G-Technologie werden, haben wohl die wenigsten erwartet.

Gedankensprung mit Wolfgang Ender

Wie können Kunst- und Schaumstoffe im Kreislauf gedacht werden, um so die Müllproblematik zu lösen? Wie lässt sich ein Produkt von Anfang an so konzipieren, dass es am Ende des ersten Lebenszyklus wieder komplett in die Ausgangsrohstoffe zerlegt werden kann? Und welche Maßnahmen braucht es, damit gänzlich nachhaltige Schaumstoffprodukte auch wirtschaftlich umsetzbar sind? Darüber hat Eurofoam-Geschäftsführer Wolfgang Ender mit uns gesprochen.

Ich bin hier die Boss

Fest steht: Es gibt viel Luft nach oben beim Frauenanteil in Führungspositionen. Anfang 2020 wurden acht Prozent der Positionen in den Geschäftsführungen und 22,6 Prozent der Aufsichtsratsposten bei den 200 umsatzstärksten Unternehmen in Österreich mit Frauen besetzt (Quelle: Statista.com). Führen Frauen anders als Männer? Und wenn ja, was sind die Führungseigenschaften von Frauen? Wir haben bei acht weiblichen Führungskräften nachgefragt, wie es so ist, „die Boss“ zu sein.