Unser Team: Young at heart

„Dynamisch, jung und frisch hinterfragen wir kontinuierlich den Status quo‘‘, sagt Andreas Mitterlehner. Als Partner der Icon Wirtschaftstreuhand weiß er, die richtige Mischung macht’s: Im Interview spricht er darüber, weshalb für ihn dabei ein divers aufgestelltes Team ein entscheidender Schlüssel zum Erfolg ist. Für seine Mitarbeiter gehören Spaß an der Arbeit, Teambuilding und Flexibilität unbedingt dazu.

Kürzlich hat ein Generationenwechsel stattgefunden und Icon wurde unter anderem in Ihre Hände gelegt. Wie ist der Führungswechsel abgelaufen?

MitterlehnerDer Generationenwechsel ist noch nicht ganz abgeschlossen. Tatsächlich befinden wir uns in einem mehrjährigen Prozess. Die Icon wurde von drei Personen gegründet und erfolgreich durch die letzten 25 Jahre geführt. Aufgrund des nachhaltigen Wachstums war eine Ausweitung der Geschäftsführung notwendig – die Verantwortung wird nun auf mehrere Schultern verteilt.

Wie geht es Ihnen mit Ihrer neuen Aufgabe?

MitterlehnerSie ist ebenso schön wie herausfordernd. Täglich erwartet mich und uns ein bunter Strauß an Aufgaben. Sei es bezüglich Teamaufbau, unserer Klienten oder unserer fachlichen Weiterentwicklung.

Was hat sich verändert, seit die junge Generation am Ruder ist?

MitterlehnerDas Management der Gesamtkanzlei übernimmt nach wie vor mein Vater. Die Leitungsentscheidungen fallen jedoch in der Partnerversammlung. Dank fünf neuer Partner sind wir mittlerweile zu acht in der Geschäftsleitung. Da haben die Jungen natürlich ein kräftiges Wörtchen mitzureden. Wir prägen viele Entscheidungen und verändern die Unternehmenskultur maßgeblich. Außerdem führen wir unmittelbar unsere jeweiligen Fachabteilungen – wir nennen sie „Service Lines“ – gemeinsam mit unseren vielfach auch recht jungen Teamleitern.

Was ist Ihre Vision für Icon und welches Alleinstellungsmerkmal streben Sie an?

MitterlehnerGemeinsam mit unseren Mitarbeitern besprechen wir derzeit die Icon Vision bis 2030. Wir sehen uns als Ansprechpartner für österreichische sowie internationale Unternehmen, die global unterwegs sind. Auch in Zukunft wird das unsere DNA sein – nah am Markt, nah beim Klienten. Dementsprechend wollen wir unser Angebot vertiefen, um der kompetente Ansprechpartner für unsere Klienten zu sein, den sie gewohnt sind.

Wie würden Sie Ihren Führungsstil beschreiben?

MitterlehnerWir sind ein unabhängiges, eigentümergeführtes Unternehmen und zugleich Teil eines großen Netzwerkes. Deshalb legen wir großen Wert auf flache Hierarchien und eine „Open Door Policy“. Es gibt keine gläserne Decke – weder in der Karriere noch im Alltag. Junge Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sind willkommen, zu einem Partner ins Büro gehen, ihm Fragen zu stellen oder ihr

Anliegen mit ihm zu diskutieren. Kurze Entscheidungswege und offen für neue Entwicklungen zu sein, das zeichnet unseren Führungsstil aus. Welche Eigenschaften sollten zukünftige Mitarbeiter mitbringen?

MitterlehnerNeugierde und Interesse. Das Steuerrecht ist kein statisches Thema. Man muss also am Ball bleiben, sich weiterentwickeln und neu positionieren. Darüber hinaus suchen wir immer nach Teamplayern. Projekte unserer Klienten können meistens nur im Team abgewickelt werden. Ohne den richtigen Zusammenhalt geht es daher nicht.

Welche Karrieremöglichkeiten bieten sich für Mitarbeiter? Gibt es eine klassische Icon-Laufbahn?

MitterlehnerAlles ist möglich. Wir fordern und fördern aktiv Karrieremöglichkeiten. Unser breiter Aufgabenbereich bietet immer wieder neue Chancen und Felder, in denen man sich profilieren kann. In Zusammenarbeit mit unserem globalen Netzwerk versuchen wir, unseren Mitarbeitern vor allem Vielfalt zu bieten. Deshalb ist es schwierig, von einer „klassischen Icon-Laufbahn“ zu sprechen: Wiedereinsteigerinnen liegen hier ebenso im Trend wie Studenten, die neben ihrem Studium wertvolle Erfahrungen bei Icon sammeln. Mittlerweile sind wir wesentlich diverser aufgestellt, der Fokus liegt nun auf Interesse, Neugierde und persönlicher Reife. Um am Ball zu bleiben, bieten wir externe und interne Ausbildungen an. So sichern wir unserem Team das Rüstzeug in dieser sich schnell ändernden Branche.

Wie sorgen Sie für gute Stimmung im Team?

MitterlehnerAus Überzeugung leben wir ein sehr flexibles Arbeitszeitmodell. Für die Bedürfnisse junger Menschen in besonderen Lebensphasen – wie der Karenz – und für eine gesunde Work-Life-Balance bedarf es heutzutage einfach größerer Flexibilität seitens des Arbeitgebers. Neu hinzugekommen ist das Homeoffice mit der entsprechenden technischen Ausstattung. Dazu kommen noch die üblichen Benefits – von der Süßigkeitenlade bis hin zu Mitarbeiterevents. Wichtig ist immer, dass der Spaß nicht zu kurz kommt.

Worauf sind Sie menschlich am meisten stolz und worauf unternehmerisch?

MitterlehnerIn diesem Jahr war es mit Sicherheit die Geburt meines Sohnes – das ist natürlich eine sehr schöne Erfahrung, die einen aber auch sehr fordert. Unternehmerisch ist es der Blick auf die letzten beiden Jahre, Seite an Seite mit unserem Team. Wir sind in dieser intensiven Zeit personell und menschlich stark gewachsen. Gemeinsam mit und für unsere Klienten haben wir die Krise bestmöglich überstanden und blicken zuversichtlich in die Zukunft. Das macht mich stolz.

Wenn Sie hier und jetzt einen (weit verbreiteten) Irrtum über Icon oder über Ihre Branche für immer richtigstellen könnten, welcher wäre das?

MitterlehnerDas Image des langweiligen Erbsenzählers ist so der Klassiker in unserer Branche. Ich glaube, unsere Mitarbeiter sind die besten Zeugen dafür, wie dynamisch wir als Truppe tatsächlich sind und welche vielfältigen Herausforderungen unser Bereich mit sich bringt. Deshalb sehen wir uns nicht nur als Belegsammler, sondern als Dolmetscher und Berater in dieser globalen Welt. Ein Vorbehalt gegenüber unserer Branche ist auch häufig, dass wir als Spezialisten nur Unverständliches und Akademisches abliefern, aber keine klaren Empfehlungen und keine Lösungen. Bei uns ist das anders, denn Icon ist ein Spin-off aus der Wirtschaft. Darum ist die Praxisorientierung tief in unserer DNA verwurzelt. Unser Anspruch ist, diesen Zugang von Generation zu Generation weiterzugeben. Deshalb kennen unsere Mitarbeiter betriebliche Abläufe, Anforderungen und Wünsche bestens und das spiegelt sich in unseren Empfehlungen und Lösungen wider.

Für die Bedürfnisse junger Menschen bedarf es heute größerer Flexibilität seitens des Arbeitgebers.

Andreas Mitterlehner Partner und Head of Corporate Tax, Icon

#Ähnliche Artikel

„Flexibilität und sinnhafte Tätigkeiten rücken in den Vordergrund“

Wer am Arbeitnehmermarkt um die Gunst von Fachkräften buhlt, weiß idealerweise im Wettbewerb der Benefits zu überzeugen. Das international tätige Unternehmen KPMG legt seinen Fokus darauf nicht erst, seit der Arbeitskräftemangel akut ist. Und schaffte es so, heuer den 500. Mitarbeiter in Linz einzustellen.

„Es braucht einen Fokus auf die Chancen“

In Zeiten der steigenden Dynamik und Komplexität für Unternehmen ist es wichtig, kompetente Partner:innen an der Seite zu haben, die zukunftsorientiert denken und handeln. Die WTL Steuer- und Unternehmensberatung begleitet ihre Kund:innen bereits seit 30 Jahren durch den Dschungel der Wirtschaft. Das Vater-Sohn-Gespann Gerhard und Jürgen Leitner spricht mit uns über seine Erfolge und Herausforderungen.

„Wir lassen die Menschen in diesen Zeiten nicht allein“

Österreich, 1997. In seiner Geburtsstadt Linz tritt Thomas Stelzer in den oberösterreichischen Landtag ein – rund 20 Jahre später wird er zum Landeshauptmann gewählt. Sei es durch die Finanz- oder die Asylkrise, die er in seiner politischen Laufbahn überwindet – Herausforderungen dieser Art sind kein Neuland mehr für ihn. Weniger wurden sie zuletzt jedoch auch nicht. Im Gegenteil. Denn wieder einmal lautet die Frage: Wie führt man ein Land aus der Krise? Im persönlichen Gespräch mit Landeshauptmann Thomas Stelzer.

„Alternative Finanzinstrumente sind kein Hokuspokus“

Sondern Teil des klassischen Kapitalmarktes. Denn das Prinzip einer Finanzierung ist simpel: Eine Seite benötigt finanzielle Mittel, die andere stellt diese zur Verfügung. Rechtsexperte Oliver Völkel spricht darüber, wie man sich im bürokratischen Wirtschaftsdschungel zurechtfindet und welche Rolle alternative Finanzinstrumente dabei spielen.

Das kann man sich sparen …

Ja, was denn nun eigentlich? Am besten möglichst viel, um in Krisenzeiten über die Runden zu kommen? Oder sollte man sich gar das Sparen selbst sparen, „weil’s eh schon wurscht is‘“? In Zeiten, die von einer explodierenden Inflation und volatilen Märkten gezeichnet sind, schwanken auch wir hin und her.

Erfolg durch Vielfalt

Damit zu viele Köche nicht sprichwörtlich den Brei verderben, müssen sie vor allem eines können: als Einheit funktionieren. Das gilt auch für das Vorstandstrio der VKB-Bank. Gemeinsam mit ihrem Team blickt es auf ein erfolgreiches Jahr 2021 zurück – mit einer Steigerung von 216 Prozent zum Vorjahr verdreifachte man das Ergebnis gewöhnlicher Geschäftstätigkeit. Das Konzept trägt Früchte. Ihr Erfolgskonzept in all diesen Bereichen? Vielfalt auf Augenhöhe.

„Die Welt wird noch viel globaler!“

Wird der Erfolg des Exportes eines Landes von dessen Kultur beeinflusst? Wenn ja, warum ist Österreich in manchen Märkten erfolgreicher als in anderen? Und wie wird sich die Exportwelt in der Zukunft wandeln? Wir sprechen mit einer Expertin für Global Studies über all diese Fragen und stellen fest: Wir müssen Export und Kultur womöglich ganz neu denken, um den globalen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts begegnen zu können.

Das erste Taschengeld

Wie lernen Kinder den richtigen Umgang mit Geld und wann soll es das erste fixe Taschengeld geben? Laut dem Budgetberater Thomas Mader sollen die Kinder das Geld vor allem richtig BEGREIFEN, deshalb appelliert er an die Eltern, das Taschengeld bar auszuzahlen.

„Geld darf kein Tabuthema sein!“

Die Rechnungen stapeln sich und die Kredite können nicht mehr bedient werden – schneller, als viele glauben, sitzt man plötzlich in der Schuldenfalle. Wie das eben nicht passiert, verrät uns Janine Kohl-Peterke, Finanzexpertin der Sparkasse Oberösterreich, bei einem Gesundheitscheck der etwas anderen Art.

Nur grün ist nicht genug

Erfolgreiches Wirtschaften und der Klimaschutz machen sich gegenseitig das Leben schwer? Von wegen! Klaus Kumpfmüller, Generaldirektor der Hypo Oberösterreich, ist der festen Überzeugung, dass verantwortungsbewusstes Green Banking ein Zukunftsmodell ist. Seine Bank zählt zu den grünen Vorreiter:innen ihrer Branche und verfolgt den Schwerpunkt Nachhaltigkeit schon seit Jahren. Im Interview spricht er über die Verantwortung des Finanzsektors im Kampf für den Klimaschutz und darüber, wie man mit einem „blauen“ Ansatz über das „normale Grün“ hinausgeht.

Durchblick im Kryptodschungel

Da beim Geld bekanntlich die Freundschaft aufhört, empfiehlt es sich oftmals, Außenstehende zu konsultieren. Doch an wen wendet man sich beim Thema Kryptowährungen? Partner Oliver Völkel und Rechtsanwältin Leyla Farahmandnia von STADLER VÖLKEL Rechtsanwälte erklären, worauf bei Bitcoin und Co. zu achten ist.

Immobilienpreise: Kein Wandel in Sicht?

Die Immobilienpreisentwicklung ist seit vielen Jahren stark überdurchschnittlich – und hat in der Coronakrise noch einmal zugelegt. Die Stimmung in der Branche sei gut, ein Wandel zeichne sich laut Expert:innen aus jetziger Sicht (noch) nicht ab. Trotzdem warnen Stimmen vor einer Überhitzung des Marktes. Wohin entwickelt sich der Markt und welche Objekte sind gefragt?

Wo für beratungsresistente Berater kein Platz ist

Das junge Finanzberatungsunternehmen [Vion](https://www.vion-invest.at/) setzt im Vertrieb auf selbstständige Vermögensberater. Wie die Firma die Qualität sicherstellt und hohe Beratungsstandards garantiert, erklärt die weibliche Doppelspitze genauso wie die Bedeutung von persönlichem Wachstum.

Kampf der Persönlichkeiten

An der eigenen Nase gepackt und einmal die „Arbeitgeber-Brille“ aufgesetzt, sieht die Realität in der Arbeitswelt doch alles andere als rosa aus: Jobhopper, die ständig wechseln; schlimmer noch, Mitarbeiter, die erst gar nicht kommen, geschweige denn bleiben; Produktivität, die auf der Strecke bleibt; „Hire and Fire“, das immens viel Zeit und Geld kostet.

Für die grüne Zukunft ackern

Nachhaltige Landwirtschaft? Klingt (bio-)logisch. Doch welchen Beitrag der Agrarsektor wirklich zum Klimaschutz leisten kann und welche Rolle man als Bank bei der Transformation von landwirtschaftlichen Betrieben spielt, erklärt der Regionaldirektor des Bereichs Geschäftskunden Agrar der [Sparkasse Oberösterreich](https://www.sparkasse.at/), Hans-Jürgen Achleitner.

Geht Geld auf grünem Fuß?

Europa möchte mit dem Green Deal bis 2050 klimaneutral werden. Doch wie können Banken dabei helfen, dieses Ziel zu erreichen? Klaus Kumpfmüller, Generaldirektor der [Hypo Oberösterreich](https://www.hypo.at/), über die Transformation zur nachhaltigen Bank.

Familienunternehmen auf Augenhöhe betreut

Als Experte für mittelständische, heimische Betriebe die besten Lösungen zu bieten und ihnen als zuverlässiger Partner zur Seite zu stehen, ist Markus Auer, Vorstandsdirektor der [VKB-Bank](https://www.vkb-bank.at/), ein wichtiges Anliegen. Wie das am besten gelingt? Durch ein eigenes Corporate Finance Team – unter der Leitung von Martin Moser. Passend zu ihrer Tandemlösung erklären die beiden das Konzept gemeinsam in einem Tandeminterview.

„Zuerst einmal zuhören ist wichtig“

In kaum einer Branche hat die Weitergabe der eigenen Expertise einen so großen Anteil am Geschäft wie in jener der Steuer- und Unternehmensberatung. Woran erkennt man als Unternehmer eigentlich, wann man sich an einen Berater wenden sollte – und ob er gut ist? Das und weitere Ratschläge zu verschiedenen Szenarien haben wir bei führenden und stark spezialisierten heimischen Beratungsunternehmen erfragt.