Long Covid: der harte Weg zurück

Fast drei Monate lang hatte der Welser Basketballer Davor Lamesic mit den Folgen von Long Covid zu kämpfen. Wie ihm der Weg zurück gelungen ist und warum er deswegen sogar aus seiner Wohnung ausziehen musste.

Er steht in der Raiffeisen-Arena in Wels neben dem Parkett, sieht, wie seine Teamkollegen einen Korb nach dem anderen werfen. Doch Davor Lamesic, mit knapp 800 Bundesligaspielen ein wahres Urgestein unter den heimischen Basketballern, darf nicht mitmachen. Fast drei Monate lang begleitete genau dieser Tagesablauf den 38-jährigen Welser. Der Grund: Der Basketballprofi hatte schwer mit den Folgen einer Long-Covid-Erkrankung zu kämpfen.

Im Gespräch mit uns erinnert er sich an die harte Zeit zurück: „Für mich war diese Zeit schrecklich. Basketball ist mein Leben, aber plötzlich konnte ich nicht mehr spielen. Ich war völlig ausgelaugt, hatte ein Stechen in der Brust und war schnell außer Puste.“ 20 Jahre als Profi unterwegs, hätte der Welser nie an eine so schwere Erkrankung geglaubt. „Ich lebe sehr gesund und war immer voll im Training. Dass es mich so erwischt, hätte ich nie für möglich gehalten.“

Fast täglich beim Arzt oder im Spital

Statt Trainingseinheiten in der Halle zu absolvieren, war Lamesic anfangs fast täglich in einer Arztpraxis oder im Krankenhaus. Die Sauerstoffsättigung war nicht hoch genug. Der behandelnde Arzt verordnete dem Welser zunächst ein komplettes Sportverbot. „Das war für mich natürlich ein großer Schock. Ich stand zuvor täglich in der Halle und musste plötzlich komplett stillhalten“, erinnert sich Lamesic.

Die Folge: starker Muskelabbau. Zweimal versuchte der 38-Jährige, vorzeitig zu seinen Teamkollegen dazuzustoßen. Jedoch vergeblich, denn schon nach wenigen Minuten meinten seine Mitspieler, dass er ziemlich blass aussehe. Somit ging es für den Welser vorerst einmal in die Kraftkammer, um langsam wieder in Form zu kommen.

„Man rostet schon etwas ein. Sieben Wochen völlig ohne Sport gehen nicht spurlos an einem vorüber. Man macht sich natürlich Gedanken über die weitere Karriere. Aber Basketball ist meine große Leidenschaft. Ich wollte unbedingt zu den Jungs zurück. Ich will noch ein paar Jahre auf diesem Niveau spielen. Das war mein Antrieb“, verrät Lamesic. Mittlerweile darf der Teamspieler auch wieder seiner Lieblingsbeschäftigung nachgehen. Nach insgesamt dreizehn Wochen Pause konnte der Hallensprecher der Welser Flyers in einem Meisterschaftsspiel wieder den Namen Davor Lamesic ins Mikro brüllen. „Dieser Moment, als ich mit den Jungs wieder auf dem Parkett stand, war einfach unbeschreiblich. Darauf habe ich hingearbeitet. Ich habe den Schweinehund besiegt“, ist der 38-Jährige happy.

Obwohl schon genesen, musste der Welser danach wegen Covid sogar aus der eigenen Wohnung ausziehen. Auslöser: Seine Freundin hatte sich mit Corona infiziert und deshalb „übersiedelte“ der Basketballer vorsichtshalber in die Wohnung seines Co-Trainers. „Die war aber im selben Wohnhaus nur einen Stock darunter. Im Notfall war ich für meine Freundin trotzdem schnell erreichbar“, lacht der 38-Jährige, der nun eine klare Botschaft vermitteln will: „Wir dürfen Corona keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen. Ich habe selbst erfahren, was das Virus mit einem anstellen kann.“_

Ich war völlig ausgelaugt, hatte ein Stechen in der Brust und war schnell außer Puste.

Davor Lamesic Basketballspieler, Flyers Wels

#Ähnliche Artikel

Traum-Comeback dank neuem Lebensstil

Nach der Diagnose Multiple Sklerose, den Rollstuhl schon vor Augen, nahm das Leben für Stefan Hainzl (46) aus Ottensheim eine kaum zu glaubende, positive Wendung. Der Sportmediziner hat sich dank einer Vitamin-D-Therapie und eines völlig neuen Lebensstils praktisch selbst geheilt.

Mit großen Schritten vorwärts

Schrittzähler, Herzschlagmessung und Schlafrhythmus-Aufzeichnung – Fitnesstracker erfreuen sich immer größerer Beliebtheit und sind in den Sportgeschäften die Kassenschlager. Ein Sportsoziologe aus Wien gibt uns Einblicke in dieses Phänomen.

Erfolg geht durch den Magen

Und vor allem durch den Darm. Jedenfalls steht in der traditionellen indischen Heilkunst Ayurveda der Darm als Quelle von Gesundheit oder Krankheit im Mittelpunkt. Aber auch in der Traditionellen Europäischen Medizin spielt der Darm (und dessen Sanierung) eine entscheidende Rolle, um fit zu sein – was ja wiederum die Grundlage für Erfolg ist. Ayurveda-Ernährungs- und Gesundheitstrainerin Katharina Pindeus und Fastenexpertin Elisabeth Rabeder verraten, was der Darm braucht. Die beiden Interviews gibt es als Podcastfolgen.

Schüler gründet seine eigene Firma in Mamas Küche

Für den HAK-Schüler Clemens Kräter (18) aus Wolfern steht heuer die Matura auf dem Programm. Der 18-Jährige fand aber dennoch Zeit, im Distance-Learning seine eigene Firma zu gründen. Mit Frumotion verkauft er seine selbst kreierten Smoothies.

„Gxunde“ Geschmacksreisen

Seit März ist der Bezirk Freistadt um eine interessante kulinarische Adresse reicher. Ein neues Restaurant für Genießer:innen, die natürliche, regionale Küche mit internationalem Twist in einem zeitgenössisch-urbanen Ambiente lieben.

In diesem Pflegeheim übernimmt Roboter Pepper

Er misst gerade einmal 120 Zentimeter, ist aber trotzdem der große Star. Die Rede ist von Roboter Pepper, der sich im Altenheim in Wolfern um die Bewohner:innen kümmerte. Und zwar so gut, dass nun ein weiteres Modell des digitalen Mitarbeiters bestellt wurde.

Gestatten, hier operiert der Robo-Doc!

Gesteuert mittels einer Konsole sind weltweit immer mehr Roboter bei Operationen im Einsatz. Ein Linzer Topchirurg hat mit dem Robo-Doc schon 100 Mal zusammengearbeitet und erklärt uns die Vorteile.

„Das Limit in unserem Kopf ist nicht das Limit“

Warme 25 Grad, die brauchen Menschen für gewöhnlich, um ins Wasser zu gehen. Max Raber tickt hier anders. Um im Alltag herunterzukommen, pflegt der Geschäftsbereichsleiter von ELO Digital Office AT ein Hobby, wovor fast jede:r instinktiv zurückschreckt: Baden in Wasser um den Gefrierpunkt. Nicht für fünf Sekunden, sondern gerne für mindestens 20 Minuten.

Zielgruppe Senioren: Ein unterschätzter Milliardenmarkt?

Mit Blick auf das Gesundheits- und Pensionssystem wird die Generation 60+ oft als Kostentreiber für den öffentlichen Finanzhaushalt gesehen. „Diese Sicht zeigt aber ein sehr verzerrtes Bild der Senioren“, sagt Josef Pühringer, Landesobmann des [OÖ Seniorenbundes](https://ooesb.at/no_cache/startseite). „Denn die über 60-Jährigen sind ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Und der demografische Wandel hin zu einer alternden Gesellschaft ist eine große Chance für innovative Unternehmen.“

Ich geh dann mal … Daten spenden?

Wie sieht die medizinische Versorgung von morgen aus? Ein kleiner Tipp: Sie wird präziser. Personalisierter. Technologie- und datengetriebener. Ambulanter. Und präventiver. Michael Heinisch, Geschäftsführer der Vinzenz Gruppe, erklärt drei große Trends im Gesundheitswesen.

„Gesundheitsberufe sind kein 08/15-Job“

Landeshauptmann-Stellvertreterin und Gesundheitslandesrätin Christine Haberlander möchte für Oberösterreich „die stärkste Gesundheitsversorgung anstreben“, wie sie im Interview erzählt. Was es dazu braucht? Top Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten im Gesundheitswesen.

Hungrig auf ein gutes Gefühl

Muss man eigentlich ein schlechtes Gewissen haben, wenn man noch Fleisch isst? Die Menschen sind hierzulande bekanntlich genüssliche Fleischtiger. Warum das mit dem schlechten Gewissen trotzdem nicht sein müsse, beweist ein Pionierbetrieb in Oberösterreich: [Hütthaler](https://huetthaler.at/) ist Europas erster Betrieb, der Tierwohl über die gesamte Wertschöpfungskette abbildet.

Faszi(e)nierendes Training

Faszien sind eine dünne Muskelhaut. Und mit Faszien kennt sich Isabella Kling aus. Um ihre sechs Mrs.Sporty-Clubs gut durch die Krise zu führen, brauchte sie allerdings eine ziemlich dicke Haut. Den Kopf hat sie trotzdem nie in den Sand gesteckt. Wie ihr das gelingt und wie ein richtig gutes Training funktioniert, das erzählt sie uns, während wir unsere Faszien in Ordnung bringen.

Wie Teamgeist bewegt!

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist besonders für Berufstätige mit Kindern eine große Herausforderung. Wenn es zuhause an Betreuungsmöglichkeiten für den Nachwuchs mangelt, braucht es einen engagierten Arbeitgeber, der seine Mitarbeiter darin unterstützt, beruflichen und privaten Verpflichtungen nachzukommen und sich auch selbst noch Gutes zu tun. Wie das gelingen kann? Das weiß Julia Stierberger, Personalleiterin am mehrfach für seine Arbeitsbedingungen ausgezeichneten Klinikum Wels-Grieskirchen.

Ein ausgeklügeltes System

Das Immunsystem – unser Freund und Helfer. Es wird aktiv, um uns gesund zu halten und uns vor Krankheiten zu schützen. Eine Mammutaufgabe, denn Erreger gelangen regelmäßig über Atemluft und Nahrung, aber auch über trockene Schleimhäute oder Wunden in den Organismus. Auf welche Mechanismen das Immunsystem beim Schutz unseres Körpers zurückgreift, erklärt Arbeitsmedizinerin Dorothea Gallistl-Niel vom Klinikum Wels-Grieskirchen.

Endlich Stille?

Ein Gründer, der möglicherweise die Heilung für ein weltweit stark verbreitetes Krankheitssymptom gefunden hat, eine Brille, die das eigene Smartphone zum 3D-Display macht, und ein Weinenthusiast, der seine Leidenschaft zum Beruf gemacht hat: drei spannende Gründungsgeschichten im Überblick.

5G-Roboter unterstützt im Seniorenzentrum

Seit Juni hat das Seniorenzentrum Spallerhof in Linz einen neuen Mitarbeiter. Was daran besonders sein soll? Er ist nicht menschlich: „Dieser Gesundheitsroboter ist die erste Echt-Anwendung von 5G in Österreich“, verkündet Erich Haider, Generaldirektor der [Linz AG](https://www.linzag.at/). Dass ausgerechnet Senioren zum „First Mover“ bei der 5G-Technologie werden, haben wohl die wenigsten erwartet.