In den sauren Apfel beissen oder aus dem Fenster springen

Ein reines Marketingprodukt für die einen. Kult und Religionsersatz für die anderen. Die Rede ist von einer der wertvollsten Marken der Welt: Apple. Anlass genug, einmal genauer hinzuschauen und Bedienung, Kundenstruktur, Sicherheit, Preis und Werterhaltung unter die Lupe zu nehmen. Dabei zeigt sich, dass der angebissene Apfel das Duell mit dem Weltmarktführer nicht zu scheuen braucht.

Es war ein Schlüsselerlebnis für Bernd Kusatz. Nach rund einem Jahr war die Festplatte seines MacBooks von Apple kaputt. Er kaufte sich eine neue, baute diese ein und beim Einschalten wurde er gefragt, ob das Backup-Tool „Time Machine“ die Daten automatisch wiederherstellen soll. Das dauerte eine Zeit lang, doch danach war der Computer genauso wie vorher eingestellt – inklusive dem Hintergrundbild. Hier besteht ein großer Unterschied zur Arbeit mit dem Betriebssystem Windows von Microsoft. Bei diesem müssen beim Austausch der Festplatte das Betriebssystem und alle Programme neu installiert und sämtliche Einstellungen mühsam nachgeholt werden. „Nach einigen Jahren weiß man oft nicht einmal mehr, von wo man die einzelnen Programme alle bekommen hat. Das Sicherungs-Tool ist damit für mich ein großes Argumente für Apple, weil jede Festplatte irgendwann einmal kaputt geht“, erklärt Kusatz.

"Für mich ist Apple keine Religion. Ich bin nach zehn Jahren in der IT auf Mac umgestiegen, weil ich gelernt habe, dass es ein gutes Produkt ist und in vielen Bereichen besser als Windows funktioniert."

Bernd Kusatz

Bernd Kusatz ist seit 20 Jahren in der IT-Branche tätig. Er hat über zehn Jahre mit Windows gearbeitet und ist dann auf Apple umgestiegen. Seit mittlerweile drei Jahren ist Kusatz selbstständig und hat sich als Geschäftsführer der Firma Netzwerkmanufaktur in Linz auf Verkauf und Service von Apple-Produkten spezialisiert.

Bedienung

Kommentare, dass Apple-Produkte nur Statussymbole und Marketingprodukte sind, ärgern Kusatz. Marketing sei zwar sicher ein Teil des Erfolges, aber da- mit könne man nur einen kurzfristigen Erfolg haben. „Das kann nur jemand sagen, der noch nicht damit gearbeitet hat. Für mich ist Apple keine Religion. Ich bin nach zehn Jahren in der IT auf Mac umgestiegen, weil ich gelernt habe, dass es ein gutes Produkt ist und in vielen Bereichen besser als Windows funktioniert“, so Kusatz, der dem Konkurrenzkampf aber gleichzeitig auch etwas Gutes abgewinnen kann: Er habe zu einem Wettrüsten der Firmen geführt.

Ein Umstieg sorgt oftmals für Ärger, denn der Mensch ist ein Gewohnheitstier. „An einen Mac muss man sich gewöhnen“, erklärt Kusatz und vergleicht dies mit einem neuen Auto, mit dessen Bedienung man sich ebenfalls erst vertraut machen müsse. Bei einer Umstellung in einem Unternehmen brauche es Mitarbeiter, die einer Umstellung mit Wohlwollen gegenüber stehen und Dinge, die am Mac anfangs ungewöhnlich erscheinen, anderen Mitarbeitern erklären. Dann kann sich der Biss in den Apfel durchaus lohnen.

Sicherheit

Grund für den Einstieg in die Apple-Welt lieferte für Kusatz das Design: „Ich wollte einen cleanen Schreibtisch, auf dem nur ein alufärbiger Mac steht.“ Dann habe er nach und nach die einfache und selbsterklärende Bedienung entdeckt. Denn bei Apple komme alles aus einer Hand – das mache einen gravierenden Unterschied. Damit hängt laut Kusatz auch zusammen, „dass sich MacBooks viel, viel seltener aufhängen, weil Hardware und Software aus einer Hand sind und nicht von verschiedenen Kanälen weltweit geliefert werden.“ Die einfache Bedienbarkeit mache die MacBooks nicht nur für alle Altersschichten im Privatbereich, sondern auch für Firmen interessant und sorge für einen viel geringeren administrativen Aufwand. Apple-Produkte seien schon längst nicht mehr nur für die Kreativbranche interessant. „Früher gab es für Macs manche Programme einfach nicht, aber die Auswahl hat sich in den letzten Jahren ganz massiv verändert“, weiß Kusatz. Gleichzeitig gebe es aber nichts, wo es keine Nachteile gebe. Der IT-Techniker empfiehlt Apple-Produkte für sämtliche kleine und mittlere Unternehmen bis zu etwa 50 Geräten. Für größere Strukturen in Konzernen sei jedoch Windows besser geeignet. Die Benutzerverwaltung ist eine Microsoft-Erfindung, damit können Zugriffsrechte für Gruppen definiert und verwaltet werden.

Werterhaltung

Auf rund 90 Prozent aller Computer weltweit laufe Windows. Daher seien Macs für Cyber-Angriffe nicht so in- teressant. „Es gibt viel weniger Viren und Trojaner für Macs“, sagt Kusatz. Preislich gebe es kaum Unterschiede: Vergleiche man ein Business-Gerät von HP und Apple, dann liege man bei bei- den im Bereich von 999 bis knapp 3.000 Euro. Die Geräte von Apple hätten aber eine längere Lebensdauer und bessere Werterhaltung. „Im Durchschnitt werden Apple-Geräte doppelt so alt. Nach vier, fünf Jahren kann man einen alten Mac noch um ein paar 100 Euro verkaufen“, weiß Kusatz.

"Macbooks hängen sich viel, viel seltener auf, weil Hardware und Software aus einer Hand kommen und nicht von verschiedenen Kanälen weltweit geliefert werden."

Bernd KusatzGeschäftsführer von Netzwerkmanufaktur

Wolfgang Bartl, Geschäftsführer der IT- Firma Proseco in Pucking, ist hingegen in der Microsoft-Welt angesiedelt, weil er am Mac immer wieder Probleme mit Spezialsoftware gehabt hat. Gleichzeitig stimmt er Kusatz aber zu: „Die Bedienung in der Mac-Welt ist sehr intuitiv.“ Der Marktanteil von Apple werde immer höher, es gebe auch immer mehr Programme für die Macs. Er selbst nutze gerne beide Systeme und bezeichnet den Glaubenskrieg als „kindisch“: „Beide Systeme haben eine Berechtigung.“

Apple

Markteintritt 1977

Sitz Cupertino, Kalifornien

Weltweites Markenwert-Ranking 1. Platz (113,2 Milliarden Euro)

Umsatz 171,3 Mrd. Euro (182,8 Mrd. USD) (Geschäftsjahr 10/2013 – 09/2014)

Gewinn 37 Mrd. Euro (39,5 Mrd. USD)

Mitarbeiter 92.600

Betriebssystem Mac OS X

#Ähnliche Artikel

Wussten Sie eigentlich, dass …

… 5G den Sexualtrieb erhöht? Oder dass 5G auf Menschen konzentrations-steigernd wirkt? Und wussten Sie, dass 5G dafür verantwortlich sein wird, den Weltfrieden herzustellen? Wussten Sie nicht?! Tja, das liegt vielleicht daran, dass das frei erfunden ist. Was hingegen stimmt: Die Mythen, die sich um die neue Technologie ranken, sind vielfältig. Liwest-Geschäftsführer Stefan Gintenreiter räumt mit Gerüchten auf und erläutert das Einmaleins der 5G-Technologie.

Gemeinsam für mehr Lebensqualität

Städte übernehmen wichtige Funktionen für die Umlandgemeinden – und umgekehrt. Deswegen ist es umso wichtiger, dass sie kooperieren und gemeinsame Projekte vorantreiben. Derzeit arbeiten in Oberösterreich 16 Städte, Stadt- und Marktgemeinden im Rahmen einer solchen Stadt-Umland-Kooperation zusammen, koordiniert werden die Projekte vom Regionalmanagement Oberösterreich (RMOÖ). Das Ziel: effizientere und lebenswertere Lebensräume.

Ich sehe was, was du nicht siehst

„Der ÖAMTC ist ein Innovationstreiber“, erklärt Landesdirektor Harald Großauer. „In Oberösterreich haben wir uns bereits frühzeitig um das Thema E-Mobilität angenommen, Mitarbeiter entsprechend geschult und E-Kompetenz-Stützpunkte aufgebaut.“ Aktuell wird beim Mobilitätsclub nicht nur an einem neuen Abrechnungssystem für E-Ladestationen gearbeitet, sondern auch die Pannenhilfe der Zukunft gestaltet. Künftig wird sich der Techniker bereits melden, bevor eine Panne auftritt – denn er weiß was, was Sie nicht wissen …

Traut euch, Mädels!

Weg mit den Klischees: Dass Frauen keineswegs das schwache Geschlecht im Bereich Technik und Technologien sind, sagt und beweist das sehr weiblich besetzte Team des tech2b Inkubators, der Start-up-Förderung in Oberösterreich. Drei technikaffine Persönlichkeiten stellen sich vor.

„Österreich kann eine entscheidende Rolle spielen“

Nach über 24 Jahren als Abgeordneter im Europäischen Parlament wurde Paul Rübig Anfang Juli in den achtköpfigen Verwaltungsrat des Europäischen Innovations- und Technologieinstituts (EIT) berufen. Das EIT fördert die Zusammenarbeit von Bildung, Forschung und Wirtschaft innerhalb der Union. Im Interview kritisiert Rübig das aktuell vorgeschlagene Forschungsbudget des europäischen Rates der nationalen Staats- und Regierungschefs und erklärt, wie die EU künftig ihre Innovationskraft stärken sollte, um international wettbewerbsfähig zu bleiben.

Woran forscht Österreich?

Und was bringt das eigentlich der Wirtschaft? Von der vollautomatisierten Landwirtschaft über die Echtzeit-Erkennung von Sicherheitsmängeln während der Softwareentwicklung bis hin zur klimaschonenden Produktion von knappen Rohstoffen und zu Kabinen für Covid-19-sichere Flugreisen – in Österreich wird Zukunft gestaltet. Ein Blick in die heimischen Forschungseinrichtungen zeigt, in welche Richtung sich die Welt bewegt.

Eine Frage der Einstellung

Wie man sein Team auf schwierige Spiele einstimmt, hat Erich Steinreiber bei seiner Leidenschaft gelernt: Als „10er“ hatte er am Fußballplatz jahrelang die Rolle des Spielmachers inne, bevor er als Trainer zum Taktikfuchs und Motivator herangereift ist. Was er im Sport als Halbprofi gemacht hat, macht er mittlerweile im Beruf als Vollprofi: Der CEO von ISS Österreich übernimmt gerne die Verantwortung und führt seine Mannschaft durch brenzlige Situationen.

Auf die Plätze. Fertig. Haus

Einfältig, kurzlebig, unflexibel? Von wegen! Bei Klischees über Fertighäusern fühlte man sich bei Genböck-Haus noch nie angesprochen: „Wir fertigen individuelle Fertighäuser mit einer langen Lebensdauer. Das geht vom kleinen Microhome, über große Villen bis hin zu Objektgebäuden“, sagt Helmut Möseneder, Geschäftsführer von Genböck-Haus. Das Bauunternehmen in Haag am Hausruck hat sich seit der Gründung 1987 stetig an neuen Trends, Technologien und neuen Kundenbedürfnissen orientiert.

Wenn es läuft, dann läuft es

Stark angefangen, stark weitergemacht – so lassen sich die vergangenen drei Jahre von Franz Tretter zusammenfassen. Sein Start-up Hello Again geht seit der Gründung 2017 durch die Decke – dank einem Produkt, das den Nerv der Zeit getroffen hat, guter Vernetzung und einem soliden Team.

Newsadoo investiert in internationales KI-Forschungsprojekt

Rund eine Million Euro stellt das Linzer Medien-Start-up Newsadoo neben dem Tagesgeschäft auf, um die Technologieführerschaft in der automatisierten Analyse und im Matching von Nachrichtenartikeln zu festigen. Am Forschungsprojekt sind neben dem NewsadooEntwicklerteam auch die KI-Experten vom SCCH (Software Competence Center Hagenberg) und RISC beteiligt. Gemeinsam soll das Projekt „TIDE“ (Gezeit) den Newsadoo-Algorithmus „zur innovativsten Newsplattform der Welt“ machen.

Willkommen am virtuellen Parkett

Corona samt Begleiterscheinungen hat den digitalen Wandel massiv vorangetrieben und viele zum Nachrüsten, Umdenken und Handeln bewegt. Von digital naiv zum Digital Native. Noch ist nichts verloren, um auf den digitalen Bühnen zu glänzen. Die Experten Karin Schmid (SEO), Daniel Friesenecker (Social Media und Onlinemarketing), Wolfgang Lehner (Smartphonefilm und -fotografie) und Iris Zeppezauer (Rhetorik) wissen, was es braucht, um einen gekonnten digitalen Auftritt hinzulegen.

Mi casa, su casa

Der Automower von Husqvarna ist kein gewöhnlicher Rasenmäher. Er ist ein Rasenroboter – mit dem Mindset eines Geheimagenten. Welche Mission er erfüllt und weshalb er dabei undercover agiert, erzählt er hier. Der Tagebucheintrag eines Roboters …

Der (Wasser-) Stoff, aus dem die Träume sind

Zurück im Jahr 1874. Das Kohlezeitalter steht in voller Blüte, als der Schriftsteller Jules Verne das Unglaubliche prophezeit – den Niedergang der Kohlewirtschaft: „Das Wasser ist die Kohle der Zukunft“, schreibt er damals und ist seiner Zeit einmal mehr weit voraus. Ähnlich visionär agiert das oberösterreichische Unternehmen Fronius. Seit mittlerweile zwei Jahrzehnten werden in Thalheim bei Wels Wasserstofflösungen erforscht und entwickelt.

Alle sagten, das geht nicht...

… dann kam einer, der wusste das nicht und hat‘s gemacht. Es heißt, Menschen brauchen Katastrophen, um zu lernen. Um sich zu wandeln. Klingt beinahe absurd, aber Fakt ist: Ausnahmen sind Vorreiter. Und Krisen sind auch Chancen, wie Chocolatier Josef Zotter selbst schon vor Corona erlebt hat. Nur – was kommt danach? Wie wird die Zukunft aussehen? Das wissen nur wir selbst, wie Zukunftsforscher Harry Gatterer sagt.

Analog ist tot. Zumindest totgesagt.

Die Abkehr vom klassischen Fernsehen ist kaum mehr zu stoppen. Und Werbung funktioniert heute sowieso nur mehr digital. Oder? Dietmar Maier, Geschäftsführer von LT1, Jörg Neuhauser und Daniel Frixeder, Geschäftsführer der Werbeagentur Upart, sowie Wolfgang Erlebach, Geschäftsführer des Marketing-IT-Dienstleisters Premedia, über Veränderungen und Chancen durch den digitalen Wandel in der Fernseh- und Medienwelt.

Wohin führt das? Die neuen Führungskräfte: Jung, dynamisch und frei

Zwei Führungskräfte in ihren Dreißigern, beide seit Jahren im Unternehmen und nun der Rollenwechsel: Vom Kollegen zum Vorgesetzten. Welche Herausforderungen das mit sich bringt, wie sich der tägliche Umgang miteinander verändert und wieso es wichtig ist, nach dem WARUM zu fragen. Florian Mayer und Georg Tremetzberger berichten von ihrem neuen Berufsalltag.

„Wir stemmen das gemeinsam“

Das Familienunternehmen Herbsthofer blickt auf eine 150 Jahre lange Firmengeschichte zurück. Diese handelt von beständigen Werten, großartigen Projekten und tollen Möglichkeiten für Mitarbeiter. Das Kapitel Fachkräftemangel wollen die Brüder Herbsthofer nun neu schreiben.

Weg mit dem Magazinrundlauf

Wer kennt ihn nicht, den Stapel an Fachzeitschriften und Zeitungen am Schreibtisch? Die nächsten am Rundlaufzettel machen schon Druck. Nur die Zeit fehlt. Dann ganz schnell durchblättern. Vielleicht besser gleich weitergeben. Aber was, wenn so ein wichtiger Fachartikel übersehen wird, oder News von einem großen Kunden? Lässt sich wohl nicht vermeiden. Oder ...? Was, wenn alle Artikel digital wären?