Rückkehr zur Alma Mater

Die Absolvent:innen der JKU Linz dazu einladen, die vielversprechende Zukunft der Universität mitzugestalten. So lautet die Vision von Michael Strugl, neuer Vorstandsvorsitzender der Kepler Society. Im Interview spricht der Verbund-Chef über seine neue Position, die Rolle des Alumniclubs für seinen persönlichen Werdegang und über die großen Herausforderungen der Krisen unserer Zeit.

Was sind die ersten drei Aufgaben, die Sie als neuer Vorstandsvorsitzender der Kepler Society angehen möchten?

Michael StruglDie Alumnis der Universität sind ein wichtiger Bestandteil der JKU. Wir verstehen uns nicht als reiner Verein aus Mitgliedern, weshalb wir diesen Zugang neu aufsetzen möchten. Wir wollen alle Absolvent:innen in ihrer Gesamtheit zum Gestalten der Universität einladen, sie durch attraktive Serviceangebote ansprechen und auf eine Reise in die Zukunft mitnehmen. Diese ist mit der neuen Medizinischen Fakultät und der Integration der Digital-Universität vielversprechend. Das sind drei zentrale Punkte, die ich mit dem Vorstandsteam gemeinsam angehen möchte.

Zwei Universitäten, ein Campus: Welche Synergien erhoffen Sie sich gemeinsam mit der TU Linz für die Zukunft?

Michael StruglZunächst ist dieser Schritt ein absoluter Jackpot – für die JKU, die Stadt Linz und das Land Oberösterreich. Denn speziell für die Entwicklung des Standortes trifft diese Entscheidung den Nerv der Zeit. Sowohl für Studierende aus aller Welt als auch für die Forschung und Industrie. Am Campus sind bereits viele Strukturen vorhanden, auf denen wir aufbauen und Synergien erzeugen können. Die größte Innovationskraft sehe ich in den Schnittmengen verschiedener wissenschaftlicher Disziplinen. Digitalisierung ist schließlich ein Querschnittsthema, weshalb wir hier eine Riesenchance haben.

Wie bewerten Sie die derzeitige Lage der heimischen Universitäten, insbesondere der JKU?

Michael StruglDer Blick auf internationale Rankings fällt zugegeben erstmal ernüchternd aus. Unseren Anspruch, uns an der Spitze zu etablieren, erfüllen wir derzeit noch nicht. Doch sind es vor allem die jungen Disziplinen, die hier einiges an Potential mitbringen. Unter dem Schirm der Digitalisierung kristallisieren sich Spezialgebiete heraus, in denen es uns gelingen kann, international aufzufallen. Dafür brauchen wir Spitzenforscher:innen, viele junge Talente, eine aktive Industrie und die notwendigen Rahmenbedingungen aus der Politik. Was mich sehr optimistisch stimmt, sind die großen Ambitionen, die ich im Moment bei uns allen spüre.

Was haben Sie aus Ihrer eigenen Studienzeit für Ihren beruflichen Werdegang mitgenommen?

Michael StruglAls jemand, der während seiner gesamten Studienzeit stets berufstätig war, kann ich nur sagen: Das ist viel schwerer, als man es sich vorstellt. Was ich in dieser Zeit allerdings gelernt habe, ist, mich zu organisieren, viele Dinge unter einen Hut zu bringen und meinen Alltag effizient zu strukturieren. Darüber hinaus habe ich im Austausch mit internationalen Studierenden und Universitäten massiv profitiert. Trotz allem sollte man seine Studienzeit ruhig ein wenig genießen (lacht).

War die Kepler Society für Sie ein entscheidendes Bindeglied zwischen JKU und Wirtschaft?

Michael StruglIch habe die Kepler Society immer als ein Netzwerk gesehen, das im Berufsleben grundsätzlich wertvoll sein kann. Die gesamte Wissenschaft lebt beispielsweise von einer hohen Vernetzung innerhalb der Community. Als (unter anderem) Stanford-Alumni weiß ich, dass es dort sogar einen Kodex gibt: Wenn einen ein Stanford-Alumni kontaktiert, ist man verpflichtet, innerhalb von 24 Stunden zu antworten. Egal aus welchem Teil der Welt. Das hat eine unglaubliche Kraft und stiftet jede Menge Nutzen. Zurzeit ist das bei uns noch nicht so stark ausgeprägt, ich finde es aber wünschenswert.

Welche Voraussetzungen braucht es, um in verantwortungsvolle Funktionen wie Ihre zu kommen?

Michael StruglMan muss den Aufgaben gewachsen sein. Das reicht von der fachlichen Eignung bis hin zu Leadershipfähigkeiten. Daher bin ich der festen Überzeugung, dass kein Weg daran vorbeiführt, sich ständig zu entwickeln und weiterzubilden.

Sie hatten erst kürzlich Ihr einjähriges Jubiläum als Vorstandsvorsitzender der Verbund AG. Was lief in den vergangenen 365 Tagen besonders gut?

Michael StruglWir haben gute Ergebnisse erzielt, was nicht nur die „harte Währung“ ist, sondern in Krisenzeiten für alle erfreulich ist. Wir waren intensiv damit beschäftigt, die Pandemie zu managen und eine stabile Stromversorgung sicherzustellen. Zudem überdenken wir stets unsere strategische Ausrichtung. Neue Märkte, wie zum Beispiel im vergangenen Jahr in Spanien, zu erobern und als Unternehmen zu wachsen steht ganz oben auf unserer Agenda. Außerdem haben wir ein eigenes Team ins Leben gerufen, das sich dezidiert um das Thema Wasserstoffwirtschaft kümmert – diese Technologie kann ein Game Changer in der Energiewende werden.

Welches Potential sehen Sie im Bereich Wasserstoff als „grüne Energie“?

Michael StruglAuch wenn seine Marktfähigkeit regelmäßig diskutiert wird, ist herkömmlicher Wasserstoff beispielsweise als Prozessgas in der Industrie längst erfolgreich im Einsatz. Gerade dort wird grüner Wasserstoff eine große Rolle bei der Dekarbonisierung spielen, vor allem in Industrien, die schwer zu elektrifizieren sind. Die derzeitige Herausforderung lautet: Grüner Wasserstoff muss günstiger werden. Das Potential ist riesig. Aus der Überzeugung heraus, in diese Technologie früh einsteigen zu müssen, sind wir bei Verbund mit unseren Pilotprojekten als Front Runner mit an Bord.

Spulen wir gemeinsam vor: auf „nach Corona“. Welche Herausforderungen werden wir uns in der Klimakrise in den 2020er Jahren und darüber hinaus stellen müssen?

Michael StruglDie größte Herausforderung wird der Faktor Zeit sein. Denn Fakt ist: Die Uhr tickt – und das sehr, sehr laut. Der massive und zügige Ausbau der erneuerbaren Stromerzeugung und des gesamten Stromsystems – inklusive Leitungen und Speicher – ist unsere beste und wahrscheinlich die einzige Chance, uns von fossilen Importen und hohen Energiepreisen unabhängig zu machen und unsere Klimaziele zu erreichen._

Neben dem kritischen Faktor Zeit ist die Frage der gesellschaftlichen Akzeptanz die größte Herausforderung bei der Energiewende.

Michael Strugl Vorstandsvorsitzender, Verbund AG und Kepler Society

#Ähnliche Artikel

Brücken statt Mauern

„Willkommen in der Zukunft!“, sagt Andreas Fill, als wir gemeinsam den Fill Future Tube betreten. Was wie eine moderne Version der Kommandobrücke des Raumschiffs Enterprise wirkt, ist der neue Verbindungstunnel in seinem Unternehmen. Von Picard bis Spock sind alle dabei: Wir waren dort, wo Produktionshallen und Kräne nach Star-Trek-Commandern benannt werden – und das mitten in Oberösterreich. Ein Blick hinter die Kulissen. Und in die Zukunft.

Die Lichtmacher

Es begann Ende der 70er Jahre in einer Kellerwerkstätte am Rande von Peuerbach. Felix Aspöck hatte sich vorgenommen, die Beleuchtung von Fahrzeugen zu revolutionieren. Der Rest ist Geschichte. Wie es einem Tüftler gelungen ist, aus einer Vision einen Weltkonzern aufzubauen, der heute Autos, Lastwagen, Motorräder und Anhänger in ganz Europa zum Leuchten bringt.

Ist der Kunde (noch) König? Eine Frage des Mindsets!

Bei der Kundenorientierung herrscht in österreichischen Betrieben noch viel Luft nach oben. Schwarz auf weiß belegt das eine neue Studie des IMAS International. Dabei verfolgen doch viele Unternehmen den Leitgedanken, ihre Kund:innen in den Mittelpunkt zu stellen? Zumindest offiziell. Nicht ohne Grund sagt man seit jeher: „Der Kunde ist König!“ – aber stimmt das (noch)?

Blitzende Laser, leuchtende Augen

Aus einem Geistesblitz, wie man bessere Stempel produziert, entstand ein Unternehmen, das der gesamten Laserbranche seinen Stempel aufdrückt: Vor 25 Jahren wurde Trotec Laser gegründet und hat sich mit Servicequalität, Innovationskraft und Optimismus als Weltmarktführer etabliert.

Das Feuer der Begeisterung entfachen

Alles zurück auf Anfang? Der Klimawandel, Corona, fehlende Arbeitskräfte – ein halbes Jahr nach den Landtagswahlen in Oberösterreich gleicht das Alltagsleben einer aufgescheuchten See, die nicht zur Ruhe kommt. Liegt es an Corona allein? Oder spüren wir den Aufbruch in ein neues Zeitalter, das auch vor Oberösterreich nicht haltmacht? Landtagspräsident Max Hiegelsberger und ÖVP-Klubobmann Christian Dörfel im Doppelinterview über die Chancen der Krise und wie eine erfolgreiche Zukunft für alle gelingt.

Dem Mangel ein Schnippchen schlagen

Die Lage der heimischen Wirtschaft kann man derzeit mit einem lachenden, aber auch einem weinenden Auge sehen. Denn der Aufschwung über Vorkrisenniveau trifft auf eines der wohl präsentesten Probleme am Arbeitsmarkt: den Fachkräftemangel.

Was Führungskräfte von einem Mentalisten lernen können

Kommunikation ist der Schlüssel zu erfolgreicher Führung. Davon ist Jakob Lipp überzeugt. Und mit Kommunikation (egal ob verbal oder nonverbal) kennt er sich aus. 20 Jahre stand er als Mentalist auf der Bühne und brauchte dazu vor allem zwei Dinge: eine gute Beobachtungsgabe und Interesse für Menschen. Aus dieser Erfahrung leitet er 36 Mentalistenkniffe für Führungskräfte ab und verrät diese in seinem neuen Buch „Kommunikative Kompetenz“.

Weshalb es sich lohnt, in Zukunftstalente zu investieren …

… lebt [Fronius International](https://www.fronius.com/) seit jeher vor. Fachkräftemangel? Leider dennoch. Aber das oberösterreichische Familienunternehmen bleibt weiter aktiv und beschäftigt so viele Lehrlinge wie nie zuvor und konnte trotz Coronakrise beständig weiterwachsen. Wie das geht und welche Rolle der Zusammenhalt in einer so großen „Familie“ spielt, verraten Andreas Edlinger, Bereichsleitung HR-Generalisten und Bettina Huemer, Leiterin der Lehrlingsausbildung im Interview.

Role Models: Frauen im MINT-Sektor

Gute Bezahlung, sichere Arbeitsplätze und aufregende Karrierechancen: Der MINT-Bereich hat Jobsuchenden so einiges zu bieten. Komisch nur, dass sich so wenige Frauen für diesen Sektor entscheiden – an den öffentlichen Universitäten machen sie zum Beispiel nur etwa ein Drittel der Studierenden in MINT-Fächern aus. Wir haben mit drei Frauen, die im MINT-Sektor erfolgreich sind, darüber gesprochen, woran das liegen könnte.

Wie die Gleichung aufgeht

Geht es um Chancengleichheit und Gleichbehandlung, gibt es hierzulande noch einiges an Aufholbedarf. Im EU-weiten Gender Equality Index liegt Österreich unter dem Durchschnitt. Doch was machen Länder wie Schweden, Dänemark und Frankreich besser? Und wie ist die (arbeits)rechtliche Lage in Österreich zu bewerten?

„Spitzenmitarbeiter sind der Schlüssel zum Erfolg“

Während im Facilitymanagement für gewöhnlich eine hohe Mitarbeiterfluktuation herrscht, liegt die Betriebszugehörigkeit beim oberösterreichischen Unternehmen [Schober Dienstleistungen](https://www.gebaeudereinigung-linz.at/) weit über dem Branchenschnitt. Dennoch lautet die wohl größte Herausforderung in der Gebäudereinigung und im Gartenbereich: gute Mitarbeiter zu finden, sie auszubilden und zu halten. Im Interview spricht Geschäftsführer Felix Schober darüber, wie er das Imageproblem der Lehre angeht und seine Belegschaft durch Qualifizierung langfristig motiviert, ein Teil des Teams zu bleiben.

Interview in Zahlen ... mit Philipp Keil

Am Campus Burghausen der Technische Hochschule (TH) Rosenheim werden jährlich weit mehr als 1.000 Vorlesungsstunden gehalten und deutlich über 20 Millionen Euro in einen Laborneubau investiert. Ausgebildet werden unter anderem Chemtroniker als Experten für Automatisierung und Digitalisierung, insbesondere in der chemischen und prozesstechnischen Industrie. Welche Fähigkeiten einen Chemtroniker einzigartig und für die Zukunft unverzichtbar machen, verrät Institutsleiter Philipp Keil im Interview der etwas anderen Art.

Führen im Duett

Othmar Nagl hat mit Jahresbeginn das Zepter von seinem Vorgänger Josef Stockinger als Generaldirektor und Vorstandsvorsitzender der [Oberösterreichischen Versicherung](https://www.keinesorgen.at/) übernommen. Gemeinsam mit Kathrin Kühtreiber-Leitner möchte er im neuen Zweiervorstand die Position des Unternehmens als regionaler Marktführer weiter ausbauen.

20 Fragen, die wir einem Data Scientist immer schon mal stellen wollten …

Lukas Fischer stellt sich gerne Herausforderungen und scheinbar unlösbaren Problemen. Er leitet und koordiniert die wissenschaftlichen Agenden im Bereich Data Science am Software Competence Center (SCCH), wo sich die Lösungen der Probleme wie kleine Puzzlesteine zusammenbauen lassen. Im besten Fall. Unsere 20 Fragen beantwortete er mit links …

5G-Roboter unterstützt im Seniorenzentrum

Seit Juni hat das Seniorenzentrum Spallerhof in Linz einen neuen Mitarbeiter. Was daran besonders sein soll? Er ist nicht menschlich: „Dieser Gesundheitsroboter ist die erste Echt-Anwendung von 5G in Österreich“, verkündet Erich Haider, Generaldirektor der [Linz AG](https://www.linzag.at/). Dass ausgerechnet Senioren zum „First Mover“ bei der 5G-Technologie werden, haben wohl die wenigsten erwartet.

Gedankensprung mit Wolfgang Ender

Wie können Kunst- und Schaumstoffe im Kreislauf gedacht werden, um so die Müllproblematik zu lösen? Wie lässt sich ein Produkt von Anfang an so konzipieren, dass es am Ende des ersten Lebenszyklus wieder komplett in die Ausgangsrohstoffe zerlegt werden kann? Und welche Maßnahmen braucht es, damit gänzlich nachhaltige Schaumstoffprodukte auch wirtschaftlich umsetzbar sind? Darüber hat Eurofoam-Geschäftsführer Wolfgang Ender mit uns gesprochen.

Ich bin hier die Boss

Fest steht: Es gibt viel Luft nach oben beim Frauenanteil in Führungspositionen. Anfang 2020 wurden acht Prozent der Positionen in den Geschäftsführungen und 22,6 Prozent der Aufsichtsratsposten bei den 200 umsatzstärksten Unternehmen in Österreich mit Frauen besetzt (Quelle: Statista.com). Führen Frauen anders als Männer? Und wenn ja, was sind die Führungseigenschaften von Frauen? Wir haben bei acht weiblichen Führungskräften nachgefragt, wie es so ist, „die Boss“ zu sein.