Mit großen Schritten vorwärts

Schrittzähler, Herzschlagmessung und Schlafrhythmus-Aufzeichnung – Fitnesstracker erfreuen sich immer größerer Beliebtheit und sind in den Sportgeschäften die Kassenschlager. Ein Sportsoziologe aus Wien gibt uns Einblicke in dieses Phänomen.

„Schatz, wie viele Schritte hast du heute geschafft? Bei mir sind es fast 10.000 geworden.“ Eine junge Frau schaut auf ihre Fitnessuhr und hofft dabei, ihren Partner wieder einmal geschlagen zu haben. Dieser checkt daraufhin auch gleich seinen „Bewegungsradius“. Klingt ungewöhnlich? Nein, bei vielen Pärchen ist dies schon längst eine ganz alltägliche Frage.

Denn ob Profi- oder nur Gelegenheitssportler:in – immer mehr Menschen greifen auf Fitnesstracker zurück. Damit lassen sich die zurückgelegten Schritte, der Puls, die unterschiedlichen Schlafphasen und vieles mehr bestimmen. Gerade in den vergangenen Jahren seit Corona ist der Stellenwert von Fitness und Gesundheit in der Gesellschaft gestiegen. Fitness- oder Activitytracker erleben gerade einen wahren Boom. Nutzer:innen können mithilfe sogenannter Selftrackings die selbst gesteckten Ziele wie zum Beispiel die Anzahl der Schritte pro Tag überwachen sowie Ziele anpassen und sich gegebenenfalls noch steigern.

Technische Helfer als Lebensretter

Die technischen Helfer am Handgelenk können auch zu echten Lebensrettern werden. So erkennen zum Beispiel einige Geräte über Sensoren einen schweren Sturz. Sie können einen Notruf absetzen, wenn die Verunfallten selbst nicht mehr in der Lage dazu sind. Zudem können diverse Fitness-Tracker ein einfaches EKG aufzeichnen und so zum Beispiel Vorhofflimmern feststellen. Dabei kommt es zu unregelmäßigen Herzschlägen oder „Herzrasen“, das plötzlich auftritt. Typisches Erscheinungsbild in der Pulsmessung: Der Herzschlag ist eigentlich regelmäßig mit der gewohnten Frequenz und wechselt dann sprunghaft in eine deutlich höhere Frequenz. Studien haben sogar gezeigt, dass die schlauen Uhren Long-Covid-Symptome erkennen können. Unter anderem wurde ein leichter Rückgang der Schlagzahl des Herzens wahrgenommen sowie eine lange Schlafdauer registriert.

„Entzugserscheinungen ohne diese Uhren“

Wir haben über das Phänomen mit Sportsoziologe Otmar Weiß von der Universität Wien gesprochen. Er sagt: „Diese Uhren geben einem ständig und überall Feedback. Man ist immer über die eigenen Gesundheitswerte informiert. Solche Uhren sind wie Trainer, die Menschen können sich daran orientieren.“

Der 68-Jährige kann dem Trend nur Positives abgewinnen. Vor allem um sich mehr zu bewegen, seien diese Uhren laut dem Experten „ideale Motivationshilfen“. Er selbst trägt keinen Fitness-Tracker, scherzt: „Ich kann meinen Körper ganz gut einschätzen und muss nicht alle Werte genau wissen. Aber vielen Menschen helfen diese Daten wirklich weiter.“ Diverse internationale Studien haben in der Vergangenheit schon gezeigt, dass Menschen mit Fitness-Trackern am Ende des Tages tatsächlich mehr Kilometer am „Tacho“ haben als ohne diese Hilfen. Eine Steigerung des täglichen Schrittpensums führt in weiterer Folge zu weniger gesundheitlichen Problemen. Zudem zeigen Untersuchungen, dass Nutzer:innen durch das Tragen eines Fitness-Trackers ein besseres Verständnis dafür entwickeln, wie viel sie sich am Tag bewegen.

Wie der Wiener Sportsoziologe berichtet, können viele schon gar nicht mehr ohne diese ständigen Wegbegleiter leben. „Es gibt einige, die sogar Entzugserscheinungen haben, wenn man ihnen die Uhr wegnimmt. Die Fitnesstracker sind wie ein Sprecher, mit dem man sich austauschen kann. Oft ersetzt dieses Gerät den Sozialpartner. Deshalb sind die Uhren für viele Personen so wichtig“, sagt Weiß. Manch:e Kritiker:in gibt zu bedenken, verpasste Fitnessziele könnten Stress bei den Benutzer:innen auslösen. Dem entgegnet der Sportsoziologe entschlossen: „Das sehe ich genau umgekehrt. Es löst einen positiven Stress aus. Ich würde es als Motivationsschub bezeichnen, wenn man sich mit Freund:innen und Bekannten messen kann.“

Aufgrund technischer Innovationen und weiterer Features wird der Verkauf von Fitness-Trackern laut Weiß auch künftig weiter nach oben schießen. „Die Technik bestimmt den Sport. Es werden immer wieder Neuerungen dazukommen. Da gibt es nach oben hin keine Grenzen. Bald wird es vermutlich niemanden mehr geben, der nicht so einen Fitness-Tracker trägt“, ist der Sportsoziologe überzeugt._

Bald wird es vermutlich niemanden mehr geben, der nicht so einen Fitness-Tracker trägt.

Otmar Weiß Sportsoziologe, Universität Wien

#Ähnliche Artikel

Kann bitte mal jemand die Welt anhalten?

Nur für einen Atemzug. Für einen Moment lang keine Krisen, kein Druck, keine Ängste und Sorgen, kein Alltagsstress. Selbst Menschen, die ihre Lebensprobleme stets gut bewältigen konnten, spüren sie jetzt: die große Erschöpfung. Bestsellerautor Andreas Salcher zeigt im gleichnamigen Buch auf, warum diese Erschöpfung nicht sein muss. Denn die Welt lässt sich tatsächlich anhalten. Allerdings: nur von uns selbst.

Was fehlt uns denn?

Am Anfang ist es vielleicht nur ein Kopfschmerz. Oder Gedanken, die so wild im Kopf herumwirbeln, dass wir nicht schlafen können. Oder eine Müdigkeit, die schon am Vormittag angeschlichen kommt. Oder es ist nichts. Nichts, das wir bemerken, jedenfalls noch nicht. Beim Besuch in der neuen Biogena Plaza in der Wiener Operngasse erfahren wir, wie wir erkennen, was unserem Körper fehlt, und was wir brauchen, um uns zu wappnen: gegen Erschöpfung und gegen Krankheiten, die sich vorbeugen lassen. Denn der beste Zeitpunkt, uns um unsere Gesundheit zu kümmern, ist: jetzt.

„Wir brauchen geistige und körperliche Mobilität“

Nur drei Stunden Schlaf. Ein Ziehen im Nacken, Kopfschmerzen und dann ist da noch dieser Druck auf den Schultern. Aber wer hat in so herausfordernden Zeiten schon Zeit, einen Termin für eine Vorsorgeuntersuchung auszumachen? Ein fataler Fehler, wie Mediziner Josef Macher, Geschäftsführer der Klinik Diakonissen in Linz, warnt. Im Podcastinterview erzählt er, wie wir mit einfachen Mitteln tagtäglich trotz vollem Terminkalender Krankheiten vorbeugen können.

„Das Limit in unserem Kopf ist nicht das Limit“

Warme 25 Grad, die brauchen Menschen für gewöhnlich, um ins Wasser zu gehen. Max Raber tickt hier anders. Um im Alltag herunterzukommen, pflegt der Geschäftsbereichsleiter von ELO Digital Office AT ein Hobby, wovor fast jede:r instinktiv zurückschreckt: Baden in Wasser um den Gefrierpunkt. Nicht für fünf Sekunden, sondern gerne für mindestens 20 Minuten.

Erfolg geht durch den Magen

Und vor allem durch den Darm. Jedenfalls steht in der traditionellen indischen Heilkunst Ayurveda der Darm als Quelle von Gesundheit oder Krankheit im Mittelpunkt. Aber auch in der Traditionellen Europäischen Medizin spielt der Darm (und dessen Sanierung) eine entscheidende Rolle, um fit zu sein – was ja wiederum die Grundlage für Erfolg ist. Ayurveda-Ernährungs- und Gesundheitstrainerin Katharina Pindeus und Fastenexpertin Elisabeth Rabeder verraten, was der Darm braucht. Die beiden Interviews gibt es als Podcastfolgen.

„Gxunde“ Geschmacksreisen

Seit März ist der Bezirk Freistadt um eine interessante kulinarische Adresse reicher. Ein neues Restaurant für Genießer:innen, die natürliche, regionale Küche mit internationalem Twist in einem zeitgenössisch-urbanen Ambiente lieben.

Faszi(e)nierendes Training

Faszien sind eine dünne Muskelhaut. Und mit Faszien kennt sich Isabella Kling aus. Um ihre sechs Mrs.Sporty-Clubs gut durch die Krise zu führen, brauchte sie allerdings eine ziemlich dicke Haut. Den Kopf hat sie trotzdem nie in den Sand gesteckt. Wie ihr das gelingt und wie ein richtig gutes Training funktioniert, das erzählt sie uns, während wir unsere Faszien in Ordnung bringen.

Endlich Stille?

Ein Gründer, der möglicherweise die Heilung für ein weltweit stark verbreitetes Krankheitssymptom gefunden hat, eine Brille, die das eigene Smartphone zum 3D-Display macht, und ein Weinenthusiast, der seine Leidenschaft zum Beruf gemacht hat: drei spannende Gründungsgeschichten im Überblick.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Prachtwerk

Im Prachtwerk THE ONE in Gallneukirchen und im Prachtwerk ORIGIN in Linz geht es vor allem um eines: Menschen zum Strahlen zu bringen. Äußerlich mit der ganzen Bandbreite an Beauty-Behandlungen und innerlich, weil Julia Maria Moser hier zwei Orte geschaffen hat, wo man sich – als Kunde genauso wie als Mitarbeiter – wohlfühlt. 2020 hat sich die junge Gründerin ihren großen Lebenstraum erfüllt und in Gallneukirchen einen zweiten Standort aufgebaut.

Wenn unsere Haut sprechen könnte …

… was würde sie wohl sagen? Zum Beispiel nach einem langen Arbeitstag? Nach vielen Stunden Bildschirmlicht? Und wenig Zeit für gesunde Ernährung und Pflege? Tamara Möstl vom gleichnamigen Fachinstitut für Hautgesundheit weiß, was die Haut uns dann gerne mitteilen würde. Denn eigentlich spreche sie sehr wohl mit uns. Aber eben in ihrer eigenen Sprache.

Von WAU zu WOW!

Lieber mal auf der Couch abwarten, bis wieder sichere Zeiten kommen. Das ist wohl die Devise des inneren Schweinehundes. Keine gute Idee, findet Sanela Maletic, die das Fitnessstudio John Reed in Salzburg leitet. Sport mache nämlich nicht nur eine schöne Sommerfigur, sondern stärke auch das Immunsystem.

„Design muss ein Gesamterlebnis sein“

Platz für bis zu 1.500 Teilnehmer, multifunktionale Räume, eine schwimmende Bühne am See, eine mystische Unterwasserwelt als Partylocation, die sogenannte High Flyers Lounge 7 mit Blick in die Berge und auf den See. Und seit kurzem ein neuer Zimmertrakt mit 420 Betten in Designer Rooms. Okay, das wären mal die Fakten. Die sprechen eigentlich für sich. Aber wir wollen jenen sprechen lassen, der dahintersteckt: CEO Peter Gastberger, der gemeinsam mit seiner Tochter Simone Gastberger das Scalaria Event Resort am Wolfgangsee führt.

Acht der schönsten Designhotels

Das Auge isst nicht nur mit. Es reist auch mit. Und entscheidet über Wohlfühlen oder nicht Wohlfühlen. Designhotels setzen aber gar nicht nur auf den Sehsinn – ihr Konzept will alle Sinne ansprechen. Wie das gelingt? Wir haben uns in acht Designhotels umgehört.

„Burnout passte nicht zu meiner Lebenseinstellung“

Gleich zweimal ist der langjährige Motivationstrainer Gernot Kujal in ein Burnout geschlittert, stand bereits kurz vor dem Selbstmord. Heute spricht der 48-Jährige offen über diese Erfahrung: Warum er zweimal in dieselbe Falle getappt ist, was er von anderen Betroffenen gelernt hat und wie er die Krise genutzt hat, um sein Leben völlig umzukrempeln.

PR

Sportliche „Weltreise“

Oberösterreichs Betriebe sind topfit: Das zeigt „Die große Weltreise“ – ein onlinegestütztes Sportturnier der OÖ Gebietskrankenkasse (OÖGKK).

Wir sind dann mal weg

Wer an Seminare und Tagungen denkt, dem kommen sofort Vorträge und Kaffee in den Sinn. Vielleicht noch die eine oder andere Location, in der vergangene Meetings stattgefunden haben. Dass aber auch Seesaibling, zwanzig Regenschirme, Saunaaufgüsse oder kilometerlange Wolle zum Erfolg einer Veranstaltung beitragen, darauf kommt man selten. Sechs Hotels und ihr Zugang zu einer gelungenen Tagung.