Long Covid: der harte Weg zurück

Fast drei Monate lang hatte der Welser Basketballer Davor Lamesic mit den Folgen von Long Covid zu kämpfen. Wie ihm der Weg zurück gelungen ist und warum er deswegen sogar aus seiner Wohnung ausziehen musste.

Er steht in der Raiffeisen-Arena in Wels neben dem Parkett, sieht, wie seine Teamkollegen einen Korb nach dem anderen werfen. Doch Davor Lamesic, mit knapp 800 Bundesligaspielen ein wahres Urgestein unter den heimischen Basketballern, darf nicht mitmachen. Fast drei Monate lang begleitete genau dieser Tagesablauf den 38-jährigen Welser. Der Grund: Der Basketballprofi hatte schwer mit den Folgen einer Long-Covid-Erkrankung zu kämpfen.

Im Gespräch mit uns erinnert er sich an die harte Zeit zurück: „Für mich war diese Zeit schrecklich. Basketball ist mein Leben, aber plötzlich konnte ich nicht mehr spielen. Ich war völlig ausgelaugt, hatte ein Stechen in der Brust und war schnell außer Puste.“ 20 Jahre als Profi unterwegs, hätte der Welser nie an eine so schwere Erkrankung geglaubt. „Ich lebe sehr gesund und war immer voll im Training. Dass es mich so erwischt, hätte ich nie für möglich gehalten.“

Fast täglich beim Arzt oder im Spital

Statt Trainingseinheiten in der Halle zu absolvieren, war Lamesic anfangs fast täglich in einer Arztpraxis oder im Krankenhaus. Die Sauerstoffsättigung war nicht hoch genug. Der behandelnde Arzt verordnete dem Welser zunächst ein komplettes Sportverbot. „Das war für mich natürlich ein großer Schock. Ich stand zuvor täglich in der Halle und musste plötzlich komplett stillhalten“, erinnert sich Lamesic.

Die Folge: starker Muskelabbau. Zweimal versuchte der 38-Jährige, vorzeitig zu seinen Teamkollegen dazuzustoßen. Jedoch vergeblich, denn schon nach wenigen Minuten meinten seine Mitspieler, dass er ziemlich blass aussehe. Somit ging es für den Welser vorerst einmal in die Kraftkammer, um langsam wieder in Form zu kommen.

„Man rostet schon etwas ein. Sieben Wochen völlig ohne Sport gehen nicht spurlos an einem vorüber. Man macht sich natürlich Gedanken über die weitere Karriere. Aber Basketball ist meine große Leidenschaft. Ich wollte unbedingt zu den Jungs zurück. Ich will noch ein paar Jahre auf diesem Niveau spielen. Das war mein Antrieb“, verrät Lamesic. Mittlerweile darf der Teamspieler auch wieder seiner Lieblingsbeschäftigung nachgehen. Nach insgesamt dreizehn Wochen Pause konnte der Hallensprecher der Welser Flyers in einem Meisterschaftsspiel wieder den Namen Davor Lamesic ins Mikro brüllen. „Dieser Moment, als ich mit den Jungs wieder auf dem Parkett stand, war einfach unbeschreiblich. Darauf habe ich hingearbeitet. Ich habe den Schweinehund besiegt“, ist der 38-Jährige happy.

Obwohl schon genesen, musste der Welser danach wegen Covid sogar aus der eigenen Wohnung ausziehen. Auslöser: Seine Freundin hatte sich mit Corona infiziert und deshalb „übersiedelte“ der Basketballer vorsichtshalber in die Wohnung seines Co-Trainers. „Die war aber im selben Wohnhaus nur einen Stock darunter. Im Notfall war ich für meine Freundin trotzdem schnell erreichbar“, lacht der 38-Jährige, der nun eine klare Botschaft vermitteln will: „Wir dürfen Corona keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen. Ich habe selbst erfahren, was das Virus mit einem anstellen kann.“_

Ich war völlig ausgelaugt, hatte ein Stechen in der Brust und war schnell außer Puste.

Davor Lamesic Basketballspieler, Flyers Wels

#Ähnliche Artikel

Was fehlt uns denn?

Am Anfang ist es vielleicht nur ein Kopfschmerz. Oder Gedanken, die so wild im Kopf herumwirbeln, dass wir nicht schlafen können. Oder eine Müdigkeit, die schon am Vormittag angeschlichen kommt. Oder es ist nichts. Nichts, das wir bemerken, jedenfalls noch nicht. Beim Besuch in der neuen Biogena Plaza in der Wiener Operngasse erfahren wir, wie wir erkennen, was unserem Körper fehlt, und was wir brauchen, um uns zu wappnen: gegen Erschöpfung und gegen Krankheiten, die sich vorbeugen lassen. Denn der beste Zeitpunkt, uns um unsere Gesundheit zu kümmern, ist: jetzt.

Kann bitte mal jemand die Welt anhalten?

Nur für einen Atemzug. Für einen Moment lang keine Krisen, kein Druck, keine Ängste und Sorgen, kein Alltagsstress. Selbst Menschen, die ihre Lebensprobleme stets gut bewältigen konnten, spüren sie jetzt: die große Erschöpfung. Bestsellerautor Andreas Salcher zeigt im gleichnamigen Buch auf, warum diese Erschöpfung nicht sein muss. Denn die Welt lässt sich tatsächlich anhalten. Allerdings: nur von uns selbst.

Muckibude war gestern

John Reed steht für eine Symbiose aus Fitness, Kunst und Lifestyle. In Wien eröffnete der weltweit 44. Standort der Kette – in der ehemaligen Zentrale der Bank Creditanstalt. Mitglieder können in vergoldeten Tresorräumen und zu DJ-Livemusik trainieren – oder im Wellnessbereich entspannen.

„Wir brauchen geistige und körperliche Mobilität“

Nur drei Stunden Schlaf. Ein Ziehen im Nacken, Kopfschmerzen und dann ist da noch dieser Druck auf den Schultern. Aber wer hat in so herausfordernden Zeiten schon Zeit, einen Termin für eine Vorsorgeuntersuchung auszumachen? Ein fataler Fehler, wie Mediziner Josef Macher, Geschäftsführer der Klinik Diakonissen in Linz, warnt. Im Podcastinterview erzählt er, wie wir mit einfachen Mitteln tagtäglich trotz vollem Terminkalender Krankheiten vorbeugen können.

„Geld darf kein Tabuthema sein!“

Die Rechnungen stapeln sich und die Kredite können nicht mehr bedient werden – schneller, als viele glauben, sitzt man plötzlich in der Schuldenfalle. Wie das eben nicht passiert, verrät uns Janine Kohl-Peterke, Finanzexpertin der Sparkasse Oberösterreich, bei einem Gesundheitscheck der etwas anderen Art.

Betreuung in den eigenen vier Wänden

Ob Lebensmittel einkaufen, die Hausarbeit erledigen oder einfach nur gemeinsam plaudern – die 24-Stunden-Personenbetreuer:innen sind für ältere Menschen eine große Hilfe. Dadurch können die Senior:innen in ihrem gewohnten Umfeld bleiben und weiterhin am gesellschaftlichen Leben teilnehmen.

Stress und trotzdem gesund

Keine Gefühle und keine Energie mehr – das Telefonklingeln löst schon Angstzustände aus: „Hilfe, jemand will etwas von mir!“ Psychische Gesundheit ist eine wesentliche Voraussetzung für Lebensqualität. Dennoch sind psychische Probleme in der Gesellschaft oft noch ein Tabuthema. Wir haben mit einer Unternehmerin, einer Ärztin und einer Olympiasiegerin darüber gesprochen, wie sie mit Druck und Stresssituationen im Alltag am besten umgehen.

Was fehlt uns denn?

Oft fehlt uns mehr, als wir denken. Nur wissen wir es nicht. Oder wollen es jedenfalls nicht wissen – denn meist zeigt uns der Körper schon längst, dass etwas nicht in Ordnung ist. Aber wer hat bei all dem Stress schon Zeit, auch noch darauf zu hören? Warum wir die ersten Warnsignale nicht ignorieren sollten und was Präventivmedizin bewirken kann: Medizinerin Sabine Wied-Baumgartner über ihre Leidenschaft, chronischen Erkrankungen auf den Grund zu gehen.

„Dieser Job macht mein Leben intensiver“

Händeringend werden im Pflegebereich aktuell Fachkräfte gesucht. Die Politik arbeitet an verschiedenen Konzepten, um die Situation in den Griff zu bekommen. Im persönlichen Gespräch schildert ein diplomierter Krankenpfleger aus der Kinderonkologie, warum weiteres Personal so wichtig ist.

Smart, mobil und digital

So sind sie, die Patient:innen 2.0. Sie wollen bei der Gesundheitsversorgung größtmöglichen Komfort und Service, Videosprechstunden und jederzeit abrufbare Gesundheitsdaten inklusive. Und auch bei den künftigen OP-Methoden wird es einige Veränderungen geben, wie uns Chirurg Tobias Gotterbarm vom Kepler Klinikum verrät.

Spital der Zukunft baut auf heilende Architektur

Beim Bau des Spitals der Zukunft spielt auch die Architektur eine wesentliche Rolle. Genauer gesagt soll die sogenannte „Healing Architecture“ die Genesung der Patient:innen beschleunigen. Der renommierte Wiener Architekt Andreas Frauscher erklärt, was es damit auf sich hat und wie das Krankenhaus 4.0 richtig aussehen muss.

Stille Wasser sind bunt

„Good vibes only, bitte!“ Was wie ein Tagesmotto klingt, ist eine der insgesamt fünf Sorten Nu Magic Water Sticks. Julia Ganglbauer über ihre Motivation, die Menschen dazu zu bringen, mehr Wasser zu trinken, und darüber, wie sie selbst ihren turbulenten Alltag als CEO eines Startups (erfrischend) meistert.

Gestatten, hier operiert der Robo-Doc!

Gesteuert mittels einer Konsole sind weltweit immer mehr Roboter bei Operationen im Einsatz. Ein Linzer Topchirurg hat mit dem Robo-Doc schon 100 Mal zusammengearbeitet und erklärt uns die Vorteile.

In diesem Pflegeheim übernimmt Roboter Pepper

Er misst gerade einmal 120 Zentimeter, ist aber trotzdem der große Star. Die Rede ist von Roboter Pepper, der sich im Altenheim in Wolfern um die Bewohner:innen kümmerte. Und zwar so gut, dass nun ein weiteres Modell des digitalen Mitarbeiters bestellt wurde.

Mit großen Schritten vorwärts

Schrittzähler, Herzschlagmessung und Schlafrhythmus-Aufzeichnung – Fitnesstracker erfreuen sich immer größerer Beliebtheit und sind in den Sportgeschäften die Kassenschlager. Ein Sportsoziologe aus Wien gibt uns Einblicke in dieses Phänomen.

„Gxunde“ Geschmacksreisen

Seit März ist der Bezirk Freistadt um eine interessante kulinarische Adresse reicher. Ein neues Restaurant für Genießer:innen, die natürliche, regionale Küche mit internationalem Twist in einem zeitgenössisch-urbanen Ambiente lieben.

Traum-Comeback dank neuem Lebensstil

Nach der Diagnose Multiple Sklerose, den Rollstuhl schon vor Augen, nahm das Leben für Stefan Hainzl (46) aus Ottensheim eine kaum zu glaubende, positive Wendung. Der Sportmediziner hat sich dank einer Vitamin-D-Therapie und eines völlig neuen Lebensstils praktisch selbst geheilt.